Skip to main content

Full text of "Internationale Monatsschrift für Wissenschaft, Kunst und Technik 7.1912-13 Princeton"

See other formats






912 

1*9 


'.7 



jf'ibrar n of 



^rror^tmi lIuiiirr$itTX. 

JFunfr 


Digitized by Google 



Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




Digitizeö by 



Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



llnfemationak 

Monafsschrif 

I fflrWlssenschaft Kunst uTechni 


Band VII 
1913 



Geschäftliche Administration: August Scherl G. m. b. H., Berlin SW68. 


Di. 


Go gle 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 









Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



INHALTSVERZEICHNIS 


I. Autoren. 


llfero, G. A., Dr. phil., Turin, 
Korrespondenz aus Italien . . . 

—, Das Jubiläum Rodolfo Reniers . . 
—, Literatur und Kunst im heutigen 

Italien. 

Bahn, Karl, Generalmajor a. D., Auer¬ 
bach (Hessen), 

Wehrmacht und Industrie . . . . 

Bria k m a n n, _ Carl, Privatdozent 
Dr., Freiburg i. B-, 

Neue Probleme des englischen 

Parlamentarismus . 

—, Die soziale AJC^iedergeburt Eng¬ 
lands und das Settlement . . 

B r o o k e , Rupert, Cambridge, 

Robert Brownings Jahrhundert¬ 
feier . 

Carter W. Lower, London, 

Der Fortschritt der Geologie in 
Großbritannien und Irland 1911/12 
Cohn, Gustav, ord. Univ.-Prof. und 
ord. Mitglied der Kgl. Gesellschaft 
der Wissenschaften, Geh. Regie¬ 
rangsrat Dr., Göttingen, 

Kathedersozialismus und Sozial¬ 


demokratie . 

— Die hamburgische Universität . . 

Cotnic e 1 i u s. M a.x, Prof. Dr., Berlin, 
George Sands Soziale Romane . . 
Croce, Benedetto, Senator des 
Königreichs, Neapel, 

Von der Geschichte der Geschichte 
Darb ishire, Otto Vernon, Dr. phil., 

Bristol, . , 

Über den jetzigen Stand der 
Botanik in England . . . 

Die hl, Karl. ord. Umv.-Prof. Dr., 
Freiburg i. B-, 

Zur Frage des Geburtenrückganges 
in neuerer Zeit - • / • • • • 

Dieterich, Karl. Pnvatdozent an 
der Universität Leipzig, Dr 

Die Byzantinische Zeitschrift und 
die byzantinischen Studien in 
Deutschland - T f i> t n ‘ 

Erben. Wilhelm, ord. Umv.-Prof. Dr., 
Jnnsbruck^tehung der Universitäts- 

Seminare . 1247 


Spalte 

116 

772 

1263 

745 

169 

1005 

643 

383 


57 

855 

1499 

835 

640 

597 

345 

1335 


Sp< 

E r n e s t, Gustav, Dozent an der Hum¬ 
boldt-Akademie, Berlin-Charlotten- 
bürg, 

Englische Musik.. 

—, Richard Wagner.9 

F a r i n e 11 i, Arturo, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Turin, 

J.-J. Rousseau.179 2 

F r ä n k e 1, Jonas, Privatdozent Dr., 
Bern, 

Richard Maria Werner .... 8 

Francois-Poncet, Paris, 

Korrespondenz aus Paris .... 4 

—, Aus der neuesten französischen 

Literatur.10 

F r a n c k e, Kuno, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Cambridge, Mass. (Harvard), 

Ulrich von Huttens Lebensideale . 1 

Fuchs, Karl, Prof. Dr., München, 

Das Deutsche Museum in München 

126 11 

—, Die Mittenwaldbahn.6 

—, Das Walchenseeprojekt .... 14 
G 1 a t z e 1, Bruno, Privatdoz. an der 
Techn. Hochschule, Prof, Dr„ Berlin, 

Die Entwicklung der drahtlosen 

Telegraphie.11 

Gunkel, Hermann, ord. Univ.-Prof. 

Dr. theol. et phil., Gießen, 

Simson. 875 9 ‘. 

Hahn, Eduard, Privatdoz. Prof. Dr., 
Berlin. 

Neue Anschauungen über die Ge¬ 
schichte der Wirtschaft .... 13 
Hamann, Richard, ord. Univ.-Prof, 

Dr., Marburg, 

Winckelmann und die kanonische 
Auffassung der antiken Kunst . . 111 
Harnack, Adolf, Generaldirektor 
der Kgl. Bibliothek und ord. Univ.- 
Prof. Wirkl. Geh. Rat D. Dr., Berlin, 

Der jüdische Geschichtsschreiber 
Josephus und Jesus Christus . . 10; 

Hartmann, Martin, Dozent am 

Seminar für orientalische Sprachen, 

Prof. Dr., Berlin, 

Das Seminar für orientalische 

Sprachen in Berlin. Zum 25jährigen 
Bestehen.61 


(7 ^ 




Digitized by 


‘O 


A 

<\ 

-V \ 


(RECAP) 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 


















VII 


Inhalts »Verzeichnis 


VIII 


Spalte 


H a s e 1 o f f, Arthur, 3. Sekretär am 
Kgl. Preuß. Historischen Institut, 

Pro!. Dr., Rom, 

Der X. Internationale Kunsthistori¬ 
sche Kongreß in Rom.375 

H e 11 m a n n, Gustav, ord. Univ.-Prof. 
und Direktor des Kgl. preuß. Meteo¬ 
rologischen Instituts, Geh. Regie¬ 
rungrat Dr., Berlin, 

Julius von Hann. 1 

H e 1 m e r t, F. Robert, ord. Univ.-Prol., 
Direktor des Kgl. preuß. Geodäti¬ 
schen Instituts und des Zentral¬ 
bureaus der Internationalen Erd¬ 
messung, Geh. Oberregierungsrat 

Dr., Dr.-Ing., Potsdam, 

Die Internationale Erdmessung in 
den ersten fünizig Jahren ihres 


Bestehens.397 

Hennig, Richard, Dr. phil., Berlin- 
Friedenau, 

Die wirtschaftlichen Aussichten 
des Panama-Kanals in kritischer 
Beleuchtung.619 

—, Die technischen Schwierigkeiten 

im Panama-Kanal ...... 1377 


Herkner, Heinrich, ord. Univ.-Prof. 
Dr., Berlin, 

Revolutionäre Arbeiterberufs¬ 
vereine . 

Hesse, Oberarzt Dr., Berlin, 

Das Radium und seine Bedeutung 

für die Heilkunde. 

H i n t z e, Otto, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Berlin, 

Machtpolitik und Regierungsver¬ 
fassung .1067 

H o e n i g e r, Robert, Privatdoz. an 
derUniversität, Lehrer an der Kriegs¬ 
akademie und der Handelshochschule, 
Prof. Dr., Berlin, 

Das Erstehen des deutschen Volks¬ 
tums und seine Verbreitung im 

Mittelalter. 

H o e r n e s, Moritz, ord. Univ.-Prof. 
Dr., Wien, 

Der XIV. internationale Kongreß 
für prähistorische Anthropologie 
und Archäologie in Genf, 9.—14. 

September 1912. 

Hoffman n, Ernst, Oberlehrer am 
Mommsen-Gymnasium, Dr., Berlin- 
Friedenau, 

Die neue „Philosophie der Frei¬ 
heit" in Frankreich. 

—, Platonismus in Frankreich . . . 

Hope, E., Manchester, 

Die Chemie in Großbritannien im 
Jahre 1912.234 


781 

1131 


1157 


1221 


250 

242 

1140 

896 


Spalte 

Hülsen, Christian, Prof. Dr., Florenz, 
Passeggiata Archeologica und Zona 

Monumentale in Rom.525 

—, Ostia, die Hafenstadt von Rom . 1413 

J a c o b i, Hermann, ord. Univ.-Prof., 

Geh. Regierungsrat Dr., Bonn, 

Väsavadattä. Ein altindisches 

Schauspiel von Bhisa.653 

Kautzsch, Rudolf, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Breslau, 

Die neuere Literatur über Matthias 
Grünewald.1393 

K 1 ü g m a n n, Karl, Außerordentl. Ge¬ 
sandter und Bevollm. Minister der 
Freien Hansestädte am Kgl. preuß. 

Hofe, Dr. jur., Berlin, 

Die Union der amerikanischen Re¬ 
publiken .257 

Körte, Alfred, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Gießen, 

Ulrich von Wilaraowitz-Möllendorff 955 
Koetschau, Karl, Direktor des 
Kunstgewerbe-Museums, Prof. Dr., 
Düsseldorf, 

Vom Deutschen Verein für Kunst¬ 


wissenschaft .1105 

Kretzschmar, Hermann, ord. 


Univ.-Prof. und Direktor der Kgl. 

Akad. Hochschule für Musik, Geh. 
Regierungsrat Dr., Berlin, 

Die Musik unter Wilhelm II. . . 1093 
Lichtenberge r, Henri, Univ.- 
Prof., Paris, 

Richard Wagner im Urteil der 


Gegenwart.719 

M a a ß, Ernst, ord. Univ.-Prof., Geh. 
Regierungsrat Dr., Marburg, 

Antike Seelenfeste.557 


—, Faust, Teil und Meister .... 1471 

Margaillan, Louis, Agr6g6 des Sciences 
physiques, Pensionnaire de la Fonda- 
tion Thiers, Paris, 

Korrespondenz aus Paris . . 506 1403 

—, Henri Poincare.545 

M a y n c, Harry, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Bern, 

Jeremias Gotthelf .... 1307 1439 

Meyer, Richard M., aord. Univ.-Prof. 

Dr., Berlin, 

Die Zwangsläufigkeit literarischer 
Formen.. 707 

N e u m a n n, Carl, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Heidelberg, 

Carl Justi.689 

Nordenskjöld, Otto, ord. Univ.- 
Prof. Dr„ Göteborg, 

Die Ergebnisse der Polarforschung 
während der letzten Jahre . . . 223 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 

























IX 


Inhalts »Verzeichnis 


Spalte 

Obst, Georg, Dozent an der Handels¬ 
hochschule, Dr., Leipzig, 

Sozialökonomie und Privatwirt¬ 
schaftslehre .767 

Olden berg, Hermann, ord, Univ.- 
Prol. und ord. Mitglied der Kgl. Ge¬ 
sellschaft der Wissenschaften, Dr., 
Göttingen, 

Eine altbuddhistische Chronik . . 113 

Pick. Behrendt, Direktor des Münz- 
»abinetts des Herzogi. Hauses in 
Gotha und ord. Honorarprofessor an 
der Universität Jena, Dr., 

Unsere Reichsmünzen und die 


Kunst.299 

P i 1 o t y, Robert, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Würzburg, 

Formen internationaler Verständi¬ 
gung .423 

P 1 i e t z s c h, Eduard, Assistent am 
Kaiser-Friedrich-Museum, Dr., Berlin, 


Neuerwerbungen der Gemälde¬ 
galerie des Kaiser - Friedrich - 

Museums.1397 

Porter, Alfred W., Assistant Prof., 
London. 

Die Physik in Großbritannien im 

Jahre 1912 . 122 776 

R e i n s c h. Paul S„ ord. Univ.-Prof. 

Dr.. Madison, Wisconsin, 

Die Entwicklungsfreiheit der ame¬ 
rikanischen Wissenschaft .... 129 

Sarrazin, Gregor, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Breslau, 

Keltische Renaissance in der 
neuesten englischen Literatur . . 967 

Schäfer, Dietrich, ord. Univ.-Prof. 
und Mitglied der Kgl. preuß. Aka¬ 
demie der Wissenschaften, Geh. Rat 
Dr., Berlin, 

Die deutsch-französische Sprach- 


_ grenze. 15 

Schn6e, Adolf, Dr. med., Frankfurt 
a. Main, 

Der neueste Stand der Röntgen- 
Kinematographie .1515 


Schubart, Wilhelm, Kustos an den 
Kgl. Museen. Prof. Dr., Berlin, 

Ägypten als Reiseziel im Altertum 909 
Schulten, Adolf, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Erlangen, 

Die Ausgrabungen in und um 
Numantia (1905—1912). 447 


Spalte 

Schuster, Arthur, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Manchester, 

Internationale Naturwissenschafts¬ 
forschung .1285 

Schweinfurth, Philipp, Dr. phil., 
München, 

Ein schneeverwehtes Volk . . . 729 

Russische Korrespondenz .... 1017 

S e i 11 i ö r e , Ernest, Paris, 

Schätzung und Wirkung der Philo¬ 
sophie Bergsons im heutigen 


Frankreich. 41 

—, Der Luther Imbart de la Tour's . 799 

Sloane, William Milligan, Prof, an 
der Columbia-Universität, New York, 

Die Parteien und das Präsidenten¬ 
amt .1207 

Soyter, G., Dr. phil., München, 

Das Volk der Neugriechen im 
Spiegel seiner Sprache und seiner 
Lieder.1361 


S t ä c k e 1, Paul, ord. Univ.-Prof. Geh. 

Hofrat Dr., Heidelberg, 

Fünfter Internationaler Mathema¬ 
tiker-Kongreß zu Cambridge vom 

21.—27. August 1912.239 

S t ö 1 z e 1, Adolf, Kronsyndikus und 
ord. Honorar-Prof., Wirkl. Geh. Rat 
Dr., Berlin, 

Zacharias Beckers Freigabe durch 
Napoleon (25. April 1813) .... 817 

Thomson, J. Stuart, Dr. phil., Man¬ 
chester, 

Die Fortschritte der zoologischen 
Forschung in England . . . 516 1271 
Vezioet, Francois, Lyon, 

Über zwei humoristische Romane 

aus Spanien.337 

V o ß 1 e r, Karl, ord. Univ.-Prof. Dr., 
München, 

Die Überwindung der mundart¬ 
lichen Aussprache in Frankreich . 581 

Waetzoldt, Wilhelm, ord. Univ.- 
Prof. Dr., Halle, 

Die Stellung der Kunstgeschichte 
an den deutschen Hochschulen , 637 

W a 1 z e 1, Oskar F.. ord. Prof, an der 
Technischen Hochschule, Geh. Hof¬ 
rat Dr., Dresden, 

Hebbels Weltanschauung .... 469 

W i c h m a n n, Elisabeth, Dr. phil., 
Birmingham, 

The Royal Society of London . . 520 

W o 1 f f, Max J., Prof. Dr., Berlin, 

Komödie und Posse.215 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



















XI 


Inhalts »Verzeichnis 


XII 




II. Abhandlungen 

Spalte 


Ägypten als Reiseziel im Altertum. 

Von W. Schubart.909 

Alarcön, Pedro Antonio de, s. Romane, 

Über zwei humoristische, aus Spanien 337 

Amerika, s. Entwicklungsfreiheit der 
amerikanischen Wissenschaft . . . 129 

—, s. Panamakanals, Die wirtschaft¬ 
lichen Aussichten des.619 

—, s. Panamakanal, Die technischen 

Schwierigkeiten im.1377 

—, s. Union der amerikanischen Re¬ 
publiken .257 

—, s. Universitäten, Frequenzen der 

amerikanischen.906 

Anthropologie und Archäologie, Der 
XIV. internationale Kongreß für, in 

Genf. Von M. Hoernes.250 

Arbeiterberufsvereine, Revolutionäre. 

Von H. Herkner.781 

Archäologische Kongreß, Der III. Inter¬ 
nationale, in Rom.509 

Archäologisches und Frühchristliches 

aus Rom.1032 

— und Kunsthistorisches aus Rom . . 1527 
Ausgrabungen, Die, in und um Numan- 
tia (1905—1912). Von Adolf Schulten 447 
Ausprache, Die Überwindung der 
mundartlichen, in Frankreich. Von 

Karl Voßler.581 

Austausch-Professor an der Universität 
Berlin. Antrittsvorlesung .... 395 

Baeyer, Johann Jakob, s. Erdmessung, 

Die internationale.397 


Baroja, Pio, s. Romane, Über zwei 
humoristische, aus Spanien .... 337 

Beckers, Zacharias, Freigabe durch 
Napoleon (25. April 1813). Von 


A. Stölzel.817 

Bergson, Henri. Schätzung und Wir¬ 
kung seiner Philosophie im heutigen 
Frankreich. Von Ernest Seilliere . 41 

-, s. Philosophie der Freiheit, Die 

neue.242 

Bhäsa, s. Väsavadattä.653 

Botanik, Über den jetzigen Stand der, 
in England. Von Otto Vernon Dar- 

bishire.640 

Boutroux, Emile, s. Philosophie der 

Freiheit, Die neue.242 

Browning, Robert. Seine Jahrhundert¬ 
feier. Von Rupert Brooke.643 

Buddhismus, s. Chronik, Eine altbud¬ 
dhistische .113 


Byzantinische Zeitschrift, Die, und die 
byzantinischen Studien in Deutsch¬ 
land. Von Karl Dieterich .... 345 

Chemie, Die, in Großbritannien im 
Jahre 1912. Von E. Hope . . . 234 896 

Chronik, Eine altbuddhistische. Von 
H. Oldenberg.113 


und Mitteilungen. 

Spalte 

Deutschtum, s. Volkstums, Das Er¬ 
stehen des deutschen.1221 

Ehrlichs Vortrag über moderne Heil¬ 
bestrebungen .393 

England, s. Botanik, Über den jetzigen 

Stand der, in England.640 

—, s. Chemie in Großbritannien im 

Jahre 1912 . 234 896 

—, s. Geologie, Fortschritt der, in 
Großbritannien und Irland 1911/1912 383 

—, s. Keltische Renaissance in der 

neuesten englischen Literatur . . . 967 

—, s. Parlamentarismus, Neue Pro¬ 
bleme des englischen.169 

—, s. Soziale Wiedergeburt Englands 

und das Settlement.1005 

—, s. Zoologischen Forschung, Die 

Fortschritte der, in England . . 516 1271 
Entwicklungsfreiheit, Die, der amerika¬ 


nischen Wissenschaft. Von Paul S. 

Reinsch.129 

Erdmessung, Die internationale, in den 
ersten fünfzig Jahren ihres Be¬ 
stehens. Von F. R. Helmert .... 397 

Faust, Teil und Meister, Von Ernst 

Maaß.1471 

Felseninschriften in Türkisch-Kur- 

destan.1155 

Frankreich, s. Aussprache, Die Über¬ 
windung der mundartlichen . . . 581 

—, s. Literatur, Aus der neuesten fran¬ 
zösischen . ..... 1025 


— s. Philosophie der Freiheit, Die neue 242 
—, s. Platonismus in Frankreich . . . 1140 


Fueter, Eduard, Geschichte der neueren 
Historiographie, s. Geschichte, Von 

der, der Geschichte.835 

Geburtenrückganges, Zur Frage des, in 
neuerer Zeit. Von Karl Diehl . . 597 

Geologie, Der Fortschritt der, in Gro߬ 
britannien und Irland. Von C. Lower 

Carter.383 

Geschichte, Von der, der Geschichte. 

Von B. Croce.835 


Goethe, s. Faust, Teil und Meister . 1471 
Gotthelf, Jeremias. Eine Charakte¬ 
ristik. Von Harry Maync . . 1307 1439 

Griechen, s. Neugriechen. 

Griechenland, s. Prähistorische For¬ 
schungen in Zentral-Griechenland . 905 

Grünewald, Die neuere Literatur über 
Matthias. Von Rudolf Kautzsch . 1393 
Haiti, s. Wirtschaftsverhältnisse Haitis 1147 


Hamburg, s. Universität, Die hamburgi- 

sche.855 

Hann, Julius von. Von G. Hellmann . 1 

Hebbels Weltanschauung. Von Oskar 

Walzel.469 

Heilbestrebungen, Ehrlichs Vortrag 
über moderne.393 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 


,y..y » £f 







































XIII 


Inhaltsverzeichnis 


Spalte 


Humanismus, s, Huttens Lebensideale . 
Huttens, Ulrich von, Lebensideale. 

Von Kuno Francke. 

Industrie und Wehrmacht. Von Karl 

Bahn. 

"Internationalismus, s. Erdmessung, Die 

internationale. 

—, s. Verständigung, Formen inter¬ 
nationaler . 

Jescs Christus, s. Josephus . . , . 
Joseplas. Der jüdische Geschichts- 
«cireiber, und Jesus Christus. Von 

.■Uolf Harnack. 

Jati, Carl. Von C. Neumann . . . . 

laiser-Friedrich-Museum, Neuerwer¬ 
bungen der Gemäldegalerie des. Von 

Eduard Plietzsch. 

Kathedersozialismus und Sozialdemo¬ 
kratie. Von Gustav Cohn .... 
Keltische Renaissance in der neuesten 
englischen Literatur. Von Gregor 

Sarrazin. 

Kinematographie, s. Röntgen-Kinema¬ 
tographie . 

Kohle, Verwandlung der, in Kraftgas 

im Erdinnern. 

Komödie und Posse. Von Max J, Wolff 
Kongreß, Der XIV. internationale, für 
Anthropologie und Archäologie. Von 

M. Hoemes. 

—, Der III. internationale archäologi¬ 
sche, zu Rom. 

—, Der X. internationale kunsthistori¬ 
sche, in Rom. Von Arthur Haseloff . 
—. Fünfter internationaler Mathema¬ 
tiker-, zu Cambridge. Von P. Stäckel 
Korrespondenz aus Italien. Von G. A. 

Xlfero . 

-ras Paris. Von Francois-Poncet und 

L. Margaillan. 

- .Von L. Margaillan. 

—, Rc;sische. Von Ph. Schweinfurth . 
Kraftgis, Verwandlung der Kohle in, 

ia Erdinnern. 

K'nusbacher, Karl, s. Byzantinische 

__ Zeitschrift. 

Kaast, Winckelmann und die kanoni¬ 
sche Auffassung der antiken. Von 
R. Hamann ......... 

- und Literatur im heutigen Italien. 

Von G. A. Alfero. 

-sitgeschichte. Die Stellung der, an 
ia deutschen Hochschulen. Von 
. Wilhelm Waetzoldt . • ••••* 

^‘Sithistorische Kongreß, Der X. In¬ 
ternationale, in Rom. Von Arthur 
‘"äseloff . . • •••••;;* 

<ustwissenschaft. Vom Deutschen 

Verein für. Von Karl Koetschau . . 
literarischer Formen Die Zwangs- 
iiuHökeit. Von Richard M. Meyer . 
Literatur Aus der neuesten französi¬ 
schen. Von Francois-Poncet . . . 


151 

151 

745 

397 

423 

1037 

1037 

689 

1397 

57 

967 

1515 

647 

215 

250 

509 

375 

239 

116 

499 

1403 

1017 

647 

345 

1183 

1263 

637 

375 

1105 

707 

1025 


XIV 


Spalte 


Literatur und Kunst im heutigen Italien. 

Von G. A. Alfero.1263 

Luther, Der, Imbart de la Tour’s. Von 

E. Seilliere.. 799 

Macbtpolitik und Regierungsverfas¬ 
sung. Von Otto Hintze . . . 1067 1157 
Mathematiker-Kongreß, Fünfter Inter¬ 
nationaler, zu Cambridge. Von 

P. Stäckel.239 

Meteorologie, s. Hann, Julius von . . 1 

Mittenwaldbahn, Die. Von Karl Fuchs 649 

Mundartlichen Aussprache, Die Über¬ 


windung der, in Frankreich. Von 


Karl Voßler.581 

Museum, Das Deutsche, in München. 

Von Karl Fuchs.126 1152 

Musik, Die, unter Wilhelm II. Von 

Hermann Kretzschmar.1093 

—, Englische. Von Gustav Ernest . . 91 

Napoleon, Zacharias Beckers Freigabe 

durch. Von A. Stölzel.817 

Naturwissenschaftsforschung, Interna¬ 
tionale. Von Arthur Schuster . , . 1285 

Neugriechen, Das Volk, der, im Spiegel 
seiner Sprache und seiner Lieder. 

Von G. Soyter.1361 

Numantia, Die Ausgrabungen in und 
um, (1905—1912). Von Adolf Schulten 447 
Numismatik, s. Reichsmünzen, Unsere, 

und die Kunst.299 

Orientalische Gesellschaft, Amerika¬ 
nische .1281 

— Sprachen, Das Seminar für, in Ber¬ 
lin. Von Martin Hartmann .... 611 

Ostia, die Hafenstadt von Rom. Von . 
Christian Hülsen.1403 


Ostjaken, s. Volk, Ein schneeverwehtes 729 
Panamakanal, Die wirtschaftlichen 
Aussichten des, in kritischer Be¬ 
leuchtung. Von Richard Hennig . . 619 

—, Die technischen Schwierigkeiten im. 

Von Richard Hennig.1377 

Parlamentarismus, Neue Probleme des 

englischen. Von Carl Brinkmann . 169 

Parteien, Die (amerikanischen), und das 

Präsidentenamt. Von W. M. Sloane 1207 
Passeggiata Archeologica und Zona 
Monumentale in Rom. Von Ch. 

Huelsen.525 

Patentstatistik.1537 

Philosophie Bergsons, Schätzung und 
Wirkung der, im heutigen Frank¬ 
reich. Von Ernest Seilliöre .... 41 

— der Freiheit, Die neue, in Frank¬ 
reich. Von Ernst Hoffmann . . . 242 

— in Italien.116 

Physik, Die, in Großbritannien im 

Jahre 1912. Von A. W. Porter . 122 776 

Physikalische Arbeiten, Wichtigere, 
aus dem Jahre 1912 (in Deutsch¬ 
land) .901 

Platonismus in Frankreich. Von Ernst 
Hoffmann.1140 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 








































7 


XV 


Inha1ts<Verzeichnis 


XVI 


Spalte 

Poincare, Henri, Von L. Margaillan . 545 

-s. Philosophie der Freiheit, Die 

neue.242 

Polarforschung, Die Ergebnisse der, 
während der letzten Jahre. Von Otto 

Nordenskjöld.223 

Posse, s. Komödie und Posse .... 215 

Prähistorische Forschungen in Zentral- 

Griechenland im Jahre 1911 . . . 905 

Präsidentenamt, Das (amerikanische), 

und die Parteien. Von W. M. Sloane 1207 
Privatwirtschaftslehre und Sozialöko¬ 
nomie. Von Georg Obst.767 

Quirinius-Inschrift, Eine neue .... 903 

Radium, Das, und seine Bedeutung für 

die Heilkunde. Von Hesse .... 1131 
Regierungsverfassung, s. Machtpolitik 

und Regierungsverfassung . . 1067 1157 

Reichsmünzen, Unsere, und die Kunst. 

Von Behrendt Pick.299 

Reichsstudien, Organisation der, in 

London.1283 

Renier, Das Jubiläum von Rodolfo. 

Von G. A. Alfero.772 

Röntgen-Kinematographie, Der neueste 

Stand der. Von Adolf Schn6e . . 1515 

Rom, s. Archäologisches und Früh¬ 
christliches aus R.1032 

—, s. Archäologisches und Kunsthisto¬ 
risches aus R.1527 

—, s. Passeggiata Archeologica und 

Zona Monumentale.525 

Romane, Über zwei humoristische, aus 

Spanien. Von F. Vezinet.337 

—, Soziale, von George Sand .... 1499 
Roosevelt-Professor an der Universität 

Berlin. Antrittsvorlesung .... 395 

Rousseau. J,-J. Von Arturo Farinelli 179 281 


■loyal Society, The, of London. Von 

E. Wichmann.520 

Sand, George, Soziale Romane von. 

Max Cornicelius.1499 


Seelenfeste, Antike. Von Ernst Maaß 557 
Seminar für orientalische Sprachen in 
Berlin, Das. Zum 25jährigen Be¬ 
stehen. Von Martin Hartmann . . 611 

Settlement, s. Soziale Wiedergeburt 


Englands und das S.1005 

Simson. Von H. Gunkel . . . 875 935 

Soziale Wiedergeburt Englands, Die, 
und das Settlement. Von Carl Brink¬ 
mann .1005 

Sozialismus, s. Kathedersozialismus und 

Sozialdemokratie. 57 

Sozialökonomie und Privatwirtschafts¬ 
lehre. Von Georg Obst.767 

Spanien, s. Romane, Über zwei humori¬ 
stische, aus Sp. 337 

Sprachgrenze, Die deutsch-französi¬ 
sche. Von Dietrich Schäfer ... 15 

Technik, Die, im zwanzigsten Jahr¬ 
hundert. Herausgegeben von A. 


Miethe. 395 1539 


Spalte 


Telegraphie, Die Entwicklung der 
drahtlosen. Von Br. Glatzel . . , 1117 

Telephonie, Drahtlose.1406 

Theater, s. Komödie und Posse . . . 215 

Thermodynamik, Die neuere Ent¬ 
wicklung der.231 

Union, Die, der amerikanischen Re¬ 
publiken. Von Karl Klügmann . . 257 

Universität, Die hamburgische. Von 

Gustav Cohn.855 

Universitäten, Frequenzen der ameri¬ 
kanischen .906 

Universitäts-Seminare, Die Entstehung 
der. Von Wilhelm Erben . , 1247 1335 

Unterrichts- und Fortbildungswesen, 
Konferenz für das ärztliche .... 1036 

Vlsavadattä. Ein altindisches Schau¬ 
spiel von Bhäsa. Von Hermann Jacobi 653 
Verein für Kunstwissenschaft, Vom 
Deutschen. Von Karl Koetschau . 1105 

Verständigung, Formen internationaler. 

Von Robert Piloty.423 

Volk, Ein schneeverwehtes. Von 

Philipp Schweinfurth.729 

Volkstum, Das Erstehen des deut¬ 
schen, und seine Verbreitung im Mit¬ 
telalter. Von R. Hoeniger .... 1221 
Vollbahnen, Elektrische, in Deutsch¬ 
land und im Auslande.1532 


Wärmetheorie, Mechanische, s. Ther¬ 


modynamik .231 

Wagner, Richard, im Urteil der Gegen¬ 
wart. Von Henri Lichtenberger . . 719 

-. Von Gustav Ernest.987 

Walchenseeprojekt, Das. Von Karl 

Fuchs.1408 

Wehrmacht und Industrie. Von Karl 

Bahn.745 

Werner, Richard Maria. Von Jonas 

Fränkel.893 

Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von. 

Von Alfred Körte.955 

Winckelmann und die kanonische Auf¬ 
fassung der antiken Kunst. Von R. 

Hamann.1183 

Wirtschaft, Neue Anschauungen über 
die Geschichte der. Von Eduard 

Hahn.1347 

Wirtschaftsverhältnisse, Die, Haitis und 
seine Handelsbeziehungen mit 
Deutschland.1147 


Wissenschaft, Die Entwicklungsfreiheit 
der amerikanischen. Von Paul S. 

Reinsch . 129 

Zeitschrift, Die Byzantinische, und die 
byzantinischen Studien in Deutsch¬ 
land. Von Karl Dieterich .... 345 

Zoologischen Forschung, Die Fort¬ 
schritte der, in England. Von J. Stuart 
Thomson.516 1271 


Zwangsläufigkeit, Die, literaischer For¬ 
men. Von Richard M. Meyer . . . 707 


Digitizerf by Go O 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 









































JULIUS VON HANN 


Beilage zur .Internationalen Monatsschrift für Wissenschaft, Kunst und Technik“ 
Verlag von August Scherl, Berlin SW 68. 


Digitized by 



Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 














* 




*■ . 4 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETONUNIVERSITY 



InlernationaleMonafsschif 

für Wissens« Kunst und Teitmik 


herausqeqeben von MaxComicelius,Berlin ( Zimmer5tr.36 


Bezugspreis bei sämtlichen Postanstalten 
in Deutschland vierteljährlich 3 Mark; 
bei direktem Bezüge durch Streifband in 
den Ländern des Welt post Verkehrs 4 Mark. 
Einzelnummern kosten 1 Mark. 


7. Jahrgang, Nr. 1 
Oktober 1912 


Insertionspreis für die zweigespaltene 
Nonpareillezeile 50 Pf. — Inseraten- 
Annahme bei den Geschäftsstellen von 
August Scherl G. m. b. H. in Berlin und den 
größeren Städten Deutschlands u. der Schweiz 


Für die Redaktion verantwortlich: Wilhelm Paszkowski, Berlin. 

Verlag von August Scherl in Berlin SW. 68, Zimmerstraße Nr. 36-41. 


Julius von Hann. 

Von 

G. Hcllmann. 


Die Meteorologie ift ein uraltes Wis« 
sensgebiet, dessen Pflege bis vor kurzem 
zumeift in den Händen der Aftronomen 
und Physiker, bisweilen auch der Me« 
diziner lag. Es war daher natürlich, 
daß, als vor etwa sechs Jahrzehnten die 
Kulturftaaten besondere Beobachtungs« 
netze zur Erforschung der klimatischen 
Verhältnisse ihrer Länder einrichteten, 
die Leitung der dazu geschaffenen In« 
ftitute Vertretern dieser Fächer, gewöhn« 
lieh im Nebenamt, übertragen wurde. 
Bei der immer weiter um sich greifenden 
Spezialisierung der Wissenschaften hat 
aber die Meteorologie, dank den von 
ihr gemachten großen Fortschritten, in« 
zwischen eine selbftändigere Stellung 
eingenommen und wird nunmehr als 
eine eigene Wissenschaft anerkannt, der 
auch die alten Akademien einen Platz 
emzuräumen beginnen, obwohl natürlich 
in deren vor Jahrhunderten entworfenen 
Satzungen ein solcher gar nicht vor« 
gesehen war. 

Der Aufschwung der Meteorologie 
aus einem Wissensgebiet zu einer Wissen« 
schalt nahm vor etwa einem halben 
Jahrhundert seinen Anfang und ift 


mehreren Gelehrten verschiedener Na« 
tionen zu verdanken. Der Mann aber, 
der diesen Fortschritt mit am meiften 
befeftigt und weiter gefördert hat, ift 
der öfterreicher Julius von Hann. 

Einer allgemeinen Würdigung der 
großen Lebensarbeit dieses zeitgenössi* 
sehen Gelehrten sind diese Zeilen ge« 
widmet. 

Hann ift 1839 bei Linz geboren und 
in Kremsmünfter zur Schule gegangen. 
Hier nahm die Regelmäßigkeit gewisser 
Witterungserscheinungen in den Alpen« 
tälern schon frühzeitig sein Interesse 
in Anspruch, und seitdem hat er ohne 
Unterlaß und in immer fteigendem 
Maße die Meteorologie der Alpen in 
einem Umfange gefördert wie kein an« 
derer zuvor. Nach Abschluß der Uni« 
versitätsftudien in Wien blieb er daselbft, 
zunächft als Lehrer an der Oberreal« 
schule, seit 1868 als Privatdozent an 
der Universität. An dieser wurde er 
1873 außerordentlicher, 1877 ordent« 
licher Professor und zugleich Direktor 
der Zentralanftalt für Meteorologie, die 
kurz zuvor ein neues eigenes Heim auf 
der Hohen Warte in Oberdöbling er« 


Digitized by Goo 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 










3 


G. Hellmann: Julius von Hann. 


4 


halten hatte. Die mit der Leitung eines 
derartigen Inftituts verbundenen Amts« 
geschähe sagten Hann, da sie ihn von der 
rein wissenschaftlichen Arbeit abhielten, 
auf die Dauer wenig zu, weshalb er 
1897 das Direktorat aufgab und mit 
einer eigens für ihn geschaffenen Pro« 
fessur für kosmische Physik in Graz ver« 
tauschte. Diese wurde ihm zuliebe 1900 
nach Wien verlegt, wo er bis zur 
Altersgrenze eines öfterreichischen Pro« 
fessors erfolgreich gewirkt hat. Beim 
Ausscheiden aus dem Amt wurde er 
in den Adelsftand erhoben. Jetzt lebt 
er daselbft ganz seinen Forschungen 
hingegeben. 

Es ift also ein ftilles Gelehrtenleben, des« 
sen Arbeit wir analysieren wollen. Denn 
wenn Hann auch gelegentlich metcoro« 
logischer Konferenzen manche Teile von 
Europa besuchte und auf alljährlichen 
Sommerreisen namentlich das ganze 
Alpengebiet gründlich durchftreifte, so 
hat er doch fremde Erdteile aus eigener 
Anschauung nicht kennen gelernt. Um so 
bewundernswürdiger ift die Meifter* 
schaft, mit der er die verschiedenften 
Klimate der Erde anschaulich darzu« 
ftellen und lebhaft zu schildern weiß. 

Hanns wissenschaftliches Lebenswerk 
gliedert sich ungezwungen nach fünf 
Richtungen, nämlich in die ungewöhn* 
lieh zahlreichenOriginalarbeiten kleineren 
Umfangs, die größeren zusammenfassen« 
den Werke, die Redaktion der Meteoro« 
logischen Zeitschrift, die Lehrtätigkeit 
und die Leitung der Zentralanftalt für 
Meteorologie. 

Da seine meteorologischen Abhand« 
lungen nach hunderten zählen, kann 
ich hier natürlich nur die wichtigften, 
die sich zu größeren Gruppen zusammen« 
schließen, herausgreifen und besprechen. 

Wie bereits erwähnt, war von An« 
fang an ein Lieblingsobjekt seiner For« 
schung die Meteorologie der Alpen, die 


er faft zu einer eigenen Disziplin aus« 
gebildet hat. Denn wenn auch bereits 
zu Ende des 18. Jahrhunderts die 
Genfer Naturforscher H. B. de Saus« 
sure und J. de Luc die meteorologischen 
Verhältnisse der hohen Alpenregionen 
zu erforschen begannen und in der 
Mitte des vorigen Jahrhunderts ver* 
schiedene Gelehrte in den Hochregionen 
des Himalaja und der Kordilleren von 
Südamerika geophysikalische Studien 
trieben, so blieb es doch Hann vorbe* 
halten, die alpine Meteorologie und in 
weiterer Folge die Höhenmeteorologie 
überhaupt zuerft in umfassender Weise 
zu bearbeiten. 

Ein glücklicher Anfang nach dieser 
Richtung war seine physikalische Theorie 
des Föhns in den Jahren 1866 und 
1867. Während in dem lebhaften Streit 
über die Herkunft dieses warmen und 
trockenen Windes in den Tälern der 
Nordalpen, der damals zwischen den 
Schweizer Naturforschern und Dove in 
Berlin geführt wurde, eine Einigung 
nicht erzielt und die wahre Ursache 
nicht erkannt wurde, fand Hann in der 
dynamischen Erwärmung herabsinkender 
Luft den Grund für diese Eigenschaften 
aller Fallwinde, deren Vorhandensein 
er auch in Grönland nachwies. Aller* 
dings hatte H. von Helmholtz gelegent* 
lieh eines gemeinverftändlichen Vor* 
träges dieselbe Ursache angedeutet, in* 
dessen hätte ohne die eingehenden 
Hannschen Arbeiten dieser richtige 
Erklärungsversuch wohl kaum rasch 
Eingang gefunden. Später haben Hann 
und seine Schüler, namentlich in Inns« 
bruck, die Föhntheorie weiter ausgebaut; 
und wenn auch selbft heute noch nicht 
alle Einzelheiten im Auftreten des Föhns 
bekannt sind und manche nicht recht 
gedeutet werden können, so ift doch 
das der Theorie zugrundeliegende 
allgemeine Prinzip als richtig erwiesen. 


Digitized by Goo 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





5 


G. Hellmann: Julius von Hann. 


6 


Damit war aber zugleich ein weiterer 
Schritt zur Begründung einer Thermo« 
dynamik der Atmosphäre getan. 

Auch die allen Gebirgen eigentüm» 
liehen Berg« und Talwinde, die bei 
schönem Wetter regelmäßig auftreten, 
hat Hann ftudiert und deren Theorie, 
die von indischen Meteorologen schon 
angebahnt war, zu einem befriedigenden 
Abschluß gebracht. 

Die wichtige Frage nach der Tempe« 
raturabnahme mit der Höhe, mit der 
sich zuerft A. von Humboldt eingehender 
beschäftigte, ift von Hann wiederholt 
und in sehr umfassender Weise nicht 
bloß für die Alpen, sondern für alle 
Gebirgslandschaften, aus denen Be« 
obachtungen Vorlagen, bearbeitet worden. 
Dabei hat er, wie bei vielen anderen 
ähnlichen Untersuchungen, zumTeil neue 
Methoden eingeschlagen, die Vorbild« 
lieh geworden sind. Eines der wichtigften 
Resultate dieser Arbeiten war der Nach« 
weis, daß das Maß der Temperatur« 
abnahme mit der Höhe von der geo« 
graphischen Breite nahezu unabhängig 
und bei analogen topographischen Ver« 
hältnissen überall faft das gleiche ift, 
daß aber die Form der Gebirgs« 
erhebung und die Exposition von Ein« 
fluß sind. 

Die eingehende Beschäftigung mit 
den in verschiedenen Seehöhen ge« 
machten meteorologischen Beobachtungen 
veranlaßte Hann auch zu Arbeiten 
über die barometrische Höhenmessung 
und über das dem Meteorologen oft 
wichtigere Problem der Reduktion der 
Barometerftände auf das gleiche Niveau. 
Sodann hat er zum erften Male ver« 
sucht, die Abnahme des Wasserdampfes 
mit der Höhe in der Form einer ein« 
fachen Exponentialfunktion darzuftellen, 
die für Mittelwerte gute Resultate liefert. 

Frühzeitig hatte er begonnen, die ge« 
samten meteorologischen Verhältnisse 


einzelner Gipfelftationen monographisch 
zu behandeln und untereinander zu 
vergleichen, und da deren Zahl noch 
sehr klein war, trat er in einem für den 
internationalen Meteorologenkongreß zu 
Rom 1879 abgefaßten Bericht ent« 
schieden für ihre Vermehrung ein, 
wobei er zugleich die großen Vorteile 
darlegte, die aus der Pflege einer 
Höhenmeteorologie (Gipfelftationen und 
Beobachtungen im Ballon) der allge« 
meinen Meteorologie erwachsen würden. 
Sein Appell verhallte nicht vergebens. 
Überall war man bemüht, Gipfel« oder 
doch wenigftens hoch gelegene Stationen 
einzurichten. Ich darf hier vielleicht 
einschalten, daß ich, der auf dem ge« 
nannten Kongreß persönlich erhaltenen 
Anregung folgend, noch im Herbft 1879 
und Frühsommer 1880 auf Preußens 
höchften Berggipfeln, auf der Schnee« 
koppe und dem Brocken, Stationen ein« 
richten konnte, die sich später zu Ob» 
servatorien entwickelt haben. 

Hatte ihm in der eigenen Heimat 
namentlich die Hochftation auf dem 
Obir, die später den Namen Hann« 
Warte erhielt, gutes Material für der« 
artige Untersuchungen geliefert, so war 
es später insbesondere das Observatorium 
auf dem hohen Sonnblick in den Tauern 
(3100 m), dessen Beobachtungen zu ganz 
besonders wichtigen Arbeiten über die 
Wärmeverhältnisse in Zyklonen und 
Antizyklonen dienten. Wenn zur Er» 
haltung dieser Hochwarte heute noch 
freiwillige Beiträge aus öfterreich und 
zu einem nicht geringen Teil auch aus 
Deutschland Jahr für Jahr beigefteuert 
werden, so geschieht dies wohl haupt» 
sächlich deshalb, weil man weiß, daß 
Hann aus den daselbft gewonnenen 
Aufzeichnungen wichtige Ergebnisse ab« 
zuleiten weiß. 

Diese im wahrften Sinne des Wortes 
aufwärts gerichtete Bewegung in der 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 








7 


8 


G. Hellmann: Julius von Hann. 


Meteorologie war der natürliche Vor? 
läufer der gegen das Ende des vorigen 
Jahrhunderts einsetzenden Erforschung 
der meteorologischen Verhältnisse in 
den höheren Schichten der freien Atmo* 
Sphäre. Dringen auch Ballone und 
Drachen erheblich höher hinauf als 
selbft das höchfte Gipfelobservatorium 
(Misti bei Arequipa, 5852 m) in die 
Atmosphäre aufragt, so können wir, 
obwohl zwischen den Verhältnissen der 
freien Atmosphäre und der Berggipfel 
in gleichen Höhen prinzipielle, z. T. 
auch nur graduelle Verschiedenheiten 
beftehen, die Beobachtungen auf letzteren 
doch nicht entbehren; denn sie liefern 
kontinuierliche Aufzeichnungen, während 
wir durch die Sondierungen in der freien 
Atmosphäre nur Momentbeobachtungen 
erhalten. 

Die umfangreiche Darftellung der 
»Temperaturverhältnisse der öfterreichi* 
sehen Alpenländer«, die deshalb auch 
von allgemeinem Interesse ift, weil sie 
die Methode der Reduktion einer kurzen 
Beobachtungsreihe auf die längere einer 
benachbarten Normalftation gründlich 
erörtert, möge zu Hanns noch viel zahl» 
reicheren rein klimatologischen Arbeiten 
überleiten. 

In die allgemeine Klimatologie führte 
er den Begriff der interdiurnen Varia* 
bilität der Temperatur ein, worunter die 
mittlere Änderung der Temperatur von 
einem Tage zum nächften zu verliehen 
ift. Er berechnete diese für biologische 
und hygienische Untersuchungen wich* 
tige Angabe für viele Orte auf der 
ganzen Erde, und zwar sowohl nach 
monatlichen Mittelwerten wie nach der 
Häufigkeit der Temperaturänderungen 
beftimmter Größen. 

Die Frage nach der mittleren Tempe* 
ratur der Südhemisphäre, ob und in 
welchen Breiten sie kälter sei als die 
Nordhemisphäre, hat Hann mehrfach 


beschäftigt und noch ganz neuerdings, 
nach dem Bekanntwerden der auf den 
antarktischen Expeditionen gewonnenen 
Beobachtungen, zu eingehenden Unter* 
suchungen veranlaßt. Wir dürfen mit 
ihm nun annehmen, daß die südliche 
Halbkugel durchschnittlich um 1.5 Grad 
kälter als die nördliche ift. 

Hanns Beiträge zur Klimatographie 
sind so zahlreich und umfassend, daß 
sich kein anderer Forscher in dieser Be* 
ziehung mit ihm vergleichen kann. 
Schon seit dem Ende der sechziger Jahre 
pflegte er die ans Licht kommenden Be* 
obachtungen aus klimatisch wenig be* 
kannten Gebieten zu kleinen klimato* 
graphischen Monographien, oft auch 
nur Skizzen zu verarbeiten, so daß er 
allmählich für alle Teile der Erde neue 
und zuverlässigere klimatologische An* 
gaben beibrachte. Dabei übte er natur* 
gemäß ftrenge Kritik an der Zuverlässig* 
keit der Beobachtungen und konnte 
nicht selten nachweisen, daß die bisher 
angenommenen Werte erheblich falsch 
waren. Oft mußte er auch umfang* 
reiche Vorarbeiten hierfür erledigen. 
So hat er z. B. von vielen Dutzenden 
von Orten in der Tropenzone den tag* 
liehen Gang der Temperatur abgeleitet, 
um aus den Angaben der täglichen 
Extreme genaue Tagesmittel bilden zu 
können. 

Hann gelangte bei diesen klimato* 
graphischen Beiträgen bald zu einem 
zweckmäßigen und präzisen Tabellen* 
Schema,das die wichtigften Zahlenangaben 
enthält und sich zu Vergleichen gut eignet. 
Natürlich hat er auch die Klimatologie 
der eigenen Heimat bearbeitet und nament* 
lieh in der Zeit seines Direktorats mehrere 
größere Arbeiten über Wien sowie 
über Oefterreich, Bosnien und die 
Herzegowina veröffentlicht. Später fügte 
er noch eine ausführliche Klimatologie 
von Niederöfterreich hinzu. 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 









G. Hellmann: Julius von Hann. 


10 


Ein dritter Teil von Hanns Original« 
arbeiten bezieht sich auf die allgemeine 
Meteorologie, in der er einzelne Probleme 
mit besonderer Vorliebe und mit großem 
Erfolg behandelt hat. 

Dahin gehören vor allem seine Unter* 
Buchungen über den täglichen Gang 
des Barometers, in denen er unter Bei* 
bnngung eines umfangreichen Materials 
aus allen Teilen der Erde und aus allen 
Seehöhen sowie unter Anwendung der 
harmonischen Analyse die Gesetzmäßig* 
keiten im Verhalten der ganztägigen und 
der halbtägigen Barometerschwankungen 
sicherer ermittelte. Eine Studie über die 
Verteilung des Luftdrucks in Mittel* 
europa mag hier gleichfalls genannt 
werden. Sodann hat Hann zuerft an der 
Hand des Daltonschen Gesetzes die 
Zusammensetzung der Luft in größeren 
Höhen der Atmosphäre berechnet und 
den Peslinschen Ableitungen der Gesetze 
derTemperaturänderung in aufiteigenden 
Luftftrömen eine neue zweckmäßige 
Form gegeben, die nun überall ge* 
braucht wird. Uber die tägliche Periode 
der Windgeschwindigkeit hat er, an* 
scheinend mit Vorliebe, oft geschrieben, 
auch behandelte er wiederholt die 
Entftchung der Zyklonen, die allgemeine 
atmosphärische Zirkulation sowie die 
Bildung großer Niederschläge. 

Bei den meiften Arbeiten, von denen 
hier nur einige namhaft gemacht werden 
konnten, geht Hann von den Be* 
obachtungen aus, diskutiert sie unter Be* 
achtung der allgemeinen physikalischen 
Gesetze und gelangt so zu Resultaten, 
die ftets einen Zuwachs der positiven 
Kenntnisse in der Meteorologie bedeuten. 
Nur selten macht er eine Hypothese 
zum Ausgangspunkt und prüft sie an der 
Hand der vorhandenen Beobachtungen. 
Immer aber sind die von ihm ange* 
wandten Methoden zweckmäßig oder 
gar vorbildlich. Ich glaube, daß bei 


Digitized by 



dem gegenwärtigen Stande der Meteoro« 
logie jenes Vorgehen das richtige 
ift, und daß die Hinzufügung von 
neuen Tatsachen dieser Wissenschaft 
jetzt mehr frommt als vorwiegendes 
Theoretisieren. 

Der Analyse von Hanns wichtigften 
Einzelarbeiten möge nun gleichsam die 
Synthese, d. h. die Besprechung seiner 
zusammenfassenden Werke, folgen. 
Während mit jenen zumeift nur der 
Fachmann vertraut ift, sind diese in 
weite Kreise gedrungen und haben seinen 
Namen auch allen denen bekannt ge* 
macht, die meteorologischen und klimato* 
logischen Nachweis mehr gelegentlich 
brauchen. 

Wie so viele Gelehrte, die in der 
Forschung Befriedigung und Erfolg 
finden, ift Hann nicht aus freien Stücken 
an die Abfassung von Lehrbüchern ge* 
schritten, sondern von außen her dazu 
veranlaßt worden. Er hat aber jedesmal 
die an ihn herantretende Aufgabe aus* 
gezeichnet gelöft und sich auch als ein 
Meifter der syftematischen Darftellung 
erwiesen. 

In der Zeit, als er an der Wiener 
Universität über Geophysik, Meteoro* 
logie und Ozeanographie die erften 
Vorlesungen gehalten hatte, übernahm 
er es, für eine »Allgemeine Erdkunde«, 
i bei der F. v. Hochftetter den geolo* 
gischen und A. Pokorny den biologischen 
Teil lieferte, den erften Teil »Die Erde 
als Weltkörper« zu schreiben. Das 
Buch hat auch über die Grenzen der 
Heimat, für die es ursprünglich be* 
ftimmt war, in mehreren ftark ver* 
mehrten Auflagen große Verbreitung 
gefunden, und gerade Hanns Anteil 
ift in der Sonderausgabe vielen Stu* 
dierenden ein Leitfaden zur erften Ein* 
führung in die aftronomische Geographie, 
den Erdmagnetismus, die Meteorologie 
und Ozeanographie geworden. 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




11 


G. Hellmann: Julius von Hann. 


12 


Eine zusammenfassende Darftellung 
der klimatischen Verhältnisse der Erde 
gab Hann 1883, nachdem er seit reich* 
lieh 15 Jahren die oben erwähnten 
klimatographischen Beiträge veröffent* 
licht hatte, im »Handbuch der Klimato* 
logie«, das einen Teil der von Ratzel 
begründeten und von Penck fortge* 
führten»Bibliothek geographischer Hand* 
bücher« bildet. Ausgezeichnet durch 
zweckmäßige Stoffgliederung, reichen 
Inhalt und klare Sprache hat dieses 
Werk alle anderen ähnlichen Publi* 
kationen tief in den Schatten geftellt 
und sich in drei immer umfangreicher 
werdenden Auflagen (2. Aufl. in drei 
Bänden 1897, 3. Aufl. in drei Bänden 
größeren Formats 1908—1911) die ganze 
Welt erobert. Es ift das Handbuch der 
Klimatologie geworden. Bewunderswert 
erscheint mir das Geschick des Verfassers, 
das ungeheure Beobachtungsmaterial 
bewältigt und zu natürlichen, in sich 
abgeschlossenen Gruppendarftellungen 
verwertet zu haben. Eine Fülle von 
neuen Einzeluntersuchungen größeren 
und kleineren Umfanges ift namentlich 
in die neuefte Auflage hineingearbeitet. 
Während das Werk niemanden, der sich 
über die klimatischen Verhältnisse irgend 
einer Gegend unterrichten will, im Stich 
läßt, befriedigt den Fachmann in hohem 
Grade das Beltreben des Verfassers, 
auch die ursächlichen Zusammenhänge 
zwischen den speziellen und allge* 
meinen Klimafaktoren aufzufinden und 
zu begründen, wodurch die Klimato* 
graphie über den Rahmen einer im 
wesentlichen nur beschreibenden Wissen* 
Schaft hinausgehoben wird. Besondere 
Erwähnung verdient noch die glück* 
liehe Einschaltung von allgemeinen 
Klimaschilderungen aus den Werken 
von Forschungsreisenden, die zur Be* 
lebung der Darftellung ungemein bei* 
tragen. 


Eine weitere große fachwissenschaft* 
liehe Leiftung war der »Atlas der 
Meteorologie«, der 1887 als Abteilung III 
der neuen (3.) Ausgabe von Berghaus’ 
großem Physikalischen Atlas erschien 
und das »Handbuch der Klimatologie«, 
das keine Karten enthält, ausgezeichnet 
ergänzt. Die meifien in ihm wieder* 
gegebenen Isobaren* und Isothermen* 
karten waren auf Grund des neuelten 
Materials von Hann neu entworfen, 
andere aus den beiten vorhandenen 
Spezialwerken hinzugefügt worden, so 
daß ein Vergleich dieser dritten Auf* 
läge mit der faft ein halbes Jahrhundert 
vorher vom alten Berghaus selbft be* 
sorgten zweiten aufs deutlichfte zeigte, 
welch großen Fortschritt die Meteoro* 
logie und Klimatologie in diesem Zeit* 
raum gemacht hatte. 

Hat dieser Atlas — der jetzt in 
manchen Teilen natürlich schon etwas 
veraltet ift — der meteorologischen 
Forschung und dem meteorologischen 
Unterricht bis auf den heutigen Tag 
große Dienfte geleiltet, so schätze ich 
doch noch höher ein den Nutzen, den 
Hanns 1901 vollendetes »Lehrbuch der 
Meteorologie« nach beiden Richtungen 
ftiftete. 

Es fehlte damals zweifelsohne eine 
große syftematische Darftellung der 
Meteorologie. Auf eine von einem 
Verleger ausgehende Anregung ent* 
schloß sich Hann eine solche zu schreiben, 
allerdings nicht ohne mancherlei Be* 
denken, die er aber glücklicherweise 
überwand. Der gewaltige Stoff, den er 
wieder meifterhaft gliederte und durch 
eigene Untersuchungen ergänzte, wuchs 
ihm so unter den Händen, daß aus 
einem Lehrbuch ein Handbuch wurde, 
worüber jedoch alle Fachgenossen nur 
erfreut waren; denn ein solches tat 
gerade zur Förderung weiterer Forschungs* 
arbeit dringend not. In jeder Wissen 


Digitizert by Goo 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 








13 


G. Hellmann: Julius von Hann. 


14 


scKaft muß von Zeit zu Zeit eine um* 
fassende, möglichft abschließende Dar* 
ftellung des vorhandenen Wissens ge* 
geben werden, und in der Meteoro* 
logie scheint diese Aufgabe ftets deutschen 
Forschern zuzufallen: 1831 gab Kämtz, 
1860 Schmid die beiden einzigen der* 
artigen Werke heraus, die vor Hanns 
Lehrbuch der Meteorologie erschienen. 

Schon nach 4 Jahren war eine zweite 
Auflage notwendig. Sie ift zwar aufs 
laufende gebracht, aber doch vielfach 
gekürzt (Itatt 804 S. nur 642), insbe* 
sondere in den Literaturnachweisen, so 
daß wir Fachmänner lieber die erfte 
als die zweite Auflage benutzen. Wünschen 
wir, daß es dem Verfasser beschieden 
sei, noch eine dritte Auflage im Um* 
fange der erften selbft zu besorgen. 

Sodann hat Hann noch für die neuefte 
Auflage von Müller*Pouillets Lehrbuch 
der Physik (10. Aufl. 1907) im Kapitel 
Wärmelehre eine kürzere Darftellung 
der Hauptlehren der Meteorologie ge* 
geben, die sehr wohl dazu geeignet ift, 
den Physiker, der diesem Teil der an* 
gewandten Physik ferner fleht, mit 
letzterem vertraut zu machen. 

Ein drittes großes Verdienfi, das sich 
Hann um die Meteorologie erwirbt, ift 
die Redaktion der Meteorologischen 
Zeitschrift, die er nun schon 46 Jahre 
mit ungeschwächtem Eifer und gleichem 
Erfolg innehat. Er hat sie zum führenden 
Organ dieser Wissenschaft gemacht. Im 
Jahre 1906, als er 40 Jahre dieses Amtes 
waltete, vereinigten sich sein Nachfolger 
in der Leitung der Wiener Zentralanftalt, 
der inzwischen verfiorbene Hofrat Pro* 
fessor Dr. Pernter, undderSchreiberdieser 
Zeilen, der damals seitens der Deutschen 
Meteorologischen Gesellschaft an der 
Redaktion der gemeinschaftlich von 
dieser und der öfterreichischen Gesell* 
schaft für Meteorologie herausgegebenen 
Zeitschrift teilnahm, um dem hochver* 


dienten Manne zum 40jährigen Re* 
daktionsjubiläum als ein Zeichen be* 
sonderer Ehrung einen Ergänzungsband 
der Zeitschrift zu widmen, an dessen 
Redaktion er ausnahmsweise selbft nicht 
beteiligt war. Der »Hann* Band« er* 
schien im selben Jahre mit 42 Beiträgen 
von Fachgenossen aus allen Ländern. 

Bei der außerordentlichen Schaffens* 
kraft Hanns, von der oben genügend 
Beweise gegeben wurden, war es für 
ihn wie für die Wissenschaft ein glück* 
licher Umftand, daß er eine solche fort* 
laufende Veröffentlichung zur Verfügung 
hatte, in der er seine eigenen zahlreichen 
Beiträge — die größeren erschienen in 
den Schriften der Wiener Akademie 
der Wissenschaften — rasch publizieren 
konnte, die er aber auch zum großen 
Vorteil der Leser dazu benutzte, um 
von allen wichtigen Publikationen ein* 
gehende Referate zu geben. 

Besonders aus den klimatologischen 
Veröffentlichungen fertigte er, manch* 
mal nicht ohne große Mühewaltung, 
umfassende Tabellenauszüge und hand* 
lichere Übersichten, welche die Haupt* 
resultate oft besser erkennen ließen als 
die Originalarbeiten. Ich erinnere nur 
daran, wie er die dickleibigen Bände 
mit den Beobachtungen der arktischen 
Stationen in den Jahren 1882*83 zu 
ausgezeichneten Resümees verarbeitete, 
die erft einen Vergleich der Stations* 
ergebnisse untereinander ermöglichten, 
und wie er von jeher bemüht ift, aus 
den entlegenften Publikationen das 
dem Meteorologen Wichtige durch aus* 
zugsweise Wiedergabe in der Meteoro* 
logischen Zeitschrift sozusagen zu retten. 

Als Universitätslehrer hat Hann un* 
unterbrochen von 1868 bis 1910 gewirkt 
und Vorlesungen über Meteorologie, Erd* 
magnetismus, Ozeanographie und physi* 
kalische Geographie gehalten. Eine Reihe 
tüchtiger Fachleute ist von ihm ausge* 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





15 


16 


Dietrich Schäfer: Die deutsch*französische Sprachgrenze. 


bildet worden, und die rührige Schar 
junger öfterreichischer Meteorologen, die 
namentlich auf dem Gebiet der theore* 
tischen Meteorologie arbeiten, ift zum 
größten Teil als eine Frucht seiner aka* 
demischen Tätigkeit anzusehen. Da* 
gegen scheint er auf dem Arbeitsgebiet, 
das ihn mit am meiften beschäftigt hat, 
der Klimatologie, weniger Nachfolger in 
Oefterreich gefunden zu haben. Es liegt 
das aber wohl weniger an ihm als an 
der Entwicklung, die die Meteorologie 
in der Neuzeit genommen hat: das Stu* 
dium der Einzelerscheinung wird der Be* 
trachtung mittlerer Zuftände vorgezogen. 

In den 20 Jahren, in denen Hann die 
k. k. Zentralanftalt für Meteorologie in 
Wien geleitet hat, war er hauptsächlich 
bemüht, das Netz der Stationen zu ver* 
dichten und in den Alpenländern, wo 
die meteorologischen Verschiedenheiten 
naturgemäß besonders groß sind, zahl* 
reiche neue Stationen in Tälern, am Ge* 
hänge und auf den Höhen einzurichten. 
Das Resultat seiner Bemühungen war, 
daß sich die Zahl der Stationen während 
seines Direktorats geradezu verdoppelte. 
Wie er selbst eifrig bestrebt war, aus 
den Beobachtungen dieses erweiterten 
Stationsnetzes Ergebnisse abzuleiten, 
wurde bereits hervorgehoben; hier 
möchte ich nur noch erwähnen, daß er 


auch seine Beamten zu solchen Arbeiten 
veranlaßte. Sodann gab er die Anregung 
zur Schaffung eines eigenen Beob« 
achtungsnetzes in den Okkupations* 
ländern Bosnien und der Herzegowina 
sowie zur Einrichtung von Stationen in 
den dem öfterreichischen Einfluß zu* 
gänglichen Balkanstaaten und in der 
Levante. Fast an allen in diesen Ländern 
bestehenden öfterreichischen Konsulaten 
werden seitdem fortlaufende meteoro* 
logische Beobachtungen gemacht, für 
deren Veröffentlichung und Bearbeitung 
Hann Sorge trug. Zu dem Ende ließ 
er sich die Schaffung und allmähliche 
Erweiterung eines amtlichen meteoro* 
logischen Jahrbuches angelegen sein, in 
dem er die Ergebnisse der Auf* 
Zeichnungen regelmäßig bekanntgab. 

Schließlich sei noch seiner Fürsorge 
für die Syftematisierung der erdmag* 
netischen Arbeiten auf der Hohen Warte 
sowie namentlich für das Zuftande* 
kommen einer magnetischen Ver* 
messung der öfterreichischen Monarchie 
gedacht. 

Was ich im Vorstehenden mehr an* 
deuten als näher ausführen konnte, 
bildet das ungewöhnlich reiche Lebens* 
werk desgroßen Wiener Gelehrten. Möge 
dem verehrten Manne noch ein langer, 
schöner Lebensabend beschieden sein! 


Die deutsch-französische Sprachgrenze. 

Von 


Dietrich 

Man trifft nicht allzu viele Gebildete, 
die eine klare Vorftellung vom Verlauf 
der deutsch*französischen Sprachgrenze 
haben, dagegen nicht wenige, die des 
Glaubens sind, daß das deutsche Sprach* 
gebiet sich einft viel weiter als gegen* 


Schäfer. 

wärtig erftreckt, daß es sich ungefähr 
gedeckt habe mit dem ehemaligen 
Deutschen Reiche. Gelegentlich leitet 
man daraus auch Besitzansprüche her. 
Von vorn herein sei bemerkt, daß die 
deutsch*französische Sprachgrenze, so 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







17 


weit zurück wir sie überhaupt kennen 
können, im wesentlichen ftets dieselbe 
wie heute gewesen ift. 

Ehe versucht wird, das des näheren 
darzulegen, ift nötig, ihren gegenwärtigen 
Verlauf in Erinnerung zu bringen. Es 
verfteht sich von selbft, daß dabei die 
Teile Belgiens, in denen het Duitsche 
taal geredet wird, zum deutschen Sprach* 
gebiet gerechnet werden, obgleich in ihnen 
nicht das Hochdeutsche, sondern das 
Niederländische Schriftsprache ift und 
so die Sache etwas anders zu liegen scheint 
als beim Wallonischen, das zu keiner 
besonderen Schriftsprache gelangt ift. 

Die Sprachgrenze beginnt auf fran* 
zösischem Gebiet am Kanal nicht weit 
hinter Dünkirchen und wendet sich 
dann in einem nach Welten ausgreifen* 
den Bogen der belgischen Grenze zu, 
die sie nördlich von Armentieres er* 
reicht. Auf französischem Gebiet be* 
dienen sich noch heute etwa 60,000 
Menschen als Haussprache des Flä* 
mischen. Von hier zieht sie in direkt 
öftheher Richtung quer durch Belgien 
bis an die südöftliche Ecke der 
niederländischen Provinz Limburg und 
teilt so das Land in eine nördliche 
flämisch* deutsche und eine südliche 
wallonisch*französische Hälfte. Jene ift 
die bedeutend volkreichere, da sie die 
Landeshauptftadt, dazu Antwerpen und 
Gent in sich schließt, während in der 
französischen Hälfte von größeren 
Städten nur Lüttich liegt; die Sprach* 
grenze geht etwa zwei Meilen südlich 
von Brüssel vorbei. In der Verteilung 
der beiden Sprachen kommt diese Über* 
legenheit nicht voll zum Ausdruck, da 
der Gebrauch des Französischen im 
nördlichen Teil ungleich häufiger ift als 
der des Flämischen im Süden; die 
Wallonen verhalten sich der Zahl nach 
zu den Flamen etwa wie 4 : 5. 


18 


Von der Südweftecke des niederlän* 
dischen Limburgs aus bleibt die Sprach* 
grenze, ihre öftliche Richtung nach 
Süden biegend, zunächft noch weiter auf 
belgischem Gebiet, bis sie zwischen 
Aachen und Eupen die preußische 
Grenze erreicht. Dort beginnt eine 
entschiedene Wendung nach Süden, die 
dann, mit ganz geringer Neigung nach 
Often, beibehalten wird bis zumäußerften 
Ende, wo die Sprachscheide in den 
Walliser Alpen auf das Italienische 
flößt. Sie tritt öftlich von Spaa auf 
deutsches Gebiet — der Kreis Malmedy 
zählt 9000 französisch (wallonisch) 
sprechende Bewohner —, folgt weiter 
etwa 8 Meilen im allgemeinen der 
belgisch*preußischen und belgischduxem* 
burgischen Grenze, um dann wieder 
völlig ins Belgische einzubiegen und 
den südöftlichften Teil der Provinz 
Luxemburg mit ihrer Hauptftadt Arel 
(Arlon) der deutschen Sprache zuzu* 
weisen. Es wohnen hier etwa 30,000 
deutschredende Belgier. Vom Lim* 
burgischen an südwärts ift die Sprach* 
grenze natürlich eine Scheidung zwischen 
Französisch und Hochdeutsch. Das 
Großherzogtum Luxemburg, das sich 
zweisprachig geberdet, ift ganz deutsch. 

Im Reichslande durchschneidet die 
Sprachgrenze, im äußerften Nordweften 
eintretend und südöftlich verlaufend, 
den Bezirk Lothringen bis zum Donon, 
wo sie den Kamm der nördlichen Vo* 
gesenkette erreicht. Metz liegt bekannt* 
lieh auf französischem Sprachgebiet. 
Weiterhin hält sie sich keineswegs an 
die Grenze zwischen Elsaß und Loth* 
ringen, obgleich diese hier faft in ihrem 
ganzen Verlaufe durch die hohen und 
scharf markierten Gebirgskämme der 
beiden Vogesenzüge gebildet wird. 
Diesseits des Gebirges haben das obere 
Brcusch*, Weiler*, Leber* und Weißtal 
französische Bewohner. Das Breuschtal 


Dietrich Schäfer: Die deutsch*französische Sprachgrenze. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







19 


Dietrich Schäfer: Die deutsch*französische Sprachgrenze. 


20 


liegt zwischen den beiden Vogesen* 
kämmen. Die Wasserscheide an der 
Breusch * Quelle ift die französisch* 
deutsche Grenze; das Französische reicht 
aber bis unterhalb Schirmecks, des 
Hauptortes im Tal, herab. Die drei 
anderen genannten elsässischen Täler 
sind nach Welten geschlossen, nach 
Often offen. Im französischen Sprach* 
gebiet des Reichslandes zählte man 1905 
180,000 französisch Redende. 

In der Schweiz spricht der nordweit* 
liehe, im Jura gelegene Teil des Kantons 
Bern, der »Berner Jura«, französisch; 
der Bieler See ift Sprachgrenze und 
weiter der See von Murten. Im Frei» 
burger Kanton gibt es einen öftlichen 
kleineren deutschen Teil und einen 
weftlichen größeren französischen. Frei* 
bürg selbft liegt auf der Sprachgrenze; 
das Gebiet des Saane*Flusses ift unter* 
halb dieser Stadt ganz deutsch, ober* 
halb ganz französisch. Zu jener Sprache 
bekannten sich im Jahre 1910 42,634, 
zu dieser 94,378 Bewohner. Wo die 
Sprachgrenze auf die Berner Alpen Itößt, 
wendet sie sich oftwärts, um diesen zu 
folgen bis zum Wildltrubel, im Quell* 
gebiet der Wässer des Simmentals. 
Dann fteigt sie hinab ins Rhonetal. 
Siders liegt auf der Grenze. Das 
nächfte oberhalb Siders links der 
Rhone hinauflteigende Tal, das Turt* 
mann* Tal, ift deutsch. Südlich der 
Walliser Alpen, bei der Abgrenzung 
der sogenannten Deutschen am Monte 
Rosa, handelt es sich nicht mehr um 
das Französische, sondern um das Ita* 
lienische. Das Wallis zählte 1910 80,316 
französische, 37,351 deutsche Bewohner. 

Schon diese kurzen Angaben zeigen, 
daß die deutsch*französische Sprach* 
grenze nirgends eine politische, eine 
ftaatliche ilt. Wohl fallen beide Schei* 
düngen auf kurze Strecken von wenigen 
Meilen zusammen, aber das ändert 


an der entscheidenden Tatsache nichts. 
Die Sprachgrenze geht ihren eigenen 
Weg. 

Diese Angaben lassen aber auch schon 
erkennen, daß das immer so war. Nie* 
mals sind die Grenzen zwischen Deutsch* 
land und Frankreich oder zwischen 
diesen Reichen und den später sich 
bildenden Zwischenftaaten beftimmt 
worden durch die Sprachgrenze. 

Die erfte Teilung der Reiche, deren 
Grenzbeftimmungen Dauer gehabt haben, 
ift die bekannte von Verdun. Die 
Scheidelinie zwischen Oft» und Mittel# 
reich, die damals gezogen wurde, ver* 
lief ganz auf deutschem Sprachgebiet, 
die zwischen Mittel* und Weltreich 
wies Franzosen jenem zu und ließ 
Deutsche bei diesem. Das Land links 
der Schelde, das faft ganz deutsche 
Flandern, ward ein Teil Frankreichs 
und ift das völkerrechtlich geblieben 
bis in die Zeit Karls V. Die 300 
kundigen Leute, die 843 zusammen* 
gerufen wurden, die zu treffenden Be* 
ftimmungen zu erwägen, haben nach 
anderen Gesichtspunkten geurteilt als 
nach dem der Sprache. Daß es sich 
vor allem um eine angemessene Ver* 
teilung der Besitzrechte handelte, wird 
klar aus dem Vertrage von Meersen, 
der 870 das Reich Lothars II., von 
dem der Name Lothringen Itammt, 
unter Karl dem Kahlen und Ludwig 
von Oftfranken aufteilte. Die Beftim» 
mungen werden feltgelegt durch Auf* 
zählung der in Betracht kommenden 
Bistümer, Klölter und Grafschaften. 
Auf die Sprachgrenze wird auch jetzt 
keine Rücksicht genommen. Das Oft* 
reich erhält im oberen Mosel* und 
sogar im oberen Maas», Marne* und 
Saone* Gebiet zahlreiche französische 
Bewohner, und andererseits werden 
die deutschen Lande zwischen der 


Digitizer! by 


Google 


Original from 

PRINCET0N UNIVERSITY 







21 


Dietrich Schäfer: Die deutsch*französische Sprachgrenze. 


22 


Schelde und der unteren Maas mit 
ihren Franken und Friesen dem Welt* 
reiche angeschlossen. Schon 879 ift 
der so an Frankreich gekommene Teil 
des Mittelreiches dann mit dem Deutschen 
Reiche vereinigt worden, so daß dieses 
im Welten mit geringen Abweichungen 
die Grenze von Verdun erhielt, also 
mit dem deutschen zugleich einen ftarken 
französischen Zuwachs, während die 
Flandrer ihm dauernd fern blieben. 
Diese Grenze hat, mit ganz kurzer Unter* 
brechung und unwesentlichen Ver* 
Schiebungen, behänden bis zum Weft* 
falischen Frieden. Daß auch seine Be* 
ftimmungen nichts mit der Sprachgrenze 
zu tun hatten, ift bekannt. Was vom 
Elsaß französisch wurde, sprach deutsch; 
das französisch sprechende Lothringen 
blieb beim Reiche. 

Entlang der Grenze der beiden Reiche 
erwuchs eine ganze Reihe von Terri* 
torien, die, entsprechend der allge* 
meinen Entwickelung, auf der deutschen 
Seite zu größerer Selbftändigkeit ge* 
langten als auf der französischen. Sie 
mündeten zum Teil in die jetzt be* 
flehenden Zwischenftaaten aus. Wie 
diese waren sie, soweit sie überhaupt 
die Sprachgrenze berührten, sämtlich 
zweisprachig. Daß das der Fall war, 
wird sich ergeben, wenn wir der Ge* 
schichte der Sprachgrenze nachgehen, 
was nur an der Hand einer Einzel* 
betrachtung der Grenzgebiete geschehen 
kann. 

Schon der erfte, oberflächliche Blick 
auf eine Sprachenkarte läßt vermuten, 
daß die deutsch*französische Sprach* 
grenze keine wesentlichenVerschiebungen 
erfahren hat. Sie zeigt eine geschlossene 
Lime, kennt weder Enklaven noch Ex* 
klavcn. Auch sind der Orte oder Land* 
ftriche mit ffarker fremder Beimischung 
zu beiden Seiten wenige; nur in der 


öftlichen Hälfte des Berner Jura und 
in anftoßenden Teilen des französischen 
Kantons Neuenburg überfteigt die 
fremde (deutsche) Bevölkerung ein 
Fünftel der Gesamteinwohnerschaft, 
was hier in der Uhren*Induftrie seinen 
besonderen Grund hat. Die französi* 
sehen Beimischungen in der deutschen 
Grenzbevölkerung sind überall nur 
gering, selbft in Deutsch* Lothringen 
und im Elsaß. Der Unterschied wird 
sofort klar, wenn man einen Blick auf 
den deutschen Offen wirft, ln ihm 
bilden geschlossene Sprachgrenzen eine 
Ausnahme; die Sprachen und Natio* 
nalitäten sind wirr durch einander ge» 
mischt, ein augenfälliges Zeugnis des 
faft ununterbrochenen Wechsels, der 
hier im Laufe der Geschichte ftatt* 
gefunden hat. Beharren bildet fefte 
Verhältnisse heraus. 

Ein beliebtes Argument, den Verluff 
deutschen Sprachgebiets im Weften zu 
belegen, bildet die deutsche Benennung 
mancher französischen Orte. Nancy 
nennt der Elsässer oder Deutsch*Loth* 
ringer Nanzig, Pont ä Mousson Musel* 
bruck, Remiremont Reimersberg, Plom* 
bieres Plumbersbad, Montbeliard 
Mömpelgard, Verdun Virten (sprich 
natürlich, wie immer in deutschen Orts* 
namen, Firten), Besan^on Bisunz, Liege 
der Deutsche Lüttich, der Niederländer 
Luik usw. usw. Aber wenn die 
deutschen Namen dieser Orte, die ja 
der Sprachgrenze mehr oder weniger 
nahe liegen, der Vermutung, daß sie 
einft auf deutschem Sprachgebiet ge* 
legen hätten, eine gewisse Berechtigung 
zu geben scheinen, so muß ftutzig 
machen, daß auch weit entlegene Orte, 
bei denen von deutscher Bewohner* 
schaft überhaupt keine Rede sein kann, 
eigene deutsche Namen führen. Lyon 
nannten die Oberdeutschen Welsch¬ 
leiden, die Niederdeutschen Rodenleve 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






23 


Dietrich Schäfer: Die deutsch*französische Sprachgrenze. 


24 


(unter Berücksichtigung der Lage an der 
Rhone), Bordeaux heißt bei den deutschen 
Seefahrern Bordeus, Brouage Browasien, 
Lissabon Lesbon, Leschebom und Lische« 
bom, Cadiz Calismains, Bofton in Eng« 
land Botenftene, auch St. Botulfi, 
Kjöbenhavn Kopenhagen, Malmö Ellen« 
bagen; Belgrad (an sich schon deutsch 
geformt) wird Griechisch Weißenburg 
genannt usw. usw. Daß Mailand, 
Genua, Turin, Venedig, Florenz, Neapel 
deutsche Namen sind, weiß jeder, 
mancher auch, daß Bologna und Bou« 
logne beide deutsch Bononien heißen. 
Aus derartiger Namengebung läßt sich 
schlechterdings kein Schluß ziehen auf 
die Sprache, die einmal in den be» 
treffenden Örtern geredet worden ift. 
Sonft könnten ja auch die Franzosen 
Diedenhofen (Thionville), Bolchen 
(Boulay), Masmünfter und Maurmünfter 
(Masevaux und Marmoutiers), Dämmer« 
kirch (Dannemarie), ja Aachen (Aix la 
Chapelle), Trier (Treves), Mainz 
(Mayence), Köln (Cologne), Haag 
(Hague), Brüssel (Bruxelles), Antwerpen 
(Anvers) und auch München, Wien, 
Warschau, Moskau, Venedig usw. usw. 
für ehemals französisch erklären, die 
Italiener Paris (Parigi) usw. usw. Jedes 
gesunde Sprachempfinden macht sich 
fremde Namen nach seinem Bedarf zu« 
recht. Wenn dieser natürliche Trieb bei 
uns in den letzten Jahrhunderten ftark 
abgenommen hat, höchftens noch in 
unteren Volksschichten heimisch ift, so 
hat daran gewiß unser vortrefflicher 
Schulmeifter, auf den wir sonft mit 
Recht ftolz sind, ein gut Teil Schuld; 
wir sollten ihn wieder auffrischen, 
deutsch nennen, was deutsche Namen 
hat, uns aber der hiftorischen Schlüsse 
daraus enthalten. Denn die sind wertlos. 

Eine andere Auffassung, die tiefer 
greift, doch aber näherer Prüfung auch 


nicht ftandhält, sucht die Ortsnamen* 
endungen für die Feftftellung früherer 
Stammes« und Sprachenangehörigkeit zu 
verwenden. Der verdiente Marburger 
Rechtshiftoriker Arnold hat das, be* 
sonders in seinen »Wanderungen und 
Siedelungen deutscher Stämme«, in um* 
fassenden Darlegungen versucht. Seine 
Schlüsse haben aber mit Recht dauernde 
Anerkennung nicht gefunden. Wohl 
kommt beispielsweise die Ortsnamens* 
endung ingen (bayrisch ing, sonft auch 
ungen), auf schwäbisch «alemannischem 
Sprachgebiet besonders häufig vor, aber 
sie findet sich auch bei allen anderen 
germanischen Stämmen und in manchen 
Gegenden gar nicht so sehr selten. Nicht 
anders ift es mit heim, das zunächft als 
fränkisch angesprochen wird, aber auch 
auf keinem anderen germanischen Stam* 
mesboden, bis über DeutschlandsGrenzen 
hinaus, fehlt. In Lothringen gibt es 
neben 305 ingen nur 15 heim, im Elsaß 
andererseits neben 242 heim nur 29 
ingen, und doch fteht geschichtlich un* 
bedingt feft, daß die Bewohner Loth* 
ringens fränkisch, die des Elsaß ale* 
mannisch sind. 

Für die Frage nach der deutsch«fran* 
zösischen Sprachgrenze kommen bei 
dieser Betrachtungsweise vor allem die 
Weiler* Orte in Frage. Sie finden 
sich mit der Endung villers, villiers, 
ville weit zerftreut über Frankreich bis 
an die Loire, ja darüber hinaus. Die 
mittellateinische Form ift villare, und 
so kommen sie auf romanischem und 
deutschem Sprachgebiet in den Urkun* 
den, in denen ja bis gegen Ende des 

12. bzw. bis gegen die Mitte des 

13. Jahrhunderts das Mittellateinische 
die allein herrschende Sprache ift, über* 
aus häufig vor, deutsch dann wilre, 
wilr, weiter. 

Was besonders verlocken konnte, die 
betreffenden Orte für deutsche Siede* 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 








25 


Dietrich Schäfer: Die deutsch*französische Sprachgrenze. 


26 


lungen zu halten, war die überaus 
häufige Verbindung der Endung mit 
germanischen Personennamen auch auf 
romanischem Sprachgebiet. Man muß 
sich aber gegenwärtig halten, daß Per» 
sonennamen schon vom 6. Jahrhundert 
an, seit der sich vollziehenden Ver* 
Schmelzung von Germanen und Römern, 
kernen sicheren Schluß auf die Ab« 
ftammung mehr zulassen, später kaum noch 
eine Vermutung. In zahllosen Fällen 
läßt sich mit voller Sicherheit behaupten, 
daß die Träger germanischer Namen 
reine Romanen waren. Germanische 
Namen sind auf römischem Boden rasch 
Modenamen geworden, die so wenig 
Schlüsse auf die Herkunft geftatten wie 
die griechischen und hebräischen Namen, 
die die Kirche eingebürgert hat. Es 
ift damit nicht anders als mit der Wahl 
der Personennamen in unseren Tagen. 
Wo ein Ortsname ein germanisches Be# 
ftimmungswort hat, läßt sich daraus 
wohl entnehmen, daß er von einem 
Manne begründet wurde, der einen 
germanischen Namen trug, nicht aber, 
daß der Ortsgründer ein Germane war 
oder gar, daß er noch germanisch redete. 
Vor allem aber kommt in Betracht, daß 
sich außerhalb desjenigen Gebietes, 
das einmal von den Römern beherrscht 
worden ift, ein Weiler*Name überhaupt 
nicht nachweisen läßt. Die jetzt herr# 
sehende Auffassung, daß die Weiler# 
Orte durchaus romanischen Ursprungs 
sind, daß sie, soweit sie auf deutschem 
Boden Vorkommen, germanisiert wurden, 
hat sicher die weitaus größere Berechti# 
gung. Ift dem aber so, so ift damit 
gesagt, daß dieSprachgrenze sich — wenn 
nicht schon früher, wofür manches zu 
sagen wäre — doch späteftens in der 
Zeit der Völkerwanderung, will sagen 
un Laufe des 5. Jahrhunderts, feftlegte. 

Und dieses Ergebnis wird nun durch* 
aus beftätigt durch alles, was wir aus 


späterer Zeit Sicheres über die Sprach* 
grenze wissen können. Hingebende und 
eindringende Forschung hat das Material 
auf diese Frage hin durchforscht und 
ift auf der gesamten langen Grenze vom 
Monte Rosa bis zum Kanal in der Haupt* 
sache zu dem gleichen Ergebnis ge* 
kommen. Für Elsaß*Lothringen knüpfen 
sich diese Forschungen vor allem an 
den Namen Hans Wittes, der, früher 
in elsaßdothringischem, jetzt in mecklen* 
burgischem Archivdienfte, sich um die 
Geschichte der Verbreitung des Deutsch* 
tums außerordentliche Verdienfte er* 
worben hat; in Belgien hat sie Gode* 
froid Kurth, der dem obengenannten 
Arel entflammt, für die Schweiz der 
Luzerner Zimmerli in die Hand ge* 
nommen, beide, wie Witte, mit dem 
vollen Gewicht gründlichfter Sach* 
kenntnis. 

Es ift der gleiche Weg, der sie zum 
Ziele führt, die Vertiefung in die Flur* 
namenforschung. Entftehung und Ge* 
brauch der Flurnamen ftehen in engfter 
Beziehung zu dem bodenanbauenden 
Volkstum. Ihre Überlieferung führt 
nicht soweit hinauf wie die der Orts# 
namen, setzt aber doch schon im 11. 
Jahrhundert ein. Sie sind von zäher 
Dauerhaftigkeit, geben aber doch auch 
nach, wenn die herrschende Stammes* 
art völlig wechselt. Aus späterer Zeit 
geben Verwaltungs# und Gerichtssprache 
vielfach Auskunft. Es fehlt auch nicht 
an Einzelnachrichten, die Schlüsse auf die 
Sprachenverbreitung geftatten, mit denen 
sich gleichsam eine Probe auf das 
Exempel machen läßt. Das völlig 
sichere Ergebnis ift, daß im Laufe des 
letzten Jahrtausends erhebliche Ver* 
Schiebungen der Sprachgrenze nicht 
mehr ftattfanden. Was sich gewandelt 
hat, kann kaum anders als im Licht 
lokaler Fragen beachtenswert erscheinen. 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






27 


Dietrich Schäfer: Die deutschsfranzösische Sprachgrenze. 


28 


Kurth weift für Belgien nach, daß 
die Sprachgrenze in der Zeit, in der 
man sie zuerft sicher feftzulegen vermag, 
von der gegenwärtigen nur ganz un* 
wesentlich abwich. Es sind im Luxem* 
burgischen und im Nordoften der Pro* 
vinz Lüttich sowie entlang der Nord* 
grenze des wallonischen Sprachgebiets 
einige ländliche Ortschaften dem Deutsch* 
tum verloren gegangen (die Fälle sind 
nicht immer ganz zweifellos), anderer* 
seits aber auch an einer Stelle drei 
Orte gewonnen worden. Anders aller* 
dings liegt die Sache in Frankreich. Dort 
ift in den älteren Zeiten auch in der Graf* 
Schaft Guines das Deutsche die allgemeine 
Volkssprache gewesen; dann haben aber 
zunächft die Vornehmen und die Bürger 
das Französische angenommen, später 
auch weitere Kreise. Ludwig XIV. hat 
1684 für seine flämischen wie für seine 
elsässischen und catalanischen Unter* 
tanen den Gebrauch einer anderen Ge* 
richts* und Verwaltungssprache als des 
Französischen untersagt, und die Repu* 
blik hat dieses Verbot im Jahre 2 
wiederholt. Die flämische Kirchen* 
spräche ift aber erft im 19. Jahrhundert 
verschwunden. Trotzdem hat im fran* 
zösischen Flandern in neuefter Zeit 
die Zweisprachigkeit, wie in Belgien, 
zwar zugenommen, das Flämische aber 
nicht abgenommen. Durch harke Ein* 
Wanderung belgischer Arbeiter erneuert 
es sich fortgesetzt. 

Daß im gegenwärtigen Belgien die 
alte Sprachgrenze unerschüttert befteht, 
bezw. größeres deutsches Sprachgebiet 
dort nicht verloren gegangen ift, be* 
legen auch zahlreiche direkte und in* 
direkte geschichtliche Zeugnisse. Gegen 
den Sachsen Tedo, der 972—976 Bischof 
von Kamerik (Cambrai) war, wagten 
seine Vasallen sich zu erheben, weil 
er ihrer Sprache unkundig war (linguae 
regionis ignarus); ein großer Teil seiner 


Diözese, die sich bis Antwerpen hin 
erftreckte, war deutsch (Gesta episc. 
Cameracensium I, 99 in Mon. Germ. hist. 
Scriptores VII, 44 1 47 ). — In Valenciennes, 
das noch zu Flandern gehört, wird 1119 
Französisch gesprochen (Vita s. Norberti 
c. 5, ebd. XII, 674 20 • 47 ). Ein Geift* 
licher, der den aus dem Kleveschen 
ftammenden Norbert dort nicht ver* 
fteht und später sein Begleiter wird, 
ftammt selbft aus Fosse bei Namur, 
nahe der Sambre, womit auch der fran* 
zösische Charakter dieser Gegend in 
damaliger Zeit belegt ift. Daß Nivelles 
in Süd*Brabant 1121 wie jetzt nahe 
der Sprachgrenze lag, bezeugt in der* 
selben Vita c. 10 ebd. 680 29 . 

Als der heilige Bernhard Anfang 
1147 auf seiner Kreuzpredigt von Köln 
kommend zwischen Maastricht und 
Lüttich das französische Sprachgebiet 
betrat, bedauerten seine Begleiter, die 
seine Wunder protokollarisch verzeich* 
neten, daß die Bevölkerung hier nicht 
mehr singen konnte! »Am meilten aber 
schadete, daß, als wir das Gebiet der 
Deutschen verließen (ubi Teutonicorum 
eximus regionem), jenes .Chrift uns 
gnade* aufhörte, und man nichts hatte, 
was angeltimmt werden konnte; denn 
das Volk französischer Zunge hat keine 
eigenen Gesänge entsprechend den 
Euren »(neque enim secundum vestrates 
propria habet cantica populus Romanae 
linguae). Als Romana lingua bezeichnen 
die Miracula s. Bernardi das Französische 
auch sonft. In Lüttich wurde nach 
einem Wunder von den Geiftlichen 
das Te Deum laudamus angeftimmt; 
aber das Schreien und Schluchzen der 
Weinenden übertönte den Lobgesang 
(sed mugitus flentium et singultus voci* 
ferationem laudis evicit); das desSingens 
unkundige Volk gab Tränen für Lieder 
(dabat pro cantu lacrimas plebs ignara 
canendi). Auf deutschem Gebiet hatte 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






29 


30 


Dietrich Schäfer: Die deutschsfranzösische Sprachgrenze. 


man gesungen: »Christ huns genade, 
kyrie*eleyson. Dhe helegen alle helpen 
huns«. Der Berichterftatter ift der fran* 
zösische Mönch Galfrid (Gaufridus) 
von Clairvaux. Ungefähr mittwegs 
zwischen Maastricht und Lüttich über# 

schreitet man noch heute die Sprach* 

grenze! (Miracula s. Bernardi in M. S. 
XXVI, 133 * 7 - 59 , 13 1 34 , 132 * 2 ). 

Im Jahre 1189 schickte Graf Balduin 
von Hennegau, dessen nördlichfte Ort* 
schalten auf deutschem Sprachgebiet 

hegen, das aber seiner ganzen Aus* 
dehnung nach zum Reich gehörte, seinen 
Sohn an den Hof des Kaisers, dort 

Deutsch und höfische Sitten zu lernen, 
ad dicendam linguam Teutonicam et 
roores curie (Giselbertus Hanoniensis, 
ehd XXI. 565 4S ). - Wir haben ein 
Itmcnr für eine Reise von Stade nach 
Rom, das uns handschriftlich erft aus 
der Mitte des 13. Jahrhunderts beim 
Albert von Stade überliefert, sicher 
aber wesentlich älter ift. Der Weg 
geht durch die Niederlande, Frankreich 
und Burgund nach dem Mont Cenis. 
Bei Landen im äußerften nordweftlichen 
Winkel der jetzigen Provinz Lüttich 
heißt es: Dieser Ort ift gemischt fran* 
zösisch und deutsch (Haec villa mixta 
est Gallico et Teutonico) und beim 
nächften Orte Linsmeau (Lismea des 
Textes): Hier betrittft du das französische 
Sprachgebiet (ibi intras linguam Galli* 
cara). Der Autor fügt hinzu: Die nächften 
Orte werde ich französisch, nicht latei* 
msch benennen, weil diese Benennung 
dem Reisenden nötiger ift (reliquas 
villas pronunciabo Gallice non Latine, 
quia haec pronunciatio magis est neces* 
saria viatori), nennt aber gleich den 
nächften Platz Geldenake, was man 
nicht, wie die Monumenten*Ausgabe 
tut, mit dem Flußnamen Gette oder 
den Ortsnamen Ste Marie de Geest und 
St. Jean de Geest in Verbindung zu 


bringen hat, sondern was der deutsche 
(brabantische) Name für Jodoigne ift. 
Mit Händen ift es hier zu greifen, wie 
ein nahe der Sprachgrenze liegender 
Ort einen Doppelnamen hat. Die 
Sprachgrenze aber liegt noch heute an 
der vom Itinerar angegebenen Stelle, 
nur daß Landen inzwischen ganz deutsch 
geworden ift und gerade hier die oben 
erwähnten drei germanisierten Orte 
liegen: Hontain l’Eveque, Wals Betz 
und Wals Wezeren. (Annales Stadenses, 
M. S. XVI, 336 30 ). 

Derartige Zeugnisse ließen sich leicht 
weitere beibringen. Wir wissen nicht 
anders, als daß die Sprachgrenze in 
Belgien, soweit sich zurückblicken läßt, 
keine andere war, als sie heute ift. Zur 
Erklärung der eigentümlichen Tatsache, 
daß sie direkt von Weften nach Often 
verläuft, um dann faft unvermittelt eine 
südliche Richtung einzuschlagen, weift 
Kurth auf die Bedeutung des Kohlen* 
waldes, des saltus carbonaria, foret 
Charbonniere zwischen Schelde und 
Maas hin, die dieser lange Zeit schwer 
zu durchquerende Waldbezirk für Siede* 
lung, Verkehr und Grenzbeftimmung 
gehabt hat, und trifft damit gewiß einen 
richtigen Punkt. Größerem Wechsel 
als der Verlauf der Sprachgrenze war 
aber die gegenseitige Stellung der beiden 
Sprachen unterworfen. 

Es braucht nach dem Gesagten nicht 
weiter dargelegt zu werden, daß die 
Sprachgrenze in Belgien wie heute so 
früher keine Rücksicht nahm auf die 
Grenzen der Landschaften. Die Graf* 
schäften Flandern und Hennegau, die 
Herzogtümer Brabant und Luxemburg, 
das Bistum Lüttich, sie waren sämtlich 
zweisprachig, auch in der Zeit ihres 
höchftentwickelten Sonderlebens. Als 
die lateinische Geschäftssprache der 
nationalen wich, trat überall zunächft 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







31 


Dietrich Schäfer: Die deutschefranzösische Sprachgrenze. 


32 


das Französische an ihre Stelle, auch 
für die deutschen Gebietsteile. In Flan# 
dem ift z. B. die erlte französische 
Verwaltungs* Aufzeichnung von 1221, 
die erlte deutsche von 1249. Es hat 
das seinen Grund in dem allgemeinen 
Gang der Ausbreitung, den die Neu# 
heit nahm. In Flandern und Luxem« 
bürg hat das Französische in der Ver« 
waltung aber fiets einen Vorrang be« 
hauptet, dort trotz der weit überwiegen* 
den Deutschheit des Landes wegen 
seiner Zugehörigkeit zu Frankreich, hier 
weil das Französische das mehr ver« 
breitete war und vom Deutschen Reiche 
her irgendwelche Beeinflussung nicht 
ftattfand. 

In Flandern ift die demokratische 
Bewegung, die seit dem Beginn 
des 14. Jahrhunderts Erfolge errang, 
der deutschen Sprache zugute ge* 
kommen. Der Übergang der Lande an 
das burgundische Haus, das französisch 
war und blieb, hat dann aber dessen 
Sprache mächtig gefördert. Unter seiner, 
der spanischen und der öfterreichischen 
Herrschaft ift die angeftammte Sprache 
der deutschen Gebiete zu einer bloßen 
Volksmundart herabgesunken bzw. in 
dieser Lage erhalten worden. Die fol¬ 
gende zwanzigjährige Herrschaft der 
Republik und Napoleons hat sich 
geradezu bemüht, sie zu beseitigen. 
Die sprachliche und geiftige Neu* 
belebung des germanischen Teiles 
von Belgien im 19. Jahrhundert, die 
durch den Anschluß an das nieder# 
ländische Schriftwesen einen breiteren 
und fefteren Boden gewonnen hat, ge* 
hört mit zu den merkwürdigften, er* 
freulichften und segensreichften Kultur* 
entwicklungen unserer Zeit. Sie führt 
einen im höchften Grade bildungsfähigen 
Volksftamm von glänzender Vergangen# 
heit, den seine hiftorischen Geschicke 
völlig in den Hintergrund gedrängt 


hatten, wieder zurück ins volle Tages* 
licht. Die Bewegung hat große Erfolge 
errungen und darf auf weitere hoffen. 

Wittes Forschungen über Elsaß* Loth* 
ringen, bei denen außer den Flurnamen 
auch die Familien*, nicht die Personen* 
namen, ausgiebige Berücksichtigung ge* 
funden haben, kommen zu dem Er# 
gebnis, daß schon ums Jahr 1000 die 
Sprachinseln, die bis dahin zu beiden 
Seiten derSprachgrenze beftanden hatten, 
bis auf einige wenige deutsche drüben 
verschwunden waren. Marbach an der 
Einmündung der Meurthe in die Mosel 
und Groß* und Klein»Bessingen unweit 
Marsal haben sich bis ins 15. Jahr# 
hundert erhalten. Die deutschen jen* 
seits haben im allgemeinen eine größere 
Widerftandskraft bewiesen als die ro* 
manischen diesseits, obgleich diese an* 
fangs viel umfassender waren. Wenn 
in der Zeit von 1000 bis 1500 eine 
Verschiebung der Sprachgrenze ftattge« 
funden hat, so ift es zugunften des 
Deutschen gewesen. 

Eine gegenteilige Bewegung setzte mit 
dem 16. Jahrhundert ein. Witte legt 
sie eingehend dar an der Hand eines 
Kanzleibuchs der Bischöfe von Metz. 
Es vertauscht die lateinische auch zu* 
nächlt mit der französischen Sprache. 
Die erfte deutsche Urkunde ift vom 
Jahre 1343; es werden ihrer bald mehr. 
Von 1415 an ift genau nach den beiden 
Gebieten geschieden; die deutschen 
Orte erhielten deutsche, die französischen 
französische Urkunden. Das Metzer 
Bistum war, wie das Herzogtum Loth» 
ringen, zweisprachig. Der Brauch ward 
eingeführt auf Anordnung des deutschen 
Bischofs Konrad von Boppard, der 1415 
den Metzer Stuhl beftieg; sein Nach* 
folger Ludwig von Baden (1457—1484) 
behielt ihn bei. Er geftattet eine genaue 
Scheidung der deutschen und französi* 


Digitizea by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







33 


Dietrich Schäfer: Die deutschsfranzösische Sprachgrenze. 


34 


sehen Gemeinden. Heinrich von Loth# 
ringen (1484—1505) hat nicht mehr so 
ftrenge an der Doppelkanzlei feftge# 
halten, sein Nachfolger Heinrich von 
Lothringen (1505—1550) sie faft ganz 
aufgegeben. Es folgte (1552) der Unter# 
gang der politischen Selbftändigkeit des 
Metzer Bistums. 

Unter französischer Herrschaft war 
es natürlich aus mit der deutschen Ge# 
schäftssprache. Schon unter Johann von 
Lothringen hatte die Französierung ein# 
zelner Ortschaften begonnen, und mit 
der Ausbreitung des französischen Ein# 
flusses und französischer Macht in den 
nachften Jahrhunderten setzt sich das 
dann fort. Marsal, das früher fran# 
zösisch geredet, dann aber die deutsche 
Sprache angenommen hatte, erhielt 1548 
wieder französische Gerichtssprache. 
Dem Aufsatz von Witte über »Die 
Ausdehnung des deutschen Sprachge# 
b:ets im Metzer Bistum bis zum Beginn 
des 17. Jahrhunderts« (Jahrbuch der 
Gesellschaft für Lothringische Geschichte 
und Altertumskunde II) ift eine Karte 
beigegeben, die denVerluft der Deutschen 
überblicken läßt. Der betreffende Land# 
ftreifen erreicht in der Gegend von 
Marsal und Saarburg eine Breite von 
15—20 Kilometer, ift im Durchschnitt 
aber nicht über eine Meile breit. Am 
Walde von Remilly, drei Meilen oft# 
südöftlich von Metz, hat überhaupt 
keine Verschiebung ftattgefunden. Am 
Lothringer Gebiet gemessen, ift das kein 
gleichgültiger Verluft; für die Gesamt# 
beziehungen der beiden Sprachen be» 
deutet er verschwindend wenig. 

Die Stadt Metz hat zu allen Zeiten 
französisch gesprochen. Die Beweise 
dafür sind erdrückend. Allerdings hat 
es, wie es bei der Nähe der Sprach# 
grenze nicht anders sein konnte (nächfter 
Abftand noch nicht zwei Meilen), dort 
ftets auch Deutsche gegeben. Sie haben 


aber nie einen so großen Bruchteil der 
Bevölkerung ausgemacht wie gegen# 
wärtig. Daß bei der Beftimmung der 
gegenwärtigen Reichsgrenze die sprach# 
liehen Rücksichten hinter die mili# 
tärischen zurückzutreten hatten, verfteht 
sich von selbft. 

Für das Elsaß ergibt sich so ziemlich 
das gleiche wie für Lothringen, dieselbe 
Zeit der endgültigen Feftsetzung und 
Beftand bis um 1500, von da an kleine 
Verschiebungen. Im Breuschtal ift das 
Französische durch sein politisches Über# 
gewicht abwärts vorgedrungen; Schirm# 
eck, das früher deutsch war, wurde im 
17. Jahrhundert französisch. Heute 
reicht diese Sprache bis Lützelhausen 
herab; der Donon ift ganz von ihr 
umgeben. Andererseits hat in der Mar# 
kircher Gegend (im oberen Lebertal, 
franz. Ste. Marie aux Mines) der Berg# 
bau Deutsche herangezogen, und so ift 
hier, wo rechts des Flusses auch die 
Verwaltung deutsch (rappoltfteinisch) 
war, Gebiet gewonnen worden. Im 
Weißtal und an der Pforte von Beifort 
sind die Verschiebungen, wenn über# 
haupt geschehen, sehr gering. Das 
Gesamtergebnis ift, wegen des Vor# 
dringens im Breuschtal von St. Blaise 
bis Lützelhausen, etwas günftiger für 
das Französische. 

Die Bemühungen der Revolution und 
des Kaiserreichs, dann Louis Philipps 
und Napoleons III., das Französische 
in Elsaß#Lothringen zur vollen Geltung 
zu bringen, haben nennenswerte Erfolge 
nicht gehabt. Sie ltießen besonders auf 
den Widerftand der Geiftlichen beider 
Konfessionen. Der ftrengen Schulord# 
nung von 1866 machte der Krieg ein 
Ende. Die deutsche Regierung hat 
durch Erlaß vom 21. Juni 1872 428 
Gemeinden des Reichslandes vom Ge# 
brauch der deutschen Sprache dis# 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







35 


Dietrich Schäfer: Die deutsch*französische Sprachgrenze. 


36 


pensiert; heute sind es noch 312, in 
Lothringen 287 (von 759 vorhandenen), 
im OberoElsaß 3 (Weißtal), im Unter* 
Elsaß 22 (Leber*, Weiler* und Breusch« 
tal). Bis zur Zählung von 1905 hat 
die französische Bevölkerung Itändig 
abgenommen; die jüngfte Zählung hat 
zum erften Male eine Zunahme ergeben, 
aber nicht im französischen Sprachgebiet, 
sondern in den großen, von jeher 
deutschen Städten des Elsaß, ein 
klarer Beweis, daß politische Gründe 
die Angaben beeinflußt haben, da be* 
sondere Zuwanderungen von französisch 
sprechenden Leuten nicht ftattfanden. 

Es fehlt auch für Elsaß*Lothringen 
nicht an Einzelnachrichten, die geeignet 
sind, das dargelegte Ergebnis zu ftützen. 
Wenn 950 Einkünfte der Abtei St. Martin 
in Metz von einer Besitzung in der 
Kölner Gegend nicht eingehen propter 
linguae diversitatem, so ift diese »Ver* 
schiedenheit der Sprache« nicht, wie 
Döring (Beiträge zur älteften Geschichte 
des Bistums Metz S. 103 ff.) will, die 
Verschiedenheit zwischen Ober* und 
Niederdeutsch, sondern, wie Sauerland 
(Mitteilungen des Inftituts für öfter* 
reichische Geschichtsforschung VIII, 
653 ff.) mit Recht erklärt, die zwischen 
deutsch und französisch. — Als der 
Sachse Pibo 1070 Bischof von Toul 
wurde, lernte er französisch, um seine 
Diözesanen lehren zu können(Gesta episc. 
Tullensium, Mon. Germ. Script. VIII, 
646 34 ). — Bischof Stephan von Metz 
war 1147 auf dem Kreuzzuge in Klein* 
Asien Dolmetsch zwischen Deutschen 
und Franzosen (Odo de Diagilo MS. 
XXVI, 70). - Von Erzbischof Albero 
von Trier (1131—1152), der unweit 
Toul zu Hause war, wird gesagt: In 
französischer Sprache geboren, war er 
im Gebrauch der deutschen nicht fertig 
(Gallica lingua natus in Theutonica non 
erat expeditus, Gesta Alberonis MS. 


VIII, 257). — Streitigkeiten, die sich 
im 12. Jahrhundert zwischen Klöffern 
in Metz und Diedenhofen abspielten, 
zeigen deutlich, daß damals in Metz 
französisch, in Diedenhofen deutsch 
gesprochen wurde (Sauerland a. a. O. 
S. 654). Die Sprachgrenze überschreitet 
die Mosel noch heute in der Mitte 
zwischen beiden Städten. — Als um 
1200 in Metz Waldenser auftauchten, 
wurden drei Äbte dorthin geschickt, 
gegen sie zu predigen; sie verbrannten 
Bücher, die aus dem Lateinischen ins 
Französische übersetzt waren (quosdam 
libros de Latino in Romanum versos, 
Albericus Trium Fontium Ms. XXIII, 
878 13 ). — In einem Briefe vom 12. Juli 
1199 wandte sich Innocenz III. an Stadt 
und Diözese Metz gegen die Uber* 
setzung biblischer Bücher ins Fran* 
zösische (in Gallico sermone, Potthast, 
Regesta pontificum Romanorum nr.780). 

Wenn bisher feftgeffellt werden 
mußte, daß die Verschiebungen der 
Sprachgrenze im allgemeinen mehr 
der französischen als der deutschen 
Sprache zugute kamen, so ift das, ab* 
gesehen von neueften Hergängen, anders 
auf dem Gebiete der Schweiz. Das 
haben Zimmerlis Arbeiten klar erwiesen. 
Auch hier erfolgte nach seinem Ergeb* 
nis die »Feftlegung der Grenze im 
großen und ganzen« schon durch die 
Völkerwanderung. Wo sie sich später 
verschob, geschah es zugunften des 
Deutschen, nicht des Französischen, so 
am linken, nordweftlichen Ufer des Bieler 
Sees, im Freiburger Land um Murten 
und an der Nordoftecke des Murtener 
Sees und vor allem im Wallis. Dort* 
hin sind die Deutschen vom Oberhasli 
her über die Grimsel gekommen und 
haben sich dann rhoneabwärts ausge* 
breitet. Bis in die zweite Hälfte des 
15. Jahrhunderts war das Lötschental 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






37 


Dietrich Schäfer: Die deutsch*französische Sprachgrenze. 


38 


(rechts der Rhone) das letzte deutsche, 
heute ift es das Leuker Tal; die Gemmi 
hat jetzt Deutsche hüben und drüben. 
Das Vorschreiten beginnt, seitdem die 
Bischöfe von Sitten, die von 1454 an 
faft durchweg Deutsche waren, sich mit 
den Bauern des Ober*Wallis verbanden, 
um den Grafen von Savoyen zu wider* 
ftehen. Sie taten das mit solchem Er* 
folge, daß das ganze Unter*Wallis von 
ihnen und den Ober*Wallisern unter* 
woifen wurde bis hinab zum Genfer 
See. Uber 300 Jahre, bis die franzö* 
suche Republik auch hier eingriff, haben 
die Leute ob der Mors (Morge*Bach, 
eben unterhalb Sitten von den Berner 
Alpen her in die Rhone fließend) hier 
die Herrschaft geübt. So waren im 
Wallis wie in der Eidgenossenschaft 
die Deutschen allein politisch berechtigt, 
und das erklärt ihre Erfolge. Der fran* 
zösisch sprechende »Berner Jura«, das 
Bistum Basel mit Bruntrut (Porrentruy), 
Jcamerft 1815 zur reorganisierten Schweiz. 
Es braucht kaum noch darauf hinge* 
wiesen zu werden, daß auch hier die 
Sprachgrenzen keine Landesgrenzen sind. 

Neuerdings hat im Wallis unverkenn¬ 
bar eine rückläufige Bewegung einge* 
setzt. Sitten und das neben ihm 
liegende Bramois bildeten ftets eine 
Sprachinsel, seitdem in der zweiten 
Hälfte des 15. Jahrhunderts das Deutsch» 
tum dorthin vordrang. Sie sind in 
den letzten Jahrzehnten faft vollftändig 
französiert. Siders lag seit dem 15. Jahr* 
hundert an der Grenze des geschlossenen 
deutschen Sprachgebiets und liegt 
noch so. Es war vor 20 Jahren noch 
überwiegend deutsch, ift jetzt dem 
gleichen Schicksal verfallen wie Sitten. 
Im Bezirk Siders zählte man im Jahre 
1910 unter 14319 Bewohnern 1382 
Deutsche, im Bezirk Sitten 1746 unter 
11829. Im Wallis überhaupt fanden sich 
1880 319 Promille Deutsche, 1910 noch 


291. Hauptursache ift die Verkehrslage. 
Die Verbindung mit der Welt bildet 
das Rhonethal; mit der Eisenbahn, durch 
die das Land vom Genfer See her er* 
schlossen wurde, drang auch das Fran* 
zösische vor. Es unterliegt keinem 
Zweifel, daß das anders werden wird, 
wenn die im Bau begriffene Lötschental* 
Bahn und damit die Verbindung mit 
dem Berner Land fertiggeftellt sein wird. 

Denn auch der moderne Deutsch* 
schweizer zeigt keineswegs eine Neigung, 
seine Sprache aufzugeben. Er lernt das 
Französische, weil er es braucht als 
zweite Sprache seines Staatswesens und 
im großen Verkehr; aber er hängt an 
seiner Art. Die Zählung von 1900, 
die 69,7 Prozent Deutsche ergab gegen* 
über 71,4 in der letzt vorhergehenden 
Zählung von 1888, während die Fran* 
zosen von 21,8 Prozent auf 22 Prozent 
hinaufgegangen waren, hat Befürchtungen 
erweckt über die Stellung der Deutsch* 
schweizer zur Nationalitätenfrage. In 
der Zählung von 1910 sind die Deut* 
sehen weiter auf 69 Prozent zurück* 
gegangen, die Franzosen aber noch 
ftärker auf 21,1 Prozent, unter den 
Stand nicht nur von 1888, sondern 
auch von 1880. Der Rückgang der 
Deutschen erklärt sich zum Teil durch 
eine ziemlich ftarke Französierung der 
zahlreichen Deutschen, die sich der 
Uhren*Induftrie im Juragebiet zu wenden. 
Diese Bewegung ift aber zum Stillftand 
gekommen. In Biel machten die Fran* 
zosen im Jahre 1880 26,67 Prozent der 
Deutschen aus, im Jahre 1900 47 Pro* 
zent, 1910 doch nicht mehr als 48,87 
Prozent. In den 20 Jahren von 1880 
bis 1900 war ihre Zahl um 4802 ge* 
fliegen, in den zehn folgenden Jahren 
nur um 888. In Genf machten die 
Franzosen 1900 827 Promille der Be* 
völkerung aus, 1910 nur 773, die 
Deutschen 1900 101 Promille, 1910 112, 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






39 


40 


Dietrich Schäfer: Die deutsch*französische Sprachgrenze. 


so im Waadtland 865 und 816 bezw. 87 i 
und 106. Zu einem wesentlichen, ja 
zum größeren Teil beruht die Ver* 
Schiebung auf dem Einrücken von 
Italienern und Fremden. Jene bildeten 
1880 5,7 Prozent der Schweizer Be* 
völkerung, 1910 dagegen 8 Prozent, 
diese 0,2 bezw. 0,8. Die Italiener 
nahmen in dieser Zeit um 86,1 Prozent, 
die Fremden gar um 326,1 Prozent zu, 
während sich die Durchschnittszunahme 
für die gesamte Schweiz auf 32,3 Pro* 
zent ftellte. Die Deutschen hatten 28, 
die Franzosen 31 Prozent Zunahme, 
in der zweiten Hälfte der Periode 
(1900—1910) jene aber 12, diese 
9 Prozent, was auch den Umschlag 
andeutet. Die Zunahme der Italiener 
beruht auf der Einwanderung von 
Arbeitern aus dem Königreich; im 
geschlossenen italienischen Sprachgebiet 
der Schweiz (Tessin, Misox, Bergell, 
Puschlav) ift der Bevölkerungszuwachs 
wesentlich geringer als im deutschen. 

Es sei daran erinnert, daß dem 
Schweizer die deutschen Namen für 
französische Orte und Landschaften 
und Orte durchaus geläufig sind. Er 
spricht von Bruntrut und Delsberg, von 
Werten, Sitten und Siders, von Neuen* 
bürg, Wallis und Waadtland, während 
das deutsche Reisepublikum, das in 
seiner erdrückenden Mehrheit wohl 
Hotels und allenfalls Bergführer, nicht 
aber Land und Leute und ihre Ge* 
schichte kennen lernt, von Porrentruy 
und Delemont, von Yverdun, Sion und 
Sierre, von Neuchätel, Valais und Vau* 
dois redet. 

Wer die Geschichte der deutsch* 
französischen Sprachgrenze überblickt 
und sich dabei vergegenwärtigt, wie 
häufig und wie heftig um die politische 
Herrschaft in den Gebieten, die sie 
durchzieht, gekämpft worden ift, der 


i kann nur ftaunen über ihre faft un* 
erschütterliche Fettigkeit. Sie er» 
klärt sich vor allem aus der Gleich» 
Wertigkeit der geiftigen und Wirtschaft» 
liehen Kultur der Völker zu beiden 
Seiten. Diese Gleichwertigkeit ermög* 
lichte das Zusammenleben und die ge* 
meinsame Arbeit in demselben Staats* 
wesen, die an der ganzen Sprachgrenze 
von Anfang an bis auf den heutigen 
Tag Platz gegriffen hat. An Reibungen 
hat es ja nicht gefehlt, aber die Ge* 
schichte kennt kein Beispiel, daß sie 
zu einer Sprengung des ftaatlichen Zu* 
sammenhangs geführt hätten. Wir 
Deutschen haben ein Interesse daran, 
daß es auch ferner so bleibe. Wir 
brauchen im Reichslande die ange* 
Rammte französische Sprache nicht zu 
bekämpfen; weitere Verbreitung aber 
hinein in die urdeutsche Bevölkerung 
dürfen wir nicht dulden. Das wäre 
nicht nur ein Verrat am Reiche, son* 
dem auch am eisaß * lothringischen 
Geiftesleben. Denn dieses ruht nicht 
auf dem Grunde einer Mischkultur, son* 
dern ift in seinem innerften Wesen 
deutsch, begründet auf dem mehr als 
tausendjährigen Gebrauch der deutschen 
Sprache; die aufgepfropfte französische 
Kultur hat es nur mit einem entftellen* 
den Firnis überzogen. Dafür sind noch 
aus dem 19. Jahrhundert die beften 
Vertreter elsässischer Bildung Zeugen. 

Wer sich des feften Beftandes der 
deutsch»französischen Sprachgrenze er» 
innert, der wird auch den Kopf schütteln 
zu der Rederei über die Neigung der 
Deutschen, ihr Volkstum aufzugeben. 
Von einer solchen Neigung kann bei 
unserer ansässigen Bevölkerung nicht 
die Rede sein; ob sie unserer fluktu* 
ierenden mehr eigen ift als der anderer 
Völker, darüber ift schwer ein sicheres 
Urteil zu fällen. Diese Bevölkerung 
machte bei uns lange Zeit einen wesent* 


Digitized by Go o 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







Digitizeö by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



43 Erneft Seilli&re: Schätzung u. Wirkung d. Philosophie Bergsons usw. 44 


dessen Grenzen hinaus seine Popularität 
von Tag zu Tage. Nicht nur in der 
Tagespresse begegnet man seinem Namen 
immerfort, auch im Pariser Roman er* 
scheint er bereits als eins der wesent* 
liehen Elemente des moralischen Lebens 
der französischen Hauptstadt. Ein sehr 
beachtenswerter junger Schriftsteller, 
Paul Acker, führte im vergangenen 
Winter den Helden seines Romans 
Les deux cahiers in den Saal des 
Professors und versuchte den Eindruck 
dieses Gelegenheitshörers wiederzugeben, 
der zwei Stunden zuvor zum College 
de France hatte kommen müssen, um 
sich den Zugang zu dem gefeierten 
Denker zu erkämpfen. »Lautlos be* 
geifterte Stille. Bleiftifte und Federn in 
fieberhafter Eile über das Papier fliegend. 
Gebannte Blicke, krampfhaft gespannte 
Gesichter. Alles schaut begierig auf 
den Redner. Wie durchgeiftigt er* 
scheinen der schmale zarte Körper, das 
feine, faft abgezehrte Gesicht; der 
Mund von leise ironischem Ausdruck. 
Die Sprache mit ihren etwas schleppen* 
den Endsilben langsam, schlicht, deutlich, 
von sanftem Fluß; bisweilen nur unver* 
mutet heftiger aufwallend. Plötzlich dann 
breitet eine vom Redner gestreifte 
Idee, ein wiederholtes Wort vor der 
Vorftellung des Hörers einen Horizont 
aus weit und voller Poesie.« 

Derselbe Schriftsteller, der berufene 
Sprecher der jungen literarischen Gene* 
ration in Frankreich, gibt auch einen 
Überblick über die Lehren Bergsons, 
die hier überall so leidenschaftliche 
Zustimmung gefunden haben. »Die 
jungen Leute zwischen zwanzig und 
dreißig Jahren«, sagt Acker, »sind von 
seinem Unterricht darum so ganz hin* 
genommen, weil er den Irrtum der über* 
triebenen Behauptungen erwiesen hat, 
die nur die wissenschafiliche Erkenntnis 
als Erkenntnis gelten lassen. Er stellt 


der Intelligenz, der verstandesmäßigen 
Erkenntnis, die nur die materiellen Er* 
scheinungen zu erklären vermag, die 
Intuition entgegen, die das Leben 
selber begreift; er zeigt nachdrücklich, 
wie irrig der das offizielle Unterrichts* 
wesen beherrschende Materialismus ist. 
Während er so die Jugend von dem 
Vorurteil des Rationalismus befreit, 
gibt er ihr die entzückenden Schön* 
heiten des Idealismus zurück. Daher 
sind auch seine Schüler von über* 
strömender Dankbarkeit für ihn erfüllt.« 

Wir haben zunächst dem Roman* 
Verfasser das Wort gegeben, den schon 
der Charakter seiner Werke hindert, 
sich tiefer in die Erörterung dieser ge* 
wichtigen Probleme einzulassen, obwohl 
sie durch ein seltenes Geschick Tages* 
und fast Mode* Probleme geworden 
sind. Hören wir jetzt einen andern 
Vertreter der französischen Jugend, 
dem das Gebiet der pädagogischen 
und moralischen Fragen vertrauter ift. 
Er unterzeichnet seine Schriften mit 
dem Pseudonym Agathon und ist 
neuerdings in weiten Kreisen bekannt 
geworden durch seine Preßfeldzüge 
gegen gewisse Mängel oder Beschränkt* 
heiten des Unterrichts an der Sorbonne. 
In der Opinion vom 1. Juni 1912 
führt er aus, was er Neues in der 
bergsonischen Philosophie gefunden 
hat. Die ganze Generation, so schreibt 
er, deren Denken durch Renan und 
Taine gebildet ift, glaubte an die un* 
bedingte Wahrheit unserer positiven 
Kenntnisse, an den absoluten alles be* 
herrschenden Wert der Wissenschaft. 
Daher verwarf sie die Metaphysik als 
als eine undeutliche Träumerei über 
immaterielle, unsern Sinnen unzugäng* 
liehe Gegenstände. Sie war fest über* 
zeugt, daß unser Intellekt befähigt sei, 
die Wahrheit in der Natur zu er* 
kennen und durch fortschreitende 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






45 Emeft Seilliere: Schätzung u. Wirkung d. Philosophie Bergsons usw. 46 


Analyse am Ende das Prinzip des 
Lebens selber zu finden. Sie war also 
intellektualiftisch. 

Demgegenüber beginnt die neue 
Philosophie mit einer sorgfältigen Kritik 
des Charakters der wissenschaftlichen 
Wahrheiten und des Wertes unseres 
Intellekts als Erkenntniswerkzeug. Berg* 
son sieht als das rechtmäßige Gebiet 
des Intellekts wie der Wissenschaft, 
die das Erzeugnis des Intellekts ift, 
nicht das Lebendige, sondern nur die 
unorganische Masse an. Leben und 
Bewußtsein in ihrem eigentlichen, tiefften 
Wesen sind ganz und gar nicht der 
vdssenschaftlichen, sondern nur einer 
anderen, besonderen Erkenntnis zu* 
ganglich, die die eigentlich philosophische 
oder metaphysische Erkenntnis ift, und 
die man auch Intuition nennen kann. 
Bergson gibt also ausdrücklich die 
Priorität, den Vorrang vor unserer be* 
wußten Verftandestäiigkeit einer andern, 
mehr verborgenen aber reicheren, die 
aus der Fähigkeit mit den Dingen mit* 
zufühlen befteht, und die vielleicht 
der Liebe sehr nahe kommt. 

Diese gegenseitige Unabhängigkeit 
von Wissenschaft und intuitiver Er* 
kenntnis — von denen jene sich be* 
gnügt, die Dinge oberflächlich zu be* 
rühren, diese darauf ausgeht, sie aus 
dem Grunde zu verliehen — kann be¬ 
greiflich von größter Wichtigkeit werden. 
Denn das Forschungsgebiet der Wissen* 
schaft ift alsdann nicht mehr das Wahre, 
sondern nur das Nützliche; ihre Auf* 
gäbe ift nur, unsere Einwirkung auf die 
uns umgebende Natur zu verftärken, 
zur Befriedigung unserer materiellen 
Bedürfnisse beizutragen, aber durchaus 
nicht, uns die Wahrheit kennen zu 
lehren. Hiernach also ift im Grunde 
die Wissenschaft etwas unendlich 
weniger Tatsächliches als die intui* 
tive Philosophie; sie ift nur eine Art 


Symbolismus, in ihrem Ausgangs* 
punkt willkürlich, aber wohl zusammen* 
hängend in ihrer ununterbrochenen Ent* 
wicklung. Auch ift ihre eigentliche 
Aufgabe gar nicht, das Wesen der 
Dinge zu ergründen, sondern nur, ein 
Syltem zusammenhängender Beziehungen 
für gewisse praktische Zwecke zu be* 
gründen. Für eine solche Auffassung 
der Welt ift jedes von den Physikern 
aufgeftellte Gesetz nur eine praktisch 
bequeme Deutung der äußeren Welt, 
aber durchaus keine Wahrheit mehr, 
die irgendwo unsere unbedingte An* 
nähme erheischte. 

II. 

Versuchen wir jetzt diese bergsonische 
Intuition etwas schärfer zu betrachten, 
dieses zarte Werkzeug, dessen charakte« 
riftische Eigenschaften sich nur an* 
nähernd und durch Analogie be* 
zeichnen lassen. In der Kunft der sinn* 
reichen poetischen Vergleiche eben ift 
Bergson Meifter; er hat für sich eine 
Methode ausgebildet, metaphysische 
Vorstellungen, die man in der Sprache 
des Intellekts nicht klar ausdrücken 
kann, durch anregungsvolle Metaphern 
zu »binden« (»encercler«). Dennoch 
wollen wir uns verftändlich zu machen 
versuchen, obwohl wir so wenig wie 
möglich zu diesem bilderreichen Wörter* 
schätz unsere Zuflucht nehmen werden. 
Mit Gillouin, einem der berufenften 
Ausleger des Meilters, möchten wir 
dann sagen, daß nach Bergsons An* 
sicht der Intellekt, unumschränkt in 
dem ihm angehörigen Gebiet der un* 
organischen Materie, widerrechtlich auf 
das Gebiet des Lebens und Bewußt* 
seins Formeln anwendet, die hier nicht 
verwendet werden können. In jeder 
Gruppe des Tierreichs, wo wir diesen 
Intellekt aufkommen sehen — und wo 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





47 Erneft Sei liiere: Schätzung u. Wirkung d. Philosophie Bergsons usw. 48 


er bald ftillzuftehen pflegt — soll er 
ein beftimmtes Verhältnis haben zu 
ihrer Tendenz, Werkzeuge zu ver* 
fertigen um auf die unorganische 
Materie zu wirken. Im allgemeinen 
also, auf seine ursprüngliche Beftim* 
mung angesehen, wäre der Intellekt 
durchaus nichts weiter als die Fähig« 
keit, künftliche Dinge anzufertigen, und 
zwar besonders Werkzeuge, geeignet 
neue Werkzeuge zu schaffen und 
deren Anfertigung unbeschränkt zu ver« 
vielfältigen. Nach richtiger naturwissen« 
schaftlicher Klassifikation würde also 
das Menschengeschlecht mit dem Prädikat 
homo faber Itatt homo sapiens auszu« 
zeichnen sein. Diese Kritik des Intellekts 
geht noch weiter als die kantische und 
beschränkt noch enger das Aktionsfeld, 
das von Natur schon dieser Fähigkeit 
des Geiftes nur zugeteilt ift. 

Die Intuition, welche nach Berg« 
sons Ansicht die unersetzlichen Mängel 
unseres intellektuellen Werkzeugs zu 
ergänzen beltimmt ift, muß man in ihrer 
typischen Form beim Inftinkt suchen. 
Ift der Mensch, so lehrt er, intuitiver 
Erkenntnis fähig, so ift er das in dem 
Maße, wie er zur Intelligenz vor« 
schreitend doch Inftinktwesen geblieben 
ift. Und zeigt uns nicht in der Tat 
der Inftinkt den Typus einer ange« 
borenen Kenntnis gewisser Dinge? 
Der Inftinkt scheint vorzugsweise ge« 
schaffen zu sein, um die Geheimnisse 
des Lebens zu erforschen. Man er* 
innere sich nur, um die ihm eigene 
Art der Erkenntnis sich vorzuftellen, 
jener dunklen Sympathien oder Anti* 
pathien, die uns beim erften Anblick 
eines Menschen oder überhaupt eines 
lebenden Wesens erfassen und die 
nichts oder doch jedenfalls sehr wenig 
einer zuvor verftandesmäßig erworbenen 
Erfahrung verdanken. Insofern ift der 
Inftinkt gewissermaßen eine Fortsetzung 


der Arbeit, durch die das Leben die 
Materie organisiert. Ift es nicht eine 
Art von Mitfühlen, von Sympathie, was 
dem Räuber seine Beute anzeigt? Die 
intuitive Kenntnis, die eine Art von 
der anderen in einem beftimmten 
einzelnen Punkte besitzt, wie das so 
oft, besonders bei den Insekten sich 
findet, hätte dann ihre Wurzel eben in 
der Einheit des Lebens. 

»Wenn wir den Inftinkt zu befragen 
verftünden, und er uns antworten 
könnte,« schreibt Bergson, »so würde 
er uns die innerften Geheimnisse des 
Lebens verraten. Ins Innere des Lebens 
selber würde uns die Intuition führen, 
d. h. der Inftinkt, wenn er interesselos 
und selbftbewußt geworden ift und 
fähig, über sein Objekt nachzudenken 
und es unbeschränkt auszudehnen.« Im 
Menschen zeigt uns das Vorhandensein 
der äfthetischen Anlage, daß der Ge« 
samtheit der Dinge gegenüber eine 
solche Befragung möglich ift. Denn 
ift es nicht das Ziel des Künftlers, die 
eigentliche Absicht des Lebens zu er« 
fassen, wenn er durch eine Art Sym* 
pathie in das Innere seines Gegen* 
ftandes einzudringen und durch eine 
Anftrengung der Intuition die Schranke 
zu entfernen sucht, die ihn räumlich 
von seinem Modelle trennt? Leider 
nur ift im Menschen der Intellekt so* 
Zusagen zum leuchtenden Kern ge* 
worden, den der Inftinkt, auch wenn 
er erweitert und bis zur philosophischen 
Intuition gereinigt ift, nur wie eine lose 
Nebelmasse umschließt. Aber auch in 
diesem unfertigen Stadium ihrer Ent« 
wicklung kann die Intuition, eifrig und 
dringend von dem Philosophen befragt, 
ihm wenigftens eine andeutende Emp* 
findung geben von dem, was an die 
Stelle der Verftandesbegnffe zu setzen 
wäre, um tiefer in das Geheimnis des 
Lebens einzudringen. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 








49 Erneft Seilliere: Schätzung u. Wirkung d. Philosophie Bergsons usw. 50 


Das Werk, dem vor allem Bergson 
seine gegenwärtige große Popularität 
verdankt, ift sein letztes Buch, 1908 
l'Evolution creatrice, ein Werk, das 
von den hohen Spekulationen der theo* 
retischen Philosophie zur Prüfung der 
Natur und zum Studium ihrer organi* 
sierenden Kräfte herabfieigt. Der Ver* 
fasser formuliert hier noch genauer seine 
Kritik des Intellektualismus und seine 
Hinwendung zur Intuition, die dem 
lnftmkt so nahe verwandt ift. Eine 
wahrhafte Philosophie des Lebens muß 
das Bewußtsein fortschreitend erweitern, 
bis es fähig geworden ift, durch eine 
gewaltsame Anftrengung der Sympathie 
die vielgeftaltige Entfaltung der schöpfe* 
rischen Tätigkeit in der Welt zu um* 
fassen; denn eine solche Philosophie 
des Lebens macht in der Tat den An* 
sprach, sich die Intuition des allge* 
meinen Werdens zu geben. Auch hat 
unser Führer auf seinem Wege schon 
die erften Richtftäbe abgefteckt. Man 
kann vermuten, sagt er, daß dem 
Leben zwei Kräfte eigentümlich sind, die 
ursprünglich in dem lebenden Wesen 
vermischt, in der Folge mit fteigendem 
Wachstum sich haben trennen müssen: 
erftens der Inftinkt, der in unserer Zeit 
bei den Arthropoden und den Insekten 
seine höchfte Entwicklung erreicht, und 
zweitens der Intellekt, der besonders 
bei den Wirbeltieren und beim Men* 
sehen vorgeschritten ift, nicht ganz 
fteng jedoch, da Bergson der Ansicht 
bleibt, daß der Mensch vom Affen radikal 
verschieden ift, seiner ganzen Natur, 
nicht nur dem Grade nach. 

Der Inftinkt ift die Fähigkeit, Werk* 
zeuge zu benutzen und zu konltruieren, 
die organisiert sind um auf die äußere 
Welt einzuwirken; solche Werkzeuge 
sind die Glieder des Körpers und die 
Sinnesorgane. Der Intellekt dagegen, 
wie wir schon angedeutet haben, ift 


die Fähigkeit, unorganische Werkzeuge 
herzuftellen und für die Benutzung der 
umgebenden Materie anzuwenden. Sehr 
geschickt in der Behandlung des Leb* 
losen, legt er sein Ungeschick offen zu* 
tage, sobald er sich beikommen läßt, 
sich mit dem Lebendigen zu befassen; 
er ift nur in dem Unzusammen* 
hängenden, Bewegungslosen, 
Toten zu Hause; ein natürliches 
Unverftändnis des Lebens ift 
für ihn charakteriftisch. In diesen 
beiden so verschiedenen Fähigkeiten 
ftellen sich die beiden Weisen dar — 
eine mittelbar und die andere un* 
mittelbar —, zwischen denen das Leben 
die Wahl hatte, um auf die bei seinem 
Beginn es umgebende Materie zu wir* 
ken. Der Inftinkt findet in dem 
lebenden Wesen zu seiner Verfügung 
ein geeignetes Werkzeug, dessen Stoff 
das Protoplasma und dessen verschiedene 
Entwicklungsformen die Glieder des 
Körpers und die Sinnesorgane sind, ein 
Werkzeug, das sich von selber mit 
einer wunderbaren Präzision herfiellt 
und ausbessert, das andrerseits aber 
nur sehr langsam in seiner Struktur 
sich ändert und meift auch nur einer 
speziellen Verwendung dient. Um* 
gekehrt ift das durch die Arbeit des 
Intellekts aus der leblosen Materie ge* 
fertigte Werkzeug unvollkommen, dient 
aber dem Wesen, das es benutzt, in 
zahllosen Fällen zur Verwendung. Hier* 
nach hat das im Tierreich lebendig ge* 
wordene Bewußtsein, der Erkenntnis* 
trieb von Anfang an in zwiefacher 
Richtung, auf dem Wege des Infiinkts 
und des Intellekts, sein Ziel zu er* 
reichen versucht. Er hat es nicht er* 
reicht auf dem des Inftinkts (der jedoch, 
zur philosophischen Intuition verftärkt, 
vielleicht weiter führen wird); und er 
hat sich ihm auf dem Wege des In* 
tellekts bis zu einem gewissen Punkte 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 








51 Erneft Seilliere: Schätzung u. Wirkung d. Philosophie Bergsons usw. 52 


genähert, aber doch auch nur durch 
einen plötzlichen Sprung vom Tier zum 
Menschen und zudem auf Koften einer 
bedauernswerten Verfinfterung des In* 
ftinkts. 

III. 

Vielleicht genügen diese flüchtigen 
Hinweise, um einen erften Begriff zu 
geben, wenn auch gewiß nicht von 
Bergsons philosophischer Lehre in ihrer 
ganzen subtilen Gedankenverkettung, 
aber wenigltens doch von den Gründen 
ihres unerhörten Erfolges. Man wird, 
denke ich, hiernach sich vorftellen 
können, wie zeitgemäß sein Unter* 
nehmen gewesen ift: ohne den Re* 
sultaten der Naturwissenschaft zu wider* 
sprechen, eine myftische Auffassung 
von Welt und Leben neu zu begrün* 
den. Und diese Auffassung, wie alle 
früheren gleichen Charakters, hat sich 
sogleich nach verschiedenen Richtungen 
hin als die menschliche Tatkraft wunder* 
sam ftärkend erwiesen, ja vielleicht sogar 
auch nach einigen, die der außerordent* 
liehe Denker, der seine Zeit dafür emp* 
fänglich zu machen weiß, nicht erwartet 
oder gewünscht hat. 

Wir möchten, um hier deutlicher zu 
werden, behaupten, daß in jedem Jahr* 
hundert sozusagen eine bewegliche 
Grenze sich findet zwischen unsern 
wissenschaftlichen Erkenntnissen auf der 
einen Seite und auf der andern dem, 
was Gegenftand der Wissenschaft noch 
nicht ift oder auch niemals sein wird; 
eine Grenze, die immer von neuem der 
Fortschritt — zuzeiten auch der Rück* 
gang — der methodischen Forschung 
zieht. Jenseits von ihr dehnt sich das un* 
ermeßliche Gebiet der oft fruchtbaren 
Intuitionen aus, die man metaphysische 
nennen kann, wenn man sie als inter* 
esselos ansieht, oder auch als myftische 
bezeichnen, falls sie — wie sie es faft 


unverzüglich zu tun pflegen — auf eine 
vermeintliche Verbindung abzielen mit 
den nur undeutlich zu beftimmenden 
Mächten, die sie ahnen gegenüber der 
irdischen Kraft. Bergson selber bleibt 
reiner Metaphysiker; diese Enthaltsam* 
keit ift seine Stärke, wenn wir auch 
sagen müssen, daß er um sich herum 
Myftiker geschaffen hat. Er hat jene 
Grenze vor einigen zwanzig Jahren 
schon mit bewundernswert feinem Ge* 
schick und Scharfsinn gezogen. Wenn 
er uns ermutigt, über sie hinaus einen 
forschenden Blick zu werfen, bleibt er 
viel besonnener als seine Vorgänger 
und teilt außerdem denen, die ihm 
folgen, ein schönes Zutrauen mit zu der 
möglichen Schärfe und Klarheit eines 
solchen Blickes. 

Es ift sehr bemerkenswert, daß er 
besonders bei zwei sozialen Gruppen, 
die zurzeit in Frankreich vielleicht die 
rührigften sind, Erfolg gehabt hat: bei 
dem revolutionären Syndikalismus und 
andrerseits bei den im Kampfe stehenden 
Katholiken. Jener, den als sein her* 
vorragendfter Theoretiker besonders 
George Sorel vertritt, hat einer These 
lebhaft zugeftimmt, die er benutzt, um 
den Myftizismus in seinem kraftftärken* 
den Einfluß auf den Imperialismus, den 
Willen zur Macht, des Proletariats zu 
erneuern. So wenn er zum General* 
ausftand aufforderte, hat er dieses 
Losungswort als einen »Mythus« hin* 
geftellt, das heißt als eine Zusammen* 
fassung lebendiger und vertrauter Bilder, 
die als solche — durch bloße Intuition, 
vor jeder besonnenen Betrachtung im 
einzelnen — die ganze das Proletariat 
zum Eroberungskampfe treibende Ge* 
fühlswelt aufzuregen vermag. Und sie 
wählen Bergsons Namen zu Schutz und 
Rechtfertigung ihrer Methode, weil sie 
in ihr alle Vorteile nutzbringender 
Kraftfteigerung finden, die nach diesem 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




53 Erneft Seilliere: Schätzung u. Wirkung d. Philosophie Bergsons usw, 54 


Denker die intuitive Gesamter» 
kenntnis auszeichnet vor der lang» 
samen und ungeschickten verltandes* 
mäßigen Analyse des sozialen Tat» 
beftandes, wie sie die politische 
Ökonomie unternommen hat. 

Die Katholiken ihrerseits suchen bei 
Bersson die Erneuerung der Idee eines 
weltschaffenden und »regierenden Gottes; 
Le Roy, einer seiner treuefien und 
scharfsinnigllen Ausleger, ift ein freier 
aber gläubiger Katholik. Für die Ka# 
tholiken der Generation von 1890, so 
fuhrt der schon von uns berufene 
Agathon aus, war der Hauptpunkt die 
Versöhnung des Glaubens mit der 
Vernunft; sie bemühten sich einzig und 
allem, das Dogma mit der Wissenschaft 
m Oberemfttmmung zu bringen, denn 
die Wissenschaft war in ihren Augen 
unfehlbar. Als Anhänger der Ent» 
wicklungslehre versuchten sie eine dar» 
wmiftische Interpretation der heiligen 
Schriften, als Positivsten verwendeten 
sie mit Brunetiere die Philosophie 
Augufte Comte’s, um »auf die Pfade 
des Glaubens« zurückzugelangen. Unter 
Bergson haben solche Beftrebungen auf» 
gehört, denn für die neuen Apologiften 
scheint die Bemühung um eine solche 
Versöhnung sinnlos. Die sehr zahl» 
reichen jungen Leute, welche seit einigen 
Jahren der Moral und selbft der prak» 
tischen Betätigung des Katholizismus 
ron neuem sich zugewendet haben, 
sind der Ansicht, daß Religion und 
Wissenschaft sich auf zwei vonein» 
ander unabhängigen Gebieten bewegen, 
und die meiften erklären offen, daß es 
ihnen weit weniger auf Exegese an» 
kommt als auf das Phänomen, das für 
sie in Wahrheit die Grundlage des 
religiösen Lebens ift: die innere Er* 
fahrung, die myftische Intuition des 
göttlichen Wesens. Auf diesem Wege 
kommen sie zu William James, dem 


amerikanischen Denker, den ja auch 
in seinen letzten Lebensjahren eine ge* 
genseitige Sympathie mit Bergson ver* 
band; denn er hatte dessen Beftrebungen 
als den seinigen parallel gehend erkannt. 

Übrigens hat der französische Phi# 
losoph selber nie die Entwicklung seiner 
Ideen in das religiöse Gebiet oder 
auch nur auf das des Deismus hinüber» 
geleitet. Sein vielleicht kundigfter 
Schüler Gillouin schloß eine bemerkens* 
werte Studie über seine Lehre mit diesen 
Worten: »Der bergsonische Freiheits* 
begriff schließt Gott nicht geradezu 
aus, gibt dieser Hypothese aber auch 
keinen Platz«. In der Tat ift Bergsons 
schöne Auffassung der menschlichen 
Freiheit einer der leuchtenden Punkte 
seiner Lehre, und wir bedauern, daß 
uns hier der Raum fehlt, um einige 
Andeutungen davon zu geben. Aber 
wenn dieser Philosoph der Intuition 
auch keine Theodizee entworfen hat, 
so hat er doch im letzten Winter 
populäre Vorlesungen gehalien unter 
lautem Beifall, den ja alles findet, 
was augenblicklich aus seiner Feder 
oder von seinen Lippen fließt*). 
Über Seele und Körper sprechend, 
kam er zu dem Ergebnis, daß die 
mechaniftische Theorie, die das mensch# 
liehe Denken zu einer Funktion unserer 
Gehirnzellen macht, nichts als eine 
aprioriltische metaphysische Hypothese 
ift ohne jeden Wahrheitswert. Die Er* 
fahrung würde vielmehr dem Beweise 
günftig sein, daß die Gehirntätigkeit 
nicht das ganze Denken erklärt, sodaß 
die Hypothese von dem Überleben 
der Seele sehr wahrscheinlich, sehr 
annehmbar ift und durch physiologische 
und pathologische Tatsachen immer 
fefter wird begründet werden können. 


*). Vgl Internat. Monatsschrift, Augult 1912, 
Spalte 918 f. Die Redaktion. 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





55 Erneft Seilliere: Schätzung u. Wirkung d. Philosophie Bergsons usw. 56 


Zu dem gleichen Schlüsse ift William 
James gekommen. 

IV. 

Es ift wohl begreiflich, daß solche 
Behauptungen, von solchen Autoritäten 
geftützt, kräftigend und tröftend wirken 
auf gewisse Geister, die Leben und 
Leiden für diese Stärkung empfänglich 
gemacht haben. Wir wissen von 
Kranken, geiftig bedeutenden Menschen, 
die sich an ihnen aufrechthielten im 
Kampf gegen einen nahe bevorftehenden 
Tod. Und darum auch wollen wir 
unsere Ausführungen beschließen mit 
dem Hinweis auf diese ftärkende, die 
Lebenskraft erhöhende Wirkung der 
bergsonischen Gedankenwelt, denn sie 
scheint der Philosoph selber mit der 
größten Genugtuung als das wünschens* 
werte Resultat seiner spekulativen 
Tätigkeit zu betrachten. Zu einem 
jener berufsmäßigen Aufsucher, die 
jetzt schon so häufig (ihm vielleicht 
zu häufig) den Weg nach seiner 
Villa in Auteuil gehen, äußerte er ganz 
kürzlich noch, wie er das Gefühl habe, 
einer tiefen Umwandlung im Geifte der 
französischen Jugend beizuwohnen. Seit 
faß vierzig Jahren, so führte er aus, 
haben Philosophen wie Gelehrte unauf* 
hörlich versichert, daß der Mensch 
nichts sei als ein ganz unter Ein* 
Wirkungen einer beftimmten Umgebung 
flehendes Wesen, der Wirkung von 
Kräften unterliegend, gegen die sein 
Wille erfolglos bleibt, gezwungen, die 
Folgen der Erblichkeit, der Erziehung 
zu erleiden, ohne dieser Tyrannei ent* 
gegenwirken zu können. Und alles 
das nahm man ruhig hin, obwohl aus 
dem Grunde eines jeden Gewissens 
der Schrei unterdrückten Widerspruchs 
auffteigen wollte: »aber Du bleibft 
doch trotz alledem frei und verant* 
wörtlich!« Eine Reaktion gegen diese 


in ein wissenschaftliches Gewand 
gekleidete Scheinphilosophie mußte 
kommen. Man hat sie versucht, und 
sie beginnt ihre Früchte zu tragen. 
Ja, gewiß, fuhr Bergson fort, wir sehen 
eine Art Wiedergeburt der Moral rings 
um uns her, und was am auffallendsten 
ift und von dieser Wiedergeburt Gutes 
erwarten läßt, sie ift nicht nur eine 
Umwandlung der Anschauungen, son* 
dem eine wirkliche Umwandlung oder 
vielmehr eine wahre Neuschöpfung 
der Willenskraft. Der Wille aber ift 
der eigentliche Ausdruck des besonderen 
Wesens eines jeden Menschen, das was 
sich am schwerften in ihm umwandeln 
läßt. So angesehen erscheint die Ent* 
wicklung der heutigen französischen 
Jugend faft wie ein Wunder. Die 
glänzenden Erfolge der Luftfahrt haben 
bewiesen, daß die Generation der Ge* 
genwart im höchften Grade erfinderisch 
begabt ift; der Erfindungsgeift aber 
setzt gerade die ftärkfte Spontaneität, 
die ftärkfte schöpferische Willenskraft 
voraus. Wie sollte man da nicht leb* 
haft allem zuftimmen, was diese 
Spontaneität fördern kann? Nicht sich 
freuen, eine beherztere, kühnere, ihrer 
Verantwortlichkeiten sich bewußtere 
Jugend zu sehen, als es die vorher* 
gehenden Generationen waren? — 
Deutschland hat schon bemerkens* 
werte Arbeiten über Bergsons Philo* 
Sophie aufzuweisen, so die Vorrede, 
die Windelband der Übersetzung von 
Matiere et Memoire (Jena 1908) 
mitgegeben hat, oder den vortrefflichen 
Abriß von A. Steenbergen (Jena 1909). 
Wir hoffen, auf diesen wenigen Seiten, 
wenn auch nicht den genaueren Zu* 
sammenhang seiner Lehre, doch wenig* 
Itens das aufgezeigt zu haben, was 
überhaupt bei jeder in lebendiger Rede 
überlieferten philosophischen Lehre das 
Wesentliche und Dauernde bleibt — ihren 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



57 


Guftav Cohn: Kathedersozialismus und Sozialdemokratie. 


58 


Widerhall in den Herzen und ihre 
Wirkung auf Willen und Handeln der 
Hörer In der Tat möchte man, mit 
dem Worte, das Bergson selbft auf die 
Lippen kam, dieses fortschreitende Um* 
sichgreifen einer so gar nicht schlichten 
und in ihrem Ausdruck so gelehrten 
Gedankenbildung faß als ein Wunder 
bezeichnen. Ein Wunder, das den 


Psychologen überall, auch in andern 
Ländern sehr erwägenswert erscheinen 
muß, denn es kann ihnen Aufklärung 
geben über die Natur des Menschen 
und ihre wesentlichen Bedürfnisse und 
lehrreiche Beftätigungen dessen, was sie 
selber im Schoße ihrer nationalen Kultur 
oder im vergangenen Leben der Mensch* 
heit beobachtet haben. 


Kathedersozialismus und Sozialdemokratie.*) 

Von 

Gustav Cohn. 


I. 

Das »kommuniftische Manifeft«, das 
von Karl Marx und Friedrich Engels 
unmittelbar vor der Pariser Revolution 
von 1848 abgefaßte Parteiprogramm der 
internationalen Arbeiterverbindung, die 
sich der »Bund der Kommunifien« 
nannte, enthält in seinem dritten Ab* 
schnitt eine Kritik der sozialifiischen 
und kommuniftischen Literatur. Hier 
wird der Begriff des Wortes »Sozialis* 
mus« reichlich weit ausgedehnt, um die 
ganze Mannigfaltigkeit der damaligen 
sozialpolitischen Parteibeßrebungen dar* 
unter zu befassen. Die erfie Gruppe 
bildet der »reaktionäre Sozialismus«, 
der sich im einzelnen zusammensetzt 
aus dem feudalen Sozialismus, dem klein* 
bürgerlichen Sozialismus und dem deut* 
sehen oder dem sich selbft so nennenden 
»wahren« Sozialismus. Die zweite 
Gruppe iß die des konservativen oder 
Bourgeois * Sozialismus; die dritte die 

*) Zu vergleichen der frühere Aufsatz 
(dem sich der gegenwärtige als eine Ergänzung 
anschließt), in der »Internationalen Monats* 
Schrift«, Januar 1912, Sp. 459—490: »Der 
Kathedersozialismus und seine Schicksale.« 


des kritisch*utopifiischen Sozialismus und 
Kommunismus. 

Der »Bund der Kommuniften« und 
sein Manifefi geben die Bezeichnung 
des »Sozialismus« jener bunten Mannig* 
faltigkeit, lehnen sie aber für sich selber 
ab. Und nichtsdeßoweniger iß an 
ihnen und an ihren Nachfolgern eben 
dieser Name hängen geblieben als an 
den Soziahßen par excellence. Insbeson* 
dere klingt der öffentlichen Meinung 
bei dem Namen der Sozialsten das 
Schlußwort des »kommunifiischen Mani* 
feftes« in den Ohren, welches lautet: 
»Die Kommunifien verschmähen es, 
ihre Ansichten und Absichten zu ver* 
heimlichen. Sie erklären es offen, daß 
ihre Zwecke nur erreicht werden können 
durch den gewaltsamen Umfiurz aller 
bisherigen Gesellschaftsordnung. Mögen 
die herrschenden Klassen vor einer 
kommunißischen Revolution zittern. 
Die Proletarier haben nichts in ihr zu 
verlieren als ihre Ketten. Sie haben 
eine Welt zu gewinnen.« 

Ein merkwürdiger Zirkeltanz 1 Die 
Kommunifien sind es, die den Namen 
des Sozialismus allen möglichen anderen 


hu Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






59 


Guftav Cohn: Kathedersozialismus und Sozialdemokratie. 


60 


Parteien und Richtungen — außer ihrer 
eignen — anheften. Und allen diesen 
anderen Parteien und Richtungen wird 
es zum Verhängnis, daß der Name des 
Sozialismus sich an die Stelle des 
Namens »Kommunismus« setzt, um von 
dieser Stelle aus der vorzugsweise be* 
kannte zu werden, der die anderen 
Richtungen kompromittiert. Ja, später» 
hin erfundene Bezeichnungen wie die 
des »Kathedersozialismus« sind von 
Gegnern zu dem Zwecke erfunden, die 
also bezeichnete Richtung zu verdäch* 
tigen, anzuklagen, als gemeingefährlich 
darzuftellen. Auch die Tatsache, daß 
die Nachfolger des Bundes der Kom* 
munilten einen anderen offiziellen Namen 
für ihre Partei einführten (den der »So» 
zialdemokratie«), änderte an der Sach» 
läge nichts. Der herrschende Sprach» 
gebrauch hielt feft an dem Hergebrachten. 
Und immer mit dem herkömmlichen 
Erfolge. Ja, die Männer der Wissen» 
Schaft haben diesen Erfolg in gewissem 
Sinne vergrößert, indem sie, aus der 
Kraft ihres guten Gewissens, den ihnen 
angehefteten Namen des Katheder» 
Sozialismus mehr und mehr legalisierten, 
ftatt ihn abzuschütteln. Denn die Le* 
galisation hatte Kurs nur für sie selber 
und für ihresgleichen, ließ aber das 
Odiöse des Klanges unverändert für 
viele andere Ohren. 

Die Absicht der folgenden Zeilen ift 
darauf gerichtet, das wahre Verhältnis 
etwas näher zu beleuchten, das zwischen 
dem Kathedersozialismus und dem vul* 
gären Sozialismus befteht. 

II. 

Wie wir wissen, gibt es noch keine 
Begriffsbeftimmung des Sozialismus, über 
die man sich in der Wissenschaft oder 
gar im Leben geeinigt hätte. Inzwischen 
muß man sich damit begnügen, die 


wesentlichen Momente aufzuweisen, die 
bisher den Inhalt dieses Wortes gebildet 
haben. Solche Momente sind: erftens 
das materielle, das auf die Beseitigung 
des Massen*Elends gerichtet ilt; zweitens 
das formelle, das als Prinzip der Or* 
ganisation dem Individualismus ent* 
gegengesetzt ift; drittens das utopische, 
das als subjeklive Stimmung mehr oder 
weniger die Ideen der Neugeftaltung 
des sozialen Lebens über das Maß des 
Erreichbaren hinaushebt. 

Das erfte und zweite Moment bietet 
den gemeinsamen Boden für Wisssn* 
Schaft und soziale Entwicklung. Das 
dritte Moment bildet das Kriterium der 
Scheidung zwischen Wissenschaft und 
sozialiftischen Projekten. Denn diese 
letzteren haben sich freilich im Laufe 
der Zeiten von den sich selbft so (oder 
ähnlich) nennenden Utopien abge* 
wendet und sind näher an die Wirklich* 
keit der Dinge herangetreten. Aber sie 
haben ein gutes Stück des Utopischen 
bis zur Stunde bewahrt — was sich 
darin bekundet, daß sie zwar die hoch* 
gespannten Ziele nennen, aber nicht 
imftande sind, die Wege zu deren Er* 
reichung zu zeigen. Die Tatsache 
wird dadurch nicht geändert, daß der 
Sozialismus oder die sozialiftische Partei 
sich selber als wissenschaftliche be* 
zeichnet. Diese Bezeichnung mag in» 
soweit begründet sein, als die Häupter 
der Partei in nahe Beziehung zur 
Wissenschaft getreten sind, ja deren 
Lehren für ihre Parteizwecke nützlich 
verwertet haben. Aber die darauf ge* 
ftützten Forderungen an die Neuge* 
ftaltung der sozialen Welt sind um 
nichts weniger jener wissenschaftlichen 
Fundamentierung bar, die aus dem 
Stoffe der Wirklichkeit gemacht wird 
und daher berufen ift, die sozialen Re* 
formen dem Maße des Erreichbaren 
anzupassen. Eine sozialiftische Partei 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




61 


Guftav Cohn: Kathedersozialismus und Sozialdemokratie. 


62 


vollends kann befugterweise auf wissen** 
schaftlichen Charakter ebensowenig An* 
spruch erheben wie irgend eine andere 
Partei. Jede politische Partei ift das 
Gegenteil der Wissenschaft und ihrer 
Pflichten. Die Wissenschaft will der 
Wahrheit dienen; sie soll bereit sein, 
jeden Augenblick dem besseren Grunde 
nachzugeben, weil sie keine höhere 
Pflicht kennt als den Dienft der Wahr* 
heit. Jeder, der in ihrem Dienfte fteht, 
ift nur für diesen Dienft gebunden, im 
übrigen ein Freier. Die politische Partei 
verpflichtet nicht auf die Wahrheit, son* 
dem auf das Programm. Nicht die 
Wahrheit bindet die zu ihr gehörigen, 
sondern der Dienft für die Dogmen 
der Partei. Ob diese richtig sind, das 
haben sie nicht zu untersuchen. Tun 
sie es dennoch, treibt sie der Dienft 
für die Wahrheit über die Parteidogmen 
hinaus, so mögen sie außerhalb der 
Partei ihre Hütte bauen. Dieses Ver* 
haltnis bleibt beftehen, selbft wenn ein* 
mal dieser oder jener Artikel des Partei* 
Programms geändert wird. (Wie etwa 
das Dogma des ehernen Lohngesetzes 
aus dem sozialdemokratischen Programm 
hinausgeworfen wurde, nachdem viele 
Jahre vorher unsere Wissenschaft die 
theoretischen Behauptungen Lassalles 
widerlegt hatte.,) Denn jede politische 
Partei und jede politische Herrschaft 
ift der Freiheit der Wissenschaft ent* 
?egengesetzt. Sie fteht ihr freundlich 
oder neutral nur so lange gegenüber, 
wie die Wissenschaft ihre Zirkel nicht 
fiört durch Wahrheiten, die ihren 
Zwecken nicht förderlich sind. Die 
radikalen Parteien unterscheiden sich 
von anderen Parteien in dieser Hinsicht 
nur dadurch, daß sie befangener als 
jene sind über ihr Verhältnis zur Frei* 
heit des Denkens. Da sie so viel von 
Freiheit aller Art reden, bilden sie sich 
ein, daß sie auch die Freiheit der 


Wissenschaft verteidigen. Sie sind ge* 
gebenenfalls sehr weit entfernt davon. 
Und so ift es zumal die Sozialdemo* 
kratie. 

Wenn in dem weiten, schwer abzu* 
grenzenden Kreise dessen, was man 
Kathedersozialismus nennt, die größten 
Verschiedenheiten an wissenschaftlichen 
Richtungen, Methoden, Temperamenten 
usw. von jeher beftanden haben, wenn 
gemäß der praktischen Betätigung dieses 
Kreises in dem »Verein für Sozialpolitik« 
den wissenschaftlichen Kräften allezeit 
praktische Verwaltungsmänner (selbft 
Staatsmänner hier und da) beigemengt 
waren — so ift es dennoch unbeftreit* 
bar, daß die wissenschaftlichen Ge* 
wohnheiten, die auf Objektivität und 
Neutralität gegenüber dem politischen 
Parteiwesen gerichtet sind, von Anfang 
bis heute die Vorherrschaft in dem 
Verein behalten haben. Begeifterte 
Preußen haben hier vierzig |ahre lang 
mit intimen Freunden, deren politische 
Überzeugung die gerade entgegengesetzte 
war, zusammen gesessen und zusammen 
gearbeitet. Faft alle Parteien vom Reichs* 
tag und Landtag haben in dem Verein 
und in dessen Ausschuß (nicht formell, 
aber tatsächlich) ihre Vertretung ge* 
habt. Doch nicht in der Meinung und 
noch weniger mit dem Erfolge, die 
Beftrebungen dieser Parteien in den 
Verhandlungen des Vereins durchzu* 
setzen, was ohnehin — entsprechend 
den Satzungen des Vereins — schwer 
möglich war; sondern umgekehrt zu 
dem Zwecke und wohl auch mit dem 
Erfolge, aus der Atmosphäre dieses 
Vereins in ihr politisches Parteileben 
ein wenig von der reineren Luft heimzu* 
bringen, die der Mensch da atmet, wo 
man wegen der Wahrheit und nicht 
wegen der Interessen redet. 

Wenn einzelne namhafte Gelehrte 
aus den Kreisen des Vereins seit langen 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






63 


Guftav Cohn: Kathedersozialismns und Sozialdemokratie. 


64 


Jahren die Neigung betätigt haben, sich 
mehr oder weniger mit großen politi* 
sehen Parteien zu identifizieren, so sind 
sie glücklicherweise eine Ausnahme ge* 
wesen und geblieben. Der Versuch, 
solche Parteizugehörigkeit Wissenschaft* 
lieh zu rechtfertigen, hat außerhalb ihrer 
Partei wenige Leute überzeugt. Der 
neuere Versuch anderer, sich von aller 
Verantwortlichkeit für den Wissenschaft* 
liehen Charakter ihrer sozialpolitischen 
Äußerungen freizumachen, um für defto 
entschiedenere Parteinahme freie Bahn 
zu haben, war in dem uns beschäftigenden 
Zusammenhänge wünschenswert, wenn 
er gleich in dem Gewände einer großen 
wissenschaftlichen Übertreibung auftrat. 

III. 

Wenn der Kathedersozialismus als 
solcher sich neutral zu der Mannig* 
faltigkeit der politischen Parteien verhält, 
und wenn die Mehrzahl der Katheder* 
sozialiften tatsächlich den Sirenenklängen 
widerfteht, die sie zur Teilnahme an 
dem politischen Parteiwesen zu locken 
suchen, ja wenn diese Erscheinung zu* 
mal dadurch in grelles Licht gesetzt 
wird, daß etliche Persönlichkeiten aus 
dem Kreise des Kathedersozialismus 
zu der Führerschaft der parlamentari* 
sehen Parteien hinübergetreten sind, 
nachdem sie der Wissenschaft mit halber 
Seele und halbem Erfolge gedient haben 
— so ergtbt sich daraus die einfache 
Folgerung, daß die wissenschaftlichen 
Äußerungen der meiften Katheder* 
sozialiften niemals den ganzen Beifall 
einer einzelnen Partei erobern können, 
gerade dann, wenn sie in die praktischen 
Fragen der Wirtschafts* und Sozial* 
politik hinüberreichen, daß vielmehr 
Lob und Tadel der Parteien und ihrer 
Organe ihnen in sehr fragmentarischer 
und widerspruchsvoller Weise zuteil 


werden wird. Auf den Sonnenschein 
von heute folgt das schlechte Wetter 
von morgen; der Beifall der einen Partei 
hat die Angriffe der anderen Partei 
im Gefolge. Und bei der Unreife 
des Parteiwesens verfteht es sich von 
selber, daß Lob und Tadel der Presse 
nicht allein die Wahrheit oder den Irr* 
tum treffen wollen, sondern auch die 
Höhe oder die Niedrigkeit des Charakters, 
der sich also geäußert hat. Ja, eben 
diese Art der Exploitation der wissen* 
schaftlichen Äußerungen dient zur Würze 
für ihre Zitate, indem man ein defto 
ftärkeres Argument für die Sache der 
Partei in den Worten des Mannes findet, 
den man geftem noch mißhandelt hat. 

Derjenige muß sehr jung an Jahren 
und an Erlebnissen sein, der diesen 
Fasching des öffentlichen Marktes nicht 
mit Gelassenheit hinnimmt. Insbesondere 
sind die Kathedersozialiften seit langen 
Zeiten daran gewöhnt, daß ihre An* 
sichten über die Fortbildung der sozi* 
alen Zuftände von den Parteien der 
Rechten her öfters als gleichartig den 
Forderungen der Sozialdemokratie dar* 
geftellt werden, während die Sozial* 
demokratie selber sie als schwächliche 
Versuche der Vermittelung bezeichnet, 
die nicht imftande sind, den Zusammen* 
bruch der heutigen Gesellschaft und 
des heutigen Staatswesens aufzuhalten. 

Worin soll die Gleichartigkeit be* 
ftehen? Es mag dies an einzelnen Bei* 
spielen beleuchtet werden. 

Belehrend mag es vor allem andern 
sein, wenn wir das zeitliche Moment 
für diesen Zweck zuerft betrachten. 
Das müßte eine traurige Wissenschaft 
von Staat und Gesellschaft sein, die — 
weit entfernt den Reformen der Zu* 
kunft vorzuarbeiten — sich darauf be 
schränken wollte, die Akte der Gesetz* 
gebung herankommen zu lassen, um 
sich dann mutig dafür zu bekennen. Vor 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



Guftav Cohn: Kathedersozialismus und Sozialdemokratie. 


66 


65 


nicht vielen Jahren hat wirklich ein 
unterdessen verftorbener und längft ver* 
gessener Minifter unsere Wissenschaft 
dadurch ungefährlich machen wollen, 
daß er sie zu einer »positiven« National« 
Ökonomie erhob, etwa nach dem Vor« 
bilde der positiven Theologie. Die 
hiftorische Rechts«, Staats« und Wirt« 
schaftsschule hat bekanntlich nicht ihre 
ftirkften Seiten entfaltet in den Schwäch« 
lichkeiten, die sie in dieser Richtung 
gezeigt hat, seit hundert Jahren bis 
heute. Jede Wissenschaft, die dem 
öffentlichen Leben zugewendet ift, wird 
den sittlichen Charakter ihrer Bekenner 
darin bewähren, daß sie den Mut haben, 
für diejenigen Verbesserungen einzu« 
trren, von deren Notwendigkeit sie 
überzeugt sind, obwohl sie den Tages« 
itrömungen noch nicht gefallen. In dem 
Bewußtsein, daß sie berufen sind, 
die Strömungen zu lenken, nicht sich 
ihnen zu unterwerfen. Je mehr die 
Staatswissenschaft diesen Beruf erfüllt, 
um so mehr werden die Neugeftaltungen 
des öffentlichen Lebens vernünftigen Er« 
wagungen und nicht ungeklärten In« 
hinkten entspringen. 

Im übrigen hat es auf dem Boden 
des Deutschen Reiches meiftens nicht 
lange gedauert, bis den Anregungen 
unserer Wissenschaft die Taten der Ge« 
setzgebung folgten. So das Projekt des 
Fcrften Bismarck für ein Reichseisen« 
bahnsyftem und (nach dessen Scheitern 
an dem Partikularismus der kleinen 
deutschen Staaten) das Staatsbahn« 
syftem der Einzelftaaten, zumal Preußens, 
das mit fliegenden Fahnen die öffent« 
liehe Meinung für sich gewann, zuerft 
in Deutschland, dann in der Schweiz und 
seinem Syftem der Bundesbahnen, neuer« 
dings zumal in England, wo man seit sieb« 
zig Jahren dem Staatsbahnsyltem nach« 
trachtet, ohne es bisher erreicht zu haben, 
jetzt aber endlich Emft zu machen scheint. 


In den Tagen, da der Kathedersozialis« 
mus zuerft auftrat, da in der öffent« 
liehen Meinung die Freihandelsschule 
und die Doktrin der wirtschaftlichen 
Freiheit herrschte, lag es nahe, das da* 
mals in der ganzen Welt und auch in 
Deutschland vorwaltende Syftem der 
Aktienbahnen als den Ausfluß der öko* 
nomischen Rechtgläubigkeit anzusehen, 
die Staatsbahnidee als ein Stück des 
»Sozialismus«. Mit dem Augenblick, 
wo der wirkliche Staat diese Idee in 
sich aufnahm, war sie kein »Sozialismus« 
mehr. In Wahrheit war die Alternative 
falsch, die nur diesen Gegensatz kannte. 
Die Wissenschaft war dazu da, über die 
Dürftigkeit jener Alternative hinwegzu« 
helfen, und die Wirtschaftspolitik ift ihr 
gefolgt. 

Ein anderes Beispiel war die Fort* 
bildung der Steuerprogression in der 
deutschen wie in der fremden Gesetz« 
gebung. Das bloße Wort des pro* 
gressiven Steuerfußes hat von der 
Schreckenszeit der Französischen Revo* 
lution her einen in gewissem Sinne be* 
gründeten schlechten Ruf mit sich ge* 
führt. Es war aber nicht das Prinzip 
des progressiven Steuerfußes, sondern 
seine fanatische Geftaltung in der Ge* 
setzgebung der Schreckenszeit. Unsere 
Wissenschaft ift es gewesen, die durch 
den Nebel von Vorurteilen hindurch die 
unerschütterliche Richtigkeit dieses Prin* 
zips nachgewiesen hat, teils an den be* 
reits beftehenden Gesetzen der Heimat 
und des Auslandes, teils an den Kon* 
Sequenzen, die sich daraus für die Fort* 
bildung der Gesetze im Sinne der Ge* 
rechtigkeit ergaben. An die Stelle der 
alten Vorurteile und ihrer Widerftands* 
kraft ift mehr und mehr der Einfluß 
der wissenschafilichen Erkenntnis ge* 
treten, und mit befriedigter Verwun* 
derung bemerkt der Mann unseres 
Faches jetzt, wie aus dem odiösen 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 









67 


Guftav Cohn: Kathedersozialismus und Sozialdemokratie. 


68 


Worte ein Trumpf geworden ift, den 
selbft diejenigen politischen Parteien aus* 
spielen, die im übrigen auch heute noch 
dem »Sozialismus« am fernften ftehen. 

Der glänzendfte Erfolg auf dieser 
Bahn ift die »Kaiserliche Botschaft« und 
ihr Gefolge in der Arbeiterversicherung 
und dem Arbeiterschutz des Reiches. 
Sie ift in feierlicher Form ein Programm 
von allgemeinen Sätzen, das die vorauf» 
gegangenen Lehren der Wissenschaft in 
die Sphäre des positiven Rechtes er* 
hoben und mächtig dazu beigetragen 
hat, neben dem Einflüsse der Wissen* 
schaft die Mehrheit für diese Gedanken 
zu gewinnen. Wo nun aber die richtige 
Grenze sei für die Fortbildung der so* 
zialen Gesetzgebung, wo jenseits einer 
solchen Grenze der »Sozialismus« an* 
fängt, das wird niemals feftzuftellen 
sein. Es gibt keine ziffermäßige Norm 
der Gerechtigkeit in sozialen Dingen — 
nicht in der Steuerpolitik, nicht in der 
Sozialpolitik. Wohl aber sagt uns die 
Erfahrung, daß die jeweilen erreichten 
Fortschritte der Gesetzgebung sich in 
nicht langer Frift mit einem Edelroft 
bedecken, der alles unantaftbar macht, 
was einftmals als Angriff auf die Heilig* 
keit des Eigentums, als Konfiskation 
des Vermögens erschien. Was bisher 
bei unsgeleiftet ift, scheint noch manchen 
weiterenSchrittwahrscheinlich zu machen, 
ja unentbehilich. 

Genießen die Männer unserer Wissen* 
schaft in dieser Verfteinerung ihrer Ge« 
danken zu Vorschriften des positiven 
Rechts eine Art von Schutzwehr, so 
bleibt Stoff genug übrig, der noch 
flüssig ift als Vorarbeit für die kommende 
Gesetzgebung. Hier sind sie sozusagen 
die berufenen Ziele aller Angriffe von 
rechts und links. Ja es ift ein nobile 
officium für sie, den Angriffen ausge* 
setzt zu sein, weil sie verantwortlich 
gemacht werden auch für das, was 


andere gesagt haben. Weil man sie 
mit dem Vertrauen beehrt, daß sie zu* 
letzt doch diejenigen sind, von denen 
die Gedanken kommen. 

So beklagte sich vor der Reichstags* 
kommission für die Börsen * Enquete 
(1892—93) ein Vertreter der Hamburger 
Börse darüber, daß »die Universitäten« 
die Börse zum Gegenftande ihrer Kritik 
machen. Es mag dem hamburgischen 
Senate Vorbehalten bleiben, den Pro* 
fessoren des Faches für seine künftige 
Universität solche Kritik zu verbieten. 
Im übrigen entspricht es den Gewöhn* 
heiten der deutschen Wissenschaft und 
ihrer Universitätslehrer, daß von ihnen 
alles — selbft die Börse nicht ausge* 
schlossen — zum Gegenftande der Kritik 
gemacht wird. Es ift unmöglich, daß 
sie bei der Erfüllung dieser Pflicht alle 
Wünsche befriedigen können, da die 
Wünsche sehr verschiedene, ja einander 
widersprechende sind. Und gerade 
darin scheint wiederum der Reiz zu 
liegen. Denn man hört immer wieder 
auf ihre Stimme — im Guten oder im 
Schlimmen. Warum hat jener Ham* 
burger Börsenmann sich nicht über den 
preußischen Eisenbahnminifter beklagt, 
der viel Schlimmeres über die Börse 
gesagt hat als wohl jemals ein Mann 
der Wissenschaft — indem er sie einen 
»Giftbaum« nannte? 

Die mit dem Scheine der Neuheit in 
dem letzten Jahrzehnt hervorgekehrte 
Forderung, daß unsere Wissenschaft 
nicht von dem Seinsollenden, sondern 
nur von dem Seienden mit dem An* 
spruch einer Wissenschaft zu reden 
habe — eine Forderung, die teils inner» 
halb des Kathedersozialismus, teils von 
seinen Gegnern geltend gemacht worden 
ift — schließt neben ihrer Unhaltbar* 
keit die Gefahr in sich, daß die Ver* 
fechter dieser Scheidung einen ver* 
schwenderischen Gebrauch von dem 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






69 


Guftav Cohn: Kathedersozialismus und Sozialdemokratie. 


70 


Recht auf Unwissenschaftlichkeit machen, 
soott sie von einem Seinsollenden reden. 
Während die Einsicht in den gleich* 
berechtigten wissenschaftlichen Charakter 
der Urteile über das Seinsollende da* 
zu anhält, auch diese mit derjenigen 
Besonnenheit der Methode zu fällen, 
die jedem wissenschaftlichen Manne 
ziemt. Das Recht auf Unwissenschaft* 
lichkeit hat einzelne Gegner des Katheder* 
Sozialismus dazu geführt, daß sie nicht 
nur die Parteiftellung, sondern auch die 
Methode der dem Kathedersozialismus 
feindlichen Interessenkreise angenommen 
haben. So wurden wissenschaftliche 
Äußerungen von Kathedersozialiften 
nach beliebter Manier in eine Reihe 
mit den Reden der Sozialdemokratie 
geftellt und als wissenschaftlich unerhört 
bezeichnet, obschon sie in der Ge* 
schichte der Wissenschaft keineswegs 
neu, ja von anerkannten Autoritäten 
seit mehreren Menschenaltem geäußert 
waren. Der Parteipresse mag in ähn* 
liehen Fällen ihre berufsmäßige Un* 
wissenheit zugute gehalten werden. 
Lehrern des Faches darf eine solche 
Rechtswohltat nicht erwiesen werden. 

IV. 

Die Behauptung, daß ernfihafte Ar* 
beiten in dem Gebiete unserer Wissen* 
schafit denjenigen allein Vorbehalten seien, 
die fern von dem Kampfe der sozialen 
Parteien das reine Dasein des Gelehrten 
führen, — eine solche Behauptung 
würde leicht zu widerlegen sein. Unter 
den berufsmäßigen Lehrern und aner* 
kannten Forschern der Wissenschaft 
gibt es so manche, die lebhaft an diesem 
Kampfe teilgenommen haben. Ja, wir 
verdanken Werke von unbeftrittener 
wissenschaftlicher Bedeutung selbft den 
Männern, die als Führer und Häupter 
der radikal* revolutionären Parteien 
vornean im Kampfe geftanden haben. 


Der Name von Karl Marx wird in der 
Geschichte unserer Wissenschaft viel* 
leicht länger leben als der Name vieler 
Professoren des Faches, selbft der wäh* 
rend ihres Lebens berühmteften. Je* 
doch darf — unbeschadet solcher Zu* 
geftändnisse — die Tatsache feftge* 
ftellt werden, auf die es für uns bei 
gegenwärtigem Anlaß ankommt. Dies 
ift die Einwirkung der berufsmäßigen 
wissenschaftlichen Betrachtung auf die 
Anschauungen von Staat und Gesellschaft, 
die sich in der großen Mehrzahl der 
Gelehrten als mäßigende Kraft erweist, 
im Gegensätze zu dem Fanatismus und 
Dogmatismus der Sozialdemokratie. 

Unter allen Kathedersozialiften ift zu* 
nächft kein einziger, der mit den ver* 
fassungspolitischen Ansichten dieser 
Partei übereinftimmt. Selbft dann nicht, 
wenn man den Namen eines Katheder* 
sozialsten auf einen weiteren Kreis als 
den der Professoren erftreckt — obwohl 
dieses Verfahren die Argumentation 
etwas schwierig macht, zugleich aber 
etwas gegenftandslos, da es sich bei 
den Angriffen wider die Katheder* 
sozialiften nicht um einzelne Bürger* 
meifter, Journaliften usw., sondern um 
die vom Staate zur Lehre unserer 
Wissenschaft an seinen Universitäten 
angeftellten Männer handelt. Sollte es 
nachgewiesen sein, daß bei dieser An* 
ftellung würdige Kathedersozialiften 
etwa wegen ihrer republikanischen Uber* 
Zeugungen übergangen seien (was mir 
nicht bekannt ift), so könnte das zur 
Beruhigung der Besorgnisse dienen. 

Die verfassungspolitischen Ideale des 
sozialdemokratischen Programms sind 
ein Erbe der Französischen Revolution. 
Was man vor hundert Jahren ihrem 
Gegenpart nachsagte, das gilt bis zur 
heutigen Stunde von ihnen. Sie haben 
nichts gelernt und nichts vergessen. 
Alle Lehren der Jahrhunderte und des 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




71 


Guftav Cohn: Kathedersozialismus und Sozialdemokratie. 


72 


letzten Jahrhunderts zumal, all der 
reiche Erfahrungsftoff innerhalb der 
eigenen Partei, hat ihnen die Augen 
nicht geöffnet für die Wirklichkeit des 
ftaatiichen Lebens. Ob Republik oder 
Monarchie — es ift niemals die Volks* 
masse, welche regiert, welche die Ge* 
schäfte des öffentlichen Lebens besorgt, 
welche in den Sorgen für das Gemein* 
wesen aufgeht. Sie will das nicht, und 
sie kann das nicht. Heute mehr als je, 
nachdem sie zum Selbftbewußtsein fort* 
schreitend erweckt ift, lebt sie für ihre 
ökonomischen Interessen. Ja, selbft für 
die ökonomischen Interessen kommt 
es auf die Tüchtigkeit der Führer an, 
die als berufsmäßige Beamte im Dienfte 
ihrer Organisationen flehen. Kein Staat 
der Zukunft — jedenfalls derjenigen 
Zukunft, die von der Gegenwart aus 
zu erkennen ift — wird, wie radikal, 
wie demokratisch er immer geftaltet sei, 
diese Ausscheidung und Führerschaft 
berufsmäßiger Elemente entbehren 
können. Es sind demagogische Nebel* 
gebilde, die an die Stelle dieser Wirk* 
lichkeit und Notwendigkeit die alten 
Schlagworte der Revolution setzen. 

Das demokratisch*republikanische Ver* 
fassungsleben verläuft in kleinen politi* 
sehen Körpern, je nach dem Grade der 
Kleinheit, deshalb erträglich, zeigt hier 
einen bescheidenen Abglanz der Idee, 
weil Führer und Geführte nicht durch 
weite Abftände getrennt werden, weil 
die Kleinheit des Spielraums der öffent* 
liehen Geschäfte die Idee der Selbft* 
regierung einigermaßen der Wirklich* 
keit annähert. Aber selbft in den 
Kantonen der Schweiz sind es nur die 
allerkleinften, wo etwas derart sich ver* 
wirklicht. In den größeren Kantonen 
nähert sich das Staats* und Verwaltungs* 
wesen, und heute immer mehr, dem 
Vorbilde der großen Staaten mit ihrer 
Weite der Peripherie und zumal mit 


der Verschärfung der modernen ökono* 
mischen Interessen. 

In den großen Republiken der Gegen* 
wart zeigt sich der Kontraft von Idee 
und Wirklichkeit immer härter. So in 
Frankreich, so vollends in den Ver* 
einigten Staaten von Amerika. Die 
Schwierigkeiten der Demokratie, die in 
dem letzteren Lande immer größer ge* 
worden sind, je größer seine Bevölke* 
rung, je moderner seine Volkswirtschaft 
geworden ift, entspringen der weiten 
Kluft, die sich auftut zwischen der Idee 
und der Wirklichkeit eines großen Ge* 
meinwesens, das »sich selbft regiert«. Die 
Brücke, die über diese Kluft hinüberführt, 
ift der ehrliche Mann, der den heutigen 
Politician ersetzen soll, der ehrliche 
Beamte, der ehrliche Volksvertreter, den 
man sucht, der Führer, der Vertrauens* 
mann, der des Vertrauens würdig ift, 
des Vertrauens, das man immer da 
einem andern gewähren muß, wo man 
selber die Geschäfte nicht besorgen 
kann. 

Die wissenschaftliche Betrachtung ent* 
nimmt aus diesen Erscheinungen nicht 
(wie der Hochtory), daß eine öffent* 
liehe Anteilnahme am Staate, die po* 
litische Freiheit, unmöglich sei. Sie 
sieht nur die Schwierigkeiten der Frei* 
heit; sie weift auf die nächftliegenden 
Ziele, die zu erreichen sind, um die 
Schwierigkeiten zu vermindern, um der 
Idee der Freiheit etwas näher zu kom* 
men. Sie betont die sittliche Subftanz 
der Dinge, die hierbei in Frage ftehen. 
Die Sozialdemokratie dagegen sieht die 
Schwierigkeiten überhaupt nicht als po* 
litische an. Sie zeigt auf ihr Programm, 
dem zufolge die kapitaliftische Stufe der 
amerikanischen Volkswirtschaft der so* 
zialiftischen Stufe Platz zu machen habe. 
Der aus dieser entspringende »freie 
Volksftaat« wird von selber die Lösung 
des politischen Rätsels bringen. Auf 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 








73 


Guftav Cohn: Kathedersozialismus und Sozialdemokratie. 


74 


welche Weise — das bleibt der un< 
gläubigen Welt verschlossen. Für die 
auf Geschichte und Erfahrung fußende 
Ansicht unserer Wissenschaft aber bietet 
jener Sektenglaube nicht die Spur eines 
Beweises. 

Die ganze alte naturrechtliche Ansicht 
von den geheimnisvollen Kräften, die 
in der Volksmasse schlummern, von all 
dem Guten, Edlen, Tugendhaften, das 
aus diesem Urquell sich in den neuen 
Staat der Zukunft ergießen, das die 
verrotteten Inftitutionen, Stände, Klassen, 
Behörden. Beamtenschichten des heutigen 
Staates ablösen soll — sie hat zu große 
Enttäuschungen an dem Maßftabe der 
Erfahrung geliefert, um von irgend 
einer wissenschaftlichen Betrachtung 
heute noch ernfthaft genommen werden 
zu können. Das Wahre darin in Ehren! 
Aber eben dieses kann und soll auf 
dem Boden des heutigen Staatswesens 
verwirklicht werden, indem der aus 
dem »Volke« emporftrebenden Tüchtig* 
keit immer weiterer Spielraum gewährt 
wird. Man scheint sich aber über die 
Fülle dieser emporftrebenden Kräfte zu 
täuschen. Wäre sie bei uns so groß, 
so wäre heute schon Gelegenheit, mehr 
davon wahrzunehmen, als leider der 
Fall ift. Im übrigen scheinen manche 
Andeutungen, die man von jener Seite 
neuerdings im Reichstage gehört hat, 
die Einsicht zu verraten, daß der freie 
Volksftaat einige Anleihen bei dem 
alten Staat zu machen sich genötigt 
sehen wird. 

V. 

Wir kommen zu dem, was den 
Kathedersozialismus näher angeht, wenn 
wir sein Verhältnis zu der Sozialdemo* 
kxatie im Hinblick auf die wirtschafts* 
und sozialpolitischen Materien betrachten. 
Es berührt sich freilich mit dem, was 
wir soeben gesagt haben. Denn wie 


die revolutionäre Tat nicht das Wunder 
des freien Volksftaates aus ihrem Haupte 
gebären kann, so auch nicht das Wun* 
der der sozialiftischen Produktionsweise. 
Nicht um Axiome, die aus einer 
mechaniftischen Ansicht der Geschichte 
entspringen, sondern um Probleme 
handelt es sich, die durch die ewigen 
Rätsel der Menschennatur und ihres 
Verhältnisses zur wirtschaftenden Ge* 
Seilschaft aufgegeben werden. Das 
»Volk« ift in dem einen wie in dem 
andern Falle nicht die Lösung des 
Problems, sondern nur der Rohftoff, 
dessen Geftaltung, dessen mühselige 
Entwicklung in Frage fteht. Nicht das 
»Volk« regiert, und nicht das »Volk« 
verwaltet. Nicht einmal die Anteil* 
besitzer der kleinften Aktiengesellschaft 
sind in Wahrheit die Verwalter ihres 
Unternehmens. Sie wollen Gewinn von 
ihrem Kapital ziehen, und die Arbeit, 
die dazu gehört, wollen sie einem an* 
dern überlassen. Sie selber verliehen 
es nicht und haben keine Zeit, keine 
Luft dazu. Selbft hier ift die Führer* 
Schaft, der eine Mann oder die wenigen, 
die es machen, die Hauptsache, die 
eigentliche Bedingung des Erfolges. Ja, 
allenthalben, wo eine Gemeinschaft, 
ein Verein, eine Genossenschaft eine 
wirtschaftliche Aufgabe ei füllen, fteht 
in erfter Reihe der eine Mann, der 
die leitende Kraft dafür ift, in zweiter 
Reihe der Kreis der Mitglieder. 
Selbft für die bescheidenften Zwecke 
der Geselligkeit ift es regelmäßig 
ein einziger, der den Gedanken 
eines neuen Unternehmens faßt, ihm 
Anhänger wirbt, ihm Geftalt gibt, ihn 
durchsetzt. Je größer die Verhältnisse 
sind, auf die es ankommt, um so mehr 
ift dies richtig. Für die größten am 
meilten. Die Masse der Menschen lebt 
sich selber und ihren nächften Inter* 
essen. Wer wenigftens in seinem engften 


Digitizea by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




75 


Guftav Cohn: Kathedersozialismus und Sozialdemokratie. 


76 


Kreise seine Pflicht erfüllt, der ift ein 
braver Mann, welcher hervorragt vor 
vielen Anderen. 

In diesem engften Kreise liegt die 
Kraft dessen, was die Menschen leiften 
oder doch die große Mehrzahl derselben. 
Dieses ift nicht eben das Höchfte, was 
man von der Menschheit sagen kann. 
Aber es ift das Richtigfte. Es beruht 
auf dem Standpunkte, den man heute 
unter den Kathedersozialiften als den 
realiftischen, den psychologischen zu be* 
zeichnen liebt. Man kann ihn auch den 
ethischen (im weitesten Sinne) nennen. 
Aber dieses Wort ift allmählich abge* 
griffen wie eine alte Nickelmünze, und 
geiltreiche Leute wollen es nicht mehr 
in Zahlung nehmen. 

Der psychologisch*realiftische Stand» 
punkt zerftört den Wahn, daß die so» 
zialiftische Produktionsweise fähig sei, 
alle Verwaltung der wirtschaftlichen An* 
gelegenheiten in ihre Hand zu nehmen. 
Sie geht von dem anderen Ende der 
Wirklichkeit aus und fragt vielmehr: 
was kann der heutige Staat, die heutige 
Gemeinde an Aufgaben in ihre Hand 
nehmen, im Unterschiede zu der großen 
Mehrzahl der Aufgaben, die der pri* 
vaten Unternehmung anheimgegeben 
sind? Welche besonderen Gründe 
sprechen dafür? Welche Voraus* 
Setzungen ermöglichen es in den per* 
sönlichen Kräften, die vorhanden sind, 
in den technischen Bedingungen der 
einzelnen Aufgaben? Wie werden diese 
Voraussetzungen in dem gegebenen 
Staats* und Gemeindewesen erfüllt? 
Wie sind sie in einem anderen zu finden 
oder nicht zu finden? 

Und da wissen wir, daß es die 
größte und in ihrer Weise großartigste 
Demokratie der Welt ist, die Heimat 
der Grund* und Menschenrechte von 
1776, wo die Korruption der Staats* 
Verwaltung und zumal der Gemeinde* 


Verwaltung ihren klassischen Sitz hat, 
und zwar derart, daß die Entwicklung 
des letzten Menschenalters zu unerhörter 
Produktivität jene finiteren Schatten 
mächtig gefteigert hat, daß ein Mann 
wie Abraham Lincoln an der Spitze der 
Union wohl vor einem halben Jahr« 
hundert, aber keineswegs heutzutage 
möglich ift. Da haben wir ein unge* 
heures Versuchsfeld des freien Staats* 
lebens, aus dem uns die alten Worte 
Popes entgegentönen: »Uber die 
Formen der Regierung mögen Toren 
ftreiten; der beftverwaltete Staat ist der 
befte Staat.« 

In deutschen Landen, zumal in 
Preußen, haben wir ein Staatsbahn* 
syftcm, das von der ganzen Kulturwelt 
bewundert wird. Nicht nur den Ame» 
rikanern liegt die Möglichkeit der 
Nachahmung fern — sie haben an der 
Korruption ihres gegenwärtigen Be* 
amtentums reichlich genug. Auch die 
Engländer, obwohl sie seit dem Jahre 
1844 ein Gesetz haben, das die Ver* 
staatlichung der Eisenbahnen ernlthaft 
ins Auge gefaßt, sind bis heute nicht 
dazu gekommen. Der Troft für das 
»They manage it better in Prussia« wird 
ihnen von ihren Autoritäten in dem 
zweideutigen Lobe Preußens gereicht: 
dieses sei eben das Land der Auto* 
kratie und der Bureaukratie; hier ftecke 
die Mehrzahl der Menschen in Uniform. 
Es wird aber nicht gesagt, daß die 
eifrige Nachahmerin des preußischen 
Musters, die Schweizerische Eidgenossen* 
schaft, weit entfernt ift, eine Autokratie 
oder Bureaukratie (im Sinne eines ab* 
schreckenden Exempels) zu sein. 

Und dann wiederum ift es lehr* 
reich, daß derselbe preußische Staat, 
dem dieser Versuch gelungen ift, auf 
der Bahn der Verstaatlichungen halt* 
macht oder doch ein ftarkes Zögern 
entgegensetzt den weiteren dahinfüuren« 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 


Digitized by Google 






77 


Guftav Cohn: Kathedersozialismus und Sozialdemokratie. 


78 


den Anlässen. So denen, die aus der 
Konzentration der Kohlenbergwerke 
enlftanden sind. Es koftet zum min» 
deften eine lange Frift, bis ein solcher 
neuer Schritt getan wird. Und warum? 
Weil man zweifelt, ob die neue Be* 
laltung des Staates mit Verwaltungsauf* 
gaben angemessene Kräfte zu ihrer Be* 
wältigung findet — trotz oder wegen 
alles dessen, was dieser Staat, d. h. sein 
Beamtentum schon auf sich genommen 
hat. Ja, selbft die alten Verwaltungs* 
zweige, die auf dem werbenden Grund¬ 
eigentum des Staates sich aufbauen, die 
Verwaltung der Forften und der Do* 
manen, sie zeigen an ihrem Vergleich 
für sich selber die Beschränktheit dessen, 
was die Beamtenverwaltung leiften kann. 
Seine Forften kann der Staat mit seinen 
geschulten Beamten verwalten, seine 
Landgüter aber nicht. Diese letzteren 
kann er nur durch Verpachtung ver* 
werten, und es ift zweifelhaft, ob diese 
Wirtschaftsweise nicht dem Privat* 
eigentum und der Bewirtschaftung durch 
die Pnvateigentümer Platz zu machen 
hat, da sich an das Staatseigentum unter 
der Bedingung des Pachtbetriebes keine 
haltbaren Vorzüge knüpfen. 

Sollte dieser auf langjährige Er* 
fahrung aufgebaute Zuftand durch die 
Qualitäten des freien Volksftaates über* 
troffen werden? Sollte dieser ein Ver* 
waltungswesen für die Bewirtschaftung 
der Landgüter zu seiner Verfügung 
haben, das obenein nicht blos einen 
kleinen Bruchteil (wie der heutige 
Preußische Staat), sondern das Ganze 
des landwirtschaftlichen Bodens, und 
zwar entsprechend den Forderungen 
des Zeitalters, zu bebauen imftande 
wäre? Das kann nur ein Träumer für 
möglich halten. Alle Wahrscheinlichkeit 
spricht dafür, daß vielmehr, wie so 
Lange, so auch in der Zukunft, gleich» 
gütig in welcher Verfassung des Staates 


und der Gesellschaft, die Kraft des Er* 
werbstriebes der Einzelhaushaltungen 
die ausschlaggebende bleiben wird, wie 
selbft für das kleine Gebiet, auf welchem 
die Staatsverwaltung mit ihrem Grund* 
eigentum genötigt ift, auf den privaten 
Erwerbstrieb und nicht auf die Beamten* 
Verwaltung sich zu verlassen. So für 
die Landwirtschaft. So vollends für 
die große Masse der übrigen Erwerbs* 
gebiete. 

Es sind keine neuen Entdeckungen 
zu machen. Alles etwaige Neue ift be» 
schränkt auf den langsamen Gang der 
hiftorischen Entwicklung, deren fernab* 
liegende Ziele kaum dem sozialdemo* 
kratischen Programm sich nähern werden. 
Das wohl Aussichtsreichfte, was in der 
Sphäre der Sozialdemokratie während 
des letzten Jahrzehnts geleiftet worden, 
ift mit den Mitteln geschehen, die einft* 
mals von Lassalle gegen Schulze*Delitzsch 
nichtachtend und schlimmer verurteilt 
wurden — den Konsumvereinen. Eine 
glänzendere Rechtfertigung konnte dem 
Apoftel der Deutschen Genossenschaften 
nicht zuteil werden als dieser großartige 
Erfolg seiner Gegner. Von hier aus 
sind bereits zukunftsreiche Fortbildungen 
in der Richtung der Produktivgenossen* 
schäften herangewachsen, die ihrer* 
seits als eine praktische Korrektur 
des Lassalle’schen Vorschlages anzu* 
sehen sind. Diese genossenschaftliche 
Zwischenbildung zwischen die indivi* 
dualiftische Wirtschaft und die Staats* 
Wirtschaft mag am meiften an frucht* 
baren Keimen für die Reform der 
kommenden Volkswirtschaft enthalten. 
Aber der Weg wird in jedem Falle ein 
weiter und die Erfolge werden bedingt 
sein durch jene Voraussetzungen, die 
wir vorhin betonten. Es ilt die alte 
Idee der chriftlichen Sozialiften von 
England, die seit mehr als sechzig Jahren 
eine neue Welt der genossenschaftlichen 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







79 


Guftav Cohn: Kathedersozialismus und Sozialdemokratie. 


80 


Organisationen hineinpflanzen wollen 
in die Welt der Selbltsucht und der 
freien Konkurrenz. 

VI. 

Mit prophetischem Scharfsinn hat 
der Sozialismus seit langen Jahren her# 
ankommen sehen, was als die frag# 
würdigfte Erscheinung in der Mitte der 
heutigen Volkswirtschaft fteht — die 
Konzentration des Kapitals. Aus dem 
Wesen der Konkurrenz, aus der Natur 
des Großbetriebes, aus den begünftigen# 
den Umftänden der modernen Technik 
und geftützt auf die Erscheinungen der 
voraufschreitenden Länder hat er längft 
hingedeutet auf das, was uns jetzt allent# 
halben in der zivilisierten Welt umgibt. 
Die Darlegung dieser Entwicklung in 
dem »Kommuniftischen Manifeft« und 
in dem Hauptwerke von Karl Marx 
bleibt nicht bei der Notwendigkeit der 
Tatsache flehen; sie gibt auch das 
Mittel an, wie die neue Gesellschaft 
ihrer Herr werden soll. Die Expro# 
priateurs werden expropriiert. Aus dem 
Widerspruche der ungeheuren Masse 
des Kapitals, die in wenigen Händen 
angesammelt ift, zu der Lohnknechtschaft 
der Masse des arbeitenden Volkes in 
seinem Dienfte geht die Umwälzung 
hervor, die das arbeitende Volk zum 
Herrn des Kapitals im freien Volksftaat 
macht. Der ganze Arbeitsertrag fällt 
dem arbeitenden Volke zu; kein Kapital# 
gewinn mehr und keine Anhäufung 
von Kapitalgewinn. Denn wenn alles 
Kapital dem arbeitenden Volke gehört, 
so gibt es keine Zweiheit mehr zwischen 
Kapital und Arbeit. Wir kennen auch 
das Mittel, das zur Aufhebung dieser 
Zweiheit führen soll. Es ist leider 
nicht zu brauchen. 

Dagegen ift heute ein weit ver# 
breiteter Consensus vorhanden über die 


ungeheure Erscheinung der Kapitalkon# 
zentration und der Riesenvermögen. 
Von rechts und links und in der Mitte 
fleht man davor und weiß nicht, was 
daraus werden soll. Ein kleiner Aus# 
schnitt unseres politischen Parteiwesens 
ift aus nächltliegenden Gründen allein 
damit zufrieden. Einzelne rein wissen# 
schaftliche Forscher glauben durch exakte 
Forschungen das große Fragezeichen 
aus der Welt geschafft zu haben. 
Einzelne hifiorisch#deskriptive Gemüter 
scheinen damit zufrieden zu sein, bis 
zu dem Augenblicke, wo die Gedanken 
von anderen Denkern mindeftens das 
große Problem in Bewegung setzen. 
Und soweit sind wir heute gelangt, 
daß manches geschieht, was die Un* 
abänderlichkeit der monftrösen Er# 
scheinung grundsätzlich verneint. Denn 
es ift nicht möglich, daß wir hiermit auf 
den Sieg des freien Volksfiaates warten. 

Schon Stuart Mill hat (1848) in 
seinen »Prinzipien der politischen Öko* 
nomie mit einigen ihrer Anwendungen 
auf die Sozialwissenschaft« (Book II, 
chap. 2; Book V, chap. 5) erklärt: 
»Niemand sollte das Recht haben, durch 
Erbschaft mehr als den Betrag einer 
mäßigen Unabhängigkeit zu erwerben.« 
Und ein deutscher Mancheftermann 
von unantaftbarer Orthodoxie hat das 
übersetzt. Was Mill in den Jahren, da 
er dieses schrieb, an Tatsachen des 
großen Reichtums vor sich sah, dies* 
seits oder jenseits des Ozeans, das war 
eine Kleinigkeit, verglichen mit den 
Vermögensgrößen, die heute erreicht 
sind, zumal in den Vereinigten Staaten 
von Amerika. Schon Mill wies da* 
mals auf die versöhnenden Taten hin, 
die dort Sitte geworden seien in Ge* 
ftalt der Schenkungen reicher Leute für 
Unterrichtsanftalten und andere öflfent* 
liehe Inftitute derart. Einer der größten 
amerikanischen Induftrie#Magnaten, der 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





81 


Guftav Cohn: Kathedersozialismus und Sozialdemokratie. 


82 


Schotte Andrew Carnegie, weift heute 
in Worten und Taten auf die Pflicht 
hin, das erworbene große Vermögen 
überhaupt nicht an die Kinder zu ver* 
erben, sondern bei Lebzeiten gemein* 
nützigen Zwecken zuzuführen. In 
kleinerem Maßftabe des Vermögens ift 
jener seltene Sozialreformer der Zeiss* 
werke in Jena viel weiter gegangen. 
Er hat durch die Organisation seines 
Unternehmens im Vorwege dafür ge* 
sorgt, daß ftatt der Millionen des Ge* 
winns ihm nichts anderes zufließen 
konnte als ein bescheidener Lohn und 
dementsprechend den Seinigen nach 
seinem Tode. Der Präsident der Ver* 
einigten Staaten hat in amtlicher 
Eigenschaft mit Vorliebe von der Auf* 
gäbe gesprochen, durch gesetz* 
geberische Reformen der Anschwellung 
der Vermögensgrößen und ihrer Ver¬ 
erbung entgegenzuwirken, durch Erb* 
schaftsfteuern und Einkommenfteuern. 
Mehr als in den Vereinigten Staaten 
ift neuerdings in Europa, zumal in 
England, in Frankreich, auch Deutsch* 
Und für letztere Aufgabe geschehen. 
Gewiß nur Anfänge und Andeutungen 
bisher, das eine wie das andere. Aber 
es sind Zeugnisse, daß die Frage an* 
eikannt wird in ihrer Bedeutung, in 
ihrer Lösungsbedürftigkeit. 

Stuart Mill meinte, wenn man einem 
Erben nur den sechsten Teil lasse, 
weil dieser zu einer »moderate indepen* 
dence« genüge, so würde das ihm vor¬ 
enthaltene Fünffache des Vermögens 
weit mehr Gutes schaffen, wenn es für 
das Gemeinwesen verwendet würde oder 
wenn die Lebenslage einer Anzahl 
anderer Leute dadurch verbessert würde, 
als wenn der Erbe sechsmal so viel 
Luxus treiben könne durch Genuß der 
ganzen Erbschaft. Heute ift dieses Bei* 
spiel in vielen Fällen sehr weit von 
der Wirklichkeit entfernt, weil es 


sich um ein ganz anderes Vielfaches 
handelt. 

Der Kathedersozialismus ift keines* 
wegs, bei den Schwierigkeiten der Frage, 
eines Sinnes über die Mittel der Lösung. 
Ja, es gibt vielleicht manche, die sich 
darüber nicht den Kopf zerbrechen, 
selbft das Problem nicht als solches 
anerkennen. Aber es ift wohl eine 
nahezu gemeinsame Überzeugung in 
diesem großen Kreise, daß von irgend 
einem Ende her und womöglich von 
mehreren Enden in der Richtung des* 
selben zu arbeiten ift. Durch Organi* 
sationsformen der Produktion, die dazu 
geeignet sind, die Gewinnmassen an 
ihrer Quelle aufzufangen und sie als 
einen wohltätigen Tau auszuschütten 
über die Arbeiter — nach der Art der 
Genossenschaft. Durch ftarke Berufs* 
vereine, durch Hebung der Lebens* 
haltung der Arbeiter, freilich nicht bloß 
in materieller Hinsicht. Durch Gesetz* 
gebung, zumal im Gebiete der Befteue* 
rung und des Erbrechts. Durch Schenk* 
ungen und Stiftungen in viel größerem 
Maßftabe oder größerer Ausdehnung, 
als wir sie bisher kennen. 

Im einzelnen wird über vieles zu 
ftreiten sein. Im ganzen ift es un* 
möglich, daß die sinnlosen Extreme der 
Vermögensanhäufung als unantaftbare 
Konsequenzen unserer Rechtsordnung 
gelten sollten. 

Die Frage führt aber tiefer, sie führt 
zu der Erörterung über das Maß dessen, 
was an wirtschaftlichen Gütern ver* 
nünftigerweise den verschiedenen Stufen 
der Einkommens* und Vermögensgrößen 
zugebilligt werden soll. Zu der Er* 
örterung nach der Hinaufhebung der 
Volksmehrheit über ein gewisses Mini* 
mum durch die verschiedenen Schichten 
aufwärts zu dem Maximum, das als 
ideelle Größe, gleich dem Minimum, 
der Entwicklung vorschweben sollte. 


v 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







83 


Guftav Cohn: Kathedersozialismus und Sozialdemokratie. 


84 


denen man nachftreben wollte, ohne 
freilich jemals die Wirklichkeit zwingen 
zu können zu diesen Zielpunkten. 

Und noch tiefer führt die Frage. 
Zu den Problemen fortschreitender 
Gesittigung, die für große und für 
kleine Einkommenshöhen erft die richtige 
Norm gibt, die in den wirtschaftlichen 
Gütern nur den äußern Niederschlag 
sieht für die Vernunft der Lebens» 
geftaltung, die in der Entfaltung des 
Bedarfes den Ausdruck sieht für die 
sittliche und intellektuelle Stufe der 
Arbeit. 

Die Zukunft der arbeitenden Klassen 
und ihr Emporfteigen zu einem besseren 
Lose, als die Gegenwart es kennt, be* 
ruht keineswegs in der Eroberung des 
»Mehrwertes« allein. Auch wenn — 
nach den Vorftellungen des sozialdemo* 
kratischen Programms — so etwas mög» 
lieh wäre, es würde in seiner mechanisch» 
materialiftischen Beschränktheit doch 
immer nur den neuen Moft in die alten 
Schläuche füllen. Aus der Mehrzahl 
der Bevölkerung allmählich ein Volk von 
denkenden und gesitteten Wesen zu 
machen, sie emporzuheben aus dem 
Elend nicht nur des schlechten Essens 
und Wohnens, sondern auch des geift* 
und gedankenlosen Dahinlebens, zu 
einer freieren, menschlicheren Auffas* 
sung des Daseins — darauf kommt es an. 

VII. 

Von Anfang an hat die Sozialdemo* 
kratie ihren internationalen Charakter 
betont und betont ihn noch heute. Er 
ift ein Stück der Erbschaft aus der Re* 
volution von 1789. »Die Arbeiter 
haben kein Vaterland.« »Mit dem 
Gegensatz der Klassen im Innern der 
Nation fällt die feindliche Stellung der 
Nationen gegen einander.« »Die na* 
tionalen Absonderungen und Gegen* 


sätze der Völker verschwinden mehr 
und mehr schon mit der Entwicklung 
der Bourgeoisie, mit der Handelsfreiheit, 
dem Weltmarkt, der Gleichförmigkeit 
der induftriellen Produktion und der 
ihr entsprechenden Lebensverhältnisse.« 

In diesen Sätzen ift weder das Pro* 
phetische noch das Tatsächliche richtig. 
Die Gegensätze der Völker sind nicht 
mit der Entwicklung der Bourgeoisie 
verschwunden, und es ift noch weniger 
Aussicht darauf, daß sie mit der Ent¬ 
wicklung des Proletariats verschwinden 
werden. Dies zu erörtern ift hier nicht 
die Aufgabe. Wir reden nur von der 
internationalen Ordnung, die angeftrebt 
wird für die Bedingungen der Arbeit, 
als ein Vorläufer oder Ausschnitt aus 
der Internationalität der Völker. Hier* 
bei ift der seltene Fall eingetreten, daß 
den internationalen Beftrebungen der 
Sozialdemokratie die Bourgeoisie zu 
Hilfe gekommen ift. Beide Parteien 
haben seit langen Jahren von einer 
»internationalen Gesetzgebung« ge» 
sprochen. Allerdings in weitem Ab* 
ftande dessen, was die Einen und was 
die Andern durch eine solche Gesetz* 
gebung feftftellen wollten. Die Einen 
wollten durch die internationale Pro* 
paganda gewisse radikale Schranken 
der Arbeitszeit durchsetzen , um in 
einem großen Wurf die Lage des Pro* 
letariats zu verbessern; die Anderen 
wollten die nationalen Schranken, denen 
die Arbeitszeit ihrer Arbeiter unter* 
worfen war oder unterworfen werden 
sollte, auf die mit ihrer Induftrie kon* 
kurrierenden Länder übertragen. Beides 
aber, auch die viel gemäßigteren Be* 
ftrebungen der Bourgeoisie, ging weit 
über das hinaus, was auf internationalem 
Gebiete zu erreichen war. 

Eine allgemeine Wahrheit liegt allen 
solchen Beftrebungen zu Grunde. So* 
lange es eine fortschreitende Kultur 


Digitizerf by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






85 


Guftav Cohn: Kathedersozialismus und Sozialdemokratie. 


86 


gibt, finden Entlehnungen ftatt, die 
den Fortschritt im einzelnen weiter* 
tragen von den vorangeschrittenen Völ* 
kern zu den nachfolgenden. Wie die 
Kulturpflanzen und Haustiere, so ift 
die Masse der Erfindungen und Ent* 
deckungen gewandert von Volk zu 
Volk. So hat man die Staatsverfassun* 
gen und die Rechtsordnungen über* 
tragen, im ganzen und im einzelnen. 
So beobachlen wir zumal in dem 
engeren Familienkreise der europäischen 
Nationen und ihrer Tochtervölker nahe 
Gemeinsamkeiten und Nachahmungen. 
Das Verschwinden der Absonderungen 
und Gegensätze, von dem das »kom* 
muniltische Mantfeft« redet, ift der 
übennebene Ausdruck für die Er* 
scheinung, die seit einem Jahrhundert 
sich zeigt in dem typischen Charakter 
der modernen Volkswirtschaft. Gewiß 
treibt dieser zu einer typischen Ge* 
memsamkeit der Reformen, der Heil* 
mittel, der gesetzlichen und anderen 
Ordnungen. Aber die Gemeinsamkeit 
erftreckt sich in den allerwenigften 
Fällen auf solche Ordnungen, wie man 
sie sich denkt, wenn man von »inter* 
nationaler Gesetzgebung« redet. Im 
ftrengen Sinne des Wortes gibt es so 
etwas überhaupt nicht. Denn in diesem 
Sinne gehört zur Gesetzgebung eine 
internationale Inftanz, die im Wider* 
Spruche (teht zu der Souveränität der 
Nationen. Sie kann erft dann ent* 
ftehen, wenn die Nationen einen Teil 
ihrer Souveränität abireten an eine in* 
ternationale Gemeinschaft — nach dem 
Vorbilde dessen, was die deutschen 
Staaten (1867, 1871) in der Schöpfung 
des Norddeutschen Bundes, des Deut* 
sehen Reichs geschaffen haben. Der¬ 
gleichen hat sich bisher aber ftets auf 
nationale Gemeinschaften beschränkt, 
die einen höheren Grad der Einheit 
erreichten. »Internationale« Einheit war 


immer nur möglich durch Unterwerfung 
mehrerer Nationen zu einem gemein* 
samen Staatswesen. Bei jenem Projekt 
aber handelt es sich um Nationen, die 
als souveräne Staatswesen, ob groß, ob 
klein, sich unabhängig gegenüberftehen. 

Wenn daher das Wort einen prak* 
tischen Sinn haben soll, so bedeutet es 
entweder Gesetzgebung, die von Nation 
zu Nation frei entlehnt wird ohne 
irgend eine völkerrechtliche Bindung, 
oder eben solche Gesetzgebung mit 
Hinzunahme einer völkerrechtlichen 
Bindung. Der weitaus größte Teil der 
internationalen Gesetzgebung gehört der 
erfteren Kategorie an. Die Völkerrecht» 
liehe Freiheit der Entlehnung bedeutet 
dann natürlich auch die materielle Frei* 
heit des Inhalts der Gesetze im ein* 
zelnen, die Entlehnung in den Grund* 
zügen, die Abweichung in der Aus* 
führung. So wird die obligatorische 
Volksschule, so neuerdings die Arbeiter* 
Versicherung in England entlehnt von 
Deutschland. So wird die Arbeiter* 
Schutzgesetzgebung samt der Gewerbe* 
Inspektion (die letztere nach den 
typischen Enttäuschungen der lokalen 
Selbfiverwaltung) aus England entlehnt 
für Deutschland. Keine Völkerrecht* 
liehe Bindung, keine Übereinftimmung 
in allen Einzelheiten. Doch gewisse 
große Züge, zu deren Entlehnung man 
sich langsam entschließt. So der Schul* 
zwang, so der Versicherungszwang, den 
England und Frankreich nach langem 
Widerftreben den deutschen Vorbildern 
entnehmen. So die Gewerbe*Inspektion, 
die Deutschland viel zu spät dem 
englischen Mufter folgend einführt 
(nachdem der Reichstag des Nord* 
deutschen Bundes noch bei der 
Beratung der Gewerbeordnung sie 
mit großer Mehrheit verworfen hat im 
Banne der freihändlerischen Vorurteile 
und nichts wissend von den Erfahrungen 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




87 


Guftav Cohn: Kathedersozialistnus und Sozialdemokratie. 


88 


Englands). Durch die gesamte heutige 
Steuergesetzgebung geht ein inter* 
nationaler Zug. Die verbreitete Un* 
wissenheit der Parlamente von inter* 
nationalen Dingen ift ein verzögerndes, 
aber kein dauerndes Hemmnis des Guten, 
des Besseren, was in anderen Staaten 
geleiftet ift. Stürmischen Geiftern, 
radikalen Parteien mag der Wunsch 
naheliegen, diesen Gang der Reformen 
zu beschleunigen durch internationale 
Verträge. Die durch ökonomische 
Interessen beftimmten Beftrebungen 
mögen die Tendenz haben, auf diesem 
Wege die eigene Laft der Steuergesetze, 
der sozialpolitischen Anforderungen zu 
einer gleichmäßig auch vom kon* 
kurrierenden Auslande getragenen zu 
machen. Aber derartige Wünsche 
haben sich bis jetzt noch immer von 
der Erfüllung weit entfernt. 

Einzelnes ift wirklich gelungen. Aber 
die Geringfügigkeit der Erfolge ift lehr« 
reich für die Schwierigkeiten, die den 
größeren Anregungen im Wege flehen. 

So die internationale Meter*Konven* 
tion. Sie setzt das Siegel auf die Maß* 
reform der Französischen Revolution, 
nachdem diese die Zuftimmung der 
Welt gewonnen, anftelle der alten Maß* 
syfteme. Einfach und einheitlich in 
ihrem Aufbau, einheitlich für alle Ob* 
jekte der Messung, einheitlich für das 
Ganze der Staaten, und am Ende ein* 
heitlich für die ganze Welt fiatt der 
alten Mannigfaltigkeit. Für ihren großen 
Fortschritt fordert sie keinen andern 
Preis als die unerhebliche Mühe einer 
Generation, sich an die neue Rechnung 
zu gewöhnen. Doch selbft diese Mühe 
ift zu groß für die konservativfte aller 
Nationen, für die Engländer, die erft 
jetzt in den allerletzten Jahren die 
fakultative Geltung des Metermaßes 
zugelassen haben, während sie an ihren 
mittelalterlichen Maßen und Gewichten 


immer noch fefthalten. Im übrigen 
sind die beiden größten Reiche, die 
Vereinigten Staaten und Rußland, bis 
zur Stunde außerhalb der Konvention 
geblieben. 

Dann der Weltpoftverein. Hier geht 
England national voran durch sein 
Pennyporto und ift daher der inter* 
nationalen Einheit geneigt. Die übrige 
Welt ift während des Menschenalters 
1840—1874 für das Pennyporto ge* 
wonnen. Auf Grund der Verall* 
gemeinerung desselben durch die Ver* 
doppelung des alten Satzes und mancher 
analoger Beftimmungen wird der Ver» 
trag geschlossen. Manches Verwandte 
in ähnlicher Weise. Andere Versuche 
sind gescheitert, weil sie Größeres an* 
ftrebten. So der Lateinische Münz* 
verein, so die Anregungen gar zu 
einer internationalen Doppelwährungs* 
gemeinschaft, welche letztere in sich 
selber eine unzureichende Überzeugungs* 
kraft der Gründe und der Erfolge hatte. 

Zu den kühnßen Idealen gehört der 
internationale Achtftundentag, der auf 
dem Boden der gegenwärtigen Staats* 
Verfassung der verschiedenen Nationen 
überhaupt niemals ins Auge gefaßt 
worden ift, vielmehr nur als Ziel für 
die internationale Agitation der orga* 
nisierten Arbeiterschaft durch die Sozial* 
demokratie aufgesteckt worden ift. Jede 
besonnene Sozialpolitik wird diese 
starre Einheit zurückweisen, weil sie 
der Mannigfaltigkeit der Arbeitsgebiete, 
der Arbeitsleistungen usw. nicht gerecht 
wird, weil sie über den Zusammenhang 
von Lohn und Leiftung, von Leiftung 
und Arbeitszeit hinweggeht, weil sie 
die kulturellen Beziehungen des Ar* 
beiterlebens zu der Dauer der Arbeit 
mißachtet, weil sie keine Rücksicht 
nimmt auf die gegebenen Zuftände der 
Produktion und des Bedarfs. Es ift 
im Grunde nur ein Ausschnitt aus dem 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






Guftav Cohn: Kathedersozialismus und Sozialdemokratie. 


90 


89 


soziaMtischen Staate; im übrigen allen* 
falls ein fernes Ideal für den wirklichen 
Staat und die wirkliche Produktions* 
weise. 

Die Anregungen der Staatsregierungen 
für eine internationale Arbeiterschutz* 
gesetzgebung sind mäßiger gewesen. Im 
Jahre 1881 lud die Bundesregierung 
der Schweiz die benachbarten Staaten 
zu einer Konferenz ein, veranlaßt durch 
die Besorgnisse der Schweizer In* 
duftriellen, es möchte der im Jahre 1877 
durch Bundesgesetz eingeführte elf* 
ftündige Fabrikarbeitstag der Schweizer 
Induftrie zum Nachteil gereichen, so* 
lange nicht eine ähnliche gesetzliche 
Schranke der Fabrikarbeit der kon* 
Jtumerenden Nachbarftaaten auferlegt 
wäre. Die Einladung fand keine An* 
rahme. Größer war der Erfolg — 
wenigftens im formellen Sinne —, als 
im Jahre 1889 eine neue Einladung des 
Schweizer Bundesrates erging. Sie führte 
nicht nur zur Annahme bei dem 
Deutschen Reiche; dieses letztere er* 
suchte sogar die Schweiz, ihr den Vor* 
tritt zu lassen, um eine internationale 
Konferenz nach Berlin einzuberufen. 
Diese fand im Februar 1890 ftatt. Ihr 
V’erlauf war ein interessanter Versuch 
mit dem (von Sachkennern erwarteten) 
negativen Ergebnis. Die Protokolle 
smd eine lehrreiche Betätigung — nicht 
der Illusionen, sondern der wirklichen 
Sachlage. England, sich auch dieses 
Mal getreu, energisch jede Zeitgrenze 
für erwachsene Arbeiter ablehnend, da* 
gegen warm für die internationale Ge* 


meinschaft der englischen Sonntagsruhe 
eintretend. Die kleineren Staaten, so 
zumal Belgien, ängftlich besorgt um die 
Antaftung ihrer Unabhängigkeit durch 
internationale Beschlüsse, desto mehr 
besorgt gerade deshalb, weil die 
Arbeiterverhältnisse Belgiens ganz be* 
sonders reformbedürftig waren. 

Darüber ilt faft ein Vierteljahrhundert 
vergangen, und nach langen An* 
ftrengungen freier Gemeinnützigkeit 
scheint endlich in diesem Jahre ein 
sehr bescheidener Erfolg ins Leben 
treten zu wollen, der einem inter* 
nationalen Vertrag über das Verbot 
einiger extremer Mißbräuche ent* 
Sprüngen ift. 

Die weitgehende Mäßigung, die der 
Kathedersozialismus (im Unterschiede 
von der Sozialdemokratie) für die 
Materie des Arbeiterschutzes gezeigt, 
hat sich nicht begnügt, die extra* 
vagante Forderung des achtftündigen 
Arbeitstages abzulehnen. Er hat sich 
in den meiften seiner Vertreter durch 
die Taten der Gesetzgebung überholen 
lassen. Das Schweizerische Bundes* 
gesetz von 1877 fand wenig Anklang 
unter ihnen, obwohl dessen Zeitschranke 
sich auf das amtliche Gutachten des 
Schweizerischen Ärzte »Vereins ftützte. 
Und selbft die wesentlich spätere 
Gesetzgebung des Deutschen Reiches 
hat keine derartige Vorbereitung im 
Verein für Sozialpolitik gefunden wie 
so manche andere Maßregel der Sozial* 
reform. Welch ein Abftand gegen die 
Sozialdemokratie 1 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





91 


Guftav Erneft: Englische Musik. 


92 


Englische Musik. 

Von 

Guftav Erneft. 


Die Geschichte der Künfte hat kaum 
ein interessanteres Problem aufzuweisen 
als das unter dem obigen Titel ange# 
deutete. Lange genug hat man versucht, 
es mit einem verächtlichen Achselzucken 
und dem ftereotypen Wort von den 
»unmusikalischen Engländern« abzutun. 
Und doch sollte die Erfahrung, die wir 
mit der englischen Malerei, die wir erft 
in allerneuefter Zeit ihrer vollen Be« 
deutung nach zu würdigen anfangen, 
gemacht haben, uns zur Vorsicht er« 
mahnen. Statt erft zu verurteilen und 
dann auf Grund dieses Urteils eine 
Untersuchung der Tatsachen für über« 
flüssig zu erachten, sollten wir vorerft 
einmal diesen auf den Grund gehen 
und von ihnen aus unser Vorurteil 
prüfen. Eine Nation, die einen Shake# 
speare, Milton, Byron und Shelley, 
einen Reynolds, Gainsborough, Turner 
und Watts hervorgebracht und Bau# 
werke wie die St. Paulskathedrale und 
die Weftminfter# Abtei geschaffen, hat 
zu überzeugende Proben höchfter Be¬ 
gabung gegeben, als daß sie nicht 
achtungsvolles Gehör auch auf anderen 
künftlerischen Gebieten fordern dürfte. 

Forschen wir nach, weshalb sich ein 
solches Mißtrauen gegen die englische 
Musik gebildet hat, so ftoßen wir auf 
das unbefireitbare Faktum, daß das 
Wenige, was von ihr aus der Zeit von 
etwa 1700—1870 im Auslande Eingang 
gefunden hat (Balfes »Zigeunermädchen«, 
Wallaces »Maritana« usw.) sich falt durch« 
gängig als seichte Unterhaltungsmusik 
erwiesen hat. Daraus glaubte man sich 
berechtigt, auf völligen Mangel an Talent 
schließen und annehmen zu dürfen, daß 


die gleiche Sterilität auch von den 
früheren Epochen vorauszusetzen und 
von den künftigen zu erwarten sei. 
Aber was hat das Deutschland des 17. 
und 18. Jahrhunderts denn in den bil« 
denden Künften geleiftet, was auch nur 
annähernd dem Schaffen anderer Na* 
tionen während dieser Zeit zu ver* 
gleichen wäre? Solche toten Stellen 
finden sich häufig genug in der Ge# 
schichte der Kunft, und sie lassen sich 
immer aus besonderen Ursachen erklären. 
Man wird mir einwerfen, daß das Land, 
das vorher einen Dürer und Holbein, 
nachher einen Schwind, Feuerbach und 
Böcklin geboren, genügend Talentproben 
beigebracht habe. Demgegenüber wäre 
zu sagen, daß die Kunft vieler, die in 
Deutschland mit Recht höchfte Wür* 
digung genießen — ich erinnere an die 
drei eben Genannten — gerade weil sie 
so spezifisch deutsch iß, im Auslande 
nur schwer Verftändnis und Aner# 
kennung zu finden vermag. Und genau 
ebenso sprechen englische Musikge# 
schichten mit Begeifterung von einer 
ganzen Anzahl von nationalen Musikern 
und Werken, denen wir nur wenig 
Geschmack abgewinnen können. 

Aus dem allen ergibt sich zweierlei: 
erftens, daß, wenn wir die Frage, ob 
und wieviel musikalisches Talent in 
England ftecke, ehrlich lösen wollen, 
wir die ganze englische Musikgeschichte 
an uns vorüberziehen lassen müssen, 
nicht einseitig nur einzelne Perioden, und 
daß wir zweitens bei Beurteilung des Ge* 
leiiteten uns nicht auf den Standpunkt 
ftellen dürfen, daß, was uns nicht gefalle, 
deswegen notwendigerweise schlecht sein 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



93 


Guftav Ern eff: Englische Musik. 


94 


müsse, am wenigften, wenn ernftes 
Wollen und bedeutendes technisches 
Können deutlich hervortreten. Die 
folgenden Fragen sind es also, die zu 
beantworten wären: wie (fand es um 
die Musik in England in der älteren 
Zeit; was verursachte ihr langes Brach« 
liegen seit etwa 1700; was hat das 
Wiedererwachen der Schaffenskraft in 
den letzten 40 Jahren zutage gefördert; 
wie kommt es, daß die englische Musik 
im allgemeinen so geringe Sympathien 
erweckt, und was hat die Zukunft von 
ihr, sie von der Zukunft zu erhoffen? 

Ein weites Feld, ein zu weites, als 
daß es möglich sein sollte, es innerhalb 
des mir zu Gebote flehenden Raumes 
erschöpfend zu behandeln. Vor allem 
darf der Leser keine ausführliche Dar« 
ffellung der englischen Musikgeschichte 
erwarten. Ein Herausheben des Be« 
deutungsvollften, Charakteriftischften 
muß hier ebenso ausreichen wie in be* 
trrff vieler anderer Punkte bloße An« 
deutungen. Aber vielleicht werden sie 
doch genüeen, den Lesern zu einer ge« 
rechteren Würdigung eines vielfach mit 
Unrecht bespöttelten Abschnittes der 
Musikgeschichte zu verhelfen. — 

Eines der älteften Musikffücke, das 
die Welt überhaupt kennt, ift ein den 
anerkannteften Autoritäten zufolge etwa 
1226 komponierter Canon: »Sumer is 
icumen in« für sechs Stimmen, nicht 
nur ein sehr respektables Beispiel kon« 
trapunktischer Kunft, sondern sogar ein 
für unsere Ohren noch ganz annehm« 
bares, melodiöses Stück. Das Original 
befindet sich im Britischen Museum in 
London, und es unterliegt kaum einem 
Zweifel, daß es aus der Feder eines 
Mönches des Klofters zu Reading bei 
London ftaromt. Ganz besonders inter« 
essant aber ift, daß dasselbe Manuskript 
auch eine Anzahl satirischer Gedichte 
in gereimten Versen enthält, die 


Walter Mapes, Archdeacon von Oxford, 
zum Verfasser haben, und unter denen 
eines, »Apud Avaros«, folgende Verse 
enthält: 

»Commisso notario munera suffunde, 

Statim causae subtrahet, quando, cur, unde 
Et formae subjicet canones rotundae.« 

Diese Anspielung auf Kanons und ro« 
tundae (Kanons ohne Ende, die also 
immer wieder zum Anfang zurück« 
kehren) — mit dem deutlichen Seiten« 
hieb auf die endlose Langsamkeit des 
damaligen Gerichtsverfahrens bezw. der 
Beamten — beweift, daß der Kanon 
schon am Anfang des 13. Jahrhunderts 
eine auch in englischen Laienkreisen be« 
kannte musikalische Form gewesen sein 
muß, da nur unter dieser Voraussetzung 
der Scherz Sinn hat. 

Geht schon hieraus allein klar hervor, 
daß die Tonkunft von dem Augenblick 
an, wo sie anfing, sich eine eigene 
Technik zu schaffen, in England sofort 
heimisch war, so beweisen es die Anti« 
phonien für 2, 3 und 4 Stimmen, die 
sich im selben Manuskript und andere, 
die sich in einem solchen nur wenig 
späteren Datums im Britischen Museum 
finden, in unwiderleglicher Weise. 

Unter den bahnbrechenden Geiffern 
der folgenden Epoche ift es wieder ein 
Engländer Dunstable (geb. 1370), der 
besondere Erwähnung verdient. Was er 
auf dem Gebiet der Kirchenmusik geleiftet, 
wurde die Grundlage eines neuen Stils, 
und es kann kaum ein Zweifel darüber 
sein, daß auch der viel bekanntere 
Niederländer Dufay Anregungen 
von ihm erhielt. Sein und seiner 
Schüler Schaffen spricht aufs deutlichfte 
dafür, daß die Engländer auch des 
14. und 15. Jahrhunderts der Kunft 
ebenso viel Begabung und Begeifterung 
entgegenbrachten wie die hochange« 
sehene Schule der Niederländer. Er« 


Digitizeit by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






95 


Guftav Erneft: Englische Musik. 


96 


wähnenswert ift auch, daß, nachdem 
1501 in Venedig die erfte gedruckte 
Sammlung von Madrigalen erschienen, 
England schon 1530 mit einer ähnlichen 
heimischen Ursprungs nachfolgen konnte. 

Einem so vielversprechenden Anfang 
hätte eine rasche und fruchtbare Ent* 
Wicklung folgen müssen, aber der mehr 
als dreißigjährige »Krieg der Rosen« 
brach aus (1452), und solange er wütete, 
hatte England so wenig wie das Deutsch* 
land des Dreißigjährigen Krieges Sinn 
für die Künfie des Friedens. Und als 
dann zeitweilig seit der Thronbefteigung 
Heinrichs VII. (1485) Ruhe ins Land 
kam, konnte die Vorliebe des in der 
Bretagne erzogenen Königs für fremd* 
ländische Musik der heimischen auch 
nicht förderlich sein. Trotzdem gedieh 
sie in der Stille weiter, und da der 
Kunft in Heinrich VIII. (1509-1547), 
der in seiner Jugend selbft eifrig und 
nicht ohne Talent Musik getrieben und 
sich mehrfach als Komponift versucht 
hatte, ein regsamer Förderer erliand, 
fing sie bald an, ihre Schwingen kräf* 
tiger zu regen. In der kirchlichen so* 
wohl wie in der weltlichen Musik 
(Anthems, Motetten, Madrigale usw.) 
wurden Werke hervorgebracht, die neben 
außerordentlicher Beherrschung aller 
damals geläufigen Künfte des Satzbaus 
auch ausgeprägten Sinn für melodiöse 
Erfindung und Wohllaut und in der 
Kirchenmusik eine dem Gegenftand 
gemäße Würde und Feierlichkeit auf* 
weisen. Thomas Tallis (geb. ungefähr 
1510, geftorben 1585), der u. a. eine 
Motette für acht fünfftimmige Chöre 
schrieb, William Byrd (ungefähr 1538 
bis 1623), Orlando Gibbons (1583 bis 
1625), um nur einige der Wichtigften 
zu nennen, haben besonders in der 
Kirchenmusik Talentproben gegeben, die 
ihnen eine ehrenvolle Stelle in der 
Musikgeschichte jener Periode sichern. 


Bedeutsamer für unsern Zweck ift 
vielleicht noch die überaus wichtige Rolle, 
die die Musik damals im Leben der »Ge* 
Seilschaft« spielte. Der Eifer, mit dem 
sie von den Herrschern Heinrich VIII. 
und den Königinnen Mary und 
Elisabeth, die selbft das Virginal (Vor* 
läufer unseres Klaviers) mit ziemlicher 
Fertigkeit spielten, gepflegt wurde, 
mußte die Mitglieder der besseren Ge* 
Seilschaft zur Nachahmung anspornen. 
Es wurde Bedingung einer vollftändigen 
Erziehung für einen »Gentleman«, sich 
gründlich mit der Tonkunft beschäftigt 
zu haben. Der Lehrplan der Universi* 
täten Oxford und Cambridge umfaßte 
neben Grammatik, Rhetorik, Logik, 
Arithmetik und Aftronomie auch Musik. 
Morley, selbft einer der fruchtbarften 
und erfolgreichften Komponifien der 
zweiten Hälfte des sechzehnten Jahr* 
hunderts, veröffentlichte 1597 eine »Ein* 
fache und leichte Einführung in die 
praktische Musik in drei Teilen, deren 
erfter das Singen lehrt, zugleich mit 
allem, was für die Kenntnisse eines 
geschriebenen Gesanges nötig ift«. 
Auch er erzählt, daß man als selbft* 
verftändlich von einem Gentleman er* 
wartete, daß er eine Stimme beim Vor* 
trag der damals so überaus beliebten 
Madrigale übernehmen könne. Worte 
wie die Shakespeares im »Kaufmann von 
Venedig« (V. Akt, 1. Szene) 

»Der Mann, der nicht Musik hat in ihm selbft 
Taugt zu Verrat, zu Untaten und Sünde, 

Die Regung seines Sinns ift dumpf wie Nacht — 
Trau keinem solchen.« 

machen gewiß den äußerften Gebrauch 
von der dem Dichter gewährten poe* 
tischen Lizenz, aber wie so viele andere 
auf Musik bezügliche, die sich in seinen 
Werken finden, werfen sie doch ein 
interessantes Licht auf die Bedeutung, 
die man ihr beimaß. Samuel Pepys, 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







97 


Guftav Erneft: Englische Musik. 


98 


«in höherer Beamter, dessen vielbändige 
Tagebücher aus den Jahren 1659—1669 
eine unerschöpfliche Quelle für die 
Kenntnis der sozialen Zuftände der 
Zeit sind, erwähnt einmal wie etwas 
ganz Selbftverftändliches, wie nach einem 
Diner beim Lord«Kanzler dieser Geigen 
und Noten bringen ließ und mit ihm 
und den anderen Gäften musizierte. 
Und bei der Beschreibung des großen 
Feuers, das im Jahre 1666 zwei Drittel 
von London in Flammen aufgehen ließ 
und 13200 Häuser zerftörte und der 
Versuche der Betroffenen, sich und ihre 
Güter auf dem Wasserwege zu retten, 
heißt es: »Ich beobachtete, daß ziemlich 
jedes dritte Boot, in dem sich Möbel 
befänden, ein Virginal enthielt.« 

So waren die Hauptbedingungen für 
eine gedeihliche Weiterentwicklung ge« 
geben: entschiedene Begabung und 
warmes Interesse für die Kunft und, 
wenn es weiterer Belege dafür bedürfte, 
die Tatsache, daß die entsetzlichen 
Kämpfe, die das Land immer wieder 
von Grund aus aufwühlten, denen sein 
beftes Blut auf dem Schlachtfeld oder 
dem Schafott zum Opfer fiel, und die 
schließlich zur Hinrichtung des Königs 
(Karls I. 1649) und zur Ausrufung der 
Republik führten, daß auch sie nicht 
lmftande waren, dieses Interesse zu zer» 
ftören, ift der befte Gradmesser für seine 
Intensität. Daß sie freilich auch nicht 
fördernd darauf einwirken konnten, ift 
ebenso selbftverftändlich, wie daß der 
kunftfeindliche Sinn Cromwells und 
seiner puritanischen Gefolgschaft ihm 
schädigend und hemmend in den 
Weg trat. 

Den Puritanern galt alles, was irgend« 
wie der Freude am Schönen diente, als 
Teufelswerk, sie duldeten nicht einmal, 
daß ihre Kinder im Singen unter« 
richtet wurden — um Gott zu preisen, 
dazu genügte die Stimme, wie Gott sie 


i 


gegeben! — und mit demselben Haß 
wie die anglikanische Kirche verfolgten 
sie auch alles, was mit ihr in Zusammen« 
hang ftand. Die Zerftörung der Orgeln 
und der beim Gottesdienft benutzten 
Musikftücke erschien ihnen als ein Gott 
wohlgefälliges Werk. Gerade hier, wo 
Englands Kunft ihr Beftes gegeben hatte, 
wüteten sie am erbarmungsloseften, und 
es ift unschwer abzusehen, was aus der 
Musik in England geworden wäre, 
hätte die Herrschaft der Puritaner 
länger gewährt. Glücklicherweise er« 
reichte sie schon 1660 ihr Ende, und 
mit dem neuen König Karl II. schien 
es, als sollten auch für sie wieder bessere 
Tage kommen; es mußte als gute Vor« 
bedeutung gelten, daß bei seinem feier« 
liehen Einzug in London und seiner 
Krönung der Musik eine hervorragende 
Rolle zuerteilt wurde: Matthew Lock 
und Henry Lawes wurden beauftragt, 
die nötigen Stücke dafür zu kompo« 


nieren. 

Leicht war es freilich nicht, das in 
den vorhergegangenen Jahren verlorene 
Terrain wieder zu erobern; zu tief war 
puritanischer Aberglaube ins Volk ge« 
drungen, der mit ewiger Verdammnis 
alle Freude an weltlicher Luft bedrohte; 
lange dauerte es, ehe man beispielsweise 
wieder Knaben für die Kirchenchöre 
finden konnte, und geradezu unmöglich 
war es, zu ersetzen, was blinde Wut an 
Schätzen kirchlicher Musik vernichtet 
hatte. Schlimm für die Fortentwicklung 
einer unverfälscht englischen Schule 
war es auch, daß der König als Folge 
seiner kontinentalen Erziehung viel mehr 
dem leichten französischen als dem 
ernfteren englischen Geschmack zuneigte 
und von seinen Musikern verlangte, 
daß sie dem gerecht würden. Man 
sieht, selten wohl hat eine Kunft mit 
solchen Schwierigkeiten zu kämpfen ge« 
habt wie die englische, der auf der 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





99 


100 


Guftav Erneft: Englische Musik. 


einen Seite sich der neue, schönheits* 
feindliche Sinn breiter Volksmassen — 
doppelt gefährlich, weil auf dem Boden 
der Religion erwachsen — auf der an» 
deren die früh an fremden Höfen ein» 
gesogene Vorliebe der Herrscher für 
eine Art der Musikübung, die dem 
Nationalempfinden wenig angepaßt war, 
entgegenftellte. Gerade diese letztere 
sollte schließlich verhängnisvoll werden! 

Es würde zu weit führen, wollte ich 
alles, was das siebzehnte Jahrhundert 
an englischer Musik hervorgebracht, 
auch nur erwähnen. Die uns erhaltenen 
Sammlungen von Madrigalen und Kom* 
Positionen für das Virginal zeugen von 
einer äußerft regen und fruchtbaren 
Betätigung. Die fälschlich als »Der 
Königin Elisabeth Virginal* Buch« be* 
zeichnete Sammlung von Klavierftücken 
enthält allein 291 Nummern: Phan* 
tasien, Variationen und charakteriftische 
Beispiele der damals beliebten Tänze: 
Pavane, Corrente, Galiarden u. a. Ift 
auch vieles davon für unsern Ge* 
schmack kaum noch genießbar, so zeigt 
anderes doch solche Prägnanz in der 
Erfindung und so viel Geschick in der 
Mache, daß es nicht nur dem Belten, 
was jene Zeit in diesen Formen her* 
vorgebracht, sich anreiht, sondern auch 
unserm Ohr noch ganz annehmbar 
klingt. Als Anton Rubinstein seine 
berühmten hiftorischen Konzerte gab, 
hatte er deswegen auch als Repräsen* 
tanten der älteften Klaviermusik Va* 
riationen von Byrd und John Bull ge» 
wählt. 

Mittlerweile war in Florenz um 1600 
die Oper entftanden und hatte bald 
ihren Siegeszug durch die Welt ange* 
treten. Die Geschichte der Oper in 
England weist jedoch auf ganz selb* 
ftändige Keime zurück, die in den 
Myrade Plays, dramatischen Darftellun* 
gen biblischer Szenen, und in den 


späteren Masques (Maskenspielen) zu 
suchen sind; die letzteren mit ihrer 
Verbindung von Poesie, Musik, Szenerie 
und höchft komplizierten maschinellen 
Effekten schon ein sehr bedeutsamer 
Schritt zur Oper hin. Diese Masken» 
spiele wurden nach dem Bürgerkriege, 
während dessen alle Theater geschlossen 
waren, mit besonderer Vorliebe gepflegt; 
die schon genannten Henry Lawes und 
Matthew Lock zeichneten sich auch hier 
aus, aber das erfte Werk, das wirklich 
die Bezeichnung Oper in unserm Sinne 
verdient, ift Henry Purcells (1658—95) 
Dido und Aeneas. Purcell ift unftreitig 
das größte Musikgenie, das England 
bis auf unsere Tage überhaupt geboren 
hat; seine Werke umfassen alle Zweige 
der Tonkunft und können den Ver* 
gleich mit dem Beften, was die Literatur 
bis zum Ende des siebzehnten Jahr* 
hunderts aufzuweisen hat, wohl aus* 
halten. Ihr Gehalt ift um so erftaun* 
licher, wenn wir ihre ungeheure Anzahl 
in Betracht ziehen und uns erinnern, 
daß Purcell nur ein Alter von 37 Jahren 
erreicht hat. Er war nicht mehr als 
17 alt, als er seine Oper Dido und Aeneas 
im Aufträge eines Tanzmeifters zur 
Aufführung in einer Schule für »Töchter 
höherer Stände« schrieb. Mit einem 
Schlage erhebt er sich hier weit über 
alles, was seine Landsleute bis dahin 
auf dem Gebiete der Oper geleiftet 
hatten. Einen früheren Versuch (von 
Laniere 1617) einer durchkomponierten 
Oper abgerechnet, hatte man bis dahin 
nichts anderes als gesprochenen Dialog 
gekannt. Purcell beseitigt den letzteren 
vollftändig und ersetzt ihn durch das 
Rezitativ, das er nach italienischem 
Mufter bald in der Weise des Recitativo 
secco mit wenigen Akkorden begleitet, 
bald auch an dramatisch bewegteren 
Stellen durch eine reiche Orchefter* 
behandlung unterftützt. Purcells Opern, 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






101 


Guftav Erneft: Englische Musik. 


102 


aus denen manche Einzelnummer auch 
heute noch zum Repertoire englischer 
Sänger gehört — ich erwähne zwei so 
scharf kontraftierende Stücke wie die 
pathetisch ? eindrucksvolle »Klage der 
Dido« und das graziöse, höchft charakte? 
nftisch begleitete »Nymphen und Hirten« 
aus »The Libertine« — fanden außer? 
ordentlichen Anklang. Da sie zugleich 
unbeschadet des großen Gewinnes, den 
er aus dem Studium der zeitgenössischen 
italienischen und französischen Opern 
zog, ihre nationaUenglische Eigenart 
bewahrten, so war hier der Grundftein 
gelegt, auf dem eine Oper so national? 
charakteriftisch wie die Scarlattis in 
Italien und Lullys in Frankreich auf? 
gebaut werden konnte. Da trat das 
Ereignis ein, das wie kein anderes dem 
gedeihlichen Wachstum der englischen 
Schule verderblich werden sollte — die 
Ankunft und dauernde Niederlassung 
Handels, durch den in der Oper der 
italienische, im Oratorium der deutsche 
Stil so allbeherrschend wurden, daß nur 
ein englischer — Händel dem hätte das 
Gegengewicht halten können. 

Bevor wir darauf eingehen, muß noch 
eines andern Moments Erwähnung getan 
werden und zwar der verhängnisvollen 
Veränderung, die sich inzwischen in 
dem Verhältnis der herrschenden Klassen 
zur Musik vollzogen hatte. Wir haben 
gesehen, daß diese lange Zeit einen 
integrierenden Beltandteil der Erziehung 
wie des sozialen Lebens in England 
bildete. Allmählich aber war ein neuer 
Geift ins Land gekommen. Schon unter 
Elisabeth hatte der englische Handel 
seine Fühler nach allen Teilen der Welt 
ausgeftreckt; 1600 erhielt die Oftindische 
Kompanie ihren erften Freibrief, und 
nun vollzog sich ein Schauspiel, wie 
es die Weltgeschichte vielleicht nie 
wieder gesehen hat. Einer Handels? 
gesellschaft mit einer Handvoll ge? 


worbener Truppen in ihren Dienften 
gelang es halb durch diplomatische 
Schlauheit, halb durch kühnes Drauf? 
gehen, ein Reich, dem gegenüber das 
Mutterland verschwindend klein er? 
scheint, unter ihre Herrschaft zu brin? 
gen, ein Reich zudem von märchen? 
haftem Reichtum. Felter und fefter 
wurde jetzt das ungeheure Koloniennetz 
um die ganze Welt gespannt, in dessen 
Maschen der Reichtum fernfter Zonen 
zum Nutzen des Heimatlandes haften 
blieb; der Handel entfaltete sich in un? 
geahnter Weise; ein Zusammentreffen 
von Eigenschaften, wie sie selten wieder 
ein Volk zugleich besessen hat: staats? 
männische Klugheit, rücksichtslos er? 
oberungsluftige Kühnheit und Zähigkeit 
und dazu der kaufmännische Sinn, der, 
was jene erreicht, sofort praktisch auszu? 
nützen weiß, machte das Land in 
ftetiger Entwicklung zu einem der 
machtvollften und reichften der Welt? 
geschichte. 

Ift es zu verwundern, daß da das 
Selbftbewußtsein des Einzelnen all? 
mählich ins Maßlose sich Iteigerte, daß 
die Sucht, schnell reich zu werden, alles 
ergriff, und daß als natürliche Folge 
davon der Wunsch, mit seinem Reich? 
tum zu prunken, sich immer vordring? 
licher äußerte? 

Der Sinn wendet sich jetzt mehr und 
mehr nach außen, von den intimeren 
musikalischen zu den repräsentativeren 
bildenden Künften; die Freude an der 
eigenen musikalischen Betätigung im 
Hause hört auf, man verlangt statt 
dessen nach einer Unterhaltung, die 
zugleich den Körper ftähle und Auge 
und Verftand übe, scharf zu beob? 
achten, den rechten Moment zu erfassen 
und mit schnellem Entschluß der Ge? 
fahr zu begegnen. Die Liebe zu sport? 
liehen Spielen im Freien verdrängt alles 
andere. Weniger und weniger ent? 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






103 


Guftav Erneft: Englische Musik. 


104 


spricht es den Neigungen besonders 
des Mannes, sich mit einer so gefühls# 
samen Kunft wie der Musik zu be# 
schäftigen, bis schließlich, was früher 
die Regel war, nur noch als gelegentliche 
Ausnahme übrig bleibt. 

Daß unter solchen Umftänden die 
schwerblütige englische Musik einen 
doppelt schweren Stand haben mußte, 
ift selbftverftändlich; die Musik sollte 
jetzt mehr sozialen als künftlerischen 
Zwecken dienen, sollte vor allem anderen 
unterhalten, und dazu war die melodiöse 
italienische und die ebenso anmutige 
wie dramatische französische viel ge# 
eigneter als die heimische. Daß solchem 
Geifte durch die Herrscher aus dem 
Hause Hannover, dem 1714 die englische 
Krone zufiel, außerordentlich Vorschub 
geleiftet wurde, ift natürlich. Händel 
war, nachdem er sich in Italien so 
gründlich in das Wesen der italienischen 
Oper hineingelebt hatte, daß seine 
Musik, der man vorher nachgesagt 
hatte, sie besitze mehr Gelehrsamkeit 
als Grazie, selbft die Ohren des ita* 
lienischen Publikums gefangen nahm, 
vom Kurfürften von Hannover 1709 
zu seinem Kapellmeifter ernannt worden. 
Als dieser dann als Georg I. den eng# 
lischen Thron beftieg, machte auch 
Händel London zu seiner Heimat. 
Vorher hatte er bei kürzeren Besuchen 
schon mit seinem Rinaldo und anderem 
ungewöhnliche Erfolge errungen, und 
als im fahre 1720 eine Anzahl Adliger 
mit dem Herzog von Newcaltle an der 
Spitze sich zusammentat und die Mittel 
autbrachte, um Aufführungen italienischer 
Opern in denkbar glänzendftem Stile 
zu garantieren, da wurde er mit seinen 
berühmten Zeitgenossen Buononcini und 
Ariofti zur künftlerischen Leitung des 
Unternehmens berufen. Dem allge* 
meinen Zuge der Zeit entsprechend 
wollte man weniger der Kunlt als den 


Künftlern eine Heimftätte bereiten, wollte 
die großen Gesangsvirtuosen, deren 
Ruhm die Welt erfüllte, eine Cuzzoni, 
Fauftina Hasse, einen Sinesino und 
später vor allem Farinelli hören, und 
die Aufgabe der Komponiften beftand 
in der Hauptsache darin, den Rahmen 
zu liefern, innerhalb dessen diese ihre 
Künfte glänzen lassen konnten. Die 
Aufführungen wurden als eine Art 
»Rendezvous der fashionablen Welt« 
behandelt; man kam, um seine Toiletten 
und Diamanten bewundern zu lassen, 
seine Freunde zu treffen und zwischen# 
ein sich an den herrlichen Stimmen 
und der Kehlfertigkeit der jeweiligen 
Stars zu erfreuen. Die dargeftellten 
Werke schlossen sich eng an das feft# 
flehende Opernschema an, dankbare 
Nummern, leicht eingängliche Melodien, 
das war es, worauf es ankam. 

Die englische Oper aber, die vor 
1700 einen so vielversprechenden Anfang 
gemacht hatte, konnte einem ihrer Art so 
grundsätzlich entgegengesetzten Gegner 
nicht ßandhalten, was sie bot, einem 
durch solche Koft verzärtelten Geschmack 
nicht behagen. Man hat es als einen 
Beweis für ihren Mangel an Talent hin# 
geftellt, daß die englischen Komponiften 
nicht, wie so viele deutsche, Händel, 
Hasse, Naumann z. B., sich dem ita# 
lienischen Stil und Geschmack anpaßten. 
Mir will es scheinen, daß das gerade 
für eine scharf ausgeprägte nationale 
Eigenart spricht, der es unmöglich war, 
ihr eigentümliches so ohne weiteres auf# 
zugeben, fremdes leicht zu assimilieren. 
Denn daß ein Purcell an eigenartiger 
Begabung weit über einem Hasse und 
Naumann ftand, darüber kann wohl 
kein Zweifel sein, und sein Beftes hat 
ja auch Händel erft gegeben, als er 
endlich sich aus dem Bann einer seiner 
eigenften Wesenheit doch fremden Kunlt 
befreite und mit seinen Oratorien die 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





105 


Guftav Erneft: Englische Musik. 


106 


Werke schuf, die uns ihn erft in seiner 
ganzen urdeutschen Tiefe und Größe 
zeigen. Aus diesen aber sollte der 
englischen Musik wieder ein unüber* 
windlicher Gegner erftehen. Gerade 
das 18. Jahrhundert war von schwer« 
wiegendfter Bedeutung für die Bildung 
des musikalischen Geschmacks. Die 
großen Tonformen Oper, Oratorium und 
Sonate (Sinfonie usw.), die, alles andere 
überschattend, nach und nach das ganze 
Musikwesen zu beherrschen anfingen, 
waren ja weitaus die jüngften Früchte 
am Baume der Kunft. Das englische 
Publikum war ihnen gegenüber ein un* 
beschnebenes Blatt. Die Eindrücke, die 
es jetzt empfing, mußten die nach« 
baltigften bleiben, der Samen, der jetzt 
ausgeftreut wurde, als ein Musikemp« 
finden von beftimmtem Gepräge in die 
Halme schießen. Und diese Eindrücke 
empfing es von einem Fremden, Handels 
überragender Genius drückte dem Musik« 
leben seinen Stempel auf, an seinen 
(und seiner Rivalen) italienischen Opern 
auf der einen, an seinen urdeutschen 
Oratorien auf der andern Seite bildete 
sich der Geschmack, und das paradoxe 
Resultat davon war, daß dem Engländer 
die heimische Musik völlig fremd wurde 
und er wahrhaft heimisch sich nur in 
der fremden fühlte. Wie eine Klette 
hat dieser Mangel an Sympathie sich 
an die englische Musik gehängt. Immer, 
wenn sie etwas frischer ihre Schwingen 
zu regen versuchte, erftickte der Zu« 
ftrom fremder Meifterwerke — Haydns, 
der zweimal zu langem Aufenthalt nach 
London kam, Webers, der seinen Oberon 
im Aufträge eines englischen Unter« 
nehmers schrieb, Mendelssohns, der 
England als seine zweite Heimat ansah 
— ihre Bemühungen im Keim. Das, 
worin die Wurzeln ihrer Kraft hätten 
fiecken sollen, das nationale Element, 
wurde ihr Verderb! 


Mehr als 150 Jahre hatte die eng« 
lische Musik dieses kümmerliche Dasein 
geführt, da sollte endlich auch für sie 
ein neuer Tag anbrechen. Man kann 
als Beginn ihrer Renaissance das Er« 
scheinen Arthur Sullivans (geb. 1842) 
bezeichnen. 

In London und Leipzig ausgebildet, 
versuchte er sich zunächft auf den ver« 
schiedenften Gebieten errang und billige 
Erfolge mit seinen auf den populären 
Geschmack zugeschnittenen Liedern und 
mit Oratorien, in denen viel Mendels* 
sohn, ein wenig Wagner und noch 
weniger Sullivan zu einem Ganzen zu* 
sammengeiührt waren. Und gerade, weil 
es jeder persönlichen oder nationalen 
Eigenart ermangelte und völlig in den alt* 
bewährten Bahnen wandelte, fand er damit 
schnell Anklang. Da kam im Jahre 1877 
seine komische Oper »The Sorcerer« 
heraus — und nun war es mit einem 
Schlage klar, wo die eigentlichen Wur* 
zeln seiner Begabung fieckten. Eine 
Folge von 170 Wiederholungen zeugte 
dafür, wie das Werk eingeschlagen. 
Und nun brachte faft jedes Jahr ein 
neues Werk und einen neuen Erfolg; 
»Her Majefty’s Ship Pinafore« wurde 
beispielsweise in London ununterbrochen 
700 Mal gespielt. Wenn trotzdem 
keines auf dem Kontinent heimisch 
werden konnte, so lag das daran, daß 
Gilberts Texte faft durchgängig ihre 
scharfen satirischen Spitzen auf zeit* 
genössische englische Verhältnisse rieh« 
teten. Erft mit dem »Mikado« wurde 
das Eis gebrochen. Ein Buch, das, wie 
alle Gilberts, weit über dem Niveau 
des üblichen Operntextes fleht, geiftreich, 
luftig und allgemein verftändlich zu* 
gleich, eine Musik von einer Frische, 
einem prickelnden Reiz, einer Anmut, 
wie man sie von den »fteifleinenen« 
Engländern am wenigften erwartet hatte, 
das beides zusammen bildete ein so 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 









107 


Gufiav Erneft: Englische Musik. 


108 


unwiderftehliches Ensemble, daß das 
Werk überall mit demselben fröhlichen 
Beifall aufgenommen und binnen kurzer 
Zeit zu einem der populärften wurde. 
Für mein Empfinden gibt es nur ein 
einziges anderes, das ihm an die Seite 
gesetzt werden kann, Joh. Strauß’ 
»Fledermaus«, wohl das reizvollfie, was 
überhaupt in diesem Genre geschaffen 
worden ift. Aber während alle, die 
sich sonft in der komischen Oper ver* 
suchten, auf Strauß als ihr unverkenn* 
bares Vorbild zurückdeuten, gibt sich 
Sullivans Musik als eine durchweg an» 
ders geartete. Man kann den Unter* 
schied am einfachften dahin präzisieren, 
daß die Straußsche ihre Färbung von 
dem graziös*melodischen, schwebenden 
Walzerrhythmus, die Sullivansche die 
ihre von dem pikanten, hüpfenden 
Polkarhythmus erhält. Wer einmal eine 
englische Hornpipe, einen gewöhnlich 
im 4 / 4 Takt ftehenden Tanz, der be* 
sonders beliebt im 18. Jahrhundert war, 
aber noch heute populär ift, gehört hat, 
der weiß, ein wie ftarkes nationales Eie* 
ment in der Sullivanschen Musik fteckt. 
Die Reinheit und Sauberkeit der Aus¬ 
arbeitung, die überall die Hand des 
gebildeten Musikers verraten und die 
Meifterschaft in der Behandlung des 
Orchefters kamen dazu, um dem »Mi* 
kado« auch bei den Musikern aller 
Orts Achtung zu verschaffen. Es ift 
sicherlich weitab von dem Höchften der 
Kunft, was Sullivan uns gibt, aber es 
ift so urwüchsig, so natürlich in Emp* 
findung und Erfindung, daß es hoch 
über dem vielen lieht, was klassischen 
Bahnen nur folgt, weil es eigene nicht 
zu finden vermag. 

Und nun begann es sich auf allen 
Seiten zu regen: Mackenzie, Cowen, 
Starford, Parry (sie alle dürfen bereits 
das »Sir« vor ihren Namen führen) 
sind die wichtigften unter denen, die 


sich mir aufdrängen. Keiner von ihnen 
hat durchaus Selbftändiges gebracht, 
aber sie alle zeichnet ein auf höhere 
Ziele gerichtetes Streben und absolute 
Beherrschung alles Technischen aus, und 
immerhin erreichen ihre Leiftungen zum 
mindeften das Durchschnittsmaß des zu 
gleicher Zeit in anderen Ländern Ge* 
schaffenen. Mackenzie ift Direktor der 
Royal Academy, Parry Direktor des 
Royal College, und es ift interessant, 
daß die beiden Inftitute allmählich Ver* 
treter zweier grundverschiedener Rieh* 
tungen geworden sind: die Royal Aca* 
demie einer Wagner * Lisztschen , das 
College einer Brahmsschen. Selbftver* 
ftändlich verwischen die Übergänge 
sich oft, aber im allgemeinen kann 
man doch beim Anhören der Kom* 
Positionen der jüngften Generation 
immer mit ziemlicher Sicherheit sagen, 
aus welcher Schule sie ftammen. 

Ein wirklich eigenartiges Talent ift 
England erft wieder in Eigar erwachsen. 
Eigar ift faft ganz Autodidakt, und diese 
glückliche Unabhängigkeit von irgend 
einer beltimmten Schule ift es vielleicht, 
was seinem Schaffen eine so markante 
Physiognomie verleiht. Sein Außeres 
schon deutet die Wesenheit des Mannes 
an: das bartlose, hagere Gesicht hat 
etwas Asketisches, und wenn ich hin* 
zufüge, daß Elgar ein tief gläubiger 
Katholik ift, so habe ich damit auch 
schon das Besondere seiner Kunft be* 
zeichnet. Myftische Schwärmerei und 
eine gewisse Strenge des Ausdrucks, 
die alles, was irgend auf den Effekt 
gerichtet erscheint, vermeidet, verleihen 
ihr ein eigenes Gepräge. Naturgemäß 
mußte Eigar sein Beftes im Oratorium 
geben, und hier wandelt er in der Tat 
eigene Wege. Wer in ihnen schöne 
»Nummern« sucht, lyrische Ergüsse, 
dramatische, zum Theatralischen hin« 
neigende Steigerungen, der wird von 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





109 


Guftav Erneft: Englische Musik. 


110 


ihnen enttäuscht werden — daß übrigens 
dergleichen nicht außerhalb der Grenzen 
seines Könnens liegt, hat er in anderen 
kleineren Werken bewiesen. Aber was 
uns in seinen Oratorien gefangen nimmt, 
ift der myftische Stimmungszauber, der 
uns daraus entgegenweht, die über« 
zeugende, glaubenskräftige Empfindung, 
die darin zu Worte kommt, und eine 
Tonsprache, die, durchaus modern, sich 
doch von allen Übertreibungen der 
Modernität frei hält. Es ift sicher: 
kein anderer als ein Engländer konnte 
diese Werke schreiben, in denen ebenso« 
viel von dem weltfremden Ernft des 
Puritaners wie von seinem religiösen 
Fitutismus lebt. 

Sullivan und Eigar — sie repräsen« 
fceren faft die entgegengesetzten Pole 
des musikalischen Ausdrucksgebiets; 
sprudelnde Lebensfreude der eine, weit* 
abgewandten Myltizismus der andere — 
vielleicht bedeuten sie das Alpha und 
Omega der englischen Musik, die Ge« 
biete, die sich ihr am bereitwilligften 
erschließen, auf denen sie sich am 
beimischften fühlt. Denn was zwischen 
ihnen liegt, die große Oper, die Inftru* 
mentalmusik, die weltliche Kantate, in 
allem hat man sich versucht und doch 
nichts hervorgebracht, was mehr als ein 
lokales und momentanes Interesse zu 
erregen vermochte. Opern von Stan* 
ford, Goring Thomas u. a. sind auch 
in Deutschland aufgeführt worden, man 
konnte ihnen einen Achtungserfolg nicht 
versagen, aber auch nicht mehr als einen 
solchen gewähren. Ganz gewaltige An* 
ftrengungen hat man in der Inftrumental* 
musik gemacht, und hier besonders sind 
Werke entltanden, die wohl den Ver* 
gleich mit der großen Masse dessen, 
was anderswo dem Publikum geboten 
wird, aushalten können, ja vielfach durch 
technische Meifterschaft darüber hinaus« 
ragen. Aber eines fehlt ihnen allen, 


jenes letzte und höchfte, was dem Talent 
die Weihe des Genies gibt, das Über* 
zeugungskräftige, das in jedem Ton uns 
sagt: dieses Werk mußte geschrieben 
werden und mußte so wie es ift ge* 
schrieben werden, weil es der Ausdruck 
einer überftrömenden ganz persönlichen 
Empfindung ift. Wohl das befte und 
erfolgreichfte, was ich von den oben* 
genannten Künftlern auf inftrumentalem 
Gebiete kenne, sind die skandinavische 
Sinfonie von Cowen, die schottischen 
Rhapsodien von Mackenzie und die 
irländische Sinfonie von Stanford, lauter 
Werke, in denen man durch Einführung 
nationaler Melodien und häufige Ver* 
Wendung gewisser rhythmischer und 
harmonischer Charakterifliken der Volks* 
musik eine beftimmte nationale und eigen« 
artige Färbung zu erzielen versuchte. 
Gerade dadurch aber mußte der Mangel 
jeder persönlichen Färbung um so be* 
merkbarer werden. Denn nicht das 
äußerliche Betonen des Nationalen 
kann der Musik einen persönlichen Zug 
geben, sondern umgekehrt: das scharfe 
Hervortreten des Persönlichen muß das 
Nationale herauskehren. Webers Musik 
ift so urdeutsch, weil sie so urweberisch 
ift, nicht umgekehrt, ebenso wie Rossinis 
Musik so uritalienisch ift, weil sie so 
ganz Rossinisch ift. 

Es ift nun einmal nicht darüber 
hinwegzukommen: es fehlt der eng* 
lischen Musik mit seltenen Ausnahmen 
jene Wärme des Gefühlsausdrucks, die 
den Hörer unwiderßehlich packte und 
ihn über bewundernde Anerkennung 
hinaus zu freudigem Genuß gelangen 
ließe. Hier ift der eigentliche Kern* 
punkt des Problems, und um ihm ge* 
recht zu werden, müßte die Unter* 
suchung von dem Gebiet der Äfthetik 
in das der Völkerpsychologie hinüber* 
greifen. Denn hier handelt es sich 
nicht mehr um die Frage der spezifisch 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






111 


Guftav Erneft: Englische Musik. 


112 


musikalischen Begabung, die den Eng« 
ländern unbedingt zugesprochen werden 
muß, sondern um einen Grundzug 
des Volkscharakters. Wie dieser Zug 
entftanden ift, darauf getraue ich mich 
nicht die Antwort zu geben, aber sicher 
befteht ein enger Zusammenhang zwischen 
ihm und- der vorher geschilderten Tat« 
Sache, daß die männlichen Mitglieder 
der besseren Klassen allmählich die 
eigene Beschäftigung mit der Musik 
als unmännlich, weil zu gefühlsmäßig 
aufgaben. Jene unnahbare Reserviertheit 
des Engländers, die ihm den Ruf ego« 
iftischfier Kälte eingebracht hat, findet 
hier ihren Niederschlag. Man fträubt 
sich dagegen, der Welt einen Einblick 
in sein innerftes Empfinden zu ge« 
ftatten, man will lieber kalt als gefühls« 
selig erscheinen. Daß es sich hier um 
eine absichtliche Maskierung handelt, 
ift jedem klar, der den Engländern 
näher getreten ift, der sie im eigenen 
Heim, im Umgang mit ihrer Familie 
kennen gelernt, der selbft ihre Freund« 
schaft gewonnen hat. Nicht daran 
liegt es, daß es ihnen an Wärme fehlt, 
sondern daran, daß es ihnen wider« 
ftrebt, ja vielleicht im Laufe der Jahr« 
hunderte unmöglich geworden ift, sie 
rückhaltlos zu äußern. 

Welche Rückwirkung das auf die 
musikalische Betätigung haben muß, 
ift leicht ersichtlich. Gerade in der 
Musik, und besonders da, wo der 
Komponift der Anregung durch das 
Wort entbehrt und seine Inspiration 
allein in sich selbft finden muß, hängt 
alles davon ab, daß erftens ein ftarkes 
Empfinden schaffenskräftig nach künft« 
lerischer Entäußerung verlange, und 
daß zweitens der Wille da sei, 
ihm innerhalb der Grenzen künft« 
lerischer Schönheit vollen Ausdruck 
zu geben. Gerade das aber wider« 
ftrebt dem englischen Nationalcharakter, 


und es ift diese herbe Zurück« 
haltung, die ihrer Musik den Stempel 
aufdrückt. 

Man sollte nun meinen, daß das im 
Herzen des englischen Publikums ein 
sympathisches Echo erwecken würde! 
Aber gerade das Gegenteil ift der Fall. 
Zweifellos hat die englische Musik 
ihren schlimmften Feind in der Apathie, 
mit der die eigenen Landsleute ihr be« 
gegnen. Jeder Konzertgeber weiß, daß 
die Ankündigung einer größeren eng» 
lischen Komposition jedesmal einen 
fühlbaren Rückschlag auf den Billet« 
verkauf ausübt. Und auch der jeweilige 
Andrang zu den Aufführungen Eigar* 
scher Werke fällt da nur gering ins 
Gewicht; der begeifterte Beifall, den 
sein »Traum des Gerontius« seiner Zeit 
auf dem Rheinischen Musikfest auslöfte, 
lenkte Aller Augen auf ihn, man hoffte, 
daß in ihm endlich dem Lande der 
Meifter geschenkt sei, der es für immer 
von dem Vorwurf musikalischer Sterili* 
tät befreien und ihm den so sehnlich 
erftrebten Platz unter den Sternen erfter 
Größe am musikalischen Firmament er« 
ringen werde. Chauvinismus und Ge« 
schäftsinteresse haben dann nicht wenig 
dazu beigetragen, den Eigartaumel her* 
vorzurufen, der einige Jahre das Publi« 
kum beherrschte. Aber auch er iß 
bereits ftark im Abebben begriffen, und 
jedenfalls ift die Tatsache nicht hinweg* 
zuleugnen, daß unter den Vielen, die 
sich in den letzten zwanzig Jahren in 
der ernften Musik versucht haben. 
Eigar der einzige ift, dessen Werke mit 
mehr als einem nur platonischen Inter* 
esse aufgenommen worden sind. 

Nach allem, was ich gesagt habe, 
wird das kaum überraschen. Ein Ge* 
schmack, der sich faft zwei Jahrhunderte 
lang an beftimmten Idealen gebildet 
hat, kann sich nicht plötzlich so anders 
gearteten anpassen. Die Ausschließlich* 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





113 


Nachrichten und Mitteilungen. 


114 


keit, mit der man so lange das Fremde 
gepflegt, mußte das Verftändnis und 
den Sinn für das Heimische ertöten. 
Was ich hier sage, ift niemandem besser 
bewußt, als den Engländern selbft. Mit 
einem Gefühl der Beschämung gibt 
man es zu und versucht alles mögliche, 
ihm entgegenzuarbeiten. Preise für die 
Förderung beftimmter Kompositions# 
gattungen werden ausgesetzt, ein reicher 
Liebhaber legt eine halbe Million fest, 
aus deren Zinsen alljährlich Konzerte 
:ur Aufführung neuer englischer Kom* 
Positionen gegeben werden sollen, man 
gründet zahllose Freiftellen an den 
Musikschulen — — — was nützt das 
Alles? Es trifft nicht den Kern der 
Sache! Zur Liebe kann man keinen 
zwingen, und was hilft es dem Werber, 
wenn ihm die Antwort wird: »Sie 
sehen, ich tue Alles, um meine Ab# 
neigung gegen Sie zu überwinden — 


fassen Sie sich in Geduld!« — Aber 
die Muse ift ein empfindsames Ge# 
schöpf, und ermunternder Beifall ist 
der Lebensatem, ohne den sie nicht 
exiftieren kann. Wird er der englischen 
Musik nicht reichlicher als bisher zuteil, 
so wird ihre Zukunft ganz davon ab# 
hängen, ob sie schaffensfreudig und 
schaffenskräftig genug ist, den Kampf 
trotz allem fortzusetzen. Die Musik# 
geschichte hat mehr als ein Beispiel 
dafür aufzuweisen, daß eine Tonsprache, 
die, weil sie anders geartet war, lange 
für rein verftandesmäßig galt, sich end# 
lieh doch durchsetzte und von der 
Welt das Zugeftändnis erzwang, daß 
man sie falsch beurteilt hatte, weil 
man nicht in ihr Wesen eingedrungen 
war. Die weitere Entwicklung der 
englischen Musik wird zeigen, ob der 
Wunsch gerechtfertigt ift, daß das auch 
ihr Geschick sein möge! 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Eine altbuddhiltische Chronik* 

Die Pali Text Society, die den größten 
Teil der kanonischen Texte des Buddhismus 
in ihrer alten Geltalt, in der Palisprache, der 
OSentlichkeit übergeben hat, fügt jenen 
Publikationen neuerdings eine Reihe dankens» 
werter Übersetzungen hinzu. Mehrere von 
diesen dürfen auf allgemeines Interesse An» 
spruch machen. Uber eine solche eben er* 
schienene, die des Mahävamsa, der »großen 
Chron'k« von Ceylon, soll hier kurz berichtet 
werden. Sie ist von Prof. W. Geiger, unter 
der Beihilfe von Mrs. Bode hergeltcllt •) 
ln der Geschichte indologischer Studien 
fteht das Bekanntwerden des Mahävamsa an 
einem wichtigen Punkt. Es war um das erlte 
Drittel des vergangenen Jahrhunderts: einer 
Zeit, als aus den Ländern des indischen 
Kulturkreises die Entdeckungen von immer 

•) The .Wahävaipsa or the Great Chronicle of Ceylon, 
Traaslated into English by W. Oeiger, assisted by M. H. 
Bode. London 1912. 


neuen Itaunenerregenden Massen literarischer 
Werke der Wissenschaft zultrömten, die des 
mächtig anwachsenden Stoffes unmöglich 
Herr werden konnte. Noch hatte die Erfor# 
schung der älteften religiösen Urkunden 
Indiens, des Veda, überhaupr kaum ein» 
gesetzt. Deutschland begann erlt am Werk 
der Indologie mitzuarbeiten; weit überwiegend 
lagen diese Forschungen, wie das natürlich 
war, in englischen Händen. Wenn es noch 
heute für große Gebiete der altindischen 
Literatur unmöglich ist, die Entltehungszeit 
der einzelnen Texte feftzultellen, Früheres 
und Späteres zu sondern, so war damals 
diese Unsicherheit eine weit größere; die 
Meinungen darüber, wie über jene unge» 
heuren Vergangenheitsdimensionen zu ur» 
teilen sei, von denen die indischen Über* 
lieferungen berichten, waren noch ganz 
schwankend. Da nun griffen, der Zeit nach 
eng untereinander benachbart, zwei Ent» 
deckungen erlten Ranges ein. Dem Genius 



Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





115 


Nachrichten und Mitteilungen. 116 


und Enthusiasmus von James Prinsep gelang 
die Entzifferung des Schriftcharakters der 
ältesten indischen Inschriften. Und vor 
allem durch George Turnour, einen Beamten 
des ceyionesischen Civil Service, wurde jenes 
Geschichtswerk zugänglich, mit dem eben 
wir es hier zu tun haben, der Mahävamsa. 
Er ilt in Pali verfaßt, dem vermutlich aus 
dem südlichen Teil der vorderindischen Halb» 
insei Itammenden Volksdialekt, in dem die 
Texte der altbuddhiftischcn Literatur sich in 
Ceylon eihalten haben. Das Verltändnis des 
Pali, das sich zum Sanskrit annähernd wie das 
Italienische zum Lateinischen verhält, war kurz 
zuvor durch ßurnoufs und Lassens Essai sur le 
Pali (1826) erschlossen. Jetzt machte Turnour 
ein ebenso umfangreiches wie inhaltvolles 
Paliwerk in Text und Übersetzung zugänglich. 
Man kann sagen, daß er so, mit den beiden 
obengenannten großen Forschern zusammen, 
zum Begründer der Paliphilologie geworden 
ilt, die sich als ein wichtiger Seitenzweig 
der Sanskritphilologie entwickelt hat. Jene 
Inschriften, zu deren Deutung Prinsep den 
Weg bahnte, und dies große Geschichtswerk 
erläuterten und ergänzten sich nun auf das 
Schönlte. Die Inschriften sind in Dialekten 
verfaßt, die dem Pali sehr naheltehen, und 
sie rühren von einem König her, der sich 
aus den Erzählungen eben des Mahävamsa 
als eine Hauptperson hervorhebt: von Asoka, 
einem Beherrscher falt des ganzen Vorder» 
indien im 3. Jahrhundert vor Chr. Die In« 
Schriften nennen mehrere griechische Mo* 
narchen, die gleichzeitig mit Asoka regierten; 
der Mahavamsa seinerseits berichtet über 
Asokas Großvater Candragupta, der den 
griechischen Hiltorikern als Zeitgenosse 
Alexanders wohlbekannt ilt. So ermöglichen 
diese Quellen im Verein mit einander ein 
absolut sicheres Urteil über die Zeit, in die 
wichtige Begebenheiten der politischen Ge* 
schichte Indiens und der des alten Buddhismus 
zu setzen sind; die Unsicherheiten und 
Fehler der sonltigen indischen Traditionen 
ließen sich hier ausschalten. Und war ein» 
mal ein solcher sicherer Punkt gewonnen, so 
fiel natürlich von da auf die vorangehenden 
wie auf die folgenden Perioden des nach« 
vedischen Zeitalters — ja schließlich auch auf 
die vedische Zeit selblt — ein Licht, das der 
Forschung erlaubte manch unbeltimmtes 
Wogen schattenhafter Umrisse durch feite 
Linien zu ersetzen. 

Turnours Werk, bei dem ihn bedeutende 
Persönlichkeiten des buddhiltischen Klerus 


der Insel unterltützten, verdient als Arbeit 
eines Wegebahners auf einem damals noch 
unwegsamen Gebiet alle Bewunderung. Den 
Ansprüchen heutiger Philologie kann es nicht 
mehr genügen. Unter dem, was geschehen 
ilt, um hier voller Befriedigendes zu bieten, 
nimmt den crlten Rang die Textausgabe des 
Mahävamsa ein, die Geiger auf Grund einer 
Itattlichen Anzahl ceylonesischer und hinter* 
indischer Palmblatthandschriften hergeltellt 
hat. Im selben Jahr, wo diese Ausgabe er« 
schien, 1908, beschloß die ceylonesische Re* 
gierung auch eine neue Übersetzung des für 
das Altertum der Insel so unvergleichlich 
wichtigen Werkes zu veranlassen. Man kann 
jene Regierung zur Wahl des Übersetzers, 
die sie getroffen hat, nur lebhaft begiück* 
wünschen. In der Tat ilt niemand mit dem 
Text selblt wie mit der verwandten, zu seiner 
Erklärung heranzuziehenden Literatur so tief 
vertrautwie ebenGeiger. Ich unternehme es hier 
nicht, den Verfasser des Mahävamsa, den bud« 
dhistischen Mönch ^ahänäm (um 500 n. Chr.), 
als Hiltoriker und als Schriftlteller zu cha* 
rakterisieren. Als ich vor einigen Jahren 
einen Versuch machte, von Werken indischer 
Hiltoriographie auch weiteren Kreisen ein 
Bild zu geben, wählte ich zur Veran« 
schaulichung zwei hervorragende indische 
Geschichtswerke: neben der kaschmirischen 
Chronik Räjatarangim eben den Mahävamsa. 
So darf ich mich auf jene Schilderung be« 
ziehen (s. meine Scbrift: »Aus dem alten 
Indien«, Berlin 1910, S. 65 ft.) und mich hier 
damit begnügen, auch an meinem Teil dem 
Dank Ausdruck zu geben, den alle an der 
alten Geschichte Indiens, Ceylons und des 
Buddhismus Interessierten der kundigen und 
gewissenhaften Arbeit Geigers schulden. 

Göttingen. H. Oldenberg. 


Korrespondenz ans Italien. 

Die Gründung einer Gesellschaft für philo* 
sophische Studien in Turin. — Die Herausgabe 
des Briefwechsels und der unveröffentlichten 
Erinnerungen Francesco Crispi's. — „Die 
Jugendjahre des Grafen von Cavour.“ — Euri- 
pides' „Bacchantinnen“ in Padua. 

Nachdem andre italienische Städte, so 
Florenz, vorangegangen sind, ilt im April 
dieses Jahres auch in Turin eine Gesellschaft 
für philosophische Studien (Circolo di 
studi filosofici) gegründet worden. An» 
geregt und befördert haben den Plan: der 
unermüdliche Giovanni Vidari, ordentlicher 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 








117 


Nachrichten und Mitteilungen. 


118 


Professor für Moralphilosophie und Vor» 
sitzender der philosophiscnen Fakultät an 
der Universität Turin, die Professoren Felice 
Momigliano und Kodolfo Mondolfo von der» 
selben Universität, der hervoi ragende Mathe» 
matiker Peano und der Dichter Corrado Corra» 
dim; dieselben Männer wurden auch in den 
Vorhand gewählt. 

Bestimmung der Gesellschaft ift die Ver* 
breitung und Vertiefung der philosophischen 
Bildung bei uns. Dieses Ziel werden die 
Türmer Gelehrten zu erreichen suchen, indem 
sie lunächlt selber Studie" und Frörterungen 
ober die das philosophische Bedürfnis heute 
an meilten erregenden Probleme fördern und 
hieizu besonders die Arbeit der Mitglieder 
sachgemäß ordnen, ihre Kräfte zusammen» 
halien und disziplinieren, gemeinschaftliche 
Icienuchungcn wie Publikationen einzelner 
Autoren anregen, Originalschriften heraus» 
geben, an Kongressen teilnehmen, öffentliche 
Vorträge veranltaltcn. Weiter aber wollen 
sx auch noch Unternehmungen, die an an» 
im Orten mit dem gleichen Z'el der Ver« 
brntung und Vertiefung philosophischer 
Bildung unter uns hervortreten sollten, die 
tatkräftig!te Unterftützung zuwenden. Obwohl 
die Gesellschaft erlt im Heginn ihres Daseins 
tteht. slt doch der Stamm ihrer Mitgliederschaft 
bereits ansehnlich sowohl an Zahl wie an 
»ssenschaftlichem Gewicht, und auch ihre 
Arbeit ilt mannigfaltig und fruchtbar ge» 
»esen. So hat Professor Giovanni Vidari 
«bei das Thema: »Der moralische und 
der religiöse Glaube« gesprochen. Er 
zeigte, daß es in der Tat auch einen 
nordischen Glauben gibt, betonte die 
Notwendigkeit, ihn vom religiösen Glauben 
zu unterscheiden, und (teilte die charakte» 
Hinsehen Züge beider einander gegenüber, 
fr vetfocht den Satz, daß »die lebendige 
Moral sich ltützen muß auf die doch 
or.beweisliche Voraussetzung einer in Wirk» 
lichkeit herrschenden idealen Ordnung, der 
och der handelnde einzelne Mensch in 
belbftentsagung lügt; das religiöse Leben da» 
gegen liützt »ich zwar auch aut den Glauben 
an eine in Wirklichkeit herrschende höchlte 
ideale Ordnung, schließt zugleich aber die 
Selbltbeltätieung des einzelnen handelnden 
Menschen in seiner besonderen Beziehung 
zum Universalen in sich ein.« 

In anderen Sitzungen sprachen Professor 
R-Savelli über die Philosophie Benedetto 
Croce's und Professor Ettore Bignone 
ü&er Socren Kierkegaard. Hervorzu 


heben ilt noch, daß nach jedem Vortrag die 
Mitglieder zu einer freien Diskussion über 
die vorgebrachten Behauptungen aufgefordert 
werden, Diskussionen, die sich bisweilen sehr 
lebhaft durch mehrere Sitzungen hinziehen, 
wie das nach dem Vortrag von Professor 
Vidari der Fall war. 

Jetzt, im Sommer, bleiben die Arbeiten 
eine Zeitlang unterbrochen, zum Oktober 
aber rültet man sich zu einer noch ener» 
gischeren Wiederaufnahme. Unter anderm 
sind wichtige Voiträge angekündigt: von G. 
Del Vecchio, Professor an der Universität 
Bologna, über die modernen Strömungen 
in der Rechtsphilosophie, von Frau 
Lydie de Pissayewski über Friedrich 
Nietzsche. Auch die Veröffentlichung eines 
Berichts wird mit dem nächlien Oktober be« 
ginnen. 

♦ * 

* 

Die Herausgabe der Briefe und un* 
veröffentlichter Dokumente Francesco 
Crispi’s, von seinem Neffen E. Palamenghi 
Crispi im vergangenen Jahre begonnen und 
mit umsichtiger Rührigkeit geleitet, ilt jetzt 
bis zum dritten Bande gelangt. Im erlten 
(»Die Tausend«, Mailand 1911) zeigte sich 
aufs neue in ihrer ganzen Größe die Geftalt 
des siziliamschen Revolutionärs, wie er von 
seinem Freiheitstraume ganz berauscht ift und 
dann umsichtig das Unternehmen Garibaldis 
anftiftet und vorbereitet Der zweite (»Aus» 
wärtige Politik«, Mailand 1912) zeigte uns 
dagegen den geschickten und klugen Politiker, 
der das neue Königreich aus seiner gefähr* 
liehen isolierten Lage befreite und auf die 
Bühne der europäischen Politik führte, indem 
er es im Dreibund an Deutschland und öfter« 
reich anschloß; ein nicht nur für die Ge» 
schichte Italiens höchft wichtiger Band In 
den reichlichen hier zusammengeltellten 
Briefen, in den Milteilungen aus dem Tage» 
buch und in den von dem großen Staats» 
mann eilig hingeworfenen Noten, gehen 
Männer und Ereignisse aus ganz Europa an 
uns vorüber: besonders tritt die Geltalt des 
Fürften Bismarck ervor. Von großem Inter* 
esse sind die Wechselfälle mancherlei Art, 
durch die hindurch es zum Abschluß des 
Dreibundes kam: Crispi’s klare Einsicht von 
der Notwendigkeit eines feiten Anschlusses 
an Deutschland, seine vergeblichen Versuche, 
Deutschland zu einer antiöfterreichischen Po» 
litik zu beftimmen — er blieb doch immer 
der Patriot von ehedem, mit dem Traum 



Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






119 


Nachrichten und Mitteilungen. 


120 


einer völligen Einheit Italiens, auch als die 
veränderte Lage eine andere politische Orien* 
tierung angezeigt erscheinen ließ —, der 
durchaus unbeugsame Wille Bismarcks, der 
Crispi zu sich hinüberzuziehen und Italien 
zum Bundesgenossen ölterreichs zu machen 
wußte. Wichtig sind auch die Enthüllungen 
über Crispi's Mittelmeerpolitik. Überzeugt, 
daß unsere Zukunft großenteils von der Herr» 
schaft über das Mittelländische Meer abhing, 
fühlte er das Bedürfnis, die Eroberung von 
Tunis durch Frankreich wett zu machen. Er 
riet zuerlt, wenngleich vergeblich, zur Teil» 
nähme Italiens an dem englischen Vorgehen 
in Ägypten und nahm später, im Jahre 1890, 
einen seiner alten Pläne, die Eroberung von 
Tripolis, wieder auf. Auch führte er ihn 
schon einer raschen Ausführung entgegen, 
als der Sturz seines Miniheriums am 30. Juni 
1891 ihn mitzerltörte 

Der kürzlich erschienene Band (Unver» 
öffentlichte Briefwechsel Francesco 
Crispi’s, Rom 1912) wirft auf verschiedene 
Punkte der Geschichte unseres Parlamentes 
neues Licht und wird gewiß eifiige Leser finden. 
Aber auch alten Streit wird er wieder aufrühren 
besonders über die sogenannte »moralische 
Frage«, auf die sich die von Felice Cavallotti 
geführte Opposition vor allem Itützte. Die 
Briefe, von mannigfaltigem Inhalt, gehen von 
1860 bis 1900, für einige Jahrgänge reich» 
lieh, in andern von spärlicher Zahl. In 
ihnen kann man die allmähliche Entwicklung 
des Politikers Crispi verfolgen vom revolutio» 
nären Republikaner bis zum konltitutionellen 
Monarchilten, eine Entwicklung, die ihren Ab* 
Schluß fand, als Crispi sich von Mazztni 
trennte und erklärte, er sei Monarchilt, weil 
»die Monarchie uns eint und die Republik 
uns zerteilt« und aus Liebe zum Varterlande 
mit dem König gehen wollte, aber nur »so 
lange, als der König mit Italien ginge.« Dieser 
Band, der auch ein koltbares Brieflträußchen 
zu der unglücklichen bei Aspromonte ge« 
scheiterten Unternehmung Garibaldis enthält, 
wird wie die früheren dazu beitragen, die 
Geltalt des großen Miniltcrs in ihr rechtes 
Licht zu (teilen; er läßt das Urteil, das allzu 
schnell vielleicht über ihn gefällt wurde, von 
neuem nachprüfen. 

« * 

• 

Für eine gründliche Kenntnis unserer Ge* 
schichte ebenso wichtig ilt die neue Ver* 
öflentlichung von Professor Francesco Ruf* 
fini, Rektor der Universität Turin. In einem 


auf sorgfältiger Forschung ruhenden reichhal» 
tigen Bande unternimmt er, das Jugendbildnis 
des größten Minilters des wiederaufltehenden 
Italiens zu zeichnen, des Grafen Camillo 
benso di Cavour (Francesco Ruffini, La 
giovinezza del Conte di Cavour. 
Torino 1912). 

Cavours politische Arbeit und Verdienbe 
waren ja schon mehrfach, wenn auch nicht 
immer gründlich, untersucht und dar* 
gefiellt worden — ein sehr bemerkens* 
werter Essay ifi der Feder Heinrich von 
Treitschkes zu danken — und zahlreiche Bei* 
träge verschiedenen Wertes hatte noch un* 
länglt die Hundertjahrfeier seiner Geburt ge* 
bracht. Aber seine geiltige Entwicklung und 
die Bildung seines Charakters, seine lange, 
arbeitsvolle Vorbereitung waren noch unbe* 
kannt geblieben. Jetzt ilt diese Lücke durch 
Ruffinis Werk ausgefüllt, das sich auf einigen 
schon bekannten und einer ganzen Reihe un» 
gedruckter und noch nicht verwerteter Doku* 
mente aufbaut. Unter diesen sind vor allem 
die Briefe Cavours an die Familie des Oheims 
Jean»|acques de Sellon in Genf zu nennen 
Denn schon hier zeigt der zukünftige Mi* 
nilter mitten im Überschwang seiner jugend» 
liehen Träume, was ihn später auszeichnete: 
den scharfen, umfassenden und sicheren Blick 
für die Wirklichkeit der Dinge und die doch 
immer mit einem gesunden praktischen Ver¬ 
bände gepaarte Genialität; den nicht zu füllen« 
den Wissensdurlt, der auf Reisen unermüd* 
lieh Neues sehen und kennen lernen wollte 
oder sich leidenschaftlich in lange Erörte* 
rungen über politische, religiöse, moralische 
Fragen einließ; das sichere Selbhgefühl, das 
ihm die Ausdauer im Verfolg seiner hohen 
Ziele (tärken und zu ihrer Verwirklichung 
Kraft geben wird. Umsichtig und liebevoll 
leitet uns Francesco Ruffini in diesen Erinne« 
rungen und Dokumenten, sie scharfsinnig 
und mit genauefier Kenntnis erläuternd. Die 
Gehalt des jungen Cavour erscheint uns faft 
in ihrem vollen Leben, und bequem und an 
ziehend läßt sich so seine politische Ent 
Wicklung, das Werden und Reifen der Pläne 
verfolgen, die später dann der Minilter kühn 
und besonnen ins Werk setzen wird. 


Wem die Verbreitung der klassischen 
Bildung am Herzen liegt und wer, überzeugt 
von der Lebenskraft der antiken Poesie, nicht 
wünscht, daß sie ein ausschließlicher Genuß 
der Gelehrten bleibe oder auch eine Qual 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCET0N UNIVERSITY 


121 


Nachrichten und Mitteilungen. 


122 


der nur zur Ergründung ihrer Verbalformen 
und syntaktischen Konltruktionen verdammten 
Studierenden, sondern daß man sie in ihrer 
mannigfaltigen unerschöpflichen Schönheit 
weit und breit kennen lerne und genieße — 
alle die werden gern von dem kürzlich mit 
Glück in Padua gemachten Versuch Roma» 
gnolis hören. Romagnoli hat eine kleine 
Gruppe von Studenten, Professoren und ge* 
bildeten Frauen zusammengebracht und mit 
ihnen im Paduaner Verditheater Euripides’ 
»Bacchantinnen« aufgeführt. Ein ganz neuer 
Versuch ift es nicht, auch anderwärts und in 
Italien selber schon hat man griechische Dramen 
dargeltellt Aber zu diesen kam der Zu» 
schauer in derselben Stimmung, mit der man 
ein Altertümer»Museum betritt, und auch die 
Veranltalter — im Grunde dem gleichen Vor» 
urteil nachgebend — in der Meinung, das 
griechische Drama müßte mit gewissenhaftefter 
Treue reproduziert werden, bemühten sich 
vergeblich um die Genauigkeit aller äußeren 
Einzelheiten; sie brachten es schließlich doch 
nur zu einem künltlich zusammengeltückten 
Ganzen. Romagnoli dagegen, überzeugt, daß 
(he das griechische Drama erfüllenden Leiden» 
schäften auch modern sind — denn der 
Mensch bleibt immer derselbe im Lauf der 
lahrhunderte — hat dieses Drama der mo» 
demen Bühne anzupassen versucht und hat 
zunächlt a l s ausgezeichneter Übersetzer, wie 
■an ihn kennt, eine Übertragung geliefert, 
die nicht mehr die wörtliche Wiedergabe 
jeder einzelnen Satzwendung ift, sondern vor 
aüem erreichen will, daß der von der alten 
Tragödie bewirkte Eindruck für den heutigen 
Zuschauer in dem neuen Gewände gewahrt 
bleibe. Er hat also unbedenklich dem Text 
dies genommen, was nebensächlich ift, und 
anders zu anderen Zeiten, damit nicht der 
auüerliche Firniß den gesunden und von noch 
wirkender Lebenskraft erfüllten Kern verhülle. 

Romagnolis Versuch ift völlig gelungen, 
und uns bleibt nur noch zu wünschen, daß 
diesem erlten weitere mit anderen Dramen 
noch folgen, nicht nur mit griechischen, son» 
dem auch aus modernen Literaturen; solchen, 
die jetzt, weder gut übersetzt noch verltändig 
gekürzt, unbeachtet bleiben und von unserm 
Publikum nicht gekannt. 

Turin. G. A. Alfero 


Die Physik in Großbritannien in der ersten 
Halite des Jahres 1912. 

Lord Rayleighs Untersuchung der Fresnelschen Reflexions¬ 
gesetze. — Sampsons Verfahren zur Beiechnung tele- 
skopischer Objektive — Chapmans Untersuchungen zur 
kinetischen Oaslheorie. — Rankines Methode zur Ver¬ 
gleichung der Viscosität von Oasen. — Ashworths Beob¬ 
achtungen über Rückstandsmagnetismus — Harker und 
Kayes Untersuchungen über die Ausstrahlung von Elek¬ 
trizität aus Kohle. — Frequenz der Spektrallinien. —Wilsons 
Untersuchungen über den Ursprung der Reihen. — Professor 
Osbome Reynolds Tod. 

Lord Rayleigh hat seine Versuche vor 
kurzem der Genauigkeit der Fresnelschen 
Reflexionsgesetze zugewandt. Nachjamins 
Untersuchungen itand es feft, daß diese Ge* 
setze der Genauigkeit sehr nahekommen, aber 
ein erhebliches Interesse knüpfte sich an die 
Frage, ob in der Wirklichkeit eine leichte 
Abweichung von ihnen vorkäme oder nicht. 
Wenn das Licht rechtwinklig zur Einfallebene 
auf einen Körper polarisiert wird und in 
einem partikularen Winkel einfällt, würde 
nach Fresnel kein reflektierter Lichtltrahl vor* 
handen sein, ln Wirklichkeit ift es unmöglich, 
dies Verschwinden der Reflexion zu erreichen, 
wenn sie auch durch vollltändiges Glätten 
der reflektierenden Oberfläche vermindert 
werden kann. Bei Rayleighs neuen Versuchen, 
bei denen er eine Diamantoberfläche benutzte, 
war die Höhe der Reflexion geringer als bei 
früheren Experimenten; der Unterschied war 
eine Folge der Methode des Glättens. Nach» 
dem man sie mit einer Säure geglättet und 
dann mit Wasser geprüft hatte, wurden die 
Oberflächen einfach duich wiederholten Druck 
auf eine Asbeltplatte getrocknet, die vorher 
in der Lötrohrflamme geglüht worden war. 
Diese Methode zeitigte viel bessere Ergebnisse, 
als man mit abgewischten Oberflächen erhalten 
hatte. Eine andere Abweichung von Fresnels 
Gesetzen kann man beobachten, wenn man 
ein Stück Spiegelglas in eine Flüssigkeit von 
gleichem Index eintaucht. Unter solchen 
Umltändcn müßte eine Reflexion bei allen 
Einfallswinkeln verschwinden. Lord Rayleigh 
findet, daß dies nicht zutrifft. Die Gründe 
dieser Unftimmigkeiten sind noch unent« 
schieden. Sie können herftammen von einem 
Häutchen auf dem Glas oder dem Diamanten, 
das entweder durch eine Verunreinigung oder 
durch die unvermeidlichen Unterschiede ver» 
anlaßt ift, die in der Nähe der Oberfläche 
eines feiten oder flüssigen Körpers Vorkommen 
müssen. Das Vorkommen eines solchen 
Häutchens erklärt die Erscheinung sicher 
zum Teil richtig, aber es ift zweifelhaft, ob 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







123 


Nachrichten und Mitteilungen. 


124 


diese Erklärung für alle Fälle ausreicht. Oder 
die Anomalien können vielleicht wieder mit 
der Tatsache im Zusammenhang (tehen, daß 
wcnigltens eins von den Medien Licht zer» 
Itreut. Gewisse Mechanismen der Dispersion 
weichen von Fresnels Gesetzen ab. 

In letzter Zeit hat der königliche Altronom 
für Schottland Herr R. A. Sampson bei der 
Berechnung teleskopischer Objektive 
einen groben Fortschritt gemacht. Wenn bis« 
her Abweichungen dritter Ordnung mit einbe* 
griffen sein sollten, mußte man immer trigo« 
nometrische Berechnungen anwenden, d. h., 
die Wege der verschiedenen Strahlen wurden 
genau berechnet durch Anwendung des Re» 
fraktionsgesetzes bei jeder ablenkenden Ober« 
fläche in dem Objektiv. Dieses Verfahren ift 
äußerft unbequem. Sampson hat jetzt gezeigt, 
daß dasselbe Ergebnis unter Aufwendung 
eines kleinen Bruchteils an Zeit und Arbeit 
erreicht werden kann. Er weilt nach, daß 
die Abweichungskoeffizienten sieben Rela» 
tionen entsprechen, von denen vier die wohl» 
bekannte Petzvalsche Formel enthalten, deren 
Verschwinden bekannt ilt als die Bedingung 
für die Abwesenheit von Krümmungen des 
Gesichtsfeldes in Syltemen, die Punktbilder 
von Punkten geben. Sampsons Forschung 
ift sicherlich für die Bezeichnung von tele« 
skopischen Syltemen sehr wertvoll und in 
hohem Grade inftruktiv als theoretisches 
Forschungsmittel. 

Herr S. Chapman, der Chief Assiftant am 
königlichen Observatorium zu Greenwich, hat 
seine Untersuchungen der kinetischen Gas» 
theorie so weit ausgedehnt, daß man mit 
dem Vorhandensein von Kräften zwischen Gas» 
molekülen rechnen muß, Kräften, die irgend» 
einem Gesetz der Variation entsprechen. 
Manche von den Ergebnissen verlangen eine 
Kenntnis des Kraftgesetzes: aber bemerkens* 
wert ilt, daß manche der Beziehungen zwischen 
den physikalischen Eigenschaften des Gases 
sich als richtig erweisen, wie auch immer 
dieses Gesetz sein mag. Maxwell hatte gezeigt, 
daß, wenn es sich um eine Repulsivkraft 
handelt, die sich im umgekehrten Verhältnis 
zu dem fünften Wert der Entfernung zwischen 
zwei Molekülen ändert, die Wärmeleitungs» 
fähigkeit des Gases das Zweieinhalbfache des 
Produkts der Viscosität und der spezifischen 
Wärme bei konltantcm Volumen ift. Aber 
wie sich jetzt zeigt, ilt dieses Ergebnis in ge» 
wissen Grenzen von dem besonderen ange» 
nommenen Gesetze unabhängig; und in Uber» 
einitimmung damit zeigen Schwarzes Versuche 


am Argon und Helium, daß diese einatomigen 
Gase sich dieser Beziehung sehr eng an» 
schließen. Viele andere von Chapman er» 
zielte Ergebnisse zeigen die Bedeutung seiner 
Arbeit, wenn auch seine Abhandlung nicht 
das letzte Wort über den Gegenftand gesagt 
haben will. 

In Zusammenhang mit der Viscosität wollen 
wir erwähnen, daß I)r. A O. Rankines geilt« 
reiche, aber einfache Methode, die Viscosität 
von Gasen zu vergleichen, ihn in den Stand 
gesetzt hat, konltante Werte für viele Oase 
zu erhalten, und eine Änderung der Methode 
hat für zwei so verschiedene Körper wie 
Chlor und Brom Werte geliefert. 

Einige Beobachtungen von Dr. J. R. Ash» 
worth über Rückftandmagnetismus sind 
von theoretischer Wichtigkeit. Wenn large 
Magnete genommen und wiederholt über einen 
gegebenen Temperaturgrad erhitzt und abge» 
kühlt werden, so fteigt und fällt die magne» 
tische Intensität regelmäßig und im allge» 
meinen ohne Hylteresis. Der Temperatur» 
koeffizient des Wechsels kennzeichnet unter 
diesen Umltänden das Material des Magneten. 
Diese Versuche beweisen, daß die charakte» 
riltischen Temperaturkoeffizienten der magne» 
tischen Intensität reiner ausgeglühter ferro* 
magnetischer Elemente in entsprechenden Zu» 
Händen der absoluten kritischen Tempera'ur 
umgekehrt proportional sind. Unter der 
kritischen Temperatur in dieser Feltltellung 
verlieht man die Temperatur, bei der der 
Magnet seinen ganzen Rückltandsmagnetismus 
verliert, und unter dem Ausdruck ent« 
sprechende Zuitände verlteht man Tempe» 
raturen, die denselben Bruchteil der absoluten 
kritischen Temperatur der verschiedenen 
Materialien haben. Da nach Curie die In» 
tensität bei Temperaturen über den kritischen 
im umgekehrten Verhältnis zur absoluten 
Temperatur variiert, so folgt, daß es eine 
Analogie gibt zwischen dem Verhalten von 
Magneten und der Variation in der Dichtig» 
keit von Körpern bei dem Übergang aus 
dem flüssigen in den gasförmigen Zuftand 
längs der kritischen Isotherme. 

Eine Untersuchung von Dr. J. A. Harker 
und Dr. G. W. C. Kaye über die Ausftran» 
lung von Elektrizität aus Kohle bei hohen 
Temperaturen ilt von sehr großem Interesse. 
Eine der beobachteten Erscheinungen ift die 
Erzeugung eines schnell vorübergehenden 
elektrischen Stromes zwischen zwei getrennten 
Kohlen, deren eine in einem Ofen bei hoher 
Temperatur erhalten wird, während die andere 


Digitized by Goo 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





125 


Nachrichten und Mitteilungen. 


126 


abwechselnd erhitzt und abgekühlt wird, in» 
dem man sie in der heißen Ofengegend oder 
außerhalb bewegt. Der höchlte so erhaltene 
Strom hatte falt zwei Ampere. Die Kohlen 
wurden natürlich äußerlich verbunden, aber 
eine äußere elektromotorische Kraft wurde 
nicht bei ihnen angewandt. Durch eine 
passende Einrichtung könnte so ein Wechsel* 
Itrom erhalten werden. 

$'enn das Spektrum einer Subftanz, deren 
Licht ein Linienspektrum bildet, geprüft wird, 
so findet man, daß die Frequenzen, welche 
vielen der Linien entsprechen, durch ein ein» 
fachesGesetz mit einander ve<knüpft werden. 
So finden wir beim Hydrogen die Beziehung 

n = N^i- — JL -wo n die Frequenz einer 

Linie N eine konltante Größe ilt, und die ver* 
schiedenen Werte von n erhalten werden, 
indem man m = 3, 4, 5, 6 usw. setzt. 

Ober den Ursprung dieser Reihen ilt viel ge« 
sclmcben worden. Professor H. A. Wilson aus 
Montreal hat vor kurzem gezeigt, daß, wenn ein 
Atom aus einer Kugel positiver Elektrizität 
beiteht, in der negative Teilchen (Elektronen) 
sdt schnell herumdrehen — eine von Lord 
Kelvin eingeführte Annahme zur Erklärung 
des Zeeman. Effekts, der auch Sir J. J. Thom* 
son und andere zugeftimmt haben — nur 
eine Periode eine beltimmbare Bedeutung 
haben kann. Diese Tatsache muß zur Er» 
Uäntng des Ursprungs der zahlreichen Linien 
der medten Spektra herangezogen werden. 
Sie lieht in direktem Widerspruch mit Er» 
Llarungen, wie sie W. Ritz vorgebracht hat. 

Durch Professor Osborne ReynoldsTod 
im Februar hat Großbritannien einen Mann 
verloren, der, bts die Krankheit der letzten 
jahre ihn ergriff, in der Erforschung physi« 
kalischer Probleme der Ingenieurwissenschaft 
eine bedeutende Rolle spielte. Dem Physiker ilt 
er am beiten bekannt durch seine zusammen 
mit Mr. Morby feltgesetzte Beltimmung des 
pmemen Wertes der Kalorie zwischen 0° und 
IW* C. Die Ergebnisse dieser Untersuchung 
hellen noch die genauelte, bisher gegebene 
beltimmung dieser wichtigen konftanten Größe 
dar. Seme Untersuchungen über die Be» 
wegung von Flüssigkeiten in Kapillarröhren 
und über das Aufschichten von Körpern sind 
ebenso genial ausgeführt. Als Ingenieur 
licht er durch seine Versuche und hxperi» 
aente über das ölen an erlter Stelle. Er 
*ar in Beifalt im Jahre 1842 geboren. 

A. W. Porter. 


Das Deutsche Museum in München. 

Wer in jünglter Zeit über die Doppelbrücke 
der Isar, die Ludwigsbrücke, des öfteren ge* 
schritten ilt, wird mit Staunen bemerkt haben, 
wie sich von Woche zu Woche der Riesen» 
leib des Eisenbetonbaues des Deutschen Mu» 
seums auf der Kohleninsel, der gewaltiglten 
Architektur dieser Art in der Welt, die nach 
dem Entwürfe des Prof. Gabriel von Seidl 
unter Oberleitung des Architekten Gelius 
ausgeführt wird, gedehnt hat. Ein Blick auf 
das Modell des Neubaues belehrt freilich, daß 
es noch gar viel zu schaffen gibt, bis das 
imposante Werk zu seinem Ende gediehen 
ilt. Unberührt ilt noch der große Plan 
zwischen dem Modellpavillon und dem seiner 
Vollendung rültig entgegenschreitenden Aus» 
ftellungspalaft, jener Platz, auf dem sich in 
der Folge das Gebäude der technischen 
Wissenschaft, der aktuellen geiltigen Arbeiten 
und Studien erheben wird. Von seinem 
I Schwelterbau ilt es durch einen großen Vor* 
hof getrennt mit Ausnahme der Flanken an 
der kleinen und großen Isar, längs denen 
Nebengebäude ihren Kaum finden werden. 
Von der Ludwigsbrücke gesehen, wird das 
Studiengebäude den vorderen, das Aus* 
ftellungsgebäude den rückwärtigen Teil der 
Insel bedecken. 

Das fünf Stockwerke hohe Ausftellungs* 
gebäude hat quadratische Grundform mit je 
100 m Seitenlänge. An der Olt* und Welt» 
seite sind Saalbauten bereits hergeltellt, 
zwischen denen auf einem derzeit noch freien 
Raume drei hohe Hallenbauten Platz finden 
werden, die mittlere für die großen Objekte 
der Luftschiffahrt. In den liockwerkartig ge» 
gliederten Sälen werden schwerere Gegen» 
Itände, Maschinen, Bergbaueinrichtungen usw. 
in dem Erdgeschosse, die leichteren in den 
oberen Etagen untergebracht werden. Bis 
unter das Dach, das infolge der enormen 
Tragfähigkeit des Eisenbetons jener Ver* 
Spreizungen entbehrt, die sonlt Dachltühle 
erfordern, wird der Raum vollftändig für 
seinen Zweck ausgenützt werden können. 
Überall werden die Materien technischer 
Betriebe logisch so angeordnet werden, daß 
die Verarbeitung vom Rohltoff bis zur höchften 
Vollendung aufgezeigt witd. So wird im 
Erdgeschoß des Oltbaues der Betrieb des 
Bergbaues vorgeführt werden, auch der 
früherer Zeiten'in den Ländern ältelter Kultur 
per Menschheit. In der Hauptfront des 
Ausltellungsgebäudes ift die architektonische 
Ausftattung des Ehrensaals bereits vollendet. 


Digitized by 


Google 


Original ffom 

PRINCETON UNIVERSITY 





127 


Mitteilungen und Nachrichten. 


128 


Durch zwei Geschosse emporreichend, wird 
diese Walhalla zur Aufnahme von Büften, 
Reliefs und Inschriften dienen, welche 
das Andenken an verdiente Männer der 
Naturwissenschaften und der technischen 
Wissenschaften felthalten. Uber dem Ehren» 
saal wird gegenwärtig an einem 27 m hohen 
Aufbau gearbeitet, worin die Entwicklung 
der altronomischen Wissenschaften von den 
älteften Zeiten bis heute vorgeführt wird. 
Durch diese Bekrönung über dem Haupt» 
portal sowie durch je einen Turm an den 
Enden rechts und links gewinnt diese 
geegen die Ludwigsbrücke gerichtete Seite 
des Baues ihre dominierende Bedeutung als 
Hauptfront. Ganz eigenartig wirken die 
von unten bis oben in den Seitentürmen her« 
geheilten freischwebenden Schneckenltiegen. 

Zum erlten Male erscheint an dem Bau des 
Museums der Versuch gemacht, eine eigen» 
artige Stilgattung für das Material, den Eisen« 
beton, zum Ausdruck zu bringen. Um außer» 
halb des Nützlichkeitszwecks dem künitle» 
rischen Geschmack Konzessionen zu machen, 
wurden die Saaltrakte gegen die Hallen» 
bauten der Mitte terrassenförmig abgeftuft und 
nach Süden ein luftiger Vorbau mit ionischer 
Säulengliederung hergeltellt. Der Hauptturm 
im Südwelten des Baues ilt bereits auf seine 
Höhe (67 m) gebracht. In ihm werden Ex» 
perimente aller Art (drahtlose Telegraphie usw.) 
vorgenommen werden. Die Fassaden wurden 
allenthalben mit einer Masse belegt, die aus ge» 
quetschtem Isarkies und Bimsltein gewonnen 
wurde; dies aus dem Grunde, um den als guten 
Wärmeleiter der Kälte und Wärme zu sehr 
ausgesetzten Beton zu immunisieren und zu» 
gleich eine gefällige, dem Gesamtbild des 
Baues angepaßte rosa<gelbliche Färbung der 
Außenmauern zu gewinnen. Gegenwärtig 
wird eifiigft an der Fundierung der Mittel» 
hallen des Ausltellungsgebäudes gearbeitet. 
Rammpfähle von 10 m Länge aus Beton in 
eiserner Umhüllung werden durch einen drei 
Tonnen schweren »Bären« in den Boden 
geschlagen. 

Die derzeit im alten Nationalmuseum 
und in der ehemaligen Isarkaserne (Zwei» 
brückenftraße) vorläufig untergebrachtenSamm* 
lungen mehren sich fortwährend durch wert* 
volle Spenden von naturwissenschaftlichen 
und technischen Objekten. Während des 
heurigen ]ahres wurde u. a. die Gruppe 
»Kriegsschiffe« durch zwei von Friedrich 
Krupp v. Bohlen geftiftete, auf der Kieler 
ücrmania*Werft verfertigte Modelle des 


erlten in Deutschland gebauten Unterseebootes 
bereichert. Auf Tafeln ilt deutlich vorgeführt, 
wie ein Unterseeboot sich dem Panzer nähert, 
den Torpedo lanciert, die Wirkung des 
Schusses beobachtet und flüchtet. Die Porträt« 
Sammlung verdienter Männer erfuhr eine 
wesentliche Bereicherung durch die Zuwen» 
düng von 1600 Porträten der berübmtelten 
Botaniker aller Zeiten durch Geheimrat Dr. 
Kraus in Würzburg. In der Gruppe »Zentral« 
heizung« bildet das Modell der für den 
Museums-Neubau projektierten Heizung und 
Lüftung, gespendet vom Verband deutscher 
Zentralheizungs»Induftrieller, eine sehenswerte 
Neuerwerbung. Für die Abteilung »Musik» 
inltrumente« spendete Wilh. Heyer (Köln) 
eine wertvolle Sammlung von Nachbildungen 
alter Holzblasinltrumente und zwei Klaviere 
von Streicher (1825) und J. C. Dietz (1821), 
die Firma Karl A. Pfeiffer (Stuttgart) eine 
kleine Orgel aus dem 18. Jahrhundert, ein 
Pianino aus dem Anfang des 19 Jahrhunderts 
und ein Klavichord, die Firma Schiedmayer 
(Stuttgart) ein altes Harmonium mit äußerft 
interessantem automatischem Spielapparat. 
Auch die Gruppen »Baumaterialien«, »Holz» 
bearbeitung« und »Gärungsgewerbe« wurden 
durch beachtenswerte Spenden gemehrt. 
Einen besonders regen Besuch von Schau» 
luftigen weisen die der »Luftschiffahrt« (Zwei« 
brückenftraße) zugewiesenen Räume auf. In 
lückenloser Reihe ilt hier die Geschichte 
derselben von ihren Anfängen bis zu den 
Leitungen des heutigen Tags vertreten. Dem» 
nächlt wird der Gruppe »Dampfmaschinen« 
eine wertvolle Bereicherung durch die Nachbil' 
düng des im South Kensington«Museum in 
London befindlichen Originals der Dampf« 
maschine von James Watt zuteil werden. 
Sie wird soeben in den Werkltätten der 
bayerischen Eisenbahnverwaltung hergeltellt. 
Die große Menge von Zuwendungen von 
seiten wissenschaftlicher Inltitute und tech» 
nischer Behörden sowie zahlreicher opfer» 
williger Firmen und Privater gibt schon jetzt 
der Vermutung Raum, daß selbft die mach» 
tigen Säle und Hallen des Museums»Neubaues 
seinerzeit für die Unterbringung der Fülle 
von Objekten nicht ausreichen dürften. Bei 
einer vor kurzem abgehaltenen Sitzung der 
Museumsleitung gab der Protektor des 
großzügigen Inftituts, Prinz Ludwig von 
Bayern, dieser Befürchtung Ausdruck. 

Karl Fuchs. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITT* 





InternalionaleMonalsschrift 

(QrWisseflsdiaft Kunst undTedinik 

I herousqeqeben von MaxCornicelius t Berlin,Zimmerstr36 


E cap ptii bei sämtlichen Postanstalten Insertionspreis für die zweigespaltene 

t Deutschland vierteljährlich 3 Mark; 7. Jahrgang, Nr. 2 Nonpareillezeile 50 Pf. — Inseraten* 

bei direktem Bezüge durch Streifband in Annahme bei den Geschäftsstellen von 

oea Ländern des Weltpost Verkehrs 4 Mark. November 1912 A ugust Scherl G. m. b. H. in Berlin und den 

Einzelnummern kosten 1 Mark. größeren SlädtenDeutschlandsu. der Schweiz 

Für die Redaktion verantwortlich: Wilhelm Paszkowski, Berlin. 

Verlag von August Scherl in Berlin SW. 68, Zimmerstraße Nr. 36-41. 


Die Entwicklungsfreiheit der amerikanischen Wissenschaft. 


Paul S. Reinsch. 



Die Freiheit des geiftigen Lebens hängt 
w:e von inneren so auch von äußeren 
Bedingungen ab, und unter letzteren kann 
nun wieder unterscheiden zwischen sol* 
cnen,die direkt und bewußt auf dasGeiftes* 
ieben einwirken, und anderen, die durch 
ihre bloße Exiftenz für alle sozialen 
Interessen und Betätigungen beftim* 
cend sind. Es ift interessant zu be* 
ofcachten, wie sich in einem neuen 
Lande, wo die praktische Beherrschung 
der Naturmächte das bedeutendfte Pro» 
Wem darflellt, wo der menschliche Geilt 
noch nicht alle Erscheinungen des 
Lebens in ein geschlossenes Syftem 
angereiht hat, das rein geiftige und 
wissenschaftliche Streben zu den mit 
der Nutzbarmachung eines Kontinents 
beschäftigten Tätigkeiten ftellt, und wie 
es wiederum von ihnen beeinflußt wird, 
io wollen wir versuchen, einen Uber* 
bbclc über die Beziehungen der Wissen* 
Schaft zum Leben in den Vereinigten 
Saaten zu erlangen und eine Vor* 
~cl]ung davon, in welchem Grade die Be* 
»egungs* und Entwicklungsfreiheit des 
geiftigen Lebens durch die soziale Um* 
gehung gefördert wird. 



Digitizeö by 


Google 


I. 

Uber die Lehrfreiheit im engeren 
Sinne in Amerika kann man sagen, 
daß sie ganz allgemein von der öffent» 
lichenMeinung anerkannt und im Einzel* 
falle vom Gelehrtenberufe selber mit 
der nötigen Energie gefordert wird. 
Es sind nur selten und vereinzelt Fälle 
vorgekommen, in denen der Verdacht 
vorlag, daß man einem Hochschul* 
lehrer seiner Meinungen wegen Schwierig* 
keiten machen wollte. So hat es sich 
manchmal an kleineren Universitäten 
der entlegeneren Staaten ereignet, daß 
durch Einmischung der Politik in die 
Lehrverhältnisse einzelne Lehrer einen 
Zwang zu erleiden hatten. Dieser 
primitive Zuftand liegt jetzt aber schon 
ziemlich in der Vergangenheit; die ver* 
einzelten Fälle gaben Anlaß zu ener» 
gischen Protelten, die den betreffenden 
Behörden zur heilsamen Lehre ge* 
reichten. In größeren Universitäten — 
Anftalten, die diesen Namen wirklich 
verdienen — sind solche Fälle höchft 
selten vorgekommen. Auch hat man 
von seiten der Verwaltungen nie das 
Recht beansprucht, den Charakter der 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






131 Paul S. Reinsch: Die 


Lehren zu beftimmen, und sich aufs ftärkfte 
dagegen verwahrt, die Meinungsfreiheit 
unterdrücken zu wollen. Aber nichts» 
deftoweniger hat es den betreffenden 
Anhalten zu großem Schaden gereicht, 
wenn auch nur für kurze Zeit der 
Verdacht sich bilden konnte, daß in 
ihnen eine Zensur geübt werde. 

So wird das Kleinod der Lehrfreiheit 
nicht nur vom Lehrberuf einmütig gegen 
Angriffe verteidigt, sondern es hat sich 
auch schon in der öffentlichen Meinung 
im ganzen die richtige Ansicht hier» 
über ausgebildet. Der höhere Lehr* 
ftand würde aufs ftärkfte reagieren gegen 
Eingriffe in dieses für die Wissenschaft 
so unumgänglich nötige Recht, so daß 
eine Anftalt, an der die einzelnen For* 
scher sich nicht frei fühlten, ihre guten 
Lehrkräfte verlieren und nicht imftande 
sein würde, tüchtige neue anzuziehen. 

Es ift hier von besonderer Bedeutung, 
daß in allen größeren Universitäten 
sowie auch in den meiften der kleineren 
Anftalten, die diesen Namen tragen, 
die Fakultäten selbft bei Neuernennungen 
mitwirken. In den amerikanischen 
Universitäten ift nicht der einzelne 
Professor, sondern das »Department« 
(die Studiengruppe) die Einheit, aus 
der das Universitätssyftem befteht. Soll 
nun eine neue Lehrkraft angeworben 
werden, so wird sich in normalen Fällen 
der Präsident der Universität zuerft von 
den Professoren, die in dem betreffenden 
Fach arbeiten, einen Vorschlag machen 
lassen; er wird von diesem Vorschlag 
ohne die triftigften Gründe nicht ab* 
sehen und auch dann nur, wenn er 
selbft einen Mann vorschlagen kann, 
der in jeder Hinsicht die Achtung und 
das Wohlwollen seiner näheren Kollegen 
genießt. Die regierende Behörde der 
Universität, die »Trustees«, mischen sich 
nicht in Fragen der Ernennung ein, es 
sei denn, daß in einem gewissen »De* 



gsfreiheit der amerik. Wissenschaft. 13 


partment« ganz abnorme Verhältnisse 
vorliegen. Auf diese Weise steht es 
ganz bei den Männern der Wissen* 
schaft selber, die wissenschaftliche Aus* 
lese unter den Forschern zu beftimmen, 
und solange sie sich in diesem wich* 
tigen Unternehmen ihrer Pflichten be* 
wußt sind, wird ihnen auch diese Be* 
fugnis nicht geschmälert werden. Eine 
Universität, in der Ernennungen aus 
anderen Rücksichten erfolgten als auf 
dem Fundament des Urteils der wissen* 
schaftlichen Fachgenossen, würde sich 
selbft ihre Zukunft verbauen. 

Die Carnegie»Inftitution zur Hebung 
des Lehrwesens, welche ein Pensions* 
syftem der Hochschullehrer darftellt, 
hat sich ebenfalls entschieden in den 
Dienft der Lehrfreiheit geftellt. Wird 
irgendwo Anlaß gegeben, Angriffe auf 
die Lehrfreiheit zu vermuten, so läßt 
diese Anftalt den Fall sofort durch un* 


parteiische Männer untersuchen und 
erftattet darüber Bericht, so daß die 
öffentliche Meinung sich über den Sach* 
verhalt belehren kann. 

Wenn man aber auf die Freiheit der 
Forschung und des wissenschaftlichen 
Unterrichts so ftark dringt, so erwartet 
man andererseits von den Professoren, 
daß sie sich ihrer repräsentativen Stellung 
bewußt seien. Nicht als einzelne mit 
persönlichen Wünschen und Belirebun* 
gen ftehen sie vor dem Publikum, son* 
dem als Vertreter einer Wissenschaft. 
Die Zeitungen, die sich zwar im ganzen 
sehr bereit gezeigt haben, die Geiftes* 
freiheit zu unterftützen, werden nament* 
lieh in den großen Städten durch ihren 
Neuigkeitsdrang veranlaßt, dem Publi* 
kum gern eigenartige oder bizarre Außc* 
rungen von Professoren aufzutischen. 
Ein Mann, der dieser Berichterftat* 
tung verfällt, ift zu bedauern, wenn 
anders er nicht selbft nach Reklame 
dürftet. Die Furcht, so ins grelle 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



133 Paul S. Reinsch: Die Entwicklungsfreiheit der amerik. Wissenschaft. 134 


Licht gezogen zu werden, hat vielleicht 
manche Gelehrte bewogen, den Aus# 
druck ihrer persönlichen Ansichten ab# 
zuschwächen. 

Eine andere Beschränkung der Lehr# 
tätigkeit ift darin zu sehen, daß in der 
wissenschaftlichen Arbeit direkte Stellung# 
nähme für oder gegen irgend welche 
Religion oder politische Partei nicht 
ganz ftatthaft ift. In den Staatsuniver# 
sitäten, bei denen ftrenge Unparteilich# 
keit in dieser Hinsicht durchgeführt 
werden muß, ift solche der Propaganda 
ähnliche Stellungnahme sogar verboten. 
Es wäre aber ein Mißverftändnis, wollte 
man glauben, daß hierdurch religiöse 
und politische Fragen vom Lehrgänge 
ausgeschlossen seien; ganz im Gegen# 
teil, man beschäftigt sich sehr eingehend 
namentlich mit der Politik der Gegen# 
wart. Es wird nur von einem Gelehrten 
erwartet, welcher Partei er auch als 
Bürger angehören mag, daß er seine 
Lehiftellung nicht zu Parieizwecken oder 
auch zum einseitigen Ausdruck politischer 
Meinungen gebrauche. Ein Mann, der 
gern von der Leber weg spricht, mag sich 
hierdurch manchmal etwas beengt fühlen, 
aber vielleicht ift dieses Organ doch 
nicht der geeignetfte Führer in wissen# 
schaftlichen Dingen. Solange man sich 
an den kritischen Verftand hält, braucht 
man als Gelehrter nichts zu befürchten. 

II. 

Die wissenschaftliche und die Lehr# 
tätigkeit können ja in keinem Lande 
ganz dem Einflüsse entrinnen, den die 
fundamentale Verfassung der Gesell# 
schaft auf sie ausübt. Die Forschung 
sollte ganz voraussetzungslos sein, aber, 
wie Mommsen sagt, ift das ein ideales 
Ziel, in der Wirklichkeit nicht erreich# 
bar. da eben Zivilisation überhaupt ohne 
Voraussetzung ganz undenkbar ift. Re« 
ligiöse, politische, soziale Überzeugungen 


werden immer mitwirken, solange der 
Verftand sich nicht ganz vom Willen 
und der Menschennatur ablösen kann 
und irgendwo ein abftraktes Dasein zu 
führen anfängt. Dies bezieht sich aber 
nicht auf die Darftellung von Tatsachen, 
sondern nur auf ihre Wertung und 
Interpretation. Man befteht vielleicht 
in Amerika ftärker auf Voraussetzungs# 
losigkeit der Forschung und der Lehre 
als in Europa. In unserer Gesellschaft 
sind so viele verschiedene Traditionen, 
Gefühle und Regungen vertreten, daß 
die nationale Voraussetzung sich noch 
nicht so klar ausgebildet hat und man 
auch von engeren Voraussetzungen einen 
Gelehrten so viel wie möglich frei 
sehen will. Das amerikanische Ideal 
der Lehrtätigkeit könnte man sich un# 
gefähr so vorllellen, daß man vor allem 
auf eine richtige Erkennung und Dar« 
ftellung der Tatsachen dringt, auf klaren 
Blick und Wahrhaftigkeit der Aussage. 
Und daß man weiter dann vom Hoch« 
Schullehrer erwartet, er werde seinen 
Studierenden klar machen, woraus das 
wirklich Fundamentale, allgemein An* 
genommene in einer Wissenschaft be# 
fteht, ihnen aber, wenn er seine eigenen 
Deutungen und Wertungen von Theorien 
und Tatsachen vorträgt, ausdrücklich 
freigeben, ob sie ihm darin folgen oder 
auf ihre eigene Art zu anderen Schlüssen 
gelangen wollen. 

In diesem Sinne ift auch, um einen 
Ausdruck Mommsens zu gebrauchen, 
die amerikanische Universität ein Fecht* 
boden des Geiftes. Bisher ift zwar 
bei uns die Persönlichkeit des Lehren# 
den im ganzen nicht so ftark hervor* 
getreten, wie das auf den deutschen 
Universitäten der Fall ift. Unsere 
ganze Universitätsverfassung dringt 
mehr auf Zusammenwirken als auf 
Kampf und Opposition. Man ist im 
Ausdruck von Meinungen mehr un* 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






135 Paul S. Reinsch: Die Entwicklungsfreiheit der amerik. Wissenschaft. 136 


persönlich, vielleicht manchmal zu neu« 
tral, aber doch wird es gewürdigt so« 
wohl von Studierenden als in der Ge« 
lehrtenwelt selbft, wenn ein Mann be« 
reit ift, positiv Stellung zu nehmen 
und diese auf geniale Art zu verteidigen, 
solange er nur dabei von den wissen« 
schaftlichen Grundlagen sich nicht los« 
reißt. Aber wir wollen uns hier ja 
nicht mit der Lehrfreiheit im engeren 
Sinne beschäftigen, sondern nur mit 
der Entwicklungsfreiheit der amerika« 
nischen Wissenschaft, sowohl vom Ge« 
sichtspunkte ihrer inneren Beschaffenheit 
und ihrer Beftrebungen wie der äußeren 
Lebensbedingungen, unter denen sie 
zu arbeiten hat. Das letztere bringt 
uns nun wieder auf das soziale und 
politische Milieu der amerikanischen 
Wissenschaft zurück. Ift der Einfluß 
der allgemeinen sozialen und politischen 
Umgebung, der demokratischen Volks« 
Verfassung in Amerika der Wissen* 
schaft hinderlich, oder fördert er sie? 
Von diesen Bedingungen hängen ja 
alle höheren Lehranftalten ab; denn 
auch die großen Universitäten der 
Oftftaaten, die mit Privatmitteln so 
liberal ausgefiattet sind, können sich 
diesen Einflüssen doch nicht entziehen. 
Ganz besonders aber gilt das von den 
Staatsuniversitäten, die sich in den 
letzten Jahrzehnten eines so hervor* 
ragenden Aufschwungs erfreut haben. 
Die bedeutendften unter ihnen, Michigan, 
Illinois, Wisconsin, Minnesota, Iowa, 
Nebraska, California, sowie auch in 
zweiter Linie Ohio, Indiana, Kansas, 
Colorado, Washington, Texas und so* 
dann die kleineren Staatsanstalten in 
faft allen übrigen Staaten sind unserer 
Beachtung besonders wert, da sie das 
Experiment darftellen, die Mittel eines 
volkstümlichen Staates zu den höchften 
wissenschaftlichen und Erziehungs« 
zwecken zu verwenden. Die meiften 


dieser Anftalten haben keinen ftändigen 
Fonds, sondern sind ganz von den 
Bewilligungen der Staatslegislaturen 
abhängig. In einzelnen Fällen aller* 
dings sind ihnen große Länderkomplexe 
verblieben, die ftetig im Werte fteigen 
und sie zu den reichften Universitäten 
der Welt machen werden. Aber im 
allgemeinen ift man vom guten Willen 
des Volkes, ausgedrückt im Gesetz* 
gebungskörper, abhängig. Es scheint 
dies auf den erften Blick eine sehr un* 
sichere Grundlage für eine weitsichtige 
Entwicklung der Wissenschaften; wenn 
man im März und April eines jeden 
Jahres sich sagen muß: die ganze Arbeit 
dieser Universität hängt davon ab, was 
die zwei« bis dreihundert Handelsleute, 
Farmer, Doktoren und Advokaten, die 
dort das Volk vertreten, beschließen 
mögen, so kann man leicht um die 
Zukunft eines solchen Unternehmens 
besorgt werden. Es sieht auch manch* 
mal recht düster aus, wenn zu solchen 
Zeiten die Staatsuniversität von allen 
möglichen Interessen angegriffen wird; 
aber es erfolgt dann ganz gewöhnlich 
auf eine durchaus erfreuliche Weise 
ein Denouement, indem der Staats« 
Universität die nötigen Mittel für ihre 
Arbeit bewilligt werden. So sind in 
den letzten Jahren für einzelne Univer* 
sitäten Budgets von sechs bis zehn 
Millionen Mark für das Jahr von den 
Legislaturen sanktioniert worden. 

Es ift allerdings nicht zu leugnen, 
daß die Staatsuniversitäten trotzdem 
immer in Gefahr sind, von der Macht 
der öffentlichen /Meinung nicht geför* 
dert, sondern eingeengt zu werden. 
Präsident Shurman von der Cornell* 
Universität hat dies in den folgenden 
Worten ausgedrückt: »Die Endprobe 
wird sein, ob das Volk eines Staates 
einerseits sich befteuern wird, um die 
Staatsuniversität zu unterhalten, andrer* 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





137 Paul S. Reinsch: Die Entwicklungsfreiheit der amerik. Wissenschaft. 13S 


seits aber sich die Selbftversagung auf* 
erlegen, dieser Anftalt eine freie Ent* 
Wicklung zu gewähren, so daß sie ihre 
Mitglieder ihren eigenen geiftigen 
Normen gemäß ernennen kann, und 
diese Mitglieder, so erlesen, gänzlich 
frei sind, zu forschen, sowie zu lehren, 
was sie für wahr halten.« 

In einer der bedeutendften Staats* 
Universitäten kam diese Sache im Jahre 
1894 zur Verhandlung. Es wurde da* 
mals in der Universität von Wisconsin 
gegen einen Professor der National* 
Ökonomie Klage geführt auf Grund der 
Angabe, seine Lehren wären sozialiftisch. 
Der Verwaltungsrat der Universität 
(Board of Regents) gab bei dieser Ge* 
legenheit eine Erklärung ab, die zu der 
von Präsident Shurman später aufge* 
worfenen Frage in einer so weisen Art 
Stellung nimmt, daß dieser Ausspruch 
wohl als ein Palladium der Lehrfreiheit 
auf amerikanischen Staatsuniversitäten 
angesehen werden kann. Der Beschluß 
dieser Behörde lautete wie folgt: 

»Zweifellos sind von Professoren Dinge 
geschrieben worden, zu denen viele gute 
Leute nicht ja sagen würden. Wir dürfen 
aber die Tatsache nicht übersehen, daß 
viele jetzt allgemein angenommene 
Grundsätze noch vor kurzem für phan* 
taltisch, unpraktisch und schädlich galten. 
•Als Regenten einer Universität, die von 
zwei Millionen über die großen Fragen 
der Jetztzeit sehr verschieden ur* 
teilenden Menschen unterhalten wird, 
könnten wir durchaus nicht daran 
denken, einen Hochschullehrer zu ent* 
lassen oder auch nur zu rügen, weil 
seine Ansichten manchem phantaftisch 
erscheinen mögen. Täten wir dies, so 
würden wir damit sagen, daß ein Pro* 
fessor nur das von allen als wahr An* 
genommene lehren dürfe, und der Lehr* 
gang würde auf diese Weise sehr be* 
engt werden. Mögen anderwärts Bc* 


grenzungen der Forschung beftehen, wir 
unsererseits glauben, daß die Universität 
von Wisconsin immer jenes beftändige 
und furchtlose Erwägen und Forschen 
begünftigen solle, durch welches allein 
die Wahrheit gefunden werden kann.« 

Es sind nun gerade die Lehren in 
den Sozialwissenschaften, die einem 
eventuellen Zusammenftoß mit der 
öffentlichen Meinung ausgesetzt sind; 
insofern sie sich den herrschenden Ideen 
nicht anpassen, werden sie zuweilen auf 
dem Kampfesfuß ftehen müssen. Man 
wird aber schwerlich einen Angriff auf 
sie in erfolgreicher Art führen können, 
solange sich die betreffenden Gelehrten 
ihrer Pflicht bewußt sind, sich an die 
Fundamente der Wissenschaft zu halten 
und in der Interpretation den verschie* 
denen Meinungen gerecht zu werden. 
Sollte sich einmal ein solcher Angriff 
ereignen, so könnten die Sozialwissen* 
schäften sicher auf die Unterftützung 
der Naturwissenschaften rechnen. Die 
letzteren scheinen allerdings zurzeit 
gegen gefährliche Angriffe ziemlich ge* 
schützt, die Elemente, aus denen sie 
beftehen, müssen eben allgemein an* 
erkannt werden, und, kommt es zu 
teleologischen Fragen, so werden diese 
ja gewöhnlich in so esoterischer Art 
behandelt, daß sich die Diskussion nur 
an die Eingeweihten richtet. In den 
Sozialwissenschaften aber glaubt jeder 
mitreden zu können. Es befteht daher 
der Drang bei uns, ganz besonders die 
exakten Teile dieser Wissenschaften 
zu entwickeln und auf ftreng po* 
sitive Art zu behandeln. Daß sich 
hieraus Gutes für die Wissenschaft selblt 
ergeben wird, ift zweifellos, wenn man 
bedenkt, wie sehr das subjektive Eie* 
ment bisher auf diesem Felde mitgewirkt 
hat. So werden sich diese Wissen* 
schäften dann auch am sicherften gegen 
Übergriffe verteidigen und auf die ein* 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






139 Paul S. Reinsch: Die Entwicklungsfreiheit der amerik. Wissenschaft. 140 


mütige Unterftütrung ihrer naturwissen* 
schaftlichen Schweftern rechnen können. 

Der Zusammenhang der Universitäts* 
lehre mit der allgemeinen Moral des 
Staates gibt überall zu schwierigen Be* 
Ziehungen Anlaß. Überall Iteht ja jetzt 
die Welt im Kampfe zwischen den zwei 
Ideen der Moral, die wir kurz als 
Massen* und Klassenmoral bezeichnen 
können. Im fernen Olten, im euro* 
päischen Zentrum und auch in unserem 
weltlichen Amerika ift dies die Frage: 
Soll die Gesellschaft auf alle ihre Be* 
ftandteile einen einheitlichen Moral* 
kodex anwenden, oder gibt es Aus* 
nahmeftellungen, die von den allge* 
meinen moralischen Verpflichtungen be* 
freien? Aus unserer ganzen Sozial* 
Verfassung ergibt sich, daß wir uns ent* 
schieden auf den erfteren Standpunkt 
fteilen müssen. In einem Lande, wo 
die Tür zum Fortschritt jedem einzelnen 
offen iteht, wo die allgemeine Intelli* 
genz, obwohl oft oberflächlich, doch in 
dem Grade entwickelt ift, daß das ganze 
Volk an den Ideen und Geiftesltrömun* 
gen des Tages teilnimmt, wäre eine an* 
dere Stellung grundgefahrlich. Dies wird 
im Auslande nicht allgemein verbanden. 
Man hält die amerikanische Moral oft 
für hypokritisch. Es fteht aber an ers. 
Was bei uns auf irgendeine Weise 
öffentlich sanktioniert wird, ilt dadurch 
dem ganzen V olke, dem regen, empor» 
fliehenden Volke sozusagen zur An* 
nähme und Nachahmung empfohlen. 
Es ilt daher nicht leicht, gewisse mo* 
ralische Vorrechte oder Privilegien auf j 
enge Kreise zu beschränken. Hieraus 
erklärt sich die Verdammung solcher 
öffentlichen Aufführungen, die man in 
andern Ländern zugunlten ganz beson* 
derer künftlerischer Kreise wohl erlauben 
mag; hieraus erklärt sich, daß man 
Maxim Gorki, als er Amerika mit seiner 
Maitresse besuchte, einen so außerordent* I 


lieh kühlen Empfang zuteil werden ließ, 
sowie auch, daß man in Chicago sogar 
die Aufführung der Salome polizeilich 
untersagte. Man sagte sich, es ift nicht 
gut, daß das Volk ein solches Schau* 
spiel mit ansieht. Der Wunsch des 
Künftlers oder des künftlerisch Veran* 
lagten, ein Hauptwerk der Musik oder 
der Dramatik genießen und erfahren 
zu dürfen, muß daher oft gegen eine 
soziale Notwendigkeit zurücktreten. Es 
ergibt sich hieraus auch für die Uni* 
versitäten eine gewisse Beschränkung. 
Exklusive Kulte werden von ihnen in 
der Regel nicht begünltigt werden, und 
man wird sich auch davor hüten, Lehren 
vorzutragen, die der allgemeinen Ethik 
und Moral direkt widersprechen. 

III. 

In ihren Tätigkeiten werden nun aber 
die amerikanischen Universitäten ganz 
besonders dadurch beeinflußt und be- 
Itimmt, daß sich die Wissenschaft mit 
sozialen und indultriellen Zwecken 
alliiert hat. Die Universitäten haben 
sich andere Ziele gefleckt als ihre Vor* 
bilder in Europa. Sie befassen sich 
nicht nur mit der wissenschaftlichen 
Piopädeutik für die gelehrten Berufe, 
sondern ihr Ziel ilt, die Wissenschaft 
für jede Thatigkeit des Menschen nütz* 
lieh zu machen. Und zwar nicht 
allein dadurch, daß man eine Tätigkeit 
und ihre Bedingungen wissenschaftlich 
untersucht und so die I raxis auf eine 
höhere Ebene zu bringen trachtet, son* 
dem indem man sich aucn direkt der in. 
diesen verschiedenen Beschäftigungen 
i angeltellten Menschen annimmt und 
| ihnen Gelegenheit gibt, sich in gewissem 
I Maße des wissenschaftlichen Unterrichts 
zu bedienen. Ein solches Verfahren 
wurde zuerlt mit großem Erfolge dem 
Ackerbau zugewendet und erftreckt sich 
jetzt auf alle Felder der Indultrie. Dieser 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





141 Paul S. Reinsch: Die Entwicklungsfreiheit der amerik. Wissenschaft. 142 


Drang, die Nützlichkeit, die Schaffens* 
kraft zu fördern, bildet das interessantefte 
Moment in der jetzigen Stellung der 
amerikanischen Universitäten. Wie sich 
alle diese Neubildungen zu den alten 
Idealen der wissenschaftlichen Propä* 
deutik ftellen werden, darüber sind jetzt 
bei uns die Meinungen noch vielfach 
im Kampfe. 

Von vielen wird dieser Nützlichkeits* 
drang als eine Gefahr für die reine 
Wissenschaft angesehen, namentlich aber 
für die Kultur, soweit sie durch die 
hergebrachten Humanitätsftudien ge* 
fördert wird. Wir ftehen aber hier vor 
einem Dilemma. Das ganze heran* 
ftrebende Volk direkt mit dem Hu* 
manitätsideal zu durchdringen, ift un* 
möglich. Für die jungen Leute, welche 
sich für die Ausführung großer In* 
genieurarbeiten, für die Entwicklung des 
Ackerbaues oder für Erfindungen und 
Verbesserungen in der Induftrie inter* 
essieren, läge in dem hergebrachten Er* 
lernen der griechischen und lateinischen 
Sprache und den rein literarischen Studien 
elwas Unnatürliches, das sich schwer in 
wirkliche Beftandteile ihres Lebens über* 
setzen ließe. Zeigt man ihnen aber, 
daß sie durch wissenschaftliche Mittel 
ihre Schaffenskraft erhöhen und ver* 
feinem können, gibt man ihnen die 
Macht, ihre eigenen Lebensbedingungen 
und Fähigkeiten auf eine höhere Ebene 
zu bringen, so hat man ihr ganzes Inter* 
esse gewonnen. Man bringt ihnen damit 
eine heilsame Unzufriedenheit mit dem 
Gegebenen bei, und so erfaßt sie der 
Idealismus. Sie sehen z. B., daß die 
Pflanzen, mit denen sie arbeiten, durch 
richtige Behandlung bedeutend vervoll* 
kommnet werden können; und so 
schwebt ihnen in jeder Tätigkeit ein 
Ideal vor, das direkt auf das Handeln 
einwirken und sich selbft gewissermaßen 
verwirklichen kann. Auf diese Weise 


werden sie auch anderen Ideen zugäng* 
lieh, die ihr Verftändnis für das Schöne 
in der Kunft und Literatur, für das 
Gute und Wirksame in sozialen Ein* 
richtungen fördern. 

So bringt man die Wissenschaft in 
direkte Beziehung zum Leben. Wir 
denken hierbei an den großartigen 
Aufschwung der Kunft im Mittelalter, 
als künftlerische Ideen in den Gewerben 
das ganze Volk durchdrangen und 
nicht nur in der Künftlerzunft lebten. 
Wir hoffen, daß sich auf diese Weise 
auch von der Durchdringung der 
ganzen Lebenstätigkeit unseres Volkes 
durch wissenschaftliche Ideen und Me* 
thoden etwas Großes ergeben möge, 
nicht nur für die Tätigkeiten selbft in 
erhöhter Wirksamkeit, sondern für die 
Menschen durch Erweiterung ihres 
Ausblicks und dadurch, daß ihnen die 
Welt der schöpferischen Ideale eröffnet 
wird. Wird nun aber die Wissenschaft 
durch diesen Zuftand gefördert oder 
gehindert? Es ift hierbei zu bedenken, 
daß der Gelehrte, der sich mit der an* 
gewandten Wissenschaft befaßt und so 
in der Mitte zwischen dem rein wissen* 
schaftlichen Forscher und dem Laien* 
publikum fteht, der erfte sein wird, 
die Notwendigkeit der reinen Wissen* 
schaft anzuerkennen. Weit entfernt 
davon, für sich nur die Mittel und 
Gelegenheiten, die geboten werden, zu 
beanspruchen, ift er daher mit Freuden 
bereit, dazu beizutragen, den Männern 
der reinen Wissenschaft in der Erfüllung 
ihrer Aufgaben behilflich zu sein. 
Großartige Mittel werden so der 
Wissenschaft zur Verfügung geftellt; 
was ihr nötig zu sein scheint zur 
Lösung ihrer Probleme, wird ihr vom 
Staate und der Gesellschaft mit Freuden 
geliefert. Und nicht nur diese Mittel 
erlangt sie, sondern auch die An* 
Werbung von Tausenden, die allerorts 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






143 Paul S. Reinsch: Die Entwicklungsfreiheit der amerik. Wissenschaft. 144 


wissenschschaftliche Untersuchungen be* 
treiben, weil sie bis zu einem gewissen 
Grade in die wissenschaftliche Einsicht 
eingeführt worden sind, aus der großer 
Gewinn gezogen werden kann. 

IV. 

Es hat sich nun auch neuerdings 
eine direkte Beziehung zwischen der 
Wissenschaft und der öffentlichen Re* 
gierung und Verwaltung ausgebildet. 
Je mehr die Verwaltung in die Lebens* 
tätigkeit des Volkes eingreift, defto 
mehr muß sie sich wissenschaftlicher 
Mittel bedienen. Sie kann sich nun 
entweder ihre wissenschaftlichen Mit* 
arbeiter direkt anwerben als Staats* 
beamte, oder sie kann sich der Ge* 
lehrten als Beiräte bedienen. Die 
Zentralregierung der Vereinigten Staaten 
hat den erften, einige Staatsregierungen 
haben den zweiten Weg eingeschlagen, 
obgleich in beiden Fällen auch daneben 
die andere Methode angewendet wird. 
Die wissenschaftlichen Teile der Zentral* 
regierung haben schon eine große Be* 
deutung gewonnen. In allen Mi* 
nifterien sind wissenschaftliche Mit* 
arbeiter angeftellt, namentlich aber in 
den Minifterien für Ackerbau, für 
Handel und für das Innere. Sachver* 
ftändige in der Botanik, der Zoologie, 
der Chemie, der Ingenieurwissenschaft 
und der Nationalökonomie finden sich 
dort in so großer Zahl, daß Washington 
in vieler Hinsicht jetzt schon einer der 
Hauptsitze wissenschaftlicher Unter* 
nehmungen der Welt geworden ift. 
Das Carnegie*Inftitut, die größte wissen* 
schaftliche Privatanftalt der Welt, macht 
guten Gebrauch dieser in Washington 
dargebotenen Forschungsgelegenheiten, 
aber doch gibt es nur ungefähr den 
vierten Teil der Summe aus, die das 
Ackerbauminifterium allein jährlich auf 
rein wissenschaftliche Untersuchungen 


verwendet. Es fehlt uns hier die Zeit, 
darauf einzugehen, ob direkte An* 
Werbung und Anftellung von wissen* 
schaftlichen Mitarbeitern die beite 
Methode sei, von Staats wegen wissen* 
schaftliche Forschung zu fördern. Es 
ergibt sich dabei eine gewisse Regle* 
mentierung, die der Bewegungsfreiheit 
des einzelnen dermaßen im Wege fteht, 
daß die größten Entdeckungen unter 
diesen Bedingungen vielleicht nicht 
gemacht werden können. Jedoch muß 
es jedenfalls anerkannt werden, wenn 
eine Regierung beftrebt ift, sich auf 
diese Art für ihr Vorgehen eine mög* 
lichft sichere wissenschaftliche Grund* 
läge zu schaffen. 

Durch die vielseitige Entwicklung 
der Staatsverwaltungen ift nun auch in 
den Einzelftaaten Anlaß gegeben, sich 
wissenschaftlicher Ratgeber zu bedienen, 
und es sind natürlich hier in erfter 
Linie die Staatsuniversitäten, die für 
solche Dienfte in Betracht kommen. 
Wie sie sich dem Publikum dienftbar 
machen durch wissenschaftliches Ein* 
wirken in den verschiedenen Induftrie* 
zweigen, so fangen sie nun auch an, 
der Staatsregierung selbft Hilfe zu leiften. 
Die Staatsuniversität von Wisconsin 
hat hierin das Vorbild gegeben. In 
welchen Tätigkeiten immer der Staat 
wissenschaftlichen Rat braucht, halten 
sich die Lehrer an der Universität bereit, 
ihr Wissen und ihre Erfahrung ihm zu 
Dienften zu ftellen. In der Ausarbeitung 
und Ausführung von Maßregeln über 
Befteuerung, Arbeitsverhältnisse, Straßen* 
bau, Drainierung, ftädtische Verwaltung, 
Gesundheitswesen und anderes mehr 
ftützt sich das Vorgehen des Staates 
auf die durch die Universität ermittelte 
wissenschaftliche Kenntnis. Es läßt sich 
verliehen, daß dies zuerft von gewissen 
Privatinteressen, die das klare Licht der 
Wissenschaft scheuen, gefürchtet und an* 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






Digitizeö by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



147 Paul S. Reinsch: Die Entwicklungsfreiheit der amerik. Wissenschaft. 148 


in seiner Darftellung ließ er das Wissen 
der Tatsachen genügend vermuten. In 
Oxford hat man bisher Meilter geschult, 
die jederzeit mit ihrem Wissen im Par* 
lament wie auf der Tribüne imponieren 
müssen, ohne jedoch im rauschenden 
Leben die Zeit zu eingehenden For* 
schungen zu finden. In Amerika war 
das Vorhaben, Arbeiter zu bilden, auf 
deren Resultate man sich verlassen 
konnte, soweit sie eben reichten. Das 
war sicher ein guter Anfang, obgleich 
er noch nicht weit genug ging. 

Diese Anwendung der positiven 
Methode in der Wissenschaft, die sich 
von den physischen auf die sozialen 
Wissenschaften erstreckte, gab in den 
letzteren oft Anlaß zu Arbeiten, die 
wohl zuverlässig, aber wenig originell 
waren. Sogar in den humaniftischen 
Studien ging man oft nicht sowohl 
darauf aus, etwas bisher noch nicht 
Gewußtes zu erforschen, als etwas 
auszugraben, das im Laufe der Welt 
glücklich vergessen worden war; oder 
man befleißigte sich, dasjenige gegen 
allen möglichen Zweifel zu beweisen, 
was zu bezweifeln bislang noch nie* 
mandem eingefallen war. Auch wurde 
hierbei der von Mommsen so ftark 
betonte proprädeutische Charakter des 
Umversitätsltudiums oft nicht genügend 
gefördert. Man führte junge, mangel* 
hafi vorbereitete Studenten in präg* 
malische Forschungen ein; da sie aber 
noch nicht die genügende Übersicht 
über ihre Wissenschaft erreicht hatten 
und es ihnen auch an der sicheren 
Handhabung der Hilfswissenschaften 
fehlte, so nimmt es nicht wunder, daß 
die Arbeiten oft so ausfielen, wie oben 
angedeutet. Hier sind wir noch nicht 
aus dem Entwickelungsftadium heraus; 
wir haben noch immer für die notige 
Zeit zu einer hinreichenden wissen* 
schaftlichen Propädeutik zu kämpfen. 


Die Jugend verlangt zu ungeftüm mit 
der eigentlichen Lebensarbeit zu be* 
ginnen, sie freut sich zu sehr der 
durch eigene Arbeit hervorgebrachten 
Resultate, um lange genug auf den 
Studierbänken sitzen zu bleiben und 
die sichere Überlieferung der Wissen* 
Schaft sich gründlich anzueignen. 

Andererseits hat dieser Tatendrang 
und diese Liebe zur positiven Forschung 
allerdings auch ihr Gutes. Sie lft das 
Fundament, auf dem wir hoffen, die 
amerikanische Wissenschaft zu ihrer 
wahren Höhe zu bauen. Andere 
Ideale haben jetzt auch angefangen, 
hierbei mitzuwirken. Aus einem analy* 
tischen, atomiltischen Zeitalter sind wir 
in ein synthetisches eingetreten. In 
der Geschichtswissenschaft verlangt 
man kunftvolle Darftellung, kraftvolle 
Deutung, geftützt auf sorgfältig ge* 
machte Vorarbeiten. Das künftlerische 
Temperament, das auch im Gelehrten 
lebendig sein soll, kommt jetzt zu 
seiner Geltung, nicht nur in den Vor* 
lesungen, sondern auch in der allge» 
meinen wissenschaftlichen Arbeit. Wir 
haben aber doch wohl das Recht, von 
den Eigenschaften, die sich im erften 
Stadium der amerikanischen Wissen* 
schaft ausgebildet haben, von der posi* 
tiven pragmatischen Methode, viel Gutes 
zu erwarten. So, wie nach dem Realis* 
mus in der europäischen Kunft Ober* 
flächlichkeiten und Unwahrheiten, wie 
sie noch vor kurzem vorkamen, nun 
für immer unmöglich geworden sind, 
so werden auch die Synthesen der 
amerikanischen Wissenschaft von der 
Welt mit Vertrauen aufgenommen 
werden können. Sagt man uns: »Ihr 
habt keinen Ariftoteles, Descartes, Locke, 
Newton, Kant und Savignyl«, so ant* 
Worten wir wahrheitsgemäß: »Ganz be* 
ftimmt, diese gehören auch unsl« und 
gerade auf die Tradition solcher Männer 


Digitized by Google 


A 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





149 Paul S. Reinsch: Die Entwicklungsfreiheit der amerik. Wissenschaft. 150 


ftützt sich auch unsere Wissenschaft. 
Das konftruktive, schöpferische Alter, 
in welches unsere Wissenschaft jetzt 
eintritt, lft dem ganzen amerikanischen 
Leben gemein. Man kann aber viel* 
leicht sagen, daß in dieser Hinsicht 
die Wissenschaft bei uns dem Leben 
etwas vorauseilt. In der Bewegung 
nach Verwirklichung der Nationalkultur, 
nach Ausdruck des nationalen Lebens 
in Kunft und Poesie ftehen die wissen* 
schädlichen Anftalten voran. Die Wissen* 
schaft ift national geworden, jeder Teil 
derselben hat sich national organisiert.*) 
Als solche fühlt sie nun auch ihre 
Pflicht der ganzen Welt gegenüber; 
nicht länger wird es sie befriedigen, 
lernend, anpassend, Einzelheiten unter* 
suchend zu arbeiten, sondern sie wird 
nun auch ihre Erfahrungen zusammen* 
lassen und so an dem großen wissen* 
schaftlichen Werk der Welt mitarbeiten. 

VI. 

Wie wird sich nun aber das Leben, 
die Persönlichkeit und das Wirken des 
amenkanischen gelehrten Forschers in 
der Zukunft geftalten? Vergegen« 
'artigen wir uns Roger Bacon, in seiner 
engen Zelle argwöhnisch überwacht, 
oder die einfache Naturbeschauung 
eines Newton, oder die ftillen Zeiten 
von Königsberg, wo man noch tägliche 
Mittagsschläfe halten konnte, und denken 
wir dann an die riesigen Forschungs* 
inftitute Amerikas, ausgellattet mit allen 
Mitteln und Infirumenten, wo Regi* 
menter von Assiftenten und Gehilfen 
iur Hand ftehen, so überkommt uns 
wohl manchmal die Furcht, daß der 

*) Man denke an die American Association 
for the Advancement of Science, die American 
Hutorical Association, Political Science Asso* 
ciation. Economic Association usw. 


Mechanismus und die Organisation die 
Originalität des Einzelnen zu unter* 
drücken und den genialen Gedanken 
zu verscheuchen drohe. Werden die 
Männer, denen solche Mittel zu Gebote 
ftehen, es möglich finden, sich in dem* 
selben Maße wie die Alten zu konzen* 
trieren, den langen, ermüdenden Ge* 
dankenweg zu wandern, bis endlich der 
Funken springt und der Schlag die 
tausend Verbindungen schlägt, die nötig 
sind, um einen großen Fortschritt in 
der Wissenschaft zu zeitigen? Groß* 
artige Mittel bringen allerdings auch 
ihre Gefahr mit sich. Aber es hieße an 
der Idee des Fortschritts selbft zweifeln, 
wollten wir nicht hoffen und glauben, 
daß der menschliche Geilt sich auch 
fähig zeigen wird, diese neuen Be* 
dingungen zu beherrschen und durch 
diese Inftrumente Resultate zu erzielen, 
die die wunderbaren Geiftestaten der 
Vergangenheit würdig ergänzen und 
vervollkommnen werden. Michel Angelo 
und Raffael wäre es auch nicht mög* 
lieh gewesen, das zu leiften, woran sich 
noch heute die Welt erfreut, wäre der 
Reichtum der italienischen Städte nicht 
von Leuten verwaltet worden, die, vom 
künftlerischen Enthusiasmus beseelt, den 
höchften Strebungen die nötigen Mittel 
in die Hand gaben. So können wir 
auch von der Opferfreudigkeit des 
amerikanischen Volkes, einschließlich 
der amerikanischen Reichen, für die 
Wissenschaft alle möglichen Mittel er* 
warten. Daß aber Männer von Zeit 
zu Zeit erscheinen mögen, die diese 
Mittel in demselben Geilte und mit 
demselben Erfolge gebrauchen, wie es 
die älteren Forscher mit ihren viel 
kleineren taten, das hängt ganz allein 
davon ab, wie treu man dem reinen 
Wissenschaftsgedanken bleibt. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






151 


Kuno Francke: Ulrich von Huttens Lebensideale. 


152 


Ulrich von Huttens Lebensideale.) 

Von 

Kuno Francke. 


Die gerechte Beurteilung von Huttens 
mächtiger, das Dasein aus den Fugen 
reißender Persönlichkeit ift auf pro* 
teftantischer Seite nicht weniger als auf 
katholischer durch die Geltendmachung 
formal kirchlicher Gesichtspunkte er* 
schwert worden. Man verkennt Huttens 
innerfte Eigentümlichkeit, wenn man 
ihn in erfter Linie als Bundesgenossen 
der Lutherischen Reformation betrachtet. 
Er selbft sah vielmehr in Luther den 
Bundesgenossen und Vorkämpfer seiner 
eigenen humaniftischen Sache; er sah 
in ihm den Zertrümmerer der Hierarchie, 
den Befreier des deutschen Volkes vom 
römischen Joch. Er wäre der letzte 
gewesen, sich einem neuen religiösen 
Dogma, wie es von den Wittenbergern 
gepredigt wurde, zu unterwerfen. 

Worauf es ihm ankam, das war die 
politische und geiftige Neugeftaltung 
Deutschlands. Aufhebung der Klöfter, 
Säkularisation des Kirchengutes, Ver* 
weltlichung der Schulen und Bildungs* 
anftalten, Gewährleiftung freien Denkens 
und freier Forschung, Stärkung und 
Nationalisierung des Kaisertums, Be* 
schränkung der Fürfiengewalt, Ver* 
wendung der Ritterschaft und des Bür* 
gertums zur Bildung eines schlagkräfti* 
gen deutschen Heeres — das waren die 
praktischen Ideale, die seine agitatorische 
Leidenschaft entflammten. 

Vielleicht waren diese Gedanken von 
Anfang an dazu verdammt, Hirnge* 
spinfte zu bleiben. Vielleicht hatte die 
zentrifugale Entwicklung Deutschlands 

*) Aus dem in Vorbereitung befindlichen 
zweiten Band von des Verfassers »Kultur« 
werten der deutschen Literatur« (Weid« 
mannsche Buchhandlung). 


während der vorangehenden Jahrhun* 
derte eine durchgreifende Neugeftaltung 
der Reichsgewalt von vornherein un* 
möglich gemacht. Vielleicht waren die 
deutschen Massen noch nicht reif für die 
Aufnahme einer grundsätzlich rationa* 
liftischen Weltanschauung.*) Vielleicht 
war gerade die deutsche Ritterschaft 
das allerungeeignetfte Rüftzeug einer 
nationalen Wiedergeburt. Und sicherlich 
mußten alle diese Pläne an der Tatsache 
scheitern, daß dem phantaftischen Maxi* 
milian die Kraft und dem undeutschen 
Karl V. auch die leisefte Willensregung 
zu ihrer Durchführung mangelten. Sind 
sie aber darum für uns Nachgeborene, 
die ihre Erfüllung, wenn auch in anderer 
als der von Hutten ersehnten Weise, 
erlebt haben, weniger merkwürdig und 
weniger der Bewunderung wert? Hutten 
bleibt doch trotz all seiner Verirrungen 
und Gebrechen einer unsrer Helden. 
Es bleibt ein ergreifendes Schauspiel, 
wie dieser faft noch im Knabenalter 
ins Leben hinausgeftoßene Mensch, in 
den erften Jünglingsjahren der Luft* 
seuche zum Opfer gefallen, Jahrzehnte* 
lang von den entsetzlichften körperlichen 
Leiden gemartert, ganz auf sich allein 
geftellt, in wirren Kämpfen und Nöten 
umhergetrieben, unausgesetzt an seinen 
vaterländischen und freiheitlichen Idealen 
fefthält, mit flammender Beredsamkeit 
für sie wirkt, sich selber rückhaltlos 
für sie einsetzt, keinen Augenblick an 
sich und seiner Sache irre wird und 
endlich, mit fünfunddreißig Jahren kör* 

*) Obwohl Zwinglis reformatorische Tätig* 
keit in der Schweiz für die Befähigung des 
Humanismus auch zur kirchlichen Lebensge« 
Haltung ein vollgültiges Zeugnis abgelegt hat. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





153 


154 


Kuno Francke: Ulrich von Huttens Lebensideale. 


perlich autgerieben und politisch ver* 
nichtet, aber innerlich ungebrochen und 
aufrecht, dem Tod in der Verbannung 
entgegengeht. 

Hutten selbft hat sich über sein 
praktisches Verhältnis zum öffentlichen 
Leben vielleicht am nachdrücklichßen 
in zwei Freundesbriefen ausgesprochen: 
dem Brief, mit dem er Crotus Rubeanus 
sein Scherzgedicht »Nemo« überschickt, 
und dem Sendschreiben an Wilibald 
Pirkheimer, in welchem er sich wegen 
der Annahme einer Stellung am Hofe 
des Erzbischofs Albrecht von Mainz 
rechtfertigt. 

In dem erfien Briefe erscheint er als 
der Anwalt eines freien, gänzlich un* 
gebundenen Literatentums. Der Drang 
zu geiftiger Selbftändigkeit, zum Kampf 
nut dem Schicksal, zu abenteuerlichen 
Kraftproben und zu vollem Ausleben 
seiner selbft war es ja gewesen, was 
den sechzehnjährigen Jüngling zur Flucht 
aus der Fuldaer Klofierschule und dann 
:u unfteten Vagantenfahrten an deut* 
sehen und italienischen Universitäten 
und endlich zur Annahme von Kriegs* 
diensten im kaiserlichen Heere getrieben 
»hatte. Ohne zum Abschluß seiner 
Studien gekommen zu sein, ohne Titel 
und Würden, voller Verachtung theo* 
logischer und juriftischer Afterwissen* 
schafit, voller Begeifterung für die 
humaniftischen Ideale, war er im Jahre 
1514 heimgekehrt. Anstatt nach so 
langer Abwesenheit freundlich will* 
kommen geheißen zu werden, wurde 
er, so berichtet er dem Crotus, von den 
Seinigen wie ein Entarteter behandelt, 
als ein Mensch, der seine Zeit verloren 
und es nicht zu etwas Rechtem ge* 
bracht habe, als ein Nichts, ein Niemand. 
Diese spöttischen Bezeichnungen nimmt 
Hutten nun als Ehrentitel auf. Jawohl, 
sagt er, wenn Etwas zu werden be* 
deutet : sich einen Magifter* oder Doktor* 


titel zu verschaffen*); wenn man Nichts 
ist, bis man sich dazu hergibt, die Posse 
des gelehrten Unsinns mitzuspielen; 
wenn es nicht darauf ankommt, was 
für ein Mensch man geworden ist, 
sondern ob man gelernt hat, die Kniffe 
rabulistischer Rechtsverdreher oder die 
Haarspaltereien verlogener Theologen 
mitzumachen — dann will ich lieber 
Nichts gelernt haben, dann will ich 
lieber ein Nichts, ein Niemand bleiben. 
Denn der Mann erprobt sich nur im 
Kampf mit dem Leben und im freien 
Dienst der Musen; und nichts soll 
mich dazu verführen, auch nur einen 
Finger breit von dem Streben nach 
diesem echten, durch keine leere Formeln 
und hohle Namen verfälschten Men* 
schentum abzuweichen. 

Zeigt sich in diesem Briefe an Crotus 
das Faustische Begehren des Renaissance* 
menschen nach freier Persönlichkeits* 
kultur, so erkennen wir in dem Send* 
schreiben an Pirkheimer vom Jahre 1518 
die andere Seite Huttens: seinen leiden* 
schaftlichen Drang, für die Menschheit 
und vor allem für sein Vaterland etwas 
Würdiges zu leiften. Er hatte inzwischen 
Gelegenheit zur Tätigkeit in größerem 
Stil sowie mannigfache Anerkennung 
Gleichgesinnter gewonnen. Gegen die 
äußeren Feinde des Reichs, besonders 
Venedig, Frankreich und den Papst, 
hatte er schon während seines ersten 
italienischen Aufenthaltes in den an 
Kaiser Maximilian gerichteten Epi* 
grammen ins Kriegshorn gestoßen. In 
den Philippiken gegen Herzog Ulrich von 
Württemberg hatte er die Ritterschaft 
zum Kampfe gegen den Absolutismus 
der territorialen Fürsten aufgerufen. Zur 
Reuchlinschen Fehde hatte er, von 
einem zweiten italienischen Aufenthalte 

*) Hodie enim non qualis quisque sit, sed 
quo vocetur nomine quaeritur. Huttcni 
Opera ed. Boecking I, 180. 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





155 


Kuno Francke: Ulrich von Huttens Lebensideale. 


156 


aus, die Fortsetzung der Crotusschen 
Dunkelmännerbriefe beigetragen und der 
Idylle mönchischer Faulheit und Ver* 
sunkenheit das Pathos humaniftischer 
Kampfesfreude gegenübergeftellt. Gegen 
das Papfttum hatte er nach seiner Rück« 
kehr im Jahre 1517 in der Herausgabe 
von Lorenzo Vallas «Konstantinischer 
Schenkung» und in ihrer ironischen 
Widmung an Leo X. seinen ersten 
großen Schlag geführt. Er selber war 
im gleichen Jahr von Kaiser Max in Augs* 
bürg zum Dichter gekrönt worden, war 
dann in den Dienst des humaniftisch ge* 
ftimmten Erzbischofs von Mainz getreten 
und hatte für den Augsburger Reichs* 
tag von 1518 eine flammende Rede aus* 
gearbeitet, in der er die deutschen Fürsten 
zur Einigkeit und zur Bewilligung von 
Geldmitteln für einen Türkenkrieg er* 
mahnte. Alle diese Dinge klingen in 
dem Sendschreiben an seinen Freund 
Pirkheimer vom Oktober 1518, in dem 
er sich wegen seines Eintritts in die 
politische Laufbahn und ins Hofleben 
rechtfertigt, nach, obwohl sie mit Namen 
nur zum kleinften Teile geftreift werden. 

Das wird aus dem Schreiben klar: 
Hutten fühlt sich jetzt als Wortführer 
der Öffentlichkeit, als Vertreter Deutsch* 
lands, als Vorkämpfer der nationalen 
Bildung, Ehre und Freiheit. Er beruft 
sich auf Pirkheimers eigene vielseitige 
Tätigkeit, auf das reich entwickelte 
öffentliche Leben seiner Vaterftadt Nürn* 
berg, welches nicht nur zur höchften 
Blüte von Handel und Gewerbe ge* 
führt, sondern auch für die wissen* 
schaftlichen und literarischen Be* 
ftrebungen eines Regiomontan und 
Celtes und für die glänzenden künft* 
krischen Schöpfungen des deutschen 
Apelles, Albrecht Dürer, Raum geboten 
habe. Was Pirkheimer und die Seinen 
für das Bürgertum geleiftet hätten, das 
erftrebe er, Hutten, für seinen Stand, 


die Ritterschaft. Dem Ritterftande fehl e 
es bis jetzt leider noch an dem Be* 
wußtsein seiner hohen geiftigen Auf* 
gaben; er gehe ganz in wirtschaftlichen 
Nöten und kleinlichen Fehden auf 
Daher sei es sein eigener Ehrgeiz, 
seinen Standesgenossen klar zu machen, 
daß wahrer Adel erft durch Leiffungen 
erworben werde; ihnen an sich selbft 
ein Beispiel von echter Standesehre und 
ritterlichem Eintreten für nationale An* 
gelegenheiten zu geben. Wie eine 
Vorwegnahme des »Was du ererbt von 
deinen Vätern haft« klingen die Worte*) 
»Quippe maius opus moveo, altius me* 
ditor, ut non ex imaginariis tllis no* 
bilibus tantum censear aut eo quod a 
maioribus meis accepi contentus sim, 
verum aliquid ad istas dotes quod a me 
in posteros proßciscatur adiecisse videar.« 
Die Zeit sei günftig; nicht wenige der 
Fürften seien der Förderung freier Bil* 
düng geneigt. Durch das Eintreten in 
ihre Dienfte könne der Adel wieder 
eine Macht des Fortschrittes werden. 
Für ihn persönlich sei eine solche 
praktische Beteiligung an den Aufgaben 
des öffentlichen Lebens eine innere 
Notwendigkeit. Noch habe er sich 
nicht gezähmt, noch sein jugendliches 
Feuer nicht beschwichtigt, noch nicht 
genug getan, um sich epikureischer 
Muße hinzugeben. Aber auch in der i 
Unruhe und den Zerftreuungen des 
Hoflebens werde er nie aufhören, sich 
selbft anzugehören, immer werde er 
Hutten bleiben, nie Verrat an sich be* 
gehen. Nie werde er dem Schicksal 
die Herrschaft über sein Inneres ein* 
räumen. Immer werde er den Kampf 
für die Ideale des Humanismus als die 
heilige Angelegenheit der Zeit betrachten 
und sich glücklich preisen, daß er be* 
rufen sei diesen Kampf mitzukämpfen. 


*) Eb. S. 208. 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




57 


Kuno Francke: Ulrich von Huttens Lebensideale. 


158 


Ind nun folgen die berühmten Worte*): 
D Jahrhundert! O Wissenschaften! Es 
! eine Wonne zu leben und nicht zu 
ften, mein Wilibald. Es blühen die 
udien, die Geifter regen sich. Du, 
arbarei, nimm den Strick und mache 
ich auf Verbannung gefaßt.« 

Seit den Tagen Walthers von der 
ogelweide hatte kein Deutscher so 
räftig die Verbindung von geiftiger 
elbltändigkeit mit selbftloser Hingabe 
i die Sache des Vaterlandes als das 
deal des tüchtigen Mannes hingeftellt, 
ie Hutten in diesen beiden Briefen, 
i den fünf Jahren, die ihm jetzt noch 
schieden waren, hat er mit raftloser 
lergie und mit heroischer Anspannung 
iner ganzen Persönlichkeit daran ge« 
beitet, dieses Ideal zu verwirklichen 
id, soweit cs an ihm lag, es zum 
inlturz der mittelalterlichen Theokratie 
ad zur Begründung eines neuen deut* 
■hen Gemeinbewußtseins einzusetzen, 
lescm Halbjahrzehnt, von 1519 bis 
523, gehören die Schriften Huttens 
i. die ihn auf seiner Höhe zeigen und 
a den größten deutschen Publiziften 
kr Zeiten beigesellen. 

Der Grundton all dieser Schriften 
ein grenzenloses, unerschütterliches 
»trauen auf die Sache der Wahrheit 
id der unbeugsame Wille, ihr zum 
tge zu verhelfen oder für sie unter« 
gehen. Sein eigenes Mannesideal hat 
atien ausgesprochen in den Neujahrs* 
inschen, mit denen er sein deutsches 
»prächbüchlein Franz von Sickingen 
ersendet:**) »Und wünsch dir damit, 
ht als wir oft unsern Freunden pflegen, 
ie fröhliche sanfte Ruh, sondern 
aße, emitliche, tapfere und arbeitsame 
»düft, darin du vielen Menschen zu 
“l deinftolzes heldisch Gemüt brauchen 

’) Eb. S. 217. 

Eb. S. 449. 


und üben mögeft.« Und eine ähnliche 
Selbftcharakterisierung enthalten die 
Worte, mit denen er von der Ebern* 
bürg aus den Kurfürften von Sachsen 
für die Sache Luthers zu gewinnen 
sucht:*) »Wollte Gott, daß entweder 
ihr, die ihr die Macht besitzet, den 
Willen hättet, oder ich die Macht be* 
säße, wie ich den Willen habe. Kann 
ich aber euch nicht bewegen noch auch 
anderwärts einen Brand erregen, so 
werde ich doch, was ich für mich allein 
kann, leilten; ich werde nichts tun, 
was eines tapfern Ritters unwürdig 
wäre; werde nie, so lange ich bei ge* 
sunden Sinnen bin, auch nur einen 
Schritt von meinem Vorhaben weichen; 
euch aber, wenn ich euch von männ* 
licher Feftigkeit abfallen sehen sollte, 
werde ich bedauern. Sterben kann ich, 
aber Knecht sein kann ich nicht. Auch 
Deutschland geknechtet sehn kann ich 
nicht. Von dir hoffe ich das Befte. 
Daher glaubte ich an einen Freien frei 
schreiben zu sollen. Gehab dich wohl 
und ermanne dich.« 

Hutten war keine tiefgründige Natur. 
Alles Myftische, alle religiöse Inbrunft 
lag ihm fern. Nicht der Sache Gottes 
wollte er dienen, wie die großen mittel* 
alterlichen Menschen, wie auch Luther; 
sondern, nach antiker Art, Großes leilten, 
um damit seinen Namen der Nach* 
weit zu überliefern. Daß es ihm aber 
mit der Umsetzung seiner rationaliftischen 
Weltanschauung in die Tat ein heiliger 
Ernft war, daß er von dem Sieg des 
Humanismus für sein Vaterland den 
Anbruch einer neuen Ära nationaler 
Geiftesblüte erhoffte und ihn mit der 
ganzen Glut seiner leidenschaftlichen 
Seele herbeisehnte, dafür sind Worte 
wie die angeführten (und sie ließen 
sich leicht vervielfachen), auch abge* 


*) Eb. S. 398 f. 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




159 


Kuno Francke: Ulrich von Huttens Lebensideale. 


161 


sehen von seinem ganz dieser einen Idee ge» 
widmeten Leben, ein vollgültiger Beweis. 

Und wxrden wir nicht Hutten zuge« 
ftehen müssen, daß er in der Tat der 
Vertreter einer höheren Kultur war? 
Was besitzt denn die deutsche Literatur 
aus jenen erften kampfesfrohen Jahren 
der Reformation, das, neben Erasmus’ 
Gesprächen und Luthers Sendschreiben 
und Liedern, solch innere Kraft und 
Wahrhaftigkeit, solch weiten Blick, 
solch freie Herrschaft über die künlt* 
lerische Form offenbart wie Huttens 
Dialoge? Aus der ganzen Masse der 
durch Luthers Auftreten hervorgerufenen 
Polemik reicht nichts an sie heran. 
Gewiß geht ein frischer Zug gesunden 
Lebens durch die Reformationsdramen 
eines Pamphilus Gengenbach und Niklas 
Manuel. Gewiß hat die Flut bürger« 
licher und bäuerlicher Pasquille und 
Pamphlete, die durch den Kampf gegen 
Rom entfesselt ward, gerade in ihrer 
elementaren Wut und Unbändigkeit 
etwas Überwältigendes. Und Kraft der 
Überzeugung und Ehrlichkeit der Ge» 
sinnung wird man auch den Wort« 
führern der Gegenpartei, wie Thomas 
Murner und Hieronymus Emser, nicht 
absprechen. Aber wie roh und unge* 
schiacht auf der einen, wie beschränkt 
und rückltändig auf der anderen Seite 
erscheint doch dies alles, wenn wir es 
mit der scharf gegossenen Form und dem 
freien großzügigen Geifte der Hutten« 
sehen Dialoge Zusammenhalten. Hier 
fteht in der Tat ein Mann vor uns, der, 
w'ie Erasmus, das Belte der antiken 
Bildung: den hohen Begriff von mensch» 
licher Würde in sich aufgenommen hat, 
der aber nicht, wie Erasmus, sich damit be» 
gnügt, diese Bildung theoretisch zu 
pflegen und zu hüten, sondern der von 
dem Drange getrieben wird, durch sie 
sein Vaterland von Grund aus zu ver* 
jüngen und umzugeftalten. Mit Recht 


hat David Friedrich Strauß darauf hin 
gewiesen, daß es dieser jugendfroh 
Reformdrang ift, der Huttens Gespräch 
so wesentlich von ihrem formellen Voi 
bild, den Dialogen des kühlen uni 
geiftreich blasierten Lukian, unterscheide 
Ein geiftreicher Künftler, ein geniale 
Einzelmensch bleibt Hutten aber troi 
all seines Eifers für die gemeine Sach 
Und eben hierdurch erhebt er sich übe 
das Stoffliche seines Gegenffandes un 
über die Zeit, zu der er spricht: ehe 
hierdurch gesellt er sich, wie Erasmu 
zu den Wenigen seines Zeitalters, d 
auch zu uns sprechen. 

Wenn Hutten auch nichts geschriebt 
hätte als »die Anschauenden«, »d< 
Bullentöter« und »die Räuber«, ! 
würden diese drei Gespräche hinreiche 
ihm Anspruch auf den Namen ein 
Klassikers unsrer Literatur zu sichet 
Wer könnte diese kleinen Meisterftüc 
dialogischer Kunftform lesen, ohne si 
durch sie auf die Höhe freier Mensc 
lichkeit versetzt und über alles Küram 
liehe, Armselige und Verzerrte hin* 
gehoben zu fühlen? Wer wird ni 
anerkennen müssen, daß hier die Polen 
gegen das Schlechte und zum Unterga 
Beftimmte zugleich zu einem heit« 
Weltbild gesunden und zukunftv 
heißenden Lebens wird? 

Köftlich ift die freie und gelasa 
Art, mit der er in den »Anschauendt 
die beiden göttlichen Wesen, Sol i 
Phaeton, die von der Höhe ihrer hin 
lischen Tagesfahrt auf die Erde hei 
blicken, sich über Streit und Lust 
kleinen, weit unter ihnen wimmeln 
Menschenwelt unterhalten läßt. Es ist 
Zeit des Augsburger Reichstages i 
1518, und die göttlichen Luftschi 
sind eben über der alten Reichst 
angelangt. Wie es sich da unten dri 
hin und herzieht, auf und ab bew 
Welch ein Lärmen, Zechen, Jubili« 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIV 



161 


Kuno Francke: Ulrich von Huttens Lebensideale. 


162 


und Stolzieren 1 Sol belehrt seinen wiß* 
begierigen Sohn: es sind die Deutschen; 
sie können keine Politik, keine öffent* 
liehen Geschäfte betreiben, ohne Gälte* 
reien und Trinkgelage dabei zu veran* 
halten. Zwar gibt es Nüchterne unter 
ihnen (Hutten meint sich und die 
Seinen), Männer, die sich selbst in Zucht 
halten, Wasser trinken, ihren Geift 
bilden und es mit ernften Dingen ernft 
nehmen; möge es ihnen gelingen, durch* 
zudringen, zum Heile ihres Vaterlandes. 
Aber die Masse, Fürften sowohl wie 
Ritter und Volk, sind leider noch immer 
in den Banden ihres alten Erbübels, 
von dem schon Tacitus berichtet; und 
gerade die besten und freiesten unter 
ihnen, die Niedersachsen, sind die aller* 
schlimmlten Trinker. Im übrigen aber 
sind sie ein herrliches Volk, treu, tapfer, 
ehrlich und frohgemut. »Worum han* 
delt sich aber der Auflauf da unten in 
Augsburg?« wirft Phaeton ein. »Sie 
geleiten den päpftlichen Legaten, Kardinal 
Cajetan, in feierlichem Aufzug aufs 
Rathaus. Er ift über die Alpen ge* 
kommen, um die Deutschen zu betören, 
hat alle Säcke voll Ablaß und denkt 
sie gefüllt mit deutschem Golde wieder 
nach Rom zurückzubringen.« »Wie 
lange wird der Papft dieses schändliche 
Spiel noch treiben?« »Bis die Deut* 
sehen, die er bis jetzt an der Nase 
herumgeführt hat, wieder zu Verftand 
kommen.« »Ist die Zeit nahe, wo die 
Deutschen wieder bei Verftande sein 
werden?« »Sehr nahe; denn dieser 
Kardinal wird der erfte sein, der mit 
leeren Säcken heimkommt, zum großen 
Schrecken der heiligen Stadt, wo man 
c:e g c gl au bt hätte, daß die Barbaren 
sich das unterftehen würden.« »Sind 
die Deutschen denn Barbaren?« »Nach 
der Römer Urteil, ja. Siehft du aber 
auf gute Sitten und freundlichen Ver* 
kehr, auf Fleiß in allen Tugenden, 


auf Beftändigkeit und Redlichkeit 
des Gemüts, so sind sie das gebildetfte 
aller Völker, die Römer dagegen die 
greulichften Barbaren. Denn sie sind 
durch Weichlichkeit und Wohlleben 
verdorben, und du findeft bei ihnen 
Wankelmut, mehr als weibische Unbe* 
ftändigkeit, Trug und Bosheit wie sonft 
nirgends.« »Mir gefällt, was du von 
den Deutschen sagft, wenn sie nur keine 
solchen Trinker wären.« — Der weitere 
Verlauf des Gesprächs, welches sich nun 
über die politischen und sozialen Zu* 
ftände Deutschlands verbreitet, wird 
unterbrochen durch Kardinal Cajetan 
selbft, der in großer Erregung und 
zornentbrannt aus dem Zuge heraus in 
den Himmel hinaufschreit. Er ruft dem 
Sol, der bisher nur durch Wolken hin* 
durchgeblickt hat, zu, er solle die 
Wolken vertreiben und endlich doch 
einmal wieder, wie in Italien, frei vom 
Himmel herabscheinen; auch solle er 
Hitze und anfteckende Krankheiten her* 
beiführen, damit mehr Pfründen durch 
Todesfälle erledigt und dadurch Rom 
neue Einkünfte zugeführt würden. Als 
Sol diese Zumutungen des »hitzigen 
Männleins« mit ftolzer Ruhe zurück* 
weift und Phaeton in jugendlicher Ent* 
rüftung ihm einige derbe Kernworte 
herunterruft, da tut der Kardinal mit 
pomphafter Wut die beiden Himmlischen 
in den Bann, wird dafür aber von ihnen 
der Verachtung überliefert. Phaeton: 
»Ich übergebe dich den Deutschen, die 
du plünderft, zum Gespött, daß sie 
dich mit Hohn davonjagen!« Sol: 
»Laß den Nichtswürdigen. Es ift Zeit, 
unser Gespann abwärts zu lenken 
und dem Abendftern Platz zu machen. 
Der da unten mag lügen, trügen, ftehlen, 
rauben und plündern auf seine eigene 
Gefahr.« Phaeton: »Ja, und zum Teufel 
fahren! So treibe ich denn die Rosse 
zu Tal und führe uns gen Westen.« 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 








163 


Kuno Francke: Ulrich von Huttens Lebensideale. 


164 


An die Prügelszenen der mittelalter* 
liehen Posse erinnert das zweite der 
genannten Gespräche, der »Bullentöter«. 
Aber es ift eine Posse, erfüllt von 
mächtiger Leidenschaft und sittlichem 
Pathos; und wie in Holbeins Toten«* 
tanz werden hier mittelalterliche Vor«« 
Heilungen zur Folie für eine durchaus 
moderne Gesinnung. 

Die Bannbulle Leos X. gegen Luther 
erscheint in eigener Person, als ein 
dickes, aufgeblasenes Ungetüm, welches 
einer schönen Frauengeftalt, der deutschen 
Freiheit, mit Drohungen und Schlägen 
zu Leibe geht. Die Freiheit ift zu zart 
für diesen Waffengang, sie kann den 
Mißhandlungen der Unholdin nur Klagen 
und Hilferufe entgegensetzen. Endlich 
aber, auf ihren Ruf: »Wagt es denn 
keiner mir beizuspringen? Ift kein wahr«* 
haft Freier da? Keiner, der nach Tugend 
ftrebt, das Gute liebt, den Trug haßt, 
das Recht in Ehren hält, den Frevel 
verabscheut? Mit einem Wort, ift kein 
echter Deutscher da?« — auf diesen Ruf 
erscheint, wie ein Ritter St. Georg, 
Ulrich von Hutten selber. »Dieser Ruf, 
von wem er auch kommen mag, geht 
mich an« — so dringt er auf das Scheusal 
los, welches sich nun, zuerft fluchend, 
dann winselnd, seiner zu erwehren sucht. 
Aber vergebens. Denn Hulten kommt 
ja von jener »Herberge derGerechtigkeit, 
der Ebernburg, wo die Männer rechte 
Männer sind, wo man Verträge hält, 
Treue bewahrt, das Heilige verehrt, die 
Unschuld beschirmt«, während in Rom, 
woher die Bulle kommt, von alledem 
das Gegenteil der Fall ift. »Handelte es 
sich nur um Luther,« ruft er, »so würde 
ich dich laufen lassen. Aber nicht nur 
ihm, auch dieser hier, der deutschen 
Freiheit, willft du ans Leben; und darum 
mußt du selbft dein Leben lassen.« 

Nun kommt es zu dem Höhepunkt 
der Handlung. Die Bulle, von Huttens 


unbarmherzigen Streichen windelweich 
geschlagen, von all ihren abergläubischen 
deutschen Anhängern, die sie um Hilfe 
anfleht, im Stich gelassen (»denn Deutsch* 
land sieht jetzt mit eigenen Augen!«), 
fußfällig ihren siegreichen Gegner um 
Gnade bittend, macht in höchfter Not 
einen letzten tückischen Versuch, sich 
zu retten. Sie bietet Meineidigen und 
Mördern,Räubern und Kirchenschändern, 
Ehebrechern und Blutschändern, Gottes* 
Verächtern und Unmenschen Ablaß und 
päpftlichen Segen an, wenn sie ihr nur 
helfen. Und siehe da, erft scheint es 
wie ein Heer von Flöhen, dann von 
Ameisen, dann von Katzen, das aus der 
Ferne herankommt: es sind die römischen 
Kurtisanen, die über die Alpen dringen. 
Und nun ruft Hutten auch seine Streiter 
auf. »So kommt auch ihr heran, ihr 
Freien, ihr Männer! Es handelt sich 
um unser aller Anliegen, um das ge* 
meine Wohl. Hier vertreibt man die 
Zwingherren. Hier bricht man die 
Knechtschaft. Wo sind die Freien? Wo 
sind die Erlauchten, die Männer von 
großem Namen? Wo seid ihr, Häupter 
der Völker? — Sie haben mich gehört! 
Hunderttausend Mann sehe ich, an ihrer 
Spitze mein Freund Franz. Den Göttern 
sei Dank! Deutschland hat sich seiner 
selbft erinnert und will frei sein! Auch 
Kaiser Karl ift da, und sämtliche Fürßen 
um ihn her! Was dünkt dir jetzt, Leos 
Kreatur?« Die Kurtisanen fliehen; und 
Franz von Sickingen, der nun das Wort 
ergreift, läßt in einer mächtigen Sieges* 
rede noch einmal all die patriotischen 
Gefühle und Hoffnungen erklingen, von 
denen Huttens eigene Seele erfüllt war. 
»Der Freiheit ift das Tor geöfFnet. 
Dringen wir vor! Mit Unrecht hat 
Gott Sodom und die Bewohner Go* 
morrhas vertilgt, wenn er derer zu Rom 
verschont, mit deren Gottlosigkeit ver* 
glichen jene unschuldige Kinder waren. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 








165 


Kuno Francke: Ulrich von Huttens Lehensideale. 


166 


Versuchen wir daher endlich zuwege 
zu bringen, was bisher für unmöglich 
galt. Ich aber verspreche, wenn mir 
Chnftus zu dem hilft, was ich vorhabe, 
will ich keine Mühe scheuen und 
nicht nachlassen, bis die verruchten 
Kurtisanen, die gottlosen Römlinge in 
Deutschland keinen Gewinn mehr 
finden.« 

Mit einer letzten verzweifelten An* 
Spannung werdet sich die Bulle an den 
Kaiser. Auch von ihm zurückgewiesen, 
platzt das zornige Ungetüm mitten 
entzwei, und aus seinem Bauche dringt 
ein Qualm von giftigen Laftern hervor. 
Der Lmtwurm ilt tot. 

An gesammelter Kraft und drama* 
tischer Wucht reicht das letzte der ge* 
nannten Gespräche Huttens, die »Räu* 
her«, nicht an den »Bullentöter« und 
die »Anschauenden« heran. Dafür ent* 
schädigt uns aber dies Gespräch durch 
die eindringliche, freie und echt mensch* 
liehe Art, in der sein Grundgedanke, 
die Notwendigkeit der Verbrüderung 
Ton Ritterschaft und Bürgertum zu ge* 
ocinsamem Kampfe, zum Ausdruck ge* 
bracht wird. 

Am Anfang des Dialogs scheint es 
weit von einer solchen Verbrüderung 
entfernt. Hutten, der Heißsporn, ift 
nm einem Kaufmann, einem Geschäfts* 
fihrer des Fuggerschen Hauses, ins 
Wortgefecht geraten über des Letzteren 
Behauptung, die Ritter seien die eigent* 
liehen Friedenftörer in Deutschland, sie 
seien Wegelagerer und Räuber, und 
der Kaiser könne nichts Besseres fürs 
allgemeine Wohl tun, als ihnen das 
Handwerk zu legen. Hutten ift nahe 
daran, dem Pfeffersack die Rippen ein* 
mtreiben, als Franz von Sickingen auf* 
tritt und mit sachlicher Ruhe den Hitz* 
hopf zur Mäßigung ermahnt und nun 
seinerseits dem Kaufmann gegenüber 
die Verteidigung des Ritterftandes über* 


nimmt. Er leugnet nicht, daß es unter 
den Rittern solche gebe, die von Raub 
und Überfall leben; aber sie würden, 
meint er, von ihrem eigenen Stand ver* 
leugnet. Vielmehr erkenne der Adel 
als Stand es als seine höchlte Pflicht 
an, den öffentlichen Frieden zu wahren, 
dem Schwachen zu helfen, die Unschuld 
zu beschützen. Die schlimmften Räuber 
in Deutschland aber, das seien nicht 
jene gelegentlichen Buschklepper und 
Wegelagerer: derer wolle man schon 
Herr werden. Die schlimmften Räuber 
seien — »die Pfaßenl«, fällt der jäh* 
zornige Hutten ein. »Warte nur«, weift 
ihn der überlegene Sickingen zur Ruhe, 
»die will ich dir nachher überlassen. Zu* 
erft muß ich von den Kaufleuten selber 
sprechen.« 

Und nun folgt eine wesentlich auf 
stoischen Grundsätzen beruhende Aus* 
einandersetzung über die Verderblichkeit 
der Geldgier, des überkultivierten Stadt* 
lebens, des Luxus, des Konsums nerven» 
erschlaffender Reizmittel, und eine aut 
weitverbreitete volkstümliche Meinungen 
zurückgehende Invektive gegen Wucher, 
gegen Ausländerei, vor allem aber gegen 
die Aussaugung des gemeinen Volkes 
durch die Handelsmonopole der großen 
Kaufhäuser, wie der Medici und der 
Fugger. 

»Das sind schlimmere Räuber als die 
wegelagernden Ritter«, meint Sickingen; 
»noch schlimmer aber sind die Schreiber 
und Rechtsgelehrten. Denn das sind 
die Leute, die an den Höfen der Fürften 
und in den Räten und Gerichten der 
Städte ftatt der Sache des Volkes nur 
ihre eigenen Interessen im Sinne haben. 
Sie hatten Kaiser Max ganz in ihrer 
Gewalt, so daß aus all seinen Reform* 
plänen nichts wurde. Sie fangen jetzt 
auch bei Kaiser Karl ihre Intrigen an. 
Sie verdrehen das Recht, sie verheim» 
liehen die Wahrheit, sie spinnen Pro* 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






167 


Kuno Francke: Ulrich von Huttens Lebensideale. 


168 


zesse um Prozesse an. Ein Hofnarr ift 
schließlich noch eine bessere Gesellschaft 
für einen Fürften als solch eine schlei* 
chende Schreiberschranze. Und besser 
wäre es, wenn diese doctores iuris mit 
ihren roten Hütchen, die über die 
unbedeutendften Dinge die größten 
Schwierigkeiten machen und aus ihren 
Bergen von Büchern nichts als Rechts* 
Verwirrung zu Tage fördern, nie ins 
I.and gekommen wären, und wir noch 
nach alter Vätersitte das Recht aus dem 
Volke selber schöpften.« — Der Kauf* 
mann hat mit immer wachsendem In* 
teresse zugehört und ftimmt nun mit 
voller Überzeugung Huttens Wunsche 
bei, daß doch dieses heillose Gezücht 
von Federfuchsern und Rechtsverdrehern 
mit Stumpf und Stiel ausgerottet werden 
möge. Hutten selber aber läßt sich 
nun nicht länger halten: gemeinsam 
mit Sickingen fällt er jetzt über »die 
schlimmften und verruchteften aller 
Räuber«, die Mönche, die Bischöfe, die 
Kardinäle, den Papft und seine Kurtisanen, 
mit wahrhaft orkanartiger Gewalt her. 

Gegen alle diese Räuber, alle diese 
Ausbeuter des gemeinen Mannes und 
des Deutschen Reiches, so endet der 
Dialog, gilt es also gemeinsame Sache 
zu machen, und dazu reichen sich der 
Bürger und die beiden Ritter die Hand; 
und Hutten schließt mit den feierlichen 
Weiheworten: »Möge Chriftus der Herr 
und Heiland diesen Bund zwischen uns 
befestigen und geben, daß unser Beispiel 
weithin in beiden Ständen Nachahmung 
finde.« — 

Ob Hutten, außer seinen unablässigen 
Bemühungen, den Kaiser, die Fürften, die 
Ritter und die Städte zu einem großen 
Bunde für die Sache der Freiheit zu ver* 
einigen, wohl daran gedacht hat, auch 
die Bauernschaft in diesen Freiheitsbund 
hineinzuziehen? Fast scheint es so. 
Denn in dem »Neuen Karfthans«, der, 


Digitizer! by Go O 


obwohl nicht von Hutten selbft ver* 
faßt, doch unzweifelhaft Huttensche 
Gedanken enthält, werden derartige 
Pläne laut. Doch sei dem wie ihm 
wolle, so viel ift gewiß: kein Schrift* 
fteller seiner Zeit hat die deutschen 
Verhältnisse von einem so weiten und 
hohen Standpunkt aus betrachtet wie 
Hutten; keiner hat eine so durch* 
greifende nationale Wiedergeburt ins 
Auge gefaßt wie er. 

Es ift schwer, diesem so früh Dahin* 
gerafften, diesem Ruhelosen, der so viel 
gewollt und so vielerlei begonnen, ge* 
recht zu werden. Er hat einmal ge* 
sagt*), es sei das Schicksal Deutschlands, 
unglücklich zu sein. Verfteht man unter 
Glück vor allem das Bewußtsein des 
Erfolges, so war dies das Schicksal 
seines eigenen Lebens. Heißt aber 
Mensch sein Kämpfer sein, und ift das 
Streben der eigentliche Maßftab der 
Charaktergröße, dann ift Hutten einer 
der menschlichften und größten Charak* 
tere unsrer Literatur. Wie vieles taucht 
in ihm auf, was an unsere späteren 
Großen anklingt! Mit Lessing teilt er 
den raftlosen Wahrheitsdrang und den 
unerschütterlichen Wahrheitsmut. An 
Heinrich von Kleift erinnert seine Ver¬ 
achtung aller Kompromisse und seine 
rückhaltlose Einsetzung der eigenen 
Persönlichkeit. Ein Stück von Ernft 
Moriz Arndt glaubt man in seiner 
romantischen Begeifterung für deutsches 
Volkstum und seiner Verachtung der 
Ausländerei vorzufühlen. Sein unhifto* 
rischer und doch hiftorisch berechtigter 
Haß gegen die Klerisei hat etwas von 
der maßlosen Selbftherrlichkeit des 
Nietzscheschen Übermenschen an sich. 
Seine Freude an ritterlichem Sport, sein 
Hang zum Landleben, sein junkerlicher 


*) Miseram oportet esse Germaniain neces* 
sario. Opera IV, S. 384. 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







169 Carl Brinkmann: Neue Probleme des englischen Parlamentarismus. 170 


Städtehaß*) und seine leidenschaftliche 
Glut lür Deutschlands Einheit und 
Größe gesellen ihn dem größten deut* 
sehen Junker des 19. Jahrhunderts bei. 
Ja, eine der allermodemsten Bestre* 
Bungen, die Abftinenzbewegung, findet 
in seinen heftigen Invektiven gegen das 
deutsche Nationallafter der Trunksucht**) 


energisch beredten Ausdruck. Was 
hätte dieser Mann leifien, was hätte er 
für das Deutschland des 16. Jahrhunderts 
werden können, wenn es mehr Männer 
seines Schlages gegeben hätte, wenn 
seine Zeit ihm entgegengekommen, wenn 
es ihm gelungen wäre, die öffentliche Mei* 
nung seines Volkes mit sich fortzureißen! 


Neue Probleme des englischen Parlamentarismus. 

Von 

Carl Brinkmann. 


Es ift eine ungeheure Wendung, die 
im vergangenen Jahre die Geschichte 
des englischen Parlamentarismus ge* 
nommen hat. Die Befreiung des Unter* 
hauses vom absoluten Veto des Ober* 
hauses ift eine Tat, deren letzte Folgen 
noch eine lerne Zukunft beftimmen wer* 
den. Aber schon jetzt, in der kurzen 
Zwischenzeit, die verflossen ift, lehren 
die großen neuen Gesetzgebungsmaß* 
regeln der Regierung, wie die Steuer* 
reformen, die Versicherungs* und die 
irische Homerulebill, was im Vertrauen auf 
die vervollkommnete parlamentarische 
Maschinerie durchgesetzt und gewagt 
werden kann, auch ohne daß ihre 
letzten Mittel angewandt zu werden 
brauchen. Daß das Staatsleben einer 
Gesellschaft unmittelbar nach solchen 
Imwälzungen eine ruhige Oberfläche 
zeigen sollte, wird niemand erwarten. 
Nichts natürlicher, als daß die an Macht 
und Einkommen geschädigten feudalen 
und bürgerlichen Klassen eine jede mit 
Heftigkeit die ihr schädlichen Staats* 

Scias vere hoc dici, quanto quidque 
zivinius sit, tanto ab urbibus loneius abesse. 
Eb. S. 377. 

“*) Besonders zahlreiche Ausfälle in den 
-Räubern«. Vgl. auch Kap. 19 der Schrift 
über die Franzosenkrankheit, Opera V, S.457 H. 


handlungen verurteilen, der Großgrund* 
besitz die neuen Grundfteuem und 
Homerule, das Kapital die neuen Ein* 
kommen* und Schankfteuern, Unter* 
nehmer und Ärzte die neue Versiehe* 
rung. Allein viel merkwürdiger ift, und 
hierauf dürfen sich alle jene Ankläger 
zusammen mit einem Schein des Rechts 
auch im öffentlichen Interesse berufen, 
daß die vermeintlichen Empfänger ihrer 
fortwährenden Zwangsopfer, die ar* 
beitenden Klassen, die Selbftentäußerung 
nicht mit dem Dank friedlichen ftaats* 
bürgerlichen Verhaltens bezahlen. Pünkt* 
lieh mit den erfien ftraf* und zivilrecht* 
liehen Reformen des liberalen Kabinetts 
zugunften der Gewerkvereine begann 
jene gefahrdrohende Unruhe unter den 
Arbeitern der für England wichtigften 
Gewerbe, Kohlenbergbau und Trans* 
port, die bis heute in ununterbrochenen, 
wenigftens der Absicht nach allgemeinen 
Ausftänden der Regierung Verlegenheit 
bereitet und dem Bürgertum Angft vor 
einer nationalen Kataftrophe macht. 

Die parlamentarische Lage aber ift in 
einer dem entsprechenden Verwirrung. 
Gerade für seine I lauptvorlagen ift das 
Minifterium, selbft wenn es seine eigene 
Partei geschlossen für sich hat, in ftei* 
gendem Maße auf ergänzende Mehr* 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




171 Carl Brinkmann: Neue Probleme des englischen Parlamentarismus. 172 


heitsbildungen durch die beiden pro? 
letarischen Parteien, die Arbeitspartei 
und die irischen Nationalsten, ange? 
wiesen, und gerade diese Bundesgenossen? 
schaft (teilt sich auf die Dauer als immer 
schwieriger und unzuverlässiger heraus. 
Nach zwei Seiten befteht bei ihr ab? 
wechselnd oder zugleich Neigung, ge? 
trennte Wege zu gehen. Hätte die 
konservative Unionifienpartei nach dem 
Ausscheiden Balfours einen ihm eben? 
bürtigen Nachfolger an ihrer Spitze, 
so wäre die Möglichkeit viel dringender, 
daß sie eines Tages mit ihrer Gegnerin 
einen erfolgreichen Wettbewerb um die 
Stimmen der Kleinparteien eröffnete, 
und auch jetzt ift ihre Politik durch die 
Rücksicht auf diese Parteien keineswegs 
unbeeinflußt. Vorläufig liegt doch eine 
andere Entwicklung näher: die zu einer 
völlig unabhängigen und beiden bürger? 
liehen Parteien gleich entgegengesetzten 
Aufftellung namentlich der Arbeits? 
partei nach dem Vorbilde der feftlän? 
dischen sozialiftischen Parteien. Darauf 
deutet schon jetzt gelegentlich der 
Widerftand der Arbeitspartei gegen die 
Bevormundung durch die Liberalen bei 
Wahlkartellen. Nun ift das auf der 
einen Seite nichts weiter als das ganz 
natürliche Wachstum der Vertretung 
bisher rechtloser Klassen, wie es jene 
verwandten Organisationen des Kon? 
tinents ebenso haben durchmachen 
müssen. Indes schon die Umkehrung 
des gewöhnlichen Prioritätsverhältnisses, 
in dem der Parlamentarismus Englands 
zu dem kontinentalen fteht, müßte hier 
auf einen Unterschied, eine Abnormität 
der englischen Parteigeschichte aufmerk? 
sam machen. Man darf nicht vergessen, 
daß trotz aller formellen Erweiterungen 
des Wahlrechts der tatsächliche Spiel? 
raum parlamentarischer Neubildungen 
in England außerordentlich eng geblieben 
ift, und es ift nicht ausgeschlossen, daß 


gerade im gegenwärtigen Augenblick 
der Erlangung voller parlamentarischer 
Souveränität durch das Unterhaus diese 
Engigkeit zu einem neuen bedenklichen 
Hindernis des so weit geförderten ge? 
sellschaftlichen Ausgleichs wird. 

Um das zu verdeutlichen, muß ich 
etwas weiter ausholcn. Die Frage der 
Volksvertretung in demokratisch regierten 
Ländern wird, je reiner dieses Re* 
gierungsprinzip sich durchsetzt, defto 
mehr neben einer Frage der Vertretenen 
auch eine der Vertretenden. Wo die 
Befugnisse eines Parlaments unent* 
wickelt sind, sozusagen die Hälfte der 
höchlten Verantwortung in der Teilung 
mit der Exekutive, dem Beamtentum noch 
nicht erreicht haben, pflegt die von 
ihnen erforderte Arbeit nicht umfang? 
reicher zu sein, als von den Angehörigen 
deroberen, intensiverarbeitenden Klassen 
nebenberuflich bewältigt werden kann. 
Die Repräsentation der Gesellschaft 
erfolgt nicht bloß durch ihre itimm? 
fähigen Klassen, sondern auch aus deren 
Mitte. So sind noch heute die Kammern 
der monarchischen Staaten Europas 
größtenteils zusammengesetzt. So war 
auch die soziale Stellung des englischen 
Unterhauses bis ins 18. Jahrhundert. 
Damals begann dort eine Veränderung 
der Vertreterauswahl, die dann sogleich 
die Geburt des französischen Pariamen? 
tarismus in der Revolution entscheidend 
beeinflußt hat, und deren erfte Anzeichen, 
gegenwärtig auch in den Monarchien 
nicht mehr zu verkennen sind: die 
Ausbildung des Berufspolitikertums. 
Der Widerwille, den Gewöhnung und 
Eigenart ftets und heute noch nament? 
lieh in den mehr absolutiltisch mo? 
narchischen Staaten gegen diese Geftalt 
des Palameniarismus hegen, sollte nicht 
darüber täuschen, daß sie auf einem 
gleich großen und notwendigen Vor* 
gange sozialer Arbeitsteilung beruht. 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






175 Carl Brinkmann: Neue Probleme des englischen Parlamentarismus. 174 


wie das in seiner Bedeutung äugen# 
bücklich faft überschätzte Beamtentum 
der neuzeitlichen Staatsgeschichte. Die 
beiden treibenden Ursachen der Be# 
wegung waren zugleich technische Be# 
dürfnisse des politischen Lebens, die 
un gleichen Verhältnis fteigend durch 
sie ihre natürliche Befriedigung fanden. 
Im typischen Verlaufe der Demokrati# 
sierung einer Gesellschaft fallen für 
ihre parlamentarischen Körperschaften 
Erweiterung des Geschäftskreises und 
Verbreiterung der klassenmäßigen Grund* 
läge zusammen: In demselben Maße 
also, wie die parlamentarische Tätigkeit 
selbft allgemein immer ausschließlichere 
Anforderungen an Zeit, Mühe und 
Eignung ihrer Träger zu ftellen an# 
fangt, vergrößert sich die Zahl der zu 
Vertretenden, die noch aus besonderem 
Massenhaften Mangel an diesen Voraus# 
Setzungen von vornherein durch eigene 
Angehörige nicht vertretbar sind. Aber 
es zählt zu den schlimmlten Ungerechtig* 
keiten der sozialen Polemik, sich nur 
an die eine Seite des Prozesses zu 
halten und den letztberechtigten, der 
parlamentarischen Selbftrepräsentation 
ganz überwiegend unfähigen Klassen und 
ihren beruflichen politischen Vertretern 
diese Trennung von Aktiv# und Passiv* 
lfgitimation zum Vorwurf zu machen, 
deren sich doch, wenn man überhaupt von 
Schuld reden will, höhere Schichten 
aus geringerer Not viel früher als sie 
schuldig gemacht haben. Der Aus# 
gangspunkt der ganzen Entwicklung 
hat in der Wandlung des pariamen# 
tauschen Mandates, nicht der Man# 
danten gelegen. Nicht zufällig ent# 
sprach in ganz Europa ein beftimmter 
Berufsftand wie durch Vorausbeftimmung 
den Aufgaben des neuen demokratischen, 
desparlamentarischen Amts: der Stand der 
rechtlichen Sachwalter, der als ein Anhang 
des modernen Staatsbeamtentums, gleich# 


sam von den Staaten selbft, dem pri* 
vaten Bedarf an technischer Geschäfts* 
führung zur Verfügung geftellt wurde. 
Bis auf die Gegenwart ift die höhere 
Anwaltschaft der beiden großen euro* 
päischen Demokratien die Schule der 
Parlamentarier und Berufspolitiker. 

So weit wäre die Tatsache eines be# 
sonderen politischen Berufes eine ge# 
sellschaftliche Spezialisierung, deren 
Vorzüge und Nachteile nach dem Bei# 
spiele aller anderen Spaltungsvorgänge 
der sozialen Arbeitsverfassung abge* 
wogen werden müßten. Aber nun 
gibt freilich gerade ihr ein eigentüm* 
licher Umftand eine Prägung, in der 
sie wirklich dem sie selbft begründen* 
den sachlichen Gedanken eine erheb* 
liehe Gefahr werden kann. Das ift die 
Organisation der politischen Parteien. 
Bedingt wie sie ift durch die realen 
Schichtungen der Gesellschaft und die 
von ihnen hervorgerufenen politischen 
Wertsyfteme, ftrebt sie doch gerade 
durch das Mittel abgesonderter Itaats* 
bürgerlicher Tätigkeiten und Einrich* 
tungen immer mehr zur Loslösung von 
diesen Grundlagen. Geiftig durch 
Ordnungssinn und Herrschsucht jenes 
rechtsgelehrten Personals, materiell durch 
Einfluß und Reichtum der dahinter# 
flehenden Klassen gefteigert und ge* 
feftigt, besetzt sie namentlich die peri# 
odischen Schlachtfelder der pariamen* 
tarischen Staatskunft bald in einem 
Grade, daß außerhalb ihrer wenigen 
hergebrachten Formen organische poli* 
tische Betätigung bis zur Unmöglich* 
keit erschwert wird. Der gepriesene 
Regierungswechsel der beiden alten 
Parteien in England bedeutete doch 
einen (bloß zweiseitigen) Despotismus 
des einmaligen Machtzuftandes über 
alle Zukunft. Es handelt sich hier 
nicht um die Größe der Parteigebilde 
schlechthin. Von einem gewissen Mindeft* 


Digitizer! by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





175 Carl Brinkmann: Neue Probleme des englischen Parlamentarismus. 176 


maß der Stärke haben mit Recht 
die Geschäftsordnungen vieler Paria« 
mente ihre Anerkennung einer Partei als 
solcher abhängig gemacht. Es handelt 
sich vielmehr hierbei wie bei jeder 
richtig verftandenen Minderheitstheorie 
darum, den lebendigen Fortschritt der 
politischen Einflußbildung aufrechtzu« 
erhalten, die Entftehung neuer Mehr« 
heiten nicht zu verhindern oder unge« 
bührlich zu verspäten, mit einem Worte 
die Parteiorganisation zum Anzeiger, 
nicht zum Steuer des Staatslebens einer 
Gesellschaft zu machen. Der Gipfel 
dieser Verkehrung von Mittel und 
Zweck ift erreicht, wo wie in England 
der ungeheure Aufwand der Parteien 
für Agitation, Kandidaturen und Man« 
date im Laufe der Zeit in gewohnheits« 
rechtlichen Gebührensätzen des poli« 
tischen Auftretens von der Staatsgewalt 
selbft anerkannt wird. 

Aber schließlich erft ein anderer, noch 
unscheinbarerer Krankheitskeim des heu« 
tigen Parlamentarismus faßt die beschrie« 
benen abwegigen Entwicklungsansätze 
vornehmlich in England zu einem wahr« 
haft bedenklichen Zuftande zusammen. 
Von der erften Anwendung auf räum« 
lieh nicht mehr zu vereinigende Wähler¬ 
schaften ift dietheoretischeNotwendigkeit 
des Majoritätsprinzips den praktischen 
Zufälligkeiten der ftatiftischen Wahl« 
technik ausgesetzt. Durch die Spaltung 
eines Staatsgebiets in Wahlkreise und 
die Anordnung des Wahlverfahrens in 
ihnen ohne besondere Gegenvorkehrun« 
gen zerfällt ein soziales Ganzes in Teile, 
von denen sich fragt, ob sie seine po« 
litische Struktur auch nur durchschnitt« 
lieh im kleinen widerspiegeln, ob nicht 
ganz willkürlich durch ihre Grenzen 
Mehrheiten einer Art, und zwar meift 
die der großen traditionellen Parteien, 
hergeftellt, solche einer andern, weniger 
konsolidierten, zerrissen werden. Die 


Wahrscheinlichkeit einer solchen Will« 
kür nimmt aber offenbar gerade in den 
modernen Großftaaten zu, deren Be« 
völkerungszahl die Abgeordnetenzahl 
ihrer Parlamente aus Gründen der Be« 
Setzungsfähigkeit von vornherein nicht 
entsprechen und auf die Dauer nicht 
folgen kann, wo also die Wählerschaften 
der einzelnen Kreise unvermeidlich 
wachsen. Das Ergebnis dieser be* 
schleunigten Verfälschung aller reinen 
Majoritätswahlsyfteme, wohl auch die 
Furcht, sie könnte von den Regierungen 
zu ihrem eigenen Nutzen in eine ab« 
sichtliche verwandelt und übertrieben 
werden, verschafft gegenwärtig der Pro« 
paganda für die Proportionalwahl in 
ganz Europa noch mehr Anhänger, als 
aus ihrer Einführung Vorteil ziehen 
würden. In Frankreich hat augenblick« 
lieh die Gerechtigkeit des Hilfsmittels 
weite Kreise, auch der regierenden re* 
publikanischen Parteien, über seine Ge* 
fährlichkeit in den Händen ihrer kleri* 
kal*monarchiftischen Gegner hinweg* 
sehen lassen. In England, wo man das 
neue Syftem weniger ftürmisch verlangt, 
ift doch die Unzuverlässigkeit und 
Schwerfälligkeit des alten besonders 
merkwürdig, noch merkwürdiger frei* 
lieh, wie gut es mit den Herrschafts* 
interessen gerade der beiden alten Groß« 
Parteien übereinftimmt. 

Bis zur Wahlrechtsreform von 1885 
herrschte, übernommen von der vorpar* 
lamentarischen Vertretung der mittel* 
alterlichen Stände, in den englischen 
Wahlkreisen die Regel der Mehrsitzig* 
keit. Dieselbe Anordnung, die die pro* 
portionale Liftenwahl dazu ausersieht, 
das Gewicht bedeutenderer Minoritäten 
zum Ausdruck zu bringen, diente hier 
dazu, es durch Belohnung einer und 
derselben Majorität mit mehr als einer 
Stimme um so besser verschwinden zu 
lassen. Höchftens wo die beiden Par* 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





177 Carl Brinkmann: Neue Probleme des englischen Parlamentarismus. 178 


teien der herrschenden Klassen an* 
nähernd gleichen Einfluß hatten, konnte 
durch ftillschweigende oder verabredete 
Teilung der Mandate etwas wie eine 
Korrektur an dem Wahlergebnis ange* 
bracht werden, die aber doch erft das 
Unechte der Methode vollends an den 
Tag legte. Erft die Redistribution des 
Jahres 1885 beseitigte grundsätzlich diese 
Waffe der Parteientyrannei durch die 
Zerlegung der mehrsitzigen Wahlkreise 
in einsitzige, die sogenannten Divisionen. 
Aber nichts ift bezeichnender als die 
Ausnahme, die das Gesetz von seiner 
Neuerung zu machen für nötig hielt. 
Gerade die größeren Städte, die ihrer 
Wichtigkeit gemäß mehr als einen Ver* 
treter im Unterhause besaßen oder eben 
durch die damalige Reform erlangten, 
mußten diesen Vorzug mit der Bei* 
behaltung des alten divisionslosen 
Wahlverfahrens büßen. Die Trennung 
der Wohnviertel verschiedener Klassen 
in den Induftriemittelpunkten begann 
der bürgerlichen Gesellschaft unbequem 
zu werden, sobald sie durch die po* 
litische Unterteilung zu Herden ge* 
schlossener Arbeitermehrheiten zu wer* 
den drohten. So ift die englische Wahl* 
technik nach den zwei möglichen Seiten 
der Fortbildung der schärffte Gegen* 
satz gegen den modernen Billigkeits* 
gedanken des Proporzes: Die herge* 
brachte Ausdehnung der Wahlkreise 
über mehrere Mandate hütet sie sich zu 
einer Berücksichtigung der Minderheiten 
zu benutzen, mit der neuerlichen Be* 
kehrung zu kleinen Wahlkreisen aber 
hat sie gerade an der Stelle Halt ge* 
macht, wo auch dies Prinzip auf den* 
selben praktischen Erfolg hinauslaufen 
würde. 

Neben der ftaatsbürgerlichen Ordnung 
des individuellen Wahlrechts pflegen 
die Gesetze, Gewohnheitsrechte und 
Sitten, die seine Ausübung im wirk* 


liehen Leben einer Gesellschaft regeln, 
selten und spät das gebührende Maß 
geschichtlicher und syftematischer Auf* 
merksamkeit auf sich zu lenken, und 
man hat an dem Beispiel Englands 
gesehen, wie tief unter der Oberfläche 
der Erscheinungen und der traditionellen 
Diskussion sie und namentlich ihr Zu* 
sammenhang bisweilen liegen. Dennoch 
sind gerade hier durch die radikalen 
Reformen der jüngften Vergangenheit 
die materiellen Faktoren des Staatsrechts 
genügend vereinfacht worden, um als Ur* 
sache der bleibenden Schwierigkeitenjene 
verfteckten Fragen der Form allmählich 
mit immer größerer Klarheit ins Be* 
wußtsein der Ehrlichen zu heben. Die 
englische Gesellschaft muß sich dafür, 
daß sie an der Spitze der Wirtschaft* 
liehen Weltgeschichte schreitet, von je* 
her gefallen lassen, sich auch den erften 
und den schlimmften Reibungen und 
Widersprüchen dieses Fortschritts gegen* 
übergeftellt zu finden. Wenn aber die 
ökonomische Entwicklung trotz aller 
Einheit und Beftändigkeit des englischen 
Staats* und Kulturdaseins mit unheim* 
licher Geschwindigkeit dahin treibt, 
das Inselvolk in die beiden großen 
Lager der kapitaliftischen Wirtschafts* 
ftufe zu spalten, so sind dabei gewiß 
die Grundzüge des ehrwürdigen parla* 
mentarischen Parteisyftems eher ein be* 
schleunigendes als ein aufhaltendes 
Moment. 

So müssen sie von den beiden großen 
Gruppen gleichmäßig empfunden werden. 
Was andres ift der geheimfte Grund 
des dumpfen Mißtrauens, dessen sich 
das Proletariat gegen die Regierung 
auch nach den gesetzgeberischen Taten 
der letzten Jahre nicht zu erwehren 
vermag, als das Gefühl für die schließ* 
lieh ganz technische Abhängigkeit dieser 
Regierung von einer herrschenden 
Klasse durch eine Herrscherkafte. In 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





179 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (I). 


180 


den Behörden und parlamentarischen 
Kommissionen geben immer wieder 
die Staatsjurdten den Ausschlag, deren 
überlebte dogmatische Berufsbildung 
(wie bei der Abschwächung des Lohn* 
gesetzes für die Bergarbeiter) nur ein 
Vorwand für das zähe Felthalten an 
einer geheiligten Machtverteilung scheint. 
Im Parteileben gewinnt alle Befehdung 
der beiden regierungsfähigen Organi* 
sationen untereinander immer häufiger 
das Ansehen eines heimlichen Einver* 
ftändnisses gegen die parlamentarischen 
Neulinge. Und endlich errichtet schon 
das unpersönliche Herkommen der 
parlamentarischen Vertretungstechnik, 
die Koftspieligkeit des Wahl*, Stichwahl* 
und Wahlprüfungsverfahrens, die Größe 
gerade der volkreichlten Wahlkreise, 
einen ganz äußerlichen Schutzwall um 
das politische Zwischenreich beltimmter 
Verbände und Menschen, ja in etwas wie 
grausamer Ironie will die Rechtsprechung 
die Genossenschaften der Besitzlosen 
daran verhindern, mit den Piivatmitteln 
der Privilegierten den parlamentarischen 
Wettbewerb aufzunehmen. 

Indes auf der andern Seite können 
auch in den bürgerlichen Klassen die 
Einsichtigeren die Fortdauer der ent» 
scheidenden Repräsentationsmethoden 
sich selber kaum länger wünschen. 
Nicht ungeftraft kann auf die Dauer 
selbft eine so hochftehende pariamen* 
arische Arifiokratie wie die englische 


sich in ein ftarres und plutokratisches 
Berufs* und Parteiwesen einschließen. 
Selbftändige, dem Klasseninteresse 
nötigenfalls widerftrebende Initiative 
wie die des radikalen Flügels im gegen* 
wärtigen Kabinett dringt zu schwer 
durch die träge Masse der geborenen 
Volksvertreter und Regierer an die 
überzeugbare Meinung der unbefangenen 
Intelligenz vor. Was aber noch viel 
unheilvoller ift und weiter trägt: die 
Erziehung und Äußerung einer solchen 
Intelligenz, auf der am Ende die Mög* 
lichkeit jeder solchen Initiative erft 
ruht, wird durch den Ausschluß neuer 
persönlicher und kultureller Elemente 
von der politischen Laufbahn, durch 
die Bevorzugung einer veralteten, eben 
in sozialen Problemen ungeschulten 
Ausbildung sehr ernfthaft gefährdet. 
Aus der Enge monarchischer Beamten* 
ftaaten blicken viele Feltländer nicht 
mit Unrecht noch heute bewundernd 
auf den gesetzlich so viel weniger ein* 
geschränkten Ersatz des englischen Re* 
gierungspersonals. Aber man sollte in 
England nicht vergessen, daß man dort 
bereits bei einem Punkte der gesell* 
schaftlichen Entwicklung angekommen 
:1t, wo auch der liberalere Aufbau der 
Regierung auf breiten gesellschaftlichen 
Organisationen wieder viel zu eng ge* 
worden ilt, ja wo eben er im Begriffe 
fteht, zum größten Unrecht und Anltoß 
zu werden. 


J.-J. Rousseau. 

Von 

Arturo Farinelli. 


Mit der üblichen Flut von Reden 
und Schriften feiern wir in unserem 
fortgeschrittenen Jahrhundert das An» 
denken eines Mannes, der an der 


Schwelle einer taten*, denk* und ge* 
fühlsschwangeren Epoche, unmittelbar 
vor der großen Revolution, dem A.uf* 

I blühen der Romantik, als Geiftesführer 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





181 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (I). 


182 


wirkte, vielgehaßt und vielgeliebt, vom 
Sturme der Leidenschaften gepeitscht, 
von der Heftigkeit seiner inneren Vi* 
sionen erschüttert und hingerissen, mit 
wundem Herzen, dem Wahnsinn nahe, 
raft* und ruhelos herumirrend. Uner* 
müdlich sind in einer langen Spanne 
Zeit Lebenswerk, Charakter und Lehren 
des großen Aufrührers erforscht wor* 
den; wir ziehen die Summe so vieler 
Beobachtungen und Analysen und 
ltehen verblüfft vor unerklärten Rätseln, 
immer noch im Reich der Schatten da. 
Ein geklärtes Urteil will uns nicht ge* 
lingen. Uber das Grab hinaus haben 
Kampf und Streit gewütet. Üppig 
wuchsen die Legenden, und hell brannte 
die Fackel der Rousseauverächter neben 
der Fackel der Verehrer. So schwankt 
heute noch die Rousseaukritik, nach 
dem verschwendeten Forschungseifer, 
zwischen Anklage und Apologie. 
Müssen wir im Lager der Gegner oder 
in dem der Bewunderer die verschleierte 
Wahrheit suchen? War Rousseau ein 
Hellseher oder ein trüb Blickender, ein 
tiefer oder ein oberflächlicher Geilt, 
segenspendend oder unheilbringend, ein 
Führer oder ein Verführer der Mensch* 
heit, ein Philosoph oder bloß ein 
Sophift und ein Rhetor? 

Hätten wir den seligen Glauben vieler, 
welche in der pathologischen Veran* 
lagung den ganzen Rousseau erblicken’ 
so würden wir aus den krankhaften, 
vulkanischen Ausbrüchen des Über* 
empfindsamen die schnellften Folge* 
rungen über den Wahn, die Torheit 
und Exaltation seiner impulsiven Lehren 
ziehen. Wir können uns aber nicht ent* 
schließen, aus dem rein Physischen 
das rein Geiftige abzuleiten, das äußere 
Leben als Norm für das Innenleben 
zu nehmen; und mißtrauen auch jenen 
überaus leichten Versuchen, alle Ver* 
dienfte des großen und unglücklichen 


Mannes auf Grundlage einiger geschickt 
zusammengereihten und geiftreich kom* 
mentierten Äußerungen, Zugeftändnisse 
und Albernheiten, welche Rousseau 
selbft in den verschiedenften Zeit* 
abschnitten seines irren Lebenslaufes 
hat fallen lassen, zu schmälern. Gewiß 
hat Rousseau selbft, ungeachtet der 
Ausführlichkeit und Wärme seiner Be* 
kenntnisse, das Urteil seiner Richter er* 
schwert. Er war so verschieden geartet 
von den anderen, ein erratischer Block 
mitten in der Menschheit. Der Strom 
des Lebens rauschte an ihm vorbei. 
Der Welttaumel entfremdete ihn der 
Welt immer mehr und mehr. Er blieb 
abseits, in sein Ich versunken, mit 
seinem Ich ewig beschäftigt, ftolz auf 
seine Sonderftellung. In seiner engen 
Zelle und in Gottes freier Natur schuf 
er sich für den Bedarf seiner Seele ein 
eigenes Universum, spann Traum um 
Traum, weidete sich an seinen lyrischen 
Ergießungen, welche die merkwürdige 
Form von Traktaten und Pamphleten 
annahmen.die Ideen der Zeitbeohrfeigten, 
die beftehende Ordnung als chaotisches 
Wirrwarr brandmarkten, den gepriesenen 
Fortschritt einen Rückschritt, die Kultur 
eine Unkultur, Unwissenheit und 
Schlichtheit einen seligen Zuftand 
nannten. 

Liebebedürftig, von einem unbe* 
zwinglichen Drang nach Mitteilung 
fort und fortgerissen, schloß sich der 
Einsame der Liebe seiner Nächften ab; 
er trank Gift aus den Taumelsäften, die 
er sich zubereitete; ein Menschenfreund 
im Grunde, mußte er als der erbittertfte 
Feind der Menschen erscheinen und nur 
der Gesellschaft seiner Urwesen würdig, 
die er rühmte, und die so nahe an 
Gott sein sollten. Nur die Rechte des 
Herzens wollte er gelten lassen; sein 
Herz aber war so voller Risse und 
Spaltungen und Abgründe; sein Naturell 


Digitizerf by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





183 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (I). 


184 


so voller Kontrafte. Man wurde irre 
an ihm. Es rang das Beschauliche mit 
dem Tätigen, das Bedürfnis nach ftiller 
Versenkung in die Welt des Innern 
mit dem Drange, das eigene Weh, die 
Extasen und Verzückungen laut in die 
Welt hinauszuschreien, alle Wellenberge 
und Wellentäler des Gefühls bloßzu* 
ftellen. Mit dem Sehnen, das Leben in 
süßer Abgeschiedenheit zu verträumen, 
mußte sich das Verlangen, dieser ent* 
flohenen Welt posaunenartig das neu 
entdeckte Wahrheitsevangelium zu ver* 
künden, das heftige Pochen des Herzens, 
das wilde Stürmen der Leidenschaften 
verbinden. Wo nur Harmonie und 
Ruhe in diesem bewegten Drama 
finden? 

Und was sich dieser Friedlose als 
Lebensaufgabe vorsetzte, war nichts 
weniger als eine Bekehrung und völlige 
Wiedererbauung des sündhaften Men* 
schengeschlechts, die Erschaffung einer 
neuen Weltseele. Ein Werk der Titanen, 
das er mit dem Erguß seiner über* 
schwenglichen Gefühle zu vollbringen 
dachte. Wirklich war die Menschheit 
auf Abwege geraten; für das ver* 
lorene Paradies der Unschuld war kein 
Ersatz zu finden. Eine Rettung bot 
sich nur in einem entschlossenen Sich* 
zusammenraffen, um den Rückweg zum 
entschwundenen Eden anzutreten. Neue 
Sittengesetze mußten ersonnen, die 
ganze moralische Grundlage des Men* 
sehen mußte neugeftaltet werden. Vor 
allem war eine Trennung von der gründ* 
lieh verdorbenen, mit Falschheit und 
Trug übersättigten, in gezwungenen, 
konventionellen Formen sich fortbe¬ 
wegenden Gesellschaft erforderlich, die 
Wiederauffindung der eigenen Person* 
lichkeit, das Ergründen unseres Inneren. 
Denn nur aus dem Labyrinthe der 
Menschenbruft entfesseln sich die tätigen 
Lebensmächte. Der Geift ift unabhängig; 


er bedarf keines äußeren Eingreifens 
in seine Entwicklung, und mit prome* 
theischem Trotze schreit er zu den 
himmlischen Mächten: »Müßt mir meine 
Freiheit lassen; mein Heim, mein Schick* 
sal, meine Welt, alles werde ich mit 
meinen Kräften allein gründenund leiten.« 
Unser Ich erhält, wie durch Zauber* 
gewalt, eine ungeahnte Erweiterung, 
die äußere Natur wird als Zeuge 
dieses vertieften Seelenlebens herbei* 
gerufen. Sie soll, innig mit uns selbft 
verbunden, an unseren Erlebnissen teil* 
nehmen, vergeiffigt, beseelt, leidend, 
genießend, verzweifelnd und hoffend 
wie wir. 

Der so mutig und schroff den Völkern 
ihre gewaltige Abirrung vorwarf und 
an ihren Heiligtümern rüttelte, spürte 
etwas von der Kraft der alten Propheten 
und Evangeliften in sich; er hatte feftes 
Vertrauen in die Sendung, die er auf 
Erden zu erfüllen gedachte, und sprach 
im apokalyptischen Tone, wie ein Gott* 
erleuchteter, seine Orakelsprüche aus. 
Es waren einfache Worte, welche durch 
ihre Schlichtheit und ihren Emft zu 
Herzen drangen. So nur können die 
Scharen für die neuen Lehren ge* 
wonnen werden. Man ift wie in die 
Urzeiten zurückversetzt und hört die 
erften Dogmen über die Beffimmung 
des Menschen und sein Verhältnis zur 
"Natur und zu Gott. Die Kultur der 
Jahrtausende mußte sich als ohnmächtig 
erweisen. Verkündete die Bibel nicht 
bereits die tiefften Wahrheiten? Zeigte 
sie nicht den Abfall und das Leiden 
der Menschen nach ihrer verlorenen 
Unschuld und der Vertreibung aus ihrer 
ursprünglichen Heimat? Rousseau war 
schon in der früheften Jugend von der 
Majeftät der Heiligen Schrift ergriffen: 
»La saintete de l’Evangile parle ä mon 
coeur.« Sie sprach mit wundervoller 
Macht und beltimmte seinen Glauben 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 









1S5 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau fl). 


186 


an die anfängliche Güte des Menschen. 
In jede fterblichc Hülle senkte sich ein 
heiliges, unvernichtbares Urbild, fähig, 
jedem Eingreifen von Kultur und Ge« 
Seilschaft zu widerftehen und die ur* 
sprüngliche Reinheit in der jämmerlich 
entarteten Welt zu bewahren. Die 
fortgeschrittenen Zeiten, eine wahn* 
sinnige, dem äußeren Prunke nach* 
jagende Erziehung ließen die gött* 
liehen Inftinkte in der Menschenbruft 
völlig unberücksichtigt. Ein Apoftel 
und Dogmenprediger des Naturevan* 
geliums tat not. Und Rousseau war 
der Auserwählte, der mit flammendem 
Eifer, mit der Schwärmerei und dem 
hartnäckigen Willen der Primitiven sich 
anschickte, allen Überlieferungen den 
Bruch zu erklären, die Tat der kühlen, 
berechnenden Vernunft durch jene des 
lebenswarmen Gefühles zu ersetzen, die 
begehenden Autoritäten umzuftürzen, 
neue Ordnung im Wirrwarr der Ge* 
setze zu schaffen. 

* # 

* 

In Wirklichkeit erträumte Rousseau 
die Welt, die er aus ihren Fugen zu 
heben gedachte. Er sah an der Wiege 
der Kultur den glücklichen Natur* 
menschen, den kein Hiftoriker im 
Dunkel der Zeiten zu entdecken ver* 
mochte, und auf diese seine anfäng* 
liehe Vision gründete er sein Syftem 
einer neuen Bildung und Beseelung. 
Weitabgewandt wollte er in das Herz 
der Welt dringen und die Menschheit, 
die er so bitter anklagte, an sich drücken. 
Das Reale mußte aus seinen Augen 
entschwinden; geftand er ja offen seine 
Abneigung gegen die Tatsachen: »J’ecarte 
tous les faits« und erkannte in sich 
selbft einen »esprit romanesque«, den der 
immer fort und fort gesponnene Ver* 
gleich zwischen dem, was sein sollte 
und was tatsächlich war, erzeugte. Die 


Harke Einbildungskraft half die Trans* 
figuration aller Dinge vollführen. Die 
Übertreibung mußte bald zur Natur 
werden. Nur die scharfen Kontrafte 
reizten: das hellfie Licht einerseits, die 
tiefften Schatten andererseits. Und 
tauchte die erfte Idee in diesem niemals 
kühl erwägenden Gehirn auf, so ward 
sie leidenschaftlich bis in ihre äußerften 
Konsequenzen verfolgt, mit allen Ara* 
besken einer gewandten Dialektik ver* 
sehen. Das scharfe Sehen beschränkte 
sich bei diesem Visionär und Träumer 
auf das Innenleben. Das Äußere kann 
dir nur Trug und Schein bringen. Ver* 
senke dich in deine eigenen Seelentiefen. 
Erkenne dich selbft. Kann es einen 
besseren und würdigeren Gegenftand 
der Forschung als das menschliche Ich 
geben? »Pour moi, je pense que celui, 
qui sait le mieux en quoi consiste le moi 
humain est le plus pres de la sagesse.« 

Hätte Rousseau dieses eigene »moi« 
nicht immer als Richtschnur für die 
Kenntnis und dieBeurteilung aller übrigen 
Menschen genommen 1 Unwiderftehlich 
trieb es ihn, so einsam und abgeschieden 
von der Menge er sein wollte, sein Ich 
in den Mittelpunkt der Schöpfung zu 
rücken, seine Individualität auf das 
Universum zu erftrecken, seine Phantasie* 
gebilde als gewonnene Wahrheiten an* 
Zusehen. So müssen wir auch seine 
Lehre als Ausdruck seines Innern 
auffassen. Seine erträumte Jugend, die 
er in Wirklichkeit nie genoß, seine 
Liebe, sein Sehnen und Schmachten, 
seine Naturschwärmerei, seine Ekftasen 
und Verzückungen, seine moralische 
Entwicklung, die Sünden, die er be* 
gangen, die empfundene Reue, sein 
Versühnen und ftetiges Emporfteigen zur 
reinen Tugend, das alles mußte sich in 
den Traktaten und Romanen abspiegeln. 
Sich selbft mit den in der »Nouvelle 
Heloi'se« ins Leben gerufenen Geftalten 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





187 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (I). 


188 


zu identifizieren, wie er es sich vornahm, 
hat ihm wahrhaftig nie Mühe gekoftet. 
Er hatte jakeine anderen Charaktenftiken 
zu entwerfen als die seiner eigenen 
Persönlichkeit. 

So sah er auf den Flügeln seiner 
Phantasie seine Seele im Weltall irren 
und schweben. Ein Nichts traf ihn 
und brachte sein Wesen in Erschütte# 
rung und entlockte dem wunden Ge# 
müt die schmerzlichften Akkorde. Ein 
Klang, ein Schall, eine Note öffnete 
ihm eine Welt von Tönen. Und er 
hörte in seinem Innern Harmonien, 
die kein Sterblicher noch vernahm. 
Sein von lehrhaften Diskussionen über# 
sättigtes, so häufig im Predigerton vor# 
getragenes Lebenswerk, das die Er# 
Schließung der höchften Probleme der 
Menschheit bezweckt, iff im Grunde 
eine lyrische, alle Schwingungen und 
Zuckungen des Herzens wiedergebende 
musikalische Inspiration, ein Aneinander# 
reihen von Fragmenten, w’elche die 
augenblickliche Stimmung des Dichters 
widergeben. Und die Tragik dieses 
in sich gekehrten, von den heftigften 
Empfindungen aufgewühlten, zerftöiten 
Lebens zeigt sich wohl am ergreifendften 
in jenem Ringen, die Dissonanzen und 
Stürme des eigenen Innern in die 
höhere Harmonie eines erträumten, nie# 
mals zu verwirklichenden, vollkommenen 
Daseins zu lösen, in dem Zerschellen 
und Brechen der poetischen Kräfte bei 
der Behandlung und beftändigen Ver# 
arbeitung von Stoffen, die nur von der 
reinen Vernunft zu bewältigen waren, 
und in dem Kampfe, die lyrischen Er# 
güsse in philosophische Argumentation, 
das Planlose ins Planmäßige, Träume 
und Ekstasen in ein Syftem der Logik, 
das eigene Sehnen und unftillbare Be¬ 
gehren in eine Theorie des Glückes und 
des Gedeihens der Völker umzuwandeln. 

Lebhaft beschäftigte Rousseau der 


Gedanke, eine Universalgeschichte zu ent# 
werfen, welche alle früher gemachten 
Versuche, die ihm nicht behagten, und 
welche, wie er sagte, die Wahrheit ent# 
(teilten, in den Schatten gebracht hätte. 
Er kam nicht dazu. Er hätte mit weit 
geringeren hiftorischen Kenntnissen als 
Herder seine Bruchftücke zu einer Ent# 
wicklung der Ideen der Menschheit ent# 
worfen und die Monologe seines Ge# 
Wissens bedeutend verlängert und 
erweitert, unfreiwillige Fälschungen und 
Entlfellungen von Ereignissen und Tat# 
Sachen, die er offenbar für bodenfeße 
Wahrheit gehalten hätte. Nur zu einer 
Geschichte seines Geifies reichten aber 
die ihm von seiner vergötterten Natur 
verliehenen Kräfte. Und darum sind 
wohl die »Confessions«, die Darftellung 
seines wirren, irren, zerrissenen Lebens# 
laufs sein beftgelungenes, einheitlichfies 
Werk. Gleichviel ob die Welle des 
Gefühls und der Leidenschaft, der er 
sich zwanglos hingeben durfte, ihn ab 
und zu in ihrem Andrange zu ver# 
schlingen drohte. In tiefer Not schrie 
er zu seinem Schöpfer. Er sehnte sich 
nach Befreiung und Erlösung. Das 
Herz schwoll mächtig an. Und wie 
gepreßte Lava ftürzten die Worte heraus. 

»Ich hatte nur Freude an der Dar# 
fiellung meiner inneren Welt, ehe ich 
die äußere kannte«, sagt einmal Goethe. 
»Als ich nachher in der Wirklichkeit 
fand, daß die Welt so war, wie ich sie 
mir gedacht hatte, war sie mir ver# 
drießlich, und ich hatte keine Luft 
mehr, sie darzuftellen. Ja, ich möchte 
sagen, hätte ich mit der Darftellung 
der Welt so lange gewartet, bis ich sie 
kannte, so wäre meine Darftellung 
Persiflage geworden«. Die äußere 
Welt mußte für Rousseau in seine 
innere zusammenschrumpfen. Diese 
allein kannte er, und diese allein durfte 
er zum Gegenfiand seines Forschens 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




189 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (I). 


190 


wählen. Daß aber auch hierin die 
Phantasie des Poeten ihre Rechte be# 
anspruchte und die Darftellung der Wahr# 
heit mit einem Beiwerk von Dichtung 
bereicherte, war unvermeidlich. Das un# 
aufhaltsame Einflechten von Traum# und 
Phantasiegebilden schien gar bedenk# 
lieh. Man sprach unumwunden von 
Betrug und Lüge. »Le mensonge est 
l’äme de s / 4 de l’ceuvre de J.-J. Rousseau« 
hat unlängfi ein Kritiker behauptet. 
Der Wahrheit Goethes in ihrer edelften 
Naivetät, ganz unbekümmert um Wir# 
kung und Eindruck, (teilt Hebbel die 
Unwahrheit Rousseaus gegenüber, »die 
sich selbft nicht mehr erkennt, so daß 
selbfl da, wo Rousseau Wahres gibt, 
die Wahrheit jenem neuen Lappen gleicht, 
womit ein alter zerrissener Schlauch 
geflickt wird«. Ein hartes Urteil, 
welches mit der ftürmenden Leiden# 
schaftlichkeit, den plötzlichen, blitz# 
artigen Exaltationen des Träumers und 
Dichters, seiner Neigung zum Extremen 
und Übertriebenen nicht rechnet. In 
der erhitzten Einbildungskraft malten 
sich Dinge, die rein aus den geschaffenen 
Phantasien entftanden, für Wahrheiten, 
Visionen für Geschehnisse. Und wirk# 
lieh tragen die Lügen der Rousseau# 
sehen Seelengeschichte den Drang der 
Aufrichtigkeit in sich und sind auch 
sie gelöfte Teile des Innern. 

Die Absicht freilich, ein, nebft dem 
Unbewußten, bewußtes Schaffen und 
Geftalten ift auch in der wunderlichen 
Beichte, welche Hebbel boshaft »ein 
beftändiges Rasieren« nannte, nicht zu 
verkennen. In dem rauschenden und 
mächtig forteilenden, überflutenden Strom 
der Gefühle senken sich die schroffen 
Felsen der Reflexion, welche den wilden 
Lauf hemmen. Es sollte dieses Leben 
als Beispiel für die natürliche, autonome 
Entwicklung des Lebens aller redlichen 
und tugendhaften Menschen gelten. ‘ 

Digitizea by Goo 


Ein Ersatz für den primitiven, grund* 
guten Menschen, der allen Gefahren 
zum Trotz seine ursprüngliche Natur 
in einer selbftgeleiteten Erziehung be# 
wahrte, sollte geboten werden. Rousseau 
nahm entschlossen sein Ich, mit dem er 
frei schalten konnte, und ftellte es seinen 
Mitleidenden und Mitftrebenden ent# 
gegen. Er war in der ftolzen Zuver# 
sicht, etwas zu gelten, sein Sonderleben 
nicht umsonft gelebt zu haben. Durch 
sein mutiges Eingreifen sollte endlich 
das Werk der Regeneration von ftatten 
gehen. Sein inftinktives Handeln sollte 
symbolische Bedeutung gewinnen. Und 
alles, selbft das Einfachlte und Unbe# 
deutendfte, sollte den Stempel des Un# 
gewöhnlichen und Wunderbaren tragen, 
das Kleine sollte groß, das Gemeine 
neuerscheinen. Die Moral überwucherte. 

Dieses ewige Spähen und Taften und 
Lenken des eigenen Ich ift, so gut wie 
der Erguß des Sentimentalen, der Tod 
des Naiven. »La nai'vete est ce qui 
manque par dessus tout ä Rousseau«, 
wir können dem Urteile Vinets nicht 
widersprechen. In dem Feind und 
Spötter jedes Prunkes wirkt die prunk# 
volle Schauftellung seines Sonderwesens 
peinlich, und wir möchten den Ruf über# 
hören, womit der geniale Sünder, nach 
überftandener Sühne, im Gefühle der 
Selbltbefriedigung, Gott zur Sammlung 
der zahllosen Menschenscharen mahnt, 
damit sie diese seine Beichte vernehmen: 
»qu’ils ecoutent . . ., qu’ils gemissent. . ., 
qu’ils rougissent«, und alsdann mögen 
sie am Fuße des himmlischen Throns, 
mit gleicher Wahrheitsliebe ihre Beichte 
ablegen, »et puis qu’un seul te dise s’il 
l’ose: je fus meilleur que cet homme-lä«. 

* * 

* 

Fand sich auch Rousseau im diame# 
tralen Gegensätze zu der »tourbc« 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






191 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (I). 


192 


und »coterie« der Enzyklopädien, mit 
welchen er anfänglich in nähere Be* 
Ziehung trat, um dann verächtlich auf 
sie herabzublicken, uneingedenk jener 
Grundprinzipien, die er ihr entnahm, 
um sie weiter zu entwickeln, so wird 
man ihn doch selblt zur philosophischen 
Familie rechnen müssen. Lebt ja in 
jedem, auch dem einfältigften, Sterb* 
liehen der Philosoph, und muß sich ja 
ein jeder zu einer Welt* und Lebensan* 
schauung bekennen. Rousseau empfand 
das Bedürfnis, seine Ideen in ein 
Syftem zu vereinigen; er ftrebte, wenn 
auch irrend, nach der Erkenntnis des 
Wahren und Ewigen, träumte sich als 
Erzieher des Menschengeschlechts, gab 
seine Ergründung der Menschennatur, 
war kein Gesetzgeber des Äußeren, 
auch er betrachtete »sub specie 
aeternitatis« all unser Leben und all 
unser Sinnen. Allein, bloß als Ge* 
mütsphilosoph wollte er gelten und 
schien den höchften Ruhm auf sein kühn 
entworfenes Syftem der Unvernunft 
gründen zu wollen. Die Vernunft, die 
armselige »raison humaine«, welche kaum 
im Stande ift, unsere eigene Schwäche 
zu erklären, die ganz gegen den Willen 
der Natur geübte Reflexion, wie hat 
sie Rousseau bemitleidet! Wer die 
Macht des Gefühls nicht kennt, der 
möge auf die Wunder des Verftandes 
verzichten. Wo anders als in den Ab* 
gründen der Seele wird man das Lebens* 
licht, die Grundlagen des Guten und 
des Wahren suchen? Das innere 
Leuchten diene als Prüfftein jeder theo* 
retischen Begründung. Mit dem ewigen 
Lobgesang an die allmächtige Emp* 
findung, welche, seiner Meinung nach, 
jedem Erkennen vorangeht — »exister 
pour nous, c’est sentir; notre sen* 
sibilite est incontestablement anterieure 
ä notre intelligence, et nous avons eu des 
sentiments avant des idees« (»fimile«) — 


deckte Rousseau seine eigene Gedanken* 
armut. 

Er sah seine Ideen langsam aus dem 
Dunkel entftehen und wäre am liebften 
jedem tiefen und ruhigen Nachdenken 
ausgewichen. Sein seligfter Zuftand ift 
die »reverie«. Müde und traurig macht 
ihn die Reflexion — »penser fut tou* 
jours pour moi une occupation penible 
et sans charme«. In seinem Un* 
mut nannte er einmal den Menschen, 
welcher denkt, ein entartetes Tier. Er 
brauchte nicht in dem berühmten Brief 
an Beaumont zu beteuern, er beginne 
seine Nachforschungen mit mehr Eifer 
als kühlem Nachdenken. Das Gefühl 
hat ihn immer beherrscht. Und mit 
der Glut seiner Leidenschaft hat er 
immer versucht, seinen trägen Verftand 
zu erhitzen. Kein Wunder, daß er 
selbft über die erschreckenden Folgen 
des so überaus rasch auftauchenden 
Gefühls, welches seine Seele plötzlich 
füllte, Klage erhob. Anftatt erhellt zu 
sein, bin ich verblendet, verbrannt; »on 
dirait que mon cceur et mon esprit 
n’appartiennent pas au meme individu«. 

Wohl niemals ift mit einem so ge* 
ringen Aufwand von Ideen und mit 
einer so elementar ausgedrückten Phi* 
losophie ein Syftem der Menschen* 
Weisheit von der Tragweite des 
Syftems Rousseaus versucht worden; 
die Lösung der höchften Probleme war 
wohl nie an eine so dürftige Anzahl 
von Grundgedanken geknüpft, wie es 
bei Rousseau geschah; auf so schwan* 
kende Säulen hatte man noch 
nie die Gesetze des Ewigen geftützt; 
das Individuelle wurde noch nie mit 
solcher Beftimmtheit und Entschlossenheit 
als Norm für das Absolute erklärt. 

Auf der einmal geftimmten Leier wer* 
den in endlosen Variationen die gleichen 
Grundakkorde geschlagen. Ein Haupt* 
gedanke, dessen Richtigkeit aus Mangel 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



193 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (I). 


194 


an Beweisgründen von vornherein an* 
genommen wurde: — Der Mensch wird 
frei und mit guten Inftinkten geboren 
und verdirbt sich, verliert seine Un* 
abhängigkeit und seine Unschuld, je 
mehr er sich in dem Netze der Ge* 
Seilschaft vcrftrickt und vom Gifte der 
Künfte und Wissenschaften genießt — 
schlängelt sich durch die ganze Geiftes* 
Produktion Rousseaus hindurch und 
beftimmt alle logischen Diskussionen. 
Dadurch hatte Rousseau seinen hypo* 
thetischen freien Menschen dem ihn 
umringenden Milieu unterworfen und 
einem naturaliftischen Syftem der Ent* 
Wicklung gehuldigt, das später auch 
Herders klimatische Theorien beeinflußte 
und dem fataliftischen Wahn der mo* 
demen Rasse* und Milieuverkündiger 
Vorschub leiften sollte. Unvermutet 
gleiten äußere Betrachtungen in eine 
Lehre, die sich ausschließlich mit der Er* 
forschung der Innenwelt zu befassen vor* 
gab- Und diesen Betrachtungen zuliebe 
lft die Wahl des in einem gemäßigten 
Klima aufgeschossenen,entwicklungs*und 
bildungsfähigen, die politische Ordnung 
fördernden Menschen getroffen worden. 
Denn was anfangen mit dem, einem 
unentrinnbaren Despotismus oder einer 
vernichtenden Barbarei unterworfenen 
unglücklichen Geschöpf der tropischen 
und der eiskalten Regionen? 

Sonft bieten sich unserem Gefühls* 
redner ununterbrochen die klarften und 
rascheften Lösungen für seine Probleme. 
Er arbeitet mit der herzgewinnenden, 
natürlichen Einfachheit der Primitiven. 
Verwickelungen und Schwierigkeiten 
geht er vorsichtig aus dem Wege. Und 
so selten haben sie sich seinem jeder 
vertieften Abftraktion abholden Gehirne 
geboten! überall reine, gerade Linien, 
scharfe Konturen, die faßlichffen Ge* 
danken, die heißeften Gefühle. Wer 
ihm folgt, bleibt gefesselt. Man ver* 


gißt so leicht, daß aus den gewagteifen 
Prämissen, die wir blindlings als Wahr* 
heiten annehmen müssen, eine Unzahl 
von ebenso kühnen Folgerungen ge* 
zogen wurde, und wir orakeln dem Pro* 
pheten, der oft die gesetzgeberische 
Macht eines Moses auf sich ladet, mit 
der gleichen Unluft und Trägheit des 
Denkens nach, die ihn beschlichen. 
O berraschend fürwahr ift die Gewandtheit 
dieses Zauberers des Wortes und der 
Empfindung, aus dem Grundton der 
Stimmung immer neue und immer er* 
greifende Töne abzuleiten, einen Grund* 
gedanken so umzubiegen, daß er immer 
neue Formen gewinnt, und mit dem 
Ableiern der tausend Variationen eines 
nämlichen Liedes niemals ermüdend zu 
wirken. Welche Fülle in dieser Armut! 
Der funkensprühende Geilt Rousseaus 
zündet weit mehr als der Geift Diderots, 
der unvergleichlich mehr Ideen zu um* 
fassen und zu verarbeiten wußte. 

Mit dem Flug der Phantasie und 
einer ewig andauernden Wärme des 
Herzens ftand ihm eine mächtige Dia* 
lektik zu Gebote, welche mit dem Ge* 
fühlsftrom dahinrauschte und Paradoxen 
und Sophismen in Dogmen und Maximen 
umzuwandeln wußte, ein Spiel des Ver* 
ftandes, das weit besser gelang und weit 
einträglicher erschien als ein wirkliches 
Auspressen von neuen Ideen. 

Nur die Kraft und die Intensität des 
Denkens ermöglicht die Gründung von 
neuen philosophischen Syftemen. Nur 
die ruhig leuchtende Sonne des Weisen 
verleiht diesen Syftemen Licht und 
Wärme. Mit den raschen, sprunghaften 
Intuitionen mußte sich aber Rousseau 
begnügen. Jeder fefte Verband mußte 
versagen. Wir wissen, wie Rousseau 
seine Bruchftücke zusammennähte und 
dem lose Auseinanderfallenden den 
Schein des Zusammenhängenden gab: 
»Je jette mes pensees eparses et sans 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





195 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (I). 


196 


suite sur des chiffons de papier; je couds 
ensuite tout cela tant bien que mal et 
c’est ainsi que je fais un livre.« Und 
doch hat der Unftete, ftürmisch von 
einer zur anderen Empfindung Eilende, 
der selbft bekannte, nur im leiden« 
schaftlichen Zuftande schreiben zu 
können, aus seinem so dürftigen Schatz 
von Gedanken, gewiß ohne Tantalus« 
quälen und mit geringer Arbeit und 
Mühe, sein pädagogisches, sein religiöses, 
sein politisches, sein soziales Syftem 
ableiten wollen. Immer unterftützte 
und spornte ihn der Glaube, das Herz 
müsse ersetzen, was die Vernunft nicht 
zu bieten oder zu leiften vermochte. 
Der gedemütigte Verftand rächte sich 
und brachte tiefe Spaltungen und Klüfte 
in die erträumten Syfteme, verschärfte 
den Zwiespalt zwischen Wollen und 
Können, vermehrte die bedenklichen 
Kontrafte und unlogischen Folgerungen, 
ließ gezwungen und künftlich er« 
scheinen, was eine reine Offenbarung 
des Inftinktiven sein sollte, völlig un« 
natürlich das Leben und Schaffen nach 
der Natur. 

Sich ins Uferlose zu verlieren, ver« 
mied auch ftets der schwache Denker. 
Ein unmetaphysischer Philosoph durch 
und durch, sah er in allem Begrenzung. 
Er konnte das Unendliche nicht er« 
fassen. Und nie hat es ihn gelockt, 
sein Senkblei in die Tiefen des Un« 
erforschlichen zu werfen. So hat er 
sich seinen Gott nicht aus der Speku« 
lation, sondern aus dem Glauben allein 
abgeleitet. Dieser Gott senkt sich nicht 
in die Menschenbruft; er ift nicht eins 
mit dem Geift selbft; er wirkt und ftößt 
von außen. Faft hat es den Anschein, 
als ob Rousseau, erschreckt von dem 
Unvermögen seiner Denkkraft, die hilf« 
reiche Gottheit als providentielle Stütze 
zu sich rufe. Was theoretisch zu 
ftürzen drohte, fteht wieder im Namen 


des Herzensglaubens als Werk der 
Vorsehung herrlich auf. Kein Grübeln 
über das Unten und Drüben, das Dies« 
seits und das Jenseits, das Endliche im 
Gegensatz zum Unendlichen. Auch ift 
Gott die letzte Entdeckung, welche der 
ftets auf seine eigene Erkenntnis an* 
gewiesene, sich durch die eigenen Innen« 
kräfte fortentwickelnde Emile vollführt. 
Wiederum ift das Gefühl der große 
Weltenhebel, der uns nahe an die 
Sterne bringt. Auf unmittelbare Ge« 
fühlsgründe durfte Rousseau seinen 
Glauben an die Immaterialität der Seele 
und an ihr ewiges Fortleben ftützen. 
Sollte nicht minder wahr sein, was wir 
nicht begreifen, als das, was wir durch 
unsere schwachsinnige Vernunft er* 
fassen? 

Bringe deine Vernunft am Altäre 
Gottes und breche sie entzwei, das ift 
der würdigfte Gebrauch, den du davon 
machen kannft. Bete um so andächtiger 
an, je weniger du begreifft — »la raison 
rampe, mais l’äme est elevee", si nous 
sommes petits par nos lumieres, nous 
sommes grands par nos sentiments.« 
In Sachen des Glaubens ift die Seele 
allein maßgebend, und machtlos und 
nichtig erscheinen alle anderen Autori* 
täten. Die übernatürliche Offenbarung 
mußte frei von dem unnötigen Bei* 
werk der irrationellen Dogmen zu unsertn 
Herzen sprechen und alles Tröftende, 
alles Aufbauende, alles Erhebende be* 
halten. Ein auf sentimentaler Grund* 
läge weiter entwickelter Deismus, der 
uns wie der sentimentale Katholizismus 
Chateaubriands anmutet, ist das Glaubens* 
bekenntnis des Savoyschen Vikars, mit 
den »schönen Stellen über Gott, Ge* 
wissen, die Stimme der Natur und die 
Vortrefflichkeit des Evangeliums«, wel* 
che auch Herder rühmte, wiewohl er 
diese von dem Glanze des allgemeinen 
Naturlichts erhellte allgemeine Natur* 


Digitizer! by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



197 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (I). 


19 


religion nichts als einen glänzenden 
Traum nannte. Kant half sie aber, 
den Ursprung der Moral deutlicher 
und mit immer größerer Beftimmtheit 
im Gefühl des Menschen und die 
Religion im Glauben, nicht in der in* 
tellektualiitischen Wahrnehmung zu er* 
blicken. 

Unheilvoller als Fanatismus und blinde 
Orthodoxie mußte Rousseau die troft* 
lose Skepsis erscheinen, die jede Blüte 
vom Baum des Lebens brach, jedes 
Hoffen und Sehnen im Menschenherzen 
erftickte. Lieber ein Übermaß, ein 
Rausch der Empfindung als die an das 
Abfterben mahnende Empfindungskühle. 
So wundern wir uns nicht, daß der 
eifrigfte Prediger und Apoftel des unab* 
hängigen Naturlebens den grausamften 
religiösen Fanatismus eine große und 
ftarke Leidenschaft nannte, welche das 
Innere des Menschen zu erheben, der 
Seele einen mächtigen Schwung zu geben 
vermochte, und begreifen, daß er für 
seine logischen Konfiruktionen des 
»Contrat social« eine Staatsreligion 
nötig erachtete, die man billig dem 
zögernden und zweifelnden Bürger auf* 
zwingen müsse, und — so weit ging 
die Verblendung und Unduldsamkeit 
dieses begeifierten Anwalts der Rechte 
der individuellen Seele —, daß er dem 
Oberpriefter volle Macht gewährte, den 
Abtrünnigen mit dem Tode zu ftrafen. 

* * 

* 

So hat er selbft in seinem geiftigen 
Glaubensbekenntnis einen Rettungs* 
anker in der höchften Not, einen Schein 
des Friedens in den ewig tobenden 
Stürmen des Innern gefunden. Gewiß 
ift es ein ödes und trauriges Bild 
aller geschätzten und gerühmten irdi* 
sehen Güter, das der Schöpfer einer 
neuen Glückseligkeitslehre vor unseren 
Augen entrollt. Eine Quelle des 


größten Übels erscheint, was wir Bildung 
nennen. Jeder Schmuck der Kultur 
bringt Unheil und Verderben. Unser 
Wissen, worauf wir das ftolze Gebäude 
unserer Erkenntnis der Welt bauen, 
ift ein Verkennen der Wahrheit, daß 
wir eben nichts wissen sollten. Alle 
in einer so langen Kette von Jahr* 
hunderten gemachten Eroberungen des 
Geifies haben uns nur Trug, lauten 
Schein und schimmerndes Elend ge* 
bracht. Was wir edel und vornehm 
nannten, müsse von der Erde schwinden; 
zerftörendes Gift, Blüte des Übels ift 
im Grunde die Kunft; und nimmer ver* 
trägt sich das Schöne mit dem Guten. 
Und da die Welt einmal so beschaffen ift 
und wir sie nicht in Trümmer schlagen 
können, um darauf unsere ideale Welt 
zu errichten, da ein Leben in der Ge* 
selligkeit mit anderen Menschen nicht 
zu vermeiden ift, und wir aus der 
Not eine Tugend machen müssen, 
sollte unser Streben darauf gerichtet 
sein, die beftmöghehe und leidlichfte 
Anpassung an das Beftehende und 
nicht Umzuftürzende ausfindig zu 
machen. Unser Glück möchten wir in 
der »moindre souffrance« suchen. Leo* 
pardi notierte sich aus Rousseau die 
Maxime: »Ton n’est heureux qu’ avant 
d’etre heureux«. 

Doch wäre es verfehlt, Rousseau für 
den Verkündiger eines Evangeliums des 
Weltschmerzes zu halten. Es war ihm 
heiliger Ernft mit seinen Besserungs* 
Vorschlägen. Und nicht als ein An» 
kläger der Völker, sondern als ihr 
Wohltäter wollte er gelten. Waltete 
ja ein milder, gütiger Gott in dieser 
Schöpfung, der man so viel Böses und 
so viel Verderbnis im irren Laufe der 
Menschheit zugeführt hatte. Geiftes* 
funken dieses milden Gottes erhielt ja 
der Mensch am Eintritt in diesen Lebens* 
Schauplatz; und gut und unbeirrbar 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






* *■ ■ 


199 Arturo Farinelli: 


sind die Inftinkte der Natur. Handelte 
der Mensch immer treu sich selbft und 
nach seinem inneren Drange, so würde 
er den rechten Weg nicht verfehlen. 
Vor der natürlichen Veranlagung des Men* 
sehen verbeugte sich Rousseau und teilte 
nicht die Meinung Montesquieus, welcher 
im »Esprit des lois« (VI, 22) behauptete: 
»Parce que les hommes sont mechants, 
la loi est obligee de les supposer 
meilleurs qu’ils ne sont«. 

Schließlich dürfte er seinem Schöpfer 
nicht grollen, daß er ihn als Sonderling, 
ein Unikum unter Millionen, geftaltete, 
und ihm gewährte wirklich »l’homme 
de la nature«, nicht »l’homme de 
1‘homme« zu sein und danach zu fühlen 
und zu handeln. Nie hat er an der 
Trefflichkeit und Würde seines Lebens* 
Werkes gezweifelt; nie vergrub er sich 
in trübsinnigen Betrachtungen über ein 
Erschlaffen oder Brechen seiner Kräfte. 
Die tiefen Furchen des Zweifels ver* 
schonten seine Stirne. Hätte je der Ge* 
danke an eine Selbftvernichtung Platz 
greifen können in dem Manne, der un* 
aufhörlich von seiner Allgegenwart er* 
füllt war, sein Ich so über alle Maßen 
liebte und die Welt so unbescheiden 
mit der Aufzählung seiner eigenen Er* 
lebnisse und Erfahrungen immer fort 
und fort beschäftigte? Wohl war er 
seiner peinlichen Uberempfindsamkeit 
gewahr und sah in sich die Keime einer 
Krankheit, die man vergebens be* 
kämpft hätte; doch ein Schaudern blieb 
ihm erspart; bis in seine eigenen 
tiefiten Abgründe drang er selbft nie. 
Und schien er auch, besonders in den 
letzten vielbewegten qualvollen Lebens* 
jahren, wenig um den Erfolg seiner 
Schriften besorgt, und Verehrer und 
Gegner gering zu schätzen, so freute 
er sich doch seiner Talente und seines 
Ruhmes; er dankte Gott in der Stille, 
daß er ihm so schöne Träume vergönnt 


J.-J. Rousseau (I). 200 

und Mittel gegeben habe, zu sagen, was 
ihn erfüllte, was er litt, was er genoß, was 
ihn ängftigte, was ihn erhob und ver* 
zückte, daß er ihm gewährte, sich an 
der ewig süßen Musik seines eigenen 
Ich zu berauschen. 

Nun achte man auf die Inkongruenzen 
dieses so ftark pulsierenden und rasch 
aufflammenden Herzens, und wie Fluch 
und Segen, Haß und Liebe, Klage und 
Hymnus eng aneinander fließen, um 
in der Glut der Gefühle zusammen* 
zuschmelzen. Eine Chimäre erscheint 
das Glück, wonach wir ftreben. Und 
nichtig und flüchtig sind alle Lebens* 
freuden. Die Blume, die du pflückft, 
ift gleich verwelkt. Gleich verrinnt, was 
du nach hartem Ringen erlangteft. 
Alles ift dem Sinken, dem Abfterben 
preisgegeben. Lohnt sich die Mühe 
zu wünschen, zu hoffen, zu ftreben? 
»J’ai trop senti le neant des choses 
pour donner aucun prix ä rien de ce 
qui se passe«. Und sieh die Liebe, 
das mächtigfte aller Gefühle, die Welt 
und Sterne bewegt, wie wenig vermag 
sie dem unaufhaltsamen Auflösen und 
Vergehen alles Geschaffenen zu wider* 
ftreben! »Tu ne vois pas que nous 
nous consumons sans cesse, et que nos 
ämes epuisees d'amour et de peine se 
fondent et coulent comme l’eau« (»Nou* 
veile Heloi'se«). Und doch klammert 
sich Rousseau an dieses vergängliche, 
rasch dahinsiechende Leben feft. Das 
Menschenglück mußte ihm doch kein 
leerer Wahn erscheinen, wenn er eben 
darauf alle die ersonnenen Syfteme und 
die ganze Welt Weisheit ftützt. Mit 
welcher Inbrunft feiert er das zurück* 
gezogene Landleben, das Sinnen und 
Trachten und Lieben einfacher Menschen, 
welche der Weltftrudel nicht hinriß! 
Grillparzers Ideal, das Höchfte was uns 
hienieden beschieden sein kann: ein 
ftiller Frieden, die schuldbefreite Bruft, 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







201 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (I). 


202 


hal der Friedlose so begeiftert gepriesen; 
in die eropfohleneWeltflucht hat er so viel 
Tröftliches und Genießbares, Liebes* 
und Gefallenswertes gebracht. 

Die Idylle hatte nunmehr ihren pa* 
radiesischen Reiz. Unsere kleinften, 
winzigften Handlungen gewannen Wert 
und Bedeutung. Und das Herz, das 
nie ftille und ruhende, alles begehrende 
Herz konnte sich wonnevoll auch damit 
befassen. Alles schien einer ernlten 
Beachtung würdig dem Manne, der 
nicht tändeln, nicht lachen konnte und 
Spott und Hohn nur mit einer ftändigen 
Verwundung und dem Verbluten seiner 
Seele wagen durfte. So konnte dem 
kranken Gemüte, das der flüchtige 
Schatten des Lebens beängftigte, von 
dem, was die Sonne beschien, nichts 
gleichgültig erscheinen. Uber alles goß 
Rousseau die Flut seiner Empfindungen. 
Er erklärte jeder Art von Apathie den 
kneg und die Vernichtung und über* 
raschte mit einer Intensität des Gefühls* 
lebens, welche dem Unbelebten selbft 
ein Lebensatmen und eine Seele 
verlieh, das Materielle ins Geiftige um* 
zuwandeln w'ußte. 

Und war es auch tiefer Emft, ftrenge 
Überzeugung mit der Verdammnis der 
befiehenden Weltordnung, die er seit 
den Dijoner Preisschriften mit immer 
erneuten Angriffen aussprach ? Wie, 
wenn der Fluch des scheinbar unver* 
söhnlichen Feindes der Gesellschaft 
eine ftille Anerkennung in einem Herzens* 
wmkel verbarg? Wenn der Haß des 
Erbitterten doch, im Grunde, von Liebe 
genährt, auch eine zurückgepreßte Liebe 
bedeutete? Wenn der seine Syfteme 
auf Stimmungen und Gefühle gründende 
Philosoph doch ein Opfer seiner Selbft* 
lauschung gewesen ? Tatsächlich schätzt 
und erkennt er Rechte und Pflichten in der 
famdie, die er auseinanderscheidet und 
•erklüftet, den Sohn den Eltern ent* 


fremdend, um die volle Selbftändigkeit 
in der Entwicklung nicht zu beein* 
trächtigen. Hat er nicht mit Rührung 
alle kleinen Freuden, die intimften 
Reize und Zärtlichkeiten des einfachen 
Familienlebens geschildert? Er ver* 
wünscht den Staat und kann doch für 
das Gedeihen des Menschen, so tief 
er ihn auch in sein einsames Ich ver* 
senkt wissen will, Staat und Gesellig* 
keit nicht entbehren; ersinnt selbft eine 
Gruppierung der Menschen mit neuen 
Gesetzen und Verordnungen und gegen* 
seitigen Verpflichtungen. Er verleugnet 
den Fortschritt und glaubt doch an 
den Fortschritt, den er sich freilich 
mit ganz anderen Mitteln als den 
allgemein anerkannten herbeigeführt 
denkt. Er preift den wilden Menschen 
der Urzeiten und sieht ihn so selig, 
so glücklich in seiner Einbildung; und 
doch möchte er ihm die Tätigkeit und 
den ewigen Stand der Wildnis nicht 
wünschen — ein vom Himmel herabge* 
fallener Damm zum Schutze gegen die 
herandrängenden Zeiten; überall die Stille, 
die Unbeweglichkeit, die Regungslosig* 
keit und UnWandelbarkeit; kein Schauen 
nach rückwärts und nach vorwärts; das 
ewige Abhaspeln ewig sich gleich blei* 
bender Begebenheiten; das wäre ver* 
zweifelt unerträglich auf die Dauer —. Er 
will den Menschen vervollkommnen, bil* 
den, will die schlummernden Mächte in 
seinem Busen zur vollen Entfaltung 
bringen; und auch er deutet nach vorne, 
wiewohl er sein kräftiges »Zurück« in 
die weite Welt erschallen läßt. Hat er 
denn eigentlich Theorien, Syfteme, oder 
bloß Traumdichtungen gesponnen? 

a * 

* 

Diese seine scharfen, schneidigen Be* 
hauptungen, die sich wie Sätze und 
Sentenzen der Bibel aus dem gewöhn* 
liehen Schatz der Weisheitslehre heraus* 


Digitizerf by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




203 


204 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (I). 


sondern, und, einmal erfaßt, sich unaus* 
löschlich unserm Gedächtnis einprägen, 
ruhen auf so schwankender philo« 
sophischer Grundlage! Das immer« 
währende Schwelgen in der Natur 
läßt nie eine klare und einheitliche De« 
finition dieser Natur selbft durchblicken. 
Was meinte denn Rousseau damit? 
Sah er die Natur in der Geftalt einer 
Tochter Gottes, die auf Erden den 
himmlischen Willen vollstreckt? Jeden* 
falls mußte das Unverdorbene, Un« 
schuldige, Reine, unmittelbar nach dem 
inneren Drange, niemals nach Berech* 
nung Handelnde, das Impulsive Kenn* 
Zeichen ihres Wesens sein. Auch mußte 
Natur gleichbedeutend mit Inftinkt sein. 
Denn Inftinkt ift nach der Meinung 
unseres Philosophen das Grundgute 
und Unfehlbare in der Menschenbruft. 
Nichts Teuflisches, Tierisches in ihm, 
sondern nur Göttliches. Und wenn wir 
heute in unserer üblichen Sprachweise 
sagen: Je mehr sich der Mensch von 
seinen Inftinkten zu befreien weiß, 
defto höher fteigt er in der Stufe der 
Menschheit, so sagte Rousseau: Je un* 
bändiger die Inftinkte walten, defto 
freier und seines Ursprungs würdiger 
ift der Mensch. 

Darum sollte uns der Urmensch, 
unser antediluvianischer Vorfahre als 
Mufter dienen. Der lebte in sich selbft, 
und wir leben im Menschengediänge 
außerhalb uns selbft. So einzeln ge* 
pflanzt auf seiner Insel, sah er nur sich 
und Gott und irrte nicht in seinem 
dunklen Drange, und war Herr und 
Schöpfer. Noch befleckte ihn nicht die 
Sünde. Die entßand, sobald er in Be* 
rührung mit seinen Nächften kam. Und 
das war eben — Rousseau wollte es 
nicht gewahr werden — der erfte Trug 
des Inftinktes. Warum bewahrte ihn 
nicht die Vorsehuug vor diesem ver* 
derblichen Zusammenftoß und führte 


ihn in Versuchung? Wohnte nicht im 
Innern selbft der böse Trieb, einmal 
aus sich herauszufahren, um andere 
Menschenfeftungen zu erftürmen? Der 
ursprünglichen Unschuld folgte jeden* 
falls die Schuld, und dann eine immer 
größere und immer bedenklichere Schuld 
Die Kultur, welche nicht, wie wir uns 
heute etwa vorftellen möchten, ein all* 
mähliches Fortschreiten und Integrieren 
der Individuen, deren Leben und 
geiftiges Interesse durchaus unzertrenn* 
lieh von dem Leben und Wirken 
anderer Menschen erscheint, sondern 
einen Abfall der Natur zur Unnatur, 
der Tugend zur Untugend, der Wahr* 
heit zur Lüge, eine Rückwärtsent* 
wicklung der Menschheit bedeutet, griff 
immer weiter um sich und entfernte 
uns immer mehr und mehr von der 
Glückseligkeit des Naturzultandes. Das 
Innenleben schwindet. Die edelften 
Gefühle erfterben in unserer Bruft. 

Wohl beschäftigte andere, Montaigne, 
Montesquieu, Diderot, der unvermeid* 
liehe Widerftreit der Kultur mit der Natur 
des Menschengeschlechts; andere bereits 
ftellten der Schuld der Fortgeschrittenen 
die Unschuld der erften Menschen ent* 
gegen; Denker und Sittenprediger haben 
vor Rousseau auf die gepriesenen Er* 
rungenschaften der Kultur mit Mißtrauen 
herabgeblickt, die Wunder unseres 
Wissens eitlen Wahn genannt. Die 
Angriffe auf das Theater, das sitten* 
verderbend und beftechend wirke, 
wiederholten sich lange vor dem 
Rousseauschen Briefe an D’Alembert, 
und Pascal selbft hatte sein Ver* 
dammungsurteil vor den eifrigen Kanzel* 
rednern Bossuet und Bourdaloue aus* 
gesprochen. Was aber bei anderen nur 
Einfälle, Betrachtungen, Ergießungen und 
Urteile des Augenblicks bedeuteten, 
mußte für Rousseau ein Lebenswerk aus* 
füllen, ein Syftem ausbilden, das mit aller 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





205 


206 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (I). 


Sittenftrenge der erftaunten Menschheit 
vorgetragen werden sollte. 

Müssen wir darum die finitere Lehre der 
Entbehrung jeder Kunft und Bildung aus 
einer von uns erträumten Beschaffenheit 
der Seele des Schweizers erklären, welche 
»foncierement proteftante« sein sollte 
und die Erbschaft der zweihundert# 
jährigen Tätigkeit des Calvinismus an# 
getreten hatte?*) Folgte sie nicht mit 
Notwendigkeit aus der Anfangsidee 
seines auf die Selbfthilfe angewiesenen, 
von jeder Geselligkeit ausgeschiedenen 
Naturmenschen? Im Namen der Geiftes# 
freiheit löscht Rousseau alle Lichter der 
Geifteskultur aus. Er wollte die 
Knechtschaft bannen, alle Fesseln 
sprengen und konnte als Retter und 
Lenker der Jugend erscheinen, die nach 
Unabhängigkeit ftrebte, noch einen 
weiten Weg der Entwicklung vor sich, 
vom Gift der grübelnden Vernunft 
noch wenig gekoftet hatte, und ihrem 
schwelgerischen Gefühle, ihrem Lieben, 
ihrem Sehnen zu leben sich anvertrauen 
durfte. Natur — das magische Wort 
schien alle paradiesischen Gefilde auf 
Erden zu erschließen. Ein vager, sen# 
timentaler Begriff war wohl die Natur für 
Schiller in seinem heftigften Rousseau# 
fieber. »Natur«, ruft sein »Versöhnter 
Menschenfeind« aus, »zu dir flüchte ich, 
dieses liebende Herz. Tritt zwischen 
meine Menschlichkeit und den Menschen. 
Ich habe Ehrfurcht vor der menschlichen 
Natur — nur die Menschen kann ich 
nicht mehr lieben.« 

Die Tugend des Naturmenschen, die 
Missetaten der Kultur, das ift der Grund# 

*) Ich geltehe, daß ich G. Vallette in 
dem Beltreben, das spezifisch Genferische 
und Schweizerische in Rousseaus Schaffen zu 
unterscheiden, nicht folgen kann. Man 
sehe sein flott und lebendig geschriebenes 
Werk: »J.-J. Rousseau Genevois, Paris, 
Genfeve 1911 * Der wahren Geiltesgeschichte 
sind solche Erörterungen gewiß entbehrlich. 


akkord der von Rousseau angeftimmten 
symphonischen Dichtung der Menschheit. 
Wir wissen, wie wenig Rousseau einer 
wirklichen Evolution seiner Denkungs# 
art fähig war, und wir können füglich 
von einer Kontinuität und Fettigkeit 
seiner Lehren und von der Einheitlichkeit 
seines Werkes sprechen. Ein Wunder 
von Beharrlichkeit in einem so be» 
weglichen, fiürmischen Leben. Doch 
einiger geringen Wandlungen von den 
Preisschriften bis zum gesellschaftlichen 
Kontrakt werden wir gewahr. Der 
Glückseligkeitsftandpunkt tritt immer 
mehr und mehr zurück, und im Vorder# 
gründe erscheint das Befireben, eine 
möglichft erträgliche Anpassung an die 
nicht zu vertilgende und wegzudenkende 
Gesellschaft zu finden, die Abhängigkeit 
des Menschen von dem Menschen auf 
das geringfte Maß zu beschränken. Der 
Rückweg zum Natürlichen führt nicht 
zur Wildnis und zur vollkommenen 
Auflösung aller Bande, die uns an 
unsere Nächften knüpfen, er gettattet 
uns ein leidliches Leben mitten in einer 
wohlgeordneten Gruppe von Menschen, 
welche unser Ideal von Sittlichkeit, 
Freiheit und Seelenfrieden selbft ver# 
folgt. Und die Tugend, die nur in 
der Kraft des Überwindens Wert ge# 
wann, leuchtet nun mehr in der Über# 
einftimmung des individuellen und des 
universellen Willens am schönften. 

Hier mußte Kant an den Gedanken 
seines bewunderten Vorgängers an# 
knüpfen. Die Ethik des großen Syfte# 
matikers erhält von dem Geift des 
Gefühlstheoretikers einen mächtigen 
Schwung. Die rasch aufglimmenden 
Intuitionen Rousseaus sind nun fett# 
gehalten. Das Willkürliche geht in 
logische Wahrheit über. Rousseaus 
»volonte generale« dient der Kantischen 
»intelligiblen Welt« als Brücke. »Sie ift 
es, die sich ... als der kategorische 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






207 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (1). 


20S 


Imperativ im Gewissen des einzelnen 
kundgibt, wie sie es auch ift, die durch 
die wechselnden Generationen, als der 
Selbftbehauptungsdrang des Geschlechts, 
nach der Verwirklichung einer harmo* 
nischen Gesellschaftsordnung ftrebt.«*) 
Auch Kant fesselte der Glaube an die 
ursprüngliche Güte der Menschennatur; 
auch er zürnte der Kultur, die 
Unschuldiges verdarb, der natürlichen 
Beftimmung des Menschen widerftrebte, 
Eitelkeit und Luxus an Stelle von 
schlichter Offenherzigkeit gedeihen ließ; 
und wenig rührten auch ihn die er« 
reichten Wunder der Künfte und 
Wissenschaften. Aber weit versöhnlicher 
und konsequenter als Rousseau suchte 
er gleich ein Abkommen mit dieser 
Feindin des Natürlichen, die doch ein 
Werk des Menschen war und viele 
Keime des Guten in sich barg. Man 
müßte sie nur lenken und zügeln; man 
übertäube nur nie die Stimme des Ge* 
wissens; man verliere nie die moralisch 
gute Gesinnung aus den Augen. Unsere 
Rückkehr zur Einfachheit und Schlichtheit 
soll eine Bekehrung, nicht eine De* 
gradation unseres Lebens bedeuten, 
denn ewig nach vorwärts deuten die 
letzten Ziele der Menschheit, und die 
Kunft, die wir segnen, nicht verwünschen 
müssen, wird ihre Vollkommenheit er* 
reichen, sobald sie wieder Natur ge* 
worden sein wird. 

* * 

Nicht als müßiger Beobachter, sondern 
als tätiger Bildner und Umbildner wollte 
Rousseau wirken; seine Kenntnisse der 


•) Man sehe die Studie H. Höffdings 
»Rousseaus Einfluß auf die definitive Form 
der Kantischen Ethik« in den »Kantftudien« 
II. und III. Band; und den Abschnitt »L’influence 
de Rousseau« des Buches V. Delbos’ »La Phi» 
losophie pratique de Kant«, Paris 1905, 
S. 103 ff. 


Menschennatur sollten als Grundlagen 
für ein neu ersonnenes Erziehungssyftem 
dienen. Nun ift es merkwürdig, daß 
der Mann, der die frei waltenden In* 
ftinkte über alles schätzte und von der 
Ausnutzung der Naturtriebe sich unser 
einziges Lebensglück versprach, diese 
Inftinkte, diese Triebe einer beftändigen 
Bewachung unterwarf, die alleinselig* 
machende Entwicklung von dem Innern 
heraus mit einem nie zu ftillenden 
Drang zu lehren, zu leiten und zu 
formen verfolgte, und mit nimmermüdem 
Eifer Vorschriften für das Gesetzlose 
und Willkürliche ersann. Er ift um 
das Gedeihen der zarten Seele im 
Menschen so besorgt, daß er sie mit 
Medikamenten für alle Lebenslagen ver* 
sehen will. Auch das Herz braucht 
seine Erziehung, sowie unser Verftand, 
sowie die Natur selbft. Das Motto: 
»Laß die Natur geschehen« wird von 
endlosen Aufklärungen, wie eben dies 
Geschehen erfolgen soll, begleitet. Ein 
offenes, wachsames Auge ruht aut 
allem, was einer Entwicklung und Ent* 
faltung fähig ift. 

Belehren, erziehen, das ift Rousseaus 
ewige Beschäftigung, sein Los aut Erden. 
Immer ftand er als ein Erwachsener 
und Erfahrungsreicher der noch un* 
mündigen, wiewohl verzogenen Welt 
gegenüber. — »Je sentis, je pensai tou* 
jours en homme.« — Es mußte vor* 
doziert werden, was eigentlich natürlich 
und zwanglos wie die Tugend selbst 
geübt werden sollte. Daß die Er* 
ziehungslehre dieses ftrengen Richters, 
der kein ftrenger Logiker war, ihre 
Lücken und Widersprüche haben mußte, 
war unvermeidlich. So mag uns wun* 
dern, daß die äußeren Gegenftände als 
ftändige Schule für seinen Zögling 
fimile empfohlen werden, wo doch 
alles Licht aus dem Innern ftrömen 
sollte: »Ces choses qui nous dirigent. 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



209 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (I). 


210 


nous devons apprendre k les diriger 
elles-memes.« Auch überrascht es, daß 
dieser Hasser der Vernunft und Ver* 
treter der ausschließlichen Rechte des 
Gefühls die größte Aufmerksamkeit 
auf das ftetige Wachsen des Vernünfti* 
gen und Logischen im Gehirne des 
Kindes und des Jünglings verwendete, 
daß er seinem isolierten Naturgeschöpf, 
einem Robinson bereits in der Wiege, 
welcher der Liebe und Pflege der 
Eltern entrissen werden mußte, um 
selbfttätig zur Erkenntnis, zur Ent» 
ratsei ung der Welt# und Lebensrätsel vor# 
-uschreiten, doch einen Naturverwalter, 
zugleich ein Phantom der Gesellschaft 
in der Geftalt eines Präzeptors zu 
seiner ununterbrochenen Belehrung bei# 
fügte, das unmittelbare Handeln des 
Gewissens von einer weisen Ein# 
flüsterung einer äußeren Macht ab# 
hängen ließ, und so viel des Künst# 
liehen, Formellen und Unnatürlichen 
zur Wiedergeburt des Natürlichen und 
zum Triumphe der unfehlbaren In# 
stinkte verbrauchte, die Wahrheit so 
oft auf dem Wege der Lüge und Ver# 
fteliung zu erzielen sich beftrebte. 

Ein unbändiger Trieb zum Aus# 
bessern und Umschaffen ließ ihm bald 
alle Lebensprobleme als Probleme der 
Eiziehung und die Welt als eine päda# 
gogische Anftalt erscheinen. Ihm selbft 
schien die Göttin Natur als ihrem 
Lieblingsfamulus die Wiederherftellung 
ihres zerftörten Reichs auf Erden anzu# 
vertrauen. So schritt er ans Werk und 
füllte alle seine Schriften mit erziehe# 
rischer Naturweisheit. In allen seinen 
Herzensergießungen brachte er Samen 
der Belehrung. Belehrend ist die 
Mehrzahl seiner Briefe. Ein Erziehungs# 
träum, der bereits den Traum des 
»tmile« in sich schloß, ift im Grunde 
die »Nouvelle Heloise«; und Schuld 
und Vergehen hat Rousseau oft ersonnen, 


bloß um sich an der Wollust zu weiden, 
die darauffolgende Sühnung, den Weg 
zur Bekehrung deuten zu können. 

Gewiß schwelgte seine Zeit bereits 
in Betrachtungen und klugem Ersinnen 
über die befte und vorteilhaftefte Er* 
ziehung, die man dem so leicht und 
so oft auf Irrwege geratenen Menschen* 
geschlechte vorschreiben sollte, und eine 
Flut von Schriften, welche eine neue 
Menschenbildung auf Grundlage des 
Gefühlsmäßigen und Natürlichen vor# 
schlugen, bespülte seit Shaftesbury, 
Steele, Addison, Pope, Young auch 
die sonft von der moralisierenden 
Übermacht des Nachbarlandes ver* 
schont gebliebenen Geftade Frankreichs. 
Lockes Erziehungsgedanken übertrug 
man bald ins Französische. Condillacs 
Logik empfahl bereits für den heran* 
wachsenden Knaben eine Selbstbildung 
vom Konkreten zum Abftrakten, eine 
fietig fortschreitende Entdeckungsreise, 
welche ein Selbfterfassen, ein Selbft* 
erkennen der Ideen ermöglichte. Eifrig 
wollten Helvelius, Diderot, d'Alembert 
belehren und erziehen. Und mächtig 
noch erdröhnte das »Erkenne dich 
selbft« des alten, von Rousseau so 
gern befolgten Montaigne. 

Der neue Mentor der Jugend hatte ge* 
schickt Gedanken und Pläne der Vor¬ 
gänger verwertet, wie er auch für das Zu* 
sammenzimmern seiner verblüffenden 
Theorien des gottbegnadigten Natur* 
menschen Grotius, Pufendorf, Gold* 
smith, Montesquieu, Buffon, Condillac 
und immer wieder Montaigne zu Rate ge* 
zogen, und wiederholt auch zu dem sonft 
bemitleideten »Esprit« des Helvetius 
gegriffen hatte. Fußt nicht auch die 
im »Contrat social« so berühmt ge* 
wordene Theorie der Besitzusurpation, 
die sich Goethe aufdrängte und eine 
packende Szene desPrometheusfragmentes 
ins Leben rief, auf einem Gedanken des 



Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 


211 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (I). 


212 


tiefsinnigen Pascal: »Ce chien est ä 
moi, disaient ces pauvres enfants, c’est 
lä ma place au soleil. Voilä le commen» 
cement et l’image de l’usurpation de 
toute la terre«? Nicht in der Erfindung, 
nicht in der Neuigkeit der Geanken 
und in der Kühnheit der Paradoxa 
liegt die Originalität Rousseaus, sondern 
in seinem Vergeiftigen jener Ge# 
dankenarbeit, die ihm ftrengere Logiker 
und Philosophen übermittelten. Eigen 
ift ihm die Form, der Stil, die Seele. 
Er hat ja nie leicht gearbeitet. Er 
war kein Improvisator. Und wie# 
wohl er, vom Andrang der Gefühle 
iibermannt, von der höchften Leiden# 
schaftlichkeit gepackt zur Feder griff, 
war ihm der Ausdruck doch durch 
den eigenen heftig erlittenen Gefühlsfturm 
erschwert. Langsam reiften die Ideen 
zur Form heran. Das süße Ersinnen 
begleitete eine Qual und ein Ringen, 
wovon die jetzt von der Societe J.-J. 
Rousseau eifrig erforschten Handschriften 
Zeugnis ablegen. Das Gewollte paarte 
sich mit dem Natürlichen. Und mit 
einer in diesem wundersam ungeduldi# 
gen Manne wunderlichen Geduld feilte 
er, wählte, sichtete, firich, ftrebte nach 
höchfter Klarheit und Prägnanz, achtete 
auf die Musik des Wortes, auf die 
flüchtigften Harmonien, hörte sich selbft 
bis zum Berauschen, bevor er sein 
Publikum mit der Macht und Wärme 
seiner Rede hinriß. Seine Argumen# 
tation ift oft schwach, und doch wirkt 
kein Schriftfteller beftrickender als er. 
Er ift ein Zauberer, der uns lockt, 
selbft wenn wir ihn einen Narren 
schelten. Gioberti hatte die faszinierende 
Macht Rousseaus an sich erfahren: »La 
veritä dei sensi espressivi vi seduce, e 
fa passare nel vostro intelletto attraverso 
del vostro cuore gli errori a cui sono 
tramescolati.« 

Rousseaus Zögling also erfährt eine 


Erziehung im negativen Sinne, was auch 
Kant, dem ein Selbfterkennen die befte 
Bürgschaft für jede Erkenntnis bot, 
billigte. Er soll nichts lernen; jede 
Zuführung eines vermeintlichen Wissens 
ift Gift. Selig ift das Nichtwissen. 
Auch Hebbel hat in seinem »Tagebuch« 
einmal geseufzt: »Ehemals waren die 
Erwachsenen wie die Kinder; wie hoff# 
nungslos sind die Zeiten, wo die Kinder 
wie die Erwachsenen sindl Warum 
lernen wir so viel und so schnell?« 
fimile soll auch nicht gehorchen, bloß 
seinem inneren Drange folgen. Aber 
ilt ein Nachahmen, dieser Grundzug 
der Entwicklung eigentlich nicht 
selbft ein Gehorchen? Er geht allein, auf 
seine eigenen Kräfte angewiesen, auf 
die Jagd und den Fang der Ideen 
und gelangt vom vernunftlosen Inftinkt 
zum besonnenen Denken und Erwägen. 
Die Schicksalsfterne leuchten ihm in 
seiner Bruft. Er ift Selbftschmied seines 
Glücks, Selbftschöpfer seiner Welt. Er 
erobert sich allein Erde und Himmel, 
entdeckt in sich seinen Gott, findet den 
Glauben. Alles geschieht durch Offen# 
barung, und alles ereignet sich, dank 
der gütigen Vorsorge der Natur, im 
rechten Augenblick. 

So, nach dieser von den himmlischen 
Naturmächten geleiteten, von dem 
sorgenden Präzeptor bewachten Selbft# 
Wirksamkeit, reift er zum Jüngling und 
zum Mann heran, wird Herr seiner 
selbft, fähig, das Milieu, das ihn trug, 
zu beherrschen und im Notfall zu be# 
kämpfen, tapfer im Meere der Gesell# 
schaff, wohin er doch gelangen mußte, 
schwimmend, ohne je unterzutauchen. 
Wir zweifeln ob des Gelingens dieser so 
überaus passiven Selbfttätigkeit, welche 
die ewig zum Dienlte dieses Bevorzugten 
herbeieilende Erleuchtung die wunder# 
volle Eroberung seines Lebens und 
seiner Welt vollziehen läßt. Diese 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






213 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (I). 


214 


Erziehung kann sich ja doch nur in 
der Einbildung allein bewahrheiten. 
Und warum glaubte Rousseau in der 
Seele seines Zöglings den Willen be* 
seitigen zu müssen? Kann es über* 
haupt ein Handeln, ein Leben, ein 
Atmen selbft ohne ein Wollen geben? Ift 
nicht jedes Erfassen und Erkennen, jede 
Regung der Neugierde selbft, jedes 
Zucken des Gefühls eine Tat des 
Willens? Die Schwäche des Denkers 
ift nur zu sichtbar in diesem Syftem 
der Menschenbildung. Den unschätz* 
baren Gewinn einer Verinnerlichung 
des Lebens und der mutigen Ver* 
Wertung der natürlichen Veranlagung 
müssen wir nun mit einer plötzlich er* 
folgten Erlahmung und Mechanisierung 
des weitenschaffenden Geiftes, die nimmer 
zur Erkenntnis des Lichtes des Ewigen 
iühren wird, schmerzlich büßen. Und 
nie ertönt die Stimme: »du mußt« in 
der von Gefühlen und Empfindungen 
inmer anschwellenden Bruft. Wie, 
ohne einen Selbltbefehl, wird sich der 
Schöpfer seines Lebenspfades zum Ideal 
der Sittlichkeit emporschwingen? Ift 
nicht innere Natur gleichbedeutend mit 
innerem Zwang? 

Em gewisser Hang zum Schematismus, 
der in Rousseau immer bemerkbar ift, 
das Beftreben, Gemüt, Wissen und 
Leben zum Zwecke philosophischer 
Erörterungen symmetrisch zu zergliedern, 
hat wohl die in diesem Erziehungs* 
syftem angenommene Dreiteilung des 
Individuums in einen physischen, in 
einen intellektuellen und in einen mo* 
raiischen Menschen und eine sinnlose 
Trennung des Unzertrennlichen be* 
dingt Wie erftaunlich aber die Zu* 
mutung, dieses für ein Einzelwesen er* 
sonnene Lehrgebäude der Selbfterziehung 
auf alle Menschenkinder erftrecken und 
die Mannigfaltigkeit der Schöpfung auf 
die Erzeugung immer sich gleich 


bleibender und immer gleich gearteter 
Individuen beschränken zu wollen, in 
dem ewigen Wandel der Zeiten, in den 
unaufhaltsam sich fortwälzenden Fluten 
des Lebens eine solche Starrheit des 
Lebens zu erdenken! Emile, ruft eine 
Stimme, und allseitig in dieser Wunder* 
weit hört man zurückerwidern: Emile, 
Emile! Soll denn der menschliche Geift 
wirklich immer nach einer und der* 
selben Weise gemodelt werden? Und 
gibt es nicht, muß es nicht im Grunde 
ebenso viele Syfteme der Erziehung 
geben wie es Individuen gibt? 

So viel Falsches, Absurdes, Närrisches 
und Künftliches dieser Erziehungs* 
träum des Gefühlspädagogen enthalten 
mag, einen Schatz von Wahrheit birgt 
er doch in sich, wie denn in allen 
Schutthaufen der in Trümmer ge* 
fallenen Syfteme Rousseaus überall un* 
zerftörbare goldene Körner überraschen, 
die ewig am Sonnenlichte blinken. Zu 
einer Erneuung und Wiederaufbauung 
unseres Wesens hat uns Rousseau doch 
verholfen. Die Geiftesbildung durch 
die intuitive Erziehung, die zum Teil 
bereits Montaigne empfohlen, dieses 
Erwecken all der schlummernden Kräfte 
in der Seele des Knaben, die Achtung 
vor dem Drange der Natur und der 
Rechte des Individuums, das, von dem 
inneren Lichte geleitet, zur Erkenntnis 
seiner Welt fortschreitet und selbft* 
schöpferisch wirkt, die Verwertung der 
Macht der Gefühle der Verftandesver* 
götterung gegenüber, das Verwerfen 
und Vernichten des geiftestötenden 
Dogmatismus haben die beften Päda* 
gogen und Schulreformatoren seit Ba* 
sedow beherzigt; und wohl einem Winke 
Rousseaus folgend hat Kant auf den 
Trümmern der alten Metaphysik sein 
neues Syftem errichtet, seine geiftige 
Rekonftruktion ersonnen. Möchten auch 
unsere modernen Leuchten der Päda* 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







215 


Max J. Wollt: Komödie und Posse. 


216 



gogik die Mahnung Rousseaus ver* 
nehmen und selbft erschrecken vor 
dem törichten Wahn, Erziehen in ein 
rasches Vollftopfen mit erlerntem, so 
schnell erfterbendem Wissen, Lehren 
und Bilden in ein öffnen von reich 
beladenen Magazinen der Wissen» 
schäften und Künlte, in denen der 
Zögling sich nach Bedarf maschinen« 
mäßig verproviantiert, umwandeln 
zu können, glücklich nur, wenn sie 
Schulen, die doch Tempel der Gott« 
heit sein sollten, in Manufakturen von 
künftigen Beamten umsetzen, immer be« 
ftrebt, den Seelenbildnem und Erziehern 
der Jugend das Geheimnis des Lehrens 
einzuschärfen — lehren, wie man denken 
soll, wie man fühlen soll, wie man 
wollen soll, und auch und vor allem, 
wie man lehren soll. Herder, der in 
manchem mit Rousseau geiftesverwandt 
war und trotz seines Widerwillens lange 
im Banne Rousseaus geftanden, hatte 


sich, vom »fimile« angeregt, einen 
»Grundriß des Unterrichts für einen 
jungen Adligen« erdacht, der Entwurf 
blieb, und wollte auch die natürliche 
Veranlagung als beite Lehrmeifterin, den 
Weg des Selbfterkennens als den vor« 
teilhafteften und sicherften empfehlen; 
zornig rügte er den »Wuft von Nominal¬ 
begriffen, Definitionen und Lehr« 
büchern«, worin sich die Zeit gefiel. 
Lauter Schall, unnützer Kram, donnerte 
er mit dem »Emile«: »Sachen, Sachen, 
ich kann es nie genug wiederholen, wir 
geftatten den Worten zu viel Einfluß. 
Mit unserer geschwätzigen Erziehung 
erzeugen wir nur Schwätzer, . . . kein 
Buch außer der Welt, keine andere 
Lehre als die Tatsachen, . . . mache 
deinen Zögling aufmerksam auf die 
Erscheinungen der Natur. . . . Was 
lehren die Pädagogen am Ende? Worte, 
Worte und immer Worte«. 

(Schluß folgt) 


Komödie und Posse. 

Von 

Max J. Wolff. 


Nach der Aufführung eines neuen 
Luitspiels lieft man häufig in den Be« 
sprechungen der Tageszeitungen, die 
Art der Komik sei zu derb, die ver« 
wendeten Motive zu grob, als daß man 
das Stück als Luftspiel hinnehmen könne, 
es sei allenfalls ein Schwank oder eine 
Posse. Die Feinheit wird also zum 
unterscheidenden Merkmal erhoben, ob 
ein Werk als Komödie zu betrachten 
sei oder einer untergeordneten Gattung 
angehöre. Ilt diese Ansicht richtig? 
Ihre Vertreter können sich allerdings 
auf Ariftoteles berufen, der einen Unter« 
schied zwischen dem Lachen macht, das 
einem erzogenen, d. h. gebildeten Men« 


sehen anfteht, und dem, in das ein 
unerzogener ausbricht. Er verwarf die 
ausgelassene Komik des Ariftophanes, 
denn das Lachen in der Komödie 
müsse »Symmetrie« bewahren, also gleich 
dem Wehgefühl der Tragödie in be« 
ftimmten Schranken gehalten werden. 
Er scheidet eine feinere und eine gröbere 
Komik, von der nur die erftere eine 
äfthetische Berechtigung besitze und 
künftlerisch verwertbar sei. Diese Tren* 
nung war geeignet, die Überlegenheit 
Menanders über Ariftophanes zu er« 
weisen, worauf es Ariftoteles ankam, aber 
den begrifflichen Unterschied zwischen 
der Komödie und anderen komischen 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



217 


Max J. Wolff: Komödie und Posse. 


218 


Aufführungen, die wir als Schwank oder 
Posse bezeichnen, trifft sie nicht. Auch 
Boileau hat ihn nicht erfaßt. In einer 
bekannten Stelle erhebt er gegen Moliere 
den Vorwurf, er habe Terenz mit dem 
Hanswurft Tabarin vereinigt, und in 
dem Sacke Scapins erkenne er den 
Dichter des »Misanthropen« nicht wieder. 
Der Tadel zielt auf das luftige Inter# 
mezzo in »Scapins Streichen«, wo der 
geängftigte Geronte sich in einen Sack 
verkriecht, und scheint auch die Derb¬ 
heit dieses Motives zu verurteilen. Auf 
der andern Seite hat Boileau aber ebenso 
grobe Kunftmittel nicht nur geduldet, 
sondern sogar anerkannt, und trotz der 
Prügelszene bemerkt er zu Molieres 
»Frauenschule«, daß »unterausgelassenen 
Possen der Sinn der tiefften Weisheit 
ruhe«. Der Sack Scapins mißfiel ihm 
nicht wegen der Derbheit, sondern 
veil er durch kein klassisches Vorbild 
gedeckt war. Als Komödie galt nach 
Boileau alles, was sich — ob fein oder 
nicht — in der Richtung von Plautus 
und Terenz bewegte, was ihr wider# 
sprach, gehörte der Posse an. 

Mit dieser Ansicht ift natürlich noch 
weniger anzufangen als mit der des 
Ariftoteles. Wie die Tragödie bis an 
die äußerften Grenzen des Furchtbaren 
gehen darf, so kann die Komödie zu 
den derbften Mitteln greifen, wenn sie 
naturgemäß aus der Handlung und den 
Charakteren hervorgehen. Der »Lysi# 
strata« des Ariftophanes wird niemand 
den Charakter der Komödie absprechen, 
so wenig wie dem »Eingebildeten 
Kranken« trotz der tollen Doktor# 
promotion. Auf der andern Seite ift 
Molieres »Kritik der Frauenschule« frei 
von jeder Derbheit, aber darum doch 
kein Luftspiel, nicht weil ihr die In# 
tnge fehlt, denn diese hätte sich leicht 
mit der Widerlegung von Molieres 
Gegnern verbinden lassen, ohne darum 



das Wesen des Stückes zu ändern. 
Die »Luftigen Weiber« sind eine Posse; 
zwei ehrbare Frauen prellen in derbfter 
Form einen aufdringlichen Liebhaber. 
Dasselbe Thema kann in den Salon ver# 
legt werden, wie in dem vor einigen 
Jahren auch in Berlin gespielten »Un# 
treu« von Bracco. Auch hier wird 
der Liebhaber mehrfach von einer ver# 
heirateten Frau abgeführt; es geschieht 
mit ausgesuchtefter Eleganz, aber darum 
bleibt das Stück begrifflich dasselbe wie 
die »Luftigen Weiber«, es erhebt sich 
nicht zur Komödie. 

In der Technik konnte man den 
Unterschied zwischen Luftspiel und 
Posse nur so lange finden, als man die 
fünf Akte und ähnliche Äußerlichkeiten 
als unbedingte Erfordernisse des erfteren 
betrachtete. Eine schlechte Technik 
macht eine Komödie zu einer schlechten 
Komödie, aber verändert ihren Cha# 
rakter nicht; auf der andern Seite er# 
hebt die geschicktefte Technik eine 
Posse wie »Scapins Streiche« oder die 
mufterhaft gearbeiteten Schwänke von 
Feydeau nicht zum Luftspiel. Auch die 
psychologische Vertiefung kann nicht 
den Ausschlag geben. In Calderons 
Mantel# und Degenftücken, die gewiß 
Komödien sind, fehlt eine solche gänz# 
lieh, und im »Sommernachtstraum« sind 
die Charaktere weniger vertieft als in 
den »Luftigen Weibern«. 

Man muß auf den von Ariftoteles 
begründeten Parallelismus von Tragödie 
und Komödie zurückgehen. Er hat in 
mancher Beziehung die Erkenntnis des 
Komischen sehr erschwert, aber aus ihm 
ergibt sich, was im Gegensatz zum 
Schwank als Eigenart der Komödie zu 
betrachten ift. Die Tragödie enthält eine 
Handlung, die ein Menschenschicksal 
in entscheidender Weise beftimmt und 
zum Abschluß bringt; dieselbe Forde# 
rung muß die Komödie erfüllen. Auf 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




219 


220 


Max J. Wolff: Komödie und Posse. 


die Bedeutung der dargeftellten Ereig* | 
nisse kommt es an, nicht auf ihre ab« i 
solute, sondern relative Bedeutung für 
die auftretenden Personen. Gleich dem 
Trauerspiel muß das Luftspiel eine Hand« 
lung enthalten, die das Leben seiner 
Menschen entscheidend beeinflußt, es 
in einer von nun ab unveränderlichen 
Richtung feftlegt, kurz für die Auf« 
tretenden eine schicksalsmäßige Wichtig* 
keit besitzt. Die Posse, oder allge« 
meiner jede Nichtkomödie, tritt in den 
gleichen Formen wie die Komödie auf, 
sie arbeitet auch mit den gleichen 
Mitteln, aber die schicksalsmäßige Be« 
deutung ift ihr versagt, sie erhebt sich 
wie die »Luftigen Weiber« oder das 
erwähnte Stück von Bracco nicht über 
ein komisches Spiel, nach dessen Ab* 
Schluß alles beim alten bleibt. Anders 
der »Tartuffe«, der »Misanthrope«, der 
»Kaufmann von Venedig« oder »Minna 
von Barnhelm«. Hier gelangt überall 
ein Menschenlos zur Entscheidung. In 
der Posse ift die Komik Selbltzweck, 
in der Komödie dagegen haben die 
komischen Ereignisse, mögen sie noch 
so fein oder derb sein, den Zweck, ein 
Menschenschicksal zu bilden und durch 
die Irrungen einen notwendigen Lebens* 
lauf feftzulegen. Wenn das Luftspiel 
so häufig mit einer Heirat schließt, so 
hat die Ehe hier die Bedeutung, den 
bisher isolierten, irrenden Menschen als 
nützliches Glied der beftehenden Ge* 
sellschafts* und Familienordnung einzu* 
fügen. Die Posse kann denselben Aus* 
gang nehmen, und es wird ja kaum 
mehr geheiratet als in Theaterschwänken, 
aber in ihnen ift die Ehe, von dieser 
Bedeutung weit entfernt, nur ein luftiger 
Incidentpunkt. Wenn in einem mo* 
dernen Stück drei Leutnants beim Sekt 
zusammensitzen, und einer wettet, er 
werde die nächfte eintretende Dame 
heiraten, so ift diese Ehe nur scheinbar 


dasselbe wie die Verbindung Tellheims 
mit Minna von Barnhelm. 

Eine Schwierigkeit bilden Stücke wie 
der »Geizige« von Moliere. Für die 
jungen Leute, die beiden Liebespaare, 
hat die Handlung wohl die erforder* 
liehe Bedeutung, für den Geizhals 
Harpagon scheinbar nicht. Und doch 
überwiegt er so ftark, daß er allein für 
die Auffassung des Luftspiels in Betracht 
kommt. Er ift Geizhals, wenn der Vor* 
hang sich hebt, und derselbe Geizhals, 
als er fällt. Die Bedeutung einer Ko* 
mödie verlangt nicht, daß eine seelische 
Entwicklung Platz greift, daß die Men* 
sehen sich ändern, wohl gar bessern, 
sondern nur, daß ein Schicksal sich er* 
füllt. Harpagons Vorbild, Euklio in der 
»Aulularia« des Plautus wird durch die 
gleichen Vorgänge dazu gebracht, daß 
er sein Geld abgibt und von dem Geize 
läßt. Wie Moliere die Menschen und 
insbesondere das Lafter des Geizes sieht, 
ift eine solche Wendung unmöglich, 
und doch entscheidet die Komödie über 
Harpagons Schicksal. Es wird ihm noch 
einmal Gelegenheit geboten, von 
seiner Habsucht abzuftehen, aber er 
läßt sie vorübergehen. Das Stück be* 
siegelt seinen nunmehr rettungs* 
losen Untergang im Geiz, wie 
der »Kaufmann von Venedig« den 
Shylocks. Wie ein Menschenleben nur 
den Stoff zu einer Tragödie liefern 
kann, so auch nur zu einer Komödie. 
Teilheim ift am Ende des Stücks über 
alle Irrungen hinaus, Alcefte im »Mi* 
santhrope« wird den Versuch als Lieb* 
haber niemals erneuern; Falftaff dagegen 
kann noch viele Abenteuer in der Art 
der »Luftigen Weiber« erleben, und die 
liftigen plautinischen Sklaven im »Epis 
dicus« und »Pseudolus« werden ihren 
Besitzern gewiß noch viele Streiche 
spielen. Der eine sagt ja am Schlüsse 
selber, sein Herr möge ihm die ver* 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




221 


222 


Max J. Wolff: Komödie und Posse. 


dienten Prügel bis zu der bald zu er* 
wartenden nächften Gaunerei aufsparen. 
Im Gegensatz dazu enthält Grill* 
parzers »Weh dem, der lügt!« die 
wirkliche Komödie des verschlagenen 
Dieners. 

Es ergibt sich die Frage, ob sich aus 
dem Parallelismus von Tragödie und 
Komödie nicht weitere Schlüsse auf 
den Charakter der schicksalsmäßigen 
Vorgänge ziehen lassen. Wenn die 
Tragödie zum Untergang des Helden 
führt oder nach Goethe wenigftens zu 
einem Ausscheiden aus liebgewordenen 
Verhältnissen, so müßte die Komödie 
mit einem Eintritt in willkommenere 
Verhältnisse schließen. Das ifi im 
»Kaufmann von Venedig« und im 
»Sommernachtstraum« der Fall. Das 
hemmende Gegenspiel wird überwunden 
und die Paare zur allgemeinen Freude 
vereinigt. Anders ifi aber der Erfolg 
des »Tartuffe«, der »Frauenschule« oder 
des »Misanthropen«. Tartuffe und 
Amolpbe könnte man ja zu dem be* 
siegten Gegenspiel rechnen, aber im 
Sinne des Dichters sind sie so gut die 
Helden wie Alcelte, und alle drei ftehen 
am Schluß mit dem Wehgefühl über 
ihre verlorene Liebe oder verlorene 
Macht da. Objektiv mag auch hier 
ein hintritt in bessere Verhältnisse vor* 
liegen, insofern Alcefie sich aus einer 
unehrlichen Gesellschaft rettet, Arnolphe 
seinen Irrtum einsieht, und die Heuchelei 
Tartuffes zugunften eines besseren 
Menschentumes vernichtet wird. Es ifi 
ja auch nicht nötig, daß die Erhebung 
ausdrücklich anerkannt wird, wie von 
dem plautinischen Miles gloriosus, der 
am Schluß erklärt, er habe seine Prügel 
verdient und wolle ein besseres Leben 
anfangen. Aber wie dem auch sei, 
diese Komödien schließen mit einem 
Wehgefühl des Helden, das aus seiner 
Isolierung hervorgeht, sie ftehen dadurch 


zu den Luftspielen der erften Art in 
einem Gegensatz, der sich durch keine 
Dialektik überbrücken läßt. Die Ge* 
ftalten der Komödie besitzen nach Arifto* 
teles eine Unvollkommenheit des Körpers 
oder des Geiltes, und von der Stärke 
dieser Unvollkommenheit hängt es ab, 
ob ihr Träger sich der menschlichen 
Gesellschaft eingliedern kann oder durch 
die komische Individuation ausgeftoßen 
wird. Zwei Stücke sind dafür be* 
zeichnend, die innerlich, vielleicht auch 
äußerlich miteinander verwandt sind, 
Aretins »Ipocrito« und der »Tartuffe«. 
Hier wie dort werden Liseo und Orgon 
durch den Frömmler dahin gebracht, 
daß sie jede Empfindung für ihre An* 
gehörigen verlieren. Bei dem Italiener 
erreicht die Gefühllosigkeit einen Grad, 
daß er den Seinen durch nichts zurück* 
gewonnen werden kann und als Einsamer 
den Schauplatz verläßt, im Gegensatz 
zu Orgon, der sich der Familie wieder 
einfügt. Auf der andern Seite tritt 
die komische Individuation bei Tartuffe 
so fiark auf, daß er von der Gesellschaft 
ausgeftoßen wird, während der harm* 
losere Ipocrito in ihr verbleiben kann. 
Dieselbe Erscheinung zeigt sich im 
ernften Drama. Der Gegensatz zwischen 
dem Helden und der Welt ifi entweder 
so fiark, daß er untergehen muß oder 
mit ihr versöhnt werden kann. Im 
erften Fall sprechen wir von einem 
Trauerspiel, im zweiten von einem 
Schauspiel, zwei Gattungen, die Griechen, 
Italiener und Franzosen mit Recht als 
Tragödie zusammenfassen. In ähnlicher, 
wenn auch nicht so fiark ausgeprägter, 
Weise umschließt der Gesamtbegriff 
Komödie zwei Typen, die sich nach 
der Stärke der komischen Leidenschaft 
unterscheiden; mit einer paradoxen Be* 
nennung könnte man die eine als ko* 
misches Trauerspiel, die andere als 
komisches Schauspiel bezeichnen. 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





223 Otto Nordenskjöld: Die Ergebnisse der Polarforschung usw. 224 


Die Ergebnisse 

der Polarforschung während der letzten Jahre. 

Von 

Otto Nordenskjöld. 


Der Nordpol und der Südpol, diese 
beiden Ziele des mehr als ein Jahr? 
hundert andauernden Wettkampfes 
unter den hervorragendften Kultur» 
nationen der Erde, sind, wie wir alle 
wissen, erreicht worden, man könnte 
sagen, ziemlich unerwartet und faft 
gleichzeitig im Verlaufe von wenig 
mehr als zwei Jahren. Es kann nicht 
unangebracht sein, die Frage be» 
antworten zu wollen, was die Mensch« 
heit hierdurch gewonnen, und gleich» 
zeitig einen Blick auf die Polarforschung 
in ihrer Gesamtheit zu werfen und vor 
allem auf deren wichtigfte Ergebnisse 
während der letzten Jahre. Es dürfte 
wohl als sicher gelten, daß die Er» 
reichung der Pole für die Menschheit 
mehr als alles andere einen ideellen 
Sieg bedeutet. In mehr als einer Hin« 
sicht haben die Pole ja ein Interesse 
für uns. Es gibt auf der Erde keine 
anderen von der Natur selbft feit be« 
ftimmten Punkte als diese beiden; den 
dritten Punkt, der mathematisch ge« 
sehen notwendig ift, um die Lage einer 
Stelle auf der Erde zu beftimmen, hat 
man auf künftlichem Wege feftlegen 
müssen, und verschiedene Zeiten und 
Länder haben dabei eine verschiedene 
Wahl getroffen, Jerusalem oder die 
kleine Insel Ferro im Atlantischen Ozean 
oder das Observatorium Greenwich oder 
irgendein anderes nationales Obser« 
vatorium. 

Der Mensch nennt sich so gern den 
Herrn der Natur und ftrebt jedenfalls 

Aus dem schwedischen Manuskript über» 
setzt. 


mit aller Energie danach, es zu werden. 
Dann mußte es aber auch für ihn 
ein unzweifelhaftes Armutszeugnis sein, 
daß man ihm bisher zu jeder Zeit vor« 
halten konnte, es wäre trotz allen 
Strebens und aller Versuche noch 
keinem Menschen gelungen, so weit zu 
kommen, mit eigenen Augen einen von 
diesen Punkten zu schauen. Darum 
brauchen die Pole noch nicht die 
Punkte zu sein, die auf der Ober« 
fläche der Erde am schwierigften zu 
erreichen sind. Im Gegenteil, es gibt 
noch ungelöfte Aufgaben genug für 
den, der die unbekannten und unge« 
schauten Flächen der Erde untersuchen 
möchte. Aber alle solche zukünftigen 
Forschungsfahrten werden ihre Be* 
deutung nur nach dem Wert der Ent« 
deckung haben, die gemacht wird; von 
einer Ehrensache für die Menschheit 
kann wohl hier nicht die Rede sein. 
Als aber die Pole das Ziel waren, 
da konnte selbltverftändlich kein »bei* 
nahe« gelten; nur derjenige, der wirk* 
lieh das Ziel erreicht, konnte als 
Sieger betrachtet werden. Vor allen 
andern ift das nun Peary und Amundsen 
gelungen, und deshalb werden auch 
diese beiden Namen für alle Zukunft in 
der Entwicklungsgeschichte der Mensch* 
heit ftehen bleiben. 

Von Anfangs an konnte es zwar nicht 
als undenkbar gelten, daß die Gegen* 
den um die Pole herum in einer oder 
der andern Hinsicht von andern nahe* 
liegenden Gebieten wesentlich verschie* 
den wären, aber wahrscheinlich war 
das nach den Forschungsarbeiten der 


Digitizect by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




225 


Otto Nordenskjöld: Die Ergebnisse der Polarforschung usw. 226 


nächft vorhergehenden Jahre nicht. 
Geographisch angesehen, sind für un* 
sere Kenntnis des Erdballs und seiner 
Eigenschaften auch die beiden Ex* 
peditionen, die das Glück hatten, den 
Nordpol und den Südpol zu erreichen, 
von geringerer Bedeutung als viele 
andere. Die beiden Polarexpeditionen, 
die m dieser Hinsicht die wichtigften von 
allen sind, wenigftens in den letzten Jahr« 
zehnten,sind diejenigen,die deraMenschen 
den Einblick in die innere unbekannte 
Polarwelt itn Norden wie im Süden 
verschafften und damit uns zum erßen 
Male die Kenntnis ungeheuer ausge« 
dehnter Gebiete eröffnet haben, welche 
die Phantasie bisher faft frei umspielt hatte. 
Diese Expeditionen sind mit den Namen 
Nansens und Shackletons unlöslich ver* 
knüpft. Jener legte dar, wie ein Weltmeer, 
von Treibeis bedeckt, sich um den Nord« 
pol ausbreitet, dieser führte uns auf ein 
unermeßliches ebenes Eisplateau, 3000 m 
über dem Meeresspiegel, wahrscheinlich 
das ausgedehntefte Hochland, das die 
ganze Erde hat. 

Wenn einige Jahrhunderte verftrichen 
sind und man einmal auf diese Ent« 
deckungen aus der Perspektive langer 
Zeitläufte zurückschaut, ift es wohl anzu« 
nehmen, daß sie denen an Bedeutung 
nachftehen werden, die von Columbus 
undMagelhaens, Abel Tasman und James 
Cook und vielleicht auch von Przewalski 
und Stanley gemacht wurden; wir aber, 
die wir ihnen nahe geftanden, dürfen 
niemals vergessen, daß wir durch 
sie die Entdeckung des letzten Welt* 
meeres der Erde und des letzten Welt* 
teiles oder wenigftens die Feftftellung ihrer 
Exiltenz und Natur haben miterleben 
können, d. h. also die letzten großen 
weltumspannenden Entdeckungen, die 
man auf der Oberfläche der Erde noch 
ausführen konnte. 

Aus natürlichen Gründen, wegen der 

Digitized by Google 


nahen Lage, haben die Gegenden um den 
Nordpol uns in unseren Ländern am 
meiften interessiert. Hier breitet sich, wie 
wir gesehen, ein tiefes Weltmeer aus, 
dessen Ufer man durch die Nordoft* und 
Nordweftpassage zu verfolgen suchte, 
deren Durchschiffungen seinerzeit ein 
so großes Aufsehen erregten, die aber 
schon so weit zurückhegen, daß ich 
hier nicht des näheren darauf ein« 
gehen will. 

Im übrigen richtet sich ja die Nord* 
polforschung zunächft auf das Studium 
der Inseln im großen Eismeer: Grön* 
land, Spitzbergen und anderer, sowie 
auf das Daransetzen aller Kräfte, neue 
Inseln zu entdecken, wozu die Aussicht 
besonders im Meere nördlich von 
Amerika groß zu sein scheint. Außerdem 
haben die Gegenden um den Südpol 
zurzeit ein bedeutend größeres Interesse 
als die nördlichen Regionen. Da gibt 
es Land in viel größerer Ausdehnung, 
und das Land, es sei noch so öde und 
eisbedeckt, bietet ja doch unter sonft 
gleichen Verhältnissen den Menschen 
mehr Möglichkeiten zu Entdeckungen 
von Bedeutung als das Meer. Auch 
hat die Südpolforschung in wissen* 
schaftlicher Hinsicht schon zu überaus 
wuchtigen Beobachtungen Anlaß gegeben. 
Hier hat man unter anderm das kälteße 
Klima der Erde kennen gelernt, wenn 
man das ganze Jahr in Betracht zieht; 
die niedrigften Wintertemperaturen hat 
man fortdauernd im Innern Sibiriens. Kein 
Mensch hat je vorher ein so kaltes Jahr 
durchgemacht wie das von Amundsen 
erlebte; —26° C. durchschnittlich für 
das ganze Jahr, den Sommer mit ein* 
begriffen, ift eine Temperatur, die man 
sich kaum vorzuftellen wagte. Daß es 
unter solchen Verhältnissen überhaupt 
keinen Sommer nach unserer Auffassung 
dort gibt, ift einleuchtend. Dieses kalte 
Klima übt sozusagen seine Wirkungen 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





227 Otto Nordenskjöld: Die Ergebnisse der Polarforschung usw. 22S- 


auf die ganze Erde aus durch die ab« 
gekühlten Wassermengen, die aus den 
Umgebungen des Südpols in die Meere 
hinausftrömen. 

Auch um die Entwicklungsgeschichte 
der Erde zu verftehen, ift das Stu* 
dium der südpolaren Gegenden von 
größter Wichtigkeit. Die schwedische 
Expedition, die ich vor einigen Jahren 
nach dem weftantarktischen Gebiet 
südlich von Südamerika führte, hatte 
das Glück, hier eine Menge Ver* 
fteinerungen aus verschiedenen geolo* 
gischen Formationen aufzufinden. In ver* 
schiedenen Perioden haben hier Landge* 
biete exiftiert, die mit üppigen Wäldern 
bedeckt waren, da wo jetzt die ödeften 
Strecken, die es auf Erden gibt, sich 
ausdehnen. Über dieses Land haben 
vielleicht einft die Tiere und Pflanzen 
von einer Südspitze zur andern der 
Erdteile sich verbreiten können, die 
jetzt als so vollltändig isoliert daliegend 
erscheinen, in mancher Hinsicht aber trotz* 
dem eine so augenfällige Ü bereinftimmung 
aufweisen; ich brauche als Beispiel bloß 
an die Verbreitung der Straußfamilie 
sowohl in Auftralien als im südlichften 
Afrika und Amerika zu erinnern. Das 
Stück Land, das wir zu untersuchen 
Gelegenheit hatten, ähnelt betreffs seiner 
Entwicklungsgeschichte dem nahege* 
legenen Amerika, während das große 
Südpolarland auf der öftlichen Erdkugel 
sich an Auftralien und Afrika anschließt. 
Die Verbreitung der großen weltum* 
fassenden Hauptlandtypen auf der Erde 
ift durch die neuefte Südpolarforschung 
endgültig feftgeftellt worden. 

Auch in rein praktischer Hinsicht hat die 
Polarforschung Ergebnisse von Wert ge* 
zeitigt. Die Nordoft* und Nordweft* 
passage haben sich gewiß nicht zu 
großen Verkehrswegen zwischen ver* 
schiedenen Weltmeeren entwickelt, wie 
einft gehofft wurde, gewisse Teile aber 


des erfteren haben schon jetzt große Be* 
deutung, wenigftens für den lokalen Ver* 
kehr hinsichtlich der Warenzufuhr. Was 
die Südpolargegenden betrifft, so ift hier 
unter Bezugnahme vor allem auf Be* 
obachtungen, die während unserer oben* 
erwähnten schwedischen Expedition ge* 
macht wurden, in den letzten Jahren 
ein lebhafter Walfang entftanden, der 
eine Flotte von etwa 100 Schiffen in 
Anspruch nimmt und einen Ertrag von 
vielen Millionen Mark jährlich auswirft. 

Wenn ich auch damit für die meiften 
nichts Neues berichte, dürfte es dennoch 
von Interesse sein, ins Auge zu fassen, 
welche Methoden sich als die geeignetften 
erwiesen haben, um diese Ziele zu er* 
reichen, und besonders unter allen die 
am meiften umftrittenen, die Pole selber. 

Wir sehen, wie sowohl Peary als 
auch Amundsen in der Hauptsache 
nach demselben Prinzip ihr Ziel er* 
reichten, nämlich durch Anwendung 
von Skis, Hunden und Schlitten, nach 
Art und Weise der Eskimos, gleich* 
zeitig aber unter Verwendung aller 
Hilfsmittel der modernen Technik, um 
eine möglichst leichte und effektive Aus* 
rüftung an Proviant und andern Gegen* 
(fänden zu erzielen. Dagegen haben a Ile 
Versuche, die in letzter Zeit mit ganz 
neuen Methoden gemacht worden sind, um 
über das unebene Polareis vorwärts zu 
kommen, wie z. B. mit sibirischen 
Pferden oder Motorschlitten, keine be* 
sonders wertvollen Ergebnisse gezeitigt. 

Dasselbe kann in noch höherem Grade 
von dem modernften Reisemittel, dem 
Luftschiff, gesagt werden. Der Versuch 
des schwedischen Forschers Andree, 
den Nordpol im Ballon zu erreichen, 
konnte vor 15 Jahren kaum glücken, 
obgleich derselbe mit der äußerften 
Sorgfalt, die damals möglich war, vor* 
bereitet wurde; und die späterhin wieder* 
holten Versuche verdienen kaum er* 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




229 Otto Nordenskjöld: Die Ergebnisse der Polarforschung usw. 


230 


wähnt zu werden. Daß es in der Zu* 
kunft anders kommen dürfte, kann 
wohl für sicher gelten, besonders da 
wenigftens die nördlichen Polargegenden 
im Sommer neben allen Schwierigkeiten 
Luftschiffahrten manche Vorteile bieten. 

Die große Schwierigkeit aller Polar* 
fahrten bietet das äußerß ungünftige 
Terrain, das aus unebenen, treibenden 
Eisflächen befteht; ein Fortschaffungs* 
mittel, das von diesem Terrain ganz 
unabhängig ift, muß, sobald es sich 
als praktisch und für Langfahrten ge* 
eignet erwiesen hat, umwälzend wirken 
auf die Möglichkeit, die inneren bisher 
faft unzugänglichen Polargebiete zu 
untersuchen. 

Für gewisse wissenschaftliche Unter* 
suchungen bietet der Ballon schon jetzt 
ein vorzügliches Hilfsmittel. Inwiefern 
Juch der Zeitpunkt da ift zu solchen 
Langfahrten im Luftschiff nach den 
inneren Polargegenden, wie sie das 
deutsche Komitee auf Vorschlag des 

Grafen Zeppelin auf sein, man muß 
«gen, bewundernswert großartiges 
Programm gesetzt hat, das ift eine 
Frage der Technik, auf die ich nicht 
eingehen kann. 

In einer Hinsicht hatte die Erreich* 
ung der Pole nicht das Ergebnis, 
das man im allgemeinen anfangs 
erwartet hatte. Wenigftens wurde 

überall gesagt und geglaubt, daß, 
nachdem dieses Ziel erreicht, das 

Interesse der großen Allgemeinheit für 
eigentliche Entdeckungsreisen, kühne 
Forschungsfahrten in die unbekannten 
Polargebiete hinein sich wesentlich ver¬ 
mindert hätte. Bisher aber scheint dies 
nicht der Fall zu sein. Ein größeres 
Interesse, als eben jetzt bewiesen wird, 
scheint man niemals vorher den Expe* 
ditionen entgegengebracht zu haben, 
und zwar gilt das nicht nur den Ex* 
peditionen, die im Gange sind, sondern 


auch denjenigen neuen großen koft* 
spieligen Entdeckungsexpeditionen, die 
von allen Seiten gerüftet werden. Unter 
den erft neuerdings unternommenen Ex* 
peditionen gibt es eine, die ich er* 
wähnen möchte, weil es mir scheint, 
daß ihr Ziel von besonderem Interesse 
sein dürfte, nämlich die deutsche Ex* 
pedition unter der Führung des Ober* 
leutnants Filchner. Aus verschiedenen 
anscheinend guten Gründen hat man 
die Annahme aufgeftellt, daß der Welt* 
teil am Südpol ein Doppelfeftland etwa 
wie Amerika wäre und hat die beiden 
Teile Oft* und Weftantarktika genannt. 
Entscheidende Beiträge zur Lösung 
dieser Frage hat keine von den in 
neuefter Zeit zurückgekehrten Süd* 
polarexpeditionen gebracht; die Fahrt 
Amundsens hat das Problem faft noch 
interessanter gemacht und läßt seine Lö* 
sung heute noch sehnlicher wünschen als 
früher. Und die deutsche Expedition hat 
eben auf ihr Programm gesetzt, wenn mög* 
lieh die genannte Hypothese zu beftätigen 
oder zu widerlegen. Sollte es ihr ge* 
lingen, hier zu einem entscheidenden 
Resultat zu kommen, dann wird sie 
eine Arbeit ausgeführt haben, die an 
Bedeutung von keiner geographischen 
Forschungsexpedition, die heutzutage 
möglich wäre, übertroffen werden 
kann. 

Die größten und bedeutungsvollen 
Fortschritte innerhalb der Polarforschung 
der letzten Zeit sind, wie wir gesehen, 
mit den Namen Nansens, Shackletons, 
Pearys und Amundsens verknüpft. Es 
ift indessen noch ein fünfter Name, 
den ich in diesem Zusammenhänge zu 
nennen wünsche, der des Leiters der 
jetzt arbeitenden englischen Südpolar» 
expedition, Robert Scott. Er war der 
erfte, dem es 1902—04 gelang den 80. 
Breitengrad zu überschreiten, und auch 
der erfte, sogar vor Shackleton, der das 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






231 


Nachrichten und Mitteilungen. 


232 


hohe Eisplateau, welches der wichtigfte 
Charakterzug des antarktischen Welt* 
teils ift, entdeckte und betreten durfte. 
Gut dazu vorbereitet ging er im Jahre 
1910 daran, für seine Nation die Ehre 
zu erobern, auch als Erlter den Südpol 
betreten zu haben. Hier kam ihm aller* 
dings Amundsen, wenn auch wie es 
scheint nur um einige Wochen, zuvor; 
jedenfalls ift anzunehmen, daß Scott 
längft sein Ziel erreicht haben und 
nach seiner Station zurückgekehrt sein 
wird. Weshalb er dabei sich so ver* 
spätete, ift eine Frage, auf die ich hier 
nicht näher eingehen kann. Scotts Weg 
nach dem Pol war jedenfalls etwas weiter, 
seine Ausrüftung wahrscheinlich lange 
nicht so praktisch wie die seines Neben* 
buhlers, und er hat wohl auch nicht, 
um dieses sein Ziel zu erreichen, eben 
soviel von der einzigen, bewundems* 
werten Energie, die Amundsen an den 
Tag gelegt, für seine Leiftung auf* 
gewendet. Indessen dürfte darum 
sein Ruhm nicht wesentlich gemindert 
werden. Daß Amundsen die Sache ge* 
lang, verdankt er teilweise dem Um* 


1 ftande, daß er einem Wege folgte, 
der durch die englischen Expeditionen, 
darunter auch durch die erfte Fahrt 
Scotts, einigermaßen gebahnt war; und 
der große norwegische Polarfahrer, der 
sich ja auch in andern Polargebieten 
reichen Ruhm erworben hat und sich 
jetzt wieder für eine neue große 
Forschungsfahrt rüftet, dürfte wohl 
selber der erfte sein, uns bei* 
zuftimmen, wenn wir zukünftig ihn 
und Scott als die gemeinsamen Ent* 
decker des mathematischen Südpols be* 
zeichnen werden. 

Ich habe im Vorftehenden nur flüchtig 
die Fragen geftreift, die doch bei der 
Untersuchung der Polargebiete ohne 
Vergleich sich als die wichtigften er* 
weisen: die der wissenschaftlichen For* 
schungsarbeiten. Indessen hoffe ich dar* 
gelegt zu haben, daß man wohlberechtigt 
ift — und weit über den Kreis der 
Fachgelehrten hinaus — mit großem 
Interesse den neuen Nachrichten ent* 
gegenzusehen, die in der Zukunft 
aus den Polarregionen der Erde zu er» 
warten sind. 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Die neuere Entwicklung der Thermo¬ 
dynamik. 

Einer der interessantesten und wohl auch 
wissenschaftlich bedeutendsten Vorträge auf 
der diesjährigen Versammlung deutscher 
Naturforscher und Ärzte zu Münster war 
derjenige von Nernst über „Die neuere 
Entwicklung der Thermodyna¬ 
mik (Mechanische Wärmetheo- 
r i e)". 

Die mechanische Wärmetheorie behandelt 
die Gesetzmäßigkeiten, die für die Umwand¬ 
lung von Wärme in mechanische Arbeit und 
umgekehrt maßgebend sind. Der Begründer 
dieser Theorie war Robert Mayer, der im 
Jahre 1842 die zahlenmäßige Beziehung für 
diesen Umwandlungsprozeß ermittelte, daß 


Digitized by Goo 


nämlich zur Erzeugung einer Wärmeeinheit 
eine mechanische Arbeitsleistung von 
424 Kilogrammeter erforderlich ist. Da nun 
auch für andere Energieumformungen ähn¬ 
liche zahlenmäßige Beziehungen bestehen, 
so konnte R. Mayer ganz allgemein den Satz 
aussprechen, daß bei allen uns bekannten 
Energie-Umwandlungen niemals Energie ver¬ 
loren geht, sondern diese nur ihre Form 
ändert. Helmholtz sprach dann 1847 den 
gleichen Gedanken so aus, daß er sagte: „Die 
Energie des Weltalls ist konstant." Seit 
Clausius bezeichnet man diesen Satz auch als 
den „ersten Hauptsatz" der mechanischen 
Wärmetheorie. Dieser Satz allein genügt aber 
noch nicht zur Kennzeichnung aller wärme- 
mechanischen Vorgänge. Wenn man nämlich 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





233 


Nachrichten und Mitteilungen. 


234 


eine bestimmte Wärmemenge zur Verfügung 
hat, so ist ihre Umwandlung in mechanische 
Arbeit nur möglich, wenn ein Temperaturge¬ 
fälle, z. B. gegenüber der Umgebung, vorhan¬ 
den ist, das dann bei dem Umwandlungsprozeß 
verbraucht wird. Wenn also mechanische Ar¬ 
beit aus Wärme erzeugt wird oder umgekehrt 
aus mechanischer Arbeit Wärme, so ist mit 
solchem Vorgang stets ein Temperaturaus¬ 
gleich von irgendwelchen im Weltall vorhan¬ 
denen Wärmemengen verbunden. Sind sämt¬ 
liche Temperaturunterschiede ausgeglichen, 
so ist eine weitere Erzeugung von mecha¬ 
nischer Arbeit aus Wärme nicht mehr mög¬ 
lich, obwohl die Wärmeenergie selbst nach 
dem ersten Hauptsatz noch vollkommen vor¬ 
handen ist. Sie ist nur infolge der zahl¬ 
reichen Naturvorgänge, bei denen ein mehr 
oder minder großer Betrag von Wärme in Ar¬ 
beit bzw. Arbeit in Wärme umgesetzt wurde, 
allmählich in „degradierte Wärme", wie es 
Nernst ausdrückt, übergeführt worden, bei 
der alle Spannkräfte, die Arbeit leisten 
können, verschwunden sind. Mit der Er¬ 
reichung dieses Zustandes würde dann auch 
jede sichtbare Bewegung im Weltall auf¬ 
hören und so sein „Wärmetod“ herbeigeführt 
werden. Dies ist im wesentlichen der In¬ 
halt des zweiten, ebenfalls seit langem be¬ 
kannten Hauptsatzes, dessen Gültigkeit je¬ 
doch durch die neuerdings näher erforschten 
radioaktiven Erscheinungen vielleicht später i 
noch einmal etwas eingeschränkt werden | 
muß. Die neuen Nernstschen Forschungen, 
die zur Aufstellung eines dritten Hauptsatzes 
führten, beschäftigten sich nun mit der spezi¬ 
fischen Wärme oder dem Energieinhalt der 
Materie bei verschiedenen Temperaturen. 
Aus der Spektralanalyse war bereits seit 
langem bekannt, daß Gase, ganz besonders 
aber der Eisendampf, der wohl den Haupt¬ 
bestandteil der Sonne bildet, bei sehr hohen 
Temperaturen ein komplizierteres Spektrum 
aufweisen. Es muß also umgekehrt bei hohen 
Temperaturen jede neue Schwingungsmög¬ 
lichkeit im Atom, die ja durch das Kompli¬ 
zierterwerden des Spektrums bewiesen wird, 
einen neuen Beitrag zur spezifischen Wärme 
liefern, so daß diese mit steigender Tempera¬ 
tur höhere Werte annimmt. Diese Tatsache, 
die durch Messungen ebenfalls bestätigt 
werden konnte, würde dann auch die lang¬ 
same Abkühlung der Sonne erklären, die in 
ihrem Innern wohl Temperaturen enthält, bei 
denen die spezifische Wärme bereits außer¬ 
ordentlich hohe Beträge angenommen hat. 


Von besonderer Bedeutung war es nun aber, 
festzustellen, welche Änderungen die spezi¬ 
fische Wärme und somit der Energieinhalt 
der Materie bei tiefen Temperaturen erfährt, 
und hier haben die Untersuchungen von 
Nernst und seinen Schülern wichtige Aufklä¬ 
rungen gebracht, die schließlich zu dem neuen 
dritten Wärmesatz führten. Die Messungen 
ergaben nämlich, daß der Wärmeinhalt der 
Materie bei tiefen Temperaturen schon vor 
Erreichung des absoluten Nullpunktes unab¬ 
hängig von der Temperatur, die spezifische 
Wärme also Null wird, so daß man einen 
Körper durch Wärmeentziehung nicht bis auf 
den absoluten Nullpunkt abkühlen kann. 

Den so gewonnenen drei Hauptsätzen der 
mechanischen Wärmetheorie gab nun Nernst, 
indem er sie durch die Unmöglichkeit kenn¬ 
zeichnete, einen gewissen Effekt zu erzielen, 
folgende Fassung: 

1. Es ist unmöglich, eine Maschine zu 
bauen, die fortwährend Wärme oder Arbeit 
aus nichts schafft. 

2. Es ist unmöglich, eine Maschine zu kon¬ 
struieren, die fortwährend die Wärme der 
Umgebung in äußere Arbeit verwandelt. 

3. Es ist unmöglich, eine Vorrichtung zu 

ersinnen, durch die ein Körper völlig der 
Wärme beraubt, d. h. bis zum absoluten Null¬ 
punkt abgekühlt werden kann. Gl. 


Die Chemie in Großbritannien in der 
ersten Hälfte des Jahres 1912. 

Eine aktive Modifikation des Stickstoffs. 
Synthetischer Gummi. — Die Substanz in den 
Reisschalen, die Polyneuritis heilt. — Die 
Flüchtigkeit der Metalle der Pia t i n g r u p p e. 
Neue Untersuchungen über optische Aktivität 

F.ine der interessantelten Entdeckungen des 
letzten lahres ilt zweifellos die aktive Modi» 
fikation desStickltoffs, dieStruttfeftgeftellt 
hat. Das Studium dieses Gegenltandes hat 
während des letzten Jahres eine große 
Anzahl Schriften hervorgeTufen. Wie wohl 
bekannt ilt, erhält man diese neue Abart des 
Stickltoffs, wenn man eine hochgespannte 
Entladung durch reinen Stickftoft unter nie« 
drigem Druck hindurchgehen läßt. Wenn 
eine seitliche Röhre der Entladungsrohre an» 
gefügt wird, so sammelt sich der aktive Stick» 
Itoff, den man an seiner Barken Glut er« 
kennen kann, hier, und seine Eigenschaften 
können geprüft werden. Alle Versuche, das 
aktive Gas zu verflüssigen, sind bisher ge» 
scheitert. Man glaubt deshalb, daß es ein¬ 
atomig ilt und keine komplexe Atomgruppic. 
rung wie das Ozon. Man bringt auf d a 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





235 


Nachrichten und Mitteilungen. 


236 


aktive Gas keine Wirkung hervor, wenn man 
es durch ein elektrisches Feld hindurchgehen 
läßt, ein Anzeichen dafür, daß die Gas«lonen 
keine Beziehung zu den charakteiiltischen 
Eigenschaften des Gases haben. Beim Hin* 
durchgehen des glühenden Stickftoffs durch 
eine lange mäßig erhitzte Röhre verlöscht die 
Glut durch die Hitze, erscheint aber in den 
kälteren Teilen der Röhre wieder. Dagegen 
wird sie durch Harke Erhitzung dauernd ver* 
löscht. Wenn eine das aktive Gas ent» 
haltende Röhre zum Teil in flüssige Luft ge* 
taucht wird, so wird nahe der Oberlläche der 
flüssigen Luft eine intensive Glut erzeugt 
und die Aktivität des Stickftoffs für immer 
zerliört. Diese Tatsachen erklärt man jetzt 
folgendermaßen. Man nimmt an, daß das 
aktive Gas bei allen Temperaturen durch die 
Glaswände des einschließenden Gefäßes kata* 
lytisch zersetzt und diese Wirkung durch Er* 
höhung der Temperatur vermehrt werde. Auf 
der andern Seite soll eine Abkühlung in 
flüssiger Luft die Wiedervereinigung der ein* 
zelnen Stickltoß« Atome (die den aktiven Stick* 
Hoff bilden) zu molekularem Stickltoß Deschleu. 
nrgen. Die chemischen Eigenschaften des 
neuen Gases, wenn sie zurzeit auch nur 
oberflächlich untersucht worden sind, ver* 
sprechen sehr interessant zu werden. Die 
meiiten Metalle veibinden sich, wenn sie in 
aktivem Stickltoß mäßig erhitzt werden, unter 
leuchtender Glut mit ihm, wobei sie das 
Linienspektrum des betreffenden Metalls zeigen. 
Die Wirkung auf Stickftoßoxyd ilt inter* 
essant, wobei Stickltoß * Peroxyd gebildet 
wird, offenbar als Ergebnis der Reaktion: 
2 NO -|- N = NOj + Nj. Diese Reaktion wird 
angewandt zur Abschätzung des aktiven Stick* 
ftoffs, wenn man den Betrag des Stickftoff» 
Peioxyds wiegt. Die Wirkung des aktiven 
Stickftoffs auf Kohlenltoffverbindungen soll 
in allen bisher untersuchten Fällen Cyanogen 
aus dem Kohlenltoff erzeugen. 

In demselben Zusammenhang hat eine 
kürzlich von Lowry veröffentlichte Arbeit 
grobes Interesse. Dieser Chemiker hat die 
Bedingungen, unter denen atmosphärischer 
Stickltoff durch Ozon oxydiert werden kann, 
sorgfältig untersucht, und die Ergebnisse 
weisen das Vorhandensein einer aktiven Form 
des Stickftoffs überzeugend nach, die durch 
eine Funkenentladung hervorgerufen wird. 
Geht atmosphärische Luft nur durch einen 
Ozonisator oder nur durch eine Funker,lücke, 
so erzeugt sie nicht Stickftoßoxyd, dagegen 
erzeugt eine Vereinigung des Ozonisators und 


der Funkenlücke entweder hintereinander 
oder parallel immer das Gas in sichtbarer 
Menge. Es ilt indes sehr ungewöhnlich, daß 
sich Strutts aktiver Stickltoff nicht mit 
dem Ozon vereinigt. Wenn sein glühender 
Stickltoff und das Ozon unter niedrigem Druck 
gemischt und dann in flüssiger Luft abge* 
kühlt werden, so findet man keine Spur von 
Stickltoff Oxyden in den Erzeugnissen. Der 
Unterschied zwischen Lowrys und Strutts 
aktivem Stickltoß muß noch in Zukunft be* 
Itimmt werden. Diese Versuche la-sen die 
Frage entliehen, ob die Erzeugung von 
Stick(toß=Oxyden durch elektrische Entladung 
zur Benutzung im Handel nicht der Ver« 
einigung aktiven Stickltoffs und aktiven 
Sauerltoßs (Ozons) zuzuschreiben ilt. Ilt das 
der Fall, so ilt die Erzeugung aktiven htick* 
ftofls eines der wichtiglten technischen Pro* 
bleme der modernen Wissenschaft. 

Eine Vorlesung über Produktion und Po* 
lymerisation von Butadien, Isopren und ihren 
Homologen, die Professor W. H. Perkin in 
der Gesellschaft für chemische Indultrie in 
London gehalten hat, hat vor kurzem weit* 
verbreitetes Interesse erregt. Seit Harries in 
Deutschland und Matthews in England die 
schnelle Polymerisation dieser Hydrokarbone 
vermittels des Natriums entdeckt haben, ilt 
das Problem der Synthese des Gummis ein 
Problem der Synthese des Butad ens und 
Isoprens geworden. Zwei Verfahren zur Er* 
langung von Butadien werden beschrieben: 
1) aus Butylalkohol, 2) aus ^etaldehyd. Das 
crlte Verfahren hängt für seinen Handelserfolg 
von einer billigen Quelle des Butylalkohols 
ab, ui d dies Problem scheint Professor Fern« 
bach vom Palteur*lnltitut gelölt zu haben. Ein 
Organismus ilt rein dargeltellt worden, der 
hohe Ausbeute an Butylalkohol aus Mai'* und 
Kartoffelltärke gibt. Der so erhaltene Butyl* 
alkohol wird in Butylchlorid verwandelt und 
dieser wiederum in einem besonderen Apparat 
in Dampfform gechlort. So entlieht eine 
Mischung von drei Dichlorbutanen, und wenn 
der Dampf eines von diesen über heißen Natron» 
kalk geleitet wird, erhält man Butadien. Die 
zweite Methode belteht in der Polymerisierung 
von Acetaldehyd zu Aldol (CH, . CH [OHJ 
. CHj . CHO) und in der Reduktion des 
letzteren zu Butylenglykol. Das Glykol wird 
leicht in 1 3 Dichiorbutan verwandelt, das 
über heißen Natronkalk wie bei dem erlten 
Veifahren geleitet werden kann. 

Das Verfahren zur Erzeugung von Isopren 
gleicht dem zur Erlangung von Butadien im 


Digitized by Goo 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






237 


Nachrichten und Mitteilungen. 


238 


Prinzip genau, nur daß hier der Ausgangs» 
punkt Isoamyialkohol ift. Die Verchlorung 
des Isoamylchlonds gibt eine Mischung von 
Dichloriden, die, über heißen Natronkalk ge* 
leiiet,einenErtragvon40 0 / 0 Isopren gewährt. Es 
dürfte von Interesse sein hier zu erwähnen, 
daß Harden und Norris die Bakterienerzeugung 
aus verschiedenen Zuckerarten von 2. 3, Bu» 
tylenelykol und gleichzeitig von Acetylmethyl» 
kaibinol untersucht haben. Ungefähr 25% 
des Zuckers wird in diese beiden Körper um* 
gewandelt. Wenn auch diese Anwendungen 
des Bacillus lactis aerogenes und Bacillus 
doacae kein Ergebnis von technischer Wichtig* 
keit haben, so deuten sie doch auf eine 
wichtige Methode zur Erlangung spezieller 
Alkohole aus billigen Stoffen hin. 

Im fernen Olten hat man in Bezug auf 
die eigentümliche, unter dem Namen Beri» 
beri bekannte Ncrvenkrankheitdie bemerkens* 
werte Tatsache entdeckt, daß der häufigfte 
Grund in einer Ernährung mit geschältem Reis 
belicht. Man fand, daß die Schalen imltande 
sind, die durch das Essen des geschälten Korns 
verursachte Krankheit zu heilen. Funk unter» 
zog die Reisschalen einer sorgsamen Prüfung 
in der Hoffnung, eine spezifische Subltanz 
zu finden, die Beriberi heilen könnte, und 
hat kürzlich eine ganz geringfügige Menge 
eines neuen Körpers gefunden, von dem etwa 
% g in einem Kilogramm enthalten ift. Diese 
neue Subftanz ift eine organische Base und 
bildet ein kriftallinisches Nitrat. Sie ift noch 
nicht rein dargeftellt worden, aber ihre künftige 
Erforschung wird das größte Interesse be« 
anspruchen können. Man hat gefunden, daß 
ganz kleine Mengen eine unmittelbare Heil» 
Wirkung auf Vögel haben, die durch Fütterung 
mit geschältem Reis an Polyneuritis erkrankt 
waren, ln neuerer Zeit hat derselbe Forscher 
die Zusammensetzung des Gehirns von Vögeln 
untersucht, die an Polyneuritis infolge von 
geschältem Reis litten. Er findet einen deut* 
liehen Verluft an Stickltoff und Phosphor 
und nimmt an, daß die unmittelbare Wirkung 
der Ernährung mit geschältem Reis die Fett» 
subftanzen des Gehirns zum Zerfall bringt. 
Die Entdeckung einer solchen Subftanz muß 
die Frage nach dem möglichen Vorhandensein 
von ähnlichen Subftanzen in den Cerealien 
entliehen lassen, die in europäischen Ländern 
allgemein gebraucht werden. 

Eine interessante Untersuchung vonCrookes 
über die Flüchtigkeit der Metalle der 
Platingruppe hat höchlt überraschende Er¬ 
gebnisse gezeitigt. Das Verschwinden von Platin 


Digitized by Google 


aus einem elektrischen Quarzröhrenofen ge* 
wohnlicher Art ift eine wohlbekannte 
Schwierigkeit, aber es war früher nicht der 
Flüchtigkeit des Platins bei hohen Tem* 
peraturen zugeschrieben worden. Genaue 
Messungen haben gezeigt, daß Platin zehn 
Stunden lang auf 1300° erhitzt 0,095% seines 
Gewichts verliert und in dreißig Stunden 
0,245%. Bei der gleichen Temperatur ver» 
lieren einige andere Metalle derselben Familie 
in größerem Maße an Gewicht. Palladium 
verliert bei 1300° in zehn Stunden 0,424% 
und in dreißig Stunden 0,745%, Iridium bei 
der gleichen Temperatur in zwei Stunden 
0,828% und in 22 Stunden 7,3%. Rhodium 
scheint am weniaften flachtig zu sein und 
verliert bei 1300° von seinem Gewicht in 
10 Stunden 0,043%, in 30 Stunden 0,131%. 

Eineder beiten Reihen von Untersuchungen, 
die in neuerer Zeit über die Beziehung zwi* 
sehen optischem Rotations vermögen 
und chemischer Konftitution unter organischen 
Verbindungen in homologen Reihen ausge* 
führt worden sind, ift die Pickards und seiner 
Mitarbeiter. Ihre Arbeit unterscheidet sich 
von denen früherer Forscher darin, daß die 
angewandten Subftanzen den folgenden Bedin* 
gungen entsprochen haben: 1. die aktiven Ver* 
bindungen enthielten nur ein asymmetrisches 
Kohlenfioffatom; 2. die Wirkung von verschie» 
denen Radikalen wurde beobachtet, wenn diese 
dem asymmetrischen Kohlenfioffatom diiekt 
verbunden waren; 3. die Verbindungen waren 
flüssig (so daß die Wirkung von Lösungs« 
mittein beseitigt war) und ihr Rotations* 
vermögen wurde bei verschiedenen Tempera* 
turen verglichen. Die Subftanzen, die diese 
Bedingungen am beffen erfüllen, sind die 
sekundären Alkohole der einfachen alipha* 
tischen Reihe, z. B. die der allgemeinen 
Formel R.CHfOHIR 1 . Bisher hat die Arbeit 
die Unrichtigkeit von zwei Gedanken gezeigt, 
die ziemlich verbreitet waren. Erltens hat 
sie zweifellos gezeigt, daß es keine einfache 
numerische Beziehung gibt, welche die Werte 
des Rotationsvermögens von aufeinander» 
folgenden Gliedern einer Reihe verbindet, 
und zweitens hat sie bewiesen, daß es eine 
mehr oder weniger regelmäßige Veimehrung 
in dem Rotationsvermögen von dem unterlien 
Gliede zu dem höchlten gibt, die geprüft 
wurde (enthaltend 12 Kohlenltoffatome), und 
gänzlich den Gedanken widerlegte, daß ein 
Bruch vorkommt, wenn eine Reihe von 
5 oder 6 Kohlenftoffatomen eingeführt wird. 

Manchefter. E. Hope. 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






239 


Nachrichten und Mitteilungen. 


240 


Fünfter Internationaler Mathematiker- 

Kongress zu Cambridge vom 21. bis 
27. Augnst 1912. 

•»Die geselligften aller Einsiedler« hat 
Goethe einmal die Altronomen genannt. 
Dieselbe Bezeichnung darf man auch auf 
die Mathematiker anwenden, die von alters 
her mit der Afironomie in englter Be* 
Ziehung liehen. Einsiedler sind sie und 
werden es bleiben, weil die Fragen und die 
Ergebnisse ihrer Forschungen sich nicht in 
allgemeinvcrltändlicher Sprache ausdrücken 
und der großen Menge zugänglich machen 
lassen. Aber gerade weil sie sich aufeinander 
angewiesen sehen, darum sind sie gesellig, 
und dieses Bedürfnis nach gegenseitiger Mit» 
teilung und Förderung iß mit der zunehmen» 
den Ausdehnung der mathematischen Wissen» 
schäften nur noch größer geworden. Zu den 
alten Akademien, denen die allgemeine Pflege 
der wissenschaftlichen Forschung obliegt, 
sind besondere mathematische Gesellschaften 
hinzugekommen. Zunächft ingrößerenStädten. 
Dann haben sich aber in faß allen Kultur» 
ländern Vereinigungen gebildet, die be» 
zwecken, in gemeinsamer Arbeit die mathe» 
matische Wissenschaft auszubauen und fortzu» 
führen, ihre verschiedenen Teile und zer« 
lireuten Organe in lebensvolle Beziehung und 
Wechselwirkung zu setzen, ihre Stellung im 
geiltigen Leben der Nation nach Gebühr zu 
heben, ihren Vertretern und Jüngern Ge* 
legenheit zu ungezwungenem kollegialischen 
Verkehr und zum Austausch von Gedanken, 
Erfahrungen und Wünschen zu bieten. Diese 
Vereinigungen, die Societe mathematique de 
France, der Circolo matematico di Palermo, 
die Deutsche Mathematiker»Vereinigung, die 
American Mathcmatical Society, um nur die 
größten unter ihnen zu nennen, deren Mit» 
gliederzahl von tausend nicht weit entfernt 
ilt, tragen keinen ausschließlich nationalen 
Charakter, ihnen gehören vielmehr in erheb¬ 
licher Zahl auch Ausländer an, sodaß ge» 
wissermaßen eine Uberdeckung (tattßndet. 

Trotz der günßigen Vorbedingungen, die 
sich aus dem geschilderten Stande der Dinge 
ergeben, hat es lange gedauert, bis sich Ana» 
lytiker und Geometer zu internationalen 
Kongressen zusammengefunden haben. In 
Deutschland iß es G. Cantor, in Frankreich 
sind es Ch. Laisant und £. Lemoine ge» 
wesen, die allmählich die Wege geebnet haben, 
und so konnte im Augult 1897 der crite 
Internationale Mathematiker» Kongreß zu 
Zürich unter dem Vorsitz des Altmeilters 


C. Geiser abgehalten werden. Er hatte 
einen so entschiedenen Erfolg, daß nun* 
mehr beschlossen wurde, in Zukunft alle 
drei bis fünf Jahre derartige Zusammenkünfte 
zu veranltalten; ihre Aufgabe sollte darin 
beltehen, persönliche Beziehungen zwischen 
den Forschern in den verschiedenen Ländern 
herbeizuführen, in Berichten und Vorträgen 
ein Bild von dem augenblicklichen Stande 
der einzelnen Zweige zu geben, im Flusse 
der Entwicklung befindliche, wichtige Pro* 
bleme zu behandeln und endlich Fragen der 
Bibliographie, der Terminologie usw. zu 
regeln, für die eine internationale Einigung 
zweckmäßig erscheint. 

Die folgenden Kongresse haben in Paris 
(1900), Heidelberg (1904) und Rom (1908) ge» 
tagt. Wie sehr diese Versammlungen an Um» 
fang und Bedeutung zugenommen haben, 
mögen einige Zahlen zeigen. In Zürich waren 
204 Mathematiker anwesend, die sich auf 16 
Länder verteilten, in Rom 535 aus 23 Ländern, 
ln Zürich wurden vier allgemeine Vorträge 
gehalten, zu denen 30 kleinere Mitteilungen 
in den Abteilungssitzungen kamen, in Rom 
gab es zehn allgemeine Vorträge und 125 
kleinere Mitteilungen. Der Bericht über den 
Züricher Kongreß umfaßte 314 Seiten, für Rom 
brauchte man 1122. 

Für den fünften Kongreß, der im Augult 
1912 zu Cambridge abgehalten werden sollte, 
waren die Aussichten von vornherein nicht 
so günftig wie für die vorhergehenden Ver* 
Sammlungen. Zunächft gibt es in England 
keine das ganze Land umfassende Vereinigung 
der Mathematiker, die sich der Organisation 
des Kongresses hätte annchmen können. An 
ihre Stelle iß die Cambridge Philosophical 
Society getreten, die sich in echt englischer 
Gaftfreundlichkeit ihrer nicht leichten Auf* 
gäbe entledigt hat; dabei hat sie die liebens» 
würdiglie Unterltützung seitens der Maliers 
und Fellows der altehrwürdigen Colleges ge» 
funden. Auch für die zahlreich anwesenden 
Gattinnen und Töchter der Kongreßteilnehmer 
iß in vortrefflicher Weise gesorgt worden. 

Eine zweite, schwerer zu überwindende 
Schwierigkeit lag darin, daß die Beziehungen 
zwischen den englischen Mathematikern und 
ihren ausländischen Kollegen, um es offen 
auszusprechen, nur unvollkommen entwickelt 
sind. England hat sich auch auf dem Gebiete 
der Mathematik von jeher in einer gewissen 
Absonderung gehalten, die es freilich eine 
splendid isolation nennen darf. Nur unter 
diesem Gesichtspunkte gewinnt der bekannte 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




241 


Nachrichten und Mitteilungen. 


242 


PrioritätsftTeit Leibniz und Newton seine 
volle Bedeutung; er war im Grunde ein 
Streit zwischen dem europäischen Feltlande 
und dem Insclreich. Erft in der Mitte des 
19. Jahrhunderts begann sich eine An* 
näherung zu vollziehen, die durch die 
Mimen Cayley und Sylvelter bezeichnet 
wird, beide Studenten, der erite auch Pro» 
fessor in Cambridge. In der Wahl der 
Probleme und ihrer Lösungsmethoden bc* 
wahrte jedoch England durchaus seine Eigen» 
art, sodaß im Vergleich mit England die 
Unterschiede zwischen den führenden Län* 
dern des Kontinents, Deutschland, Frank» 
reich und Italien, unerheblich sind. Bei der 
jüngften Generation scheint sich allerdings 
ein Wandel zu vollziehen, und es ift gerade 
Cambridge der Ort gewesen, an dem die 
moderne Funktionentheorie ihren Einzug in 
Old England gehalten hat. 

Aus dem Vorhergehenden wird es ver» 
handlich, daß der Kongreß, wenn er auch 
an Teilnehmerzahl gegen die römische Ver* 
Sammlung nur wenig zurückblieb, einen 
wesentlich englischen Charakter hatte. Die 
Hüfte der Anwesenden waren Engländer, 
ein Viertel Nordamerikaner. Von dem 
vierten Viertel kam der Löwenanteil auf 
Dectschland, dann erlt folgten Frankreich, 
Italien, Ungarn. Englischen Auffassungen an» 
gepaßt war auch die Wahl der Gegenliände 
für die acht allgemeinen Vorträge. Nur drei 
davon gehörten der Mathematik im engeren 
Sinne des Wortes an; die Vortragenden 
waren Nichtenpländer: Landau (Göttingen), 
Bortl i Paris), Bocher (Cambridge.Mass. U. S. A., 
der aus der deutsch*französischen Schule her» 
'«gegangen ilt). — Der Vortrag von Enriques 
Bologna) betraf methodische Fragen aus 
dem Grenzgebiet zwischen Mathematik und 
Philosophie, während die vier übrigbleiben* 
den Vorträge der angewandten Mathematik,- 
Mondtheorie (Brown, New liaven), Erdbeben» 
lehre (Galitzin, Petersburg), mathematischen 
Behandlung des Schiffbaus (White, London), 
Dynamik der Strahlung (Larmor, Cambridge) 
gewidmet waren. Dazu kamen zwei größere 
Öenchte der Internationalen Mathematischen 
Unterrichts»Koramission, über deren Tätigkeit 
E. H Timerding im Dezember 1911 an dieser 
Stelle ausführlich berichtet hat. Über die mathe« 
matisebe Erziehung der Physiker sprach Runge 
Gottingen), über die Rolle von Anschauung 
«nd Experiment im höheren Schulunterricht 
D. E Smith (New York); beiden Vorträgen 
folgten lange und lebhafte Erörterungen. 


Für die Sitzungen der sechs Abteilungen 
waren an kleineren Mitteilungen weit über 
100 angemeldet, sodaß diese, wie in Rom, 
größtenteils gleichzeitig tagen mußten. Liegt 
schon hierin ein erheblicher Übelftand, so 
kommt hinzu, daß die anschließenden Dis» 
kussionen aus Mangel an Zeit wiederholt 
gerade dann abgebrochen werden mußten, 
wenn sie anfingen, in die Tiefe zu gehen. 
Endlich ilt auch zu bedenken, daß die Ver» 
Öffentlichungen der internationalen Kongresse 
nicht die Aufgabe haben können, neben die 
mathematischen Zeitschriften zu treten. Es 
ilt dringend zu wünschen, daß die Leitung 
des nächften Kongresses in dieser Beziehung 
Wandel schafft. Man sollte, ähnlich wie es 
die Deutsche Mathematiker-Vereinigung seit 
zwanzig Jahren tut, bei der Einladung von 
vornherein gewisse Gebiete bezeichnen, die 
in den Vordergrund geftelit werden, und es 
wäre auch zu überlegen, ob nicht die Zahl 
der Abteilungs»Vorträge von vornherein bc» 
schränkt werden kann. 

In der Schlußsitzung am 27. Auguft wurde 
der Auftrag der Internationalen Unterrichts» 
Kommission auf weitere vier Jahre ver» 
längert und D. E. Smith in das Zentral* 
komitee hinzugewählt; man hofft, daß die 
Kommission ihre schwierige, aber äufierlt 
erfolgreiche Tätigkeit nach Ablauf dieser vier 
Jahre beendet hat. Der Schweizerischen 
Naturforschenden Gesellschaft wurde für die 
tatkräftige Inangriffnahme der Herausgabe 
der gesammelten Werke Leonhard Eulers 
der wärmfte Dank ausgesprochen und zu* 
gleich der hohen Anerkennung für die mo« 
numentale Ausgeftaltung Ausdruck gegeben, 
die sie dem großen Unternehmen in den 
bereits vorliegenden fünf Bänden hat an* 
gedeihen lassen. Endlich überbrachte G. 
Mittag»Leffler (Stockholm) die Einladung, 
den nächften Kongreß im Jahre 1916 in 
Stockholm abzuhalten. Seine Mitteilung, daß 
der König von Schweden die Versammlung 
unter seinen besonderen Schutz nehmen wolle, 
wurde mit ftarkem Beifall aufgenommen und 
beschlossen, der Einladung Folge zu leifien. 

Karlsruhe i. B. P. Stäckel. 

Die neue „Philosophie der Freiheit“ in 
Frankreich. 

Bei der Eröffnung des IV. Internationalen 
Kongresses für Philosophie in Bologna (April 
1911) sprach Oswald Külpe folgende Worte: 
„Wenn wir im Namen Kants den Kongreß 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



243 


244 


Nachrichten und Mitteilungen. 


begrüßen, so wissen wir, daß wir es dem 
Königsberger Weisen vornehmlich zu danken 
haben, daß Philosophie überhaupt auf inter¬ 
nationalen Kongressen gepflegt werden kann. 
Kant hat ja mit besonderem Nachdruck die 
wissenschaftliche, von Zeit und Nationalität, 
von Meinung und Willkür unabhängige Me¬ 
thode der philosophischen Arbeit betont und 
zu begründen gesucht. In seiner Schule er¬ 
scholl der eindringliche Ruf nach einer Philo¬ 
sophie ohne Beinamen. So sei auch dieser 
internationale Kongreß ein Symbol dafür, daß 
es nicht eine italienische oder französische, 
eine englische oder deutsche Philosophie sui 
generis gibt, sondern daß nur eine philoso¬ 
phische Wissenschaft existiert.“ Enthält dies 
Wort eine Wahrheit; ist die philosophische l 
Arbeit unserer Zeit wirklich ein Symbol da¬ 
für, daß es nur eine „Philosophie ohne Bei¬ 
namen", eine internationale Philosophie geben 
kann? Mir scheint, die Meinung Kants sei un¬ 
bestreitbar; aber in wie weiter Ferne das Ziel 
liegt, werde durch die philosophischen Stu¬ 
dien gerade unserer Zeit deutlich gezeigt. Es 
ist zwar unmöglich, in der französischen, 
italienischen, deutschen, englisch-amerikani¬ 
schen Philosophie die „herrschenden“ Rich¬ 
tungen bestimmen zu wollen, aber, daß die 
Philosophie dieser vier Gruppen gerade im 
letzten Menschen alter ebenso viele verschiedene 
Gesichter zeigt, kann nicht bezweifelt werden. 
Am nächsten zueinander stehen immer noch 
kraft des gleichen spekulativen Bedürfnisses 
der Völker die italienische und die deutsche 
Philosophie. Kant und Hegel sind hier wie 
dort in gleicher Weise wiederaufgelebt, nur 
die allgemeine positivistische Tendenz ist 
gerade jetzt wieder in Deutschland stärker. 
— England und Amerika, den Traditionen 
des Empirismus treu, stehen seit der Jahr¬ 
hundertwende noch mehr als vorher im 
Zeichen des Pragmatismus, dessen moderne, 
der ersten, kritischen Fassung entgegen¬ 
gesetzte, rein utilitaristische Form man ver¬ 
geblich versucht hat, diesseits des Kanals ein¬ 
zubürgern, während allerdings die Grund¬ 
gedanken C. S. Peirces (noch mehr diese als 
die von W. James) längst in Frankreich und 
Deutschland ihren Boden gefunden haben. — 
Viel schwieriger ist es, in der Philosophie des 
heutigen Frankreich Schulen oder Richtun¬ 
gen schlagwörtlich zu fixieren. Der Höhe¬ 
punkt philosophischen Schaffens bedeutet 
gar nicht den Sieg oder das Überwiegen einer 
bestimmten Schule, sondern das gemeinsame 
Anerkenntnis von Denkern verschiedener I 


Richtungen: daß Metaphysik oder besser 
Metempirie als Wissenschaft wieder möglich 
und notwendig ist. Damit ist das Programm 
der fünfziger Jahre, „la Philosophie de la 
libertä“, noch heute als der wichtigste Ziel¬ 
punkt anerkannt, so verschieden auch die 
noch eng dogmatischen Grundlagen, anf 
denen Secrätan 1848 seine Freiheitslehre auf¬ 
baute, von denen waren, auf denen heute 
Boutroux und Bergson fußen. Mir scheint 
es charakteristisch zu sein, daß in Bologna 
gerade Boutroux, Poincare und Bergson die 
Philosophie ihrer Nation repräsentierten. 

Boutroux (vergl. „Du rapport de la 
Philosophie aux Sciences“ Atti del IV. Con- 
gresso, S. 23 ff.) erinnert noch mit seinen 
feinen Büchlein an die Traditionen der kri- 
tizistischen Schule, an Renouvier und 
Lachelier, mit welch letztem er in unbeirrter 
Treue gegen Kant die positive Wissenschaft 
auf die phänomenale Welt beschränkt. Aber 
ähnlich wie Kant gewinnt er gerade durch 
diesen Verzicht die Möglichkeit einer wissen¬ 
schaftlichen Metaphysik, die für ihn zur 
Grundlage der Moral wird. Ihm ist das Uni¬ 
versum eine Stufenfolge von Graden. Nur 
auf der untersten Stufe, in dem schlechthin 
materiellen Geschehen, herrscht die Not¬ 
wendigkeit, aber selbst hier nicht aus¬ 
schließlich; die ganze Natur weist Zufall, Un- 
vorherbestimmbarkeit auf. Jede Stufe ist 
die Bedingung der folgenden, aber die 
folgende kann nie ohne das Wirken eines 
schöpferischen Faktors erreicht werden. 
Diese Kontingenz aber wächst von Stufe zu 
Stufe, bis das Reale selbst, das schöpferische 
Prinzip, das ganz Indeterminierte in der 
höchsten Stufe, dem rein Gedanklichen, zum 
Siege gelangt. — Poincarä, der Mathe¬ 
matiker und Physiker, ist von ganz anderen 
Voraussetzungen und Fragen aus zu den Pro¬ 
blemen gelangt als der kritische Philosoph 
Boutroux. Aber die letzten Worte, die er 
in seinem schaffensreichen, so jäh vernichte¬ 
ten Leben veröffentlicht hat, knüpfen un¬ 
mittelbar an Boutroux an (,L'6volution des 
lois' Atti del IV. Congresso S. 121); und wenn 
dieser von der Kontingenz der Natur aus 
zur völligen Freiheit des Geistigen gelangt, 
so münden die Ergebnisse Poincar6s, philo¬ 
sophisch verwertet, schließlich in demselben 
Punkt: der Nachweis der Abhängigkeit der 
Naturgesetze vom Denken kann nur zur Er¬ 
klärung der Autonomie des Geistes führen. 
Sehr treffend und bedeutsam für die feine 
Skepsis Poincares, der die Philosophie in 


Digitizedby QoO 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






245 


Nachrichten und Mitteilungen. 


246 


letzter Instanz doch der Wissenschaft über¬ 
ordnet, sind seine Worte: „Die Welt, wie 
Bergson sie auffaßt, besitzt keine Gesetze; 
nur die mehr oder weniger entstellte Vor¬ 
stellung. welche die Gelehrten sich von der 
Welt bilden, kann Gesetze haben." 

Henri B e r g s o n ist Schüler Boutroux', 
und seine Lehre ist der jenes geistesverwandt, 
aber, um zur Darstellung seiner Lehre den 
rechten Ansatzpunkt zu gewinnen, ist es 
nötig, weiter zurückzugehen. Man hat 
Bergson den größten Vemunftkritiker nach 
Kant genannt, ln der Tat ist es der Funda- 
mentakatz der transzendentalen Ästhetik, 
dessen Prüfung und Berichtigung die Aufgabe 
der Bergsonschen Metaphysik ist. „Wenn die 
Entwicklung als das reale Wesen des Lebens 
und des Universums vernunftnotwendig be¬ 
trachtet werden soll — wie ist damit die 
Phänomenalität der Zeit vereinbar? Wenn 
die Werte in der Verwirklichung begriffen, 
cur in ihr zu verstehen sind, so muß das Ge¬ 
schehen, das ohne Zeit nicht denkbar ist, 
eine wesentliche Bestimmung des Wirklichen 
selber sein, so darf es nicht bloß als Form 
der Anschauung gelten. So stellt die Lehre 
von der Entwicklung die parallele Behandlung 
von Raum und Zeit, wie sie die transzenden¬ 
tale Ästhetik eingeführt hat, unausweislich 
in Frage.“ Mit diesen Worten bezeichnet 
U indelband, sicherlich doch einer der besten 
Kenner Kants, den Punkt, an dem die kanti- 
scbe Auffassung weitergebildet werden müsse. 
Und an demselben entscheidenden Punkt 
hat acch Bergson das kantische Problem 
>ea beleuchtet und ohne Zweifel vertieft. 
Ich will versuchen, mit wenigen Worten an¬ 
zudeuten, wie von diesem Punkt aus Bergson 
das Ziel erreicht, das sich die französische 
Philosophie seiner Zeit gesetzt hat: die Frei¬ 
heit als das reale Wesen alles Geistigen zu 
erweisen. E. Seilliöre hat in seinem lehr¬ 
reichen, das Pamphlet von Julien Benda: ,Le 
Bergsonisme ou Une Philosophie de la Mo- 
bilite' (Paris 1912) gründlich widerlegenden 
Aufsatz*) gesagt, Bergsons schöne Auffassung 
der menschlichen Freiheit sei einer der 
leuchtenden Punkte seiner Lehre, und er be¬ 
dauere, daß ihm der Raum fehle, um einige 
Andeutungen davon zu geben. Vielleicht sind 
die folgenden Ausführungen geeignet, jenen 
vorzüglichen Aufsatz nach dieser Richtung 
za ergänzen. 

Es gibt nach Bergson zwei Methoden für 

*) fefemat Monatsschri t Oktober 1912, Spalte 54. 


den menschlichen Geist, einen Gegenstand 
zu erkennen, die analytische und die in¬ 
tuitive. Jene ist die Methode der Wissen¬ 
schaft, diese die der Metaphysik. Jene sucht 
den Gegenstand begrifflich zu erfassen; der 
Erkennende stellt sich auf einen Standort 
dem Objekt gegenüber und beschreibt 
von diesem Ort aus die Gesichtspunkte, un¬ 
ter denen ihm der Gegenstand erscheint. 
Diese Gesichtspunkte liefern Merkmale, die 
bis ins Unendliche vermehrt werden können; 
niemals werden sie erschöpft, auch nicht beim 
kleinsten Gegenstände. Diese begriffliche Er¬ 
kenntnis bleibt stets außerhalb des Gegen¬ 
standes und stets beim Relativen stehen. Die 
Merkmale werden nie der Gegenstand selbst. 
Sie sind zu vergleichen den Charakterzügen, 
die ein Schriftsteller häuft, um seinen Hel¬ 
den reden und handeln zu lassen. Sie er¬ 
gänzen einander vergeblich und erreichen 
nie das Original. — Anders, wenn ich ver¬ 
suche, mich unmittelbar, mit einem 
Schlage, in den Gegenstand hineinzuversetzen. 
Dieser Erkenntnisakt wäre dem Glücksfall zu 
vergleichen, der mich mit dem Romanhelden 
persönlich zusammenführte. Was bei der 
begrifflichen Analyse Außenpunkte sind, 
charakterisierende Merkmale, die gehäuft 
werden müssen, um dem Gesamtbild mög¬ 
lichst ähnlich zu werden, würde ich jetzt aus 
der Quelle selbst hervorfließen sehen; ich bin 
kraft eines einfachen und unzerlegbaren Ge¬ 
fühles in dem Gegenstände selbst, erfasse ihn 
durch eine intellektuelle Einfühlung in seiner 
Ganzheit, bleibe nicht mehr beim Relativen 
stehen. In diesem Sinne sucht die Intuition 
ein Absolutes zu gewinnen. Ob diese In¬ 
tuition, ein Erkennen ohne begriffliche Ana¬ 
lyse, ein Erfassen des Absoluten möglich ist, 
ist die Frage, die Kant verneint und Bergson 
bejaht. Nun gibt es mindestens eine Realität, 
die jeder intuitiv erfaßt: das eigene Ich. Im 
Gegensatz zu der begrifflichen Analyse, mit 
der die Psychologie eine Persönlichkeit auf 
Elemente zurückzuführen sucht, steht das 
einfache Gefühl, in dem der Mensch sich 
selbst, seinen Verlauf durch die Zeit, er¬ 
lebt. Diese „Dauer" kann nicht begrifflich 
eingefangen werden, sie ist unmittelbar in 
einer Intuition gegeben. Die Arbeit des 
Psychologen kann nur sein, das Ich in Ele¬ 
mente aufzulösen, die aber immer Aspekte 
bleiben, niemals Teile des Ganzen sind. 
Untersucht er z. B. eine Empfindung, so muß 
er sie isolieren, muß vergessen, daß jede 
Empfindung die ganze Vergangenheit des 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 


Digitizer! by Google 






247 


Nachrichten und Mitteilungen 


24S 


empfindenden Wesens in sich schließt. 
Während er die Empfindung studiert, muß er 
annehmen, daß sie bleibt, was sie ist: er muß 
zu Elementen zu gelangen suchen, die ihm 
für unveränderlich gelten, und vergessen, daß 
cs solche nicht geben kann. Die Basis der 
Analyse sind unveränderliche, unbewegliche 
Einzelgegenstände, die nicht dem Gegenstand 
entnommen, sondern von ihm abstrahiert sind. 
Für die Intuition gilt das Gegenteil. Ver¬ 
setze ich mich durch Intuition in mein 
Inneres, so sehe ich, „daß es keinen seelischen 
Zustand gibt, so einfach er auch sei, der nicht 
jeden Augenblick wechselt, da es kein Be¬ 
wußtsein ohne Gedächtnis gibt, keine Fort¬ 
setzung eines Zustandes ohne die Addition 
der Erinnerung der vergangenen Momente 
zur gegenwärtigen Empfindung. Darin be¬ 
steht die Dauer. Die innere Dauer ist 
das fortlaufende Leben einer Erinnerung, 
welche die Vergangenheit in die Gegenwart 
fortsetzt. . . . Ohne dies Fortleben der Ver¬ 
gangenheit in der Gegenwart gibt es keine 
Dauer, sondern nur Augenblicksexistenz." 
Die Dauer ist ihrem Wesen nach veränder¬ 
lich, beweglich, lebendig. Die Analyse ar¬ 
beitet stets mit dem bloß abstrahierten, un- 
dauernden, unbeweglichen Einzelzustand; die 
Intuition erfaßt die das Wesen des Gegen¬ 
standes in Wahrheit ausmachende, beweg¬ 
liche Dauer. Dies gegensätzliche Verhältnis 
der Erkenntnisarten waltet bei allen Objek¬ 
ten ob, auf die wir sie anwenden. Bergson 
untersucht es an der Bewegung im Raume: 
„Ich kann mir — analytisch — an dieser 
Bewegung, ihrer ganzen Ausdehnung nach — 
mögliche Stillstände vorstellen; was ich die 
Lagen des Beweglichen nenne oder die 
Punkte, durch die das Bewegliche hindurch¬ 
geht. Aber mit Lagen, wenn sie auch in un¬ 
endlicher Anzahl gegeben wären, werde ich 
keine Bewegung bilden. Sie sind nicht Teile 
der Bewegung; sie sind ebenso viele von ihr 
genommene Ansichten: sie sind — könnte 
man sagen — nur Möglichkeiten von Still¬ 
ständen. Niemals ist das Bewegliche wirk¬ 
lich in einem der Punkte; höchstens kann 
man sagen, daß es durch ihn hindurchgeht. 
Aber das Hindurchgehen, das eine Bewegung 
ist, hat nichts zu tun mit einem Stillstand, 
welcher Unbewegtheit ist. Eine Bewegung 
könnte nicht auf eine Unbeweglichkeit ba¬ 
siert sein; denn dann würde sie mit ihr zu¬ 
sammenfallen, was ein Widerspruch wäre. 
Punkte sind nicht in der Bewegung wie Teile 
noch auch unter der Bewegung wie die Orte 


des Beweglichen. Sie sind einfach durch uns 
unter die Bewegung projiziert wie ebenso 
viele Orte, wo — wenn es Stillstände — ein 
Bewegliches sich befinden würde, das der 
Voraussetzung nach nicht stillsteht. Es sind 
also nicht im eigentlichen Sinne Lagen, son¬ 
dern Unterlegungen, Ansichten oder Ge¬ 
sichtspunkte des Geistes. Wie könnte man 
aus Gesichtspunkten ein Ding bilden?" Ver¬ 
setze ich mich aber intuitiv in die Bewegung 
— man denke dabei nur nicht an einen ge¬ 
heimnisvollen Akt, an eine Methode der 
Mystik, sondern an jene Intuition, wie sie die 
Meister auch derexakten Wissenschaften von je¬ 
her geübt haben, und ohne welche weder Wissen - 
Schaft noch Kunst überhaupt möglich wäre —, 
so wird mein Erkennen der Bewegung 
weder von Gesichtspunkten abhängen, die ich 
einnehmen könnte, noch von Punkten oder 
Lagen, da ich auf jedes Symbol verzichtet 
habe. Ich habe ein Absolutes, indem ich die 
Bewegung in sich selbst erfasse. 

So führt die Intuition zur beweglichen 
Dauer als zum wahren Wesen der Objekte, 
der Welt. Und der Zeit wäre ihr apriorischer 
Charakter genommen. Die Zeit, als „Dauer" 
verstanden, ist allerdings kein homogenes 
Nebeneinander von Momenten, kein Seiten¬ 
stück zum Raume; sie ist vielmehr in jeder 
Beziehung sein Gegenteil: sie ist schlecht- 
hinige Heterogenität, sie ist schöpferisch: je¬ 
der Moment, von allen früheren durchdrungen, 
schafft Neues. Geht der Intellekt analytisch 
vor, so sieht er überall, auch am Ich, nur 
Gegenwart, nur Zustand; fühlt er sich aber 
intuitiv in das Ich hinein, so sieht er nur 
Werden und Wachsen. Sobald der diskursive 
Verstand anfängt, diese schöpferische dur6e 
intdrieure einzuteilen, ordnen zu wollen, 
nimmt er dem Moment das Schöpfe¬ 
rische gegenüber dem vorangehenden 
Momente, schafft er ein bloßes Nebeneinan¬ 
der, ein gleichförmiges Milieu, behandelt er 
die unvertauschbaren Augenblicke wie ver¬ 
tauschbare Atome: der Verstand schafft so 
den Raum, sein einziges Apriori. 

Will die Bergsonsche Metaphysik auch irrt 
Prinzip die Überwindung der platonischen 
sein, so ist eins beiden Philosophen ge¬ 
meinsam: Wie Plato folgert Bergson aus der 
Tatsache verschiedener Erkenntnis a r t e n 
die Existenz verschiedener Erkenntnis - 
objekte. Und durch diesen Schritt gelangt 
er zu seinem Ziel. Die beiden Erkenntnis - 
arten beziehen sich auf die beiden Richtun¬ 
gen des Weltgeschehens: die Richtung, auf 


Digitized by Goo 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



249 


Nachrichten und Mitteilungen. 


250 


die sich die begriffliche Analyse bezieht, ist 
die unlebendige, negative, statische Be¬ 
schaffenheit. Die, auf welche sich die In¬ 
tuition richtet, ist die lebendige, positive, 
dynamische. Diese, das schlechthinige Wer¬ 
den. ist die wahre Wirklichkeit; die wahre 
Zeit, eine Tendenz mit immer neuer Rich¬ 
tungsänderung, während die statische Wirk¬ 
lichkeit der Richtungsänderung widerstrebt, 
homogener Raum ist, wahrhaft passiv der 
Kausalität unterworfen, ganz Materie, ganz 
unbewußt, ganz Gegensatz zu der dynami¬ 
schen Tendenz, die als schöpferisches, freies 
Werden ganz Bewußtsein ist. In welcher 
Weise wir selbst dieser beiden Seiten der 
Weltbeschaffenheit inne werden können, hat 
Bergson mit ungemein einleuchtenden Worten 
gezeigt, die ich in Steenbergens Übersetzung 
(H. Bergsons intuitive Philosophie) wieder¬ 
gebe: „Je mehr wir uns eines Fort¬ 
schrittes in der reinen Dauer bewußt werden, 
desto mehr fühlen wir, daß unser ganzes Ich 
sich in eine unaufhörlich in die Zukunft vor¬ 
dringende Spitze zusammenzieht. Darin be¬ 
steht das Leben und die freie Willenshand¬ 
lung. Lassen wir uns aber gehen, träumen 
wir, anstatt zu handeln, so zerstreut sich 
unser Ich; unsere Vergangenheit konzentriert 
s.'ch nicht länger in dem unsichtbaren An¬ 
trieb, den sie uns mitteilte, sondern zerglie¬ 
dert sich in tausend Erinnerungen, die sich nur 
mehr äußerlich berühren. So sinkt unsere Per¬ 
sönlichkeit in der Richtung des Raumes zurück." 

Aus dem Gesagten ergibt sich, daß für 
Bergson das Freiheitsproblem begrifflich un¬ 
lösbar, das Erleben der Willensfreiheit be¬ 
grifflich nicht darstellbar ist, weil es einer 
ganz anderen Richtung unseres Ich angehört 
als der der Analyse zugänglichen. Die Idee 
der Freiheit ist vernichtet, sobald man sie 
begrifflich, „räumlich“ einfangen will. „Die 
Tat wird um so freier sein, je mehr die Ent¬ 
wicklung, aus der sie hervorwächst, mit dem 
innersten Kern des Ich zusammenfällt." Die 
Freiheit ist kein Begriff, aber eine Tatsache, 
und zwar die evidenteste. So gelangt Berg¬ 
son schließlich zu zwei verschiedenen Ichs, 
deren eines er eine Art äußere Projektion 
des anderen, seinen räumlichen Repräsen¬ 
tanten nennt. Die Augenblicke, da wir unser 
wahres Selbst ergreifen, sind selten, deshalb 
sind wir selten frei. „Meistenteils leben wir 
uns selbst gegenüber äußerlich, und gewahren 
nur das entfärbte Phantom unseres Ich, einen 
Schatten, den die reine Dauer in den homo¬ 
genen Raum wirft. Unsere Existenz spielt 


sich also mehr im Raum als in der Zeit ab: 
wir leben mehr für die äußere Welt als für 
uns; wir sprechen mehr als daß wir denken; 
wir werden mehr gehandelt, als daß wir 
selber handelten. Frei handeln heißt, von 
sich selbst Besitz ergreifen, sich in die reine 
Dauer zurückversetzen.“ 

Berlin-Friedenau. Ernst Hoffman n. 

Der XIV. internationale Kongreß für prä¬ 
historische Anthropologie und Archäologie 
in Genf, 9.—14. September 1912. 

In Abhanden von je sechs Jahren sind 
die drei letzten Tagungen dieses Kongresses 
— Paris 1900, Monaco 1906, Genf 1912 — 
aufeinander gefolgt. Man darf mit Befriedi» 
gung feltftellen, daß sich diese alte und be« 
währte Inftitution frisch am Leben erhält; 
man muß aber auch mit Bedauern kon« 
datieren, daß sie in der Ausübung ihrer 
Funktionen keinerlei Fortschritte macht Es 
ilt das alte, gemütlich liebenswürdige, aber 
planlos zerfahrene Wesen der Kinderjahre, 
der Dilettantenzeit der Anthropologie, jenes 
Stadiums der sechziger und siebziger Jahre 
des vorigen Jahrhunderts, das die berufenen 
Vertreter dieses Faches doch schon länglt 
überwunden haben, das aber bei solchen 
Gelegenheiten wie auch in Vcreinsversamm* 
l lungen und sonlt noch grell und rückltändig 
genug zutage tritt. Eine kurze Schilderung 
des Genfer Kongresses, seiner Licht* und 
Schattenseiten wird das klar beweisen. 

Die Beteiligung war erfreulich groß. Über 
550 Personen und Inftitute waren Mitglieder.*) 
Das können natürlich nicht alles Prähilioriker 
oder prähiltorische Inftitute sein. Aber die 
Prähiftorie hat ja so viele Beziehungen zu 
naheliegenden Fächern, allerdings auch zum 
weiteren Publikum, aus dem sich ein nam> 
hafter Teil der Mitglieder rekrutierte. Dieses 
Publikum, das bloß Zuhörer ftellt, ltiftet 
keinen Schaden; ja ohne ein solches könnte 
kein größerer Kongreß zuftande kommen. 
Weniger unbedenklich sind die Liebhaber, die 
sich zu den Forschern zählen, die nach ihrer 
Meinung etwas zu sagen haben, und die 
solche Gelegenheiten, sich als Gelehrte auf» 
Zuspielen, mit Luit ersehnen und benutzen. 
Dieses Element einzuschränken und zurück» 
zudrängen, muß die Aufgabe jeder vorsich« 
tigen Kongreßleitung sein. Das ilt, trotz 
schlimmer Erfahrungen in den früheren 
Jahren, nicht ausreichend geschehen. Man 

*) Darunter 20 offizielle Delegierte verschiedener 
Staaten und die Delegierten von 104 Universitäten und 
wissenschaftlichen Gesellschaften. 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 


t Pigitized by Google 





251 


Nachrichten und Mitteilungen. 


252 


hat nicht weniger als 23 Hauptfragen auf> 
gehellt und noch 13 andere Gegenftände, 
die sich unter jene nicht subsumieren 
ließen, zur Behandlung zugelassen. Jede 
angemeldete Mitteilung wurde angenommen; 
so schwoll die Zahl der angekündigten und 
größtenteils wirklich gehaltenen Vorträge 
auf über 90, zuletzt sogar auf über 100 an, 
eine Lawine von bunteiter Zusammensetzung, 
der die Kongreßleitung wie ein Zauber« 
lehrling gegenüberliand, und an der auch 
sonft niemand rechte Freude haben konnte, 
vielleicht am weniglten die Vortragenden, 
die so gewissenhaft waren, ihre Mitteilungen 
auf die vorgeschriebene Dauer von zehn 
Minuten zu beschränken und auf alle Dis* 
kussionen zu verzichten, damit die tolle 
Hetzjagd ihr Ziel erreichen könne. Zur Ver* 
fügung Itanden kaum mehr als 15 Stunden 
an sechs Tagen, also 900 Minuten im ganzen 
oder zehn Minuten für jeden Vortrag ein* 
schließlich der Diskussionen. Welche Be* 
deutung unter solchen Umhänden die letzteren 
haben konnten, liegt auf der Hand. Es war 
einfach unmöglich, im Sitzungssaale zu einem 
Meinungsaustausch zu gelangen. 

Der Kongreß vereinigte eine nicht geringe 
Zahl bekannter Prähiltoriker und Anthro* 
pologen. Genannt seien: aus Amerika Pea« 
body, Hrdlicka, Grant Mac Curdy, aus Eng« 
land Sollas, Mac Alilter, Mac Ritchic, Duck» 
worth und Marett, aus Buenos Aires Ambro» 
setti, aus Stockholm Montelius und Almgren, 
aus Gothenburg Sarauw, aus Brüssel de Loe 
und Rutot, aus Petersburg Volkov, aus 
Deutschland von Luschan und Schliz, aus 
Frankieich Reinach, Cartailhac, Breuil, 
Manouvrier, Capitan, Dechelette, Chantre, 
Mayet, Lalanne, aus Italien Capellini, Sergi, 
Giuffrida.Ruggeri und Mocchi, aus der Schweiz 
Naville, Fritz Sarasin, Victor Groß. Studcr, 
Schlaginhaufen und der Präsident der Ver» 
Sammlung Pittard. Deutschland und öfter» 
reich waren relativ schwach vertreten, und 
das führt gleich auf den heiklen Punkt der 
Sprache dieses Kongresses, der bisher nur 
dem Namen nach ein internationaler, in 
Wiiklichkeit aber ein rein französischer war. 
Er konnte als solcher nur in Frankreich oder 
in solchen peripherischen Gebieten Europas 
tagen, die sich dem französischen Diktat 
unterwarfen, nicht aber in Mitteleuropa. Um 
dem für die Zukunft zu heuern, hat man in 
Genf eine (schon 1906 in Monaco vorbereitete) 
Statutenänderung beschlossen, wonach zwar 
das Französische, wie bisher, als offizielle 


Sprache des Kongresses zu gelten hat, die 
Mitglieder desselben sich jedoch sowohl 
mündlich als auch schriftlich, in ihren Vorträgen 
und der zum Druck beltimmten Ausarbeitung 
derselben, auch des Deutschen, Englischen 
oder Französischen bedienen können. Nur 
solle den Vorträgen ein kurzer französischer 
Auszug beigefügt und die Diskussionen nach 
wie vor nur französisch gehalten werden. 
Das letztere sind läftige Beltimmungen; aber 
mehr war in Monaco gegen den hartnäckigen 
Wideiftand der Gegner jeder Statutenände* 
rung nicht zu erreichen. Nun könnte also 
dieser Kongreß auch einmal in einer deutschen 
Stadt Deutschlands oder ölterreichs tagen 
und nicht nur Franzosen und französisch 
sprechende Ausländer (meift Romanen und 
Slawen) vereinigen, sondern auch die uner» 
läßliche Ergänzung durch deutsche Elemente 
erfahren. Ferner wird auf dem nächften 
Kongreß der schon in Genf vom Ausschuß 
durchberatene und angenommene Antrag ge» 
(teilt werden, auch das Spanische zuzulassen. 
Der im Ausschuß mit der Majorität einer 
Stimme angenommene Antrag, auch alle 
slawischen Sprachen zuzulassen, wurde im 
Plenum abgelehnt und gelangt also nicht zur 
Abftimmung auf dem nächlten Kongreß. Das 
hilft aber alles nichts, solange der Kongreß 
organisatorisch nicht auf eine ganz andere 
Grundlage geheilt wird: Beschränkung auf 
etwa ein halbes Dutzend der wichtigften. 
momentan ftnttigften Probleme, Beiteilung je 
eines Referenten, eventuell auch eines Kor» 
referenten für jede dieser Fragen, Heran* 
Ziehung einer kleinen Zahl (es kann nur eine 
kleine sein) kompetenter Fachmänner zur 
Diskussion dieser Probleme, Zulassung aller 
übrigen Teilnehmer nura!s Auditoiium, kurz: 
Beratung am grünen Tisch durch wenige, aber 
die beiten Kräfte, in willkommener Gegen* 
wart aller, die bei dieser Gelegenheit etwas 
lernen wollen. 

Das muß kommen, oder diese Kongresse 
werden mit der Zeit von denen, für die sie 
eigentlich da sind, nicht mehr für voll ge» 
nommen werden. Gegenwärtig glaubt fait 
jeder, der irgend etwas in der Erde gefunden 
oder über derlei Dinge iigendeinen Ge* 
danken gehabt hat, damit auf einem solchen 
internationalen Gelehrtenkongreß hervor* 
treten zu dürfen, und die Organisation des* 
selben bietet keine Handhabe, diesem Über* 
schwang zu heuern. Man itelle sich doch 
nur vor, was die Folge wäre, wenn wirklich 
alle, die in jener glücklichen Lage sind, die 


Digitized by Goo 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






253 


Nachrichten und Mitteilungen. 


254 


Kongreßltadt besuchen und ihre Mitteilungen 
zum Betten geben wollten! Die vom Zufall 
herbeigeführte Auslese solcher Beiträge ift 
aber nicht besser als das Ganze, sondern 
schlimmer, weil dabei noch die Möglichkeit 
befteht, den Leuten ihren Willen zu tun, 
was eben nicht geschehen sollte. Ich sage 
das hier mit Bezug auf den Genfer Kongreß; es 
geht aber auch andere anthropologische Ge> 
Seilschaften und Versammlungen an. Die 
mündlich vorgebrachten, in Originalen oder 
Zeichnungen ausgeftellten, in Lichtbildern 
vorgeführien Dinge haben ja, mit einigen 
ganz nichtigen Ausnahmen (Truggebilden, 
wieden sog. »Figurenlteinen«Dharvents — eine 
andere, weit gefährlichere Klasse mißver» 
ßandener Naturbildungen, die berüchtigten 
Eolithen, bildeten trotz der Anwesenheit 
Rutots keinen Verhandlungsgegenltand), alle 
einen gewissen Wert; aber jedes an seiner 
Stelle, die der Fachmann auch dann zu finden 
wissen wild, wenn er nicht gezwungen ilt, 
sie aus dem Wirrwarr von hundert urbi et 
orbi verkündeten Heilsbotschaften heraus» 
zusuchen. 

Aber genug und übergenug davon! Eine 
andere,ganz programmwidrige Beialtung dieses, 
wie z. T. auch des vorletzten Kongresses, 
bildete die Beschäftigung mit somatischer 
Anthropologie. Es waren ja auch sehr 
viele Vertreter der rein somatischen Anthro» 
pologie — aus Italien nur solche — anwesend. 
Man trägt sich jetzt mit dem Gedanken der 
Gründung eines internationalen Kongresses 
für Anthropologie. Möge man ihn auf die 
somatische Forschung einschließlich der 
fossilen Leibesrelte beschränken und alle 
Kulturdenkmäler und Kulturfragen bei» 
Seite lassen! Zum legitimen Stoffe des Prä» 
hiitoriker kongresses muß noch bemerkt werden, 
daß man alle diese »faits nouveaux«, »nou« 
veiles grottes«, »specimens«, »fouilles«, »re» 
cherches depuis »curieux objets«, 

»repartitions geographiques«, »indications de 
stations dans lesquelles . . . etc.« ja doch 
erlt nach einem oder zwei Jahren, wenn der 
Kongreßbericht gedruckt vorliegt, genauer 
kennen lernt, so daß man sich darauf itützen 
und beziehen kann. 

Über die Chronologie des Quartärs 
sprachen Bayer, Breuil, Capitan, Maiquis de 
Cerralbo, Commont und Mocchi, über die 
fossilen Rassen Europas Anton, Capitan, 
Hoyos Sarinz, Marett, über die Klassifikation 
der rezenten Hominiden Boule (dieser auch 
über das neugegründete Inltitut für mensch» 


Digitized by Go o 


liehe Paläontologie in Paris) und Giuffrida 
Ruggeri; neue Dokumente über paläolithische 
Kunlt brachten Graf Begouen, Breuil, Reber 
und Reinach (hier war auch der Vortrag des 
Unterzeichneten über die Stuten und Regi» 
onen der prähiltorischen Kunft in Europa ein» 
geschaltet), neues Material über paläolithische 
Indultrie lieferten Commont, Coutil, Didon, 
Jousset de Bellesme, Breuil, Smith und Volkov 
u. a. Uber Fragen der poltdiluvialen Kultur» 
ftufen verbreiteten sich Baudouin, de Blanc, 
de Cerralbo, Corot, Hermet, Stewart Maca* 
lifter, Mac Ritchie, de St. Venant u. a, über 
die Reite prähiftorischer Rassen in Asien und 
Amerika Mad. Barnett, Hrdlicka, Peabody 
Winchell, über prähiltorische und rezente 
Zwergrassen Mac Ritchie, über noch lebende 
oder kürzlich erloschene Primitivltämme Ex» 
teens und Hoyos»Sarinz, über prähiltorische Be» 
Ziehungen zwischen Afrika und Europa der 
letztgenannte und von Luschan, über die geo¬ 
graphische Verteilung der Azilienfunde Deche» 
lette, Müller und F. Sarasin, über das Alter 
der paläolithischen und neolithischen Funde 
aus Afrika Frau Crova und Herr Wellcome. 
Nicole behandelte die prähiltorische Keramik 
Thessaliens, Montelius in einer besonderen 
einltündigen Konferenz am dritten Abende 
die bronzezeitlrchen Beziehungen zwischen 
Italien und Europa nördlich der Alpen, wo» 
bei er für Letzteres allerdings mehr Schweden 
und Dänemark, als Mitteleuropa cintreten 
ließ und zwar nur eigene, aber doch viel» 
fach schon bekannte Forschungsergebnisse 
vortrug. Nicht wenige Mitteilungen bezogen 
sich auf vermeintliche oder wirkliche sym* 
bolische Zeichen und deren Bedeutung. 
Hieran schlossen sich Betrachtungen über 
die sogenannten »Schalen«» oder »Näpfchen» 
Iteine« (Schaudel und Siret), endlich Vor» 
träge über ein Dutzend Gegcnltände ver» 
schiedenlter Art, die nicht in den Rahmen 
der 23 questions generales paßten. 

Eine Conference publique für ganz Genf 
hielt in der Victoria Hall spät abends am 
13. Emil Cartailhac über die alten Höhlen» 
bewohner, deren Wandbilder, Kunlt und 
Magie, und man hielt es für nötig, diesen 
Vortrag mit einem Prolog F. v. Luschans 
und einem Epilog R. R. Maretts auszultatten, 
was die Feierlichkeit erhöhte, aber gewiß 
nicht nötig war. Den Vorsitz in den übrigen 
Sitzungen führten der Reihe nach Pittard, 
v. Luschan, der Unterzeichnete, Cartailhac, 
S. Reinach, Montelius, de Loe, F. Sarasin. 
Generalsekretär war Privatdozent Dr. W 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







255 


Nachrichten und Mitteilungen. 


256 


Deonna. Die Schlußreden hielten Eugen Pittard 
und Eduard Naville. 

Unter den in Originalen, Abgüssen oder 
graphischen Reproduktionen ausgeltellten 
Objekten war manches von hervorragender 
Bedeutung. So die paläolithischcn Funde 
aus Torralba in Spanien und die La«T£ne* 
zeitlichen Funde hallltättischen Charakters 
aus großen und reichen iberischen Nekro» 
polen, ausgeltellt vom Marquis de Cerralbo 
aus Madrid, die von Lalanne bereits publi» 
zierten paläolithischen Steinrcliefs aus Laussei, 
Dordogne: ein paar überfette Frauen en face 
und ein schlanker, in der Formgebung an 
kretische Bildwerke erinnernder Jüngling in 
Profilltellung, Wellcomes Steinsachen aus dem 
südlichen Sudan, Breuils neue Aufnahmen 
zahlreicher Felsenwandbilder aus Spanien, 
Flamands Photographien ebensolcher Bilder 
aus dem südlichen Oran u. a. Ein höchit 
kompliziertes, schweres Goldarmband aus 
Spanien wies Reinach im Faksimile vor und 
versuchte, es zu datieren. Dieser ebenso viel* 
seitige, als unermüdliche Gelehrte bereitet 
ein Corpus der bildenden Kunlt der Rentier* 
zeit vor, das sehr nützlich zu werden ver» 
spricht, obwohl Text und Abbildungen so 
einfach wie möglich gehalten werden sollen. 
Auch auf diesem Kongresse konnte man 
wieder deutlich innewerden, daß für die 
Franzosen und deren Anhänger das echt 
Prähiftorische sich eigentlich auf die Alter* 
tümer der älteren und der jüngeren Steinzeit 
beschränkt und die Metallzeiten für sie nicht 
mehr der Vorgeschichte, sondern der Früh» 
geschichte, »Piotohiftorie«, angehören. 

Der äußere Verlauf des Kongresses war 
glänzend und höchit befriedigend. Galt» 
freundlichkeit wurde in rcichltem Maße ge» 
übt. Am 8. war Begrüßungsabend im Athe* 
näum, am 9. Empfang und Souper beim 
Ehrenpräsidenten des Kongresses Prof. Ed. 
Naville in Malagny bei Versoix, am 10. 
Exkursion auf den Saleve, wo der Präsident 
Eugen Pittard einen anregenden Vortrag 
über die Vorgeschichte der Gegend von 
Genf hielt, am 11. Besuch des Ariana*Parks 
und .Museums, am 12. Rundfahrt auf dem 
Genfer See mit Dejeuner im Rittersaal von 
Chillon und Diner an Bord (dann Hafen« 
bcleuchtung), am 13. Besuch des hiftorischen 
und Kunltmuseums, am 14. offizielles Bankett 
im Foyer des großen Theaters. Für Be* 
wirtung und freie Beförderung der Teilnehmer 
sorgten abwechselnd das Komitee, der Ver* 


waltungsrat von Genf, die Staatsräte der 
Kantone Waadt und Genf usw. Allgemein 
herrschte die liebcnswürdiglte Herzlichkeit 
und das schönfte Einvernehmen, das natür« 
lieh in zahlreichen Reden und Gegenreden 
seinen Ausdruck fand. Sehr gefeiert wurde 
der hochbetagte Capellini aus Bologna, als 
einziger Überlebender aus der Zeit der 
Gründung des Kongresses (1865 in Spezia). 

In der Schlußsitzung wurde als Ort und 
Zeit der nächlten Tagung Madrid und das 
Jahr 1915 in Aussicht genommen, die An* 
tragltellung auf Zulassung des Spanischen ge* 
nehmigt, die auf Zulassung der slawischen 
Sprachen verworfen, ferner der Wunsch aus* 
gesprochen, es möge für die Publikationen 
in slawischer Sprache ein offizielles Organ 
gegründet werden, daß diese Arbeiten dem 
welteuropäischen Publikum in französischer, 
deutscher oder lateinischer Übersetzung ver* 
mittelt. Man beschloß weiterhin, den schon 
erwähnten, in Gründung begriffenen »Inter* 
nationalen Kongreß für Ethnographie und 
somatische Anthropologie« wärmitens zu 
begrüßen und ihm die Geneigtheit zu 
guten Beziehungen und wechselseitiger 
Förderung auszudrücken. Das Elaborat 
der Kommission für die Vereinbarung 
anthropomctrischer Maßnahmen wurde ge* 
nehmigt. Auch der Antrag auf Gliederung 
der künftigen Kongreßarbeiten in 4 Sektionen: 
eine allgemeine, eine für paläo» und neo* 
lithische Archäologie, eine für die Altertümer 
der Metallzeiten und eine für somatische 
Anthropologie, wurde angenommen. Er ent* 
hält zwar nicht das, was ich oben als den 
richtigen Weg zur Reorganisation des Kon» 
gresses bezeichnet habe, bedeutet aber doch 
einen Fortschritt in dieser Richtung. Die 
einander näherltehenden Fachmänner werden 
sich in kleineren Gruppen zusammenfinden, 
und cs wird die Möglichkeit, vor allem die 
Zeit vorhanden sein, Itrittige Fragen wirklich 
zu diskutieren, wozu ja das persönliche Zu* 
sammentreffen der wissenschaftlichen Arbeiter 
hauptsächlich dienen soll. Wenn sich die 
Inftitution auf diesem Wege zweckgemäß 
weiter entwickelt, wäre es nach Madrid und 
1915 wahrhaftig an der Zeit, den Kongreß 
einmal auch im deutschen Reiche und dann 
in einer deutschen Stadt Olterrcichs tagen zu 
lassen. 

Genf, im September 1912. 

M. Hoernes (Wien). 


Digitized by Google 


Original from 

PR1NCET0N UNIVERSITY “ 







InfernationaleMonalsschrift 

für WissensM Kunst undTediniK 


herausgegeben von MaxCornicelius,Berlin,Zimmer5tr.36 


Bczuffpreia bei sämtlichen Postanstalten 
in Deutschland vierteljährlich 3 Mark) 
bei direktem Bezüge durch Streifband in 
den Lindern des Weltpost Verkehrs 4 Mark. 

Einzelnummern kosten 1 Mark. 


Insertionspreis für die zweigespaltene 
7. Jahrgang, Nr. 3 Nonpareillezeile 50 Pf. — Inseraten« 

Annahme bei den Geschäftsstellen von 
Dezember 1912 August Scherl G. m. b. H. in Berlin und den 

größeren St ädtenDeutschlands u. der Schweis 


Für die Redaktion verantwortlich: Wilhelm Paszkowski, Berlin. 

Verlag von August Scherl in Berlin SW. 68, Zimmerstraßc Nr. 36-41. 


Die Union der amerikanischen Republiken. 

Von 

Karl Klügmann. 


Lange Jahre hatte in England die 
liberale Regierung unter Gladßone die 
Kolonien mit allen Mitteln zur Selb« 
ftändigkeit erzogen in der Absicht 
ihrer möglichß baldigen friedlichen Ab* 
lösung, zur Entladung des Mutter* 
landes von den Sorgen und Laßen des 
Schutzes. Aberdie großen Ereignisse unter 
der folgenden unionifiischen Regierung, 
das glanzvolle Jubiläum der Königin 
und der schmerzliche, opfervolle Buren» 
krieg führten zur entgegengesetzten, 
imperialiftischen Tendenz einer möglichft 
engen Vereinigung der Kolonien mit 
dem Mutterland. Als geeignetftes Mittel 
hierzu ersann Chamberlain — nach 
deutschem Vorgang — die Einführung 
des Schutzzolls für Großbritannien 
unter Bevorzugung der Einfuhr aus den 
Kolonien. 

In zwei Kolonial*Konferenzen war 
über diesen Plan verhandelt worden. 
Die Einladungen zu einer neuen 
Konferenz waren bereits ergangen: 
da brach die unionifiische Re* 
gierung zusammen. Zwei Drittel der 
englischen Wähler erklärten sich gegen 
jeden Schutzzoll, und das neugewählte 
liberale Minißerium hatte den kolonialen 


Miniftern, die mit frohen Aussichten 
auf Zollbegünßigung für die aus ihren 
Gebieten einzulührenden Waren herbei* 
geeilt waren, den schönen Plan wieder 
auszureden. Man hatte nicht nur nichts 
zu bieten, sondern verlangte obendrein 
Beteiligung an den Kofien der gemein* 
samen Flotte, deren Laß dem Mutter* 
lande allein zu schwer ward. Man sann 
auf andere Klammern für die Erhaltung 
und Förderungdes politischen Zusammen« 
hangs, für dessen Bewahrung die Ge* 
meinschaft des Blutes, der Sprache, des 
Rechtes, der religiösen Denkart gegen* 
über den verschiedenen, aus der natür« 
liehen Beschaffenheit der einzelnen 
Länder erwachsenden, wirtschaftlichen 
und sozialen Interessen sich nicht 
mehr wirksam genug erweiß. — So 
wenig wie auf der erwähnten vierten 
haben sich auch auf der fünften Kolonial» 
konferenz, die imSommer 1911 ftattfand, 
Mittel ßnden lassen, die der zentrifugalen 
Entwicklung des britischen Weltreichs 
mit Sicherheit entgegenzuwirken ver* 
möchten. 

Zu derselben Zeit, da im älteren 
englischen Empire diese Vorgänge sich 
abspielen, sehen wir auf der weßlichen 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 








259 


Karl Klügmann: Die Union der amerikanischen Republiken. 


260 


Halbkugel die sämtlichen jungen Staaten 
in einer Bewegung zu einer gegen* 
seifigen Annäherung durch Erschaffung 
einer durchaus neuartigen ftaatsrecht* 
liehen Inftitution, obwohl sie inner* 
lieh weder durch eine Gemeinsamkeit 
geschichtlicher Erinnerungen, des Rechts, 
der Sprache, der Religion noch auch 
der wirtschaftlichen Lage miteinander 
verbunden sind, sondern nur in der 
gleichartigen Form der republikanischen 
Verfassung und in der Zugehörigkeit 
zu demselben Weltteil ein gemein* 
sames Band finden, dabei aber sämtlich 
auf ihre politische Selbftändigkeit aufs 
eifrigfie bedacht sind. 

Im vergangenen Sommer hat in Buenos 
Aires sechs Wochen hindurch im Juli 
und Augufi der 4. Panamerikanische 
Kongreß getagt. Diese vierte Wieder* 
holung gleichartiger Vorgänge auf der 
weftlichen Halbkugel iff nicht weniger 
als die vierte englische KoloniaUKon* 
ferenz ein bedeutsamer Vorgang in un* 
serer Zeitgeschichte und er hat doch 
faft noch weniger Beachtung in der 
europäischen Welt gefunden, weil er 
bisher keine unmittelbare Wirkung 
auf die Geschicke des alten Erdteils 
geäußert hat. Überhaupt ift zu be* 
merken, daß bisher die panamerikani* 
sehen Kongresse als ein Gegenftand 
von minderer, uns Europäer nicht inter* 
essierender Bedeutung in weiten Kreisen 
erachtet werden. Einer solchen Auf* 
fassung kann ich mich nicht anschließen, 
vielmehr halte ich diese Kongresse für 
sehr beachtenswert, als eine bedeutsame 
Erscheinung modernen Völkerlebens in 
jungen aufffrebenden Staaten, ganz ab* 
gesehen von einer möglichen künftigen 
Einwirkung auf unser eigenes Geschick. 
Es ift eine verbreitete Ansicht, die pan* 
amerikanischen Kongresse seien eine 
Einrichtung, ersonnen und ausgeführt 
von den Vereinigten Staaten zu dem 


Zwecke, dem an Kraft und Mitteln 
allen anderen Staaten des amerikanischen 
Kontinents bei weitem überlegenen 
Staatsgebilde die führende Macht über 
alle anderen zu verschaffen. Diese An* 
sicht liegt europäischen Begriffen und 
Anschauungen nahe. Wie einseitig und 
irrig sie aber iff, wird ein Rückblick 
auf die Entftehung und Ausbildung 
der Kongresse erkennen lassen. 

I. 

Den spanischen Kolonien in Amerika 
gelang es zwar nicht, wie den Kolonien 
Englands, sich mit der Loslösung vom 
Mutterlande sogleich zu einem einheit* 
liehen Staatswesen zu organisieren; der 
Wille zu einer solchen Organisation 
war aber vorhanden und führte zu zahl* 
reichen Versuchen der Verwirklichung. 
Sie sind auf die spätere Entwicklung 
ffets von Einfluß gewesen. 

Schon in dem Entwurf der Dekla* 
ration der Rechte des chilenischen Volkes 
nach der Lostrennung vom Mutterlande 
findet sich der Gedanke, »die ameri* 
kanischen Nationen sollten sich zu 
einem Kongresse vereinigen, um sich zu 
organisieren und zu ffärken. An dem 
Tage, an dem das nach Nationen oder 
in seinen beiden Kontinenten oder 
nur im Süden vereinigte Amerika zu 
der übrigen Welt spricht, wird sein 
Wort beachtet und seinen Beschlüssen 
nur schwer widersprochen werden«. 
Diese Gedanken bewegten Simon Bolivar, 
dessen Andenken in Südamerika etwa 
ebenso hoch fleht, wie in den Ver* 
einigten Staaten Nordamerikas die Er* 
innerung an Washington. Als Präsident 
von Columbien lud er im Jahre 1822 
die Regierungen von Mexiko, Chile, 
Peru und Buenos Aires ein, eine Föde* 
ration zu bilden und nach Panama oder 
nach einem anderen von der Mehrheit 
zu beflimmenden Platze eine Versamtn* 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





261 


Karl Klüemann: Die Union der amerikanischen Republiken. 


262 


Iung von Bevollmächtigten einzuberufen, 
die als Rat in allen großen Konflikten, 
als Bindeglied in allen gemeinsamen 
Gefahren, bei eintretenden Schwierig* 
keiten als treue Interpretin der öffent* 
liehen Verträge dienen soll und schließ* 
lieh als Versöhner unserer Differenzen 
zu wirken beftimmt wäre. 

Der Kongreß trat am 27. Juni 1826 
in dem ungesunden Panama zusammen. 
Trotz der monatelangen Vorbereitungen 
und vieler Zusagen war er nur von 
wenigen Delegierten besucht: Columbien, 
die damals vereinigten Staaten von Zentral* 
ametika.Peru und Mexiko waren vertreten. 
Andere südamerikanische Staaten ent» 
schuldigten sich. Die Vereinigten 
Staaten von Nordamerika wollten sich 
durch zwei Delegierte vertreten lassen. 
Der eine fiarb unterwegs, der andere 
kam zu spät. Das böse Klima hatte 
die Mitglieder des Kongresses bewogen, 
am 16. Juli seinen Sitz nach Tacubaja 
bei der Stadt Mexiko zu verlegen. Dort* 
hin aber gelangten nur die Bevollmäch* 
tigten von Mexiko und Zentral*Amerika, 
die bis zum November 1828 vergeblich 
auf die übrigen warteten. 

Trotz dieses kümmerlichen Ausgangs 
wird doch dem Kongreß von Panama 
der Charakter des erften Vorläufers 
der späteren panamerikanischen Kon* 
gresse allgemein zuerkannt. Zwar hatte 
er noch durchaus den Charakter einer 
rein politischen Föderation alten Stiles. 
Es wurden eine Union*Allianz und 
ewiger Föderationsvertrag und zwei 
Verträge über die Kontingentierung von 
Heer und Flotte abgeschlossen. Aber 
es wurde dabei doch zum erftenmal 
der Versuch gemacht, souveräne 
Staaten zu einer dauernden Friedens* 
gemeinschaft zu organisieren mit einer 
»Generalversammlung«, mit bedingter 
Verpflichtung zur Unterwerfung unter 
ein Schiedsgericht, gute Dienlte und 



Vermittlung bei internationalen Streitig* 
keiten: Anforderungen, auf die man 
später in immer erweitertem Maße zu» 
rückgekommen ift. 

Man verfolgte in Panama die Ab* 
sicht, die Monroelehre, den in der be* 
rühmten Botschaft vom 2. Dezember 
1823 durch den Präsidenten der Ver* 
einigten Staaten verkündeten Grund* 
satz, wonach die Erwerbung europäischer 
Kolonien auf amerikanischem Boden 
fernerhin ausgeschlossen sein sollte, in 
Gemeinschaft mit den Vereinigten Staaten 
wirksam zu machen. 

Der Präsident Adams aber (tand 
dem Kongreß kühl gegenüber, während 
der Staatssekretär Henry Clay ihn als 
den »Markfiein eines neuen Abschnitts 
der Weltgeschichte« bezeichnete. Die 
Ansicht des Präsidenten überwog. Der 
Kongreß in Washington beschloß, »daß 
die Ehre und Würde, die die Regel 
des Verhaltens der Vereinigten Staaten 
bilden, sie verpflichteten, sich, den Um* 
ftänden entsprechend, volle Freiheit des 
Handelns zu bewahren«. 

Die romanischen Staaten des Südens 
blieben sich selbft überlassen. Es mußten 
noch 63 Jahre verfließen, ehe der erfte 
panamerikanische Kongreß zuftande kam. 

Sie vergingen in unausgesetzten 
inneren Unruhen und Revolutionen, 
Kämpfen der einzelnen Staaten gegen* 
einander hauptsächlich um Grenzftreitig* 
keiten, aber auch in der Abwehr 
von Eroberungsversuchen europäischer 
Staaten, besonders von Spanien und 
Frankreich. 

Die allseitig empfundene Not und 
die Sehnsucht nach Ruhe und Frieden, 
auch die Erinnerung an Bolivar er» 
weckten immer wieder den Föderations* 
gedanken. Anfänglich wurde er von 
Mexiko 1831, 1838, 1839 und 1840 
angeregt. 1847 brachte die Angft vor 
einer Expedition Spaniens gegen Ecuador 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




263 


Karl Klügmann: Die Union der amerikanischen Republiken. 


264 


den Kongreß von Lima, an dem fünf 
benachbarte Staaten teilnahmen, zufiande. 

Der Krieg, den die Vereinigten Staaten 
1848 gegen Mexiko führten, veranlaßte 
einen Vertrag von Santiago zwischen 
Chile, Peru und Ecuador und ein ahn* 
liches Übereinkommen zwischen Mexiko 
und sechs südamerikanischen Staaten. 

Im Jahre 1861 unterwarf Spanien San 
Domingo seiner Herrschaft, 1862 inter* 
venierte Frankreich in Mexiko mit der 
Absicht, dort einen Thron zu errichten, 
1864 besetzte Spanien die zu Peru ge* 
hörenden Chinchas* Inseln. Schon drei 
Monate vorher hatte Peru zu einem 
Kongreß eingeladen und dabei ausdrück* 
lieh vorgeschlagen, »den Krieg unwider* 
ruflich abzuschaffen, ihn durch die 
Schiedsgerichtsbarkeit, dem einzigen 
Mittel zum Ausgleich aller Mißverftänd* 
nisse und Mißhelligkeiten zwischen den 
südamerikanischen Republiken, zu er* 
ersetzen«. 

Der Kongreß trat am 14. November 
1864, dem Geburtstage Bolivars in 
Lima trotz der Streitigkeiten mit Spanien 
zusammen, beschickt von acht südameri* 
kanischen Staaten. Man einigte sich 
zu einer Union* und Defensiv*Allianz 
und einem Vertrag zur Erhaltung des 
Friedens. 

Alle diese Verträge, von friedens* 
begeifierten ausgezeichneten Männern 
mit Scharfsinn und vielen Bemühungen 
abgefaßt, sind faft niemals ratifiziert 
worden. Sie fanden daheim bei den 
gemischten, wenig gebildeten, leiden* 
schaftlich jedem, auch dem wohltätigen 
Zwang widerftrebenden und nur per* 
sönlichen Interessen folgenden Be* 
völkerungen kein Verftändnis. 

Trotz dieses Mangels anerkannter fiaats* 
rechtlicher Geltung und Durchführung 
gegenüber leidenschaftlicher Erregung 
der Kriegsluft bietet der Inhalt der auf 
den Kongressen sorgfältig entworfenen 


Verträge ein wohlbegründetes Interesse 
als Entwicklungsfiadien einer sich all* 
mählich durchbildenden allgemeinen 
Meinung und Überzeugung. In allen 
Verträgen bildet die Sorge für die 
Fefißellung der Integrität und Sou* 
veränität der einzelnen Staaten* 
gebilde die Grundlage. Hinzutrat im 
Anfang die Sicherung vor den gemein» 
samen äußeren Feinden, insbesondere 
gegen europäische Mächte, auch wohl 
gegen vermutete Ausdehnungsgelüfte der 
Vereinigten Staaten von Nordamerika. 

Als in der Mitte des vorigen Jahr» 
hunderts die Monroe*Lehre mehr und 
mehr tatsächlich Anerkennung gefunden 
hatte, trat dieser politische Charakter 
zurück gegenüber der Idee der Schaffung 
und Erhaltung von Schiedsgerichten als 
des einzigen Weges zur Beseitigung ge* 
walttätiger Eingriffe bei den zahllosen 
Grenzfireitigkeiten und der gewaltsamen 
Eintreibung von Forderungen gegen 
fiaatliche Autoritäten oder auch gegen 
einzelne. Diese Tendenz ßeigerte sich 
zu der Vorßellung, auf diesem Wege 
überhaupt den Krieg beseitigen und 
einen dauernden Frieden zwischen den 
Staaten des Südens, womöglich auch 
auf dem ganzen amerikanischen Kon* 
tinent, herfiellen zu können. 

Dieser schwärmerische Gedanke er* 
lahmte auch nicht, trotzdem daß zahl* 
reiche zwischen den einzelnen Staaten 
außerhalb und neben den Kongressen 
abgeschlossene Schiedsgerichtsverträge 
— jeder Friedensvertrag endete mit der 
Schiedsgerichtsklausel — immer wieder 
gebrochen wurden. Eine Zusammen* 
fiellung von Gafton Moch ergibt, daß 
bis 1903 zwischen den lateinischen 
amerikanischen Staaten 127 Schieds» 
gerichtsverträge abgeschlossen sind. 

Nichtsdeltoweniger war der Glaube 
an das »erlösende Schiedsprinzip«, an 
die »Verwirklichung der unfierblichen 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



265 Karl Klügmann: Die Union der amerikanischen Republiken. 


266 


Idee des Befreiers Bolivar« so allgemein 
in den Köpfen und Herzen der leitenden 
Männer der romanischen Staaten des 
Südens, daß im Jahre 1880 Columbien 
und Chile zu Bogota einen »allgemeinen 
(tändigen und absoluten Schiedsvertrag« 
abschlossen, in dem bezeichnenderweise 
für den Fall, daß die Wahl eines Schieds» 
richters nicht zuftande kommen sollte 
oder wenn es ausdrücklich so gewollt 
werden sollte, der Präsident der 
Vereinigten Staaten von Amerika 
das Schiedsrichteramt ausüben sollte. 
Columbien erließ eine Einladung an 
alle lateinisch»amerikanischen Staaten zu 
einer neuen Konferenz in Panama zum 
Abschluß eines gemeinsamen Schieds« 
Vertrages nach dem Mufter von Columbia 
und Chile. Die Einladung wurde von 
faß allen Staaten mit begeiferten 
Schreiben angenommen, die Konferenz 
aber konnte nicht zuftande kommen, 
weil eben wieder Chile mit Peru im 
Kriege lag. 

Aber es fehlte doch auch schon da« 
mals nicht an Köpfen, die erkannten, 
daß mit Schiedsgerichten allein die 
Gewaltanwendung der Staaten gegen« 
einander nicht zu beseitigen ift; daß 
es wertvoller erscheinen muß, die Ur« 
Sachen der Kriege einzudämmen und 
zu entfernen durch Verftändigungen 
über die gemeinsamen geiftigen und 
wirtschaftlichen Interessen durch ver« 
tragsmäßige Organisationen, welche diese 
Interessen miteinander ausgleichen und 
verbinden. 

Ein Vertrag solcher Art, bei dem 
das politische Interesse ganz ausge« 
schaltet war, wurde 1878 auf einer 
Diplomatenkonferenz zu Lima zwischen 
Argentinien, Bolivien, Chile, Costa 
Rica, Ecuador und Peru über einheit« 
liehe Gesetze in bezug auf das inter« 
nationale Privatrecht abgeschlossen. 
Es folgten pädagogische Kongresse 


in Buenos Aires und Sanitäts«Kon« 
gresse in Rio de Janeiro 1887 und ein 
Kongreß in Lima 1888, auf dem sieben 
Verträge und ein Abkommen abge» 
schlossen wurde über internationales 
Piivatrecht, Handelsrecht und Straf» 
recht, Urheberrecht, Marken», Mufter* 
und Patentschutz, Prozeßverfahren und 
die Ausübung freier Berufe. Argen« 
tinien, Paraguay, Peru und Uruguay 
haben die Verträge ratifizirt. Frank» 
reich, Spanien, Belgien und Italien 
haben sich dem Vertrag über das Ur« 
heberrecht angeschlossen. 

II. 

In solcher Weise war in den Staaten 
von Süd* und Mittel*Amerika der Sinn 
der Bevölkerung darauf vorbereitet, eine 
ernfte und wohlvorbereitete Aufforde« 
rung der Vereinigten Staaten zur Teil* 
nähme an einer den ganzen Kontinent 
umfassenden panamerikanischen Konfe« 
renz aufzunehmen, in der die Methoden 
erwogen und erörtert werden sollten, 
die zur Verhütung des Krieges zwischen 
den Völkern Amerikas geeignet seien. 

Die Vereinigten Staaten konnten schon 
auf eine lange Reihe von Erfahrungen 
auf dem Gebiete der Schiedsverträge 
zurückblicken. Schon im November 
1794 war es gelungen, im sogenannten 
Sayvertrag mit Großbritannien zahl* 
reiche Streitfragen durch gemischte 
Tribunale zu erledigen. Ebensolche 
Vorkehrungen traf der zu Gent abge* 
schlossene Vertrag von 1814. Bis zum 
Jahre 1880 hatten die Vereinigten 
Staaten 56 Streitfälle, darunter 20 Fälle 
mit Großbritannien, durch Schieds* 
gerichte und Kommissionen erledigt. 
Von ihnen machte das größte Auf* 
sehen der 1872 beigelegte Alabamafall, 
in dem die Ehre zweier großer Staaten 
beteiligt war, deren öffentliche Mei* 
nung in höchfter Erregung sich befand. 


Digitizer! by Go o 


Original from 

PR1NCET0N UNIVERSITY 



267 


Karl Klügmann: Die Union der amerikanischen Republiken. 


268 


Nachdem im folgenden Jahre 1873 
und 1874 im Senate zu Washington 
Schiedsgerichte als das einzige gerechte 
und praktische Mittel zur Beilegung 
internationaler Streitigkeiten anerkannt 
waren, erhielt Präsident Grant die 
Befugnis, zur Herftellung einer ernften 
internationalen Ordnung mit fremden 
Staaten Verhandlungen anzuknüpfen. 
Dies führte dazu, daß in demselben 
Jahre, in dem Columbien den Versuch 
einer allgemeinen Vereinigung der 
lateinisch*amerikanischen Staaten machte, 
der Staatssekretär James Blaine durch 
die Gesandten der Vereinigten Staaten 
mittels einer übereinftimmenden Note 
vom 29. November 1881 an die Re* 
gierungen des amerikanischen Konti* 
nents die formelle Einladung zur Ent* 
Sendung von je zwei Vertretern zu einem 
Kongreß nach Washington erließ zu 
dem Zwecke, die Methoden zu er* 
wägen, die zur Verhütung des Krieges 
zwischen den Völkern Amerikas ge* 
eignet seien, zur dauernden Verhütung 
der Schrecken eines grausamen und 
blutigen Kampfes zwischen Ländern, 
deren Bevölkerung oft eines Blutes 
ift und einer Sprache angehört, oder 
des noch schlimmeren unglücklicheren 
inneren Aufruhrs oder Bürgerkrieges. 
Er betonte dabei im Hinblick auf den 
Kampf zwischen Chile und Peru, daß 
es nicht in der Aufgabe des Kongresses 
liege, eine beftimmte Lösung beftehender 
Fragen zwischen einzelnen Ländern 
Amerikas herbeizuführen, und hob be* 
sonders hervor, daß, wenn auch die 
Stellung der Vereinigten Staaten, als der 
leitenden Macht der Neuen Welt, ihrer 
Regierung wohl den Anspruch auf 
autoritative Leitung verleihen könnte, 
es den Intentionen dieser Regierung 
fernliege, vor dem Kongresse in irgend* 
einer Weise als Protektor ihrer Nach* 
barn oder als prädeltinierter Schlichter 


ihrer Streitigkeiten aufzutreten. Die 
Vereinigten Staaten würden vielmehr 
in die Beratungen des Kongresses auf 
dem gleichen Fuße mit allen anderen 
Mächten eintreten. Die Einsetzung 
eines Schiedsgerichts war in dieser Ein* 
ladung nicht besonders erwähnt. — 
Die Einladung fand allgemeine begeilterte 
Zuftimmung, aber der Kongreß kam 
nicht zultande. — Der Krieg zwischen 
Chile und Peru dauerte fort, und der 
N achfolger Blaines, Staatssekretär Treling* 
husen, sah sich veranlaßt, den Kongreß 
zu vertagen. Aber der ihm zugrunde 
liegende Gedanke erlahmte nicht, weder 
im Senat und im Repräsentantenhause 
der Vereinigten Staaten, noch bei den 
Staaten Südamerikas. Jene entsandten 
in den Jahren 1885 und 1886 eine sog. 
Studienkommission an alle amerikani* 
sehen Staaten, die sich sämtlich zur Be* 
Schickung einer Konferenz bereit fan* 
den. In den parlamentarischen Dis* 
kussionen zu Washington wurde 
Grover Cleveland am 24. Mai 1888 
durch Gesetz ermächtigt, die ameri* 
kanischen Staaten zu einer Konferenz 
einzuladen, deren Zweck nunmehr prä* 
zisiert und wesentlich durch wirt* 
schalt liehe verkehrspolitische Ziele 
erweitert wurde. Neben einen beltimmten 
Plan für schiedsrichterliche Entscheidun* 
gen zur Schlichtung von Streitigkeiten 
und Verhütung von Kriegen traten 
Maßnahmen zur Bildung eines ameri* 
kanischen Zollvereins, eines einheitlichen 
Syftems in den Zolleinrichtungen eines 
jeden unabhängigen amerikanischen 
Staates, in den Maßen und Gewichten, 
Patentschutz, Verlagsrechten und Waren* 
Zeichen und damals (!) einer gemein* 
samen Silberwährung. 

Am 2. Oktober 1889 trat die erfte 
panamerikanische Konferenz zu Washing* 
ton zusammen. Außer S. Domingo hatten 
alle — 18— Staaten ihre hervorragendften 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





269 


Karl Klügmann: Die Union der amerikanischen Republiken. 


270 


Staatsmänner entsandt, darunter manche, 
die später als Mitglieder der Haager 
Konferenz angehört haben. James G. 
Blaine, den der belgische Minifier 
Beemaerts einmal als Bismarck Amerikas 
bezeichnet hat, hielt mit außerordent* 
lichem Schwung die Eröffnungsrede und 
wurde zum Präsidenten erwählt. 

Am folgenden Tage begann eine große 
Rundreise in 42 Tagen durch das Gebiet 
der Vereinigten Staaten in großen Pull* 
man »Wagen, einer Vereinigung von 
Hotel und Klub. Ein Excursion Appen* 
dix von 343 Quartseiten erzählt diese 
Reise und die dabei gehaltenen Reden. 
Nach der Heimkehr wurden 16 Komitees 
gewählt. Das letzte Komitee trug die 
Bezeichnung »für allgemeine Wohlfahrt« 
und beschäftigte sich mit dem Schieds* 
gerichtsplan. Später traten noch mehrere 
Spezialkomitees hinzu. Erft nach 103 
Tagen, am 13. Januar 1890, war die 
Konftituierung beendet. 

In der Plenarsitzung des 9. April — 
10 Tage vor dem Schluß der Verhand* 
lungen — überreichte das Komitee den 
Entwurf eines Schiedsvertrages in 21 
Artikeln. Er spricht die Schiedsgerichts* 
barkeit als Grundsatz des amerikanischen 
Völkerrechts aus, enthält nicht den 
Vorschlag eines gemeinsamen Schieds* 
gerichtshofes, spricht aber, wie der 
Haager Vertrag, die Schiedsgerichts* 
barkeit als obligatorisch aus in allen 
Streitfällen über diplomatische und Kon* 
sularprivilegien, Grenzen, Gebiete, Ent* 
Schädigungen, Schiffahrtsrechte und über 
die Gültigkeit, Form und Durchführung 
von Verträgen. Sie soll auch in allen 
anderen Fällen obligatorisch sein, es 
sei denn, daß die Frage die Unab* 
hängigkeit einer der ftreitenden Na* 
tionen nach ihrer Ansicht gefährden 
könnte (also nicht auch die nationale 
Ehre und Würde, weil ein solcher Zu* 
satz den obligatorischen Charakter in 


jedem einzelnen Falle aufheben würde). 
Jeder Zwang aber soll ausgeschlossen 
bleiben, die Befolgung des Vertrags 
vielmehr allein auf Zusage der Regie» 
rungen gebaut sein. Auch auf bereits 
vorhandene Streitsachen soll die 
Schiedsgerichtsbarkeit angewendet wer* 
den. 

Gegen diese höchft idealen und mit 
glänzenden Reden von Südamerikanern 
aus Argentinien, Mexiko, Guatemala, 
Paraguay u. a. verfochtenen Gedanken 
trat nur die Delegation von Chile mit 
einer Denkschrift auf, deren geiftreicher 
und ernfier Inhalt später vielfach be* 
nutzt worden ift. 

Chile hatte hierzu besonderen Grund, 
da noch vielfache Streitigkeiten aus den 
Kriegen am Stillen Ozean ungeschlichtet 
Vorlagen. Alle ürigen Staaten fiimmten 
dem Entwurf zu, wenn auch Mexiko 
noch einige Vorbehalte machte. 

Dem Beschlüsse wurden noch zwei 
Resolutionen beigefügt. Zunächft der 
Wunsch, daß Meinungsverschiedenheiten 
zwischen amerikanischen und euro* 
päischen Staaten in derselben freund* 
liehen Weise beigelegt werden möchten, 
und sodann die Erklärung, daß während 
der Dauer des Schiedsvertrages das 
Prinzip der Eroberung als mit dem 
amerikanischen Völkerrecht nicht ver* 
ein bar angesehen werden soll. Dies 
wurde in mehreren Sätzen noch näher 
ausgeführt. 

Dieser gesamte Beschluß ift seiner 
überspannten Natur nach von keinem 
der Staaten ratifiziert worden. 

Uber die übrigen Beratungsgegen* 
ftände wurden zwar Resolutionen ge* 
faßt, die aber weder das allgemeine 
Interesse erregten, noch auch weitere 
Folgen äußerten, mit einer einzigen 
wertvollen Ausnahme. Von dem Komitee 
zur Regelung des Zollverfahrens wurde 
eine Vereinigung unter dem Titel: Die 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






271 


Karl Klügmann: Die Union der amerikanischen Republiken. 


272 


internationale Union der ameri* 
kanischen Republiken zum Zweck 
rascher Sammlung und Verteilung von 
Handelsinformationen mit einem Bulletin 
des Handelsbureaus der Ameri* 
kanischen Republiken begründet. 
Dieses Bureau mit einem Jahresetat von 
36,000 Doll, hat sich in der Folge von 
außerordentlicher und weitgehender Be* 
deutung erwiesen. 

In Deutschland wurden die Ergeb* 
nisse des panamerikanischen Kon* 
gresses den vorgefaßten Meinungen ent* 
sprechend aufgenommen. Die Friedens* 
freunde, voran Bertha von Suttner in 
Stuttgart, Alfred Fried in Wien jubelten. 
Viele lächelten über den Enthusiasmus 
der Staatsmänner in den Ländern des 
neuen Weltteils. Viele spottteten über 
den ungeschichtlichen Sinn, der Uto* 
pien nachjagte. Sie ahnten nicht, daß 
keine 10 Jahre später, am 18. Mai 1899, 
auf Einladung des Kaisers von Ruß* 
land ein europäischer Friedenskongreß 
zusammentreten sollte, dessen Beschlüsse 
auf der Bahn seines amerikanischen 
Vorgängers insofern weiter ging, als er 
einen internationalen Schiedsgerichtshof 
einsetzte, dem nur infolge des ernften 
Widerspruches Deutschlands der obli* 
gatorische Charakter entzogen blieb. 

Einen viel lebhafteren und wirk* 
sameren Eindruck machten die Ver* 
handlungen des panamerikanischen 
Kongresses vor allem in Italien und 
in England. In Italien nötigte die 
öffentliche Meinung die Regierung noch 
auf dem Haager Kongreß zum ent* 
schiedenften Vorgehen für die Begrün* 
düng des obligatorischen Schiedsgerichts. 
In England wurde die infolge des auf 
dem Kongreß ausgesprochenen Wun* 
sches vom Präsidenten Harrison im 
Jahre 1893 an die englische Regierung 
gerichtete Aufforderung zum Abschluß 
eines dauernden Schiedsvertrags zur 


Vermeidung jedes Krieges zwischen 
den angelsächsischen Staaten durch eine 
Resolution des Unterhauses einftimmig 
angenommen. Dieser sogenannte Olney* 
Pauncefort*Vertrag aber wurde mit drei 
Stimmen Mehrheit im amerikanischen 
Senat abgelehnt. 

Nichts deftoweniger hat in unsem 
Tagen der Präsident Taft nach Verlauf 
von 14 Jahren wieder neue Vorschläge 
zum Abschluß von Schiedsgerichtsver* 
trägen und zwar ohne beschränkende 
Klausel an England und an Frankreich 
gerichtet. 

Es ift aber eine lehrreiche und emfte 
Tatsache, daß die beiden Länder, Italien 
und die Vereinigten Staaten, deren 
Bevölkerung sich am lebhafteßen für 
obligatorische Schiedsgerichte zur Be* 
seitigung von Krieg und Völkerftreit 
erklärt haben, die erften gewesen sind, 
die durch ihre Handlungsweise die 
Nichtigkeit dieser Illusion erwiesen 
haben. Von Italiens Verfahren brauche 
ich nicht zu sprechen. Das Verhalten 
der Vereinigten Staaten aber ift nicht 
so allgemein bekannt. 

Russische Untertanen jüdischer Ab* 
kunft und Religion waren wegen Ver* 
gehen gegen Erlasse, die speziell für 
Personen ihrer Klasse galten, aus dem 
Reiche gewiesen worden. Sie zogen 
sich nach den Vereinigten Staaten zu* 
rück, ließen sich hier naturalisieren 
und erhoben hierauf die Forde* 
rung, wieder nach Rußland zurück* 
kehren zu dürfen und unter Berufung 
auf das Vorrecht ihrer neuerworbenen 
Nationalität sich der Anwendung der 
Edikte, von denen sie betroffen worden 
waren, zu entziehen. 

Diese von der Regierung in Washing* 
ton unterftützte Forderung wurde von 
der Petersburger Regierung zurückge* 
wiesen. Es unterliegt keinem Zweifel, 
daß dies eine juriftische und demnach 


Digitizea by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





273 


Karl Klügmann: Die Union der amerikanischen Republiken. 


274 


in die Zuständigkeit der Schiedsgerichte 
fallende Frage ift. Um aber diese Ge* 
richte abzuweisen, machte Präsident Taft 
geltend, daß die erfte Folge dieser 
Meinungsverschiedenheit die Aufhebung 
des Niederlassungs«, Handels* und Schif« 
fahrts »Vertrages zwischen dem Kaiser* 
reich Rußland und der Republik der 
Vereinigten Staaten gewesen sei; daß 
man also für die Abfassung eines neuen 
Vertrages sorgen müsse, der beftimmt 
sei, an die Stelle des alten zu treten, 
und daß die Verhandlung über die Be* 
ftimmungen eines Vertragsaktes von dieser 
Art in keiner Weise einem internationalen 
Gerichtshöfe anvertraut werden könne. 

III. 

Ich kehre nach dieser Abschweifung 
cur ferneren Entwicklung der panameri* 
kanischen Kongresse zurück. Ein Wie* 
dcrzusammentreten war in der erften 
Konferenz zu Washington nicht vor* 
gesehen. Im Jahre 1893 gelangten in 
den Vereinigten Staaten die Demokraten 
ans Ruder, die damals der Konferenz* 
idee nicht sonderlich zugetan waren. 
Im Jahre 1898 kam es zum Kriege 
mit Spanien, durch den die letzten 
spanischen Besitzungen in Amerika vom 
•Mutterlaode getrennt wurden. Nach 
dessen Beendigung war die Stimmung 
m den vormals spanischen Staaten einer 
Annäherung an den Norden zunächst 
durchaus nicht günftig. Auch nahm 
der erfte Friedenskongreß im Haag, an 
dem die Union und Mexiko sich leb* 
haft beteiligten, das Interesse der Welt 
vornehmlich in Anspruch. Ein halbes 
Jahr später, am 5. Dezember 1899, aber 
regte der Präsident McKinley in seiner 
Jahresbotschaft die Einladung der Re« 
publiken, welche die internationale 
Union der amerikanischen Re» 
publiken bilden, zu einer weiteren Kon* 
ferenz in der Hauptftadt einer der anderen 


Länder an, und brachte diese Anregung 
durch ein Rundschreiben zur Kennt* 
nis der Regierungen. Der Gedanke, 
die unvollftändigen Ergebnisse der 
Washingtoner Konferenz in einer 
zweiten Konferenz weiter auszubauen, 
fand soviel Anklang, daß die mexi* 
kanische Regierung eine Einladung 
nach der Hauptstadt Mexiko erließ, 
der am 22. Oktober 1901, zwölf Jahre 
nach der erften Konferenz, durch Dele* 
gierte aller Staaten Folge geleiftet wurde. 
Mehr noch als in Washington bildete 
die Schiedsgerichtsfrage den Haupt* 
gegenftand der Verhandlungen. Die 
sehr eingehenden und ausgedehnten 
Diskussionen wurden zum Teil durch 
politische Interessen beeinflußt. Es be* 
ftanden noch ungelöfte Streitigkeiten 
zwischen Chile und Peru und zwischen 
Brasilien und seinen weltlichen Nach* 
barftaaten. Die mächtigeren Chile und 
Brasilien traten gegen die anderen 
schwächeren für obligatorische 
Schiedsgerichte ein. Schließlich gelangte 
ein Kompromiß zur Annahme, wonach 
erftens sämtliche Staaten, welche dem 
erften Haager Friedenskongreß noch 
nicht beigetreten waren, dem Haager 
Vertrag von 1899 beitraten, zweitens 
aber diejenigen Staaten, die ein obliga* 
torisches Schiedsgericht befürworteten, 
unter sich ein Vertragsprojekt unter* 
zeichneten, nach welchem dem Haager 
Gericht die Entscheidung aller ihrer 
Streitigkeiten zufallen sollte mit Aus* 
nähme solcher, welche die Unab* 
hängigkeit oder die nationale Ehre 
betreffen. Der erfte Beschluß ift von 
allen Delegierten, der zweite von zehn 
Delegierten unterzeichnet worden. 

Von größerer praktischer Bedeutung 
ift die Annahme eines Vertragsprojektes, 
wonach alle Ansprüche auf Geldfor» 
derungen, welche von Angehörigen 
eines Vertragsftaates gegen den Ange* 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





275 


Karl Klügmann: Die Union der amerikanischen Republiken. 


276 


hörigen eines anderen erhoben werden, 
entweder nach Art. 26 des Haager Ab* 
kommens dem Haager Schiedsgericht 
oder nach Art. 21 desselben Abkommens 
einem besonderen Schiedsgericht zu 
überweisen sind. War auch die Er* 
ledigung derartiger Streitigkeiten durch 
internationale Schiedsgerichte unter den 
amerikanischen Staaten schon vielfach 
durch besondere Verträge vereinbart 
worden, so bildete doch die nunmehr 
von allen Staaten vereinbarte Über» 
Weisung an das Haager Schiedsgericht 
einen bedeutenden Fortschritt in der 
Richtung einer vertragsmäßig normierten 
internationalen Rechtsordnung. 

Im übrigen waren die Delegierten 
auf der zweiten Konferenz weit mehr 
als auf der ersten bemüht, auf ver* 
schiedenen Gebieten des öffentlichen 
Lebens Vertragsentwürfe auszuarbeiten, 
insbesondere für das Sanitätswesen. 
Hierfür zeigte sich ein lebhaftes Inter« 
esse infolge der vielfach gepriesenen 
Einrichtungen, die von den Vereinigten 
Staaten auf Cuba und Portorico, 
den neu erworbenen Besitzungen, herbei« 
geführt waren. Es zeigte sich aber 
bald, daß man zu brauchbaren Beschlüssen 
nur gelangen würde, wenn die Ver» 
handlungen des Kongresses besser vor« 
bereitet würden. Um eine regelmäßige 
Wiederkehr der Konferenzen vorzube* 
reiten, wurde beschlossen, daß inner* 
halb von fünf Jahren eine dritte Kon» 
ferenz einberufen werde durch ein neu 
geschaffenes Direktorat der Ameri* 
kanischen Union, das mit dem Sitze 
in Washington aus den diplomatischen 
Vertretern aller Staaten eingesetzt wird. 
Dieser aus bedeutenden Staatsmännern 
zusammengesetzte Ausschuß, dem bald 
die Bezeichnung Governing Board bei» 
gelegt ward, berief nicht nur die 
dritte Konferenz zum Juli 1906 nach 
Rio de Janeiro, sondern arbeitete auch 


ein vollftändiges Programm für die 
Verhandlungen aus, deren Dauer von 
vornherein auf sechs Wochen feftgesetzt 
ward, während die vorigen Sitzungen 
auf viele Monate sich ausgedehnt hatten. 
Zunächtt bildeten wiederum die Probleme 
der internationalen Schiedssprechung und 
dieVerhinderunggewaltsamer Einziehung 
von Geldforderungen den Gegenftand 
der Verhandlungen. Die Beschlüsse der 
Konferenz von Mexiko über den letzteren 
Gegenftand waren inzwischen bereits 
von 8 amerikanischen Regierungen rati* 
fiziert worden. Größere Schwierigkeiten 
bereitete aber der Beschluß über ein 
allgemeines Schiedsverfahren: dieselben 
Gegensätze zwischen den kleineren 
Staaten, Peru und Bolivien auf der einen, 
und ihren größeren Nachbaren Chile 
und Brasilien, die obligatorischen Schieds* 
gerichten absoluten Widerftand entgegen* 
setzten, traten von neuem hervor. Da 
bot die inzwischen erfolgte Einladung 
sämtlicher Staaten zur 2. Haager Friedens» 
konferenz einen Ausweg dar. Es wurde 
der Beschluß gefaßt, daß die Delegierten 
zu der nächften Haager Konferenz be* 
auftragt werden sollten, die Annahme 
eines gemeinsamen Abkommens für ein 
Schiedsverfahren zu sichern, von solcher 
Wirksamkeit und Beftimmtheit, daß es 
den Beifall der zivilisierten Welt ver» 
dienen und von jedem Volke ange* 
nommen und in Kraft gesetzt werden 
müsse. Auch über die zweite Frage, be¬ 
kannt unter der Bezeichnung Calvo* 
oder Drago«Doktrin, vermied man es 
weislich mit Rücksicht darauf, daß die 
Konferenz vorwiegend mit Vertretern 
von Schuldner«Staaten besetzt war, einen 
Beschluß zu fassen. Es wurde vielmehr 
den Regierungen vorgeschlagen, »zu über» 
legen, ob es ratsam sei, die 2. Friedens* 
konferenz im Haag zu einer Erwägung 
der Frage der zwangsweisen Einziehung 
von Staatsschulden und der betten Mitte] 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



277 


Karl Klügmann: Die Union der amerikanischen Republiken. 


278 


zur Verminderung der aus Geldforde* 
rungen hervorgehenden Konflikte auf* 
zufordern«. Damit war also in Wirk* 
lichkeit die Sache wieder den einzelnen 
Regierungen zur Erledigung überwiesen. 
In der Tat aber ift bei der II. Friedens* 
konferenz im Haag ein besonderes Ab* 
kommen, betreffend die Beschränkung 
der Anwendung von Gewalt bei der 
Eintreibung von Vertragsschulden ab* 
geschlossen, auch vom Reiche ratifiziert 
und im Reichsgesetzblatt 1910 S. 59 ff. 
veröffentlicht worden. 

Besonders fruchtbar erwiesen sich die 
Verhandlungen in Rio für den Ausbau 
der Organisation der Konferenzen selbft. 
Hierzu trug vor allem der Umftand bei, 
daß inzwischen für das fiändige Bureau 
zum Bau eines fiattlichen Gebäudes in 
Washington die Regierungen der Staaten 
250,000 Dollars bewilligt hatten für den 
Bauplatz, für das Gebäude schenkte 
Carnegie 750,000 Dollars. Für das Bureau 
war bisher nur ein sehr mäßiger Betrag 
verwendet, und es hatte seine Tätigkeit 
lediglich auf Sammlung und Veröffent* 
lichung von Material zur Erleichterung 
der Kenntnis wirtschaftlicher Verhältnisse 
beschränkt. Nun wurde es zu einem 
ftändigen Organ für die Vorarbeiten 
und für die Au sführung der Beschlüsse 
der Konferenzen erweitert. Zugleich 
wurden die Regierungen aufgefordert, 
in ihrem eigenen Lande je eine ftändige 
Kommission für panamerikanische 
Angelegenheiten zu ernennen. Sie 
sollen als Mittelpunkt für gegenseitige 
amerikanische Interessen dienen und das 
Bureau bei der Ausführung der ihm 
durch die neue Einrichtung auferlegten 
Pflichten unterftützen. 

Zur Behandlung von Fragen des inter* 
nationalen Handelsverkehrs ifi in dem 
Bureau eine besondere Abteilung für 
Handel, Zölle und Statiftik eingesetzt. 
Von besonderem Interesse für Europa 


aber ift es, daß die Fassung von Be* 
Schlüssen über Handelsverträge bei 
der Mehrheit keinen Beifall ge* 
funden hat. 

IV. 

Die 4. Internationale Konferenz 
trat am 12. Juli 1911 in Buenos Ayres 
zusammen, als dort die 100jährige Denk* 
feier der Unabhängigkeit Argentiniens 
und mehrerer südamerikanischer Re* 
publiken gefeiert ward. Zu Ehrenvor* 
sitzenden wurden beftellt die Staats* 
Sekretäre der Vereinigten Staaten Phi* 
lander C. Knox und von Argentinien 
Dr. Victorino de Plaza. Den aktiven 
Vorsitz übernahm der Präsident des 
höchften Gerichtshofes in Argentinien 
Dr. Bermaja. Der Gang der Verhand* 
lungen verlief wesentlich verschieden von 
denjenigen der früheren Konferenzen. 
Nicht nur die Geschäftsordnung, son* 
dem auch das Programm für die Ver* 
handlungen war vom Governing Board 
in Washington feft vorgeschrieben und 
wurde ftreng innegehalten, obwohl hier* 
gegen der Versuch einer Opposition sich 
erhob. Die Delegierten fühlten und 
benahmen sich durchweg als Vertreter 
ihrer Regierungen und handelten nach 
feften Inftruktionen. Die Diskussionen 
fanden in 14 Ausschüssen ftatt. In den 
Plenarversammlungen wurden nicht mehr 
lange Reden gehalten, sondern auf Grund 
der Ausschußanträge Beschlüsse gefaßt. 

Über die Hauptfrage, welche die Geifter 
und die Herzen der Delegierten auf 
den früheren Konferenzen so sehr er* 
regt hatte, die Abschaffung aller 
Kriege und die Erledigung internationaler 
Streitigkeiten durch obligatorische 
Schiedsgerichte, wurde nicht mehr ver* 
handelt. Bezüglich der Schiedsrichter* 
liehen Erledigung von Geldforderungen 
hielt man an den Beschlüssen der vor* 
aufgegangenen Konferenz feft. Be* 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



279 


Karl Klügmann: Die Union der amerikanischen Republiken. 


280 


zeichnender Weise nahmen nach vor# 
liegenden Erfahrungen Maßregeln die 
Aufmerksamkeit besonders in Anspruch, 
die verhindern sollen, daß fremde Ein# 
wohner ihre Ansprüche den Gerichten 
des Landes zu entziehen suchen, um 
sie internationalen Schiedsgerichten zu 
unterwerfen. Im übrigen befaßte sich 
die Konferenz sehr eingehend mit der 
Organisation der nunmehr als dauernde 
(tändige Einrichtung betrachteten Kon# 
ferenzen. Ihr wurde die Bezeichnung: 
Union of American Republics beige# 
legt. Das Governing Board in Washing# 
ton wurde als leitende Inftanz unter 
dem Vorsitze des Staatssekretärs der 
Vereinigten Staaten beibehalten, der 
durch den nach Rang und Alter hervor# 
ragendften Gesandten eines amerika# 
nischen Staats vertreten wird. Das 
Bureau der amerikanischen Republiken 
erhielt die Bezeichnung: PanAmerican 
Union. Es fteht mit den in faft allen 
Staaten bereits eingerichteten PanAmeri# 
can Committees in ftändiger Verbindung. 
Ihre Fuktionen und gegenseitigen Be# 
Ziehungen sind näher feftgeftellt. Die 
speziellen Inftruktionen für die Pan 
American Union sind dem Governing 
Board und dem erften Beamten, dem 
der Titel General#Direktor zuerkannt 
wurde, überlassen. 

Weder über den Zeitpunkt noch 
über den Ort dernächften Konferenz 
wurde Beschluß gefaßt. Die Mehrheit 
hätte wohl für S. Jago in Chile ge# 
ftimmt. Da aber die Streitigkeiten 
zwischen Chile und Peru noch nicht 
beseitigt sind, wurde die Berufung der 
nächften Konferenz dem Governing 
Board in Washington überlassen. Die 
Beschlüsse der Konferenz sind, wie 
üblich, in einer Reihe von Resolutionen 
und Unterzeichneten Konventionen zu# 
sammengeftellt, sie bedürfen zu ihrer 
Wirksamkeit der Ratifikation durch die 


Regierungen und Parlamente der Einzel# 
ftaaten, die oft nicht erteilt worden sind. 

Die Beschlüsse sind weit eingehender 
und präziser gefaßt als bisher. Sie be# 
wegen sich nicht auf dem Boden der 
Politik, sondern beziehen sich auf 
Fragen des internationalen Zusammen# 
lebens: z. B. Bau einer panamerikani# 
sehen Eisenbahn, Verbesserung des 
Schiffahrtsverkehrs zwischen den ein# 
zelnen Staaten, Schutz des literarischen 
und künftlerischen Eigentums, der Pa« 
tente für Erfindungen und eingetragene 
Fabrikmarken nach europäischem 
Mufter, Vereinfachung der konsu# 
larischenDokumente und Zollreglements: 
alles Fragen des öffentlichen Nutzens, 
die im Zusammenhang mit dem inter# 
nationalen Handel ftehen. 

Dann aber auch Vereinbarungen 
über Gesundheitspolizei und den in den 
Vereinigten Staaten so sehr beliebten 
Austausch von Professoren und Schülern. 
Es fehlte den Verhandlungen allerdings 
an der Begeifierung, die namentlich 
von den Vertretern der lateinischen 
Staaten den früheren Konferenzen ent# 
gegengebracht wurde. Ohne Zweifel 
aber ift hierdurch die Bedeutung und 
der Beftand der Konferenzen nicht ge# 
schmälert, sondern erheblich befeftigt 
worden. Die Einrichtung hat eine feft# 
umgrenzte Stellung unter den großen 
internationalen Organisationen der Welt 
gewonnen von nicht geringerer Be# 
deutung als die Kolonial « Kon¬ 
ferenzen des britischen Weltreiches. 
Die mannigfachen Mißdeutungen, von 
denen die erfie Zusammenkunft in 
Washington noch in der Presse nicht 
nur Europas, sondern auch Amerikas 
umgeben war, sind mehr und mehr 
verfiummt. Ihre Nützlichkeit kann 
nicht mehr in Frage geftellt werden, 
seitdem die Inftitution dazu gelangt ift, 
eine Hauptgrundlage von Vertragsver# 



Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




281 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (Schluß). 


282 


hältnissen und Verwaltungs * Einrich* 
mögen zwischen den amerikanischen 
Republiken zu bilden in einer Weise, 
wie sie zwischen politisch völlig unab* 
hängigen Staaten in der Welt bisher 
noch nicht erschienen ift. »Die Ameri* 
kaner erkennen der Union of American 
Republics und ihrem Organ, der Fan 
American Union, nicht nur die Mission 
zu, internationales Recht zu erzeugen, 
sondern auch jenen Gemeinsinn, jene 
harmonische öffentliche Meinung zu 
erschaffen und zu befeftigen, die es 
Amerika ermöglichen soll, in der Ge* 
schichte der Zukunft die Rolle zu 
spielen, die in Obereinftimmung fteht 
mit den Mitteln und den natürlichen 
Bedingungen seiner Länder.« (Reinsch 
in American Journal of international 
law.) 

In der deutschen Presse begegnet die 
Union of American Republics zumeift 
einem Mangel an Beachtung aus Un» 
Jcenntnis, in der englischen Presse 
offener Feindseligkeit aus Interesse. Es 


läßt sich nicht leugnen, daß sie unserem 
Handel und unserer Schiffahrt, wenn 
sie sich auf Bevorzugung des amerika« 
nischen vor dem des europäischen 
Verkehrs ausdehnen sollte, verderblich 
werden könnte. Hierzu aber ifi wenig 
Aussicht vorhanden. Die Südamerika« 
nischen Staaten würden eher ausscheiden 
als sich den Vereinigten Staaten von 
Nord*Amerika, dem big stick, unter« 
werfen. Den geringfien Anschein einer 
gewalttätigen Suprematie ift ftets der 
entschiedenfte Widerftand entgegen* 
gesetzt worden. Unserm Handel ift noch 
kein Schaden erwachsen. Auf dem Kon* 
greß in Buenos Ayres wurde es zum un* 
willigen Staunen der Nordamerikaner 
bekannt, daß in der erften Hälfte des 
Jahres 1910 die deutsche Einfuhr um 
10,234,261 Pfund Gold auf 31,762,974 
Pfund Gold geftiegen ift, die Einfuhr 
aus den Vereinigten Staaten aber nur 
um 3,983,268 Pfund Gold zugenommen 
und sich auf 22,507,849 Pfund Gold 
geftellt hat. 


J.-J. Rousseau. 

Von 

Arturo Farinelli. 
(Schluß). 


Erniles Lehrjahre waren glücklich über* 
wunden; eine fertige, in sich abge* 
schlossene Persönlichkeit ftand da und 
beanspruchte ihren Platz in der Ge* 
Seilschaft, die nun einmal mit dem 
Willen der Vorsehung eine harte Rea* 
lität geworden. Das Rad der Zeit 
konnte nicht ftillftehen, noch weniger 
eine verkehrte Bewegung nach rück* 
wärts erfahren, um das Menschen* 
geschlecht zu seiner erften Wiege zu 
bringen. Und notwendig richten sich 
unsere Ziele auf die Zukunft, nicht auf 


die Vergangenheit. Wieder mußte eine 
Lebensführung ersonnen werden, um 
den unvermeidlichen Zusammenftoß mit 
dem Gesellschaftsklotz, diesem Ab* 
trünnigen der Natur, nicht zu schmerz* 
voll zu empfinden. Wie, wenn man 
die Gesellschaft selbft zu einer Erziehung 
zwingen würde? Der »Contrat social« 
setzt das angefangene gesetzgeberische 
Werk Rousseaus fort und ift mit allen 
seinen Inkonsequenzen und Wider* 
Sprüchen, mit den wahnwitzigen Ab* 
surditäten, welche seine Gegner, Faguet 


^Qiait ized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




283 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (Schluß). 


284 


an der Spitze, hervorhoben, die dieses 
Liebäugeln mit einem früher so ver* 
haßten und immer als verderbenbringend 
gescholtenen Feind unerträglich fanden 
(»il se passionne pour la societe comme 
il s’ctait passionne contre eile«) eine 
konsequente Folge der angenommenen 
und fortgesponnenen Theorien. Kein 
Umftürzen des früher Errichteten, son* 
dem ein Weiteraufbauen. 

Das beftehende Übel vermag keine 
Menschenkraft abzuschaffen. Laßt uns 
mutig und gefaßt ihm entgegentreten 
und versuchen, dieses Übel so abzu* 
schwächen und zu verringern, daß es 
uns schließlich erträglich erscheint; denn 
noch winkt uns das Glück von den 
fernen Lebensgeftaden; und sind uns 
Ketten vorbeftimmt, so suchen wir 
wenigftens nach Mitteln, um ihren Druck 
so zu lindern, daß sie kaum als Ketten 
empfunden werden. Ein Gesellschaft* 
prinzip und eine politische soziale Or* 
ganisation mußte man Enden, um die 
einmal versuchte Neubildung des In* 
dividuums nicht zu vereiteln und die 
einmal gewonnenen Lebenskräfte in 
Tätigkeit zu setzen. Der Bildungstraum 
mußte sich auch auf das Gebiet des Staats* 
wesens erftrecken, und Regeln, Verord* 
nungen, Gesetze ersinnen, welche der 
läfternden Wirkung der Kultur entgegen* 
gearbeitet, jedem einzelnen Weltbürger 
geftattet hätten, seine Individualität un* 
angetaftet zu wahren und als selb* 
ftändiges Glied in der vielköpfigen Ge* 
meinde Geltung zu behalten. Und um 
eine weitere Erkenntnis hätte sich der 
treu nach seinem Naturell und durch 
immerwährende Selbftbetätigung frei er* 
zogene Einzelmensch bereichert, daß 
nämlich das Leben auch einen Kampf 
bedeute, daß uns eine Mäßigung in 
unserem Wünschen geboten und Pflichten 
vorgeschrieben sind, die zu erfüllen wir 
uns unmöglich weigern können, daß 


auch im Entbehren, in der Selbftauf* 
Opferung, im freimütigen Beugen unseres 
Willens dem Gesamtwillen gegenüber 
eine Tugend, im Überwinden eine sitt* 
liehe Freiheit zu entdecken seien. 

Wie nun die neue sozialpolitische 
Weltordnung als möglichst erträgliche 
Anpassung an das Gesellschaftsleben des 
Individuums und der Vertrag der 
Gegenverpflichtung erdacht wird, das 
läßt freilich, ungeachtet der dialektischen 
Gewandtheit, die Logik des Träumers 
und Phantaften durchblicken, der eben 
kein Politiker war, ganz als Antipode 
Machiavellis fühlte und schuf, und 
eine weit geringere Schärfe der Beob* 
achtung der komplizierten Mechanismen 
eines Staates besaß als Montesquieu. 
Und sehr zweifelhaft ift es, ob ihn 
selbft diese so mühe* und kunftvoll 
hergerichtete Staatsrüftung, welche der 
Menschheit Ruhe und einen Ersatz des 
ersehnten Glücks bringen sollte, auf 
die Dauer befriedigt und nicht 
eher als eine kaum zu ertragende Last 
beängltigt, bedrängt, erdrückt hätte, ob 
diese Rettung in der Not nicht schließ« 
lieh ihm selbft als eine neue Art der 
Tyrannei erschienen wäre, der er eiligst 
entfliehen mußte, um in neuen Traum* 
gebilden den Schein seines schnell ver* 
rauschenden Friedens zu suchen. 

In diesem Menschenreiche mußte die 
gennglte Abhängigkeit der einzelnen 
Bürger von einander herrschen; die 
sanfte eigenwillige Unterjochung wäre 
kaum zu verspüren. Man war Souverain 
und Untertan zugleich, Herr zweier 
Welten; und was die Natur nicht un* 
mittelbar bewirken konnte, das bewirkte 
das Gesetz. Vom Gesetze und nicht 
von den Menschen sollte fernab der 
Mensch abhängen; ein neuer Lebens* 
lenker war gefunden, und Menschen* 
und Völkerschicksale waren gleich* 
bedeutend wie Schicksale des Gesetzes. 


Digitizerf by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




) 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (Schluß). 


286 


iais les hommes ne sont que ce 
on les fait etre« hatte Rousseau be* 
$ in seiner poetischen Epiltel an 
isot (1742) ausgetufen. Im gütigen 
ivemehmen mit seinen Mitlebenden 
i Mitftrebenden, zu denen er sich, 
jesellig von Natur, gesellen mußte, 
iimmte sich der Einzelbürger jene 
rordnungen, die seinem eigenen Wesen 
sprangen, und verpflichtete sich, da* 
h zu handeln. Kein Raub an seinem 
enwillen wurde damit verübt; nur 
t Regelung des Willens hatte ftatt* 
unden; und sein teuerftes Gut, die 
abhängigkeit, blieb ihm ja doch, 
z der ftillen Gehorsamkeit, zu der 
sich selbft bezwang, bewahrt. 
Natürlich mußte die Gesellschaft, 
che die vollite Gleichheit, die un* 
ingte, nur von einem Schein der 
terwürfigkeit gedämpfte Souveränität 
n ihren Mitgliedern gewährte, auf 
Minimum reduziert werden. So 
sie unser Sozialpolitiken der im 
begrenzten immer das Begrenzte 
hte, sorgfältig abgezirkelt; er holte 
i begreiflicherweise Rat bei dem 
supportable et odieux joug« seiner 
weizerischen Heimat. Leichter wurde 
ihm, mit der von Natur gestalteten 
Reichen Verteilung der irdischen 
ensgüter zu schalten und Reiche 
l Arme unter einem Dache der ge* 
liehen Gleichberechtigung zu ver* 
mein. Wo nur in der Verwirk* 
ung dieses Traumes der absoluten 
/kssouveränität Hindernisse sich 
ften, hat sie der Zauberftab dieses 
ülers der Dialektik gebrochen. Man 
fie unbesorgt zur Wahl der Ma* 
rate schreiten, denn die Hierarchie 
inträchtigte ja nicht im geringften 
Gleichheit. Und nun zeigte es 
; daß das in diesem Gesellschafts* 
rag einmal als blinde Masse ge* 
)ltene Volk, (»qui souvent ne sait 


ce qu’elle veut parce qu’elle sait rare* 
ment ce qui lui est bon«), wenn es sich 
handelte, seine Vertreter zu beftimmen, 
für seine Gesetzgebung zu sorgen und 
seine und seiner Mitmenschen Rechte 
und Pflichten abzuwägen , einen un* 
fehlbaren Inftinkt besaß und Welt und 
Leben mit offenen hellsichtigen Augen 
anschaute. Mußte auch Montesquieu 
im »Esprit des lois« (II, 2) geftehen: 
»le peuple est admirable pour choisir 
ceux ä qui il doit confier quelque 
partie de son autorite. II n’a ä se 
determiner que par des choses qu’il ne 
peut ignorer, et des faits qui tombent 
sous les sens«. 

Wehe, wenn die Gesetze der Menschen 
mißraten. Es hängt an ihnen das 
ganze Weltgeschick. Die Stimme Gottes 
muß sich mit der Stimme des Gesetzes 
decken. Es sind Sprüche des größten 
Heiligtums, welche den Menschen zur 
Bewahrung ihrer heiligen Rechte, als 
ewiger Mahnruf an ihre Beftimmung 
und an ihr Ziel verkündet werden. 
Durch das Gesetz erhält die Welt einen 
Widerschein der göttlichen Ordnung; 
auf das Gesetz geftützt, schreitet der 
Mensch auf unbeirrbaren Bahnen, zum 
Triumphe der Wahiheit und der Tugend. 
Wird man zu den Staatenltürmern und 
Weltumftürzern den Mann rechnen, 
der sich so tief und mit solcher An* 
dacht vor der Macht der Gesetze ver* 
beugte, unerschütterlich an ihre wohl* 
tätige Wirkung für das Gedeihen der 
Völker und ihren Frieden glaubte und 
selbft die größte, förmlich an Des* 
potismus mahnende Strenge in der 
Ausführung der einmal getroffenen 
Verordnungen forderte? 

Wie er aber für die Erziehung des 
ganzen Menschengeschlechts ein einziges 
Syfiem der individuellen Selbstbildung 
einschärfen wollte, hat er auch, vielleicht 
konsequent, den Menschenscharen, die 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




287 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (Schluß). 


2 


Digitized by 


Gottes Erdreich teilen und ewig und 
mit den verschiedenften Veranlagungen, 
Idealen und Zielen dem ewigen Wandel 
der Zeiten folgen müssen, einen einzi* 
gen Gesellschaftsvertrag vorgeschrieben, 
dem Wahne einer fiarren, nicht anzu* 
taftenden Gesetzordnung gehuldigt, 
welche in der Flucht der Ereignisse 
und im ftetigen Wechsel der Mensch* 
heit selbft die bedenklichften Folgen 
gehabt haben würde. Er spann eben 
nur Träume und gründete seine Syfteme 
auf Abftraktionen. Und es ift von 
einer erschütternden Tragik, daß ihn 
die Männer der großen Revolution so 
ernft nehmen mußten und sich an 
einigen Funken seiner losen Gedanken 
und Bilder entzündeten, denn nimmer 
würde das Ganze der Rousseauschen 
Lehren Anlaß, Ideen und Stoffe zu 
einer Theorie der Revolution geben. 

* * 

* 

Der geschlossene Vertrag hätte dem 
Einzelmenschen seine Selbftändigkeit 
gesichert, und ihn seinem weiteren 
Schicksale, ferne vom Gedränge und 
Getümmel, immer noch eine Insel mitten 
im Ozeane der Völker, überlassen. In 
der Abgeschiedenheit allein gedeiht ja 
die Tugend und lebt das Glück. Wie 
oft hat Rousseau seinen Hang zur Ein* 
samkeit gerühmt — »la facilite que j’ai 
de vivre seul« —1 Das hohe Lied der 
Einsamkeit ertönt aus seinem Werke. 
Allein und ungeftört konnte er die 
Gespräche seiner Seele belauschen, und 
mit einer unaussprechlichen Süßigkeit 
seine »voluptes contemplatives« genießen. 
Seinen »Verger des Charmettes« besang 
er bereits als »sejour de l’innocence«; 
und eine Wanderung von einer Ein» 
siedelei zur anderen war ja sein ganzes 
Leben. Wirklich war ihm die Natur 
ein Tempel der Andacht; die größte 
Fülle seiner Träume ftrömte ihm in 


seinen einsamen Spaziergängen zu; < 
Landschaft war wirklich sein Arbe 
zimmer. Wie der Gemütskranke jedo 
der nahe wünscht, was er ferne ^ 
sich bannt und, ewig sich auf sein 
Krankenbett wälzend, das Erseh 
verwirft, das Verschmähte begehrt, 
er auch und quälte sein armes Her; 
seinem gewollten Stillleben. »Si 
crains les troubles du coeur, defie 
de la solitude«, mußte auch Chat« 
briand seinem Leidensbruder Rene 
rufen. Eine öde, unbevölkerbare 
samkeit wäre Rousseau gewiß uneii 
licher gewesen als das lärmen 
Menschengedränge. 

Er floh die Welt, mied die Mensc 
und bedurfte doch dringend der 
und der Menschen. Er brauchte Frei 
die ihn begriffen, die ihn bewunde 
die ihn bemitleideten; verlassen, f 
er brennend »le besoin . . . des ci 
lations de l’amitie«. Wie aber 
Duplikate seines Ich finden, nach c 
er sich zur vollen Ergießung der Hei 
pein sehnte? »Si j’avais trouve . . 
cceur oü le mien osät s’ouvrir . . 
raison s’en trouverait mieux«. 
half sich mit einer ftändigen, vo 
Macht seiner Phantasie bewerkfte 
Belebung jener Leere, die ihn v 
und die sich, wie durch ein W 
mit Wesen füllte, die seinem \ 
schmeichelten und ihn mit Liebko« 
überhäuften. 

Diesen Einsamen, der sich ent 
und erbittert von den Menschen 1 
möchte, sehen wir doch imme 
auf einer Tribüne vor einer versan 
Menge sprechend und richten« 
ft illes Versenken und Verblei 
seiner Welt des Innern war nicl 
Sache. Die Gabe des Schweig' 
ihm nicht verliehen; »hehadnott] 
of silence«, sagte Carlyle bere 
Rousseau. Er konnte seinem 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



289 


Arturo Farinelli: T.-}. Rousseau (Schluß). 


290 


nicht Stille und auch nicht Mäßigung, 
kein Zurückpressen der Gefühle ge* 
bieten. Rede frei heraus und laut, 
daß dich Tausende hören, und lindere 
somit deine Not. Ein Geheimnis 
mußte gleich entschleiert werden, eine 
Empfindung, auch die geringfte mußte 
noch im Entftehen zur Schau gebracht 
werden, das Geschaffene mußte ans 
hellfte Tageslicht treten. So verwertet 
Rousseaus Liebesroman einen Spruch 
Senecas: »Gäbe man mir alles Wissen 
auf die Bedingung, es nicht zu zeigen 
— ich möcht’ es nicht.« Eine »innom* 
brable foule« hätte die Gewissensmono* 
löge des Beichtenden vernehmen sollen. 
Und Rousseau spricht lieber schlecht 
von sich selbft, als daß er sich des 
Sprechens enthält. Selbft sein wol* 
lüftiges Schwelgen in der Einsamkeit 
bliebe ihm ein toter Genuß, könnte er 
es nicht im tönenden Worte seinen 
Mitgenießenden mitteilen. — »Mal* 
heureuxl de quoi jouis*tu quand tu 
es seul äjouir! Ces voluptes solitaires 
sont des voluptes mortes« (»Nouvelle 
Heloise«). 

Das tiefe Schweigen der unendlichen 
Flächen unterbricht das laute Flüftern 
der tausend Stimmen der Natur; überall 
ein Rauschen wie ftürzende Katarakte, 
eilend zu den in der Tiefe fließenden 
Strömen. Eine empfindsame Seele ift 
wohl, wie St. Preux klagte, ein ver* 
hängnisvolles Geschenk des Himmels. 
Und die Seele Rousseaus zitterte und 
bebte von dem leichteften Druck berührt, 
erregt von der feinften Wahrnehmung; 
sie kannte aber kein Durchwühlen im 
Labyrinthe des Schmerzes und der Qual 
und schrie nach Erleichterung und Er* 
lösung. Mit den Worten kamen Tränen, 
»torrents de pleurs«, welche das ftürmische 
Herausbrechen der Gefühle in weiches 
Zerfließen brachten. Jedes Drama des 
Herzens erhielt eine pathetisch senti* 


mentale Stimmung. Es linderte sich 
Menschenweh und Jammer. Keine tief 
geschlagenen Wunden. Kein herbes 
Leiden. Nie ein Abgrund der jämmer* 
lichften Not. Niemals ein kräftiges 
Entbehren und Entsagen. Das Tragische 
schwand. Ein ewig tröftender Himmel 
wölbt sich über die leidende Erde. Und 
die Traurigkeit selbft hat ihren süßen 
Reiz. Man begreift die Vorliebe Rousseaus 
für seinen Virgil, seinen Petrarca und 
seinen so maßlos gelobten Metaftasio, 
»le seul poete du coeur«. Der Musiker 
war in ihm immer lebendig und immer 
tätig. Und wie ein Melodrama lesen 
sich seine Herzensergießungen, jede 
Stärke war gemildert. Die Rührselig* 
keit ersetzte die Erschütterung. Das 
Leben wurde versüßt und verzärtlicht. 
»Er kandiert das ganze Leben«, sagt 
Hebbel von Rousseau, »leider aber auch 
den Zucker selbft«. 

Die Vernunft möge zugrunde gehen, es 
lebe das Gefühl 1 — das ist wohl Rousseaus 
ftändige Devise. Keinen besseren Lenker 
kennt ja die Welt als das Herz. Uber* 
laßt dem Herzen die vollfte Macht, laßt 
es frei gewähren und die Menschen* 
Schicksale beltimmen! Herz, Natur, Ge* 
fühl waren für Rousseau eine einzige 
gleichbedeutende, weltbewegende Kraft. 
Befragen wir das Herz, und die Ge* 
heimnisse des Lebens werden sich uns 
erschließen. Dank seines überaus fein ent* 
wickelten Empfindungsvermögens konnte 
Rousseau das Innenleben mit bewunde* 
rungswürdiger Schärfe in allen feinften Re* 
gungen verfolgen ; seine Herzensanalysen 
sind das Sorgfältigfte und Vertieftefte, 
was er geliefert; er begleitete sie mit 
einem Mitschwingen seiner so zart* 
besaiteten Seele. Er hat der Welt eine 
vollkommene, mit der größten Feinheit 
und Liebe ausgeführte Geschichte einer 
Frauenseele von überraschender Wahr* 
heit in allen Schwankungen und Launen 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





291 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (Schluß). 


292 


des Gefühls und der Leidenschaft ge* 
geben. Was früher ein Spiel, leicht* 
sinnige Tändelei bedeutete, wurde bei 
ihm Ernft, wirkliches Eingreifen ins 
Leben mit aller Lebensfülle. Mochten 
auch die sozialpolitischen Theorien der 
Frau nicht die volle Berechtigung dem 
Manne gegenüber bringen und die Er* 
Ziehung Sophiens im bedenklichen Ge* 
gensatze zu der weiblichen Pädagogie 
Fenelons ftehen, mag uns das Fragment 
»Sur les femmes«, wo Rousseau den 
Frauen, falls sie zur Entwicklung ge* 
langt wären, ein höheres Geiftesleben 
in der Geschichte zuerkennt, als ein rätsel* 
haftes Unikum Vorkommen; im Liebes* 
und Herzensleben, was doch Haupt* 
beftimmung und Hauptreiz des ewig 
Weiblichen auf der weiten Erde sein 
sollte, ftand seit der »Nouvelle Heloise« 
die Frau gleichwertig, mit ihrer ihr 
eigenen Welt, auf einer Höhe des Mannes 
da, eine freie Schöpfung Gottes wie er. 

So hat der Mann, welcher an der 
tiefften Tragik des Lebens vorbeiglitt, 
der Menschheit neue, noch unbeachtete 
Lebensquellen erschlossen. Und es 
zeigte sich, daß dieser Entnervende und 
Entkräftigende, dem man eine »devirili» 
sation de l’homme« vorwerfen mußte, 
durch seine Gefühlsvergötterung als 
Bannerträger der Himmelsftürmenden 
Deutschlands dienen sollte. Selbft 
vom Geifte Shakespeares himmelweit 
entfernt, hat er alle Ideale der nach der 
Kraft, Naturwahrheit und unbändigen 
Energie Shakespeares schmachtenden 
Dichter jahrzehntelang unterftützt, Worte 
für ihre flammenden Reden und donnern* 
den Verdammungsurteile, Gefühle für 
ihre Schwärmereien geliehen. Nicht 
allein Herder, den jungen Schiller, den 
iungen Goethe riß Rousseau an sich; 
auch Wieland, dessen »wohlgeführtes 
Leben fttll ein Kreis von Mäßigungen« 
war (Goethe), und der dem »Contrat 


social« unmutig seinen »Goldenen 
Spiegel« entgegensetzte, traf wie be» 
wältigend die Macht des Liebesidylls 
Rousseaus. Auch für ihn war die 
»Nouvelle Heloi'se« ein »göttliches Buch«. 
Uhland nannte es in seinem Pariser 
Aufenthalt »vielleicht das Höchfte, was 
nicht die Glut der Phantasie, aber die 
Glut des Herzens hervorgebracht hat«. 

Durch diese Glut* und Gefühlsüber« 
schwenglichkeit kam Rousseau in ein 
inniges Verhältnis zur äußeren Natur. 

Er mußte zu ihr als zu seiner Lebens* 
und Seelentröfterin flüchten. Die Men* 
sehen begriffen ihn nicht, hörten ihn 
nicht. Mußte sein Lied in der Leere 
erschallen? Noch blieb in der Schöpfung 
etwas, das des Gespräches und der Mit* 
teilung würdig erschien. Die Natur 
mußte herbeigeführt werden. Stehe mir 
bei — »o Naturei o ma merel« — sei 
einig und eines Sinnes mit mir; emp* 
finde, was ich empfinde, und träume 
meinen eigenen Lebenstraum 1 Rousseaus 
Naturschwärmen und Naturempfinden 
bedeutet eine Erweiterung des Daseins 
des Dichters selbft, eine Vervielfältigung 
seines Ich, eine neugeftalteteOffenbarung 
seiner eigenen Persönlichkeit, ein neues 
Füllen der Außenwelt mit den Vorgängen 
seines Lebens. »Dans les violents trans* 
ports qui m’agitent ... je ne saurais 
demeureren place; je cours, je monte avec 
ardeur, je m’elance sur les rochers . . . 
et trouve partout dans les objets la 
meme horreur qui regne au dedans de 
moi« (»Nouv. Hel.«). 

Wenig mehr als Staffage war die Natur 
den meilten Dichtern vor der von Rousseau 
gewagten Belebung. Was konnte sie 
mit unserer Empfindung gemein haben? 
Den Linien und Farben, der körper* 
liehen Geftalt, dem äußeren Schauspiel 
fehlte eine Seele. Eine Seele hatte die 
Natur bereits bei Virgil gewonnen. 
Und eine Seele verlieh ihr Petrarca, 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






293 


Arturo Farinelli: T--I< Rousseau (Schluß). 


294 


der die Natur zu seiner intimen Ver* 
trauten machte und Liebespein und 
Liebeswonne mit rührender Hingabe 
mit ihr teilte. Faft noch enger war der 
Bund, den Rousseau mit der Natur 
schloß. Wiederum ein »contrat«, ein 
Vertrag: die Verpflichtung des Äußern 
gegenüber dem Inneren; wobei er selblt, 
der Dichter und Träumer, alles gab: 
seine Augen, alle seine Sinne, sein Herz, 
seinen Verftand. Und die Natur brach 
ihren Willen, um sich dem Willen des 
Verbündeten zu fügen, sichtlich erfreut, 
einen so fabelhaft menschlichen Schmuck 
zu gewinnen, und eine Stimme, die 
süß und herb erklingen konnte, und 
ein Gemüt, das Wonne und Qual, all 
das Menschenglück und all den [ammer 
mitempfinden durfte. »Allons animer 
toute la nature, eile est morte sans les 
feux de l’amour . . . Ponons le senti* 
ment du plaisir dans les lieux qui n’en 
offrent qu’une vaine Image« (Nouv. Hel.). 

Eher als von einem Naturgefühl bei 
Rousseau dürfte man von einem Ge» 
fühl der Natur für den gewalttätigen 
Eindringling, dem sie alles gütig verzieh, 
sprechen. Rousseau selbft hatte diese 
seine Eigenmacht zugeftanden und ge» 
rechtfertigt: In dem Herzen des 
Menschen allein regt sich das Leben 
des Naturschauspiels. »Forets sans 
bois, marais sans eaux, genets, ro» 
seaux, tristes bruyeres, etres insen* 
sibles et morts, ce charme n’est point 
en vous, il n’y saurait etre, il est dans 
mon propre cceur qui veut tout rap» 
porter ä lui.« Das Auge, welches das 
äußere Phänomen erfassen sollte, richtete 
seine tiefften Blicke nach dem Innern 
alsdann schweifte es mit dem gewonnenen 
Bild in der Landschaft herum, die sich 
mit den Farben dieses Bildes selbft 
färbte. Die neu geübte Landschafts» 
malerei ift im Grunde nichts als Seelen» 
malerei. War der Dichter schmerz» 


erfüllt, schien seineHoffnung nicht mehr zu 
grünen, so mußte die Natur diese Trauer 
erwidern: »Kein grünes Blatt ift mehr 
zu sehen, gelb und verwelkt ift das 
Gras, die Bäume sind kahl, ein scharfer 
Wind weht, und die ganze Natur ift 
tot, tot wie die Hoffnung in der Tiefe 
meines Herzens.« Schwanden die 
Sorgen, lachte wieder in dem be» 
klommenen Herzen die Freude, so er» 
götzte sich die Natur an dieser Wieder« 
gebürt: »Ich finde die Landschaft viel 
fröhlicher . . . das Grüne frischer und 
lebendiger, milder die Luft, reiner den 
Himmel; der Vogelgesang scheint eine 
noch größere Zärtlichkeit und Wolluft 
zu haben.« 

Ein Vergessen seines Selbft, um ein» 
mal, frei vom Zittern seiner Seele, sich 
in die Reize der Natur zu versenken, 
konnte ja nicht ßattflnden. Und so 
mußte die Vision der Natur eher von dem 
Gemüt als von dem Auge vollbracht 
werden. Sagte nicht Rousseau selbft, 
er hätte die Natur auch in einem 
Kerker träumen können? Die immer 
rege Phantasie und das immer ftark 
pulsierende Herz bewirkten diese Um» 
Schaffungen. Es sollte nicht an Liebe 
und Hingebung und Wärme fehlen. 
Verfehlt wäre es aber, in diesen Natur* 
tiäumereien und lyrischen Ergießungen 
Genauigkeit der Beobachtung, ein Er* 
fassen und ein sorgfältiges Wieder* 
geben des Details zu suchen. Die allge* 
meinen Umrisse einer Stimmungs* 
Szenerie genügten. Dem Ideal des 
Schlichten und Einfachen sollte die Ein« 
fachheit der Natur entsprechen. Nichts 
Ossianisches, nichts Erschreckendes und 
Erdrückendes, nichts Gewaltiges und 
auch nicht das mächtig Erhabene. Nach 
milderen Schauspielen sehnte sich die 
Seele dieses Meifters der Einfühlung; 
und Berge und Seen und Täler, 
die lieblichen Hügel, die lachenden 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





295 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (Schluß). 


296 


Fluren seines Waadt* und Genferlandes, 
die unvergeßlichen Szenerien der »Nou* 
veile Heloise« hat sie wonnevoll um* 
faßt, verzaubert und sie mit ihrem 
warmen Lebensodem belebt. Was be* 
deuten Geßners Idyllen gegenüber den 
seelischen Naturidyllen Rousseaus? Ein 
entworfenes Bild war eine fertige Lyrik. 
Das erkannte Lamartine wohl am bellen. 
Und wer die mächtige Umwälzung des 
lyrischen Empfindens, welche die von 
Rousseau vorgezeigte innige Verknüpfung 
der Harmonien des Innern mit den 
Harmonien des Äußern, das geschlossene 
Bündnis zwischen Natur und Seele 
hervorbrachte, ermessen will, der denke 
an die Jugendlyrik Goethes und ftaune 
über die übermenschliche Kraft des 
Gefialtens nach dem eigenen Bilde, dieses 
mit ungeftümer Jünglingskraft vollbrachte 
prometheische Beseelen und Beleben 
all des Unbelebten, dieses wunderbare 
Widerhallen des alles schaffenden und 
alles bewegenden Ich in allen Winkeln 
der Gottesschöpfung. 

* * 

* 

Die sentimentale Auffassung des 
Lebens, die Uberempfindsamkeit und 
Gefühlsüberschwenglichkeit, die erftrebte 
Entkerkerung des Individuums, das 
ewige Abspiegeln des Innenlebens in 
allen Lebenserscheinungen, die Liebe 
der Kontraftwirkungen, des Malerischen 
und Musikalischen, die krankhafte Un* 
ruhe des Herzens, die innere Zer* 
rissenheit berechtigen uns wohl, in 
Rousseau den unmittelbaren Vorgänger 
und selbft einen Führer der Romantiker 
zu sehen. Ihn aber als Inbegriff aller 
romantischen Beftrebungen und Ziele 
zu betrachten, ift ein Wahn. Es gab 
einen romantischen Idealismus, der 
Rousseau ganz fremd war, und der 
eben jene Spekulation erheischte, zu 
der sich der Gefühlstheoretiker un* 


möglich herbeilassen konnte. Auch 
fehlte Rousseau durchaus die wahre ro* 
mantische Sehnsucht. 

Man wähle als Motto zu einer Ab* 
handlung über Rousseau als Schöpfer 
des »romantisme integral« (Lasserre*), 
das eigene Bekenntnis Rousseaus im 
»£mile«: »Mon entendement borne ne 
con^oit rien sans bomes: tout ce qu'on 
appelle infini m’echappe«, und man 
fiaune über die Verkehrtheit unserer 
Behauptung und die Nutzlosigkeit 
unseres Versuches. Ja, man wäre ge* 
neigt, Rousseau einen Antiromantiker zu 
nennen; in so enge Grenzen hat er das 
Grenzenlose geschlossen; eine solche 
Scheu empfand er vor dem Unendlichen, 
welches Traum und Leben so vieler 
Romantiker des beften Schlages erfüllte 
und Sinne und Seele berauschte; so 
wenig fähig war er einer myllischen 
Versenkung in Gott; und so klein war 
sein Gott selbft, den er zum Menschen* 
versorger herabdrückte, gegenüber dem 
unermeßlichen, alle Poren des Lebens, 
Seele und Leib, Himmel und Erde 
füllenden Gotte der Romantiker 
Deutschlands! Und ift nicht der 
Glaube seines »Vicaire« die Negation 
der Myftik? Man gehe seinen Ekftasen 
nach, und man sehe, wie rasch das Un* 
ermeßliche aus seinen Sinnen schwindet. 
Er erftickt im Universum, »f’aurais 
voulu m'elancer dans l’infini — je sens 
des extases, des ravissements inex* 
primables ä me fondre, pour ainsi dire, 
dans le syfteme des etres, ä m’identifier 
avec la nature entiere«. Es sind 
Zuckungen, Sprünge, »elancements«, 
welche der feft auf dem Boden des 


*) Mußte auch W. Küchler in seiner guten 
Charakteriltik »Französische Romantik«, 
Heidelberg 1908, diese unsinnige Behauptung 
wiederholen? Ich widerlegte Lasserre bereits 
in meinen Vorlesungen »11 romanticismo in 
Germania«, Bari 1911, S. 14 ff 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



297 


Arturo Farinelli: J.-J. Rousseau (Schluß). 


298 


Erkennens des Endlichen gebannten 
Seele keine Schwingen zum Fluge ins 
Unendliche verleihen. Zweifellos haben 
die »vains syfiemes philosophiques« 
Fichtes, Friedrich Schlegels, Schleier* 
machers, Schellings, Hegels eine Re* 
volution des Geiftes in romantischer 
Richtung von weit bedeutenderer Trag* 
weite bewirkt als alle die Rousseau zu* 
gemuteten Geißesumwälzungen. 

Es iß ein Befireben bei den so viel 
wissenden Modernen, Rousseau ver* 
antwortlich zu machen für vieles, was 
er nie geahnt und nie gewußt, nie ge* 
wollt und nie empfunden hatte. Vor 
allem möchte man den »promeneur 
solitaire« auf der Weltoberfläche wandern 
sehen, überall Samen der Zwietracht 
ftreuend, Willkür und Gesetzlosigkeit 
bringend, wo früher Ordnung und das 
Gesetz herrschten, alles zerftörend, alles 
vernichtend. Man vergißt, daß die 
Lehren Rousseaus eher auf ein Auf* 
bauen als auf ein Niederreißen zielten 
(»je ne puis souffrir cette rage de de* 
truire sans edifler«). Man sieht in dem 
Unglückseligen einen Anarchißen, wo 
ihn doch ein konservativer, emsig um 
die Erhaltung des Staatsfriedens be* 
sorgter Geiß trug; man rechnet ihn zu 
den Terrorißen, mithandelnd an den 
Greueltaten der blutigen Revolution, 
wo doch Milde der Grundzug seines 
Wesens war und er gegen alle wilden 
Empörungen der Völker Proteß erhob, 
das Blut eines einzigen Menschen wert* 
voller fand als die Freiheit des ganzen 
Menschengeschlechts; man will ihn an 
der Seite Robespierres erblicken, die 
Bibel des Jakobinismus diktierend, und 
erinnert sich kaum der Gesetzgebung 
seines Gesellschafts »Vertrags, welcher 
in den geplanten »Inßitutions politiques« 
die kräftigße Unterßützung gefunden 
hätte; seiner Initiative und Tätigkeit 
schrieb man Neuerungen zu, die bereits 


in früheren Jahrhunderten fiattfanden 
oder später durch die Macht der Ver* 
hältnisse herbeigeführt wurden und ent» 
scheidender als alle Theorien und alle 
Bücher der Weisen wirkten*). 

Abirrungen, Fehler und Widersprüche 
hoben wir auch in dieser gedrängten 
Charakterißik hervor und sahen die 
emporgerichteten Syfieme in Trümmer 
fallen; nur die losen Splitter, die ge* 
nialen Intuitionen nannten wir un* 
zerßörbar. Ein Traum, ein einsamer 
Trug war zum größten Teil Rousseaus 
Lebenswerk. Aber sind denn nicht 
Träume Subßanz ewiger Poesie, ein 
Beßandteil unseres Lebens und Sehnens? 
Wie unerträglich die Welt ohne unsere 
selbfigeschaflene Täuschung, mit lauter 
Wirklichkeiten erfüllt, und immer jener 
»ameni inganni« beraubt, an denen die 
schmerzerfüllte Seele Leopardis so treu 
und feß hingl 

Unzählige: Dichter, Philosophen und 
Staatslenker, Männer der Tat und Helden 
des Gedankens, idyllisch Veranlagte und 
Männer, die nur im Sturmesbrausen 
fortleben, haben aus Rousseau Nahrung 
für ihre Träume, Begeifierung für ihre 
Lebensdichtung geschöpft. Es iß selbft 
absurd, an einen geheimnisvollen Zauber 
des Absurden zu glauben, wie Lemaitre 
tut. »Sei mein Führer, Rousseau«, brach 
einß aus Herders Seele heraus, und 
Herder, der die feurige Liebe zu einem 
Ideal von Tugend und Ehrlichkeit in 
diesem Führer anerkannte, nannte ihn 
nicht einen Hellblickenden, und fand 
das Lob derjenigen töricht, welche in 
Rousseau einen Himmelsgesandten, den 
vollkommenften Erklärer und Märtyrer 
menschlicher Wahrheit sehen wollten. 
Für Tolftoi aber war Rousseaus Evan* 


*) So urteilt auch E. Champion, 
»J.-J. Rousseau et la Revolution fran?aise« 
Paris 1909. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



299 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 


300 


gelium so mächtig, wie die Bibel. Hat 
der Geilt Rousseaus in allen Umwäl» 
Zungen der Kultur und Literatur mit« 
gewirkt, half er nicht allein Natur und 
Seele innig verknüpfen, sondern auch 
die chinesischen Mauern, welche die 
Nationen des Nordens und des Südens 
trennten, abschaffen, so sehen wir ihn 
heute noch lebendig tätig in unserer Mitte, 
eine nie zu verbrauchende und nie ruhende 
Energie, welche der Menschheit zum 
Segen gegeben ift, und deren wir immer 
gedenken, so oft es sich handelt, die 
Rechte des Herzens der abftumpfenden 
Verftandeskälte gegenüber zu wahren, 
Selbfivertrauen aus unserer Welt des 
Inneren, wo auch ein Universum lebt 
und die Sterne des Schicksals funkeln, 
zu schöpfen, den Staub einer unnatür« | 


liehen Erziehung, eines toten Erlemens 
durch einen frisch und kräftig von den 
Alpen wehenden Wind wegzufegen, 
in der Bedrängnis der Uberkultur, er- 
ftickt durch die Überbürde des Wissens, 
ein rettendes »Zurück« mutig zu rufen, 
um wieder zum Einfachen und Natür» 
liehen zu gelangen, und weiter dann 
auf unseren vorgeschriebenen, vorwärts« 
drängenden Bahnen fortzuschreiten. 
Selblt die Irrtümer können, entftammen 
sie einem ernften und redlichen Streben, 
unseren Drang nach Wahrheit fördern. 
Den Drang nach Wahrheit — denn 
keine höhere und ftärkere Kraft, keine 
treuere Begleiterin ihres Höffens und 
Sehnens hat Gott der armen Mensch* 
heit zur Erreichung ihrer Lebensziele 
| gegeben. 


Unsere Reichsmünzen und die Kunst. 

Von 

Behrendt Pick. 


I. 

Bei der Beratung des preußischen 
Staatshaushalts ift auch in diesem Jahre 
wie schon so oft die Häßlichkeit unserer 
Münzen zur Sprache gebracht worden; 
und besonders mußte dabei wieder das 
25«Pfennig*Slück herhalten, weil diese 
Münzsorte eben verhältnismäßig neu 
und unter Umftänden ins Leben ge* 
treten ift, die ihr größere Beachtung 
verschafften. Nun geht es mit dieser 
Frage ganz sonderbar: die Berechtigung 
der Klagen wird von niemand be* 
ftntten, die Regierung hat ihren guten 
Willen wiederholt betätigt, tüchtige 
Künftler haben Entwürfe zu neuen 
Münzen geliefert, und dennoch hat die 
Bewegung nicht den gewünschten Er» 
folg gehabt. Da liegt doch der Ge» 
danke nahe, daß sie auf falschen Bahnen 


gewesen ift; und so mag es nützlich 
erscheinen, wenn einmal von numis* 
matischer Seite die bisherigen Versuche 
und Vorschläge geprüft werden. Es 
wird sich dabei zeigen, daß man un* 
erfüllbare Hoffnungen gehegt hatte, und 
daß namentlich durch unzutreffende Hin* 
weise auf die Antike Verwirrung ange* 
richtet worden ift. Wenn wir aber 
aus den Prägungen anderer Zeiten und 
Völker nur die für uns brauchbaren 
Lehren ziehen und uns bei unseren 
Wünschen auf das Erreichbare be* 
schränken, so können wir hoffen, in ab* 
sehbarer Zeit zu schönen Münzen zu 
kommen. Vielleicht erscheinen die nach* 
ftehenden Ausführungen manchem zu* 
nächft pedantisch oder sogar kunftfeind* 
lieh; aber der Verfasser glaubt der 
Kunft selblt am beften dienen zu können» 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




501 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 


302 


wenn er die Fehler der bisherigen Ver* 
suche kennzeichnet und diejenigen Wege 
angibt, auf denen nach seiner Meinung 
ein besserer Erfolg zu erzielen wäre, 
kein so großer, wie ihn Überschwang!» 
liehe Kunftfreunde erhofften, aber ein 
sicherer, mit dem jeder zufrieden sein 
kann, der die gegebenen Verhältnisse 
und Bedingungen kennt und sie richtig 
würdigt. 

Die Klagen über die Unschönheit 
unserer Reichsmünzen sind faft so alt 
wie ihre Prägung. Aber weitere Kreise 
kümmerten sich damals um solche 
Fragen noch nicht, da man zunächft 
Dringenderes zu tun hatte. Erft als man 
sich im neuen Reich völlig eingelebt 
und eingerichtet hatte und der ßeigende 
Wohlftand Zeit und Geld für künft* 
lerische Neigungen freimachte, fanden 
sich auch Kräfte, die für eine schönere 
Erscheinung der deutschen Münzen 
mit größerem Eifer eintraten. Indessen 
auch solche gelegentliche Äußerungen 
in Zeitungen und Zeitschriften ver* 
mochten die Öffentlichkeit für diese 
Frage nicht hinreichend zu erwärmen, 
bis endlich der Dürer*Bund, dem wir so 
manche heilsame Anregung auf dem 
Gebiete unserer geiftigen Kultur ver* 
danken, sich der Sache annahm und 
durch ein Preisausschreiben (im Jahre 
1907) zahlreiche Künftler veranlaßte, 
Entwürfe für bessere Reichsmünzen 
herzuftellen. Die von dem Preisgericht, 
das aus hervorragenden Künftlern, Fori« 
schem und Kritikern behänd, als be* 
sonders gut bezeichneten Entwürfe wurden 
dann im Kunftwart veröffentlicht und 
sind wohl noch vielen in der Erinne» 
rung. Nun müssen einige der vorge* 
schlagenen Münzen dem großen Publi* 
kum — worunter hier nicht »der Mann 
auf der Straße«, sondern die Menge 
der gebildeten, aber künftlerisch nicht 
besonders geschulten Laien verftanden 


werden soll — ganz gewiß viel häß* 
licher Vorkommen als die umlaufenden 
Reichsmünzen, und wichtigere Bedenken 
werden unten zur Sprache kommen. 
Aber es hatte sich doch gezeigt, daß 
es an fähigen Künftlern nicht fehlt, 
und der Dürer*Bund konnte mit dem 
Erfolg zufrieden sein. Besonders er» 
freulich war es, daß die Reichsregierung 
nun auch ihrerseits ein Preisausschreiben 
erließ, und zwar für die Herltellung 
des damals neu beschlossenen 25»Pfennig» 
Stücks. Aber der Erfolg dieses Wett» 
bewerbs ift bekannt: der mit dem erften 
Preise gekrönte Entwurf von Häusser — 
der einzige, der weiteren Kreisen be# 
kannt geworden ift — fand in der 
Öffentlichkeit die allgemeinfte Ab* 
lehnung nicht nur aus künftlerischen, 
sondern bei manchen auch aus poli* 
tischen Gründen. Die letzteren ver» 
rieten eine übertriebene Furcht vor 
Neuerungen, aber das beruhte in letzter 
Linie doch auf der durchaus richtigen 
Erkenntnis, daß die Ausftattung der 
Münzen keine rein künftlerische Ange* 
legenheit ift, bei der Wahl der Bilder 
vielmehr ftaatliche Rücksichten den 
Ausschlag geben müssen. Da man es 
also niemand recht gemacht hatte, so 
beschloß die Regierung, den preisge» 
krönten Entwurf nicht auszuführen; 
sie wählte für beide Seiten der neuen 
Münze andere Modelle, und so ent* 
ftand das jetzt im Umlauf beßndliche 
25*Pfennig*Stück, das auch noch nie* 
mandes Beifall gefunden hat. Auf die 
mehr praktische Frage der Verwechs* 
lung mit anderen Münzen soll hier 
nicht eingegangen werden; wir be* 
schränken uns auf die künftlerische 
Seite der Angelegenheit. Da kam zu 
den älteren Vorwürfen jetzt der neue, 
daß die beiden Seiten der Münze von 
zwei verschiedenen Urhebern herrühren, 
von denen der eine noch dazu »nur 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





303 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 


304 


ein Berliner Hofgraveur« sei. Nun ift 
es gewiß richtiger, beide Seiten wo* 
möglich von demselben Künftler her* 
ftellen zu lassen; aber bei unseren samt* 
liehen Reichsmünzen flammen die Köpfe 
und Wappen der Vorderseiten von den 
verschiedenfien Künfilern, während der 
Reichsadler der Rückseite auf ein ein* 
ziges Modell zurückgeht; und ähnliches 
ift auch im Altertum öfters nachweisbar. 
Bei dem 25» Pfennig*Stück hätte man 
allerdings die Einheitlichkeit wahren 
können; aber es sei doch darauf auf* 
merksam gemacht, daß gerade die von 
einem der preisgekrönten Künftler her» 
rührende Vorderseite mit dem Ähren* 
kranz das allgemeinfie Mißfallen erregt 
hat, während die Rückseite mit dem 
Adler des — beiläufig bemerkt: nicht 
preußischen, sondern Sachsen »alten* 
burgischen — Hofgraveurs weit ge* 
schmackvoller ift als bei irgendeiner 
der bisherigen Reichsmünzen. Vielleicht 
wäre es also besser gewesen, beide Seiten 
dem Hofgraveur, der eben auch ein 
Künftler ift, anzuvertrauen. 

Dieser Ausgang des Wettbewerbs 
mußte im Interesse der zahlreichen 
Künftler, die der Aufgabe Mühe und 
Geld geopfert hatten, sehr bedauert 
werden. Noch unzufriedener war man 
in den Kreisen, die sich die Anbahnung 
und Pflege einer neuen künftlerischen 
Kultur zum Ziele gesetzt haben, und 
ihrer weniger ernft zu nehmenden Nach* 
beter, die das nur des guten Tones 
wegen mitmachen. Sie mußten eine 
schwere Enttäuschung erleben, weil sie 
zuviel erwartet hatten. Das amtliche 
Preisausschreiben hatte keinen Zweifel 
darüber belassen, daß ein völliger Bruch 
mit dem Alten nicht beabsichtigt war; 
es zeigte aber den guten Willen, bei 
der Ausprägung der neuen Münzsorte 
einmal durch einen Versuch feftzuftellen, 
welche Verbesserungen in der äußeren 


Erscheinung unserer Münzen wohl zu 
erreichen wären. Es war schon viel 
und ganz besonders erfreulich, daß eine 
neue Geftalt des Reichsadlers ßatt der 
jetzigen heraldisch richtigen, aber sonft 
ausnehmend hässlichen und unangenehm 
gespreizten für zulässig erklärt wurde. 
Darauf faft allein hatten die Künftler 
ihr Augenmerk zu richten, und das 
hatte auch Häusser getan, dessen Adler, 
nach antikem Mufter, einer Münze von 
Elis, geschaffen, die Anerkennung der 
Berliner Preisrichter wohl verdiente; 
auch die Hinzufügung der Krone und 
die Verteilung der Schrift war gar nicht 
so übel, während die quadratische Ver* 
tiefung, die ebenfalls auf griechische 
Vorbilder zurückgeht, allerdings für 
eine Münze des 20. Jahrhunderts ver* 
fehlt ift. Außerdem war den Be* 
Werbern nur noch für die Verzierungen 
(Kränze und dergl.) freie Hand ge* 
lassen. Der Kunft wart hatte gut reden; 
er tadelte die Fassung des Preisaus* 
Schreibens, »weil sie viel zu viel vor* 
schrieb, weil sie der Phantasie zu wenig 
Freiheit ließ, weil sie Geift vom grünen 
Tisch verriet«. Aber die Behörde 
konnte gar nicht weiter gehen oder 
gar wie der Dürerbund die Wahl der 
Darftellungen den Bewerbern überlassen, 
weil die Bilder und Aufschriften der 
Reichsmünzen gesetzlich feftgeftellt sind 
(Gesetz, betreffend die Ausprägung von 
Reichsgoldmünzen, vom 4. Dezemberl 871 
§ 5 und Münzgesetz vom 9. Juli 1873 
Art. 3 § 2) und nur durch ein neue* 
Gesetz abgeändert werden könnten 
Und wenn es kein geschriebenes Geset: 
darüber gäbe, so würde es nicht vie 
anders sein, weil das Wesen der Münz 
selbft eine volle Entfaltung künftlerische 
Freiheit nicht geftattet. 

Man wird geneigt sein, diese Bt 
hauptung durch den Hinweis auf die ur 
vergleichliche Schönheit so vieler griech 


Digitized by Go o gle 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




305 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 


306 


scher und auch mancher anderer Münzen 
zu widerlegen. Diese Schönheit, das 
Vorhandensein solcher Kunftwerke soll 
natürlich nicht Beitritten werden. Aber 
gerade eine genauere Kenntnis der 
Münzen, und insbesondere der antiken 
Münzen, führt allerdings dazu, daß man 
die Voranftellung des künltlerischen 
Moments in der Frage der äußeren Er* 
schemung der Münzen nicht als be* 
rechtigt anerkennen kann. Denn so 
gewiß bei der Prägung Schönheit er* 
Itrebt werden soll, um so mehr als die 
Münzen in aller Hände kommen und 
dadurch zur Veredelung des Geschmacks 
in der Tat etwas beitragen könnten, so 
müssen doch die künltlerischen Rück* 
sichten zurückftehen gegenüber dem, 
was das eigentliche Wesen und den 
Zweck der Münze ausmacht: daß sie 
der Ausübung eines Itaatlichen Hoheits* 
rechtes ihre Entftehung und Anwendbar* 
keit verdankt, und daß sie als Werkzeug 
des Verkehrs dienen soll. Diese ftaat* 
liehe Bedeutung der Münze und dieser 
praktische Zweck beschränken die freie 
Entfaltung der Kunft bei ihrer Aus* 
ftattung; daß der Kunft trotzdem noch 
Gelegenheit zur Betätigung bleibt, ift 
ebenso sicher. 

II. 

Jede Münze ift zur Zeit ihrer Ent* 
fiehung und ihres Umlaufs zunächft 
Geld, d. h. der allgemeine Wertmesser, 
der als solcher im Gebiet des prägenden 
Staates und zum Teil auch im Ausland 
anerkannt ift, weil der Staat Gewicht 
und Feingehalt des Metallftücks durch 
seinen Stempel garantiert. Vor allem 
muß daher auf jeder Münze die ftaat* 
liehe Autorität in diesem Stempel deut* 
lieh ausgedrückt sein, aus politischen 
wie aus wirtschaftlichen Gründen. Das 
haben die Griechen in der einfachften I 
und klarften Weise erreicht: durch eine | 


zweckmäßige Auswahl der Bilder. 
Natürlich gilt das nur für wenige Ge* 
meinden gleich vom erften Anfang an; 
in den bescheidenen Verhältnissen des 
7. und 6. Jahrhunderts, wo der Bar* 
verkehr noch gering und der Umlauf 
der Münzen im allgemeinen auf das 
eigene kleine Gebiet beschränkt war, 
während sie im Ausland doch nur als 
Rohmetall galten, da machte diese Frage 
noch keine Schwierigkeiten; aber bei 
dem Fortschreiten der Geldwirtschaft 
und des internationalen Handelsverkehrs 
wurde eine deutliche Kennzeichnung 
des Ursprungs nötig. Bei der Auswahl 
des bezeichnenden Bildes — die älteften 
Münzen hatten im allgemeinen nur 
eines — verfuhren die einzelnen Staaten 
sehr verschieden. Die meiften wählten 
als ihr Zeichen aus religiösen Gründen 
den Kopf oder anfangs noch häufiger 
ein Symbol ihrer Hauptgottheit, unter 
deren Schutz wie der Staat auch die 
Münze geftellt wurde; andere zogen es 
vor, den wichtigften Handelsartikel ihres 
Landes auf der Münze abzubilden oder 
ein sog. »redendes Wappen« (bildliche 
Anspielung auf den Namen der Stadt); 
und in den monarchischen Staaten er* 
scheint ganz natürlich an Stelle eines 
Gottes oft das Bild des Herrschers, in 
alter Zeit nur typisch, nach Alexander 
als Porträt. Die Wahl war frei; es 
kam nur darauf an, ein Münzbild zu 
finden, das leicht und allgemein als 
Zeichen des prägenden Staates kenntlich 
werden konnte; es ift dasselbe wie bei 
der Wahl des Itaatlichen Wappens, das 
mit dem Münzbild oft identisch war. 
Die Schrift trat falt überall erft wesent* 
lieh später ergänzend hinzu, und auch 
dann verzichtete man zunächft nirgends 
auf ein deutliches Bild für die Dar* 
ftellung der Staatshoheit. Erft in 
i römischer Zeit hatten die tatsächlich 
| unfreien Griechenftädte, namentlich die 


^gDigitized by Goo 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





307 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 


308 


erft später gegründeten, vielfach keine 
selbständigen Münzbilder und mußten 
sich daher durch deutliche Inschriften 
neben den konventionellen Typen als 
die Inhaber des Münzrechts bezeichnen. 
Aber diese Gleichgültigkeit in der Wahl 
des Münzbildes hängt eben damit zu« 
sammen, daß es sich bei ihnen nur um 
ein sehr beschränktes Münzrecht handelt: 
faft ausnahmslos hatten diese Städte nur 
das kupferne Kleingeld zu prägen, das 
nur im engften Kreise umlief, während 
das Gold und Silber römisch war. In 
der Zeit der volleh Autonomie aber 
sollte, wie gesagt, das Münzbild den 
prägenden Staat, den Inhaber der Münz« 
hoheit, deutlich bezeichnen, und darum 
war die Wahl des Münzbildes ebenso 
wichtig wie die Beftimmung der Währung, 
und beides wurde durch Gesetz feit« 
geftellt. — Bei dieser hervorragend po« 
litischen Bedeutung der Münzbilder 
konnten äfthetische Rücksichten im An* 
fang keine Rolle spielen, wenn sich 
auch das natürliche Schönheitsgefühl 
der Griechen schon auf mancher der 
älteften Münzen bemerkbar macht. Bald 
aber bemächtigte sich die Kunft auch 
mit Bewußtsein der Münzen vielerorts 
als eines neuen Arbeitsgebietes, während 
die Technik des Prägens faft überall 
gleichgültig behandelt wurde und ftets 
mangelhaft geblieben ift. Wo immer 
sich ein edlerer Geschmack regte und 
die große Plaftik blühte, da wurde auch 
die Stempelschneidekunft gepflegt; und 
bei dem Fehlen anderer Denkmäler 
aus vielen Gegenden Griechenlands 
zeugen gerade die Münzen zahl* 
loser großer und kleiner Städte dafür, 
wie weit die Kunftfreudigkeit sich aus* 
gebreitet hat. Indessen auch dann blieb 
den Künftlern das Befte vorenthalten: 
zu freier Erfindung ihre Phantasie 
walten zu lassen; denn mit wenigen 
Ausnahmen behielten die Staaten 


aus politischen und wirtschaftlichen 
Gründen die alten überall bekannten 
Wahrzeichen bei. Aber mehr oder 
weniger große Änderungen in der An* 
läge und Formengebung und in allem 
schmückenden Beiwerk wurden den 
Stempelschneidern doch geftattet. Und 
so entwickelte sich jene Kunft, die wir 
an den griechischen Münzen des fünften 
und vierten Jahrhunderts bewundern. 
Es tat ihr also keinen Abbruch, daß 
die Bilder — jetzt gewöhnlich zwei für 
jede Münze — nach politischen Rück« 
sichten gewählt und von einer Behörde 
vorgeschrieben waren. Möglich oder 
sogar wahrscheinlich, daß jene Archonten 
und Strategen im allgemeinen kunft« 
sinniger waren als unsere Staatssekretäre 
und Geheimräte; aber die sind doch 
auch nicht gerade Barbaren ohne jeden 
Geschmack und haben gewiß lieber 
schöne als häßliche Münzen. Nein, 
der viel wichtigere Unterschied ift, daß 
die griechischen Künftler es eben besser 
als die unsrigen verftanden, aus der 
Not eine Tugend zu machen. Sie 
freuten sich gewiß auch, wenn sie ein* 
mal in voller Freiheit künftlerische 
Münzen erfinden und schaffen konnten 
aber wo das nicht anging, wußten sie 
die Schwierigkeiten, die in den gesetz; 
liehen Vorschriften lagen, in der feinfter 
i Weise zu überwinden. Gerade dei 
Zwang, daß man das Bild oder di« 
Bilder nicht wie bei anderen Gebrauchs 
gegenftänden als eine bloße Verzierung 
des auch ohne solchen Schmuck brauch 
baren Gegenftandes behandeln dürft« 
sondern sich immer bewußt bleibe 
mußte, daß das Metallftück durch d« 
Bild überhaupt erft zur Münze wurdi 
dieser Zwang führte dazu, daß da 
Stern pelschneiden damals eine selbftändig 
Kunft wurde, die bei aller Beeinflussun 
durch die große Plaftik doch ihre eigene 
Stilgesetze ausbildete, ganz andere sc 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




309 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 


310 


gar als die technisch so nahe verwandte 
Steinschneidekunft. Wenn die Schön« 
heit in den späteren Jahrhunderten zu« 
rückging, so war daran weder der Ver* 
zieht auf eine bunte Mannigfaltigkeit 
der Bilder schuld noch die sonftige 
Gebundenheit an ftaatliche Vorschriften, 
sondern der allgemeine Niedergang der 
Kunft. 

Um den Gang der Entwicklung an 
einem Beispiel deutlich zu machen, be* 
trachten wir zunächft die Münzen 
Athens, der Mutterftadt aller künft« 
lerischen Kultur. Nach unsicheren und 
für uns nicht völlig erkennbaren Ver* 
suchen in noch älterer Zeit wurden die 
wahrscheinlich von Pisiftratos einge« 
führten Münzbilder, der Kopf der 
Athena und ihr heiliger Vogel, die Eule, 
durch drei Jahrhunderte im wesent* 
liehen unverändert beibehalten. In der 
Blütezeit der Kunft ift der Einfluß der 
großen Plaftik in der schöneren Aus« 
fühning der Bilder unverkennbar, wenn 
auch die athenischen Münzen nie den 
hohen Grad der Schönheit erreicht 
haben, wie die einiger anderer Städte; 
aber neue Bilder wurden weder zu 
Phidias’ noch zu Praxiteles’ Zeit einge« 
fuhrt, weil die alten eben überall be« 
kannt und beliebt waren. Nach Alexander 
dem Großen hat Athen etwa hundert 
Jahre lang wenig oder gar nicht ge« 
münzt; als die Prägung dann wieder 
aufgenommen wurde, griff man trotz 
der langen Unterbrechung auf die 
alten Typen Athenakopf und Eule zu« 
rück. Die Änderungen, die man an 
diesen Bildern vornahm, beruhen zum 
Teil auf dem veränderten Geschmack; 
aber die wesentlichfte Neuerung war 
technischer Natur und durch die prak« 
tische Rücksicht auf den Verkehr 
beftimmt. Zu der Zeit, wo die 
alte Prägung erlosch, waren die 
Münzen iaft allenthalben noch ziemlich 


klein und dick; aber inzwischen waren 
bei den Nachfolgern Alexanders die 
Münzen bei gleichem Gewicht viel 
größer und entsprechend dünner ge* 
worden, und dieser Mode konnte sich 
auch Athen nicht entziehen, wenn seine 
Münzen im Ausland umlaufsfähig sein 
sollten; das wichtigfte Stück, das 
Tetradrachmon, das in alter Zeit kaum 
so groß war wie ein Zweimarkltück, 
erreichte jetzt faft die Größe des Fünf* 
markftücks. Der größere Raum ge* 
ftattete eine reichere Ausftattung der 
Bilder; der Athenakopf nimmt die 
Parthenos des Phidias mit dem großen 
dreibuschigen Helm zum Vorbild, und 
die Eule der Rückseite wird auf eine 
liegende Amphora gesetzt und nebft 
dem Beiwerk an Schrift und kleinen 
bildlichen Zeichen der prägenden Be* 
amten von einem Olkranz umgeben. 
An Kunftwert ftehen diese späteren 
Münzen im allgemeinen hinter den« 
jenigen des fünften Jahrhunderts weit 
zurück; doch hat zuweilen der bessere 
Geschmack eines auftraggebenden Be* 
amten und die größere Geschicklich* 
keit eines Stempelschneiders noch ein 
gutes Stück geschaffen. Die nur für 
den Lokalverkehr beftimmten Kupfer* 
münzen derselben Periode (3. bis 1. Jahr« 
hundert v. Chr.) zeigen etwas mehr Ab* 
wechslung in den Typen; aber auch 
bei ihnen ift von willkürlicher Aus* 
wähl nicht die Rede, sondern der 
Bilderkreis ift sorgsam geregelt, und für 
ihre Kunft gilt dasselbe wie bei den 
Silbermünzen. In der römischen Kaiser* 
zeit durfte Athen nur Kupfermünzen 
prägen, auf deren Vorderseite faft immer 
noch der Kopf der Athena erscheint, 
während die Rückseiten eine Fülle der 
verschiedenften Typen zeigten; aber 
einen Aufschwung der Kunft hat diese 
Mannigfaltigkeit nicht mehr herbeige« 
führt, da die Stempel ganz handwerks^ 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



311 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 


1 


mäßig, zuweilen sogar roh, geschnitten 
sind und die Bilder höchftens als brauch* 
bare Kopieen verlorener Statuen, nicht 
aber durch eigene Schönheit den kunft* 
liebenden Beschauer erfreuen können. 

Ähnlich wie in Athen ging es in 
den meiften anderen griechischen Staaten. 
Falt alle die großen und reichen Städte 
im eigentlichen Griechenland wie in 
Kleinasien und im Weften haben sich 
auf wenige Bilder beschränkt und sie 
zum Teil Jahrhunderte lang feftgehalten. 
Die Mittelpunkte der Kunft machen da 
keine Ausnahme: Argos und Korinth, 
Tarent und Syrakus, Ephesos und 
Knidos, Rhodos, Chios und Samos 
folgten demselben Brauch. Dennoch 
sehen wir überall, daß wirkliche Künftler 
sich an den geftellten Aufgaben be* 
teiligt, eine unendliche Abwechslung 
in die vorgeschriebenen Bilder hinein* 
gebracht und eine Fülle von Schönheit 
über die Münzen ausgegossen haben. 
In dem Jahrhundert von etwa 450 bis 
350 hat manche Stadt zweiten oder 
dritten Ranges auf diesem Gebiet der 
Kunft Athen weit übertroffen. Ein 
noch reicheres Feld zur Erprobung 
ihrer Fähigkeit fanden die Stempel* 
Schneider natürlich in solchen Städten, 
die eine größere Abwechslung in den 
Bildern zuließen. Aber — unter etwa 
1000 griechischen Staats wesen, die 
Münzen geprägt haben, sind es nur 
fünf, die von der politisch und wirt* 
schaftlich bewährten Regel des beschränk* 
ten Bilderkreises längere Zeit abgewichen 
sind, und von diesen sind wenigftens die 
drei, die die größte Mannigfaltigkeit 
zeigen, nur scheinbare Ausnahmen. 
Es sind die Städte Kyzikos am Marmara* 
meer, Phokaia in Ionien und Mytilene 
auf Lesbos, die die im 7. und 6. Jahr* 
hundert über ganz Kleinasien verbreitete 
Prägung von Elektron* (Weißgold*) 
Münzen etwa 150 Jahre länger als alle 


312 


anderen, bis an die Zeit Alexanders 
des Großen heran, fortgesetzt haben. 
Aber diese Münzen waren nicht 
das Währungsgeld für ihr eigenes 
Stadtgebiet, sondern Handelsmünzen, 
Erzeugnisse einer gewiß sehr einträg* 
liehen Staatsinduftrie, wobei die drei 
Städte die Garantie für die richtige 
Mischung von Gold und Silber in dem 
für alle Welt als Ware käuflichen 
Metallgeld übernahmen. Für ihre lo* 
kalen Silbermünzen behalfen sich die* 
selben Städte mit wenigen Bildern, aber 
für die Handelsmünzen schien — an* 
ders als in unserer Zeit, z. B. bei den 
Maria Theresien* Talern — keine Be* 
schränkung nötig. Da war jedes Bild 
recht, und wir können uns wohl den* 
ken, daß bei dieser freieren Auswahl 
der hunderte von reizvollen Typen, die 
großenteils auch von hervorragender 
Schönheit sind, die Beamten auch 
die Erfindungsgabe der ausführenden 
Künftler zu Rate gezogen haben. Kyzi* 
kos und Phokaia gaben auf ihren ein* 
seitig geprägten Münzen dem Haupt* 
bilde gewissermaßen als Ursprungs* 
Zeugnis ihr Stadtzeichen (Thunfisch bzw. 
Robbe) in wenig auffälliger Form bei. 
während die Münzen von Mytilene 
auch ohne dies schon an ihrer Zwei« 
seitigkeit erkennbar waren: die auf den 
silbernen Währungsmünzen der drei 
Städte in derselben Zeit schon er* 
scheinenden Stadtnamen fehlen ganz 
richtig auf den Handelsmünzen.*) — Die 
beiden anderen Städte, in denen sich 
geraume Zeit (etwa je 50 Jahre) die 
verschiedenften Münzbilder ablöften, 
sind Abdera an der Südküfte von 
Thrazien und Lampsakos am asiatischen 
Ufer des Hellesponts, jenes in der 

*) Ähnlich scheinen die Koloniften von 
Phokaia in Marseille im 5. Jahrhundert 
silberne Handelsmünzen geprägt zu haben, 
deren zahlreiche Typen zum Teil mit den* 
jenigen der Mutterltadt übereinltimmen. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSI1 





313 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 


314 


zweiten Hälfte des 5., dieses in der 
erfien Hälfte des 4. Jahrhunderts. Hier 
wie dort sind es zweiseitige Münzen, 
die auf der anderen Seite das Hoheits* 
Zeichen der Stadt zeigen, in Abdera 
den Greifen und in Lampsakos den 
Hippokampen. Bei Lampsakos ift es 
auffallend, daß es sich um Goldmünzen 
handelt, die damals in griechischen 
Städten nur äußerft selten geprägt wor* 
den sind; wenn die nicht sehr be* 
deutende Stadt nun den bisher allein 
herrschenden Dariken des Perserkönigs 
mit einer auflFallend reichen Goldprägung 
Konkurrenz macht, so ift es wohl mög* 
lieh, daß es sich auch hier wie bei 
dem Elektron der Nachbarftadt Kyzikos 
um Handelsmünzen handelt; das Fehlen 
des Stadtnamens, den die meiften gleich* 
zeitigen Silbermünzen der Stadt zeigen, 
würde für diese Auffassung der Gold* 
prägung sprechen. Wie dem auch sei, 
die lampsakenischen Behörden, die für 
die Goldmünzen immer neue Bilder 
wählten oder zuließen, haben auch auf 
die künftlerische Ausführung großen 
Wert gelegt; denn die etwa dreißig be* 
kannten Emissionen gehören zu den 
schönften und anmutigften Münzen des 
Altertums. Nicht so vollendet schön, 
aber doch auch durch künftlerische 
Eigenart ausgezeichnet sind die etwas 
älteren Silbermünzen von Abdera. Hier 
kann es sich kaum um Handelsmünzen 
handeln, da auch in allen benachbarten 
Griechenftädten Silbergeld geprägt wor* 
den ift; auch ift auf der Vorderseite 
mit dem Greifen oft der Stadtname an* 
gegeben. Wenn wir also einige Jahr* 
zehnte hindurch in dem vertieften Felde 
der Rückseite die verschiedenften Götter* 
und andere Bilder finden, so wird das 
auf einer Modelaune der Abderiten be* 
ruhen oder auch auf wirklichem Kunft* 
sinn eines führenden Geiftes, dessen 
Beispiel eine Zeitlang von den leitenden 


Beamten oder Prieftern befolgt worden 
ift: um 400 kehrte auch Abdera zum 
allgemeingriechischen Brauch zurück, 
und an die Stelle der wechselnden 
Bilder trat der Kopf des Stadtgottes 
Apollon. — Abgesehen von diesen fünf 
Städten hat sich das Griechentum eines 
raschen Wechsels der Bilder enthalten. 
In kleinerem Umfang findet sich ja 
ähnliches vereinzelt noch anderwärts, 
so auf der Insel Melos und in der 
lukanischen Stadt Metapont, in Elis 
und in Theben. Zum Teil sind das 
Prägungen, die einen besonderen Anlaß 
hatten; und wir finden, daß in 
solchen Fällen auch auf die Schönheit 
der Münzen besonderer Wert gelegt 
worden ift. Aber für gewöhnlich be* 
vorzugten auch die kunftsmnigften 
Griechen das Fefthalten an hergebrachten 
Bildern. Man kann das selbft bei Syra* 
kus sehen, dessen Münzen mit Recht 
als die schönften von allen gelten. Ver* 
einzelte Stücke von gleicher Schönheit 
kommen ja auch anderwärts vor: in 
Lampsakos, Amphipolis, Delphi, Agri* 
gent, Tarent usw.; aber nirgends so wie 
in Syrakus können wir durch Gene* 
rationen eine bewußte Pflege der Stempel* 
schneidekunft verfolgen, die es sogar 
den Künftlern geftattete, ihren Namen 
mit auf die Münze zu setzen. Die 
Aufgabe war bei den großen Silber* 
münzen immer dieselbe; es war ein 
weiblicher Kopf und ein Viergespann 
darzuftellen; aber die Künftler wußten 
diese Aufgabe so mannigfach und 
phantasievoll zu behandeln, daß dem 
Beschauer einer langen Reihe das Uber* 
einftimmende gar nicht zum Bewußtsein 
kommt; er sieht nur immer neue 
Schöpfungen der verschiedenften künft* 
lerischen Auffassungen. Zwei der beiten 
Stempelschneider gingen soweit, daß sie 
den Kopf von vorn darftellten; Kimon 
bezeugt durch Beischrift des Namens 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





315 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 


316 


daß es wie sonft die Stadtnymphe 
Arethusa sein solle; Eukleidas gibt der 
Göttin sogar den dreibuschigen Helm 
der Parthenos und läßt uns in Zweifel, 
ob Athena gemeint ift oder ein be« 
sonderer Anlaß vorlag, die sonft fried« 
liehe Stadtgöttin behelmt darzuftellen. 
Obwohl nun diese beiden Münzen 
durch ihre Schönheit so berühmt waren, 
daß sie in den entlegenften Gegenden 
nachgeahmt worden sind, wurden in 
Syrakus ihre Köpfe nicht wiederholt, 
teils weil die Vorderansicht bei 
dem hohen Relief unzweckmäßig war, 
teils weil sie sich vom Hergebrachten 
schon zu weit entfernten: dem Ideal 
der Syrakusaner entsprach am beiten 
der von Euainetos geschaffene herrliche 
Profilkopf, was wir auch durchaus be* 
greifen. — Ebenso wie die Städte ver* 
hielten sich auch die Monarchen. Die 
Großkönige von Persien haben, solange 
sie überhaupt prägten, von Darius an 
bis zum Ende des Reiches, immer das« 
selbe Bild mit geringen Abweichungen 
auf ihre goldenen Dariken wie auf die 
Silbersiglen gesetzt, die schablonenhafte 
Darftellung eines Königs. Nicht viel 
größer ift der Bilderkreis der make* 
donischen Könige, und die Typen der 
beiden größten unter ihnen, Philipps 
und Alexanders, setzten sich im Ver* 
kehr so feft, daß die des erlteren von 
den Barbaren, die des letzteren von 
Griechenltädten noch mehrere Jahr« 
hunderte lang nachgeprägt worden sind. 
Dieselbe Beschränkung finden wir bei 
den klugen Ptolemäern in Ägypten und 
den kunftsinnigen Herrschern von Per« 
gamon; und selbft bei den syrischen 
Königen, die verhältnismäßig oft be« 
sondere Bilder gewählt haben, über« 
wiegen die Münzen mit einigen bevor« 
zugten Typen. — Als nach der Besie« 
gung der Könige durch die Römer 
zahlreiche Griechenftädte eine neue 


Selbftändigkeit gewannen, wurden vieler« 
orts neue Bilder eingeführt, wobei der 
befreiende Gott an die Stelle des Königs 
trat; aber dieser Wechsel war nach einem 
so großen Umschwung der Dinge durch« 
aus natürlich, und die neuen Typen 
wurden nun auch ihrerseits wieder lange 
feftgehalten, vielfach auch dann noch, 
als sich in der Kaiserzeit unter römischem 
Einfluß die Ansichten über die Auswahl 
der Münzbilder sehr änderten. 

Rom zeigte beim Beginn seiner Mün« 
zung um 330 v. Chr. eine ähnliche 
weise Beschränkung wie die Griechen. 
Die schweren gegossenen Kupfermünzen 
haben auf der einen Seite ein Schiffs« 
Vorderteil als den Zeitumftänden ent« 
sprechendes Stadtzeichen und auf der 
anderen Seite für jeden Wert einen 
beftimmten Götterkopf; die Bilder 
sind ebenso verftändig gewählt wie 
würdig ausgeführt. Dasselbe gilt 
für die erften ftädtischen Silber« 
münzen, deren Prägung im Jahre 269 
begann; sie begnügen sich mit einem 
Bilderpaar, dem Kopf der Roma und 
den reitenden Dioskuren, für alle drei 
Werte und zeigen ebenso gute Arbeit wie 
die gewöhnlichen griechischen Münzen 
dieser Zeit. Später wurde die Wahl 
der Bilder den Beamten überlassen, und 
diese gingen allmählich dazu über, den 
Ruhm ihrer Ahnen und schließlich so« 
gar ihre eigenen Taten auf den Silber« 
münzen zu verherrlichen. Da entftand 
allerdings große Abwechslung m den 
Bildern, aber auch eine ungeahnte 
Häßlichkeit, die zuweilen an Roheit 
grenzt und in der Gegenwart nirgends 
ihresgleichen findet; nur ausnahmsweise 
verrät einmal ein Denar der späteren 
Republik die Hand eines Künftlers, 
die meiften sind kaum handwerksmäßig 
gute Arbeiten von Stempelschneidern, 
die den fortwährend wechselnden Auf« 
gaben nicht gewachsen waren. In der 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY ^ 





317 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 


318 


Kaiserzeit werden die Münzen zunächß 
etwas schöner, und namentlich unter 
den Porträts der Kaiser und ihrer An» 
gehörigen sind viele künßlerisch wert» 
voll, während die Rückseiten sich nur 
selten zur gleichen Höhe erheben. Da 
es kein gleichberechtigtes Ausland mehr 
gab, mit dessen Münzen die römischen 
hätten konkurrieren müssen oder ver» 
wechselt werden können, so hatte man 
bei der Wahl der Bilder volle Freiheit 
und (teilte nun außer den meifi sehr 
konventionell behandelten Göttern 
und allegorischen Gehalten besonders 
gern die neueften Ereignisse von allge» 
meiner oder lokaler Bedeutung dar. 
An Mannigfaltigkeit fehlte es also nicht; 
und wenn auch der Gegenßand der 
Darftellung vom Kaiser bzw. dem 
Senat oder den Münzmeiftem vorge» 
schrieben wurde, so gab es für tüchtige 
Stempelschneider doch Gelegenheit, ihr 
Können zu zeigen. In der Tat iß im 
1. und 2. Jahrhundert der Kaiserzeit 
noch manche gute Münze aus der 
römischen Münzßätte hervorgegangen, 
die zwar mit den griechischen der Blüten 
zeit nicht wetteifern kann, aber den 
Prägungen der Provinzialßädte, die auf 
ihrem Kupfer die Bilder der römischen 
Gold» und Silbermünzen nachahmten, 
aber daneben auch ihre eigenen aktuellen 
Bilder haben wollten, weit überlegen 
ift. Im 3. Jahrhundert geht es mit 
dieser Kunß oder, wenn das vielleicht 
zu viel gesagt iß, mit der handwerks» 
mäßigen Tüchtigkeit und Sauberkeit 
der Ausführung schnell bergab, und 
seit dem Ende des Jahrhunderts wurden 
selbß die Bildnisse meißens so öde, 
daß man ohne die Umschriften die 
Kaiser nicht unterscheiden könnte. Aber 
da sind wir eben bei einer Zeit ange» 
langt, in der alle Künße danieder» 
lagen; da iß es kein Wunder, daß 
auch die Münzen häßlich sind. 


Es iß nicht möglich, diesen Über« 
blick über Bilderkreise und Kunß der 
Münzen ebenso durch das Mittelalter 
und die neueren Jahrhunderte zu ver» 
folgen. Lehrreich wäre auch das. Man 
würde da z. B. sehen, wie in der 
Hohenßaufenzeit die mitteldeutschen 
Prägeherren immer dieselben Bilder 
wiederholen und es ihren Stempel» 
schneidern am Harz und in Thüringen 
und in der Wetterau gelang, daraus 
höchß anmutige Kunßwerke zu machen, 
während die Münzen des bilderreichßen 
Gebietes, ößerreichs, die häßlichßen 
von allen sind. Und man würde den 
neuen Aufschwung der Kunß am Ende 
des Mittelalters bemerken, der, von den 
durch französische Vorbilder beeinflußten 
Niederlanden und von Italien aus« 
gehend, sich auch den deutschen 
Stempelschneidem mitteilt und in einigen 
Gegenden zu einer sehr erfreulichen 
Ausßattung der Münzen, zunächß im 
Dekorativen, führt, bis dann im An» 
fang des 16. Jahrhunderts die schnelle 
Blüte der neuen Medaillenkunß auch 
künßlerische Bildnisse für die Münzen 
ermöglicht. Diese deutschen, italienischen 
und niederländischen Münzen aus der 
Zeit von 1450—1550 etwa sollten von 
den Stempelschneidern der Gegenwart 
recht sorgfältig ßudiert werden. Hier 
würden sie Vorbilder finden, die sich 
ohne Zwang in die Kunßsprache unserer 
Zeit übersetzen lassen, während die viel 
heller ftrahlende Schönheit der beßen 
griechischen Münzen den modernen 
Künßler leicht verführt, die Unter« 
schiede der Zeitanschauung und der 
Technik zu vergessen und wider Willen 
zum Nachahmer zu werden. 

III. 

Erfreulicherweise haben unsere Stern» 
pelschneider sich von blinder Nach» 
ahmung der Antike im allgemeinen fre 


^Diaitize d by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




319 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 



gehalten. Aber die Kunftfreunde, die 
die griechischen Münzen nur als Kunft« 
werke kennen und betrachten, haben 
sich zu dem Irrtum verführen lassen, 
daß die modernen Künftler, an deren 
Fähigkeit ja nicht zu zweifeln ift, doch 
etwas ebenso Gutes müßten schaffen 
können wie die alten, wenn man ihnen 
nur die nötige Freiheit ließe. Und ihr 
lärmender Anhang, dessen gemachte 
Kunftbegeifterung und ewiges Kunft* 
gerede nachgerade zu einer Landplage 
geworden ift, wiederholte das so viel* 
fach, daß die Künftler verwirrt werden 
mußten und von der Freiheit zum Teil 
einen Gebrauch machten, der ihre allzu 
eigenartigen Schöpfungen zur Aus* 
führung gänzlich ungeeignet macht. — 
Auf diese Weise kommen wir nicht 
weiter. Die Stempelschneider mögen 
getroft die griechischen und andere 
schöne Münzen ftudieren: wenn sie 
wirkliche Künftler sind, werden sie viel 
daraus lernen, ohne ihre Selbftändigkeit 
zu verlieren. Aber vor allem müssen 
sie sich bewußt sein, daß eine Münze 
kein freies Kunftwerk ift, für das in 
Form und Inhalt alles recht ift, wenn 
es nur schön ift, sondern daß sie ein 
Gesetz in sich trägt, jetzt wie im Alter* 
tum, auf das der Künftler hören muß; 
sonlt wird seine Schöpfung weder als 
Kunftwerk noch als Münze brauch* 
bar sein. 

Unsere Betrachtungen über die an* 
tiken Münzen haben uns gezeigt, wie 
es im Altertum den Stempelschneidern 
an vielen Orten und lange Zeit gelungen 
ift, trotz allerGesetze und Vorschriften be* 
wundernswerte Kunftwerke zu schaffen; 
sie waren sich über die Idee der Münze 
klar, und so nahmen sie die Beschrän* 
kungen als selbftverftändlich hin. Es 
bleibt zu erörtern, was die Künftler 
unserer Zeit für Erfindung und Aus* 
führung daraus lernen können, um unter 


der Herrschaft desselben alten unge* 
schriebenen Gesetzes der Vernunft, aber 
neuen politischen und wirtschaftlichen 
Verhältnissen, bei gleicher künftlerischer 
Begabung, aber veränderter Technik 
ebenfalls das beste leiften zu können. 

Um mit dem Letzten zu beginnen, so 
sind wir in der Technik durch bessere 
Werkzeuge den Alten weit überlegen. 
Der moderne Künftler kann sich darauf 
verlassen, daß sein Werk genau nach 
seinen Absichten fertiggeftellt wird, 
während im Altertum die Prägung durch 
Hammerschläge viele Verprägungen ver* 
anlaßte und die schönen Stempel oft 
sehr unvollftändig auf die Schrötlinge 
kamen. Die kreisrunde Form der Münze, 
die schon früh als die handlichfte er* 
probt war, wurde von den Alten, gewiß 
zugleich aus Schönheitsrücksichten, er* 
ftrebt, aber nur selten erreicht; bei uns 
ift sie durch die Prägung im Ring ge* 
sichert. Allerdings hat ja gerade auch 
die Unregelmäßigkeit der Form ihren 
Reiz, und der zerrissene Rand verleiht 
manchem Stück eine eigene Schönheit; 
aber dergleichen darf natürlich nicht 
absichtlich herbeigeführt werden. — 
Künftlerisch ift die Aufgabe dagegen 
für den modernen Stempelschneider — 
oder den Bildhauer, dessen Modell aut 
dem Wege über die Reduktionsmaschine 
zum Stempel umgewandelt wird — vor 
allem dadurch sehr erschwert, daß nur 
ganz flaches Relief zulässig iß. Es ift 
nicht zu leugnen, daß die griechischen 
Münzen der beften Zeit ihre Schönheit 
und ihren Ruhm zum großen Teil dem 
hohen Relief verdanken, das dem 
Künftler mehr Möglichkeiten der Be* 
tätigung gewährt und uns einen um so 
ftärkeren Eindruck macht, als wir bei 
unseren jetzigen Münzen nur an flachftes 
Relief gewöhnt sind; auch gewisse an* 
tike Sorten mit weniger erhabener Prä* 
gung üben daher nicht die verdiente 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




321 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 


322 


Wirkung aus, während z. B. die Münzen 
von Rhodos durch ihr ftarkes Relief 
immer blenden, auch wenn der Kopf 
des Sonnengottes recht geiftlos ift. Dieses 
Mittel ift dem modernen Künftler ver* 
sagt, da aus praktischen Gründen in 
allen Ländern möglichft flache Prägung 
erftrebt wird. Wenn auch die Geld* 
rolle nicht mehr so wichtig ift wie 
früher in der Talerzeit, so ift sie doch 
noch keineswegs verschwunden; selbft 
die Münzftätten versenden die neuen Ge* 
präge gern in Rollen, und man kann ja 
an jeder größeren Kasse sehen, daß das 
Bedürfnis befteht, die Geldftücke dicht 
aufeinander oder aneinander zu legen. 
Auch die Abnutzung würde bei 
hohem Relief zu ftark sein; im Altertum 
spielte das keine so große Rolle, 
weil der Barverkehr nicht entfernt 
so groß war wie bei uns; wer 
aber Gelegenheit hat, in einer Münz* 
Sammlung nicht nur die Prachtftücke in 
den Schaukäften zu sehen, sondern auch 
die im Verkehr abgenutzten Stücke, die 
drinnen in den Schubladen liegen, der 
wird davon gewiß viel schmerzlicher 
berührt werden als von dem schlechten 
Aussehen moderner abgenutzter Münzen. 
Indessen das niedrige Relief schreckt 
unsere Künftler nicht; erftreben sie es 
doch oft selbft bei der Medaille, wo es 
gar nicht nötig und zuweilen geradezu 
verfehlt ift; die lange Übung hat sie 
befähigt, dieser Aufgabe leicht Herr zu 
werden, wie auch der Wettbewerb des 
Dürerbundes beftätigt hat. Schlimmer 
ift eine andere Notwendigkeit, deren 
man sich noch nicht so klar bewußt 
ift; das Relief muß auch hart und 
scharf sein; die bei Medaillen so schön 
wirkende und geradezu notwendige 
Einheit von Relief und Grund ift leider 
bei der Münze nicht möglich. Weiche 
Modellierung führt schon nach kurzem 
Umlauf zur Verschwommenheit der 


Bilder. Die französischen Silbermünzen 
mit dem anmutigen Bilde der Säerin 
von Roty, die uns so gern als Mufter 
vorgehalten werden, sehen sehr schön 
aus, wenn man sie ftempelfrisch in einer 
Sammlung sieht; aber wenn sie einige 
Zeit im Verkehr waren, sind sie ganz 
verwischt und fühlen sich unangenehm 
fettig an, während viele alte Münzen 
der napoleonischen Zeit mit ihrem 
scharfen Gepräge noch sehr gut er* 
halten sind. Die gleiche Erfahrung 
macht man schon jetzt mit den neuen 
italienischen Münzen von 1908 und 
1909, und bei uns in Deutschland kann 
man es an einigen badischen Prägungen 
erproben, bei denen überdies das weich 
modellierte Bild des Großherzogs Fried* 
ri?h I. mit dem harten Adler der Rück* 
seite schlecht zusammenpaßt. Man hat 
auch versucht, das weichere und zu* 
gleich höhere Relief einiger Münzen 
dadurch zu schonen, daß man das Feld 
etwas vertiefte, um die Bilder durch 
den erhöhten Rand zu schützen. Aber 
die italienischen Geldftücke dieser Art 
zeigen, daß das Relief durch andere 
Münzen dann doch zerkratzt wird, und 
daß sich beim Umlauf im Felde Schmutz 
ansammelt, was, auch abgesehen von 
aller übertriebenen Bazillenfurcht, sehr 
unerfreulich ift; bei den deutschen 
Münzen von gleicher Technik kann 
man diese unangenehme Folge nicht 
bemerken, weil es Denkmünzen sind 
(das Dreimarkftück zur Hundertjahr* 
feier der Universität Berlin und das 
zur silbernen Hochzeit des württem* 
bergischen Königspaares), von denen 
nur selten ein Stück in den Verkehr 
kommen dürfte. Es bleibt weiter nichts 
übrig, als bei den modernen Münzen 
auf die weiche Modellierung ebenso 
wie auf das hohe Relief zu verzichten. 
Unsere Künftler haben es also viel 
schwerer, eine künftlerische Wirkung 


D iaitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



323 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 


324 


zu erzielen als ihre glücklicheren Vor« 
gänger im Altertum; aber auch sie 
können Schönheit erftreben und er« 
reichen, wenn sie die zu Gebote ftehen* 
den Kunftmittel richtig anzuwenden 
wissen und — sich über die Aufgabe 
in jedem einzelnen Falle völlig klar sind. 

An dieser unentbehrlichen Klarheit 
scheint es aber noch sehr zu fehlen, 
wie die bisherigen Versuche zeigten. 
Zwar bei dem amtlichen Preisausschreiben 
war alles so genau vorgeschrieben, daß 
Verirrungen da ebensowenig möglich 
waren wie hervorragende künftlerische 
Leiftungen. Anders bei dem des Dürers 
bundes, das als eine private unverbmd* 
liehe Veranftaltung den Künftlern volle 
Freiheit lassen konnte. Die preis* 
gekrönten Entwürfe zeigten vollkommen, 
daß es keinem der Beteiligten an künft* 
lerischer Begabung und an der tech* 
nischen Fertigkeit fehlte, daß sich auch 
alle bei der Wahl der Bilder etwas ge* 
dacht hatten. Aber die volle Klarheit 
über die Aufgabe ließen die meiften 
vermissen, und nicht nur in der Er* 
findung — wie von vornherein zu be* 
fürchten war — sondern sogar in der 
Ausführung. Es ift durchaus begreif« 
lieh, daß die Entwürfe den erfahrenen 
Kunftkennern und den Künftlern im 
Preisgericht gefielen; aber man hatte 
offenbar nicht genügend berücksichtigt, 
daß die Münzen doch nicht bloß für 
diese künftlerisch geschulten Kreise be* 
ftimmt sind, sondern für das ganze Volk, 
die große /Vlenge der übrigen Gebildeten 
und die noch größere der Ungebildeten, 
deren Geschmack ja doch mit durch 
die Münzen erft veredelt werden soll, i 
Man wüßte wohl gern, an welches 
Publikum die griechischen Künftler 
gedacht haben, als sie ihre Münzen 
schufen; aber wir haben aus der guten 
Zeit keine Kunftliteratur, und auch die 
Philosophen und Redner, Geschieht* 


Schreiber und Dichter äußern sich nur 
selten in dieser Beziehung; damals 
schuf man Kunftwerke, aber man redete 
und schrieb nicht so viel darüber. Erft 
in helleniftischer Zeit und besonders 
in Rom, als der Luxus sich auch auf 
das Kunftsammeln geworfen hatte, be* 
gann mündlich und schriftlich ein Kunft* 
gerede faft modernen Stils, und es fehlte 
zur Vollendung des Snobbismus nur 
noch die Mitwirkung eleganter Damen. 
Der heutige Archäologe freut sich mit 
Recht, wenn er in dieser lateinischen 
und griechischen Kunftliteratur der 
römischen Zeit Tatsachen zur Kunft* 
geschichte findet; aber ihre kritischen 
und äfthetischen Ausführungen lassen 
ihn im allgemeinen ebenso kalt wie 
die oben erwähnten athenischen und 
anderen Münzen der Kaiserzeit mit Ab* 
bildungen alterStatuen, die archäologisch 
ebenso lehrreich und künftlerisch eben* 
so wertlos sind. Wenn wir die Kunft* 
werke der Blütezeit selbfi ansehen, und 
auch ihre Münzen, so haben wir durch* 
aus den Eindruck, daß sie sich nicht 
an gewisse besondere kunftfreundliche 
Kreise — oder gar nur an die An* 
hänger einer beftimmten Richtung — 
wenden, sondern an die Allgemeinheit; 
sie wollten es nicht wenigen recht 
machen, wie ein bekannter — gern und 
mit Absicht mißverftandener — Vers 
empfiehlt, sondern allen; und sie konnten 
das. Bei uns dagegen sehen all zu viele 
Kunftwerke, auch öffentliche Denkmäler, 
so aus, als ob sie nur für die Kunft* 
ausftellung geschaffen wären, und das 
trifft leider auch bei den meiften Dürer* 
i bundmünzen zu. Hauptsächlich gilt 
das für die Darftellung menschlicher 
Figuren, deren archaiftische Steifheit 
ja für den Kenner ihren Reiz hat; aber 
dem großen Publikum, das immer an 
Raffael mehr Geschmack gefunden hat 
und finden wird als an Botticelli, erscheint 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



325 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 


326 


das gekünftelt und häßlich oder — was 
das schlimmfte ift — sogar komisch, 
und dafür sind die Arbeiten doch zu 
schade. Der Grundsatz »l’art pour 
l'art« mag für freie Kunftwerke, die nur 
dem Schmuck des Daseins dienen 
wollen, seine Berechtigung haben; aber 
»die Kunft für die Münze« darf sich 
nicht selblfherrlich fühlen, da sie im 
Dienft der Allgemeinheit fteht. Wenn 
durch die Münze das Volk für die 
Kunft gewonnen werden soll, so muß 
der Gegenftand der Darftellung an¬ 
ziehend und die Formensprache leicht 
verftändlich sein; die griechischen 
Münzen, die diese Eigenschaften im 
höchften Maße besitzen, wird darum 
doch niemand glatt und leer nennen. 

IV. 

Es können hier natürlich nicht samt? 
liehe Möglichkeiten und Unmöglich* 
keiten behandelt werden, die bei den bis* 
hengen Vorschlägen zur Verschönerung 
der Reichsmünzen zutage getreten sind: 
aber ein Punkt soll noch besprochen 
werden, den man mit Unrecht als gleich* 
gültig angesehen zu haben scheint, das 
sind die Aktdarftellungen. Auch in 
dieser Beziehung haben einige Preis* 
bewerber gezeigt, daß sie sich über die 
Besonderheit ihrer Aufgabe, über den 
Unterschied zwischen einem Münzbild 
und einem Wandschmuck oder der* 
gleichen, nicht klar gewesen sind. Ihre 
Akte sind an sich durchaus nicht anftößig 
und haben nicht das geringfte mit Erotik 
zu tun; wenn es sich um Gemälde oder 
Statuen handelte oder auch um Me* 
daillen, könnte man gegen die Nackt* 
heit der Figuren nichts einwenden. Es 
würde ja eine entsetzliche Verarmung 
bedeuten, wenn die Künftler den 
nackten Menschenleib nicht mehr dar* 
ftellen dürften. Aber die Gedanken, 
die in unseren Münzen ausgesprochen 


werden sollen, dringen wirklich nicht 
auf solche Verkörperung. Hätte ein 
Negerhäuptling irgendwo im innerften 
Afrika Münzen zu prägen, so würde 
man es ohne weiteres begreifen, wenn 
er seine eigene Majeftät oder eine hoch* 
verehrte Gottheit in paradiesischer Nackt* 
heit darauf abbilden ließe; für eine euro* 
päische Münze unserer Zeit ift der* 
gleichen sinnlos und darum auch ge* 
schmacklos. Auf anderen Gebieten der 
Kunft wimmelt es ja von solchen Ge* 
schmacklosigkeiten, gegen deren Aus* 
breitung man vielleicht mit besserem 
Erfolge ankämpfen würde, wenn man 
sie nicht als Unsittlichkeiten verfolgte, 
die sie nur ausnahmsweise sind, son* 
dem sie einfach als Albernheiten be* 
handelte, wie sie es verdienen. Aber — 
hier haben wir es ja nur mit Münzen zu 
tun, und was für sie in dieser Be* 
ziehung angemessen ift, können wir 
wieder einmal von den Alten lernen. 
Da gibt es zwar einige Münzreihen mit 
derb sinnlichen Darftellungen, die aller* 
dings eine religiöse kosmogonische Be* 
deutung haben; aber sie rühren von 
den barbarischen Stämmen des thrakisch* 
makedonischen Gebietes her, und so* 
bald die hellenische Kultur in diese 
Gegenden vordrang, finden wir jene 
Münzbilder — soweit sie nicht über* 
haupt aufgegeben wurden — so ver* 
feinert und veredelt, daß sie keinen 
Anftoß mehr erregen können. Auf den 
eigentlich griechischen Münzen er* 
scheinen natürlich viele nackte Figuren; 
aber das sind Götter und Heroen, die 
sich jeder nackt vorftellen konnte, und 
bei denen auch wir das selbftverftänd* 
lieh finden. Und es sind durchweg 
Männer; eine Göttin nackt darzufiellen, 
wäre in der guten Zeit keinem Stempel* 
Schneider eingefallen, weil die Frauen 
sich eben nicht so in der Öffentlichkeit 
zeigten; selbft in jenen erotischen Münz* 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



32 7 


Behrendt Pick: 


Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 



bildern der Halbbarbaren sind die 
Nymphen doch immer vollftändig be* 
kleidet, und auch in römischer Zeit gibt 
es auf Münzen kaum nackte Göttinnen, 
außer Venus und den drei Grazien. 
Die alten Künftler hatten eben den 
Takt, daß sie sich unmotivierter Nackt* 
heit bei öffentlichen Denkmälern, wie 
es die Münzen sind, enthielten; für 
erotische Darftellungen fand man schon 
andere Stellen; und die Griechen waren 
doch keine Heuchler. — Wollen wir 
diese Belehrung aus dem Altertum auf 
unsere eigenen Verhältnisse anwenden, so 
können wir beim beften Willen keinen 
zur Verkörperung auf einer deutschen 
Münze unserer Zeit geeigneten oder gar 
drängenden Gedanken entdecken, zu 
dessen Darftellung Aktfiguren nötig 
oder auch nur brauchbar wären. Die 
der beiden Dürerbund* Münzen, die 
zu den vorftehenden Bemerkungen den 
Anftoß gegeben haben, »Induftria et 
parsimonia« (Fleiß und Sparsamkeit) und 
»der Segen der Arbeit« — daß er* 
klärende Beischriften nötig waren, ift 
auch nicht gerade eine Empfehlung — 
ließen sich künftlerisch ebensogut und 
logisch besser durch bekleidete Geftalten 
ausdrücken, und wir können uns keinen 
sonft geeigneten Vorschlag denken, für 
den nicht dasselbe gelten würde. 

Übrigens wären die beiden Entwürfe, 
auch abgesehen von der unangebrachten 
Nacktheit der Männer, nicht ausführbar, 
weil ihre Bilder ebenso wie die mehrerer 
anderer Dürerbund »Münzen nicht ge» 
eignet sind, wie es der Zweck jedes Münz* 
bildes ift, den Urheber der Prägung 
deutlich zu bezeichnen. Wir haben ge* 
sehen, wie die Alten das faft ausnahms* 
los im Auge behalten haben. Auch 
das schon in anderem Zusammenhang 
erwähnte Rotysche Bild auf den neuen 
französischen Münzen erfüllt diese Be» 
dmgung; denn die Freiheitsmütze auf 


dem Haupte der Säerin zeigt, daß nicht 
eine beliebige Frau gemeint ift, sondern 
die Personifikation des französischen 
Staates und Volkes. Ebenso haben die 
anderen französischen Münzen gut ge* 
wählte, bezeichnende Typen. Gleich 
reifliche Überlegung müßten auch wir 
verlangen, wenn doch einmal neue Bil* 
der für unsere Münzen gewählt werden 
sollten. 

V. 

So bald wird aber, bei allem be» 
rechtigten und auch erfüllbaren Ver* 
langen nach größerer Schönheit, der 
Bilderkreis der deutschen Münzen kaum 
geändert werden können. Auch in 
anderen Staaten, wo eine Änderung viel 
leichter möglich wäre, entschließt man 
sich nur sehr selten dazu; bei uns ift 
ein noch langsameres Vorgehen nötig, 
weil die bundesftaatliche Verfassung 
des Reiches die Aufgabe erschwert und 
doppelt sorgsame Überlegung ver* 
langt. Es scheint wenig bekannt zu 
sein, daß schon bei der erften Beratung 
der Reichsmünzordnung daraus Schwie* 
rigkeiten erwachsen sind. Preußen hatte 
einheitliche Reichsmünzen vorgeschlagen, 
die besonders für den internationalen 
Verkehr vorzuziehen wären. Man konnte 
sich dabei auf den Vorgang anderer 
Bundesftaaten, der Schweiz und der 
amerikanischen Union, berufen. Aber 
das sind Republiken; bei uns setzten 
es die Vertreter der monarchischen 
Staaten im Bundesrat durch, daß die 
Reichseinheit nur durch den Reichsadler 
auf der einen Seite ausgedrückt wurde, 
während die andere Seite der größeren 
Münzen das Hoheitszeichen der Einzel» 
ftaaten, die Bildnisse der Fürften und die 
Wappen der Freien Städte, aufnehmen 
sollte. Im Reichstage versuchte Graf 
Münfter, am 11. und 17. November 1871, 
dann doch wieder das Kaiserbild als 


Digitized by 


Google 


I 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



329 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 


330 


gemeinsame Darftellung durchzusetzen, 
aber nun widersprach Bismarck selbft 
einer Änderung, und so setzte das Ge* 
setz entsprechend den Beschlüssen des 
Bundesrats die Bilder in der Weise feit, 
wie wir sie alle kennen. Die politischen 
Rücksichten hatten also selbft über die 
Erwägungen der Zweckmäßigkeit ge* 
siegt; aber die nunmehr faft vierzig* 
jährige Erfahrung hat gelehrt, daß die 
Brauchbarkeit unserer Münzen im Ver* 
kehr durch die Mannigfaltigkeit der 
Vorderseiten nicht beeinträchtigt wird. 
Daß von künftlerischen Rücksichten 
damals nicht die Rede war, werden 
wir den Männern, die das neue Reich 
gegründet und eingerichtet haben, wohl 
verzeihen können. Und manchen mag 
es für das Fehlen äfthetischer Befriedi* 
gung wenigftens entschädigen, daß ein 
Oberblick über unsere Reichsmünzen 
doch auch einen geißigen Genuß ge* 
währt, wenn auch anderer Art: durch 
die Klarheit, mit der die Bilder 
den ftaatsrechtlichen Verhältnissen ent* 
sprechen. Es werden nicht viele die 
Ansicht des Verfassers teilen, daß 
der Bundesftaat die feinfte Blüte 
ift. die der menschliche Geift auf 
diesem Gebiet bisher überhaupt ge* 
zeitigt hat, und die Überzeugung, 
daß keine Staatsform geeigneter iit, 
große Völker zusammenzuhalten; aber 
unbeitreitbar iit, daß in den Münzen 
eine bundesftaatliche Verfassung keinen 
klareren und logischeren Ausdruck 
finden kann, als es bei uns erreicht iit. 
Es fehlt nicht an ähnlichen Versuchen 
aus dem Altertum, auf die wir aber 
hier nicht einzugehen brauchen. Aber 
es sei doch erwähnt, daß auch im älteren 
Deutschen Reich schon Kaiser Karl V. 
in der eriten Reichsmünzordnung, der 
Eßlmger von 1524, entsprechende Be* 
ftimmungen getroffen hat; er befahl 
oder empfahl den Ständen »zu einer 


Seytten des Reichs Adler mit dieser 
Umbschrifft MO. CA. V. CAE. & RO. 
IMP. (Moneta Caroli Quinti Caesaris 
et Romani Imperatoris) und zur anderen 
Seytten sein selbft Wappen, und die 
Umbschrifft, nach eins yeden Gefallen, 
sampt der jars Zale«. Wegen der 
Schwäche der kaiserlichen Gewalt ließen 
sich diese vernünftigen Beftimmungen 
trotz ihrer Wiederholung in späteren 
Münzordnungen damals nicht durch« 
führen. Im besser geordneten neuen 
Reiche hat sich niemand dagegen ge* 
wehrt; die Münzbilder haben weder poli* 
tische Unzuträglichkeiten noch Unbe* 
quemlichkeiten im Verkehr zur Folge 
gehabt; nun wäre es an der Zeit, 
unsere guten Münzen auch schöner 
zu machen. Aber wie? 

Man verspricht sich einen guten Ein* 
fluß davon, wenn mehr Abwechslung 
in den Bilderkreis käme, die Bilder 
möglichft frei gewählt werden könnten. 
Wir haben aber schon bei der Be* 
trachtung der griechischen Verhältnisse 
gesehen, daß man auch ohne dies schöne 
Münzen haben kann. An Abwechs* 
lung fehlt es uns ja auch nicht; wir 
haben zweiundzwanzig Fürften, und in 
den meiften Ländern hat seit 1873 die 
Regierung schon mindeftens einmal ge* 
wechselt, so daß die umlaufenden Reichs« 
münzen schon etwa fünfzig verschiedene 
Bildnisse aufweisen. Dazu kommen 
die Wappen der drei Freien Städte. 
Vielleicht wird man auch noch eigene 
Münzen für Elsaß*Lothringen prägen, 
für die z. B. eine Germania mit dem 
Wappen der beiden Länder ein passendes 
Bild wäre oder auch der Kopf des 
Kaisers zwischen oder über zwei kleinen 
Wappen. Jedenfalls bietet die Reihe 
unserer Münzen schon keinen eintönigen 
Anblick dar. Allerdings sind meiftens 
Bildnisköpfe darauf dargeftellt, und da* 
rum erscheinen die Gepräge den 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





331 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 


332 


eifrigften Kunftfreunden noch nicht 
mannigfaltig genug. Der Kunftwart 
schlug s. Z. vor, womöglich überall für 
jedes Nominal andere Bilder zu wählen, 
unter denen nur ausnahmsweise Bild' 
nisse sein sollten. Das ergäbe bei 25 
Staaten und 12 Münzsorten mit je zwei 
Seiten 25X 12X2 = 600 verschiedene 
Münztypen auf einmal. Man braucht 
sich diese Buntscheckigkeit nur auszu» 
malen, um eine derartige Neuordnung 
der Dinge — auch abgesehen von den 
gar nicht gleichgültigen Koften der 
Modelle — für unmöglich zu erklären. 
So wörtlich war es wohl auch nicht 
gemeint; aber auch in bescheidenerem 
Umfang kann die Wahl der Bilder 
nicht freigegeben werden, weil sie eine 
ftaatliche Angelegenheit ift und gesetz» 
licher Feftftellung bedarf. Nun könnte 
ja durch ein neues Reichsgesetz die 
Beftimmung der Bilder ein für allemal 
den Behörden der Einzelftaaten über» 
lassen werden; aber es ift sehr zweifei» 
haft, ob die kunftpflegenden Kreise 
dann Grund zu größerer Zufriedenheit 
haben würden. Es ift schon besser, 
wenn es bei den bisherigen Beftim* 
mungen bleibt. Damit soll nicht ge» 
sagt sein, daß der jetzige Bilderkreis 
nun für ewige Zeiten beibehalten 
werden muß. Wenn jemand eine inner» 
lieh zusammenhängende Reihe von 
Darftellungen vorzuschlagen weiß, die 
der ftaatlichen Bedeutung der Münze 
ebensogut wie die bisherige gerecht 
wird und den künftlerischen Anforde» 
rungen besser als sie, so wird es gar 
nicht schwer sein, die Gesetzgeber da» 
für zu gewinnen, und bei genügendem 
Ideenreichtum könnte man dann auch 
öfters wechseln. Aber bisher sind 
solche Vorschläge noch nicht gemacht 
worden; und es ift also wohl für abseh» 
bare Zeit auf keinen Wechsel in den 
Gegenftänden der Darftellung zu 


rechnen. Nach wie vor wird es sich 
zunächft um den alten Bilderkreis han« 
dein: Fürftenbildnisse, Wappen, Reichs» 
adler. 

Wir haben gesehen, daß auch in 
den meiften griechischen Staaten die 
Stempelschneider auf einen ebenso 
engen Bilderkreis beschränkt waren, und 
daß es ihnen dennoch gelang. Ab» 
wechselung und Schönheit in die 
Münzen hineinzubringen. Ganz so» 
viel können wir jetzt nicht erwarten, 
weil unsere Künftler, wie oben näher 
ausgeführt worden ift, durch die Rück» 
sicht auf den vermehrten Umlauf der 
Zahlungsmittel gezwungen sind, auf 
hohes Relief und weiche Modellierung 
zu verzichten. Aber auch bei harter 
Modellierung und flachem Relief ließen 
sich noch sehr reiche und mannigfache 
künstlerische Wirkungen erzielen, wenn 
man den Stempelschneidern oder Bild» 
hauern mehr Freiheit in der Formen» 
gebung gewährte. Das Gesetz verlangt 
durchaus nicht, daß das Bildnis des 
Landesherrn immer ein Profilkopf sei; 
es könnte ebensogut ein Kopf nach 
vorn oder in Dreiviertelansicht sein, 
mit oder ohne Kopfbedeckung, auch 
ein Bruftbild oder Hüftbild in be» 
liebiger Tracht; selbft ganze Figur, 
ftehend, sitzend oder reitend, wäre zu» 
lässig. Die Wappenschilde der Freien 
Städte könnten die verschiedenften 
Formen und Beigaben aufweisen. Für 
die Verteilung der Schrift und die ein» 
rahmenden Kränze oder Zweige ift gar 
nichts Beftimmtes vorgeschrieben. End» 
lieh der Reichsadler, heraldisch oder 
natürlich, brauchte keineswegs immer 
der gleiche zu sein. Wenn unsere 
Künftler diese Bewegungsfreiheit er» 
halten und sie richtig zu benutzen 
wissen, so können wir trotz des Feft» 
haltens an dem gesetzlich beftimmten 
Bilderkreis doch zu schönen Münzen 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





333 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 


334 


kommen. Und wenn die Kunftfreunde 
sich auf diese Forderung beschränken, 
so wird sie leicht zu erfüllen sein. Der 
Reichstag würde sich nicht widersetzen; 
aber er brauchte vielleicht nicht ein* 
mal gefragt zu werden, da das Reichs* 
Schatzamt bezw. der Bundesrat wohl 
das Recht zu derartigen Änderungen 
hätte. Schon das Preisausschreiben für 
das 25 * Pfennig*Stück hatte ja ent* 
sprechende Neuerungen zugeftanden; 
dann war die Behörde mit dem natür» 
liehen Adler von Häusser zufrieden 
und auch mit dem heraldischen des 
Hofgraveurs Haseroth; und noch weit 
mehr als der letztere entfernen sich vom 
herrschenden Modell die Reichsadler 
auf den Jubiläumsmünzen der Universi* 
täten Berlin und Breslau, die freilich 
um die Palme der Häßlichkeit ftreiten 
könnten. Unter den neueren Fürften* 
bildnissen kann man schon einige be¬ 
merken, die ein wenig von der herge* 
brachten Schablone abzuweichen wagen 
und dadurch angenehm auffallen. Das 
Wappen von Bremen ift wesentlich 
schöner als die von Hamburg und 
Lübeck. Auch bessere Buchftaben* 
formen findet man auf einigen der 
neueften Münzen. Kurz, es ift schon 
etwas Bewegung in die Sache ge* 
kommen; und wenn man in dieser 
Richtung weiter geht, so können wir 
unter Fefthaltung des bisherigen Bilder* 
kreiseskünftlerisch befriedigende Münzen 
erhalten. Neue, wechselnde, schönere 
Formen für die alten politisch und 
wirtschaftlich bewährten Münzbilder 
zu finden, das ift das Erreichbare. 
Von dieser Freiheit wüßten unsere 
Künftler auch den richtigen Gebrauch 
zu machen, wie unter den Dürerbund* 
Münzen die Adler von Dasio und der 
Kopf des Sachsenkönigs von Pfeifer 
zeigten. Wenn man den Regierungen 
den Wunsch recht eindringlich ans 


Herz legte, bei neuen Münzprägungen 
auf schönere Erscheinung der Fürften* 
bildnisse, Wappen, Adler, Kränze, Buch* 
ftaben zu achten und tüchtigen Künft* 
lern mehr Freiheit dafür zu gewähren, 
so wird man sicher mehr erreichen als 
mit dem ftürmischen Verlangen nach 
etwas ganz neuem; und wir könnten 
dann darauf rechnen, in absehbarer 
Zeit deutsche Münzen zu sehen, die 
hinter den Münzen anderer Staaten, ein* 
schließlich der französischen, nicht zu* 
rückftehen. 

Seit zwölf Jahren sind wir überdies 
in der glücklichen Lage, hin und wieder 
doch auch ein neues Münzbild erfinden 
zu dürfen. Eine Novelle zum Reichs* 
münzgesetz (vom 1. Juni 1900) er* 
mächtigte den Bundesrat, die großen 
Silbermünzen auch als Denkmünzen 
mit anderer Prägung herftellen zu lassen. 
Der Reichsadler auf der Rückseite muß 
auch bei ihnen beibehalten werden, 
aber für die Vorderseite können be* 
liebige Darftellungen gewählt werden, 
die der Gelegenheit angemessen sind. 
Leider hat man sich bei der Erfindung 
bezeichnender Bilder für diese Denk* 
münzen bisher nicht sonderlich ange*. 
ftrengt. Daß man bei der erften, die 
dem zweihundertjährigen Beftehen des 
preußischen Königtums galt, die Köpfe 
des erften und des regierenden Königs 
erscheinen ließ, war kein Fehler. Aber 
daß man dieselbe Idee bei der Vier* 
hundertjahrfeier Philipps von Hessen 
und dann auch noch bei den drei Uni* 
versitätsjubiläen von Leipzig, Berlin und 
Breslau wieder hervorsuchte und auf 
gar keinen neuen Gedanken kam, ift 
etwas beschämend; beim Jenaer Jubi* 
läum war das glücklicherweise wegen 
der Vierzahl der Erhalter nicht mög* 
lieh, und so bildet das Einzelbildnis 
des Kurfürften Johann Friedrich eine 
wahre Erholung in der Reihe der 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






335 


Behrendt Pick: Unsere Reichsmünzen und die Kunft. 


336 


Doppelbildnisse, obwohl die Ausführung 
nicht nach Wunsch ausgefallen ift. Daß 
man bei Hochzeiten und Ehejubiläen 
die Bildnisse des fürftlichen Paares auf 
die Denkmünzen setzt, ift nur natür* 
lieh; aber vielleicht könnte man zur 
Abwechslung einmal die Köpfe einander 
gegenüberftellen ftatt nebeneinander oder 
auch eine Darftellung in ganzen Figuren 
versuchen. Man möchte doch wünschen, 
daß bei künftigen Gelegenheiten zu« 
weilen etwas ganz neues und schönes 
geschaffen würde, wozu vielleicht allge* 
meine oder engere Wettbewerbe am 
Platze wären. Der 100. Geburtstag 
des Fürften Bismarck fteht vor der Tür 
und die vierte Säkularfeier der Refor* 
mation, noch früher die Gedenkfeier 
der Völkerschlacht bei Leipzig, um nur 
einige besonders wichtige Gelegenheiten 
zu erwähnen. An privaten Medaillen 
wird es da nicht fehlen; aber vielleicht 
wären auch Denkmünzen am Platze, 
bei denen unsere Künftler sich mit 
neuen Ideen bewähren könnten, Eine 
allzu ftarke Vermehrung der Denk* 
münzen könnte allerdings eine gewisse 
Verwirrung anrichten, weil die Privat* 
.induftrie vielfach sehr ähnlich aus« 
sehende Medaillen herftellt, die wohl 
den gleichen Metallwert, aber nicht den 
viel höheren Geldwert haben. Indessen 
ift die Gefahr nicht groß, weil auch 
die ßaatlichen Denkmünzen, namentlich 
so auffallende wie die Jenaer, von un* 
erfahrenen Leuten mit großem Miß» 
trauen betrachtet, womöglich zurück* 
gewiesen oder doch schleunigft wieder 
ausgegeben werden — zur Freude der 
erfahrenen. Der größte Teil dieser Denk* 


münzen kommt überhaupt nicht in den 
Verkehr; sie wandern sofort in die Spar* 
büchsen und Sammlungen. Hier werden 
sie gern gezeigt und betrachtet, und so 
würden gerade diese Stücke auf den 
Geschmack gut einwirken können, wenn 
sie besonders schön hergeftellt würden. 
Da bei ihnen nur die besondere Ver* 
anlassung, aber nicht irgend eine ge* 
setzliche Vorschrift die Freiheit der 
Erfindung beschränkt, so könnte sich 
gerade auf diesem Gebiet die deutsche 
Münzkunft am schönften entfalten. 

Und noch eines könnte der Staat zur 
Förderung dieser Kunft tun: er müßte 
mit und neben ihr eine andere 
pflegen, die er bisher ganz ftief* 
mütterlich behandelt hat, die Kunft 
der Medaille. Bei der Medaille 
fallen alle Rücksichten auf den Ver» 
kehr fort; da ift jede Form und jedes 
Relief möglich, und selbft für die 
Erfindung kann dem Künftler da faft 
volle Freiheit gewährt werden. Unsere 
Künftler leiften auf diesem Gebiet zum 
Teil hervorragendes; aber die Behörden 
begnügen sich bei den Medaillen, die 
sie bei den verschiedenften Gelegen* 
heiten ausgeben, meißens mit fabrik* 
mäßig hergeftellten Stücken. Es wäre 
dringend zu wünschen, daß das anders 
würde; ftaatliche Aufträge ohne un* 
nötige Bevormundung der Künftler 
würden diese Kunft zu einer neuen 
Blüte bringen können, wie sie sie schon 
einmal bei uns erlebt hat, im 16. Jahr* 
hundert. Und die an der Medaille in Frei* 
heit erprobten Künftler würden auch im 
Stande sein, sich in der Münzkunft bei 
aller Beschränkung als Meifter zu zeigen. 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



337 


F. Vezinet: Über zwei humoriftische Romane aus Spanien. 


338 


Ober zwei humoristische Romane aus Spanien. 

Von 

F. Vezinet. 


»Chuletas de huertal« »Garten* 
koteletts!« Diesen Ruf vernimmt der 
Fremde aus dem Munde kleiner Händler 
an den Madrider Straßenecken. Neu* 
gierig tritt er heran und sieht nicht 
ohne Staunen und Belußigung, daß sie 
— Pellkartoffeln feilhalten. 

Die Spanier lieben eben den Humor, 
und ihre Schriftfteller besitzen ihn in 
reichftem Maße, ganz wie das Volk. 
Gewiß feiert jenseit der Pyrenäen das 
Schrifttum in bald leidenschaftlichem, 
bald zeremoniösem Ton kriegerische 
Bravour und moralisches Heldentum, 
materielles und psychisches Ringen; die 
Literatur iß heroisch, lyrisch, chevaleresk, 
idealiftisch, sogar im Übermaß: sie ver* 
herrlicht das Große. Aber zum Aus» 
gleich beliebt es ihr auch einmal zu 
spötteln über das, was sie eben erß in 
den Himmel gehoben; doch wahrt sie 
dabei gewöhnlich den äußeren Emß. 
Der Humor quillt, fließt, rieselt in feinen 
Rinnsalen oder ergießt sich in breiten 
Strömen durch die »novela picaresca« 
von einßmals*) und die »comedia« 

Aus dem französischen Manuskript über» 
setzt von Max*Hellmut Neumann. 

*) Der pikareske Roman ift eine spezifisch 
spanische Literaturgattung, deren eriter Ver» 
ireter der zwischen 1525 und 1554 von einem 
Anonymus verfaßte »Lazarillo de Tormes« 
ift; die Tradition wurde dann fortgesetzt 
durch Mateo Alemän (El picaro Guzmän de 
Alfarache, zwei Teile, 1599 und 1604), Juan 
•Marti (Segunda Parte de Guzmän, 1602 oder 
1603), Löpez de Übeda (La Picara Justina, 
1605), Francisco de Quevedo (sein zwischen 
1600 UDd 1626 geschriebener »Gran Tacano« 
kann wohl als Meifterwerk gelten), Vicente 
Espincl (Marcos de Obregön, 1618), Yäfiez y 
Ribera (Alonso, 1624—26) usw. ln Frankreich 
hat der pikareske Roman Sorel und Scarron 


der goldenen Klassikerzeit; und in unsern 
Tagen belebt er die Werke eines Blasco 
Ibänez, einer Pardo Bazän oder, um 
ein Beispiel aus der transatlantischen 
Literatur zu nehmen, die des Venezo* 
laners R. Blanco*Fombona. 

Für den Humor eignet sich die 
Novelle mehr als der Roman: sie iß 
kürzer, und es iß leichter, sich dreißig 
Seiten lang unterhaltsam zu zeigen als 
dreihundert. In einigen Romanen jedoch 
wird der humoriftische Ton von An* 
fang bis zu Ende aufrecht erhalten. Zwei 
namentlich sind sozusagen Meifterwerke 
in dieser wie auch in anderen Hin* 
sichten: »Der Dreispitz« (El Sombrero 
de tres picos)*) von Pedro Antonio de 
Alarcön und »Sylvefier Paradox« (Aven* 
turas, Inventos y Mixtificaciones de 
Silvestre Paradox) von Pio Baroja**). 

* * 

* 

Gevatter (»tio«) Lucas, aus Murcia 
gebürtig und seines Zeichens ein Müller, 
iß der Mann von »sena« Frasquita, 
einer Navarresin. Er iß vierzig, sie 
dreißig; er liebt sie und sie ihn; er iß 
ein bißchen eifersüchtig und sie ein 

inspiriert, und durch Lesage ift er bekannt* 
lieh zu neuem Leben erweckt worden. [An* 
merkung des Übersetzers.] 

*) Das Werk fiammt aus dem Jahre 1874. 
Deutsch in Reclams Universalbibliothek. [An* 
merkung des Übersetzers.] 

**) Von demselben Pio Baroja ift »Paradox 
als König« (Paradox Rey), eine hier nicht zu 
behandelnde Fortsetzung des vorerwähnten 
Buches, hinter dem sie aber zurückfieht, etwa 
wie Daudets »Port*Tarascon« nicht auf der 
Höhe von »Tartarin de Tarascon« oder 
»Tartarin sur les Alpes« ficht. [Anmerkung 
des Verfassers ] 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





339 


F. Vezinet: Über zwei humoriftische Romane aus Spanien. 


340 


bißchen; er ift ihr treu und sie ihm. 
Doch durch drollige Umftände kommt 
es, daß sie alle beide glauben, betrogen 
zu werden, er mit dem alten Corre* 
gidor, dem Manne mit dem Dreispitz, 
sie mit der jungen Gattin des Corre* 
gidors. Schließlich klärt sich der 
doppelte Irrtum auf die einfachfte Art 
von der Welt auf, allerdings zum großen 
Nachteil für den Corregidor, der es be* 
klagen muß, daß er in seiner Gebrech* 
lichkeit die kraftvolle Rolle eines Don 
Tuan hat spielen wollen. 

Von Antonio de Alarcon vorgetragen, 
bekommt diese an sich banale Geschichte 
eine eigenartige Würze. Die Erzählung 
ift munter oder nonchalant, geradlinig 
oder verschlungen, bald eilt, bald säumt 
sie; sie wird auch ein bißchen rühr* 
selig, und scherzhaft*ernfte Reflexionen 
durchziehen sie als schmückendes Bei* 
werk. 

Die Handlung spielt in Andalusien 
unter Karl IV. von Bourbon, König 
»von Gottes Gnaden, wie die Münzen 
besagen, und durch die Vergeßlichkeit 
oder besondere Huld Bonapartes, wie 
die französischen Blätter sagen«. Das 
war eine originelle und poetische Zeit 
mit »ihrer Inquisition und ihren Mönchen 
und ihrer bunten Ungleichheit vor dem 
Gesetz, mit ihren Privilegien, ihren 
Provinzialgerechtsamen (»fueros«), ihren 
persönlichen Vorrechten, ihrem Fehlen 
jeglicher ftädtischen oder ftaatlichen 
Freiheit. . . . Man bezahlte Zehnten, 
Primitien, Subsidien, Zwangsalmosen, 
Renten, Rentchen, Kopfgeld, königliche 
Abgaben (»tercias reales«), Salzfteuern, 
Nutzungsfteuern (»frutos civiles«) usw.« 
— Die gute Gesellschaft des Ortes kam 
bei Gevatter Lucas zusammen auf dem 
Plätzchen im Schatten einer Weinlaube, 
und je nach der Jahreszeit aß man Puff* 
bohnen, Kirschen, Blattsalat, Melonen, 
Weintrauben, geröftete Kaftanien, Man* 


dein, Nüsse, zuweilen ein Brötchen 
oder eine Schnitte Schinken. 

Der Müller machte den Wirt, und 
die Gesellschaft ließ es sich gefallen, 
da es sie ja keinen Pfennig koftete. 
Nicht daß er reich gewesen wäre; aber 
er liebte es, den Leuten gefällig zu 
sein, und dann auch zeigten sich diese 
nicht undankbar. Manches höfliche 
Anliegen brachte er so an den Mann, 
das man ihm gern gewährte: »Euer 
Gnaden überlassen mir wohl eine Tür 
von dem abgerissenen Haus. . . . Eure 
Herrlichkeit werden mir geftatten, im 
Kloftergarten Blätter für meine Seiden« 
würmer zu holen. . . . Euer Hoch* 
würden werden mir erlauben. Brenn* 
holz auf dem Berge soundso zu 
sammeln. . . . Euer Ehrwürden werden 
mich ermächtigen, im Fichtenwäldchen 
Nutzholz zu schlagen. . . . Heuer kann 
ich den Pachtzins nicht bezahlen. . . . 
Ich hoffe, der Prozeß wird zu meinen 
Gunften ausgehen. . . . Könnten Euer 
Gnaden wohl das und das entbehren? ... 
Sie werden mir doch Ihr Maultiei 
leihen? . . . Brauchen Sie morgen 
Ihren Wagen? . . .« Nein, der Bieder 
mann »war gar nicht drauf und dran 
sich zu ruinieren.« 

Antonio de Alarcön schildert aucl 
die Gespräche der Versammlung; mai 
plauderte natürlich vom Regen und vor 
schönen Wetter, von der Politik um 
den elenden Zeitläuften. Man untei 
hielt sich darüber, daß »der Herb! 
noch immer trocken blieb, obwohl ma 
schon über den cordonazo de Sa 
Francisco*) hinaus war; man redel 
über die Wahrscheinlichkeit eines neue 
Krieges zwischen Napoleon und öltei 
reich; man glaubte feft, daß die kaisei 
liehen Truppen niemals in spanisch« 

*) »'ichlag mit der Schnur des heiligen Frai 
ziskus«, Bezeichnung der um den 4. Oktob 
herum auftretenden letzten Aquinoktialllürm 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



341 


F. Vezinet: Über zwei humoriltische Romane aus Spanien. 


342 


Gebiet eindringen würden. . . Der Ad* 
vokat des Ortes beneidete seine Eltern 
um die ruhige Zeit, in der sie lebten, 
wie sie gewiß darum seine Großeltern 
beneidet hatten«. 

* * 

• 

Pio Barojas Humor hat nicht dieselbe 
Tönung wie der Humor Alarcons, und 
Sylvelter Paradox gehört nicht ganz in 
die literarische Familie von Gevatter 
Lucas. Von seinem Vater, der Natur* 
forscher war, hat Paradox die Liebe zu 
den Naturwissenschaften, von seiner 
Jules*Veme* Lektüre die Liebe zum Wan* 
derleben, von seinen Reisen mit einem 
englischen Scharlatan die Liebe zu den 
lebenden Sprachen und zu den Dingen 
der Physik. Er hat einen beweglichen 
und vielseitigen Geilt; er erfindet ein 
Automobil «Torpedo, ein Lebensbrot, 
eine Rattenfalle, einen Pulsmesser,Spreng* 
ftoffe, Schwimmvorrichtungen, neue Ein* 
spritzungsverfahren zur Baumzucht usw. 
Schwerer wird es ihm leider, Kapitalilten 
zu entdecken, und wenn er zufällig 
einmal welche findet, werden sie rasch 
müde, ihn mit Geldern zu versehen. 
Er wohnt demnach bescheiden und ißt 
bescheiden: dabei droht ihm fiets, von 
seinem Hauswirt oder von seinem Speise* 
wirt an die Tür gesetzt zu werden. 
Aber selblt in der vollltändiglten Mittel* 
losigkeit hegt er goldene Träume und 
hofft unentwegt, in seinem Hirn werde 
der geniale Gedanke aufblitzen, dessen 
Verwirklichung ihm das Glück bringen 
muß. Er verläßt Madrid mit knurren* 
dem Magen und leeren Taschen, er 
rechnet indes auf die Zukunft, er 
wartet auf den Ideenfunken, der seinen 
Geift erleuchten soll. Der Funke flammt 
auf: das Dorf, wohin er kommt, be* 
sitzt einen Wasserfall. Paradox will 
ihn nutzbar machen, will Elektrizität er* 
zeugen. Reich, sehr reich wird er sein, 


und dann .. . welche neuen Erfindungen 
kann er dann nicht machen!? 

Paradox ftammt von den Schelmen 
des pikaresken Romans ab. Aber für 
seine Vorläufer reichte eine lebhafte, 
liftenreiche Intelligenz hin; er dagegen 
ilt ein Gelehrter und ein Forscher, er 
kennt die Psychologie, die Mechanik, 
die Chemie, die Physik: er hat sich den 
Lebensbedingungen seines Jahrhunderts, 
des neunzehnten oder meinethalben des 
zwanziglten, angepaßt. — Der Schelm 
früherer Zeiten ließ sich andererseits nicht 
gerade durch Skrupel beirren; moralisch 
wie physisch zerlumpt und halbnackt ging 
er einher; er war dessen sicher, daß die 
Ehrbarkeit mit sich reden läßt, er fand 
sich mit der Gewissenspflicht ab, übri* 
gens ohne Kampf, ohne innere Pein, 
von selblt. Paradox denkt und handelt 
anders. Er würde nicht seine Ehre 
seinemWohlbefinden unterordnen; recht* 
schaffen ilt er bis zur Aufopferung. Er 
hat eine Hauslehrerlfelle bei wohlden* 
kenden, gut zahlenden Leuten; da er* 
fährt er, daß die Familie durch Unzucht 
und Sadismus zerrüttet ilt. Sofort ver* 
läßt er sie auf die Gefahr hin, einem 
Hungerdasein entgegenzugehen: »Wenn 
man kein anderes Erbteil als sein Ge* 
wissen hat, tut man besser, auf der 
Straße zu betteln, denn daß man seine 
Seele verseucht in einem molligenWinkel, 
wo alles faulig riecht.« Dieser pikareske 
Held ift kein »picaro«. 

Pio Baroja gibt vor, die Hauptperson 
seines Romans streng wissenschaftlich 
zu untersuchen. Er ftützt sich auf die 
Autorität eines Universitätsprofessors, 
»um dem Publikum einige glaubwürdige 
und unwiderlegliche Aufschlüsse über 
Sylvelfers Leben zu bieten«. Er sucht 
nach der Herkunft des Namens Paradox, 
und da er nicht vermag, eine beltimmt 
anzugeben, gibt er mehrere an. Er be* 
klagt, daß sein Held nicht schon als 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






343 


F. Vezinet: Über zwei humoriftische Romane aus Spanien. 


344 


Kind seine glorreiche Zukunft durch 
einen Gedanken, einen Auspruch, einen 
genialen Zug angekündigt: »Die mo» 
derne Wissenschaft will zwar nicht mehr, 
daß man dem, dessen Taten man singt, 
schöne Reden in den Mund legt; aber 
wir bedauern es um unserer Leser und 
um der modernen Wissenschaft willen.« 

Boshafte Bemerkungen gibt es in Hülle 
und Fülle. Ein kleines Mädchen, das 
zur Bühne gehen soll, tritt bei einem 
Kaufmannschaftsfeft auf. Zum Dank 
schenkt man ihr drei bändergeschmückte 
Täubchen, die »ihrer Bänder entledigt 
drei Abende hintereinander der Familie 
zur Nahrung dienten. O poetische und 
zugleich nahrhafte TäubchenI Zartes 
Symbol, vollkommenes Symbol der Be* 
Ziehungen zwischen Poesie und Leben 1« 
— Sylvefter hört Vorlesungen am In* 
stitut, aber er schwänzt sie oft, und als 
man ihn wegen dieser Heldentaten aus* 
schilt, nimmt er eifrig die Vorlesungen 
wieder auf, bloß um zu beweisen, daß 
er »Charakter und Konsequenz« be* 
sitzt. — Spanier und Franzosen können 
sich die Engländer nicht anders als blond 
vorftellen; nun hatte der englische 
Scharlatan, dem Paradox lange nachge* 
laufen ift, schwarze Haare; jedoch färbte 
er sie blond. »Ein Engländer«, sagte 
er, »kann in England, Schottland oder 
Norwegen brünett sein; aber in Frank* 
reich oder Spanien hieße das den land* 
läufigen Ideen nicht Achtung erweisen.« 

* * 

* 

Die Analyse dieser beiden humo* 
riftischen Romane könnte einen veran* 
lassen, eine Definition des Humors zu 
versuchen. Aber man hat wahrhaftig nur 
zu oft schon eine solche versucht und 
immer vergebens*); denn wenn man 

*) Vgl. Ferd. Baldensperger, Les definitions 
de l'humour, in »fitudes d'hiltoire litteraire«, 
Paris, Hachette, 1907. 


Dutzende und Aberdutzende von Formeln 
gegeben hat, so hat man eben nicht die 
zutreffende Formel gefunden, die ganz 
und ausschließlich das zu Definierende 
umfaßt. Übrigens ift es unmöglich, 
eine derartige Formel zu entdecken. In 
diesem Sinne haben Henry Kiste* 
maekers und Bernard Shaw, ohne 
allerdings Beweise zu bringen, perem* 
torisch auf eine Umfrage der »Revue« 
vom 1. Dezember 1911 geantwortet. 
Das hatte auch L. Cazamian dargetan 
in einem Artikel der »Revue Ger* 
manique« (November*Dezember 1906) 
über die Frage, warum wir den Humor 
nicht definieren können. »Der Humor 
ift undefinierbar, weil er unendlich viel 
verschiedene Formen annimmt 1« 

Eine Anzahl der gegebenen Defini* 
tionen setzt als charakteriftisches Element 
eine Ellipse voraus: die Komik ent« 
springt aus dem Zusammenprall zweier 
scheinbar auseinanderliegenden Ideen; 
aber durch Nachdenken gelingt es dem 
Leser, ihre Verwandtschaft zu begreifen, 
indem er eine Skala von Mittelbegriffen 
ergänzt, die der Schriftfteller absichtlich 
weggelassen hatte, je nachdem, ob nun 
die Skala kurz oder lang ift, je nachdem 
ob die Begriffe leicht oder schwer wieder* 
herzuftellen und miteinander zu ver« 
ketten sind, wirkt der Humor natürlich 
und unmittelbar oder im Gegenteil 
künfflich und gezwungen. Die spani* 
sehen, italienischen und französischen 
Humoriffen scheinen häufiger die erftere 
Wirkung auszulösen, die englischen und 
amerikanischen die zweite. 

Eine Analyse der verschiedenen Formen 
des Humors würde wahrscheinlich zu 
analogen Resultaten führen: der angel* 
sächsische Humor ift mit weniger Gut* 
mütigkeit umkleidet und hat gewöhnlich 
etwas Mißtönendes und wie Explosives. 
Er benimmt einen immer und ruft ein 
unruhvolles Erschauern hervor, ähnlic^ 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY “ 



345 


Karl Dieterich: Die Byzantinische Zeitschrift usw. 


346 


dem, das auf übrigens sehr verschieb 
denem Gebiet ein Baudelaire oder ein 
Huysmans hervorruft, wenn jener in 
einer myftischen und gleichsam rituellen 
Sprache das Zucken und Summen in 
einem verwesenden Aase und die per« 
versen Genüsse hinter verschlossenen 
Türen darftellt, und dieser mit einem 
aus Küchen und Kneipen flammenden 
Wortschatz die höchften geglichen Köft* 
lichkeiten des religiösen Gefühls be* 
schreibt. 

Vielleicht könnte ein Angelsachse er* 
widern, daß ich, als Romane, befangen 
bin, und daß ich also infolge meiner 
natürlichen und meiner erworbenen 
Geiftesanlagen in dem Witz eines Sterne 
oder eines Mark Twain eine Über* 
reiztheit wahrnehme, die der betreffende 
Autor nicht spürt. Möglich; aber 
ch berichte eben über das, was ich 


empfinde, und habe nicht die An* 
maßung, dogmatisch zu erklären, was 
jeder empfinden soll. Andre mögen 
anders fühlen! 

Ich will noch hinzufügen, daß man 
angelsächsischer Rasse sein und den 
Humor eines Romanen haben kann. 
Dickens ift im Geifte ebensosehr Ro* 
mane wie Alphonse Daudet; Alphonse 
Allais und Triftan Bemard dagegen 
zeigen Verwandtschaft mit Mark Twain. 
Aber Antonio de Alarcön ift Romane, 
Pio Baroja ift Romane; sie alle beide 
sind es von Geift wie von Nationalität. 
Bei gewissen Einfällen indes, bei gewissen 
Streiflichtern dürfte Pio Baroja sich der 
angelsächsischen Familie nähern: einige 
Humorraketen im Stil von H. G. Wells 
— Humor auf wissenschaftlicher Grund* 
läge — läßt er in »Sylvefter Paradox« 
fteigen. 


Die Byzantinische Zeitschrift 
und die byzantinischen Studien in Deutschland. 

Von 

Karl Dieterich. 


Ober 20 Jahre sind es jetzt her, daß 
die Byzantinische Zeitschrift durch Karl 
Krumbachers raftlose Energie ins 
Leben gerufen und damit ein lange 
brachliegendes Feld der hiftorisch*philo* 
logischen Forschung urbar gemacht 
wurde. Über die wissenschaftliche Be* 
rechtigung der griechischen Philologie 
des Mittelalters ift jetzt wohl nicht 
mehr zu ftreiten; ift sie doch das not* 
wendige Mittelglied zwischen dem 
griechischen Altertum und dem modernen 
Humanismus einerseits sowie zwischen 
der orientalischen und der slawisch* 
rumänisch * neugriechischen Kultur welt 
andererseits, eine Wissenschaft, die eben* 


so Ausläufer einer uralten wie Vor* 
läufer einer jungen, werdenden Kultur* 
weit ift, ebenso der Teil einer gelehrten 
Oberftrömung wie einer volkstümlichen 
Unterftrömung, und die an dem Bau 
der Kulturwissenschaften eine lange 
klaffende Lücke ausfüllt. 

Etwas anderes ift es freilich, ob eine 
in der Theorie als berechtigt anerkannte 
wissenschaftliche Neugründung nun 
auch den rechten Boden vorfindet, in 
dem sie Wurzel fassen und in dem sie 
gedeihen kann. Denn der Beftand 
einer Zeitschrift an sich ift noch kein 
Beweis für die gedeihliche Entwicklung 
der Wissenschaft, die sie vertritt, zu* 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






347 


Karl Dieterich: Die Byzantinische Zeitschrift usw. 


348 


mal einer solchen, die, wie die Byzanti# 
niftik, so viele Hospitanten in ihren 
Reihen zählt, und die bis jetzt eigent* 
lieh immer noch ein Stab von Offizieren 
ohne Soldaten ift, dazu noch ein Stab, 
der seinen führenden General erft vor 
kurzem verloren hat. 

Um die Frage nach den Lebens# 
bedingungen und Exiftenzaussichten 
dieser neuen Wissenschaft zu beant# 
Worten, muß man sich sowohl die 
hemmenden wie die fördernden 
Faktoren zu vergegenwärtigen suchen, 
die für sie maßgebend sind, und diese 
dann gegen einander abwägen, um 
daraus auf ihre Lebensfähigkeit zu 
schließen. 

Es ift nicht zu leugnen, daß die 
Organisierung der Byzantiniftik zu einer 
Zeit erfolgte, deren ganze Strömung 
ihr nicht günftig war. Es war zunächft 
die Zeit, wo der Rückgang des 
Griechischen an unseren Gelehrten# 
schulen nicht nur konftatiert, sondern 
fafi als ein Zeichen der Zeit begrüßt 
wurde. Und wenn man schon gegen 
das klassische Griechisch Sturm lief, 
wie wollte man da die Erlernung des 
nachklassischen und nun erft des mittel# 
alterlichen rechtfertigen 1 Zumal dieses 
nicht, wie das mittelalterliche Latein, 
schließlich zu den großen Strömen 
mehrerer nationaler Sprachen führte, 
sondern nur zu einem ziemlich wasser« 
armen Flüßchen, dem Neugriechischen, 
von dem man weiß, daß es kaum seine 
eigene kleine Kulturmühle treiben kann. 

Eine weitere Schwierigkeit erwuchs 
der jungen Disziplin daraus, daß sie 
im Gegensatz zu der immer weiter# 
gehenden Differenzierung der 
Geifteswissenschaften, die gerade bei 
der nächften Nachbarin der Byzantiniftik, 
der klassischen Philologie, besonders 
augenfällig ift, genötigt ift, die Totalität 
ihrer Komponenten aufs schärffte zu 


betonen, so scharf, daß manchem viel# 
leicht der Titel »Byzantinische Zeit# 
Schrift« ftatt etwa »Zeitschrift für byzan# 
tinische Philologie« gar zu dehnbar er# 
scheint. Krumbacher aber war sich 
wohl bewußt, warum er gerade jenen 
allgemeinen Titel wählte; denn er wußte, 
daß man eine junge Wissenschaft nicht 
zu früh spezialisieren dürfe, daß sie 
vielmehr alle ihre Kräfte und Hilfs# 
truppen zusammenziehen müsse, um 
sich durchzusetzen, daß man den Begriff 
»byzantinische Philologie« in demselben 
weiten und universellen Sinne fassen 
müsse, in dem Boeckh einft den der 
klassischen Philologie faßte: als die 
Erkenntnis aller Seiten des geiftig*ge# 
schichtlichen Lebens eines Volkes. So 
kommen in der Byzantinischen Zeit« 
schrift politische und Kirchengeschichte 
ebenso zu Worte wie Literatur« und 
Kunftgeschichte. Aber freilich, so sehr 
der sich hierin bekundende Weitblick 
des Begründers zu loben ift, so ift die 
Durchführung dieses Gedankens bei 
der heutigen allgemeinen Spezialisierung 
aller Wissenschaften in der Praxis nicht 
leicht, und zwar nicht so sehr wegen 
der Organisierung eines so vielseitigen 
Mitarbeiterftabes, als wegen der Rück# 
sicht auf den Leserkreis, der eine solche 
Aufnahmefähigkeit und eine solche 
Weite des Interessenkreises voraussetzt» 
wie sie heute nur bei wenigen uni« 
verseil begabten Naturen zu finden ift. 
Dazu kommt noch, daß bei dieser 
Totalauffassung viele Themata natur« 
gemäß behandelt werden müssen, die 
man bisher in den betreffenden Fach« 
Zeitschriften behandelt zu sehen ge« 
wohnt war, also z. B. politisch#hiftorische, 
theologische, kunftgeschichtliche in den 
betreffenden Zeitschriften für diese 
Disziplinen. Diese werden nun zwar 
dadurch entlaftet, aber nicht jeder Ver«= 
treter dieser Wissenschaften wird ein 


Digitizea by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





549 


Karl Dieterich: Die Byzantinische Zeitschrift usw. 


350 


ihn interessierendes Thema darum gleich 
in der Byzantinischen Zeitschrift zu 
finden erwarten, weil es in das byzan* 
tinische Gebiet soweit hereinragt, um 
seine Behandlung in dieser Zeitschrrift 
zu rechtfertigen. 

Damit kommen wir auf eine dritte 
Schwierigkeit, mit der die junge Dis* 
ziplin und ihr Organ zu kämpfen haben, 
und die in dem Organismus der by* 
zantinischen Kultur selbft zu suchen ift, 
nämlich der komplexe Charakter 
dieser Kultur. Man hat zwar in jüngfter 
Zeit versucht, die byzantinische Kultur 
auf eine gemeinsame, einheitliche Grund* 
Lage zurückzuführen, auf die helleniftische, 
man hat aber dagegen mit Recht geltend 
gemacht, daß ja das Wesen dieser 
helleniitischen Kultur selbft nicht ein* 
heitlich sei, sondern wieder aus ver* 
schiedenen heterogenen Elementen sich 
auf baue, deren letzter Ursprung noch 
nicht ergründet sei. Tatsächlich läßt 
sich der zwiespältige, ja vielfältig 
schillernde Charakter der byzantinischen 
Kultur nicht verkennen, der Zwiespalt 
zwischen Antike und Orient, zwischen 
Heidentum und Chriftentum, zwischen 
humaniftischem und volkstümlichem 
Geifte. Es ift ein Kulturgebilde, das 
man mit einem neuerdings beliebten 
Schlagworte als unorganisch bezeichnen 
kann, als synkretiftisch, insofern es die 
helleniftisch * römische Kultur mit der 
semitisch * vorderasiatischen zu ver* 
schmelzen ftrebte, ohne daß dabei eine 
rechte Einheit herauskam, vielmehr ein 
eigentümlicher Aggregatzuftand der ver* 
schiedenen Elemente geschaffen wurde. 
Dieser Zuftand ift es nun, der auch die 
Forschung nicht wenig erschwert; denn 
es werden für diese Bedingungen vor* 
ausgesetzt, die nicht leicht zu erfüllen 
sind: Vertrautheit nicht nur mit dem 
klassischen und helleniftischen Altertum, 
sondern auch mit dem semitischen und 


persischen Orient, dessen Einflüsse mit 
der Vertiefung unserer Erkenntnis immer 
ftärker zutage treten. So lockend es 
nun auch sein mag, diese Einflüsse zu 
verfolgen, so liegt doch in dieser 
asiatisch*europäischen Kulturverquickung 
zweifellos eine Erschwerung des Studiums 
dieser neu geschaffenen Verhältnisse. 
Denn wer könnte sich auch Zutrauen, 
Gräzift und Orientalift zugleich zu 
sein? — Ein A. v. Gutschmid konnte es 
zwar, von den Lebenden kann es wohl 
nur J. Marquart. Aber gerade dessen 
Schicksal zeigt, wie undankbar es ift, 
zwei so weit auseinanderftrebende For* 
schungsgebiete unter einen Hut bringen 
zu wollen. Und wer möchte das ge* 
fährliche Experiment sonft noch wagen? 
— Aber was einem einzelnen nicht 
möglich ift, kann durch das geschickte 
Zusammenwirken mehrerer gelingen, 
und darum eröffnet sich gerade der 
Byzantiniftik ein dankbares Feld in den 
nun auch in Deutschland geplanten 
geifteswissenschaftlichen Forschungs* 
inftituten. 

Die genannten Schwierigkeiten wurzeln 
in dem Charakter des jungen Faches 
selbft und treffen die ganze Disziplin. 
Dazu tritt noch eine vierte Schwierig* 
keit äußerer Art, die sich lediglich auf ihr 
führendes Organ, die »ByzantinischeZeit* 
Schrift«,erftreckt.Trotzdem ihr Begründer, 
K. Krumbacher, ihr einen internationalen 
Charakter zu geben und damit ein 
Zentralorgan für diesen gesamten 
Wissenschaftszweig zu schaffen suchte, 
konnte es doch nicht ausbleiben, daß 
alsbald (1894) in dem an den byzan* 
tinischen Studien besonders lebhaft 
interessierten Rußland ein eigenes Organ 
für die Byzantiniftik begründet wurde, 
der »Vizantiskij Vremennik«, das vor* 
wiegend für die einschlägigen Arbeiten 
slawischer und griechischer Forscher 
beftimmt ift, also einen speziell ofteuro* 


Digitized by Goo 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




351 


Karl Dieterich: Die Byzantinische Zeitschrift usw. 


352 


päischen Charakter trägt, während die 
»Byz. Ztschr.« in erfter Linie der 
Sammelpunkt wefteuropäischer, also deut* 
scher, französischer und englischer For* 
schung ift. Mag man auch diese 
Spaltung als eine Folge der allgemeinen 
europäischen Kulturspaltung ansehen, so 
ift sie doch geeignet, das Studium der 
Byzantiniftik zu erschweren durch die 
Notwendigkeit, zwei Zeitschriften zu 
verfolgen, deren eine schon durch ihre 
Sprache dem Wefteuropäer so gut wie 
verschlossen ift, obwohl ihre Beiträge 
denen des weltlichen Organs größten* 
teils durchaus ebenbürtig sind und sie in 
den meiften Fällen ergänzen. Es ift 
schon darum tief zu bedauern, daß man 
sich in Rußland nicht entschließen 
konnte, das neue Unternehmen nicht 
auch sprachlich auf eine mehr inter* 
nationale Basis zu (teilen, anftatt ihm 
einen so exklusiv ofteuropäischen An* 
ftrich zu geben; denn dem gebildeten 
Russen wird es doch unvergleichlich 
leichter, Französisch zu schreiben, als 
dem Wefteuropäer, Russisch auch nur 
zu lesen. Ift auch das Vorurteil gegen 
die slawischen Sprachen an sich durch* 
aus unberechtigt, so kann man doch 
verftehen, wenn viele sich von einer 
Wissenschaft abgeftoßen fühlen, zu der 
man außer dem schon sowenig populären 
Griechisch auch noch das soviel weniger 
populäre Slawisch braucht, dessen Er* 
lernung unverhältnismäßig viel Zeit und 
Mühe koftet. Auch hier werden sich 
die Schwierigkeiten nur heben lassen 
durch die vereinigte Arbeit mehrerer, 
unter denen wenigftens einer oder zwei 
sein müßten, die des Slawischen kundig 
sind und die Aufgabe hätten, die 
Kenntnis und den Inhalt der wichtigen 
slawischen Aufsätze und Werke über 
Byzantiniftik zu vermitteln. Wenn end* 
lieh seit zwei Jahren auch Griechen* 
land eine eigene Zeitschrift für Byzan* 


tiniftik hat, die in Athen erscheinende 
„Bv^avxiq", so ift das an sich sehr er* 
freulich, es scheint mir aber zweifei* 
haft, ob eine so junge Wissenschaft 
schon drei Organe tragen kann, von 
denen allein zwei auf den einft byzan* 
tinischen Kulturkreis selbft kommen. 

Zum Glück fehlt es jedoch auch 
nicht an Anzeichen, die dem Gedeihen 
der byzantinischen Studien in Deutsch* 
land günftig sind. Und zwar scheinen 
mir diese Anzeichen zu beruhen auf 
dem Ausbau und dem Fortschritt be* 
sonders zweier Studiengebiete, die sich 
eng mit der Byzantiniftik berühren. Es 
sind dieses die Studien zur Sprache 
und Kultur des Hellenismus und di« 
der Kunft und Literatur Vorder 
asiens. Beide bilden einen Brücken 
bau, der, von zwei verschieden« 
Punkten in Angriff genommen, sich ii 
kühnem Bogen hinüberschwingt zu de 
noch immer in glänzender Isolierun 
verharrenden Kulturwelt von Byzan: 

Die Erkenntnis, daß die byzantinisch 
Kultur einerseits fundiert ift auf d< 
helleniftischen, andererseits auf d< 
vorderasiatischen, ift uns erft aufg' 
gangen durch die Erforschung d> 
Denkmäler, der literarischen wie d 
Kunftdenkmäler. Für den Hellenismi 
waren es die in den letzten zw 
Jahrzehnten massenhaft ans Licht g 
zogenen literarischen Denkmäler d 
griechischsägyptischen Papyri, für d 
vorderen Orient waren es die no 
zahlreich erhaltenen Trümmer c 
vorderasiatischen Architektur ui 
Skulptur sowie die Produkte c 
altchriftlichen Literatur. 

Die Papyri lieferten in zweifacl 
Hinsicht den Beweis, daßdiehelleniftisc 
Periode Ägyptens untrennbar verknü 
ift mit der frühbyzantinischen: 
sprachlicher und in verwaltunj 
geschichtlicher Hinsicht. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



353 


Karl Dieterich: Die Byzantinische Zeitschrift usw. 


354 


Alle Symptome einer völligen Neu* 
biidung der Sprache, wie sie in der 
byzantinischen Zeit fertig vorliegen, 
sind im Griechisch Ägyptens schon im 
Keim zu erkennen. Das haben die 
Untersuchungen von Hatzidakis, 
Deißmann, Thumb und dem Refe* 
renten unwiderleglich dargetan, eben 
auf Grund der Zeugnisse der Papyri. 
Man erkannte, daß sich auf dem Boden 
Ägyptens ein Weltverkehr und damit 
eine Weltsprache entwickelte, die nur 
das Griechische sein konnte, man er* 
kannte ferner, daß auch die sog. Bibel» 
spräche sich in diesen großen Zusammen* 
bang einfügt, und man erkannte endlich, 
daß zwischen diesem und dem byzan» 
tinischen Griechisch eine feite Grenze 
überhaupt nicht zu ziehen ift. Damit 
hat sich denn der durch die Papyri 
gegebene Anftoß auch auf die byzan* 
tische Gräzität fortgepflanzt, über die 
schon mehrere verheißungsvolle Arbeiten 
vorliegen, und die man nun nicht 
mehr verächtlich als Entartung be* 
trachtet, sondern als folgerichtige Ent* 
Wicklung des »gemeinen« Griechisch, 
der Koivr). 

Das Zweite, was uns die Papyri 
lehrten, war das Verftändnis der realen 
Kulturzuftände Ägyptens in der 
helleniftisch« römischen Zeit, in erfier 
Linie der Beamten* und Verwaltungs* 
Organisation. Da die Papyri von der 
frühhelleniftischen bis in die frühbyzan* 
tinische Zeit führen, also eine Spanne 
von faft tausend Jahren umfassen, kann 
man daran die ganze Entwicklung der 
Verwaltung in ptolemäischer, römischer 
und byzantinischer Zeit studieren, und 
Ai beiten wie die Dissertationen von 
AL Geizer über die byzantinische 
Verwaltung Ägyptens (1909) und die 
von G. Plaumann über Ptolemais in 
Oberägypten (1910) lassen deutlich den 
Zusammenhang zwischen der römisch* 


ägyptischen und der byzantinischen 
Verwaltung erkennen. 

Hat der ägyptische Hellenismus auf 
die Sprache und die Verwaltung von 
Byzanz den durchgreifendften Einfluß 
geübt, so hat andererseits der vorder* 
asiatische Orient beflimmend eingewirkt 
auf die byzantinische Literatur und 
Kunft. Auch diese Erkenntnis ift noch 
ganz jungen Datums, ja sie hat sich 
noch nicht einmal völlig und wider* 
spruchslos durchgesetzt. 

Wenn hier von Vorderasien die Rede 
ift, so ift darunter der semitische und 
der iranische Orient zu verliehen, also 
Syrien und Persien. Beide alte 
Kulturländer sind faft gleichmäßig für 
die Litteratur sowohl wie für die bildende 
Kunft von Byzanz vorbildlich geworden, 
und zwar faft ausschließlich für die 
kirchliche Litteratur und die kirchliche 
Kunft, wie es ja der ganzen, auf das 
Religiöse gerichteten Kulturftellung des 
Orients entspricht. 

Daß zunächft die byzantinische 
Hymnenpoesie mit ihrem rhythmischen 
Strophenbau und ihrem wortakzentuieren* 
den Prinzip eine Nachbildung der syri* 
sehen Hymnendichtung ift, dies nach* 
gewiesen zu haben, ift das Haupt* 
verdien!! der Forschungen des leider 
früh heimgegangenen Th. Wehofer 
in Wien, der in seinen »Studien zur 
chriftlichen Epiftolographie« (1901) 
diesen Zusammenhang zuerft klar heraus* 
geftellt hat, nachdem schon ältere For* 
scher einen solchen Zusammenhang 
wenigftens geahnt haben. 

Heftiger entbrannte der Kampf um 
die Frage nach dem Ursprung der chrift* 
lich*byzantinischen Kunft. Hier waren 
namentlich zu nennen die impulsiven 
Streitschriften Josef Strzygowskis 
in Wien, die die Alternative, ob Rom 
oder der Orient als Quelle der byzan* 
tinischen Kunft anzusehen seien, zu 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






355 


Karl Dieterich: Die Byzantinische Zeitschrift usw. 


356 


gunsten des Orients entschieden, und 
zwar des syrischen und persischen 
Orients, der Heimat des monumentalen 
Kuppelbaues und des geometrischen 
Ornamentes. Aber auch Tracht und 
Gerät von Byzanz hat von Persien aus 
maßgebende Einflüsse erfahren, wie 
noch im einzelnen feftzuftellen sein wird. 
Persien hat endlich auch auf die Ge* 
ftaltung des volkstümlichen Helden* 
und Liebesromanes der Byzantiner Ein* 
fluß geübt, wie sich aus dem noch 
nicht genügend beachteten Vergleich 
des Romans von Basilios Digenis 
Akritas mit persischen Romanen ergibt. 

Die enge Verquickung der byzan* 
tinischen Kultur teils mit der helle* 
niltischen, teils mit der vorderasiatischen 
ift also nicht mehr zu beltreiten, und 
damit ift auch für die wissenschaftliche 
Byzantinifiik der Mutterboden gefunden, 
auf dem sie weiter gedeihen kann. 

Wenn man endlich bedenkt, daß 
nicht nur der wissenschaftliche, sondern 
auch der politische Mutterboden und 
Hauptschauplatz der byzantinischen 
Staats* und Kulturwelt, also die Balkan* 
halbinsel, endlich auf dem langersehnten 
Punkte angelangt ift, wo der türkische 
Bannfluch von ihr genommen werden 
soll, so wird auch diese Umwälzung 
wohltätig zurückwirken auf eine sy* 
ftematischere Durchforschung der bisher 
türkischen Gebiete der Halbinsel, zumal 
in kunftgeschichtlicher Hinsicht; denn 
was die eifersüchtig*mißtrauischen Türken 
vor den Blicken der »Franken« ängft* 
lieh hüteten, wird nun ohne weiteres 
dem Forscher zugänglich werden, und 
auch die Balkanvölker selbft werden 
in dem Wettftreit um die Erforschung 
ihres Mittelalters nicht Zurückbleiben. 

Die Byzantinische Zeitschrift hat sich 
die Erkenntnis von der Notwendig* 
keit einer feiten Fundamentierung der 
Byzantiniftik besonders in ihrem biblio* 


graphischen Teil zu nutze gemacht, der 
daher auch ein unentbehrliches Hilfs« 
mittel bildet für alle, die sich mit der 
Erforschung des helleniftischen und des 
semitisch*persischen Orients beschäftigen; 
denn hier greifen die Grenzen der 
Nachbargebiete ineinander über und 
wird die Verfädelung des großen Kultur* 
gewebes deutlich sichtbar. 

Die eigentliche Geiftesarbeit jedoch, 
die in der »Byz. Ztschr.« niedergelegt ift, 
sind dieselbftändigen Aufsätze, und diese 
beweisen denn auch am beften den Fort* 
schritt, den die byzantiniftische For* 
schung seit dem Beftehen der Zeitschrift 
gemacht hat. Eine übersichtliche Zu* 
sammenftellung der größeren selb* 
ftändigen*) dieser Aufsätze der letzten 
zehn Bände**) wird daher an dieser 
Stelle nicht unerwünscht sein. 

Den breiteften Raum nehmen darunter 
die Aufsätze über die äußere 
Geschichte des byzantinischen Reiches 
ein, und da diese wiederum in die Ge* 
schichte aller der Völker und Staaten 
eingreift, mit denen Byzanz in Be* 
rührung kam, so gewinnen diese Arbeiten 
auch für den mittelalterlichen Hiltoriker 
überhaupt Bedeutung und seien daher 
hier in zeitlicher Folge aufgeführt und, 
soweit tunlich, skizziert. 

In die äußeren politischen Zuftände 
der vorkomnenischen Zeit führen nur 
wenige Betrachtungen. Da sind zunächft 
die beiden Untersuchungen von Fr. 
Görres über die byzantinischen Be* 
Sitzungen an den Küften des spanisch* 
weftgotischen Reiches (16, S. 515—538) 
und über die byzantinische Abßammung 
der spanischen Weftgotenkönige Erwich 

*) D. h. solcher, die nicht Ergänzungen, 
Verbesserungen oder Widerlegungen ander» 
weitig erschienener Aufsätze bilden. 

**) Eine entsprechende Zusammenftellung 
für die erlten zehn Bände gab der Verfasser 
in der Beilage zur (Münchner) Allg. Ztg. 1901, 
Beilage Nr. 286. 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



357 


Karl Dieterich: Die Byzantinische Zeitschrift usw. 


358 


und Witiza sowie die Beziehungen des 
Maurikios (582—602) zur germanischen 
Welt (19, S. 430—440). In erfierem Auf* 
satz wird auf Grund abendländischer 
Quellen über die Ausdehnung und den 
allmählichen Rückgang der 70 Jahre 
lang (von 554—624) behaupteten durch* 
aus nicht unbedeutenden byzantinischen 
Territorien im Südoften und im Süd* 
weften der pyrenäischen Halbinsel ge* 
handelt, wobei drei Etappen angenommen 
werden, nämlich von 554—586, von 586 
bis 612, von 615—624; erft die dritte 
bezeichnet die endgültige Vertreibung 
der Oftrömer durch die Weftgoten aus 
Spanien. Der zweite Aufsatz beschäftigt 
sich weniger mit den im Titel genannten 
Fürften als mit den Quellen über den 
Verbleib des jungen Prinzen Athana« 
gild, der von Maurikios als Fauftpfand 
nach Konftantinopel entführt worden 
war und von einigen mit Unrecht als 
Vater Erwichs angesehen wurde, der 
vielmehr ein Halbbyzantiner namens 
Ardabaft war. 

Uber die Beziehungen zwischen Byzanz 
und dem Papfttum zur Zeit des Nieder* 
ganges der byzantinischen Herrschaft in 
Italien unterrichtet ebenfalls eine Ab* 
handlung von Fr. Görres: Jufttnian II. 
(6S5—695) und das römische Papfttum 
(17, S.432—452), und zwar werden dann 
die mißglückten Bemühungen des des* 
potischen Fürften dargeltellt, »die von 
ihm terrorisierte zweite trullanische 
Synode von 692 in der gesamten 
römischen Welt zur Anerkennung zu 
bringen«. Das Hauptgewicht fällt dem* 
gemäß auf die Besprechung der ein* 
reinen, ftark romfeindlichen Beschlüsse 
des Konzils (S. 441—450) und ihre 
Aufnahme in Rom. 

Eine folgenreiche Episode aus dem 
großen Kapitel der Kämpfe zwischen 
Byzantinern und Arabern, nämlich die 
Eroberung von Thessalonike durch 


die Sarazenen i. J. 904 schildert der 
so früh verftorbene und vielseitig be* 
gabte Ad. Struck vom Archaeolog. 
Inftitut in Athen (14, S. 535—564), und 
zwar auf Grund des zeitgenössischen 
Berichtes des Joh. Kameniates im Ver* 
gleich mit den Berichten über die 
beiden späteren Eroberungen durch 
die Normannen (1185) und die Türken 
(1430) und mit besonderer Prüfung 
der topographischen Angaben der 
Quellen. 

Dann folgt eine lange Pause, und 
erft dem aus Anlaß des dritten Kreuz* 
zuges entftandenen deutsch*byzan* 
tinischen Konflikt vom Juli 1189 
bis Februar 1190 hat der Nikols* 
burger Hiftoriker K. Zimmert eine 
eingehende Untersuchung gewidmet 
(12, S. 42—77), deren Hauptgewicht auf 
die Feftftellung der Entftehung des 
Konfliktes fällt, sowie darauf, die Dinge 
in ihrem inneren Zusammenhänge zu 
erfassen, ältere Hypothesen zu erhärten 
und auch dem byzantinischen Standpunkt 
gerecht zu werden. 

Derselbe gibt nähere Aufschlüsse 
über den Text des zwischen Byzan* 
tinern und Deutschen in demselben 
Jahre (1190) geschlossenen Friedens 
von Adrianopel (11, S. 303—320), der 
nicht im Original, sondern nur in drei 
Relationen vorliegt, und es wird nun 
untersucht, wieweit diese dem wirk* 
liehen Text entsprechen, und wie sich 
ihre Abweichungen erklären. 

Mit der »lateinischen« Herrschaft 
auf byzantinischem Boden beschäftigen 
sich mehrere Aufsätze. P. Zerlendis 
teilt elf Briefe fränkischer Herzoge von 
den Inseln des Ägäischen Meeres mit 
(13, S. 136—157), und zwar neun aus 
dem Hause der Crispi, zwei aus dem 
der Da Corona. Sie sind bis auf 
einen italienisch verfaßt und nur in 
älteren oder jüngeren Abschriften er* 



Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




359 


Karl Dieterich: Die Byzantinische Zeitschrift usw. 


360 


halten, jedoch wichtig für die Kenntnis 
der feudabagrarischen Zuftände der 
Inseln Andros und Naxos sowie des 
älteren venezianischen Dialektes. 

J. Draeseke entwirft ein fesselndes 
Kulturbild aus dem Athen unter 
der Fremdherrschaft der Florentiner 
Kaufmannsdynaftie der Acciaiuoli 
(14, S. 239—254), ohne wesentlich Neues 
zu bieten. Um so ergebnisreicher ist 
dagegen die eindringende, aus reichem, 
in einem eigenen Abschnitte mitgeteilten 
archivalischen Material geschöpfte Studie 
von J. Jegerlehner über den Aufftand 
der kandiotischen Ritterschaft gegen 
das Mutterland Venedig 1363—1365 
(12, S. 78—125); in vier Abschnitten 
werden die Vorgeschichte des Auf» 
ftandes, dann dieser selbft, hierauf be* 
sonders ausführlich die Maßnahmen 
Venedigs und endlich der Wirtschaft» 
liehe Aufschwung Kretas nach der 
Pazifizierung dargeftellt. 

Der letzte der hierher gehörigen 
Aufsätze hat den rumänischen Hiftoriker 
N. Jorga zum Verfasser und behan» 
delt auf Grund neuer lateinischer und 
italienischer Quellen und mit Benutzung 
der byzantinischen Hiltoriker (in fran# 
zösischer Sprache) die Stellung der 
Lateiner und Griechen des Orients 
während der erften Ansiedlung der 
Türken in Europa, also in der Zeit 
von 1342-1362 (15, S. 179-222). Das 
Machtverhältnis und seine Verschie» 
bungen zwischen den Hauptrivalen, 
den Byzantinern, den Balkanslawen, 
den Levantinern und den gegen sie 
vordringenden Türken, kommt darin zu 
lebendiger Anschauung. 

Weniger ftark vertreten sind die 
Arbeiten über die innere Geschichte 
von Byzanz, die von jeher ein Stief» 
kind der Forschung war. Da ift es 
immerhin erfreulich, daß fünf hierher 
gehörige Aufsätze zu verzeichnen sind, 


darunter bezeichnenderweise nur einer 
von einem deutschen Verfasser, die 
übrigen von Franzosen, Russen und 
Italienern. Eine wichtige Seite des by» 
zantinischen Kaisertums behandelt L. 
Brehier, nämlich die Frage nach dem 
Ursprung der Kaisertitel (15, S. 161—178), 
eine ebenso wichtige des Beamtentums 
A. Semenov, Uber Ursprung und Be* 
deutung des Amtes der Logotheten 
(19, S. 440—449). Brehier unterscheidet 
zwei Typen von Kaisertiteln, einen 
älteren und einen jüngeren: jener ift 
komplizierter, dieser einfacher; jener 
beherrscht die Zeit vor, dieser die seit 
Heraklios, und zwar seit 629. Semenov 
kommt zu dem Ergebnis, daß der Lo* 
gothet die Oberaufsicht über die Staats« 
einkünfte und »ausgaben führte, also 
zu den höchften Beamten zählte, und 
daß dieses Amt unter dem Titel des 
Procurator oder Rationalis schon im alten 
Rom befiand und ebenfalls in mehrere 
Ressorts sich gliederte, wenn auch nicht 
in so viele wie in Byzanz. 

Mit der inneren Geschichte unter Leo 
dem Weisen (886—911) beschäftigen 
sich zwei Forscher, nämlich der Franzose 
M. Mitard in »fitude sur le regne de 
Leon VI.«(12, S.585—594) und der junge 
italienische Rechtshiftoriker G. Ferrari 
in der italienischen Abhandlung über das 
Mutterrecht auf Grund der Novellen 
Leos (18, S. 159-175). Erftere (teilt nur 
zwei Stücke einer größeren Arbeit dar 
über Regierung sowie Staats* und Ver* 
waltungseinrichtungen von Byzanz unter 
Leo VI. und behandelt die viel um« 
ftrittene Frage nach der Autorschalt 
der in neuerer Zeit dem Kaiser Leo III. 
zugeschriebenen Schrift über die Taktile, 
und zwar in dem Sinne, daß an der 
Verfasserschaft Leos VI. feftzuhalten sei. 

Ein bisher für armenisch gehaltenem 
Dokument zur Stütze des legitimen Cha¬ 
rakters der makedonischen Dynaftie aui 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



361 


Karl Dieterich: Die Byzantinische Zeitschrift usw. 


362 


der Zeit Basilios’ I. sucht G. Der 
Sahaghian als eine byzantinische Fäl* 
schung zu erweisen (20, S. 165—176). 

Kulturgeschichtlich höchft lehrreiche 
Einblicke in die inneren Zuftände der 
Insel Kreta im 14. Jahrhundert, also 
unter venezianischer Herrschaft, gewähren 
endlich Jegerlehners auf den Mit* 
teilungen von Gerland über das Archiv 
des Herzogs von Kandia beruhende 
»Beiträge zur Verwaltungsgeschichte 
Kandias im 14. Jahrhundert« (13, S. 435 
bis 479) mit Beigabe von zahlreichen 
Polizei», Militär* und Sittenverordnungen 
sowie Erlassen für die einzelnen Be* 
rufsklassen, besonders der Händler und 
Handwerker. 

Die wichtige Frage nach dem Einfluß 
orientalisch*byzantinischer Kultur auf das 
Abendland im früheften Mittelalter, also 
ein Stück dessen, was man in der Kunft* 
geschichte als »Byzantinische Frage« be* 
zeichnet, behandelt ebenfalls der Fran» 
zose Brehier in dem Aufsatz »Les 
Colonies d’Orientaux en Occident au 
commencement du moyen * äge« (12, 
S. 1—39). Es werden hier besonders die 
kommerziellen und kirchlichen Einflüsse 
der Syrer auf Gallien in der Zeit vom 
5.-7. Jahrhundert auf Grund der epi* 
graphischen und literarischen Quellen 
untersucht. 

Leider sind gerade die Beiträge zur 
allgemein kulturgeschichtlichen Stellung 
von Byzanz nur sehr schwach vertreten, 
faft zu schwach im Verhältnis zu ihrer 
Bedeutung für die doch größtenteils aus 
oder über Byzanz erfolgte geiftige 
Kolonisierung des frühmittelalterlichen 
Abendlandes. Man ift bei uns nur zu 
sehr an die Kulturspaltung von Europa 
in eine weftliche und eine öftliche Hälfte 
gewöhnt, um sich vor Augen zu halten, 
daß in der Zeit vor den Kreuzzügen 
Europa eigentlich nur eine Kultur* 
cnklave des Orients war, als dessen Vor* 


Digitized by Goo 


poften Byzanz galt*). Leider hat sich 
die Forschung gerade diesen Zeiten 
noch nicht in dem erwünschten Um* 
fange zugewendet, und dieser Zuftand 
läßt sich auch aus der geringen Zahl 
der eigentlichen Kulturhiftoriker er* 
kennen, die zum Mitarbeiterkreise der 
Byzantinischen Zeitschrift gehören. 
Byzanz gilt noch immer als eine Domäne 
der Philologen und vor allem der 
Theologen, und diese beiden ftehen 
seiner unbefangenen Beurteilung nur 
zu sehr im Wege. Man erinnert sich 
dabei unwillkürlich des Wortes von 
C. Neumann, daß das Byzanz der 
Schulmeifter und Mönche nur eine 
Scheinfassade sei, die weggebrochen 
werden müsse, wenn man zu dem eigent* 
liehen Kern von Byzanz Vordringen 
wolle. Wie jedoch die Dinge zurzeit 
noch liegen, ift die Behandlung theo* 
logischer, zumal kirchenhiftorischer 
Themata und damit die ftarke Beteili* 
gung von Theologen an der Mitarbeit 
der Byzantinischen Zeitschrift einftweilen 
kaum zu entbehren, wenn man auch 
zugeben kann, daß manche Beiträge 
sich wohl besser für theologische Zeit* 
Schriften eignen würden. Das scheint 
mir allerdings nicht für solche zu gelten, 
die sich mit den Kirchenvätern be* 
schäftigen; denn diese fallen ebenso 
kulturgeschichtlich wie chronologisch 
in die helleniftisch*byzantinische Periode 
und sind schon dadurch, daß in ihnen 
der kulturgeschichtliche Gesichtspunkt 
den rein theologischen überwiegt, der 
eigentlichen konfessionellen Sphäre ent* 

*) Es sei hier erinnert an eine beherzigens» 
werte Bemerkung des Orientaliiten Aug. 
Müller: »Wir sind heutzutage im Vollbewußt» 
sein unserer modernen zivilisatorischen Über» 
legenheit über den im Verfall begriffenen 
Orient wenig geneigt, uns davon eine richtige 
Vorltellung zu machen, daß in der erlten 
Hälfte des Mittelalters das Verhältnis zwischen 
Olt und Weft ungefähr das umgekehrte war.« 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




363 


364 


Karl Dieterich: Die Byzantinische Zeitschrift usw. 


rückt, wie sich ja überhaupt in der 
Byzantinischen Zeitschrift katholische, 
evangelische und griechisch*orientalische 
Theologen auf einem neutralen Boden 
friedlich begegnen. So läßt es sich 
durchaus rechtfertigen, wenn Aufsätze 
wie die von A. Naegele über Johannes 
Chrysoftomos und sein Verhältnis zum 
Hellenismus (13,S.73—112), von J.Drae* 
seke über Neuplatonisches in derTrini* 
tätslehre des Gregor von Nazianz (15, 
S. 141 — 160), und von S. Haidacher 
überChrysoftomosfragmenteimMaximos* 
florileg und den Sacra parallela(16, S. 168 
bis 201) in der Byzantinischen Zeit* 
Schrift erschienen sind, weil sie sich 
von einem tieferen und nicht kirchlichen 
Kulturhintergrunde abheben. 

Ob dagegen die beiden Aufsätze von 
Pappadopulos*Kerameus über zwei 
hervorragende Persönlichkeiten der ortho* 
doxen Kirche, Nikephoros Kalliftos und 
Markos Eugenikos (11, S. 38—49; 50—69) 
nicht ebenso gut in einer spez. kirchen* 
hiftorischen Zeitschrift hätten Platz fin* 
den können, mag dahin geftellt bleiben. 
Auch was W. Fritz über unechte Syne* 
siosbriefe (14, S. 75—86) und P. Voigt 
über zwei mit Unrecht angezweifelte 
Homilien des hl. Chrysoftomos (14, S. 
498—508) beibringt, gehört im wesent* 
liehen in die Interessensphäre des Theo* 
logen. 

Zur Literaturgeschichte über* 
gehend, haben wir zu unterscheiden die 
Aufsätze zur kirchlichen und zur 
profanen Literatur. Zur erfteren ge* 
hören zunächß zwei Arbeiten zur lite* 
rarhiftorischen Beurteilung des Gregor 
von Nazianz, nämlich die von G. S. 
Mercati, Di un carmine anacreontico 
e mutilo di Gregorio Nazianzeno (17, 
S. 389—396) und die von Aug. Mayer: 
Psellos’ Rede über den rhetorischen 
Charakter des Gregor von Nazianz (20, 
S. 27—100). Mit der Geschichte der 


byzantinischen Hymnendichtung be» 
schäftigen sich mehrere Untersuchungen, 
und zwar mit Person und Lebenszeit 
zweier Hymnendichter die grundlegende 
Arbeit von P. Maas über die Chrono» 
logie der Hymnen des Romanos (15, 
S. 1—44) und die lateinische von Kry- 
piakewicz über den Autor des sog. 
Hymnus Akathiftos (18, S. 357—382); 
ferner mit Fragen der kirchen poetischen 
Technik die Untersuchung von Maas 
über grammatische und metrische Um* 
arbeitungen in der Überlieferung des 
Romanos(16,S.565—587) und von dem» 
selben in Verbindung mit Mercati und 
Gassisi über gleichzeitige Hymnen in 
der byzantinischen Liturgie (18,S. 309 bis 
356), von W. Weyh über die Akrofti* 
chis in der byzantinischen Kanones* 
dichtung (17,S 1—70) und von M.Faul* 
haber über Katenen und Katenen* 
forschung (18, S. 383—395). Werken be» 
ßimmter Autoren sind gewidmet die 
Mitteilung eines unedierten Hochamtes 
von Romanos durch den griechischen 
AuguftinerS. Petrides (11,S.358—369), 
der Versuch einer Rekonftruktion von 
Damascius’ Leben des hl. Isidor (18, 
S. 424—480) und die Untersuchung von 
J. Stiglmayr über die Frage nach dem 
Verfasser der Doctrina patrum (18, 
S. 14-40). 

Reich vertreten sind auch die Auf 
sätze zur byzantinischen Profanlite» 
ratur, und zwar flehen hier wieder die 
der Kunftliteratur gewidmeten an erfter 
Stelle, entsprechend dem vorwiegend 
klassiziftischen Charakter der byzan* 
tinischen Literatur und der dadurch ge« 
botenen Möglichkeit einer weitgehenden 
Beteiligung der klassischen Philologen. 
Die unter diese Gruppe fallenden Arbeiten 
lassen sich gliedern in Mitteilungen un* 
edierter Texte sowie in Spezialunter» 
suchungen literarhiftorischer oder quellen* 
kritischer Natur. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




365 


366 


Karl Dieterich: Die Byzantinische Zeitschrift usw. 


Neue kunftliterarische Texte sind nur 
in geringer Zahl zu verzeichnen, nämlich 
eine Lobrede zu Ehren des Kaisers 
Nikephoros Phokas (13, S. 398—420), 
mehrere von E. Kurtz edierte Stücke 
aus der Zeit des Johannes Komnenos 
(16, S. 69—119), ein spätgriechisches Ge* 
dicht über die Arbeiten des Herakles 
(17, S. 397—429), eine poetische Reise« 
beschreibung des Konftantin Manasses, 
ed. K. Horna (13, S. 313-355; vgl. 14, 
S. 468—478) und eine von M. Treu 
mitgeteilte Ansprache des berühmten 
Mongolenkhans Tamerlan (Timur Lenk) 
(19, S. 15-28). 

Von den litterarhiftorischen Unter« 
suchungen beziehen sich die meiften 
auf die Litteratur der Paläologenzeit; 
hierher gehören die Studie von A. 
Heisenberg über Johannes Vatatzes 
den Barmherzigen (14, S. 160—233), die 
von P. Papageorgiu zu den Briefen 
des Theodor II Laskaris (11, S. 16—32), 
die von M. Treu über Dem. Chryso« 
loras und seine hundert Briefe (20, S. 106 
bis 128) und die beiden von S. 
Kugeas: AnalectaPlanudea(18,S. 106bis 
146) und zur Geschichte der Münchener 
Thukydideshandschrift AuguftanusF(16, 
S. 588-609). 

Aus der vorpaläologischen Zeit sind 
nur zu nennen die Untersuchung von 
L. Sternbach über den griechisch« 
sizilischen Eugenios von Palermo (11, 
S. 406-451, vgl. 16, S. 454-460) und 
die beiden Arbeiten über die Anlage 
zweier Werke aus dem Kreise des 
Kaisers Konftantin VII., nämlich die 
von J. B. Bury, The treatise de ad« 
ministr. imperio (15, S. 517—577) und 
die von Büttner«Wobit über die An« 
läge der hiftorischen Enzyklopädie des 
Konftantin Porphyrog. (15, S. 88—120). 

Die weitaus meiften Untersuchungen 
dieser Gruppe sind quellenkritischer 
Art; unter ihnen ftehen wieder in erfter 


Reihe solche, die der Feftftellung der 
Quelle von hiftorischen und chronifti* 
sehen Werken gewidmet sind. Zu jenen 
gehören: die von F. Graebner, Eine 
Zosimosquelle (14, S. 87—139), von Th. 
Preger (•}*), Die Überlieferung der 
Patria K/poleos (13, S. 370—388) und von 

R. Vari, Zur Überlieferung mittel« 
griechischer Taktiker (15, S. 47—87). Von 
Quellenforschungen über Chroniken 
sind zu nennen: die von E. Patzig 
über die römischen Quellen des salmo« 
nasischen Johannes Antiochenus (13, 

S. 13—50), von E. W. Brooks, The 
sources of Theophanes and the Syriac 
chroniclers(15,S.578—587), von D.Ser« 
ruys, Recherches sur l’Epitome (16, 
S. 1—51), von C. de Boor, Zu Johannes 
Skylitzes (13, S. 356—369; 14, S. 409 bis 
467) und von E. Tieche, Spuren eines 
vororigeniftischen Septuagintatextes in 
der Vulgärparaphrase des Konftantin 
Manasses (19, S. 338-382). 

Demgegenüber treten sonftige Quellen« 
Untersuchungen zurück; nur zwei For« 
scher beschäftigen sich mit der Quellen« 
frage rhetorisch«poetischer Werke, näm* 
lieh K. Praechter, Zum Bädergedicht 
des Paulus Silentiarius (13, S. 1—12) und 
desselben Abhandlungen über »Antikes 
in der Grabrede des Akropolites auf 
Johannes Dukas« (14, S. 479—491) und 
in Theodor Prodromos’ Rede auf Isaak 
Komnenos (19, S. 314—328). Endlich ift 
noch zu nennen eine Abhandlung über 
eine sprachliche Quelle, nämlich die 
von E. L. de Stefani, Per le fonti 
dell’ EtimologicoGudiano (16, S. 52—68). 

Sehr gering war auch in diesem Zeit« 
abschnitt das Interesse für die volks« 
tümliehe Litteratur: nur vier größere 
Aufsätze haben selbftändige Themata 
aus dieser zum Gegenftande. Obwohl 
noch viele Vulgärtexte unediert sind, 
sind doch nur von einem einzigen da* 
von in der Byzantinischen Zeitschrift 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






367 


Karl Dieterich: Die Byzantinische Zeitschrift usw. 


368 


einige Proben ediert worden, und dieser 
betrifft eine kretische Komödie des 
17. Jahrhunderts (13, S. 389—397), die 
A. Labaste vollftändig herauszugeben 
gedenkt. Außerdem sind noch zwei 
Quellenuntersuchungen zu erwähnen, 
die von E. Patzig über das Trojabuch 
des Sisyphos von Kos (12, S. 231—257), 
zur Feftftellung des Verhältnisses zwischen 
Septimius und seiner Dictysvorlage so* 
wie zwischen diesem und dem griechi* 
sehen Sisyphosbuche, ferner die von 
P. Marc über die Überlieferung des 
Asopromanes (19, S. 383—421). Endlich 
behandelt noch K. Dieterich eine 
Gruppe neugriechischer Lieder aus dem 
Akritenkreise (13, S. 53—72), nämlich 
diejenige, die sich auf die Episode der 
geraubten und wiedergewonnenen Frau 
bezieht. 

Eng verwandt mit der Volkslitteratur 
ift die Sagengeschichte. Diese ift 
aber noch spärlicher vertreten als jene: 
die Arbeit von Sal. Krauß über die 
Königin von Saba in den byzantinischen 
Chroniken (11, S. 120—131; vgl. 13, S. 
492 f.) und die von P. Popovic, La 
»Manekine« grecque et sa source 
italienne (16, S. 150—154) sind das 
Einzige, was sich hiervon nennen ließe. 

Den Abschluß der Aufsätze hiftorisch* 
philologischen Inhalts mögen diejenigen 
bilden, die sich mit Sprachgeschichte 
und Handschriftenkunde beschäf* 
tigen. 

Die Zahl derjenigen Byzantiniften, 
die sich mit der spätalt«, mittel* und 
neugriechischen Volkssprache um ihrer 
selbft willen beschäftigen, ift von jeher 
sehr gering gewesen, und daher auch 
die der hierher gehörigen Untersuchungen. 
In letzter Zeit ift es namentlich der 
Deutschrusse M. Vasmer, dem mehrere 
dieser Beiträge zu verdanken sind, 
wie Etymologisches und Grammatika« 
lisches (17, S. 108—120), Beiträge zur 


griech. Grammatik (16, S. 539—554), Neu» 
griech. rpmvra etc. (16, S. 262 ff.). Außer« 
dem gehört hierher die wortgeschicht» 
liehe Studie von D. C. Hesseling über 
die Syntax von dp/o/tat und Verwandtes 
(20, S. 147—164). Arbeiten über die 
Sprache einzelner Autoren, sei es die 
Kunft* oder die Volkssprache, fehlen 
gänzlich, ein Beweis, wie sehr das 
Interesse an der byzantinischen Gräzi» 
tät noch immer darniederliegt. Noch 
schwächer als die Sprachgeschichte ift 
die Musikgeschichte vertreten; sie 
figuriert nur mit einem Aufsatz, dem 
des Engländers H. J. Wetenhall Till* 
yard über die musikalische Seite der 
Hymnen der bekannten Nonne Cassia 
(Kasia) (20, S. 420-485). 

War schon die Zahl der neu heraus« 
gegebenen Texte nur gering, so gilt 
das auch von den Mitteilungen über 
neue oder unbekannte Handschriften« 
Sammlungen. Nur zwei solcher Mit» 
teilungen sind in den letzten zehn Jahr« 
gängen enthalten, die von B. Stefanidis 
über griechische Handschriften in Adria* 
nopel(14,S.588—611 und 16.S.266—288). 
eine Beschreibung von achtzig Codices 
in griechischer Sprache, und die von 
E. v. Dobschütz über eine Sammel=> 
handschrift des 16. Jahrhunderts (15, S. 
243—275), d. h. über die Hs. A. 187 
der Dresdner Kgl. Bibliothek, die viel« 
für Theologen wichtige hagiographisch» 
Stücke enthält, die ihrem Inhalt nacl 
nebft einigen Proben mitgeteilt werden 
Hingewiesen sei auch noch auf di 
Nachträge, die E. Gerland zu seine 
früheren Mitteilungen (8, S. 347—38<5 
über C. Hopfs literarischen Nachl.a 
gibt (11, S. 321-332). 

Noch geringer als die Beiträge üt>» 
neue Handschriften sind die über nei 
Inschriften. Nur eine, wenn au« 
besonders umfangreiche Sammlung vc 
solchen liegt vor, nämlich die von 1 ( 



Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






369 


Karl Dieterich: Die Byzantinische Zeitschrift usw. 


370 


griechischen und lateinischen Inschriften 
aus Syrien, Mesopotamien und Klein# 
asien, die M. v. Oppenheim und 
H. Lucas ediert haben (14, S. 1—72), 
wenn man nicht auch die von Janno* 
pulos mitgeteiten Bleisiegel aus dem 
südlichen Halmyros (17, S. 131—140) 
hierhei rechnen will. 

Mit der Epigraphik haben wir uns 
bereits den Denkmälern und damit der 
Kunftgeschichte genähert. Auch 
diese ift nur durch wenige größere 
Spezialuntersuchungen gefördert worden. 
Vier davon sind den Kunftdenkmälern 
beftimmter Gegenden gewidmet, nämlich 
die Studie von J. Strzygowski der von 
ihm als alte Kirche gedeuteten Ruine 
von Philippi (11, S. 473—490), die von 
P. Papageorgiu den Bildern und In« 
Schriften der Demetrioskirche von Saloniki 
(17, S. 321—380), die von P. Orsi den 
Reften byzantinischer Kleinkunft Siziliens 
(19.S.63—90), und die vonE.Branden« 
bürg über byzantinische und seid« 
schuckische Refte im Gebiete des 
Türkmen«Dag (19, S. 97—106). 

Ein Problem von allgemeinerem Inter* 
esse behandelt A. Baumftark in der 
Abhandlung: Frühchriftlich*paläftinische 
Bildkomposition in abendländischer 
Spiegelung (20, S. 177—196), in der er 
nachzuweisen sucht, daß der unter dem 
Namen Dittochaeon bekannten Doppel* 
serie poetischer Bildunterschriften des 
Prudentius wie den Mosaiken von 
S. Apollinare in Ravenna chriftlich* 
paläftinische Vorbilder zu Grunde liegen. 

Die Kenntnis der byzantinischen 
Topographie endlich ift durch einige 
Studien erweitert worden, die sich auf 
verschiedene Punkte des Reichsgebietes 
erftrecken, und zwar ftellt der nun leider 
auch abberufene Th. Preger Studien 
zur Topographie Konftantinopels an (14, 
S. 272—280; 19, S. 450—476), während der 
Grieche P. Zerlendis Insel und Stadt 


von Naxos (11, S. 491—499), und H. 
Kretschmayr, der Geschichtsschreiber 
Venedigs, die Schilderung der vene* 
zianischen Inseln bei Konftantin Por* 
phyrogennetos einer kritischen Nach* 
prüfung unterzieht und Unsicheres zu 
identifizieren sucht (13, S. 482—489). 

Es ift, wie man sieht, ein reicher und 
mannigfaltiger Stoff, der hier in diesen 
zehn Bänden vereinigt ift, ein Stoff, 
der allen Gebieten des byzantinischen 
Lebens und ihrer Erforschung zu gute 
kommt, wenn auch nicht allen in dem 
wünschenswerten Gleichmaß. Wenn es 
erlaubt ift, in dieser Richtung einen 
Wunsch zu äußern, so wäre es der, 
daß in Zukunft der Erforschung des 
inneren Lebens mehr Aufmerksamkeit 
geschenkt werde, von Recht, Handel, 
Verwaltung, Wirtschaft, Sitte — kurz 
von allem, was man als Realien be* 
zeichnet und was z. B. in der Geschichts* 
forschung des weftlichen Mittelalters eine 
so große Rolle spielt; denn erft diese 
Seiten des Lebens lassen erkennen, 
welcher Art wirklich die byzantinische 
Kultur war, und auf welchen Grund* 
lagen sie weiterbaut. Sodann aber 
möchten wir mehr wissen über die 
Tragweite — die räumliche und die zeit* 
liehe — dieser Kultur; denn erft dadurch 
wird sie uns näher gebracht, werden 
die Brücken geschlagen, die von ihr 
aus zu uns herüberführen. Man ift 
noch immer vielfach der Meinung, daß 
die Welt von Byzanz nicht unsere Welt 
ift, man sieht nur das Trennende, nicht 
das Einende. Und doch, wenn wir den 
Blick in die Tiefen der dunklen Jahr* 
hunderte dringen lassen, in die Zeit, 
die man als frühes Mittelalter bezeichnet, 
in die Zeit vom 7.—11. Jahrhundert, 
wo der Weiten Europas noch ein Chaos 
war, wo man erft anfing, die Grund* 
lagen einer mittelalterlichen Kultur zu 
legen, da ftoßen wir allüberall auf Byzanz, 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 









371 


Karl Dieterich: Die Byzantinische Zeitschrift usw. 


372 


als das einzige Kulturbollwerk, das in 
den Stürmen der Völkerwanderung noch 
aufrecht ftehen geblieben war, und auf 
das sich die Blicke aller Kulturbegründer 
notwendig richten mußten. Je mehr 
man sich der Ertorschung dieser Zeit 
des werdenden Mittelalters zuwendet, 
um so mehr wird man wie von selbft 
zu Byzanz gelangen, dem Kulturmittel* 
punkt der damaligen Welt, das seine 
Kulturmission, die Mittlerin zwischen 
Asien und Europa zu bilden, zu keiner 
Zeit so reichlich erfüllte wie damals, 
wo das Verhältnis zwischen Welten und 
Olten gerade das umgekehrte war wie 
heute, wo der Welten der nehmende, 
der Often der gebende Teil war. Die 
»byzantinische Frage« ift nicht nur eine 
kunfthiltorische, sondern auch eine kultur* 
hiftorische Frage. 

Eine Lehre erteilt uns aber der 
Inhalt der letzten zehn Bände der 
»Byz. Ztschr.« schon heute: daß die 
byzantinische Kulturwelt im weitesten 
Sinne dem Orient nähersteht als dem 
Altertum oder doch dem orientalischen 
Altertum näher als dem griechisch* 
römischen. Dieses wurde ja in den 
Orient hineingezogen und kam als by* 
zantinisch wieder daraus hervor. Die 
Antike, für deren Fortleben in Byzanz 
C. Neumann so eifrig eingetreten ist, 
bildet doch nur eine anftokratische 
Oberflächenkultur, die keine Wurzeln 
im Volksbewußtsein hatte, vielmehr 
nur durch Schule und Kirche mühsam 
überliefert wurde. Wie gering ist denn 
auch der Gewinn für die Pflege der 
antiken Bildung in diesen zehn Bänden 1 
Sieht man ab von den beiden Auf* 
Sätzen Praechters über antike Spuren 
bei Theodor Prodromos und Georgios 
Akropolites, so bleibt eigentlich nur 
das späte Schulgedicht über die Ar* 
beiten des Herakles und die »vor* 
läufigen Bemerkungen« über Longibar* 


dos, was den klassischen Philologen 
interessieren könnte, allenfalls noch die 
Untersuchungen von Marc über den 
Ursprung des Asop*Romanes und die 
von Patzig über das Trojabuch des 
Sisyphos von Kos. Alles übrige kann 
er getroft entbehren, weil es schon jen* 
seits seiner Interessensphäre liegt. 

Und nun nehme man dagegen, was 
den Orientaliften nicht nur interessiert, 
sondern ihm geradezu unentbehrlich er* 
scheinen muß, vor allem dem Semi* 
tiften. Da sind zunächst zwei Studien 
über arabische Heiligenleben, des hl. 
Abramios (14, S. 509—518) und des hl. 
Xenophon (19, S. 29—42), sodann die 
sagengeschichtliche Studie von Krauß 
über die Königin von Saba in den 
byzantinischen Chroniken (11, S. 120 
bis 131), die sprachgeschichtlichen Aus* 
führungen von Kukules zu dem jüdisch* 
griechischen Glossar (19, S. 422—429), 
die kulturgeschichtliche über orientalische 
(syrische) Kolonien im Abendlande (12, S. 
1—40),die Bemerkungen zur älteftenChro* 
nographie des Islam von H. Buk (17, S. 
532—537) und die Studie von Brooks 
über die Quellen des Theophanes und 
die syrischen Chroniften (15, S.578—587), 
endlich die schon in anderem Zusammen* 
hange genannte Arbeit von Struck über 
die Eroberung von Thessalonike durch 
die Sarazenen 904 (14, S. 535—564). 

Aber auch der armenische und 
iranische Philologe wird von manchem 
Notiz nehmen, wie von dem angeblich 
armenischen Dokument zur Genealogie 
des Basilios I. (20, S. 165—176), von den 
byzantinischen Angaben über den 
altiranischen Kalender (11, S. 468—472) 
und dem Itinerar von Cypern nach 
Persien (15, S. 223 ff.) 

Und endlich wird auch der Turko» 
löge nicht leer ausgehen, wenn er die 
griechisch verfaßte Ansprache Tamer* 
lans (19, S. 15—28), die Abhandlung von 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






373 


Karl Dieterich: Die Byzantinische Zeitschrift usw. 


374 


Jorga über die erfte Feftsetzung der 
Türken in Europa (15, S. 179—222) oder 
die beiden Beiträge zur Geschichte der 
alten (türkischen) Bulgaren sich notiert, 
nämlich den von Kazarow über die 
Gesetzgebung des bulgarischen Fürsten 
Krum (16, S. 254—257) und die von 
Bury über den Zeitrechnungszyklus 
der Bulgaren (19, S. 127—144). 

Die Welt von Byzanz jagte einem 
Doppelideal nach. Die geiftige Größe 
des Griechentums zu vereinigen mit der 
politischen Größe des Römertums war 
das Streben aller ehrgeizigen Byzan* 
tiner. Aber diesem Ideal und seiner 
Verwirklichung ltand die rauhe Wirk* 
lichkeit drohend im Wege: die unab* 
lässig auf einander heranrollenden 
Völkerwogen Asiens hielten das Reich 
in einem dauernden Kriegszuftand nnd 
ließen cs nicht zum rechten Genuß der 
Früchte des Friedens gelangen. Ja, 
vielleicht verlangte man zu viel in By* 
zanz: die Welt geiftig zu beherrschen 
durch die Macht antiker Bildung und 
sie zugleich politisch zu beherrschen 
durch die Macht römischer Waffen, 
das ging sicher über menschliche Kraft, 
und so scheiterte sein Ehrgeiz an beiden, 
der unüberwindliche Orient verschlang 
beide, den byzantinischen Humanis« 
mus wie den byzantinischen Imperia* 
lismus, und was allein übrig blieb, 
war die byzantische Kirche. Die byzan* 
tinische Kultur konnte also nicht die 
Welt erobern, wie sie Rom politisch 
und wie sie die italienische Renaissance 
geiftig erobert hat. Aber sie ift darum 
nicht unfruchtbar geblieben; was sie ge* 
wirkt hat, liegt zeitlich zwischen jenen 
beiden großen Perioden der europäischen 
Geschichte und ift gerade darum so 
lange und so völlig übersehen worden. 
Wenn diese Wirkungen jetzt mehr und 
mehr erkannt werden, so ift das nicht 
zum wenigften das Verdienft der Byzan» 


tinischen Zeitschrift und — so fügen wir 
hinzu — zugleich ihre Hauptaufgabe; 
denn immer wieder muß es aufs nach* 
drücklichlle betont werden: das Ver* 
ftändnis des frühen Mittelalters, und 
zwar gerade des wefteuropäischen, ift 
nicht denkbar ohne die Kenntnis der 
Staats* und Kulturzuftände des damals 
auf seiner Höhe ftehenden öftlichen 
Roms, gegen das selbft das weltliche 
nur noch ein Schatten seiner früheren 
Größe war. Es ift daher ein Irrtum, 
wenn man glaubt und wiederholt äußern 
hört, Byzanz und seine Kultur habe 
nur Wert teils als schwächlicher Konser* 
vator der Antike, teils als Bahnbrecher 
und Vorbild des russischen Kolosses, 
also nur entweder für spätklassische 
Philologen oder für ofteuropäische 
Hiftoriker und Kulturforscher. Diese 
beiden Wirkungen sind zwar die 
handgreiflichften, weil ausgedehnteften, 
während jene zwar latenter, aber 
um so tiefgreifender waren, und 
nur in ihrer tiefen Wirkung noch 
nicht nach Gebühr gewürdigt sind, 
weil die Zeit des frühen Mittelalters 
selbft noch nicht auf ihre Kulturgrund* 
lagen bin befriedigend erforscht ift. 
Das nur ift schon jetzt sicher, daß 
niemand, der sich mit der europäischen 
Geschichte und Kultur des 6.—10. Jahr» 
hunderts beschäftigt, an Byzanz vorbei* 
kommt; denn das frühe Mittelalter 
Europas fteht ebenso unter dem Banne 
des öftlichen Roms wie das spätere 
unter dem des weftlichen.*) Dazu, 


•) Vgl. dazu J. Strzygowski im Jahrbuch 
des Freien Deutschen Hochstiftes in Frank* 
furt a. M. 1910, S. 32: »Das Reich Karls des 
Groben, dasjenige von Byzanz und der von 
Indien bis an die Atlantis gehende islamische 
Kultuikreis geben zusammengenommen die 
Weite des Horizontes, den der Geschichts» 
forscher des Mittelalters vor Augen haben 
muß.« 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






375 


Nachrichten und Mitteilungen. 


376 


daß diese Erkenntnis in den Kreisen 
unserer Hiftoriker und Kulturhiftoriker 
sich mehr Bahn breche, muß auch die 
Byzantiniftik selbft beitragen; denn nur 
von diesem Gesichtspunkt aus hat sie 


auch in Deutschland auf eine gedeih» 
lichere Zukunft zu rechnen als von 
dem des abfterbenden Altertums und 
von dem des aufkommenden ofteuropä« 
ischen Mittelalters. 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Der X. Internationale Knnsthistorische 
Kongreß in Rom. 

Vom 16.—21. Oktober hat in Rom der 
X. Internationale Kunsthistorische Kongreß 
getagt, nachdem unmittelbar vorher der 
III. Archäologische seine Sitzungen beendet 
hatte*). Die Kunstgeschichte, die oft nicht ohne 
Grund mit Eifersucht zur älteren Schwester 
Archäologie aufblicken muß, ist stolz darauf, 
daß sie, wie schon in der Bezifferung der 
Kongresse zum Ausdruck kommt, vor der Ar¬ 
chäologie eine längere Überlieferung und 
festere Organisation des Kongreßwesens vor¬ 
aus hat. 

In der Tat sind seit dem ersten Kunst¬ 
historischen Kongreß, der 1873 in Wien tagte, 
fast 40 Jahre verflossen. Freilich wurde erst 
20 Jahre später mit dem Nürnberger Kon¬ 
greß die Idee wieder aufgenommen, dem 
dann in kurzen Pausen die Kongresse von 
Köln, Budapest, Amsterdam, Lübeck, Inns¬ 
bruck, Darmstadt und München (1909) ge¬ 
folgt sind. 

Nur zweimal hatte also bisher der Inter¬ 
nationale Kunsthistorische Kongreß die 
Grenzen des deutschen Sprachgebiets ver¬ 
lassen. Seine Organisation, die in den 1893 
beschlossenen Statuten ihren Ausdruck 
findet, ist deutschen Ursprungs, und dieses 
Vorherrschen des deutschen Elements fand 
in der Zusammensetzung des „Ständigen Aus¬ 
schusses“ und des Vorstandes seinen ent¬ 
sprechenden Ausdruck. 

Trotzdem hat der Kongreß seine inter¬ 
nationalen Absichten nicht vergessen und 
ihnen auf den beiden letzten Kongressen auf 
deutschem Boden durch die Zuwahl nicht¬ 
deutscher Mitglieder zum Ständigen Aus¬ 
schüsse Ausdruck gegeben. Es blieb nun 
die Probe zu machen, ob die Organisation 
dieser Kongresse auf fremdem Boden bei 
wirklich internationaler Zusammensetzung 
der Teilnehmer allen Anforderungen ge- 

*) Ein Bericht über den III. Internationalen 
Archäologischen Kongreß wird im Januarheft 
erscheinen. Die Redaktion. 


nügen würde. Die Probe war in Rom zu 
machen, und sie ist bestanden worden. 

Es ist in erster Linie der Geschicklichkeit 
Prof. Warburgs zu danken, daß, als in 
Italien die Idee eines kunsthistorischen Kon¬ 
gresses auftauchte, der Anschluß an die be¬ 
stehende Organisation hergestellt wurde. Es 
war gewiß ein glückliches Zusammentreffen, 
daß gerade in R o m die Probe auf das Ge¬ 
lingen eines im vollsten Sinne des Wortes 
Internationalen Kongresses abzulegen war, 
daß hier der Ausgleich zwischen dem die 
internationalen Interessen wahrnehmenden 
Vorstande, der seiner Zusammensetzung nach 
ein deutscher war, und dem die nationalen 
Interessen vertretenden Lokalkomitee gefun¬ 
den werden mußte. Wenn die gewiß nicht 
unerheblichen Schwierigkeiten ohne jede 
Störung des Einvernehmens überwunden 
werden konnten, so ist das in erster Linie 
der Liberalität und Loyalität der italienischen 
Kollegen zu danken, in zweiter Linie den 
besonders günstigen Bedingungen, die Rom 
für ein solches Zusammenarbeiten bot. Es 
war von den glücklichsten Folgen, daß Rom 
nicht nur der Mittelpunkt des italienischen 
Geisteslebens ist, sondern daß es auch die 
kleine Gelehrtenrepublik beherbergt, die sich 
aus den Vertretern der vielen fremdlän¬ 
dischen wissenschaftlichen Institute zusam¬ 
mensetzt. So konnte das Lokalkomitee die 
italienische wie die ausländische Wissen¬ 
schaft in ihren römischen Vertretern ver¬ 
einigen. Und da sowohl das Haupt der 
italienischen Kunstgeschichte, Adolfo Ven- 
turi, wie der Verfasser zugleich dem Stän¬ 
digen Ausschüsse angehörten, war nach 
dieser Seite hin auch durch Personalunion 
die Verbindung gesichert. 

Entsprechend der Erweiterung des Teil¬ 
nehmerkreises und ihrer Interessensphäre 
schien es notwendig, das wissenschaftliche 
Programm desKongresses fest zu umschreiben 
wenn anders nicht eine unübersehbare Folg« 
zusammenhangloser Vorträge und Mitteilun 
gen Wert und Bedeutung des Kongresses er 
sticken sollte. Es war naheliegend, die inter 
nationalen künstlerischen Beziehungen, in 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







377 


Nachrichten und Mitteilungen. 


378 


Sonderheit die Italiens zum Auslande zum 
Kernpunkt des Programms zu machen. 

Die Zahl der angemeldeten Vorträge war 
eine außerordentlich große. Es ergab sich 
die Notwendigkeit, eine kleine Anzahl für 
die Plenarsitzungen an den Nachmittagen zu 
bestimmen, die Mehrzahl aber in vier Sek¬ 
tionen gleichzeitig an den vier Verhandlungs¬ 
tagen vortragen zu lassen, wobei eine der 
Sektionen den Erörterungen methodischer 
Art, den Fragen der Denkmalspflege und der 
Museumsorganisation, Vorbehalten war. Nach 
den Erfahrungen des römischen Kongresses 
darf man sagen, daß das Interesse für Pro¬ 
bleme der letztgenannten Art kein allzu leb¬ 
haftes gewesen ist, vielleicht weil sie sich, 
soweit die praktische Organisationsfrage hin¬ 
einspielt, weniger zu internationalen Erörte¬ 
rungen eignen, vielleicht auch, weil sich das 
Interesse an anderer Stelle, in den Denkmals- 
pßegetagen usw., erschöpft. 

Selbst ein Problem, das eine Lebensfrage 
der Kunstwissenschaft berührt, die Frage 
nach der Stellung der Kunstgeschichte zu 
den verwandten Disziplinen und nach ihrer 
Berücksichtigung im Unterrichtswesen der 
Gegenwart, hat, wenigstens nach der Schwie¬ 
rigkeit zu urteilen, die es bot, Referenten zu 
finden, nicht die Anziehungskraft ausgeübt, 
die man hätte erwarten dürfen. In der Er¬ 
öffnungssitzung, nachdem der Kultusminister 
Onor. Prof. Credaro, der Bürgermeister 
von Rom E. Nathan und der Vorsitzende des 
Ständigen Ausschusses Prof. Kautzsch ge¬ 
sprochen hatten, beleuchtete Prof. V e n - 
tnri die einschlägigen Probleme in einem 
einleitenden Vorträge; ihm folgten am Nach¬ 
mittage die Ausführungen der Referenten, 
wobei Prof. W aetzoldt über die Kunst¬ 
geschichte im deutschen Hochschulwesen 
sprach. Wenn sich auch bei uns, wie aus 
Waetzoldts Darlegungen hervorging, die 
Kunstgeschichte erst in den letzten Jahr¬ 
zehnten die Mehrzahl ihrer Lehrstühle hat 
erobern müssen, so schneidet sie hier gegen¬ 
über den Verhältnissen in anderen Ländern, 
wo ihr nur wenige — und das im Lande der 
Kunstgeschichte, Italien! — oder gar kein 
Katheder eingeräumt wird, glänzend ab. Am 
Schluß dieser Sitzung wurde eine Resolution 
gefaßt, die die Regierungen auffordert, den 
kunstgeschichtlichen Unterricht überall an 
Universitäten, Technischen Hochschulen, 
Gymnasien, vor allem aber auch an den 
Priesterseminaren einzuführen und besonders 
darauf zu achten, daß der Unterricht in 
Händen wirklich in der Kunstgeschichte aus¬ 
gebildeter Kräfte liegt. 

Das Programm des eigentlich wissenschaft¬ 
lichen Teils der Kongreßverbandlungen war 
ein derartig reichhaltiges, daß es schwer ist, 
in Kürze einen Begriff davon zu geben. Die 


Mehrzahl der Vortragenden hatte enge, scharf 
umgrenzte Themen gewählt; nur wenige 
haben es unternommen, große, weitschich¬ 
tige Fragen zu behandeln. Wir nennen vor 
allem den Versuch Henry Thodes, die 
Wesensunterschiede der deutschen und der 
italienischen Kunst in Worte zu fassen. Wer 
den Eindruck der oratorischen Begabung 
Thodes an sich erfahren hat, kann leicht er¬ 
messen, wie seine mit dem Schwünge der 
Begeisterung vorgetiagene Analyse der 
künstlerischen Auffassung des mystisch ver¬ 
anlagten und mit malerischem Sinn die Natur 
bis in ihre Einzelheiten beobachtenden Nord¬ 
länders und des von großzügiger Plastik der 
Anschauung ausgehenden Südländers — ein 
Problem, das der Redner bis zu seinen An¬ 
fängen, der Zersetzung der Antike durch das 
Christentum, zurückzuverfolgen suchte — 
auf die Hörer wirken mußte. Thode fand 
sein Widerspiel als Meister des Wortes in 
Corrado Ricci. Der Generaldirektor 
der schönen Künste nahm die Gelegenheit 
der dreihundertsten Widerkehr des Todes¬ 
tages Federigo Baroccis wahr, um vor der 
feierlichen Versammlung so vieler Kunst¬ 
historiker dem Meister der Farbe aus Urbino 
eine schwungvolle Gedächtnisrede zu 
widmen. 

Überblicken wir die Themata auf ihre Ver¬ 
teilung über die verschiedenen Perioden der 
Kunstgeschichte, so entspricht die Bevor¬ 
zugung des Mittelalters auf der einen und 
des 17.—18. Jahrhunderts auf der andern 
Seite durchaus der heute herrschenden Strö¬ 
mung, die diese Zeiten als Arbeitsgebiete be¬ 
vorzugt. Auffallend war, daß die große 
Streitfrage nach dem Anteile von Rom, By¬ 
zanz und Orient an der Ausbildung der alt¬ 
christlichen und der mittelalterlichen Kunst 
nicht zu weitergehenden Erörterungen ge¬ 
führt hat, obgleich Wilpert mit seinem 
Thema „Rom als Begründerin der altchrist¬ 
lichen und mittelalterlichen Monumental¬ 
kunst" den Fehdehandschuh hingeworfen 
hatte. Wenn hier der energische Widerspruch 
auch nicht ausblieb, so war doch kein Redner 
da, der das Thema vom entgegengesetzten 
Standpunkte aus beleuchtet hätte. Das leb¬ 
hafte Interesse an der byzantinischen und 
orientalischen Kunst kam dagegen in einer 
Gruppe anderer Vorträge zum Ausdruck; 
wir möchten hier nur auf die Ausführungen 
Gabr. Millets hinweisen, der ein noch 
fast ganz unerforschtes Gebiet, die Bezie¬ 
hungen zwischen italienischer und byzanti¬ 
nischer Kunst auf dem Balkan im XIV. Jahr¬ 
hundert, behandelte. Einen interessanten 
Beitrag zur ikonographischen Seite der 
Frage lieferte Bertini-Calosso in 
seiner Studie über ägyptische Elemente in der 
Darstellung der „Dormitio virginis". 


Digitized by Goo 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



379 


Nachrichten und Mitteilungen. 


380 


Nur um einen Begriff zu geben von der 
Vielseitigkeit der Arbeiten der ersten Sektion 
und den weiten Gebieten, die hier die inter¬ 
nationalen Beziehungen umfassen, seien noch 
einige der Themata angedeutet: Oberitalien 
und der Mittelrhein im 12. Jahrhundert 
(Kautzsch), die Cluniacenser-Architektur 
in S. Antimo (Enlart), langobardische Ar¬ 
chitektur in Spanien (PuigyCadafalch), 
die Kathedrale von Lund und der italienische 
Einfluß (W r a n g e 1) u. a. m. 

Dasselbe Bild der Vielseitigkeit, das doch 
von dem Rahmen der Beziehungen zu Italien 
zusammengehalten wurde, boten die Arbeiten 
der zweiten und der dritten Sektion. Wie 
schon erwähnt, fanden die Themen aus der 
Kunstgeschichte des 17. und 18. Jahrhunderts 
das größte Interesse. Aus dem Gebiete 
der niederländischen Malerei behandelten 
Adolph Goldschmidt den italie¬ 
nischen Einfluß auf die Holländer des 
17. Jahrhunderts, Jan Veth den Einfluß 
auf Rembrandt; in Weizsäckers Vortrag 
über Elsheimer, in W. Friedländers 
über Poussin, in A, L. Mayers über Greco, 
in A s h b y s über Turner kamen die deut¬ 
sche, die französische, die spanische und die 
englische Malerei in ihren Beziehungen zu 
Italien zu Worte. Von ganz anderer Seite 
packte W a r b u r g das Problem der inter¬ 
nationalen Beziehungen; in seiner Erklärung 
der Fresken des Palazzo Schifanoja in 
Ferrara war das Moment der Internationa¬ 
lität durch die Wanderung der astro¬ 
logischen Vorstellungen bedingt, die den 
Fresken zugrunde liegen: ein scheinbar sprö¬ 
des und undankbares Thema, das aber durch 
die große Vortragskunst des Redners und 
die geschickte Auswahl geeigneter Proben 
aus einem überwältigend reichen Material zu 
einem der fesselndsten Ereignisse des Kon¬ 
gresses wurde. 

Merkwürdigerweise spielte in dem umfang¬ 
reichen Programm, das wir nur andeutungs¬ 
weise haben wiedergeben können, die Kunst 
des 19. Jahrhunderts keine Rolle; kaum, daß 
überhaupt von Künstlern des 19. Jahrhun¬ 
derts die Rede war. 

Es wäre nicht uninteressant, eine topogra¬ 
phische Statistik der auf dem Kongreß be¬ 
handelten Denkmäler zu geben; es genüge, die 
Grenzpunkte zu nennen: die von Italien be¬ 
setzten Inseln des Ägäischen Meeres, Schwe¬ 
den und Spanien, kein Land, das innerhalb 
dieses Dreiecks liegt, ist leer ausgegangen, 
und die Gleichmäßigkeit der Verteilung wäre 
noch eine viel größere gewesen, wenn nicht 
so viele Vorträge in letzter Stunde abgesagt 
worden wären. Unter den Kongressisten 
waren Italiener und Deutsche in der Mehr¬ 
zahl. Während die französischen, öster¬ 
reichischen und spanischen Kollegen zahl¬ 


reich gekommen waren, fehlten die englischen 
und russischen fast ganz. Von den ange¬ 
kündigten Vorträgen fiel fast die Hälfte auf 
Italien, aber leider wurde ein sehr erheb¬ 
licher Bruchteil davon nicht gehalten; der 
Zahl nach folgten in weitem Abstande 
Deutschland, Österreich-Ungarn, Frankreich, 
Spanien. Sowohl in der Zusammensetzung 
der Kongressisten als auch der Vorträge 
machte sich also eine starke Nachwirkung der 
Tradition der Kongresse bemerkbar. 

In der Schlußsitzung überbrachte Henry 
Lemonnier im Aufträge der Sociötä de 
l’histoire de l'art francais und der Sorbonne 
die Einladung, den XI. Kongreß in Paris ab¬ 
zuhalten, eine Einladung, die mit lebhaf¬ 
testem Beifall angenommen wurde. Zugleich 
wurde an Stelle des bisherigen Ständigen 
Ausschusses, dessen Mandat 1913 abläuft, 
ein neuer gewählt, der durchaus internatio¬ 
nalen Charakter trägt. Der neue Ausschuß 
ergänzte sich durch Kooptation in der Weise, 
daß für jedes der hauptsächlich interessierten 
Länder drei, für die anderen je ein Vertreter 
gewählt wurden. Der Vorstand des neuen 
Ausschusses setzt sich aus Lemonnier 
(1. Vors.), Hermanin (2. Vors.), dem 
Verfasser (Schriftführer) und Papini (Schatz¬ 
meister) zusammen. 

Das in Deutschland gebaute Kongreßschilf 
hat also seine große Fahrt in das internatio¬ 
nale Meer angetreten, und wann es wieder 
seinen Heimathafen anlaufen wird, ist nicht 
vorauszusagen. Ich weiß manchen Kollegen, 
der es nicht ohne Wehmut hinausziehen sieht 
und im stillen der Meinung ist, die alten 
Kongresse, die im Grunde deutsch waren 
trotz ihrer internationalen Folie, wären das 
richtigere gewesen. 

Der römische Kongreß, der in der größten 
Harmonie verlaufen ist, hat den Beweis er¬ 
bracht, daß ein solches Zusammentreffen der 
Kollegen aus aller Herren Ländern in höchstem 
Maße anregend und fördernd auf alle Teil¬ 
nehmer wirken muß. Gleichzeitig aber ist 
auch die Schwäche dieser Kongresse in Er¬ 
scheinung getreten. Zur Lösung organisa¬ 
torischer Fragen, zur Aufstellung einheit¬ 
licher Arbeitsprogramme und zur Gründung 
neuer Institutionen zur Förderung der Wissen¬ 
schaft ist ein internationaler Kongreß, der 
keine Exekutive hat und sich an keine ein¬ 
zelne Regierung mit seinen Wünschen wen¬ 
den kann, nicht geeignet. Zu seinem Rechte 
kommt dabei nur das Land, in dem der Kon¬ 
greß gehalten wird; so ist von praktischen 
Ergebnissen des römischen Kongresses viel¬ 
leicht das Wichtigste der in der vierten Sek¬ 
tion auf Grund weitschichtig und umsichtig 
vorbereiteten Materials gefaßte Beschluß der 
Publikation einer Sammlung der Quellen zur 
italienischen Kunstgeschichte, aber dieses 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



381 


Nachrichten und Mitteilungen. 


382 


Unternehmen ist das Werk Adolfo Ven- 
t u r i s und seiner Mitarbeiter, das inter¬ 
nationale Publikum war nur Zuschauer. 

Es ist also nicht daran zu zweifeln, daß die 
deutsche Kunstgeschichte, so groß der Er¬ 
folg der Schaffung der Organisation der inter¬ 
nationalen Kongresse ist, doch bei der Ent¬ 
wicklung, die die Dinge genommen haben, 
eine erhebliche Einbuße zu buchen hat. Die in 
Rom versammelten deutschen Kollegen haben 
denn auch in einer im Preußischen Historischen 
Institut abgehaltenen Sitzung den Beschluß 
gefaßt, die besonderen Vorteile, die ihnen die 
bisherige Organisation bot, nicht fahren zu 
lassen, und ihre Vertreter im Ständigen Aus¬ 
schuß der internationalen Kongresse beauf¬ 
tragt, für die Abhaltung deutscher Kongresse 
in den Intervallen zwischen den internationa¬ 
len sorgen zu wollen. 

Der Gedanke der Beibehaltung oder Neu¬ 
schaffung solcher Landesausschüsse — denn 
wir haben hier nicht nur Deutschland im 
Auge — ist in der Tat überaus glücklich. Ihr 
Einfluß würde auch auf die Gestaltung der 
internationalen Kongresse den günstigsten 
Einfluß ausüben können; vor allem könnten 
sie bei der Festsetzung des Programmes ihre 
Wünsche in nachdrücklicher Form zur Gel¬ 
tung bringen. Überdies würde die Einschal¬ 
tung eines nationalen Filters, wenn wir den 
Ausdruck gebrauchen dürfen, der die Zu¬ 
lassungsberechtigung der Kongressisten zu 
prüfen und insbesondere zu begutachten 
hätte, wer geeignet ist, vor der internatio¬ 
nalen Versammlung das Wort zu ergreifen, 
gewiß der Sache zugute kommen. 

Über das Programm des Pariser Kongresses 
liegt noch keine Andeutung vor. Wir sind 
gespannt, mit welchen Ideen die französischen 
Kollegen hervortreten werden. Verschiedent¬ 
lich ist die Anschauung geäußert worden, in 
Paris sollten nach dem römischen Muster die 
internationalen Beziehungen der französischen 
Kunst den Mittelpunkt abgeben. Aber auch 
wenn man den Grundgedanken des römischen 
Kongresses beibehalten will, so wird man 
gewiß das Vorbild zu übertreffen suchen. Es 
ist nicht zu leugnen, daß der römische Kon¬ 
greß trotz der gegebenen Generalidee 
noch unter der Überfülle einzelner Mit¬ 
teilungen litt, deren innerer Zusammen¬ 
hang ein recht lockerer war. Viel¬ 
fach und mit Recht ist beklagt worden, 
daß es so wenig zu großen Diskussionen ge¬ 
kommen ist, aber bei der Fülle des Stoffes 
und seiner Verschiedenartigkeit war das 
nicht zu vermeiden. Der Gedanke liegt nahe, 
für einen kommenden Kongreß an die Auf¬ 
stellung fester Themata mit Referenten und 
Korreferenten zu denken, um wirklich einen 
erschöpfenden Meinungsaustausch der füh¬ 
renden Fachleute über bestimmte Fragen 


herbeizuführen. Es erscheint unnötig, die 
Schwierigkeiten der Durchführung dieser 
Idee aufzuführen; die Gefahr wird immer be¬ 
stehen bleiben, daß derartige Diskussionen 
im Sande verlaufen. 

Vielleicht wäre ein anderer Vorschlag ge¬ 
eignet, in das willkürliche Nebeneinander 
der Vorträge Ordnung und Zusammenhang 
zu bringen. Immer das Thema der inter¬ 
nationalen Beziehungen vorausgesetzt, ließe 
sich daran denken, eine Anzahl der berufen¬ 
sten Fachgenossen zu veranlassen, über den 
Gegenstand in einer Reihe zusaromenfassen- 
der und sich ergänzender Vorträge zu refe¬ 
rieren. Um das Gesagte an dem Beispiel der 
deutsch-französischen W echselbeziehungen 
zu erläutern, würden diese Referate einen 
Überblick über die Ergebnisse der Forschung, 
z. B. in der Frage des Eindringens der fran¬ 
zösischen Gotik, der französischen Miniatur¬ 
malerei, des Stiles Ludwigs XIV., des fran¬ 
zösischen Rokokos u. dgl. m. zu geben haben. 
Es käme nur darauf an, diese berufensten 
Fachgenossen auch wirklich zur Teilnahme 
am Kongreß zu veranlassen, und hier könnte 
der Staat wirksamste Hilfe bieten, wenn er 
seinen offiziellen Vertretern — es war eine 
stattliche Reihe auf dem Römischen Kongreß 
— die Übernahme eines dieser Referate zur 
Pflicht machte. So würde die offizielle Ver¬ 
tretung zugleich mit dem ehrenvollen Auf¬ 
träge betraut sein, ihrer Wissenschaft durch 
eine vorbildliche Leistung zu Ehre und An¬ 
sehen zu verhelfen. 

Der Pariser Kongreß soll 1916 gelegentlich 
der geplanten Ausstellung der dekorativen 
Künste stattfinden, somit sind vier Jahre Zeit 
zur Vorbereitung gegeben; wer etwa jetzt 
kongreßmüde sein sollte, hat Zeit zur Samm¬ 
lung der Kräfte. Wir glauben aber nicht, 
daß irgendeiner der Teilnehmer des Römi¬ 
schen Kongresses mit Unlust an die Tage zu¬ 
rückdenkt. Rom hatte auch alles getan, was 
in seinen Kräften stand, um den Kongressisten 
die größten Annehmlichkeiten zu bieten. 
Vor allem hatte es sich in die schönste Ok¬ 
tobersonne gehüllt; freilich machte es damit 
so manchem den Weg zum Palazzo Corsini, 
wo die Sitzungen in den prunkvollen Räumen 
der Accademia dei Lincei (Akademie der 
Wissenschaften) stattfanden, noch schwerer. 
Und dann standen alle seine Kunstschätze, 
die so schwer zugängliche Villa Albani, das 
Casino der Aurora, die Palasträume des 
Fürsten Doria, die Galerie Spada, die Säle 
des Palazzo Farnese, die Villen Frascatis und 
so vieles andere, den Kongressisten offen, 
und abends folgten die für Rom so charak¬ 
teristischen prunkvollen Empfänge; die Stadt 
Rom empfing ihre Gäste in den Kapitolini¬ 
schen Palästen, das Auswärtige Amt in der 
Consulta und das Lokalkomitee im Palazzo 
Corsini. Hier wurde den Kongressisten ein 


Dia 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




383 


Nachrichten und Mitteilungen. 


384 


Digiti; 


Konzert erlesener altitalienischer Musik un¬ 
ter Leitung Giuseppe Cristianis geboten, das 
Graf Brigante Colonna durch den Vortrag 
ausgewählter Proben italienischer Dichtkunst 
des 13.—15. Jahrhunderts bereicherte. Die 
römischen Kollegen, denen wir das Gelingen 
des wissenschaftlichen Teiles des Kongresses 
wie seine festliche Ausgestaltung zu danken 
haben, Adolfo Venturi, Federico 
Hermanin und der unermüdliche General¬ 
sekretär Roberto Papini, haben es 
wahrhaft verdient, daß ihr Name mit Dank¬ 
barkeit genannt wird, so weit die Kunde vom 
Römischen Kongresse dringt. 

Rom. Arthur Haseloff. 


Der Fortschritt der Geologie in Gro߬ 
britannien und Irland 1911—1912. 

Die Arbeit der geolojischen Ver¬ 
messung: der Regierung. — Die Tätig¬ 
keit der Geologischen Gesellschaft 
zu London. — Abteilung C der eng¬ 
lischen Gesellschaft für die Förde¬ 
rung der Wissenschaft. *— Die geo¬ 
logischen Ortsvereine. 

Die neue Arbeit der geologischen Ver¬ 
messung von England und Wales wird in dem 
„Bericht über den Fortschritt im Jahre 1911“ 
geschildert, und zwar für die Bezirke 
1. Denbigshire, 2. Warwickshire und Süd- 
staffordshire, 3. London und den Südost¬ 
bezirk. In dem ersten Bezirk richtete sich 
die Arbeit auf die Vervollständigung der 
ersten 6-Zoll-Vermessung der Kohlenfelder 
und schloß die anstoßenden Flöz- und 
älteren Urgesteine ein. Das veranlaßte die 
Prüfung der ordovicischen Gesteine nördlich 
des Llangollentales und der silurischen 
Fläche im Süden jenes Tales. Diese Prüfung 
führte zur Erkennung einer endgültigen Folge 
in diesen monotonen Reihen von Lagern, wo¬ 
bei zwei graptolithische Horizonte, der eine 
charakteristisch für die untere Ludlowstufe 
(monograptus nilssoni), der andere aus der 
Basis der Wenlockstufe (cyrtograptus mur- 
chisoni), aufgedeckt worden sind. 

Die Kohlenkalkreihe nördlich und süd¬ 
lich vom Deetale zeigt, daß der Boden 
früher uneben war, da seine Abdachung die 
Neigung des Kalksteins übertraf. Ein Be¬ 
weis für die Cyathaxonia-Zone (D3) findet sich 
hier nicht, aber die obere Dibunophyllum- 
Fauna (D2) ist gut vertreten. Die Sandy- 
Kalksteinreihe auf der Oberfläche dieser 
Lager ist südlich des Deetales stärker ent¬ 
wickelt. Die untere Ebene von Cheshire 
ist meistens mit rotem Blocklehm be¬ 
deckt, der entschieden kalkhaltig ist und 
Reste von Seemuscheln enthält. Zwischen 
den Geschieben kommen schottische Granite 
und vulkanisches Gestein der Seenplatte 
häufig vor. Zwei bemerkenswerte Fälle von 


Teilung des Dee durch Eisverstopfung wer¬ 
den beschrieben und von der Trift gefüllte 
vorglaziale Täler erwähnt. 

Im Warwickshire- und Südstaffordshire- 
Bezirk ging man unter der Leitung von 
George Barrow nicht nur auf den Kohlenfel- 
dern weiter, sondern auch auf den dazwischen¬ 
liegenden Strichen von unproduktiven 
Kohlenflözen und Buntsandsteinlagern. Auf 
diesem Gelände fand man zwei Typen Trift, 
der eine sandiger Trift aus dem Westen ohne 
irgendeine Neigung, sich in Hügeln anzu¬ 
ordnen, und ein östlicher Trift, der Kiesel 
enthält. 

Im Londoner und Südostbezirk ist die Ar¬ 
beit auf beiden Seiten der Themse fort¬ 
geführt worden, und dabei sind die wohl- 
bekannten Unterabteilungen der Kreide und 
der übergelagerten Tertiärschichten im ein¬ 
zelnen zusammen mit Ablagerungen an der 
Oberfläche durchforscht worden. Während 
die genaue Darstellung der Kreide von großer 
Bedeutung für die Fragen des tiefliegenden 
Wasservorrats ist, hat die des Tertiärs und 
der Oberflächenablagerungen eine besondere 
Bedeutung für die Fragen des Ackerbaus, 
Gartenbaus und der Bauhygiene, ganz abge¬ 
sehen von der wirtschaftlichen Verwendung 
des Kieses, des Sandes und der Ziegelerde. 

Das Ebbsfleet-Kohlensyndikat hat im Jahre 
1911 bei Ramsgate (Kent), wo Dr. A. Strahan 
eine Prüfung vorgenommen hatte, nach Kohle 
gebohrt. Kohlenflöze wurden bei 1056 Fufl 
erreicht, unmittelbar unter dem Wälderton 
mit Cypriden, und bei 1159 Fuß fand 
man Kalkstein, der nach Strahans Annahme 
karbonhaltig war. Bei weiterem Suchen 
entdeckte man Productus corrugato- 
hemisphericus Vaughan, woraus sich 
ergibt, daß dieser Kalkstein zu der Ober¬ 
fläche der Seminula- oder der Basis der 
Dibunophyllumzone des Kohlenkalks ge¬ 
hört. Der Kalkstein war hohl und 
durchlöchert, und die Höhlungen hatten 
runde Umrisse. Diese Aushöhlung ist viel¬ 
leicht ein Anzeichen für eine kahle Ober¬ 
fläche vor dem Entstehen des Kohlenflözes, 
und der Millstone Grit scheint zu fehlen. 
Die Ebbsfleet-Bohrung scheint den Nordrand 
des Dover-Kohlenfeldes erreicht zu haben, 
aber die Schichten sind fast so horizontal, 
daß eine leichte Änderung der Neigung die 
Kohlenflöze wieder weiter nördlich bringen 
kann. Das kann nur durch Bohren festgestellt 
werden. 

In Schottland wurde die Aufnahme der vul¬ 
kanischen und metamorphischen Gesteine 
der Hochlande und der westlichen Inseln 
zum erstenmal auf der Insel Mull fortgesetzt 
und in mehreren Gebieten auf dem Fest¬ 
land. Man fand, daß die vorkambrischeo 
kristallinischen Schiefer der Halbinsel 


zedby GOOglC 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





385 


Nachrichten und Mitteilungen 


386 


Morven (Argyllshire) durchsetzt sind von 
einer außerordentlichen Menge Granits, der 
mit Pegmatiten verbunden ist. Am Rande 
des Granits treten zuweilen zahlreiche Gneis- 
einschlüsse aut. In Ostsutherland waren die 
Vermesser mit einem Versuch der Trennung 
der Lewisischen und Moine-Typen in dem 
Gneiskomplex der Gebiete beschäftigt. Die 
Gneis- und Granitgebiete werden von vielen 
Gesteinsadern durchzogen, die einen lachs- 
(arbigen Quarzfelsit einschließen. Manche 
von ihnen gehören dem camptonitischen Ty¬ 
pus an, ähnlich wie die Einschlüsse im Ross 
von Mull. In dem dazwischenliegenden Ge¬ 
biet, das aus tertiärem Basalt besteht, hat 
man solche Gesteinsadern nicht entdeckt. 

Die tertiären Laven des olivinischen Ba¬ 
salts in Mull waren von olivinfreien Doleriten 
durchbrochen. Diese bilden oft horizontale 
Schwellen, und viele von ihnen haben Pech¬ 
steinmittelpunkte. Am Westende von Glen- 
more gibt es viele geneigte Platten von 
Gabbro oder Dolerit, die basische Lava 
schneiden, und auch eine beträchtliche Menge 
eingesprengten Granophyr, der älter ist als 
die Gabbro dieses Bezirks. 

In Mittelschottland nähert sich die Prüfung 
des Lanarkshirer Kohlenfelds dem Abschluß, 
und eine wichtige Neuaufnahme der öl¬ 
schiefergebiete schreitet fort, der zahlreiche 
Neubohrungen zugutekommen. Dadurch 
werden die Gebiete bezeichnet, in denen das 
Suchen nach Ölschiefer voraussichtlich in 
unmittelbarer Zukunft Erfolg haben dürfte, 
über die marinen Schichten in den Kohlen¬ 
flözen hat man weiteren Aufschluß erhalten, 
wonach die Meeresfauna der oberen kar¬ 
bonhaltigen Felsen Schottlands der der 
Kohlenfelder Mittelenglands, die Hind und 
Stobbs beschrieben haben, ähnlich ist. Diese 
marinen Schichten erstrecken sich über weite 
Gebiete und sind deshalb sehr wertvoll für 
die Feststellung der Horizonte und für die 
Deutung der Ergebnisse, die man bei der 
Bohrung nach Kohle oder Schieferton er¬ 
halten hat. Während dieser Prüfung der Öl¬ 
schieferfelder von Lothians entdeckte Mr. 
Carruthers das Vorhandensein von zwei 
Meereshorizonten, was sich von größter Be¬ 
deutung für die Aufspürung des Überganges 
von einem Felde zum andern erwies. 

Die petrographische Arbeit der 
geologischen Vermessung im Jahre 1911 be¬ 
trifft hauptsächlich Südwales, Devon und 
Cornwall. U. a. hat Professor O. T. Jones 
die vermuteten vorkambrischen Felsen von 
Südpembrokeshire besonders untersucht. Er 
stellt zwei verschiedene Reihen von durch 
Feuer gebildeten Felsen fest, von denen die 
eine vulkanisch, die andre plutonisch ist. Er 
hat sie Benton- und Johnstonreihe genannt. 
Die Bentonreihe besteht aus säuern vulka¬ 


nischen Felsen, reich an Soda mit Einschluß 
von Felsit, sphärulitischem Rhyolit und 
Breccien, Die Johnstonreihe umfaßt Quarz- 
dioriten, Quarzalbitgesteine und Quarz¬ 
doleriten, 

In der Paläontologie hat die Durch¬ 
sicht der Sammlung der Ammoniten des 
unteren Ooliths durch J. J. Buckman gute 
Fortschritte gemacht. Dr. Ivor Thomas hat 
seine systematischen Untersuchungen über 
die karbonhaltigen Produktiden fortge¬ 
setzt. Er hat mehrere neue Gattungsein¬ 
teilungen einführen müssen, um Arten, die 
man früher zu Productus rechnete, auf¬ 
zunehmen. In seiner bald erscheinenden Ab¬ 
handlung wird er das Hauptschema der 
Klasseneinteilung erörtern und Beobachtungen 
über Terminologie, Morphologie und Bau der 
Muscheln hinzufügen. 

In der Abhandlung über „mesozoische Ge¬ 
steine in einigen Kohlenfelder-Erforschungen 
in Kent" behandeln G. W. Lamplugh und Dr. 
J. L. Kitchin die Paläontologie der Lager 
zwischen dem Mergel und dem Trias. Kitchin 
hat mehrere Exemplare der Gryphaea aus 
dem unteren Lias von Hock Cliff untersucht. 
Sie zeigen einen Übergang von den ursprüng¬ 
lichen, einfachen, abgeplatteten Austern mit 
daranhängendem verlängerten Bande zu dem 
extremen morphologischen Typus, der durch 
ein sehr verkleinertes anhängendes Band 
und eine stark gekrümmte, linke Klappe 
charakterisiert wird. Kitchin hat in den 
rechten Klappen einiger gut erhaltener Exem¬ 
plare Prodissoconchus-Bänder gefunden. Nach 
seiner Meinung geben die Proben eine wert¬ 
volle Stütze für die Annahme, daß die für 
gewöhnlich als charakteristisch angesehenen 
Merkmale der Gryphaea nicht auf eine 
langdauernde Gattung, sondern auf einen 
ähnlichen Entwicklungszustand hinweisen, der 
öfter und unabhängig voneinander in ver¬ 
schiedenen Ostrea-Bänken erschienen ist. 

Herr Pringle hat die kambrischen Felsen 
des St. Davids-Bezirks untersucht und eine 
Anzahl Fossilien aus dem unteren Tremadoc 
des Nordendes von Ramsay-Island erhalten. 
Hierdurch hat er die betreffenden Lagen end¬ 
gültig der Arenig-Reihe zuweisen können, 
nicht der Tremadoc-Reihe, wie Salter und 
Hicks vermutet hatten. 

Die britischen Fossilien, die die Geo¬ 
logische Gesellschaft bei der Überführung 
ihrer Sammlungen aus dem Burlington-Haus 
vorgelegt hat, sind in dem Vermessungs- 
Museum aufgestellt worden. Sie umfassen 
viele Typen und figurierte Probestücke ein¬ 
schließlich der 300 in Murchisons „silurischem 
System", 

* 


Digitized by Go o 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





387 


38S 


Digitiz« 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Von den Vorträgen auf der Tagung der 
Geologischen Gesellschaft von London er¬ 
wähnen wir die folgenden. Als Ergebnis ihres 
neuen Besuches dieser Inseln trugen Prof. 
Bonney und Rev. E. Hill petrologische Be¬ 
merkungen über Guernsey, Herrn, Sark und 
Alderney vor. Dort findet sich ein diori- 
tisches Magma, das eine Differenzierung er¬ 
litten hat, aus der sich basische und saure 
(tonalitische) Typen ergeben haben. Die 
Tonalite und eine Feldspatart sind manch¬ 
mal eingesprengt, manchmal über die an¬ 
dern gelagert und müssen daher auch eine 
hohe Temperatur gehabt haben, Die soge¬ 
nannten „Granite" sind hornblendeartig. 
Unter den zahlreichen Gesteinadern sind 
die sauersten entweder aplitische Mikro¬ 
granite oder Quarzfelsite. Diabasfelsadern 
sind gewöhnlich und Glimmerporphyre auf allen 
Inseln außer Herrn gefunden worden. In Plein¬ 
mont im Südwesten von Guernsey ist eine 
grünsteinähnliche Masse sedimentär und 
scheint dem brioverischen Zeitalter 
anzugehören. In zeitlicher Hinsicht ist von 
den verschiedenen Gesteinsarten der Gneis 
der älteste und hat seine Struktur vor dem 
Eindringen der Diorite erlangt. Ihnen folgten 
die hornblendeartigen Granite und diesen die 
aplitischen Mikrogranite. Alle waren vor- 
kambrisch. Die Diabasadern sind offenbar 
älter als die Quarzfelsitadern und können die 
Grundlage der kambrischen Schicht sein. Die 
Glimmerporphyre sind wahrscheinlich spät¬ 
paläozoisch. 

C. J. Gardiner und Professor Sidney H. 
Reynolds haben die Felsen derKilbridehalbinsel 
(County Mayo) beschrieben. Der nördliche 
Teil setzt sich hauptsächlich aus vulkanischen 
Felsen des Arenigalters zusammen, der süd¬ 
liche und östliche besteht aus silurischen 
Felsen, die an der Südostecke gegen ein 
Gneisgebiet abgespaltet sind. Am inter¬ 
essantesten an den Arenigfelsen ist die starke 
Entwicklung spilitischer Laven, die ge¬ 
wöhnlich mit Quarzen verbunden sind und oft 
kissenartige Struktur zeigen. Die silurischen 
Felsen haben eine regelmäßige Richtung von 
Süden nach Osten. Die kalkhaltigen Platten 
sind sehr reich an Fossilien und gehören zum 
Llandovery-Alter. Aus dem Vorkommen 
von Monograptus vomerinus in den höchsten 
Lagen ergibt sich, daß diese zur Wenlock- 
stufe gehören. Die synklinische Falte und die 
damit verbundene Kluft stehen wahrschein¬ 
lich in Beziehung zu den kaledonischen Erd¬ 
bewegungen anderer Gegenden. 

H. H. Thomas (London) und Prof. Owen J. 
Jones (Aberystwith) sprachen über die vor- 
kambrischen und kambrischen Felsen von 
Brawdy, Haycastle und Birmaston (Pem- 
brokeshire). Die vorkambrischen Lager 
gehen längs einer antiklinischen Axe Ost¬ 


nordost und Westsüdwest oder ziemlich pa¬ 
rallel dem alten Kamm von St. Davids. Sie 
werden geteilt in eine ältere vulkanische und 
eine jüngere plutonische Reihe, für die man 
Hicks' Bezeichnungen pebidianisch und dime- 
tianisch beibehalten hat. Die kambrischen 
Lager bildeten zwei Gruppen, die Welsh 
Hook-Gruppe, die Lage für Lage Hicks 
Carfai- und unteren Solvareihe gleicht, und 
die Fordlager, die wahrscheinlich aus der 
oberen Solvastufe stammen. Das Kambrium 
ist mit dem darunterliegenden Komplex nicht 
zu vergleichen. Die Struktur des Bezirks ist 
die eines von allen Seiten zerklüfteten 
„Horstes", der von viel jüngeren Lagen um¬ 
geben ist. Der größere Teil der Kluft 
stammt aus der Zeit vor den Steinkohlen, 
setzte sich aber noch in der Steinkohlenzeit 
fort. Jones gab auch noch einen wertvollen 
Beitrag zu dem geologischen Bau von Mittel¬ 
wales und den anstoßenden Bezirken. 

In der Kohlengeologie gab Dr. Franklin 
Sibly einen Bericht über das zerklüftete 
Innere in Ober Vobster (Somerset). Es liegt 
ungefähr eine Meile nördlich von dem 
Hauptdurchbruch des Kohlenkalks von Ost- 
Mendips. Offenbar hat sich eine linsen¬ 
förmige Masse von Kohlenkalk, grob¬ 
körnigem Griessandstein und Schieferton 
durch gewaltige Verwerfungen über die 
gefalteten Schichten der Kohlenflöze ge¬ 
lagert. Eine nördliche und eine süd¬ 
liche Kalksteinmasse werden durch eine 
grobkörnige Griessandstein- und Schiefer¬ 
tonmasse getrennt. Der nördliche Kalk¬ 
stein stellt einen Teil der Seminulazone 
dar, die südliche Masse gehört zu der unteren 
Dibunophyllumzone. Der dazwischenliegende 
Griessandstein umfaßt Quarzite, die zur 
Millstone Grit-Zeit gehören müssen, und 
die Schiefertone und feinen Sandsteine um¬ 
fassen die untersten Lager der Kohlenflöze. 
Die Lager sind einem gewaltigen Druck aus¬ 
gesetzt gewesen und oft verworfen worden. 
„Slickensides" und Kalzitadern sind stark 
entwickelt. Das Vorkommen der Blatt- 
kiemerfauna in der Höhe der Seminulazone 
ist von besonderem Interesse. 

Einen Überblick über die Geologie des 
Teils von Costarica, der zwischen San Jose 
und der pazifischen Küste liegt, gab James 
Romanes. San Josö liegt in einem weiten 
Tal, dessen Nordgrenze eine Kette von 
rezenten Vulkanen bildet, die sich allmählich 
aus seiner Sohle erheben. Die Kette des 
Cerro Candelaria besteht aus Kalkstein mit 
verschiedenen durch Feuer gebildeten Felsen. 
Den Kalkstein rechnete man früher der 
Kreidezeit zu, aber das Fehlen von Kreide¬ 
fossilien und das Vorkommen großer Mengen 
Baianus weist auf das Tertiär hin. Da dieser 
Kalkstein sich gerade über die atlantisch- 


* t»y Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







3S9 


Nachrichten und Mitteilungen. 


390 


pazifische Wasserfläche erstreckt, beweist 
er klar eine interozeanische Verbindung wäh¬ 
rend des Tertiärs. Die Oberfläche des San 
Josä-TaJs ist aus einer dichten Reihe ande- 
sitischer Laven gebildet, in die Flüsse tiefe 
Schluchten eingeschnitten haben. Monzonit- 
blöcke weisen auf eine plutonische Masse in 
der Gebirgsgegend hin. Fossilienhaltige Ter¬ 
tiärlager findet man an der pazifischen Küste 
in Barranca und Manzanilla. Der vorherr¬ 
schende Charakter der pazifischen Küsten¬ 
linie rührt daher, daß sie untergetaucht und 
nicht in die Höhe gehoben ist, wie die atlan¬ 
tische Küste. Der Blocklehm von Costarica 
ist in vielen Fällen eine normale Flu߬ 
ablagerung. 

In der Februarsitzung sprach der Vor¬ 
sitzende Prof. Watts über die Kohlenschätze 
Großbritanniens. Die Untersuchungen der 
Kohlenkommissionen haben ergeben, daß von 
der in Großbritannien unbearbeitet bleiben¬ 
den Kohle 100,000 Millionen Tonnen in den 
untersuchten und 40,000 Millionen in den un¬ 
untersuchten Kohlenfeldern bleiben. Nach 
vorsichtigen Schätzungen dürfte diese Menge 
vordem Jahre 2200 erschöpft sein. Watts gab 
einen Überblick über die weiten Gebiete, auf 
denen paläozoische Felsen ungleichmäßig von 
ceozoischen überdeckt worden sind, und be¬ 
tonte, in wie wenigen dieser Gebiete eine 
wirkliche Erforschung durch Bohrung zur 
Auffindung neuer Kohlenfelder versucht wor¬ 
den sei. Die Zeit zur Organisation einer 
systematischen "Vermessung dieses Gebiets 
mittels einer beträchtlichen Reihe von 
Bohrungen sei gekommen. Diese müßte die 
Struktur der verborgenen paläozoischen Tal¬ 
sohle erforschen, die Dicke des darauf ruhen¬ 
den Lagers feststellen, jedes Kohlenbecken, 
das etwa einen Teil dieser Talsohle bildet, 
bestimmen, und seine genauen tektonischen 
Bedingungen zur Entscheidung über seine Ab¬ 
bauwürdigkeit klarlegen. Watts betonte, daß 
der enge Zusammenhang der Zukunft der 
Nation und ihrer Kohlenvorräte eine neue 
Aufnahme rechtfertige, und daß es ein weiser 
Akt der Staatsklugheit sein würde, einen 
umfassenden und wohl erwogenen Plan dafür 
zu entwerfen. 


Zu den wichtigsten wissenschaftlichen Ver¬ 
sammlungen in England gehört die Jahres¬ 
versammlung der Britischen 
Gesellschaft zur Förderung der 
W issenschaft; sie hat zurzeit zwölf Ab¬ 
teilungen; die Verhandlungen der dritten, 
geologischen (C) waren von außergewöhn¬ 
lichem Interesse; hervorragende europäische 
und amerikanische Geologen, wie Barrois 
(Lille), Heim (Zürich), Tschernyschew (St. 


Petersburg), H. Reusch (Christiania), Trietze 
(Wien), Welsh (Poitou), Haug, Nopcsa, Pirr- 
son (Yale), Leith (Wisconsin), Ami (Toronto) 
nahmen an der Tagung teil, was dieser eine 
besondere Anregung gab. Der Vorsitzende 
Dr. B. N. Peach gab einen vorzüglichen Über¬ 
blick über die Beziehungen zwischen den 
kambrischen Tierwelten von Schottland und 
Nordamerika. Die Lager, die sich von der 
Mitte der Pfeifensteinzone (der oberen Ab¬ 
teilung der Quarzite, die die Grundlage der 
kambrischen Lager in den nordwestlichen 
Hochlanden bildenjbis zu der oberen Salterella- 
kette der Durneß-Dolomiten erstrecken, ver¬ 
treten im ganzen oder zum Teil die Olenellus- 
zone von Nordamerika. Über den Salte- 
rellaketten kommen etwa 350 Fuß mächtige 
Lager aus Dolomiten, Kalksteinen und 
Quarzen, ohne Fossilien, mit Ausnahme von 
Planoliten. Im oberen Teil der Sail-Mohr- 
Gruppe erscheinen indessen kiesel- und 
kalkhaltige Organismen einschließlich der 
Gastropoden, Cephalopoden und Arthropoden 
und zeigen deutlich, daß wir nicht länger mit 
den unterkambrischen Lagen zu tun haben. 
In der übergelagerten, 200 Fuß mächtigen 
Sangomoregruppe fand man keine Fossilien, 
aber über diesem Horizont treffen wir auf die 
eigentliche Heimat der dem Durneß-Kalkstein 
eigentümlichen Fossilien. In dieser reichen 
Korallen-, Schwamm- und Brachiopoden- 
fauna gibt es kiesel- und kalkartige Orga¬ 
nismen, charakteristisch aber ist die An¬ 
sammlung kalkhaltiger Mollusken, wie La- 
mellibranchen, Gastropoden und Cephalo¬ 
poden, mit weit abgestufter Variation und 
deshalb einer langen Ahnenreihe. Die höchste 
Abteilung des Durneß-Kalksteins (150 Fuß 
mächtig) hat zwei Arten Hormotoma ge¬ 
liefert, beide in der untergelagerten Gruppe. 
H. gracilis kommt im Beck-, Mantown-, dem 
Chazy- und dem Trenton-Kalkstein von 
Amerika vor. Längs des Ostrandes der Hoch¬ 
lande hat kürzlich Dr. Campbell bei Stone- 
haven und Dr. Jehu bei Aberfoyle wichtige 
Fossilienfunde gemacht, die Ansammlung von 
Formen, die einen oberkambrischen Horizont 
Fossilienfunde gemacht, aus denen sich 
die Ansammlung von Formen ergibt, 
die einen oberkambrischen Horizont be¬ 
weisen. — Der Redner gab dann einen 
beweisen. — Der Redner gab dann einen 
Überblick über die Forschungen einer Reihe 
bedeutender amerikanischer und kanadischer 
Paläontologen und zog Folgerungen aus einer 
Vergleichung ihrer Arbeiten mit denen der 
Nordwest-Hochlande. Dann suchte er an der 
Hand der Untersuchungen vieler anerkannter 
Geologen im Umriß die Land- und Seever¬ 
teilung in kambrischen Zeiten festzustellen. 
In den Nordwest-Hochlanden ist noch ein 
Überrest der alten Landoberfläche, auf der 


Digitized by Goo 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






391 


Nachrichten und Mitteilungen. 


392 


sich die torridonischen Ablagerungen nieder¬ 
schlugen. Daraus ergibt sich, daß das vor- 
torridonische Land ein hohes Relief hatte. Da 
die torridonischen Sedimente einen Teil einer 
kontinentalen Ablagerung bilden, kann man 
schließen, daß die Archäischen Felsen eine 
große Ausdehnung in nordwestlicher Rich¬ 
tung hatten. Die zunehmende Grobkörnig¬ 
keit der Ablagerungen gegen Nordwest läßt 
vermuten, daß das Land sich in dieser Rich¬ 
tung mehr gehoben hat. Der skandinavische 
Sparagmit ist eine dem vorherrschenden 
Typus des torridonischen Sandsteines ähn¬ 
liche Arkose, stammt aus derselben Zeit 
und kommt sicherlich von ähnlichen Sedi¬ 
menten. Im östlichen Nordamerika bilden 
grobe Sedimentärlager einen Teil der neueren 
Algonkin-Felsen, die sich noch unter den 
kambrischen Lagen in der Gegend der großen 
Seen erheben. Diese Stoffe erhielt man aus 
dem großen kanadischen Felde, das wäh¬ 
rend ihrer Ablagerung ein breites konti¬ 
nentales Gelände gebildet haben muß. Wahr¬ 
scheinlich vereinigten sich die isolierten 
alten Landoberflächen in vortorridonischer 
Zeit und gestalteten sich zu einem zusam¬ 
menhängenden Belt von Skandinavien bis 
Nordamerika. Während der Periode zwischen 
der Ablagerung des Torridonischen Sandsteins 
und der Fundamente des Kambrischen 
Systems entstand eine Geosynkline, die einen 
unterseeischen Graben in ostnordöstlicher 
und westsüdwestlicher Richtung in den bri¬ 
tischen und nordamerikanischen Gebieten bil¬ 
dete. Die Kambrischen Felsen des Nord¬ 
west-Hochlandes lagerten sich längs der 
Nordwestseite dieses Grabens während einer 
Periode der Abdachung. Die Kambrischen 
Lager von Wales scheinen längs der südlichen 
Grenze dieser Meeressenke abgelagert wor¬ 
den zu sein, wobei die Archäischen Felsen 
des Zentralplateaus von Frankreich wahr¬ 
scheinlich einen Teil ihres südlichen Randes 
bildeten. Die Ausdehnung dieses Landgebiets 
nach Nordosten kann zur Entstehung der 
Schranke geführt haben, die das baltische 
von dem böhmischen, sardinischen und spa¬ 
nischen Lebensgebiet trennte. Dies südliche 
Landgebiet in Westeuropa setzte sich ver¬ 
mutlich quer durch den Atlantischen Ozean 
bis Appalachia fort; denn die Reihenfolge von 
Lebewesen, die man in den kambrischen 
Felsen von Neu-Braunschweig gefunden hat, 
ist in der Tat gleich der von Wales und den 
baltischen Provinzen. Längs dieser Küsten¬ 
linie scheint die Wanderung von Formen von 
Europa nach Amerika stattgefunden zu 
haben. Andererseits scheint längs der Nord¬ 
küste die Wanderung von Amerika zu den 
Nordwest-Hochlanden geströmt zu sein. Die 
Verhinderung der Wanderung von Formen 
■von der einen Küste dieses Grabens zu der 


andern wurde durch die offene See, mit Hilfe 
der Strömungen veranlaßt. In der Zeit der 
unter- und mittelkambrischen Periode wur¬ 
den die unterkambrischen Felsen lokal 
gehoben und unterlagen der Erosion- Wäh¬ 
rend dieser Zeit scheint das Südende des 
Grabens von der Mississippisee abgeschlossen 
worden zu sein; denn in der mittelkam¬ 
brischen Zeit findet sich in dem Graben an 
der Ostseite von Nordamerika die Para- 
doxiden-Fauna, an der Westseite dagegen die 
Olenoiden-Fauna. In der oberkambrischen 
Zeit drang die See weit nach Norden vor, 
und die frühere Landschranke versank. In¬ 
folgedessen konnte die Molluskenfauna des 
oberkambrischen Systems von Wisconsin und 
Minnesota nach dem unterseeischen Graben 
in der typischen Champlaingegend und durch 
Neufundland nach Schottland wandern. 

Auf der Tagung wurden noch ver¬ 
schiedene Probleme, die mit den vorkambri- 
schen Felsen des Hochlands und des Hoch¬ 
landsrandes Zusammenhängen, besprochen. 
Wir können aus Raummangel von den Vor¬ 
trägen nur die Themen anführen. E. B. 
Bailey beschrieb das Vorkommen einer 
großen Breccia-Formation mit eingesprengten 
rhyolithischen Laven in Ost-Mull. Dr. J. S. 
Flett eröffnete eine Diskussion über die 
Aufeinanderfolge vulkanischer Felsen in 
Schottland in Beziehung zu der atlantisch¬ 
pazifischen Klassifikation von Suess. Bar- 
r o w hielt einen Vortrag über Buckled Fol- 
ding. Dr. B. N. P e a c h und J. Home 
schilderten interessante Forschungen über die 
Archäischen Felsen von Lewis. Dr. J e h u 
sprach über die Entdeckung von Fossilien in 
der Grenz-Flöz-Reihe bei Äberfoyle. G. W. 
Tyrrell beschrieb die alkalischen Felsen 
von Ayrshire. Dr. Robert Campbell gab 
eine Übersicht über seine neuen Unter¬ 
suchungen der unterdevonischen Lager von 
Kincardineshire. W. R. D o n sprach über die 
Natur des unbekannten Fossils Parka deci- 
piens. Albert G i 11 i g a n berichtete über 
die Ergebnisse seiner Untersuchungen des 
Millstone-Grit von Yorkshire. Dr. J. D. 
Falconer sprach über den Ursprung von 
Kopjes und Inselbergen, G. W. Grabham 
über eine Erforschung der Landschaft nörd¬ 
lich vom Albert-See. ' 

• 

Unter den geologischen Ortsvereinen, die 
ihre Verhandlungsberichte herausgeben, sind 
der Londoner Geologenverein, die Geo¬ 
logischen Gesellschaften von Edinburg und 
Glasgow, die Yorkshirer Geologische Gesell¬ 
schaft und der Leedser Geologenverein zu 
nennen. Sie umfassen eine große Zahl be¬ 
geisterter und fähiger geologischer Dilet- 


Digitized by Go o 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



393 


Nachrichten und Mitteilungen. 


394 


Unten und halten regelmäßig Versammlungen 
mit Vorlesungen und Vorträgen ab. Beson¬ 
ders beliebt sind bei ihnen auch Gelände- 
Exkursionen, durch die die Mitglieder unter 
der Führung von Fachmännern mit der Geo- 
ogie ihres Wohnsitzes und seiner Umgebung 
bekannt werden. Selbst ausgedehnte Aus¬ 
flüge zu entfernteren Ortschaften werden ver¬ 
unstaltet. Von außerordentlichem Inter¬ 
esse ist G. W. Lamplughs Bericht über die 
Beobachtungen an den Bewegungen des 
Sefström - Gletschers in Spitzbergen. Als 
sie 1882 durch Professor de Geer zum 
.rstenmal aufgenommen wurde, lag die See¬ 
seite des Sefström-Gletschers 2—3 Meilen zu¬ 
rück hinter ihrem Seitental und war auf bei¬ 
den Seiten durch fluvioglaziale Erosions- 
e’nenen flankiert. Als de Geer sie 1896 wie¬ 
der untersuchte, war sie um etwa 5 Meilen 
vorgerückt, wobei sie die Erosionsebenen 
verschüttete, ihr Tal bis zu den Bergabhängen 
auffüllte und sich ausbauchte bis zur Ekman- 
bai in einem breiten Flügel, der bis nach 
Cora-Island, kaum eine Meile vom entgegen¬ 
gesetzten Ufer der Bai, reichte. 1908 aber 
• jd man, daß sie sich wieder gegen das Fest- 
ind zurückgezogen und ihre nach Cora- 
Uand vorgestreckte Zunge unter ungeheuren 
V-iränemassen zurückgelassen hatte. Ur¬ 
sprünglich war Cora-Island eine niedrige, un¬ 
gefähr zwei Meilen lange und eine halbe 
Meile breite, aus karbonhaltigem Kalkstein 
osammengesetzte, teilweise durch einen er¬ 
höhten Strand geschützte Landzunge; aber sie 
st durch die Moräne, die an ihrer Westseite 
durch den Gletscher aufgehäuft worden ist, 
»ul mehr als den doppelten Umfang ange- 
xichsen. Viele Eismassen waren in der Mo- 
rine eingelagert, und einige Lager von rotem 
■ on waren voll von Seemuscheln, die teils 
urbrochen, aber meist vollständig waren und 
tevchlossene Schalen hatten; der Gletscher 
bat sie offenbar aus dem benachbarten See- 
irund ausgebaggert. Diese Forschungen 
»arfen helles Licht auf die Bildung der 
Hessle- und anderer Blocklehme von 
rkshire und Lincolnshire und bestätigen 
endgültig die Erklärung der Gletscher- 
Muschellager als Ergebnis eines Raubzuges 
d«i Gletschers vom benachbarten Seeboden. 

Dieser Überblick wird eine Vorstellung von 
der fleißigen und erfolgreichen Arbeit geben, 
die in den letzten Jahren auf geologischem 
Gebiet in Großbritannien geleistet worden ist. 
London. W. Lower Carter. 


Ehrlichs Vortrag über moderne 
Beilbestrebungen. In seinem vor der 
Hauptversammlung der Kaiser-Wilhelm-Ge- 
■illschaft in Berlin am 24. Oktober gehalte¬ 
nen Vortrag (gedruckt in der Frankf. Zeitung 


25. Oktober) wies Geheimrat Ehrlich im Ein¬ 
gang darauf hin, daß die Heilstoffe, die die 
Chemie in neuerer Zeit der Medizin geboten 
habe, größtenteils symptomatischer Natur 
seien, nur wenige, wie das Chinin, seien spezi¬ 
fisch: d. h. sie vernichten die Krankheitskeimc 
selbst. Erst die Bakteriologie habe die 
Grundlage für die Entdeckung spezifischer 
Heilmittel geschaffen, vor allem die Heil¬ 
sera in die Medizin eingeführt. Aber die hervor¬ 
ragend günstige Wirkung der Sera ist nur an 
bestimmte Erkrankungen gebunden. Im 
wesentlichen bei chronischen Erkrankungen 
versagt die Serumtherapie. Wir müssen die 
Krankheitskeime auf künstlichem Wege 
abzutöten suchen. Ehrlich besprach 
das von ihm aufgestellte Prinzip, daß 
man zunächst solche Substanzen auffinden 
müsse, die zu einem bestimmten Ort des 
Organismus, z. B. gewissen Zellen, Verwandt¬ 
schaft haben, und daß man an diese Sub¬ 
stanzen Gruppen von hoher Wirksamkeit an- 
hängen müsse, so daß die primäre Substanz 
als „Lastwagen" dient, der ein bestimmtes 
Heilprinzip an den gewollten Ort heran¬ 
bringt. Die therapeutisch geeigneten Sub¬ 
stanzen müßten aber auch „giftende“ oder 
toxophore Faktoren enthalten, und ferner 
solche, die die Verbindung zwischen Haft- 
und Giftgruppe darstellen und die daher ge¬ 
wissermaßen die Funktionen eines Binde¬ 
gliedes ausüben. Nachdem Ehrlich im ein¬ 
zelnen die Prinzipien dargelegt hatte, die 
für die Konstruktion neuer Arzneimittel 
leitend waren, faßte er die Ergebnisse 
seiner Forschungen dahin zusammen: Je nach 
der Eigenart der Erkrankungen kann man 
nach vier therapeutischen Prinzipien ver¬ 
fahren: 1. Der erste Modus, die therapia 
sterilisans magna, führt zur Sterilisation in 
einem Schlage. 2. In manchen Fällen muß 
dieses Prinzip verlassen werden, und zwar 
dann, wenn außerordentlich zahlreiche Para¬ 
siten im Organismus vorhanden sind, deren 
schädliche Substanzen, durch das Heil¬ 
mittel zur Auflösung und Resorption gebracht, 
schweren Schaden auslösen können. In die¬ 
sen Fällen muß man die Abtötung der Para¬ 
siten in zwei bis drei Einzelakte zerlegen. 
3. Ist es bei manchen, insbesondere chroni¬ 
schen Affektionen, bei denen das Arznei¬ 
mittel die Parasiten aus mechanischen Grün¬ 
den nur schwer trifft, notwendig, eine über 
Wochen sich erstreckende Therapie, sterili- 
satio chronica, durchzuführen. 4. Wird man 
in schwerer zu beeinflussenden Fällen mög¬ 
lichst eine Kombinationstherapie durchzu¬ 
führen haben. An diese allgemeinen Vor¬ 
bemerkungen schloß Ehrlich die Schilderung 
zweier Grenzfälle der therapeutischen Be¬ 
einflussung. Hierbei verbreitete er sich u. a. 
über die Wirkungsweise des Salvarsans. Er 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




395 


Nachrichten und Mitteilungen. 


3% 


schloß seinen Vortrag mit einem Dank an den 
Kaiser für die beabsichtigte Begründung eines 
Instituts für experimentelle Therapie. 


Antrittsvorlesung des Roose- 
velt- und des Austauschprofes¬ 
sors an de r Berliner Universität. 
In Anwesenheit der kaiserlichen Majestäten 
haben am 31. Oktober der diesjährige Roose- 
veltprofessor William Milligan S 1 o a n e von 
der New Yorker Columbia-Universität und 
der Austauschprofessor Charles S. M i n o t 
von der Harvard-Universität ihre Vorlesungen 
begonnen. Professor Sloane liest über das 
politische Parteisystem Amerikas, Professor 
Minot über die neuesten Entdeckungen auf 
dem Gebiete der Anatomie und Biologie. 


Im Zusammenhang mit den regelmäßigen 
Berichten über die neuesten Fortschritte der 
Technik möge auf ein Werk hingewiesen 
werden, dessen Titel lautet: „Die Tech¬ 
nik im zwanzigsten Jahrhun¬ 
de r t", herausgegeben von Geh. Reg.-Rat 
Professor Dr. Miethe (Braunschweig, George 
Westermann, 4 Bde. je 15 M.). Dieses Sam¬ 
melwerk, durch gemeinsame Arbeit der 
bedeutendsten Fachleute aus den verschie¬ 
denen Industriezweigen entstanden, hat 
sich die Aufgabe gestellt, den augenblick¬ 
lichen Stand der Technik darzustellen, und 
zwar im Rahmen der Kulturentwicklung der 
Neuzeit. Der 1. Band behandelt nach einer 
kurzen geschichtlichen Einleitung folgende 
Gebiete: 1. Vorkommen und Gewinnung von 
Kohle und Torf. 2. Erzeugung von Eisen aus 
Eisenerzen und seine Umwandlung zu 
schmiedbarem Eisen, Stahl oder Gießerei¬ 
erzeugnissen. 3. Die technisch wichtigsten 
Metalle und die Gewinnung ihrer Erze. 
4. Holz, Holzschliff, Zellstoff, Faserstoffe. 
Sämtliche Kapitel sind durch mustergültige 
Abbildungen illustriert und geben so dem 
Leser eine lebhafte Vorstellung der in der 
Praxis verwendeten Maschinen und Apparate. 
Ein besonderer Vorzug des ersten ebenso wie 
auch des zweiten Bandes ist das meist recht 
gut gelungene Hervorheben alles Wesent¬ 
lichen. Am besten ist dies in dem Kapitel 
über „chemische Großindustrie” geglückt, das 
von Professor 0. N. Witt verfaßt ist. Aller¬ 
dings war dieses Gebiet auch eines der dank¬ 
barsten, weil gerade die deutsche chemische 
Industrie nach einer einzig dastehenden 
glänzenden Entwicklung sich die unbestritten 
erste Stellung in der ganzen Welt erobert 
hat. Aber auch die Art der Darstellung 
durch Witt, der selbst bedeutenden Anteil 
an dieser Entwicklung gehabt hat, bietet für 
den Leser einen hohen ästhetischen Genuß, 


auch wenn er sonst der Technik vielleicht 
etwas ferner steht. Die übrigen Abschnitte 
des zweiten Bandes behandeln: 1. Die fossilen 
Kohlen (Steinkohle und Braunkohle) und ihre 
Verwertung. 2. Die Verarbeitung des 
schmiedbaren Eisens im Hüttenbetriebe. 
3. Die Verarbeitung der Faserstoffe in der 
Textil- und Papierindustrie. Der dritte Band 
enthält: 1. Die Umsetzung und Verwertung 
der Energie in Maschinen. 2. Überblick über 
die heutigen Wärmekraftmaschinen. 3. Was¬ 
serkraft und Windkraft. 4. Die Starkstrom¬ 
technik. 5. Die elektrochemische Industrie. 
Dieser Band ist in einzelnen Kapiteln nicht 
so gut gelungen wie die beiden ersten. Vor¬ 
züglich ist das erste Kapitel, das nach einigen 
allgemeinen Betrachtungen über den Begriif 
der Energie insbesondere die Theorie der 
Wärmekraftmaschinen in außerordentlich 
klarer, auch für den Laien verständlicher Dar¬ 
stellung bringt, ohne sich dabei auch nur im 
geringsten von dem streng wissenschaftlichen 
Boden zu entfernen. Das gleiche läßt sich 
über das Kapitel 5 sagen. Die Kapitel 
2 und 4 sind dagegen nicht so gut gelungen. 
Ersteres enthält wohl etwas zu viel konstruk¬ 
tive Details, so daß der Leser, welcher kein 
Spezialist ist, leicht verwirrt wird und den 
Überblick verliert. Allerdings muß zugegeben 
werden, daß es mit Rücksicht auf die Art des 
zu behandelnden Stoffes recht schwierig war, 
in der Darstellung den Interessen Ferner- 
stehender stets in allen Punkten gerecht zu 
werden. Ebenfalls Einwendungen, vielleicht 
noch in erhöhtem Maße, müssen gegen den 
Abschnitt über Starkstromtechnik erhoben 
werden, umsomehr, als hier dem Verfasserauch 
einige tatsächliche Fehler untergelaufen sind. 
So wird z. B. als Erfinder der Aluminiumgleich¬ 
richterzellen Grisson angegeben, während sie 
viele Jahre vorher von dem bekannten Mün¬ 
chener Professor Graetz angegeben wurden 
und auch stets als Graetzsche Zellen be¬ 
zeichnet werden. Auch in manchen Defini¬ 
tionen, z. B. für Drehstrom, ist die Ausdrucks¬ 
weise häufig ungenau. Die Gesamtanordnung 
und Einteilung des Stoffes hätte ebenfalls 
wohl zweckmäßiger getroffen und dadurch 
eine bessere Ineinanderarbeitung der einzel¬ 
nen Abschnitte erreicht werden können. 

Sieht man aber von diesen Einzelheiten 
ab, so zählt das Werk als Ganzes betrachtet 
wohl zu den bedeutendsten auf diesem Ge¬ 
biete, und es kann ihm nur die größte Ver¬ 
breitung gewünscht werden, um die Kenntnis 
unserer heutigen Technik und ihrer einzig 
dastehenden Bedeutung für unser ganzes 
Kulturleben weitesten Kreisen zugänglich zu 
machen. Nach Erscheinen des vierten Ban¬ 
des, welcher in Kürze fertiggestellt sein wird, 
soll auch über seinen Inhalt kurz berichtet 
werden. Gl. 


Digitized b 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



JOHANN JAKOB BAEYER 


Beilage zur .Internationalen Monatsschrift für Wissenschaft, Kunst und Technik' 
Verlag von August Scherl, Berlin SW 68. 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







t 

: 

| 



I 

» j 


t 

! 


. I 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



Inferno ri onaleMonaissch rift 

für Wlssensdiafi Kunst und Tedinik 


herausgeqeben von MaxComicelius,Berlin,Zimmer5tr36 


Bezugspreis bei sämtlichen Postanstalten 
io Deutschland vierteljährlich 3 Mark; 
bei direktem Bezüge durch Streifband in 
den Lindern des Weltpost Verkehrs 4 Mark. 
Einzelnummern kosten 1 Mark. 


7. Jahrgang, Nr. 4 
Januar 1913 


Insertionspreis für die zwei gespaltene 
Nonparcillezcile 50 Pf. — Inseraten- 
Annahme bei den Geschäftsstellen von 
August Scherl G. m. b. H. in Berlin und den 
größeren StädtenDeutschlandsu. der Schweiz 


Für die Redaktion verantwortlich: Wilhelm Paszkowski, Berlin. 


Verlag von August Scherl in Berlin SW. 68, Zimmerstraße Nr. 36-41. 


Die Internationale Erdmessung in den ersten 
fünfzig Jahren ihres Bestehens. 

Von 

F. R. Helmert. 


Am 17. September 1912 feierte die 
Internationale Erdmessung gelegentlich 
der Eröffnung ihrer 17. Allgemeinen 
Konferenz im Vorlesungsgebäude zu 
Hamburg ihr fünfzigjähriges Beftehen. 
Denn es war im Jahre 1862, wo sie, 
zunächff unter dem Namen »Mittel* 
europäische Gradmessung«, begründet 
wurde. 

In den Tagen vom 24. bis 26. April 
1862 traten auf Einladung der preußischen 
Staatsregierung unter dem Vorsitz des 
Generalleutnants z. D. Johann Jakob 
Baeyer Kommissare Sachsens und öfter* 
reichs in Berlin zusammen, um sich über 
die Einleitung zu den Arbeiten einer 
Mitteleuropäischen Gradmessung, welche 
das Gebiet von etwa 20 Längengraden 
zwischen den Breiten * Parallelen von 
Chriftiania und Palermo umfassen sollte, 
zu besprechen. 

Es waren die Herren A. v. Fiigely, 
Generalmajor und Direktor des Militär* 
geographischen Inftituts in Wien, Carl 
v. Littrow, Direktor der Sternwarte in 
Wien, Prof. J. Herr vom k. k. Poly* 
technischen Inftitut in Wien, Bergrat 
lul. Weisbach, Prof, an der Bergakademie 


in Freiberg, Prof. A. Nagel vom Poly* 
technikum in Dresden und C. Bruhns, 
Direktor der Sternwarte in Leipzig. 

In einem Generalbericht über den 
Stand der Mitteleuropäischen Grad* 
messung Ende 1862 konnte General* 
leutnant Baeyfcr bereits eine größere. 
Anzahl Staaten nennen, die ihre Be* 
teiligung zugesagt hatten: in Deutsch* 
land außer Preußen und Sachsen noch 
Bayern, Mecklenburg, Hannover, Baden 
und Sachsen*Koburg*Gotha; außerdem 
nächft öfterreich noch Italien, die 
Schweiz, Rußland für Polen, Belgien, 
die Niederlande, Dänemark, Schweden 
und Norwegen. Der Generalbericht 
von 1863 gab alsdann ausführlichere 
Mitteilungen über den Stand des vor* 
handenen aftronomisch * geodätischen 
Materials in einigen Staaten, sowie Vor* 
Schläge und Erfahrungen Baeyers, die 
bei den neuen Arbeiten zu beachten 
wären. 

Als Hauptaufgabe hatte Baeyer die 
Ermittelung der Krümmungsverhältnisse 
einer Anzahl von Meridian* und Pa* 
rallelbogen in dem bezeichneten Gebiete 
hingeftellt. Dazu bedurfte es außer 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 








T 


399 


aftronomischen Messungen besonders 
der Verbindung der vorhandenen 
Dreiecksketten und der Anlage neuer 
Ketten. In einem Entwürfe zu einer 
mitteleuropäischen Gradmessung hatte 
er seinen Plan im April dem Kriegs» 
minifterium vorgelegt und dabei eine 
Übersicht der anderweit ausgeführten 
Gradmessungen gegeben. In Mittel» 
europa lagen durch Gauß, Bessel 
und andere bedeutungsvolle Anfänge 
vor; die erhoffte Verbindung dieser 
Arbeiten zu einem entsprechend großen 
Ganzen war aber nicht zuftande ge» 
kommen. 1 ) 

In erweiterter Form gelangte der Ent» 
wurf in demselben Jahre unter dem 
Titel »Über die Größe und Figur der 
Erde« zur Veröffentlichung (Berlin, G. 
Reimer, 1861). 

Durch Kabinettsorder vom 20. Juni 
1861 hatte dann der König (der spätere 
Kaiser Wilhelm) befohlen, daß seitens 
der preußischen Staatsregierung der 
Plan Baeyers ins Leben gerufen werde. 

Der Vorbesprechung von 1862 folgte 
nach zwei Jahren die Erffe Allgemeine 
Konferenz der Bevollmächtigten zur 
Mitteleuropäischen Gradmessung vom 
15. bis 22. Oktober 1864 in Berlin, zu 
der auf Einladung der preußischen 
Staatsregierung 13 Staaten Vertreter ent» 
sandt hatten, nämlich außer den meiffen 
obengenannten noch Kurhessen und 
Hessen»Darmftadt. Zum Präsidenten 
der Versammlung wurde Generalleutnant 
Baeyer gewählt, dem der Gothaer Aftro* 
nom Geheimrat Hansen zur Seite liehen 
sollte. 

Die Verhandlungen sind herausge* 
geben von Professor Wilhelm Foerfter, 
der dem von Baeyer gebildeten vor» 
bereitenden Komitee angehörte, und der 
auch in den nächften Jahren den Ge» 

Vgl. u. a. über Gauß' Ideen den Art. 
von Frischauf, Zeitschr. f. Verm. 1912, S. 175. 


400 


neralleutnant Baeyer vielfach mit seiner 
jugendfrischen Kraft unterftützte. 

Gegenftände der Beratungen bildeten 
neben den wissenschaftlichen Fragen 
für die Durchführung der Gradmessung 
ganz besonders die Fragen der Organi» 
sation. 2 ). Die wissenschaftliche Leitung 
der Mitteleuropäischen Gradmessung 
und die »Verbindung« der von den 
beteiligten Staatsregierungen beauftragten 
Gelehrten wurde einer Permanenten 
Kommission von sieben Mitgliedern 
überwiesen, von denen bei den alle 
drei Jahre ftattfindenden Allgemeinen 
Konferenzen einige auszuscheiden hatten, 
aber wieder wählbar waren. Die 
Kommission hatte sich jährlich min» 
deftens einmal zu versammeln. 

Um der Permanenten Kommission 
ein ausführendes Organ zu geben, 
wurde die Errichtung eines Zentral* 
bureaus beschlossen, welches zugleich 
die Landesberichte zu einem General* 
berichte kritisch verarbeiten sollte. 
Da die preußische Staatsregierung be* 
reit war, diese Einrichtung auf ihre 
Koften zu übernehmen, so konnte dem 
allgemeinen Wunsche, die Leitung des 
Bureaus dem Generalleutnant Baeyer 
zu übertragen, ftattgegeben werden. 3 ) 
Präsident der Permanenten Kommission 
wurde Geheimrat Hansen, Vizepräsident 
General v. Fligely — nach einem Be* 
Schlüsse der Allgemeinen Konferenz 
von 1864 durfte der Leiter des Zentral* 
bureaus nicht zugleich Präsident der 
P. K. sein. 4 ) 

Versammlungen der P. K. im Sep* 
tember 1865 in Leipzig, im April 1866 
in Neuenburg und im April 1867 in 
Wien führten zu weiterer Klärung der 

2 ) Verhandlungen der Erften A. K. 1864, 
S. 11 fi. 

3 ) Protokoll der Sitz, der P. K. in Leipzig. 
1865. 

*) Verh. 1S64, S. 37. 


F. R. Helmert: Die Internationale Erdmessung usw. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





401 


F. R. Helmert: Die Internationale Erdmessung usw. 


402 


wissenschaftlichen Fragen und zur Voll* 
endung der Organisation. Das Zentral* 
bureau wurde formell am 1. April 1866 
eröffnet. 0 ) 

Aber schon im April 1867 trat 
Baeyer mit der Mitteilung hervor, daß 
er bei seiner Staatsregierung die Grün* 
düng eines allgemein wissenschaftlichen 
Geodätischen Inftituts beantragt habe, 
welches neben den Gradmessungsarbeiten 
in Preußen und der Fortbildung der 
höheren Geodäsie auch die Obliegen* 
heiten des Zentralbureaus zu über* 
nehmen hätte. 6 ) Dieser Plan Baeyers 
fand die Unterftützung der Permanenten 
Kommission, und bereits im Jahre 1869 
konnte mit der Eröffnung des Geodä* 
tischen Inftituts vorgegangen werden. 7 ) 
Erft hierdurch erhielt das Zentralbureau 
die Möglichkeit, sich mit einem Stabe 
feft angefteilter Gelehrten seinen wissen* 
schaftlichen Aufgaben zu widmen. 

Inzwischen hatte vom 27. September 
bis zum 7. Oktober 1867 in Berlin die 
Zweite Allgemeine Konferenz mit an* 
schließenden Sitzungen der P. K. statt* 
gefunden, wobei die internationale Ver* 
cinigung infolge des Zutritts von 
Spanien, Portugal und Rußland sich 
den Namen »Europäische Gradmessung« 
beilegte. Die Anzahl der Mitglieder 
der P. K. wurde von 7 auf 9 erhöht. 8 ) 

Vertreten waren 7 deutsche und 
7 andere Staaten; das Präsidium lag 
wieder in den Händen von Baeyer 

4 ) Vergl. über das Personal den General» 
bericht für 1866, S. 26. Die Angaben in 
den Vcrh. der Zweiten A. K. in Berlin, 1867, 
S. 16 sind nach mündlicher Mitteilung des 
Herrn Gcheimrats Albrecht bezüglich Bremikers 
nicht zutreffend, der erlt später eintrat. 

*) Prot, der Sitz, der P. K. in Wien, 1867, 
S. 14. ff. 

*) Prot, der Vcrh. der P. K. in Florenz, 
1869. S. 5. Generalbericht 1869, S. 23 ft. 

Prot, der Verh. der P. K. in Berlin, 1867, 
S. 5 ft. Prot, der Verh. der A. K. in Berlin, 
1867. S. 19. 


und Hansen. Als Schriftführer wirkten 
C. Bruhns und A. Hirsch, der Direktor 
der Sternwarte in Neuenburg in der 
Schweiz; bei der Herausgabe der Ver* 
handlungen war auch W. Foerfter be* 
teiligt. Gegenftände der Verhandlungen 
waren neben organisatorischen ver» 
schiedene wissenschaftliche Fragen, die 
die theoretische und praktische Aus* 
führung der Gradmessungsarbeiten 
angehen. Hier sei nur erwähnt, daß 
die Konferenz die Gründung eines inter* 
nationalen Bureaus für Maß und Gewicht, 
sowie die Herftellung eines neuen 
Normalmeters für wünschenswert er* 
klärte. 9 ) Bekanntlich kam dieser Wunsch 
einige Jahre später durch die Meter* 
konvention und die Einrichtung des 
Bureau international desPoids etMesures 
in Breteuil bei Paris zur Erfüllung. 10 ) 
Dieses Bureau hat sich in der Folge 
als sehr förderlich für die Zwecke der 
Erdmessung erwiesen. 

Den Versammlungen von 1867 folgten 
bis zu Baeyers Tode 1885 allgemeine 
Konferenzen 1871 in Wien, 1874 in 
Dresden, 1877 in Stuttgart, 1880 in 
München und 1883 in Rom; die Perma* 
nente Kommission versammelte sich 
außerdem 1868 in Gotha, 1869 in Flo* 
renz, 1873 in Wien, 1875 in Paris, 
1876 in Brüssel, 1878 in Hamburg, 
1879 in Genf und 1882 im Haag. 

Als Schriftführer wirkten bis 1880 
C. Bruhns und A. Hirsch; an des 
erften Stelle trat nach seinem Tode 1882 
der Wiener Aftronom Theodor 
v. Oppolzer. 

Das Präsidium der P. K. lag zunächit 
immer in den Händen des Generals 
v. Fligely; nach dessen Rücktritt im 
Jahre 1874 wurde auf der im September 

9 ) Ebenda. S. 25. 

10 ) Ch. Ed. Guillaume, La Convention du 
Metre et le Bureau international des Poids 
et Mesures. Paris 1902. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




403 


F. R. Helmert: Die Internationale Erdmessung usw. 


404 


dieses Jahres in Dresden (tattfindenden 
Konferenz der P. K. der Generalmajor 
Ibanez zum Präsidenten gewählt, der 
diese Würde lange bekleidete, nament* 
lieh auch in der kritischen Zeit von 
Baeyers Ableben. Ibanez trat als Kom* 
missar Spaniens schon 1871 ein und 
wurde sogleich in die Permanente 
Kommission gewählt. Er hatte sich 
bereits durch die Organisation des 
spanischen Vermessungswesens ausge* 
zeichnet und die spanische Regierung 
zur Gründung eines geographisch*ftatifti* 
sehen Inftituts veranlaßt. Später hat er 
bekanntlich mit dem französischen 
General Francois Perrier zusammen die 
trigonometrischeVerbindung von Spanien 
und Algier übers Meer hinweg durch* 
geführt. Auch wirkte er lange Jahre 
als Präsident des Internationalen Komitees 
für Maß und Gewicht. 

Eine besondere Ehrung war General* 
leutnant Baeyer auf der Allgemeinen 
Konferenz in Rom 1883 zugedacht; 
leider konnte er wegen seines hohen 
Alters der Konferenz nicht beiwohnen. 
Die italienische Gradmessungskom* 
mission hatte ihm zu Ehren eine goldene 
Medaille prägen lassen, die nun am 
18. Oktober in einer Feftsitzung dem 
großen Physiker von Helmholtz zur 
Übermittelung an Baeyer übergeben 
wurde. Die Medaille trägt die In* 
schrift: »J. J. Baeyero qui ad terrae 
mensuras communi Studio eruendas 
nationum sodalitium excitavit Itali la» 
borum socii in conventu septimo Romae 
MDCCCLXXXIII.« 

Auf dieser Konferenz waren 14 Staaten 
der Europäischen Gradmessung ver» 
treten, darunter vier deutsche. Da zu 
dem reichhaltigen Verhandlungspro* 
gramm auch die Frage des Nullmeridians 
und der Weltzeit gehörten, waren auch 
Spezialbevollmächtigte von England und 
den Vereinigten Staaten von Amerika 


erschienen, welche Staaten indessen erft 
in späterer Zeit der internationalen 
Vereinigung beitraten. 

Wie sehr sich die Europäische Grad* 
messung entwickelte, zeigt der reiche 
Inhalt der jährlichen Generalberichte 
und der mehr und mehr anschwellende 
Umfang der Verhandlungsberichte. 
Der Bericht über die Versammlung in 
Rom ftellt für Baeyers Lebzeiten einen 
Höhepunkt dar. In ihm begegnen wir 
auch umfänglichen Spezialberichten über 
wichtige Materien der Vermessungs* 
arbeiten, wie sie sich zur besseren Über* 
sicht des anwachsenden Beobachtungs* 
materials und zur Klärung einzelner 
Fragen allmählich eingeführt hatten. 
Berichte liegen vor von H. G. van de 
Sande Bakhuyzen über die Beftimmungen 
von agronomischen Längen, Breiten und 
Azimuten, von A. Ferrero über die 
Triangulationen, von Perrier über die 
Basisapparate und Basismessungen, von 
Hirsch über die Nivellements, von Ibanez 
über die Flutwasser und Mittelwasser der 
Meere, von Oppolzer über die Schwere* 
beftimmungen und von Bauernfeind 
sowie von Feamley über die Refraktion. 

Professor Fergola aus Neapel regt 
auf dieser Konferenz auch bereits an, 
die Lage der Erdachse im Erdkörper 
durch geeignete Beobachtungen auf ihre 
Unveränderlichkeit zu prüfen, und es 
werden von ihm zu diesem Zwecke Paare 
von Sternwarten auf demselben Breiten* 
Parallel in Vorschlag gebracht. 

Mit Baeyers Ableben im September 
des Jahres 1885 gelangte die inter® 
nationale Vereinigung in einen neuen 
Abschnitt ihres Beftehens. Bei dem 
Übergange trat wiederum Wilhelm 
Foerfter, der der Gradmessungsvereini* 
gung schon 20 Jahre früher in ihren 
erften Lebensjahren nahe geltenden hatte, 
in Tätigkeit. Als Mitglied des inter® 
nationalen Maß* und Gewichts»Komitees 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




405 


F. R. Helmert: Die Internationale Erdmessung usw. 


406 


(tand er mit Ibanez und Hirsch in reger 
Verbindung. Er vermittelte die Wünsche 
dieser leitenden Personen der preußischen 
Staatsregierung und durfte ihr für die 
weiteren Schritte Rat erteilen. 11 ) 

Der Verfasser, F. R. Helmert, damals 
Professor der Geodäsie an der Tech* 
nischen Hochschule in Aachen und 
Autor eines zweibändigen Werkes über 
die mathematischen und physikalischen 
Theorien der höheren Geodäsie, wurde 
vom 1. Januar 1886 an mit der Leitung 
des Geodätischen Inltituts betraut und 
dieses reorganisiert. 

Der Wirkungskreis des Inltituts erfuhr 
durch Überlassung der großen Dreiecks* 
messungen und ausgedehnten Landes* 
nivellements an die Trigonometrische 
Abteilung der Königlichen Landesauf* 
nähme einerseits eine Einschränkung, 
andererseits aber durch Hervorhebung 
des wissenschaftlichen Teils der Tätig* 
keit im Bereiche der Gradmessungs* 
arbeiten und der Geodäsie überhaupt 
eine Erweiterung. 

Zugleich wurde die Errichtung eines 
Dienftgebäudes neben dem Altrophysi* 
kalischen Observatorium auf dem Tele* 
graphenberge bei Potsdam von dem 
Vorgesetzten, für die Sache hochinter* 
essierten Minifter von Goßler und seinem 
einsichtsvollen, tatkräftigen Referenten 
Althoff in die Wege geleitet. 

Auf dieser Basis erschien es möglich, 
den Wünschen der internationalen Ver* 
emigung für die Vertiefung der wissen* 
schaftlichen Tätigkeit des Zentralbureaus 
zu entsprechen. 

Während aber bisher die internationale 
Vereinigung ohne eine schriftlich feit* 
gelegte Übereinkunft der Staaten be* 
ftanden hatte, machte jetzt die von den 
leitenden Männern der Vereinigung er* 

ll ) Professor Wilhelm Foerfter, Lebens» 
erinnerungen und Lebenshoffnungen (Berlin, 
G. Reimer, 1911), S. 189. 


kannte Notwendigkeit, die Permanente 
Kommission mit eigenen Geldmitteln 
auszultatten, die Aufltellung einer Uber* 
einkunft notwendig. 

Sie beltand aus 15 Artikeln und wurde 
mit einer Begründung den Regierungen 
der Staaten von der preußischen Re* 
gierung bei der Einladung zu einer den 
27. Oktober und folgende Tage in Berlin 
abzuhaltenden Allgemeinen Konferenz 
auf diplomatischem Wege überreicht. 
Die Dotation erhielt die Höhe von 
16 000 Mark jährlich und sollte durch 
Jahresbeiträge, abgeftuft nach Maßgabe 
der Bevölkerungsziffer, aufgebracht wer* 
den. Sie wurde zunächft auf 10 Jahre 
vorgesehen: die Beiträge konnten für 
diesen Zeitraum auch kapitalisiert ge* 
leiftet werden. 1 *) 

Die Zahlungen erfolgten an die Le* 
gationskasse in Berlin; die Gelder wur* 
den von da aus einer beltimmten Bank 
zur Verwaltung überwiesen. 

Aus der Dotation sollten ein beltän* 
diger Sekretär mit 5000 Mark jährlich 
honoriert und die Koften der Veröffent* 
lichung der Verhandlungsberichte be* 
ftritten werden. Bisher waren zwei Se* 
kretäre im Ehrenamt tätig gewesen; 
mehrere Gründe sprachen für nur einen 
solchen, der aber für seine viele Mühe 
zu entschädigen sei. Die Herausgabe 
der Berichte über die Verhandlungen 
in deutscher und französischer Sprache, 
die seit 1864 eingeführt war, blieb selblt* 
verftändlich erhalten. 

Das Zentralbureau blieb auch ferner* 
hin mit dem Königlich Preußischen Geo* 
dätischen Inltitut verbunden, dessen 
Mittel und Kräfte wie bisher auch den 
Zwecken der nunmehr als »Internationale 
Erdmessung« benannten Vereinigung zu 
dienen hatten. 


12 ) Vgl. die den Verh. der Achten A. K. 
in Berlin, 1886, vorangeftellten Dokumente 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




407 


F. R. Helmert: Die Internationale Erdmessung .usw. 


408 


Unter Zuftimmung zu dieser Uber* 
einkunft sandten sechs deutsche Staaten 
(Bayern, Hamburg, Hessen, Preußen, 
Sachsen und Württemberg) sowie 
12 außerdeutsche Staaten (Belgien, 
Dänemark, Italien, die Niederlande, 
Norwegen, öfterreich, Portugal, Rumä* 
nien, Rußland, Schweden, die Schweiz 
und Spanien) Delegierte zu der Kon» 
ferenz; auch Frankreich war vertreten, 
erklärte seinen Beitritt aber erft einige 
Monate nachher. 

Zum Sekretär wurde von der Allge* 
meinen Konferenz, deren Vorsitz 
W. Foerfter führte, A. Hirsch gewählt; 
die Zahl der Mitglieder der Permanenten 
Kommission erhöhte man auf 11, 
darunter zwei ftändige: der Direktor 
des Zentralbureaus und der ftändige 
Sekretär. 

Durch die neue Organisation erhielt 
das Zentralbureau eine wesentliche Er» 
leichterung sowohl in geschäftlicher 
wie in finanzieller Beziehung, denn die 
Überwachung der Drucklegung der 
Verhandlungs* und Generalberichte 
wurde ihm abgenommen, und es hatte 
für die Koften dieser Veröffentlichungen 
nicht mehr aufzukommen. Nach einigen 
Jahren konnten ihm sogar einige Geld* 
mittel aus dem für die Sekretariats* 
geschäfte nicht ganz verbrauchten 
Dotationsfonds überlassen werden, um 
gewisse, von der P. K. geßellte wissen* 
schaftliche Aufgaben zu bearbeiten. 

Im Jahre 1887 versammelte sich die 
P. K. in Nizza auf Einladung des 
Herrn R. Bischoffsheim, der die dort 
von ihm auf dem Mont Gros erbaute 
Sternwarte durch eine Versammlung 
von Männern der Wissenschaft ein* 
zuweihen wünschte. Schon 1884 und 
dann 1885 war es die Absicht gewesen, 
nach Nizza zu gehen; dies mußte aber 
mit Rücksicht auf sanitäre Verhältnisse 
unterbleiben. 


Der Bericht über die Nizzaer Ver* 
handlungen bildet einen ungewöhnlich 
ftarken Band infolge der darin erschie* 
nenen Spezialberichte, von denen der 
vom Zentralbureau verfaßte über die 
Lotabweichungen in Europa und Nord* 
amerika besonders erwähnt sei, weil 
seine Angaben für Europa ein erft* 
maliges Ergebnis der Gradmessungs* 
Vereinigung darftellen. 

Nun kam 1888 die Versammlung 
der P. K. in Salzburg, wo mitgeteilt 
werden konnte, daß den obengenannten 
19 Staaten infolge einer Einladung von 
Seiten Preußens noch die fünf 
Staaten Chile, Griechenland, Japan, 
Mexiko und Serbien beigetreten seien. 

Zugleich wurde auf dieser Konferenz 
feftgeftellt, daß infolge der Vermittlung 
der preußischen Staatsregierung die 
Internationale Erdmessung befugt sei, 
durch ihr Bureau (Präsident und Sekre* 
tär) direkt mit den beteiligten Staaten 
durch deren diplomatische Vertretungen 
in Berlin zu verhandeln. 

Im Beginn des Jahres 1889 geschah 
auch der Beitritt der Vereinigten Staaten 
von Amerika, so daß zur Zeit der 
Neunten Allgemeinen Konferenz in 
Paris im Herbft dieses Jahres die An¬ 
zahl der Staaten der I. E. sich auf 25 
erhöht hatte, von denen 17 durch Dele* 
gierte vertreten waren. Auch Argen* 
tinien (teilte seinen Beitritt in Aussicht 
und bezeichnete einen Delegierten. 

Der Allgemeinen Konferenz von 1889 
folgten Versammlungen der P. K. in 
Freiburg i. B. 1890, in Florenz 1891, 
in Brüssel 1892 zusammen mit einer 
A. K., in Genf 1893, in Innsbruck 1894, 
in Berlin 1895 zusammen mit einer 
A. K., und in Lausanne 1896. Seit 
1891 hatte der Akademiker Faye aus 
Paris den Vorsitz in der P. K., nach* 
dem General Ibanez (Marquis von 
Mulhacen) geftorben war. 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY“ -- 






409 


F. R. Helmert: Die Internationale Erdmessung usw. 


410 


Wegen des Anwachsens der Anzahl 
der beteiligten Staaten und demgemäß 
der Delegierten wurde unter Zuftimmung 
der Regierungen die Mitgliederzahl der 
Permanenten Kommission von 11 auf 
12 erhöht. 15 ) Da nun auch die jähr* 
liehen Einzahlungen zur Dotation die 
vorgeschriebene Summe überftiegen, er* 
folgte zweimal eine Herabsetzung der 
Beiträge. 14 ) 

Mit dem Jahre 1896 endeten die 
zehn Jahre, wofür Beitragszahlungen 
bewilligt waren. Ein neuer Abschnitt 
im Verlaufe der I. E. war aber bereits 
auf der A. K.von 1895 vorbereitet worden, 
mit einschneidenden Änderungen, die 
sich allmählich als wünschenswert heraus* 
geltellt hatten. 

Seit 1887 war der Fortschritt in der 
Erledigung der Grundaufgabe der Erd* 
messung ganz bedeutend gewesen. Durch 
Einführung des Meters und durch die 
Mitwirkung des Internationalen Maß* 
und Gewichtsbureaus kam Einheitlich* 
keit in die linearen Ergebnisse der 
Dreiecksnetze der verschiedenen Länder, 
deren Verbindung in Europa sich ftetig 
besserte. 

Es konnten vom Zentralbureau neue 
Ergebnisse für die Erdgeftalt in einigen 
Gebieten Europas abgeleitet werden. 
Die Aussicht auf weitere Verbesserungen 
in der Genauigkeit bot sich dar durch 
Einführung des Repsoldschen unpersön* 
liehen Mikrometers an den aftronomischen 
Inftrumenten bei den afironomischen 
Längenbeftimmungen, sowie durch Ver* 
vollßändigung des aftronomisch*geo* 
dätischen Netzes mittels sogenannter 
Laplacescher Punkte, die durch Beftim* 
mung der drei altronomischen Größen 
Breite, Länge und Azimut eine wert* 

u ) Verh. der P. K. in Freiburg i. B., 1890, 
S. 8 ff. 

’ 4 ) Verh. der Zehnten A. K. in Brüssel, 
1892. S. 95. 


^JÜ^ized by Google 


volle Prüfung und Erhöhung der Ge* 
nauigkeit der Endergebnisse gewähren. 

Auch in der Frage der Einheitlich* 
keit des mittleren Meeresniveaus ergaben 
sich durch Beobachtung der Mittel* 
wasser und ihre Vergleichung durch 
Feinnivellements Fortschritte. Ebenso 
verfolgte man mit Aufmerksamkeit An* 
deutungen von gegenwärtig noch hie 
und da ßattßndenden langsamen gegen* 
seitigen Höhenverschiebungen der 
Niveauflächen und der feiten Erd* 
krulte. 

Besonders großartig war der Auf* 
schwung in der Ausbreitung der Schwer* 
kraftsmessungen infolge der Einführung 
der kleinen handlichen Pendelapparate 
des öfterreichischen Oberiten Robert 
v. Stemeck. 

Bei all diesen Arbeiten wurde zu* 
nächlt die Voraussetzung gemacht, daß 
die Erde im ganzen innerhalb der Ge* 
nauigkeit der Beobachtungen in der 
Gegenwart unveränderlich sei. Auf die 
Notwendigkeit der Prüfung dieser An* 
nähme, ganz besonders für ein Haupt* 
element der geodätisch*afironomischen 
Operationen, hatte, wie schon bemerkt, 
bereits Fergola hingewiesen, nämlich 
auf die Frage nach der Unveränderlich* 
keit der Lage der Erdachse im Erd* 
körper, und die Internationale Erd* 
messung hatte diese Aufgabe dauernd 
auf ihren Arbeitsplan gesetzt. Durch 
Kültners Wahrnehmung einer Breiten* 
änderung auf der Berliner Sternwarte 
1884/1885 geftaltete sich die Frage 
dringlicher, und auf Foerlters Anregung 
trat daher die I. E. ihrer Prüfung 
näher. 

Foerlters Plan beßand in einer Er* 
Weiterung der Idee von Fergola, näm* 
lieh nicht zwei, sondern vier Stationen 
für fortgesetzte Beobachtungen der 
geographischen Breite auf der Nord* 
halbkugel der Erde in einem und dem* 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






411 


F. R. Helmert: Die Internationale Erdmessung usw. 


412 


selben Parallel einzurichten. Zunächft 
ging aber die I. E. nicht so weit, viel« 
mehr wurde beschlossen, erft einmal 
auf mehreren, nicht weit von einander 
abftehenden Observatorien gleichzeitig 
eine Jahresreihe von Beobachtungen 
anftellen zu lassen. Es wurden solche 
Beobachtungen 1889 und 1890 ausge* 
führt auf der Berliner Sternwarte und 
auf dem aftrophysikalischen Obser# 
vatorium in Potsdam durch das Zentral# 
bureau, wozu sich noch die Sternwarte 
in Prag und die Sternwarte in Straß# 
bürg gesellten. 

Da nun eine Schwankung der Breite 
von mehreren Zehntelsekunden bei an# 
nähernd jährlichem Verlauf überein# 
ftimmend auf den vier Observatorien 
nachgewiesen wurde, entschloß sich die 
P. K., zur gründlichen Prüfung der 
Sache ein Jahr lang gleichzeitig Beobach# 
tungen in Berlin und auf einem geeig# 
neten Punkte der Hawaii »Inseln an# 
{teilen zu lassen, die in bezug auf den 
Nordpol der Erdachse eine annähernd 
entgegengesetzte Lage wie Berlin haben 
und auch sonft geeignet erschienen. 
Die geographische Breite beider Obser* 
vatorien mußte sich infolge einer Ver# 
Schiebung des Nordpols in entgegen* 
gesetzter Weise ändern. 

Die Beobachtungen, welche 1891 und 
1892 ein Jahr lang in Honolulu von 
A. Marcuse und in Berlin von H. 
Battermann sowie außerdem in Prag 
und Straßburg ausgeführt wurden, 
zeigten dieses Verhalten in so auffallender 
Weise, daß kein Zweifel an der Lagen* 
änderung des Nordpols mehr berechtigt 
schien. 15 ) Um sie nach ihrem zeitlichen 
Verlauf zu erforschen, kam man nun* 
mehr darauf zurück, vier Stationen auf 
einem und demselben Breiten »Parallel 
der Nordhälfte der Erde zu länger fort* 

**) Verh. der A. K. in Brüssel, 1892, 
Tafel 7. 


dauernder Beobachtung der Breiten 
einzurichten. Die dazu erforderlichen 
Geldmittel im Betrage von etwa 44000 
Mark jährlich mußten durch eine be# 
deutende Erhöhung der Jahresbeiträge 
der Staaten beschafft werden. 

Nach längeren Verhandlungen gelang 
es auf der Elften Allgemeinen Konferenz 
1895 zu Berlin eine noch jetzt geltende 
Übereinkunft zuftande zu bringen, die 
erhöhtejahresbeiträge einführte, zunächft 
wieder für eine Dauer von 10 Jahren, 
1897—1906; außerdem traten noch einige 
Änderungen von Bedeutung ein. 16 ) Die 
Jahresbeiträge sind jetzt 800 Mark 
bei einer Bevölkerung bis zu 5 Millionen, 
1600 Mark bei 5-10 Millionen, 3000 
Mark bei 10—20 Millionen und 6000 
Mark für mehr als 20 Millionen. 

Als Minimum der Jahresdotation ift 
60 000 Mark angenommen. Sie wurde 
jedoch neben den Ausgaben für die 
Sekretariatsgeschäfte und die etwa be* 
sonders von der Allgemeinen Konferenz 
angeordneten wissenschaftlichen Arbeiten 
nicht ausschließlich für die Erforschung 
der Breiten Variation feftgelegt, sondern sie 
sollte überhaupt zur Ausführung solcher 
internationaler wissenschaftlicher Unter* 
nehmungen dienen können, die zur Er* 
leichterung und Sicherung der Arbeiten 
aller Länder von Interesse sind. A.ls 
solches Unternehmen kam zunächft aller* 
dings nur die syftematische Breiten* 
beobachtung in Frage. 

Nach der neuen Übereinkunft ift die 
Permanente Kommission aus je einem 
Delegierten für jeden Staat gebildet; sie 
hat mit der wissenschaftlichen Leitung 
der Arbeiten nichts mehr zu tun, son* 
dem ift vom Präsidium nur bei be» 
sonderen Fragen der Verwaltung z. u 
hören. Die oberfte Leitung hat die All« 
gemeine Konferenz, die in der Regel 

’*) Verh. der A. K. in Berlin, 1895, 1 

S. 280 ff. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCET0N UNIVERSITY 



413 


F. R. Helmert: Die Internationale Erdmessung usw. 


414 


alle drei Jahre Zusammentritt. Das Prä« 
sidium, beftehend aus dem Präsidenten, 
dem Vizepräsidenten, dem ftändigen 
Sekretär und dem Direktor des Zentral« 
bureaus, hat in der Zwischenzeit die ad« 
miniftrative Leitung der I. E. und die 
Kontrolle der dem Zentralbureau über* 
tragenen und unter dessen Verantwort* 
lichkeit auszuführenden obengenannten 
besonderen wissenschaftlichen Unter« 
nehmungen. Der internationale Fonds 
wird wie schon früher vom Zentral* 
bureau unter Leitung des Präsidenten 
der I. E. verwaltet. 

Da die jährlichen Versammlungen der 
P. K. in Wegfall kamen, so wurde be* 
ftimmt, daß das Zentralbureau, welches 
mit dem Geodätischen Inftitut in Pots« 
dam wie bisher vereinigt blieb, den all* 
jährlichen Tätigkeitsbericht nach Vorlage 
an das Präsidium den Delegierten ge* 
druckt zuzusenden habe. Seitdem wird 
er alljährlich veröffentlicht. 

Die neue Übereinkunft wurde alsbald 
von dem Präsidenten Faye und dem 
Sekretär Hirsch den bisher an der I. E. 
beteiligten Regierungen unterbreitet mit 
der Bitte um Zuftimmung. Die preu* 
Bische Regierung hatte außerdem ihre 
diplomatische Vermittelung soweit er* 
forderlich in Aussicht geftellt. 

Da die Übereinkunft von 1886 für 
1887—1896 Gültigkeit hatte, mußte sich 
die alte Permanente Kommission noch 
einmal im Jahre 1896 versammeln, was 
im Monat Oktober dieses Jahres in 
Lausanne erfolgte. 

Bis dahin hatten bereits 12 Staaten 
ihre Annahme der neuen Übereinkunft 
zugesagt; dabei ift Deutschland nunmehr 
nur noch als 1 Staat gezählt, nach Maß* 
gäbe einer Abmachung von 1895. Nach 
und nach erfolgten weitere Beitritts* 
erklärungen, und als im Oktober 1898 
die Zwölfte Allgemeine Konferenz in 
Stuttgart abgehalten wurde, konnte der 


Beitritt zur neuen Übereinkunft von 
den nachftehend benannten 21 Staaten 
kundgegeben werden: 

Belgien,Dänemark.Deutschland,Frank* 
reich, Griechenland, Großbritannien, 
Italien, Japan, Mexiko, die Niederlande, 
Norwegen, öfterreich, Portugal, Ru* 
mänien, Rußland, Schweden, die Schweiz, 
Serbien, Spanien, Ungarn, Vereinigte 
Staaten von Amerika. 

Argentinien und Chile beteiligten sich 
zunächft nicht mehr. 

Die nächfte Allgemeine Konferenz 
wurde in Paris, wegen der Weitaus* 
fiellung bereits nach zwei Jahren, also 
1900, abgehalten. Dann folgten Allge* 
meine Konferenzen in Kopenhagen 1903 
und in Budapeff 1906. 

Mit diesem Jahre endete auch der 
zehnjährige Zeitraum, für welchen die 
erhöhte Dotation vorerft bewilligt war; 
doch war der Erfolg der gemeinsamen 
Unternehmungen ein derartiger, daß 
ohne jeden Widerspruch die Dotation 
für weitere 10 Jahre bewilligt wurde. 
Nur Serbien trat zurück; dagegen trat 
Argentinien ein, bald darauf Chile und 
ganz kürzlich Auftralien. Gegenwärtig 
sind somit 23 Staaten an der I. E. be* 
teiligt, und die jährliche Dotation be* 
trägt rund 70,000 Mark. 

Im Personal des Präsidiums fanden 
mit dem Beginn des zwanzigften Jahr* 
hunderts wesentliche Änderungen ftatt. 
Im Juni 1900 zog sich der langjährige 
ftändige Sekretär der I. E., A. Hirsch, 
wegen Krankheit von seinem Amte, 
das er mit großem Geschick und vieler 
Hingebung verwaltet hatte, zurück. 
Die P. K. wählte auf schriftlichem 
Wege Herrn H. G. van de Sande 
Bakhuyzen, Professor der Aftronomie 
und Direktor der Sternwarte in Leiden, 
zunächft provisorisch zum ftändigem 
Sekretär, welche Wahl bei der Drei* 
zehnten Allgemeinen Konferenz, die 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




415 


F. R. Helmert: Die Internationale Erdmessung usw. 


416 


im Herbft 1900 in Paris ftattfand, ihre 
Beftätigung erhielt. Er waltet noch 
gegenwärtig seines Amtes. 

Im Sommer des Jahres 1902 verlor 
die I. E. in kurzer Frift nacheinander 
ihren Präsidenten H. Faye und ihren 
Vizepräsidenten, den italienischen Ge# 
neral A. Ferrero. Die P. K. beschränkte 
sich darauf, zunächft auf schriftlichem 
Wege einen neuen Vizepräsidenten in 
der Person des dänischen Generals 
von Zachariae provisorisch zu wählen, 
welche Wahl von der 1903 in Kopen# 
hagen ftattfindenden Allgemeinen Kon# 
ferenz beftätigt wurde. Bei dieser 
Konferenz fiel die Wahl des Präsidenten 
auf den französischen General und 
Direktor der Sternwarte in Nizza, Herrn 
Bassot, der seitdem den Vorsitz führt. 
Als langjähriges Mitglied, zuletzt als 
Direktor des Service geographique de 
1'Armee, kann er auf eine lange geo* 
dätische Betätigung zurückblicken. 

Nach Zachariaes Tode wurde 1909 
auf der Sechzehnten Allgemeinen Kon# 
ferenz in London Sir George H. Darwin, 
Prof, der Aftronomie in Cambridge 
(England), als Vizepräsident berufen, 
nachdem er bereits im Jahre 1907 pro# 
visorisch von der P. K. auf schriftlichem 
Wege gewählt worden war. (Leider 
hat die wissenschaftliche Welt jetzt auch 
den im Dezember des vorigen Jahres 
erfolgten Tod dieses ausgezeichneten 
Gelehrten zu beklagen.) 

Nun waren bald 50 Jahre seit der 
Gründung der I. E. im Jahre 1862 ver# 
gangen. Die nächfte A. K. hatte 1912 
Itattzufinden, somit 50 Jahre nach der 
vorbereitenden Berliner Konferenz von 
1862. Auf Einladung desHamburgischen 
Senats, die der Direktor der Sternwarte 
zu Bergedorf bei Hamburg, Herr Prof. 
Dr. Schorr, angeregt hatte, fand sie 
auf dem deutschen Boden Hamburgs 
ftatt, zugleich mit einer kleinen Feit# 


feier aus Anlaß des fünfzigjährigen 
Beftehens der Vereinigung. 

Die Tagung verlief in der Zeit vom 
17. bis 27. September bei glänzender 
Aufnahme durch die Behörden und 
Inßitutionen Hamburgs unter regfter 
Beteiligung der Geodäten und Afironomen 
der I. E.; von den 23 Staaten der« 
selben waren 19 durch gegen 60 Ab« 
geordnete vertreten. Große Fortschritte 
der Landesarbeiten konnten mitgeteilt 
werden, und über allgemein inter« 
essierende Fragen fanden sehr be« 
merkenswerte Aussprachen ftatt. 

Besonders lebhaft interessierte wieder 
die Frage der Breitenvariation, mit der 
sich die I. E. eingehend seit mehr als 
zwei Dezennien beschäftigt. 

Das Zentralbureau hatte sich schon 
bald nach der entscheidenden Berliner 
Allgemeinen Konferenz von 1895 
den Vorbereitungen für die Organi« 
sation des Internationalen Breiten# 
dienftes zugewandt. Es wurde die 
Frage, ob visuell oder photographisch 
an einem Zenitteleskop zu beobachten 
sei, ftudiert und ein Syftem von vier 
neu anzulegenden Stationen in der 
Breite von 39°8’2 ausgewählt, denen 
sich Rußland mit einer neuen Station 
in Buchara, sowie die nordamerikanische 
Sternwarte Cincinnati anschlossen. Auf 
der Stuttgarter A. K. von 1898 konnten 
unter Benutzung der Anwesenheit der 
fremdländischen Delegierten Verträge 
mit den in Betracht kommenden Landes# 
behörden vorbereitet worden, deren 
Mitwirkung für die Errichtung und 
den Betrieb der Stationen selbftverftänd« 
lieh unentbehrlich ift. 

Die Koften für die Einrichtung der 
vier internationalen Stationen trug die 
I. E., und sie lieferte die Apparate; die 
Beobachter wurden von den betreffenden 
Landesbehörden angeworben. Gegen 
Ende 1899 traten die Stationen in Wirk# 


Digitizer! by Google 


Original from 

PR1NCET0N UNIVERSITY * 



417 


F. R. Helmert: Die Internationale Erdmessung usw. 


418 


samkeit. Sie liegen in Carloforte in 
Italien, in Mizusawa in Japan, [sowie 
in Gaithersburg und in Ukiah in den 
Vereinigten Staaten von Amerika. Nach 
dem getroffenen Abkommen sind die 
italienische und die japanische Station 
inzwischen in den Besitz Italiens bezw. 
Japans übergegangen; sie erhalten von 
der I. E. nur noch die jährliche Sub* 
vention von 8000 Mark. Die beiden ge« 
nannten amerikanischen Stationen sind 
Eigentum der I. E. und werden auf 
deren Koften von der Coast and Geo* 
detic Survey in Washington geleitet 
und erhalten. Die russische Station 
Tschardjui in Buchara erhält von der 
I. E. nur eine kleine Subvention, 
ebenso auch die Sternwarte in Cin* 
cinnati. 

Allmonatlich gehen die Originale der 
Beobachtungsbücher ans Zentralburcau 
in Potsdam ab und werden dort als* 
bald verarbeitet. Abschriften behalten 
die Stationen zurück. Die Ergebnisse 
kommen alljährlich in vorläufiger Form 
in den Aftronomischen Nachrichten zur 
Veröffentlichung; schärfer berechnete 
Ergebnisse der Breitenvariationen werden 
für mehrere Jahre zusammen bandweise 
herausgegeben. 

Die Ansichten über die Ursachen 
der Breitenvariation bedürfen noch 
weiterer Klärung. Hatte man anfäng* 
lieh geglaubt, daß ausschließlich Ver* 
Schiebungen der Erdachse im Erdkörper 
infolge von Bewegungen von Wasser* 
und Luftmassen an der Erdoberfläche 
zu Grunde lägen, so war eine erfte 
Frucht des internationalen Dienftes die 
von dem japanischen Beobachter Kimura, 
dem Direktor der Station Mizusawa, zuerft 
erkannte Exiftenz eines sehr kleinen 
Gliedes von jährlicher Periode, das auf 
allen Stationen des Parallels denselben 
Betrag hat und durch Achsenbewegung 
nicht erklärt werden kann. 


Um die Natur dieses Breitengliedes 
wenigftens teilweise zu erforschen, 
wurde von der P. K. im Jahre 1905 
beschlossen, auf zwei Stationen in gleicher 
Breite auf der Südhälfte der Erde zwei 
Jahre lang gleichzeitig Beobachtungen 
anzufiellen. 

Diese Beobachtungen kamen 1906 
bis 1908 zuftande auf der in Argentinien 
errichteten Station Oncativo, Beobachter 
Professor Camera aus Trieft, und auf 
der weftauftralischen Station Bayswater 
bei Perth, Beobachter Dr. Hessen aus 
Berlin. 

Obwohl das Ergebnis einigen Auf* 
Schluß gewährte, fehlt es noch immer 
an vollftändiger Kenntnis des Verhaltens 
des Breitengliedes unter verschiedenen 
Umftänden. Auch sonft noch bedarf 
das Auftreten syftematischer Einflüsse 
unbekannter Herkunft in den Beobach* 
tungen auf den internationalen Stationen 
der Aufklärung. 

Indessen hat doch anscheinend das 
bisher bei der Verbindung der Ergeb* 
nisse der sechs Breitenftationen des 
Nordparallels eingeschlagene Verfahren 
zu einem nahezu richtigen Gesamt* 
ergebnis für die Ableitung einer inter* 
polatorischen Darftellung der Breiten* 
Variationen geführt, da Beobachtungen 
ganz anderer Art auf der russischen 
Hauptfternwarte Pulkowo sehr nahe das 
gleiche Ergebnis zeigen, obwohl da die 
syftematischen Einflüsse ganz anders 
wirken müssen. An dem »Aufklärungs* 
dienft« beteiligen sich übrigens mehr 
und mehr Sternwarten, zur Zeit außer 
Pulkowo noch Helsingfors, Chriftiania, 
Odessa, Turin, Lissabon, Johannesburg, 
Santiago de Chile. 

Eine geeignete Beobachtungsreihe ift 
auch auf der internationalen Station 
Gaithersburg selbft im Gange, indem 
dort mit Beihilfe der I. E. ein zweites 
Zenitteleskop anderer Bauart vom Be* 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





419 


F. R. Helmert: Die Internationale Erdmessung usw. 


420 


obachter Dr. Frank E. Ross in Be* 
nutzung genommen worden ift. 

Jedenfalls hat die I. E. soviel erreicht, 
daß es zur Zeit möglich ift, alle Breiten* 
beftimmungen, die seit 1900 angeftellt 
sind, sehr nahe richtig auf eine mittlere 
Lage des Nordpols zu beziehen; auch 
sind die Ergebnisse für gewisse funda* 
mentale Beftimmungen der Sternwarten 
von Bedeutung. 

Durch die besprochenen Maßnahmen 
für die Erforschung der Breitenvariation 
wird der größte Teil des Dotations* 
ionds der I. E. aufgebraucht. Immer* 
hin konnte die I. E. auch andere Be* 
firebungen von allgemeinem Interesse 
unterftützen. 

In dieser Hinsicht ift vor allem die 
Beobachtung der Intensität der Schwer* 
kraft auf dem Weltmeer zu nennen. 
Nachdem der wohlbekannte Meteoro* 
löge Mohn in Chriftiania mit Vorteil 
sich für meteorologische Zwecke zur 
Beftimmung des Luftdrucks neben 
Quecksilberbarometern der neueren 
Siedethermometer bedient hatte, ent* 
ftand der Gedanke, die Variation der 
Schwerkraft mit dem Orte auf dem 
Meere durch vergleichende Beobach* 
tungen des Luftdrucks an Quecksilber* 
barometern und Siedethermometern zu bc* 
ftimmen. Im Aufträge des Zentralbureaus 
widmete sich der damalige Observator 
des Geodätischen Inftituts Dr. Hecker 
dieser Aufgabe. Für eine erfte Reise 
von Hamburg nach Rio de Janeiro 
ftellte die P. K. 1901 die schon 1896 
von der P. K. in Lausanne zu Versuchen 
mit Schwereapparaten auf fahrenden 
Schiffen in Aussicht genommene Summe 
von 6000 Mark zur Verfügung. Die 
A. K. zu Kopenhagen 1903 bewilligte 
sodann zur Bereisung des Indischen 
und des Großen Ozeans weitere 20,000 
Mark. Einige Jahre später ermöglichte 
ferner die Unterftützung der russischen 


Regierung die Bereisung des Schwarze» 
Meeres zu gleichem Zwecke. 

Die Ergebnisse bilden eine wichtige 
Stütze der Lehre vom Gleichgewichte 
der Erdkrufte (der Isoftasie), wonach 
dieselbe so zum Erdinnern gelagert ift, 
als ob sie darauf schwämme. Feftländer 
und Hochgebirge bedeuten somit für 
die Erde als Ganzes keine Massen* 
anhäufungen. Im großen und ganzen 
muß dann die Schwerkraft im Meeres* 
niveau auf der Tiefsee dieselbe Stärke 
haben, wie auf den ausgedehnten Flach* 
ländern. 

Die Schweremessungen auf dem Feft* 
lande, welche infolge der Einführung 
bequemer Apparate, besonders der schon 
erwähnten Sterneckschen Pendel, einen 
großen Aufschwung nahmen, gaben dem 
Zentralbureau Anlaß zu mehrfacher Be* 
tätigung. Einesteils waren es die Be* 
mühungen zur Hebung der Genauig* 
keit der Messungen, andernteils ver* 
schiedene Arbeiten zur Unterftützung 
und zum Zusammenschluß der Landes* 
arbeiten. 

Zahlreiche Pendelapparate wurden im 
Zentralbureau für verschiedene aus* 
wärtige Vertreter der Gradmessung 
untersucht, wobei die Einrichtungen 
des Dienftgebäudes des Geodätischen 
Inftituts sich als sehr nützlich erwiesen. 
Auch direkte Anschlüsse ans Potsdamer 
Inftitut in Schwerkraft wurden vielfach 
von auswärtigen Delegierten bewirkt, 
wozu auch noch der Umftand beitrug, 
daß die absolute Größe der Schwer* 
kraft in dieser Zeit von den Professoren 
Kühnen und Furtwängler sehr genau 
daselbft beftimmt worden war. 

So ift es durch gemeinsame Arbeit 1 ') 
der Landesorgane und des Zentralbureaus 

17 ) Vgl. hierzu den Bericht über die re* 
lativen Schweremessungen von E. Borraß in 
den Verh. der A. K. zu London*Cambridge 
1909, Teil III. 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



421 


F. R. Helmert: Die Internationale Erdmessung usw. 


422 


gelungen, in den letzten beiden Jahr* 
zehnten die Schwerkraft an über 2400 
Orten in einem zusammenhängenden 
Syltem feftzuftellen. Diese noch immer 
in der Erweiterung begriffenen Arbeiten 
bieten ein reiches Material zur Unter» 
suchung der allgemeinen Geftalt der 
Meeresfläche und der Massenverteilung 
in der Erdkrufte. 

Neben diesen Arbeiten über Breiten» 
Variation und Schwerkraft sind die ur# 
sprünglich ins Auge gefaßten Arbeiten 
zur Ermittelung der speziellen Erdgeftalt 
aus Gradmessungen in reger Weise ge» 
fördert worden. Die Ausführung ift 
hierbei wesentlich Landessache; das 
Zentralbureau trat nur in Tätigkeit, um 
auf verschiedene Lücken im europäischen 
Dreiecksnetz hinzuweisen, die der Aus» 
füllung bedurften; namentlich wurde 
auch auf die reichliche Anlage söge» 
nannter Laplacescher Punkte, die schon 
vorher erwähnt sind, hingewirkt. 

Berechnungen sogenannter Lotab» 
weichungen, durch die sehr augenfällig 
die Abweichungen der Meeresfläche von 
einem Umdrehungsellipsoid angezeigt 
werden, sind im Zentralbureau bisher nur 
für Europa und Nordafrika ausgeführt 
worden. Besonders hat sich das» 
selbe angelegen sein lassen, ein 
schon faft ganz Europa umfassen» 
des Liniensyftem zu bearbeiten, das 
eine Grundlage zur Zusammenfassung 
der Einzelarbeiten der verschiedenen 
Länder geben wird. Ein erfter Versuch 
der Zusammenfassung erfolgte 1887 in 
dem Lotabweichungsbericht der Nizzaer 
Verhandlungen. Seitdem sind zahl» 
reiche Einzelgebiete in den verschiedenen 
Staaten hinzugekommen. Das Zentral» 
bureau hat u. a. die Europäische Längen# 
gradmessung in 52° Breite von Irland 
bis zum Ural zusammenfassend be« 
arbeitet, ferner die Breitengradmessung 
in der Nähe des Pariser Meridians, 


die jetzt von den Shetlandsinseln bis 
Nordafrika reicht. 

Eingehende Lotabweichungsunter# 
suchungen haben die Engländer in 
Indien ausgeführt; besonders hervor# 
ragend sind aber die Arbeiten der 
Coaft and Geodetic Survey in den 
Vereinigten Staaten von Amerika, wo 
es nicht nur gelungen ift, die Geoid» 
formen für erheblich ausgedehnte Ge» 
biete abzuleiten, sondern auch durch 
Anwendung der Gleichgewichtslehre 
eine recht genaue Ableitung des allge# 
meinen Erdellipsoids zu erzielen. 

Die Gradmessungen breiten sich 
immer weiter aus. Ein großartiges 
Unternehmen hat der englische Aftro» 
nom Sir David Gill eingeleitet, der 
eine Breitengradmessung durch ganz 
Afrika nahe dem Meridian von 30° 
öftlicher Länge nicht nur plante, son# 
dem auch unter seiner Oberleitung 
faft in der ganzen südlichen Hälfte 
durchführen ließ. Auch in der nörd» 
liehen Hälfte haben die Engländer 
schon ansehnliche Teile gemessen. Ein 
noch zu erledigender Teil fällt auf 
Deutschoftafrika; man darf hoffen, daß 
er in einigen Jahren in Angriff ge» 
nommen werden wird. 

Wertvolle Unternehmungen aus der 
letzten Zeit sind auch die von Russen 
und Schweden bewirkte Breitengrad# 
messung auf Spitzbergen, sowie die 
von den Franzosen erneuerte Grad» 
messung in Peru, jetzt Ecuador, wobei 
zugleich eine ansehnliche Verlängerung 
des vor 170 Jahren dort gemessenen 
Bogens ermöglicht wurde. Ihr Wert 
beruht auf der extremen Lage zum 
Pole: möglichfte Nähe am Nordpol 
und möglichfter Abftand davon durch 
Anlage des Bogens am Aequator. Aus 
diesem Grunde wurden schon im 
18. Jahrhundert die Gradmessungen 
in Lappland und Peru angeftellt, mit 


«^■Din itized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





423 


Robert Piloty: Formen internationaler Verftändigung. 


424 


dem Erfolg, daß man Sicherheit über 
die Exiftenz der Abplattung der Erde 
gewann. 

Die Gradmessung von Ecuador ift 
ferner von Bedeutung dadurch, daß 
sie gewiß in absehbarer Zeit zunächft 
nach Süden verlängert werden wird, 
wozu in Chile schon Anfänge vorliegen. 

Über all’ diese Landesarbeiten geben 
die Verhandlungsberichte durch die 
Landesberichte sowie die Spezialberichte 
einen guten Überblick. Die Verhand* 
lungen von Hamburg werden auch eine 
Schilderung der Tätigkeit des Zentral* 
bureaus in den erfien 50 Jahren der 
I. E. bringen. 

Die Ergebnisse der Erdmessung bilden 
eine wichtige Bereicherung unserer 
Kenntnis vom Erdkörper für die 
Geographie, Geologie und Erdbeben* 


forschung, indem sie Licht nicht nur 
auf die Einzelformen der Erdgeftalt 
werfen, sondern auch auf ihre Ur* 
Sachen: die Massenverteilung in der 
Erdkrulte. Die Veränderungen des 
Erdkörpers durch Erdbeben wie auch 
die durch langsam wirkende Kräfte 
werden sorgfältig ftudiert, wofür sich 
schon der Geographenkongreß von 1881 
und neuerdings der Geologenkongreß 
von 1903 interessierte. 

Auch die Deformationen des Erd* 
körpers durch die Anziehung von 
Mond und Sonne sind immer schärfer 
beobachtet worden, was in Verbindung 
mit Daten der Breitenvariation und der 
Erdbebenforschung über die Starrheit 
des Erdinnern interessante Aufschlüsse 
gegeben hat und zu weiteren Forschungen 
Anlaß gibt. 


Formen internationaler Verständigung. 

Von 

Robert Piloty. 


Um das wundersame Formen* und 
Farbenspiel des internationalen Lebens 
zu verliehen, um zu begreifen, was 
zwischen den sprichwörtlich guten 
Formen der Diplomatie und den Kriegen, 
die sie führt, inmitten liegt, bedarf es 
eines tieferen Einblickes in das Wesen 
und die Gründe der Beziehungen zwi» 
sehen den Völkern und eines feiten 
Standpunktes gegenüber dem Problem. 

Einft sagte man, um auszudrücken, 
daß eine Sache überhaupt nicht gehe, 
sie gehe nur auf diplomatischem Wege, 
oder um einen Menschen von etwas 
zweideutiger Gerissenheit zu charakte* 
risieren, er sei ein Diplomat. Diese 

Vortrag, gehalten auf dem erften Verbands* 
tag des Verbandes für internationale Ver* 
ltändigung zu Heidelberg am 6. Oktober 1912. 


Zeiten, sagt man, sind vorüber. Mit 
Recht spricht man schon jetzt von 
einer Organisation des internationalen 
Lebens. Und wer sie noch nicht sieht, 
der ift sich zum mindeften doch bewußt, 
daß hinter all der menschlichen zwischen* 
ftaatlichen Arbeit der Ernft des Staates 
und über ihr das Ziel der Humanität 
ftehe. Im Gegensätze zu dem durch 
die formale Rechtsordnung mechani* 
sierten innerftaatlichen Leben nimmt 
sich die losere, beweglichere Ordnung 
des internationalen Lebens wie ein un* 
fertiger politischer Gärungsprozeß aus, 
der —um im naturwissenschaftlichen Bilde 
zu verweilen — nach chemischen Ge* 
setzen verläuft. Die Staaten als die 
schon halbkriftallisierten Elemente ballen 
sich in den Mächten zu politischen 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




425 


Robert Piloty: Formen internationaler Verftändigung. 


426 


Molekülen zusammen, und die Energien 
wirken bald sauer, bald alkalisch auf* 
einander in dem großen Spiel des 
Gegensatzes von Verftändigung und 
Kampf. Und die Frage, die jeder sich 
vorzulegen hat, lautet: Wohin gehörft 
Du in diesem Tummelplätze aller Wider* 
spräche von menschlichen Interessen, 
Leidenschaften, Launen, Intriguen, Be* 
leidigungen und Versöhnungen? 

Zu Deinem Vaterlande, lautet die 
einfachfte Antwort! Gewiß ift sie auch 
die rechte. Aber es gibt doch Wege, 
auf denen die schädlichften und un* 
menschlichen Formen der Konfliktlösung 
sich vermeiden oder doch mindern 
und mildem lassen, Formen, in denen 
auch Völker sich verftändigen können. 
Die Zeit freilich, in der die Menschheit 
als eine große Völkerfamilie nur von 
dem Bande eines allgemeinen Weltbürger* 
tums sich umschlungen wissen dürfte, 
ift noch nicht gekommen. Aber 
die Idee eines solchen Weltbürger* 
tums ift vorhanden, sie ift unter uns 
lebendig, sie erwächft aus dem Geilt, 
den alle Religionen hüten, aus der Er* 
kenntnis der Gleichheit aller Urbedürf* 
nisse und der einfachen Grundwahr* 
heiten der Moral. Und doch Anden 
wir uns alle wie nach einem Prinzip 
der Sonderung in engeren und weiteren 
Gemeinschaften zusammengeschlossen. 
Familie, Stamm, Volk, Rasse haben 
zähe, natürliche Gliederungen in der 
Menschengeschichte hervorgebracht und 
tiefe Furchen in die Menschenart ge* 
graben, in denen Sitte, Recht, Sprachen 
und Religionen wie nach eigenen inneren 
Gesetzen aufwachsen, und die politischen 
Gesellschaftsformen Gemeinde, Staat 
und Kirche sind in diesen Faktoren 
der Kultur so tief verwurzelt, daß das 
Weltbürgertum der Idee in der Wirk* 
lichkcit sich bis zu einem unfaßbaren 
Fluidum zu verflüchtigen scheint. 

Digitized by Google 


Wen jedoch Anlage, Erziehung und 
Umftände dahin gebracht haben, daß 
er einmal die Menschheit als ein Ganzes 
nicht nur in kühler, geiftiger Reflexion, 
sondern mit der innerften Kraft seines 
Fühlens zu umspannen vermochte, der 
nimmt alsbald ein ganzes Labyrinth von 
Zäunen, Mauern und verschlossenen 
Toren wahr, die ihm als Hemmungen 
im Fortschritt der Kulturideen erscheinen 
müssen. 

Der Leichtigkeit und Fernwirksamkeit 
aller Einrichtungen des räumlichen Ver* 
kehrs ftehen die 100 Sprachen und 
1000 Dialekte gegenüber. Die gleichen 
Lebensgrundsätze werden durch wider* 
sprechende Normen des Rechts und 
durch Dogmen der Kirchen in ihren 
Wirkungen aufgehaltem und oft genug 
verkehrt. Und wer sich die Mühe 
nimmt, allen Elementen der Trennung 
und Verengerung der Kreise inner* 
halb des Gesamtlebens der Menschheit 
nachzugehen bis in ihr innerftes Ge* 
flecht und in ihre wahren Gründe, 
der ßndet, daß alle Grenzen und 
Schranken überall als geschichtlich ge* 
wordene Tatsachen ftreng gehütet und 
heilig gehalten werden. 

Bei diesem Stande der Dinge in der 
Wirklichkeit würde sich das Leben der 
Menschheit als ein vollkommenes Chaos 
von unlösbaren Widersprüchen dar* 
ftellen und fortwährend als der Kampf 
aller gegen alle entladen, wären nicht 
unter den mannigfaltigen Gemeinschafts* 
formen der Völker auch jene größten, 
aktivften und ftärkftgefügten Einheiten, 
die wir Staaten nennen. 

Der Staat ift die praktisch wichtigfte 
Voraussetzung wirksamer Verftändigung 
unter den Völkern. 

Von innen, d. i. vom Standpunkt des 
im Staat geeinten Volkes gesehen, ift er 
zwar eine Form der Abschließung. 
Durch ihn kehrt zunächft jedes Volk 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






427 


Robert Piloty: Formen internationaler Verfiändigung. 


428 


den andern Völkern den Rücken. Von 
außen gesehen aber iß er die macht« 
vollfie Form der Anschließung. Wie 
er verschiedene Stämme und Völker zu 
Einheiten zusammenschließen kann, so 
iß er durch seine Handlungsfähigkeit 
nach außen das kräßigße Mittel, durch 
welches die natürlich trennenden Eie« 
mente unter den verschiedenen Staats« 
Völkern überwunden werden können. 
Durch den Staat zeigen sich die Völker 
ihr Gesicht. 

Abschließung und Anschließung im 
Wechsel und die Freiheit in der Wahl 
zwischen beiden geben den geeinten 
Völkern und Stämmen jene Energie 
und Elaßizität, welche die wundersamße 
Lebensmacht des Staates ausmacht und 
das eigentliche Element der Weltpolitik 
iß. Was Völker innerlich durch Blut, 
Seele und Geiß verbindet, das kann 
ihnen im wirklichen Leben nur zu gut 
kommen, wenn sie den Staat als das 
hauptsächlichfte Mittel ihrer inter* 
nationalen Beßrebungen erkennen und 
benutzen. 

Wohl gibt es noch ein überßaatliches 
Machtfluidum, das von den Reli« 
gionen ausßrömt, durch Künße 
und Wissenschaften getragen wird und 
Gemeingut der Menschheit zu sein be« 
fiimmt iß, aber die tatsächliche Leitung 
aller praktischen Gemeinschaftsinteressen 
iß anders als durch das Mittel des 
Staates nicht möglich. Der Staat hat 
den Schlüssel zu den Toren der Welt* 
Wirtschaft, und durch ihn erfi wird ein 
Volk völkerrechtsfähig. Er iß das 
höchße Produkt der praktischen 
Menschenvernunft, solange es das' Erb* 
teil der Menschengattung iß, durch 
Vernunft und Verfiand ersetzen zu 
müssen, was ihr an zielsicherem Gat* 
tungsinftinkt versagt iß. Der Staat iß 
das Haus des Volkes, in dessen Ge* 
mächern und Gängen nicht nur der 


größte Teil der inneren Gemeinschafts* 
arbeit geleißet wird, sondern auch die 
internationalen Beziehungen sich vor* 
bereiten, ausbilden und zu Plänen und 
Unternehmungen verdichten. Aus dem 
Bauftil dieses Hauses ergeben sich auch 
die Formen der internationalen Ver* 
ßändigung. Wir fragen: was iß Ver» 
fiändigung? Die Antwort lautet: jede 
Art der Erledigung von Geschäften 
ohne willkürlichen, physischen Zwang. 

Zwei große Gruppen von Formen 
zwischenßaatlicher Verßändigung unter* 
scheiden wir, die ftationären, durch 
Einrichtungen gebundenen, und die 
loseren, diplomatischen. 

Jene sind die internationalen Ver* 
waltungsunionen oder organisierten 
Zweckverbände und die Staatengerichts* 
höfe der Schiedssprechung, diese da* 
gegen dokumentieren sich in zahllosen 
Verträgen und freien Abmachungen, die, 
für längere oder kürzere Frißen ge* 
schlossen, wieder gelöß und wieder 
geschlossen werden. 

Hat der Völkerverkehr von jener 
Gattung bisher auch nur wenige Bei* 
spiele hervorgebracht, so sind doch 
diese älteßen, dauernden und organi* 
sierten Einrichtungen, wie sie für Maß, 
Gewicht, Poß, Telegraphie, Urheber* 
schütz, Hygiene beßehen, von ganz 
besonderer Bedeutung nicht nur wegen 
des unmittelbaren Nutzens, den sie 
bieten, sondern auch als Typen einer 
Verßändigungsform, die auf Dauer be* 
rechnet und über dem wechselnden Bilde 
machtpolitischer Konßellationen erhaben 
iß. Es iß nicht schwer, die Lücken in 
diesem Bilde einer Weltverwaltung zu 
entdecken. Nur einige der offenbarßen 
von ihnen seien erwähnt. 

Obgleich das Gesamtinteresse an der 
Besserung der natürlichen Bedingungen 
und an der Förderung der künßlichen 
Einrichtungen der Seefahrt auf den 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



429 


Robert Piloty: Formen internationaler Verftändigung. 


430 


Meeren und auf den großen Wasser# 
ftraßen der Kontinente ein allgemein 
erkanntes iß, fehlt es doch bisher an 
den gemeinsamen Einrichtungen zur 
Besserung jener Bedingungen und zur 
Förderung dieser Einrichtungen. 

Obgleich ferner der europäische Kon# 
tinent von einem äußerft komplizierten, 
faft alle bewohnten Orte berührenden 
Netz von Eisenbahnschienen, Pofi# 
ftationen, Telegraphen# und Telephon# 
Verbindungen übersponnen iß, hat 
Europa doch noch kein einheitliches Amt 
für die Regulierung des Raumverkehrs. 
Es fehlt weiter an einer Stelle zur Pflege 
der Ausgleichsverhandlungen wegen 
Doppelbeßeuerung und an einer Welt# 
inßanz, welche die zur Erleichterung 
der Zollschranken erforderlichen Er# 
hebungen und zwischenßaatlichen Ver# 
Handlungen pflegen könnte. 

Weiter, obgleich die Verwaltung aller 
Staaten in allen ihren Zweigen alltäglich 
von der Vermittlung einer ungeheuren 
Menge von Tatsachen des internationalen 
Wirtschafts# und Rechtslebens abhängig 
ift, und obgleich die Willkür, politische 
Voreingenommenheit und Unzu verlässig# 
keit mancher Bureaus, auf deren frei# 
willige Bedienung Regierungen und 
Zeitungen angewiesen sind, notorisch 
iß, fehlt es doch an den allen Staaten 
gleichmäßig zugänglichen, prompten und 
absolut zuverlässigen Nachrichtenfiellen 
und Veröffentlichungsorganen. 

Obgleich sodann die natürlichen 
Flußläufe, Wasserquellen und Wasser# 
kräfte zu einem großen Teil Gegenfiände 
des Lebensinteresses mehrerer Staaten 
sind, fehlt es doch nicht nur an ge# 
meinsamen Grundsätzen des Gebrauchs 
und der Unterhaltung, sondern auch 
völlig an den zuftändigen und sach# 
kundigen Stellen, so daß wir selbß im 
Deutschen Reiche unter dem Schutze 
der partikulären Wassergesetze noch 


das Kuriosum der Wasserkriege in Ge# 
fialt des gegenseitigen freundnachbar# 
liehen Quellenabgrabens haben. 

Ich nenne fiatt vieler nur diese wenigen 
Beispiele geschonter Intimitäten ßaat# 
licher Abschließungspolitik und glaube, 
daß der Typus der internationalen organi# 
sierten Zweckverbände noch eine aus# 
sichtsvolle Sorge der Zukunft bildet. Vor 
Überßürzung freilich iß zu warnen, nur 
das Reife iß lebensfähig und fruchtbar; 
aber die Befürchtung der Überßürzung 
iß hier minder begründet als die Be# 
sorgnis allzugroßer Zurückhaltung. 
Formales Souveränitätsbewußtsein und 
machtpolitisches Mißtrauen wirken 
lähmend auf den natürlichen Gang der 
Entwicklung. 

Mit Recht sagt E. von Ullmann:*) 

»Die logischen Konsequenzen des 
abßrakten und formalen Begriffs der 
Selbftändigkeit und Unabhängigkeit der 
Staaten sind eben im heutigen Völker» 
verkehr durch das immer mehr sich 
geltend machende Solidaritätsbewußt» 
sein und das damit gegebene Bewußtsein 
internationaler Verpflichtung vielfach 
eingeschränkt. Die Gesamtentwicklung 
des internationalen Lebens iß unftreitig 
auf eine Vermehrung der internationalen 
Pflichten der Kulturßaaten gerichtet. . . . 
Der Vorteil, der aus dieser Wirksam* 
keit der internationalen Gemeinschaft 
für jeden Einzelfiaat entspringt, über* 
wiegt die Nachteile, welche die Be* 
schränkung der Einzelsouveränetät mit 
sich zu bringen scheint; es bricht sich 
immer mehr die Erkenntnis Bahn, daß 
der Staat seiner nationalen Aufgabe in 
vielen Richtungen nur durch Anerken* 
nung der Forderungen des Staatszweckes 
auch im Bereich der internationalen 
Gemeinschaft gerecht werden kann.« 

Alle Befirebungen des Heimatschutzes, 

*) Völkerrecht S. 372 f. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



431 


Robert Piloty: Formen internationaler Verftändigung. 


432 


der kräftigen lokalen und der ftarken 
nationalen Verwaltungen in Ehren! Es 
gibt aber auch einen europäischen 
Kantönligeift, der sich mit viel Klein* 
heit und Nichtigkeit wichtig macht und 
weniger um der Sache als um des 
persönlichen Vorteils oder Vorurteils 
willen den Fortschritt in den großen 
und weiten Dingen hemmt. 

Einen wuchtigeren Aufschwung als 
im Gebiet der internationalen Verwal* 
tung hat der Geift der Verftändigung 
in neuerer Zeit auf dem Gebiete der 
Rechtssetzung und des Rechtsverkehrs 
genommen. Neben einer fortschreiten* 
den Entwicklung des vertragsmäßigen 
materiellen Völkerrechts und des inter* 
nationalen Privat »Straf* und Prozeß* 
rechts fteht vor uns als die bedeut* 
samfte Errungenschaft der durch die 
erfte Haager Friedenskonferenz ge* 
schaffene ftändige Staatenschiedsgerichts* 
hof im Haag. Viele erblicken in ihm 
den konkreten Anfang einer Organi* 
sation des Weltftaatenverbandes. 

W. Schücking in seinem trefflichen 
Buch: »Der Staatenverband der Haager 
Konferenzen« will sogar mit ihm den 
Beginn einer neuen Periode der Welt* 
geschichte datieren. Dieser Gerichtshof 
ift in der Tat die bedeutsamfte orga* 
nische Einrichtung, die das Völker* 
recht bisher hervorgebracht hat. Seine 
Bedeutung beruht vor allem darin, daß 
diesem Gericht ein allgemeiner Auftrag 
der Haager Signatarmächte zugrunde 
liegt, und daß ihm nicht eine speziali* 
sierte, sondern eine allgemeine Zuftändig* 
keit für alle Arten von Rechtsftreitig* 
keiten unter Staaten gegeben ift. Auf 
der zweiten Haager Konferenz ift in 
dem Prisenhof ein Spezialgerichtshof 
auf ähnlicher Grundlage erftanden. 

Bedenkt man die noch allzu geringe 
Entwicklung der gemeinsamen Ver* 
waltungseinrichtungen und weiter, daß 


es doch nur Konflikte des Rechtes und 
nicht auch solche der Politik sind, die 
von den Gerichtshöfen im Haag er* 
ledigt werden können, bedenkt man 
auch den nur fakultativen Charakter 
der Zuftändigkeit dieser Gerichtshöfe, 
so tritt uns die für unser internationales 
Leben wichtigfte Tatsache entgegen, daß 
heute noch wie vor hundert und tausend 
Jahren der weitaus größte Teil aller 
internationalen Interessenbeziehungen 
ausschließlich auf die Tätigkeit der 
Diplomatie angewiesen ift. 

Wie ehemals, so tritt auch heute noch 
der Staat regelmäßig nur durch sie 
aus sich heraus, um sich mit seines* 
gleichen in lebendige Verbindung zu 
setzen. 

Das Wesen der Diplomatie hat sich 
trotz aller Fortschritte der Kultur im 
Grunde nicht geändert, aber die 
Auffassung ihrer Aufgabe und . das 
Bild ihres Gebahrens sind andere ge* 
worden. 

Auch die Diplomatie fteht unter den 
großen die Zeit beherrschenden Zeichen, 
auch sie ift beherrscht von den geiftigen 
Kämpfen um den alten und den neuen 
Glauben, mitbeftimmt in den Formen 
ihres Gebahrens durch die konftitutionell* 
parlamentarische Staatsmaxime und durch 
die kapitaliftisch* demokratische Rieh« 
tung des modernen Arbeitsftaates. 

Die geiftigen und materiellen Früchte 
des Erdenlebens sind eben von anderer 
Art und Verteilung als die Blumen der 
Bienenflora. Man kann vom Menschen« 
ßaat nicht sagen, was Maeterlinck vom 
Bienenftaate sagt: »Von Stock zu Stock 
kennen sie sich nicht und helfen sich 
nie.« Ein Blick in Calwers Jahrbuch 
der Weltwirtschaft zeigt vielmehr in zu* 
verlässigen Zahlen das Bild eines aus 
tausend Verkehrsfäden dichtgeflochtenen 
Netzes wechselseitigen Gütertausches und 
gegenseitigen Sichhelfens. 


Digitized by Go o 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



433 


Robert Piloty: Formen internationaler Verftändigung. 


434 


Ein Blick ferner in die Gesetzsamm* 
lungen aller Staaten zeigt das Bild eines 
aus zahllosen Einzel* und Kollektiv* 
ftaatsverträgen mosaikartig zusammen* 
gesetzten Weltrechtes, das sich faft 
auf alle Lebensgebiete erftreckt. Reli* 
giöse und kirchliche Interessen, Rechts* 
hilfe und Auslieferung, Sklaven* und 
Frauenhandel, Urheberrecht, gewerb* 
liches Eigentum, Photographien, Ge* 
sundheits wesen und Seuchen bekämpfung, 
Induftrie, Gewerbe, gewerbliches Arbeits* 
Verhältnis, Münzwesen, Maß, Gewicht, 
Handel, Schiffahrt, Zoll* und Steuer* 
wesen, Eisenbahn, Poft, Telegraphie und 
Telephonie bilden die Gegenftände dieser 
rechtschaffenden Vertragsprodukte der 
Diplomatie. 

Sie hat sich durch ihre Vertragspolitik, 
dem Gang der Entwicklung des Rechts 
und des Wirtschaftslebens langsam fol* 
gend, der Technik der Kräftekonzen* 
tration und allen Forderungen des 
Arbeitsftaates angepaßt, indem sich auch 
in ihrem Wirken das Element der 
hiftorischen Bodenftändigkeit des Staats* 
Volkes mehr und mehr durch das Eie* 
ment der Fernwirksamkeit jeder Art 
Volksarbeit ergänzt hat. 

Sie hat erkannt, daß die vernünftige 
Schätzung des eigenen Wertes nicht 
mehr wie einft durch den Barbarentrieb 
der Eroberung, sondern durch das 
Wissen von der wahren Wirksamkeit 
aller Kulturkräfte und durch die be* 
ftändige Förderung jeder gemeinnützigen 
Volksarbeit sich kundgibt. Wir dürfen 
nie unterschätzen, was neben der Sorge 
für die materiellen Interessen im inter* 
nationalen Verkehr auch an geiftigen 
und an seelischen Werten auf der Wage 
des Lebens beftimmt ift, die Schale des 
Kampfes durch die Schale der Ver* 
ftäodigung aufzuwiegen. Mit Millionen 
wachsamen Augen wird der kaleido* 
skopische Wechsel des politischen Welt* 


bildes von allen Völkern und Staaten 
der Erde beobachtet. Das alte Idyll 
der Kirchturmspolitik wird mehr und 
mehr zu einer Liebhaberei für die po* 
litischen Feiertage. Es gibt von dem 
Blick in die vielen Fernen des Lebens 
kein Zurück mehr. 

Dem geiftigen Areopag der Völker ift 
die Aufgabe geftellt, über allen trennenden 
und zerftreuenden Elementen der Un* 
kultur, Schwäche und Unfruchtbarkeit 
das Gesetz des Fortschrittes klarzulegen 
und über den barbarischen Urtrieben 
der wilden Selbftsucht, natürlichen Bos* 
heit und trägen Geiftesverachtung die 
höchften Güter der Menschheit ftets 
neu zu erobern. Zu diesem Areopag 
gehört auch die Diplomatie. Sie nimmt 
überall im Staate eine Sonderftellung 
gegenüber der von der Laft der Alltäg* 
lichkeit und der Verbitterung der Partei* 
kämpfe zermürbten Bureaukratie ein, 
um freier, beweglicher und zugleich 
zäher und nachhaltiger nach jenem 
hohen Ziele hinftreben zu können. Ihr 
fällt die besondere Aufgabe zu, die 
reinen Ideen der Menschlichkeit aus 
der abftrakten Welt der Begriffe in Taten 
umzusetzen und die zunächft nur emp* 
fundenen höchften Werte des kulturellen, 
sozialen, wirtschaftlichen und rechtlichen 
Lebens als ewige Wahrheiten zu er* 
kennen und durch ihre Politik zu zeit* 
liehen Wirklichkeiten zu geftalten. 

Aus der Größe und besonderen Be* 
schaffenheit ihrer Aufgabe erklärt sich 
auch ihre Organftellung im Staat und 
die Eigenart der Formen, über welche 
sie verfügt. Sie muß, um ihre Hand* 
lungsfähigkeit im Völkerverkehr be* 
währen zu können, den souveränen 
Staatswillen jederzeit reftlos und un* 
mittelbar repräsentieren, sie muß aber 
auch, um über die Macht des Staates 
ganz verfügen zu können, mit allen 
inneren Elementen dieser Macht in tat* 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





435 


Robert Piloty: Formen internationaler Verftändigung. 


436 


sächlich engfter Fühlung sich befinden 
und über sie rechtlich jederzeit dis« 
ponieren dürfen. 

In der Wahl der Formen, in welchen 
sie zu handeln hat, erträgt sie regel* 
mäßig keine Bindung. Sie ift selbft 
die souveräne Geftalterin ihres Ver* 
fahrens. Eine Ausnahme machen nur 
die Rechtsftreitigkeiten, die sie etwa zu 
führen hat. Darin kann das Prozeß* 
recht auch ihr fefte Normen setzen. Der 
Rechtsftreit aber ift nicht das eigent* 
liehe Gebiet ihrer Aktionen, dieses liegt 
vielmehr in dem weiten Bereich des 
freien politischen Ermessens, in welchem 
sie der Richtschnur der Zweckmäßig« 
keit zu folgen hat, und in welchem ihre 
wahre Natur in der Bejahung des ftetig 
fortbrausenden Lebens sich zeigt. 

Die Hauptform, in der sie zu han* 
dein pflegt, ift der Vertrag. Jede Ver* 
fassung legt den durch die Diplomatie 
mit fremden Staaten geschlossenen Ver« 
trägen rechtlich bindende Kraft für den 
Staat als Ganzes bei. Für ihre Ver* 
träge können beftimmte Formen vorge* 
schrieben sein, damit diese Wirkung 
im vollen beabsichtigten Umfang ein* 
trete. Nicht immer aber kommt es zu 
förmlichen Verträgen. Ihre Verhand* 
lungen pflegt sie bald im einfachen 
persönlichen Zwiegespräch, bald in 
Konferenzen und Kongressen. Die be* 
sondere Natur der Diplomatie verlangt 
es, daß sie je nach den Umftänden über 
die ganze Macht des Staates zu ver» 
fügen imftande sein muß. Hier zeigt 
sich nun die »nach außen« gerichtete 
Eigenart ihres Amtes. Sie hat nach 
dieser Richtung keine gesetzgebende 
Gewalt, es gibt kein Befehlsrecht von 
Staatsregierung zu Staatsregierung, son* 
dern nur ein Verhandeln und Sichver* 
tragen oder auch ein Nichtverhandeln 
und Sichnichtvertragen. Wie alle Staats* 
tätigkeit, so gründet sich auch die Diplo* 


matie auf die Souveränität des Staates. 
Der archimedische Punkt, von dem aus 
etwa über die Staaten selbft verfügt 
werden könnte, ift — für eine recht* 
liehe Betrachtung wenigftens — noch 
nicht gefunden. Auch politisch be* 
trachtet läßt sich die Diplomatie von 
der Herrschaft nicht trennen, und ift 
für sie kein Standpunkt außerhalb oder 
über den Staaten zu gewinnen. Die 
Feme, aus welcher die Herrscher der 
Staaten durch ihre Diplomatie auf ein* 
ander zu wirken suchen, trägt bei zur 
Erhaltung ihrer internationalen Selb* 
ftändigkeit und ermöglicht es ihnen, in 
ihren Staaten die erhabene Stellung zu 
behaupten, deren sie bedürfen, um die 
großen Volkseinheiten in Ordnung und 
Rechtsübung zu halten. Um ihr die 
notwendige Handlungsfreiheit im aus* 
wärtigen Verkehr in möglichfter Voll* 
kommenheit zu erhalten, sind von der 
Diplomatie länger als von irgendeinem 
anderen Zweig der Staatsleitung die 
Einschränkungen ferngehalten worden, 
denen die Regierungen durch die re* 
präsentativen Verfassungen und durch 
die Formen der konftitutionellen und 
parlamentarischen Einrichtungen sich 
unterzogen haben. 

Wenn auch dem Rechte nach der 
Herrscher seiner Diplomatie solche 
Schranken setzen kann, und wenn er 
auch aus eigener Entschließung jeder* 
zeit auch seiner Diplomatie die Offen!* 
lichkeit des Verfahrens, die in Paria* 
menten und Gerichten die Regel bildet 
geben kann, so befteht doch dazu faii 
nirgends eine unmittelbare rechtlich« 
Nötigung. Die Mitwirkung der Par 
lamente an den Akten der Diplomatie 
ift verfassungsrechtlich die seltene Aus 
nähme und befteht zumeift nur da, w< 
jene in das Bereich der Gesetzgebun 
übergreift und die vereinbarten \/ei 
tragsnormen Rechtssatzung im Staat 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





Robert Piloty: Formen internationaler Verfiändigung. 438 


437 


zu werden beßimmt sind. Nur so weit 
reicht auch die rechtliche Nötigung zu 
öffentlicher Behandlung. Einer gericht* 
liehen Kontrolle unterliegen Akte der 
Diplomatie nur in den Fällen, in denen 
durch sie das Recht des eigenen Staates 
oder einer Staatengemeinschaft, in welche 
sie geßellt iß, verletzt erscheint. 

Der in so weitgehendem Maße der 
Diplomatie erhaltene absolute Charakter 
und die Geheimheit ihres Gebahrens 
scheinen danach in Widerspruch zu 
ftehen mit den Grundeinrichtungen der 
repräsentativen Regierungsformen. Wer 
den Geiß und das besondere Wesen 
der Diplomatie nicht kennt, den muß 
es wundem, daß bei den unbedeutendßen 
Gegenfiänden des inneren Staatslebens 
der ganze Apparat des Konßitutiona* 
lismus samt allen Rechtsgarantien in Be* 
wegung gesetzt wird, während die 
wichtigßen Abmachungen wie Ententen 
und Allianzen in aller Stille nur zwischen 
den Oberhäuptern bindend vereinbart 
werden und wie selbß die Kriegs* 
erklärungen und Mobilmachungen 
zumeiß nur ihnen zußehen. Der Diplo* 
matie iß in der Tat für diese bedeut* 
samßen Entscheidungen im Völkerleben 
die Hand frei gehalten worden. 

Allein, sieht man genauer zu, so findet 
man, daß diese Freiheit, so sicher sie 
dem Rechte nach gewahrt iß, tatsäch* 
lieh doch eine sehr beengte iß. Der 
Absolutismus der Diplomatie von heute 
iß ein ganz anderer als derjenige der 
vorkonfiitutionellen Zeit. 

Zunächß zeigt sich an keinem Punkt 
im Staatsleben so deutlich der innere 
Unterschied von Staatsgewalt und Au* 
torität. Das Wünschenswerte, daß sie 
ßets vereinigt seien, iß nicht immer 
das Wirkliche. Die Autorität, das 
Preftige der Diplomatie, iß durch ihr recht* 
liches Vermögen, die ihr zukommende 
rechtliche Gewalt des Staates und durch 


die damit in Bewegung zu setzenden 
Machtmittel zwar gefiützt und bedingt, 
aber noch nicht für alle Fälle gesichert. 
Autorität gründet sich niemals aus* 
schließlich auf die Titel ihrer Rechte 
und die Vorräte ihrer Mittel, sondern 
sie iß eine lebendige Größe, eine Syn* 
these menschlicher Eigenschaften in sorg* 
fältigfier Auswahl, potenziertesMenschen* 
tum. Wenn irgendwo im praktischen 
Leben der Begriff des Übermenschen 
eine Realität iß, so iß dies in der 
Diplomatie der Fall. So hohe Menschen* 
qualität, wie sie an dieser Stelle er* 
wartet wird, iß aber in unserem nüch* 
ternen Zeitalter nicht mehr durch die 
absolutißischen Mittel der Bezauberung 
zu züchten. 

Die Autorität iß heutzutage auch an 
den höchßen Stellen und hier erfi recht 
das Resultat derLeifiung, und die wesent* 
liehe Voraussetzung ihrer Anerkennung 
und Wirksamkeit iß das unser ganzes 
öffentliches und nicht öffentliches Leben 
beherrschende Wechselverhältnis von 
Verantwortlichkeit und Vertrauen. 

Unter der Herrschaft des Konßitutiona* 
lismus iß der Staat in seinem ganzen 
wirklichen Leben ein Syfiem von Ver* 
antwortlichkeiten, ohne welches das 
politisch gehobene Volkstum nicht lenk* 
bar wäre. Form und Zwang der Ver* 
antwortlichkeit können verschieden sein, 
ja sie müssen verschieden sein je nach 
der Art der Aufgabe. Neben der 
mehr formalen, gerichtlich disziplinären 
Verantwortlichkeit hat sich eine parla* 
mentarisch*öffentliche mehr tatsächlich 
als nach Rechtssyfiemen herausgebildet, 
und in dem Rahmen dieser politisch 
psychischen Verantwortlichkeit be* 
findet sich auch die Diplomatie. 

Es iß, als walte hier ein Völker* 
psychologisches Gesetz von fiärkerer 
Wirksamkeit, als sie den geschriebenen 
Gesetzen und Konßitutionen zukommt. 


Digitizer! by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







439 


Robert Piloty: Formen internationaler Verftändigung. 


440 


Die offizielle d. i. die mit der Staats* 
gewalt nach den Regeln der Verfassung 
ausgeftattete Autorität, ift ein bloßes 
Schemen, ein politisches Nichts, wenn 
sie sich nicht auch im Besitze der wirk* 
liehen, auf das Bewußtsein der Ver* 
antwortlichkeit gegründeten Vertrauens* 
autorität befindet. Wir sehen dies 
deutlich gerade im diplomatischen Leben 
der Staaten absolutiftischer Verfassung, 
in denen nicht selten das geheime 
Agententum einer Hofpartei wirksamer 
arbeitet als die offizielle Diplomatie, 
und dies gilt ganz gleichmäßig für 
beide Bewegungstendenzen des Staates, 
für seine Abschließung wie auch für 
seine Anschließung. Ein Volk als 
Ganzes im Leben der Völker in Be* 
wegung zu halten, zu solcher Riesen* 
aufgabe bedarf jede Regierung außer 
ihren Rechts* und Machtmitteln auch die 
Fülle des Vertrauens des ganzen Volkes 
oder doch derjenigen Elemente, die in 
ihren Leiftungen als die Führenden sich 
bewähren. 

Diese tatsächliche Notwendigkeit ift 
eine so dringende, daß sie ohne Rechts* 
norm zwingt, und daß sie Lebensformen 
hervorgebracht hat, die sich über das 
Recht hinaus zu ziemlich feiten ent* 
wickelt haben. 

Die drei großen beherrschenden Ideen 
unserer Zeit, die konfiitutionelle, die 
soziale und die Idee der Gesamthaftung, 
geben dem ganzen öffentlichen Leben 
und mit ihm auch der Diplomatie ihren 
Charakter. 

Die Diplomatie unserer Zeit ift, ohne 
es zu wollen, konftitutionell geworden. 
Ohne es zu wollen, hat die Diplomatie 
ihre ehemalige Geheimheit nahezu völlig 
abgelegt. Schleier um Schleier ift ge* 
fallen. Das Wissen von den Tatsachen 
und Gesetzen des öffentlichen Lebens 
hat durch die allgemeine Volkserziehung 
in allen Kulturftaaten so große Fort» 


schritte gemacht, daß das politische 
Weltbild in seiner wirklichen jeweiligen 
Beschaffenheit längft nicht mehr wie 
ehemals eine Geheimwissenschaft der 
Diplomatie ift. Vor allem aber ift die 
Presse zu einem Organ der öffentlichen 
l Meinung geworden. Durch sie ver* 
mag es die Diplomatie, die po* 
litisch regen Volksgenossen und ihre 
Meinungen durch Aufklärung zu 
lenken, in ihr findet aber auch die 
Diplomatie eine Quelle der Inftruktion, 
Kritik und Korrektur und eine Fülle 
der Anregung. Die Presse ift das Par* 
lament der öffentlichen Meinung, vor 
dem auch die Diplomatie einer Ver* 
antwortung sich nicht entziehen kann. 
Wie sehr indessen die Presse als Organ 
der Volksmeinung und Volksftimmung 
ihren eigenen Kopf oder richtiger 
ihre eigenen Köpfe haben kann, wie 
mächtig sie ift durch das ebenso zähe 
wie feinmaschige Netz von Fühlungs* 
Organen, welches sie über die Welt hin* 
gebreitet hat, es zeigt sich doch gerade 
in unruhigen Zeiten, in denen die 
Leidenschaften oft allzu wild durch ihre 
Blätter brausen, daß die Presse nicht 
berufen ift, die Leitung der Geschäfte 
selbft der Diplomatie abzunehmen. Alle 
Kanäle der Presse münden zuletzt doch 
im Geift und Willen derjenigen Männer, 
die mit ihrer Person die Verantwortung 
für das, was geschieht, zu tragen haben. 

Wie die offizielle Diplomatie in Par* 
lament und Presse eine ihrer Verant* 
wortlichkeit entsprechende, ftützende 
und korrigierende Richterin findet, so 
ftehen ihr in anderen freien Gebilden 
des internationalen Lebens Vereini* 
gungen ergänzend zur Seite, die ich 
als die Selbftverwaltung des Gedankens 
der internationalen Verftändigung be* 
zeichnen möchte. Es sind dies die 
freien Assoziationen für internationale 
Spezialverftändigung, die erft in neuerer 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY * 




441 


Robert Piloty: Formen internationaler Verßändigung. 


442 


Zeit in einer geradezu großartigen Weise 
zum Aufschwung und zur Ausbreitung 
gelangt sind. 

Wie ihre Grundidee darin befteht, 
daß die großen Fragen der allgemeinen 
menschlichen Interessen ihre befte Wür* 
digung und Förderung durch die sach* 
kundigen Spezialiften aller Gebiete er« 
fahren, und daß persönliche Fühlung 
und Meinungsaustausch unter den befien 
Geiftem aller Nationen der gesamten 
Menschheit zugute kommen sollen, so 
ift auch die Entfiehung dieser Ver« 
einigungen zumeiß auf private Initiative 
zurückzuführen. Die mächtigßen hi« 
(torischen Gebilde dieser Art sind die 
Glaubensgesellschaften, die auch heute 
noch das wirksamfie Ferment unter den 
Völkern bilden. Es folgten in neuerer 
Zeit die wissenschaftlichen Vereini» 
gungen. Aber auch in allen übrigen 
Gebieten des wirtschaftlichen, sozialen 
und politischen Lebens finden wir in 
der Gegenwart zahlreiche Verbände 
dieser Art in Konferenzen, Kongressen, 
Bureaus usw. sich betätigen. Vielfach 
nehmen die Regierungen selbft aktiven 
Anteil an ihnen, manche von ihnen 
sind sogar auf die Initiative der Regie« 
rungen zurückzuführen. Man kann hier 
in der Tat von einer allgemeinenTendenz 
zur Organisation des internationalen 
Lebens sprechen. Seit dem erften inter« 
nationalen Kongreß, im Jahre 1843, 
der nicht ein Friedensschluß, son* 
dem eine Friedensarbeit war, sind 
über 400 derartige Vereinigungen ent» 
ftanden und haben über 2000 Kongresse 
ftattgefunden. Es iß, als habe der Geiß 
der Humanität durch diese Arbeit die 
ehemals luftdichten und ßahlharten 
Staatspanzer von innen her zu dünneren 
Schalen ausgefeilt, nicht um sie zu zer« 
brechen, sondern um sie beweglicher 
und tätiger zu machen, nicht um die 
Nationen zu nivellieren, sondern um 


ihnen neuen, geißigen, gesunden Lebens 
ftoff zuzuführen, nicht um einem ein» 
zigen Volksßamm die alleinige Welt« 
herrschaft zu erobern, sondern um einem 
Weltverkehr aller die Bahnen zu ebnen 
und um dies in den Formen der Ver« 
ßändigung zu tun, die überall, wo 
Kultur beßeht, als zulässig, anßändig, 
sachfördernd und glückbringend aner» 
kannt sind. Wer sich ein Bild von 
dem gegenwärtigen Stand dieser Ent« 
wicklung neuer Formen des inter« 
nationalen Lebens verschaffen will, dem 
seien die Arbeiten des Office central 
des associations internationales zu Brüssel 
empfohlen*). 

Man ßaunt vor der Kraft der Über« 
zeugung, der Energie des Menschen« 
geifies und vor dem Bienenfleiß, wo* 
mit diese freie Entwicklung eingesetzt 
hat, um auf allen Lebensgebieten dem 
internationalen Element die ihm ge« 
bührende Rücksicht zu erobern. Be* 
trachten wir das Erreichte mit kühlem, 
durch utopische Ideale nicht geblen» 
detem Urteil, so iß zu bekennen, daß 
es sich überall erfi um Anfänge einer 
neuen Lebensform der Völker handelt, 
und daß es diesen Anfängen zum Teil 
auch noch an der wünschenswerten 
Planmäßigkeit mangelt. Auch iß kein 
Zweifel, daß in den Leifiungen dieser 
Verbände weder ein Ersatz dafür, 
was nationale Arbeit und nationaler 
Geiß zufiande bringen, noch dafür, was 
das unvergängliche Erbe der Glaubens* 
gesellschaften iß, zu suchen iß. Aber 
ebenso klar ift es, daß die in diesen 
freien internationalen Verbänden und 
ihren Komitees getane und noch zu 


*) Siehe die Zeitschrift: Lavie internationale. 
Revue mensuelle des Idees, des faits et des 
organismes internationaux. Tome I, 1912, 
Fase 1—5 und insbesondere L’Union des 
associations internationales. N. 25 der Publi« 
cations. 1912. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCET0N UNIVERSITY 






443 


Robert Piloty: Formen internationaler Verftändigung. 


444 


tuende Arbeit eine unentbehrliche Er* 
gänzung aller inneren und äußeren 
Unternehmungen der Staaten und 
Glaubensgesellschaften bildet, und es gilt 
jetztmitdem Vorurteilzu brechen, welches 
alle Völker und Staaten zeitweilig wie eine 
Kinderkrankheit befällt, als gefährde ein 
Volk durch die weise Pflege seiner eigenen 
internationalen Interessen seine Eigenart, 
seinen Stand unter den Völkern und 
seine Zukunft. Um indes den Fort* 
schritt der freien internationalen Ver* 
einigungen zu heben, sind vor allem zwei 
Voraussetzungen zu erfüllen, eine per* 
sönliche und eine sachliche. 

Es ifi zu fordern, daß die Behänd* 
lung der Dinge in diesen Verbänden 
vorurteilslos und fachmännisch erfolge. 
Daher ift die rechte Auswahl unter den 
Leitern und Berichterfiattern von großer 
Bedeutung. Es gibt eine dilettantische 
Art internationaler Macherei und vater* 
landsloser Phantafterei, die in der Tat 
volksgefährlich ift. Wie derjenige, der 
seinen eigenen wahren Nutzen nicht 
kennt, auch seiner Familie, Gemeinde, 
seinem Stamm und Staat kein Förderer 
sein kann, so kann auch der inter* 
nationale Phrasift der internationalen 
Sache keine wahren Dienfte leiften. 
Aber auf der andern Seite wird auch 
der das Rechte nicht treffen, der sich 
in seiner ganzen Breite hinftellt und j 
ruft: Ich bin ein Engländer, Franzose, 
Deutscher, Amerikaner, Japaner, Italiener, 
Russe, Türke, Grieche, Bulgare, Serbe, 
Montenegriner, und deshalb gehört mir 
allein die ganze Welt. Für diese beiden 
Typen ift die internationale Sache ein 
Buch mit sieben Siegeln. Mehr noch 
als im Staate ift es im Staatenverkehr 
zu betonen, daß nicht jeder ein Führer 
sein kann. Die Masse erfährt es in ihrem 
politischen und wirtschaftlichen Leben 
allenthalben, daß Führung nötig ift, und 
daß sie den Ausgewählten zufallen muß. 


Aber nicht nur unter den Personen 
auch unter den Formen ift zu wählen.’ 
Jedes Zusammenwirken mit Fremden 
lehrt, daß die Form die Meifterin des Ge* 
dankens und derTat ift. So wird die Wahl 
der Verhandlungssprache und werden 
alle Fragen der äußeren Veranftaltung 
und der Organisation wie auch der 
Publikation noch lange eine wichtige 
Sorge bleiben. 

Dazu kommt noch eins. 

Wenn der Erfolg all dieser in freien 
Verbänden sich äußernden Ideen, Be* 
ftrebungen und Taten ein zunehmender 
und sicherer sein soll, wird es nötig 
sein, daß das Verhältnis dieser freien 
Verbände zur offiziellen Diplomatie ein 
bewußteres und beftimmteres werde, 
als es bisher der Fall ift. Ich habe das 
Wirken dieser Verbände als die Selbft* 
Verwaltung des internationalen Lebens 
bezeichnet. Darin scheint mir ihr Lebens* 
element zu liegen. 

Es wird zwischen diesen freien Ver* 
bänden und der offiziellen Diplomatie 
ftets ein gewisser Abftand bleiben 
müssen, teils um diese im Bereiche ihrer 
Verantwortlichkeit nicht zu ftören, teils 
um jenen die Kraft und den Reichtum 
ihrer spontanen Ideenbildung zu er* 
halten. 

Die Entscheidung politischer Fragen 
wird ftets ausschließlich Sache der Diplo* 
matie bleiben. Die freien Verbände 
werden um so wirksamer sein, je mehr 
sie ihre Angelegenheiten im akade* 
mischen Sinne behandeln, und je mehr 
sie ihren Charakter als Spezialverbände 
bewahren und ausbilden. Das Befte 
können sie in der Aufklärung und Vor* 
bereitung wichtiger Gegenftände des 
internationalen Lebenskreises leiften. Eine 
zweite Diplomatie neben der offiziellen 
zu sein, das liegt nicht in ihrem Wesen. 
Der Diplomatie aber obliegt es, die Be* 
ftrebungen und Leiftungen dieser Ver* 



Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





445 


Robert Piloty: Formen internationaler Verftändigung. 


446 


bände zu verfolgen, zu schützen und 
zu fördern und von ihren Ergebnissen 
allen möglichen Nutzen zu ziehen. 

Auch der neugegründete Verband für 
internationale Verftändigung will nur 
ein Glied in der Reihe der freien Vers* 
einigungen dieser Gattung sein. Seine 
besondere Aufgabe, die Förderung und 
Verbreitung der Ideen und Satzungen 
des Völkerrechts und die Förderung 
des Verßändnisses der Nationen für 
einander auch in Machtfragen setzt ihn 
von selbft in Beziehung zu anderen 
Vereinigungen und Einrichtungen, die 
ähnliche Zwecke mit geiftigen Mitteln 
verfolgen. 

Wir wissen wohl, daß das Hemd dem 
Leibe näher liegt als der Rock, aber wir 
wissen auch, daß man auf der Welt, 
wie sie ift, nicht im Hemd herumlaufen 
kann, daß man auch den Staatsrock 
braucht und je nach der Witterung auch 
einen leichteren oder schwereren inter# 
nationalen Überzieher anlegen muß. 

Diese Erkenntnis verbindet sich mit 
dem feften Glauben, daß das Verhältnis 
der Staaten zueinander ein ehrlicheres 
und allseits nutzbringenderes zu werden 
verspricht, wenn neben der Betonung 
der ftaatlichen Sonderinteressen auch 
das gemeinsame und gleichartige Inter« 
esse ftets aufs neue, mit Gründlich« 
keit und Sachlichkeit gewürdigt würde. 
Wir glauben, damit einem eminent na« 
tionalen Interesse zu dienen. 

Die Aufgabe unseres Verbandes kann 
keine offizielle, unser Auftreten soll 
kein geräuschvoll demonftratives sein. 
So hoffen auch wir durch ftille und 
fietige Arbeit dazu beizutragen, den 
Boden der Verftändigung der Völker 
der Erde zu ebnen. 

Aus dem Gesagten ergibt sich von 
selbft der Standpunkt gegenüber dem 
Krieg. Auch der Krieg ift eine Form 
der Verftändigung, vielleicht die nach« 


drücklichfte, die es gibt, ähnlich wie 
im privaten Leben der Totschlag. Aber 
er ift das Gegenteil von den Formen, 
die wir meinen und empfehlen. Man kann 
den Krieg von sehr verschiedenen Stand« 
punkten aus betrachten. Vom Stand« 
punkte des Rechtes ift die Auffassung, 
als sei er ein Rechtsinftitut des Völker¬ 
rechts, abzulehnen. Der Krieg ift in 
allen Fällen, welches auch seine Motive 
und Wirkungen sein mögen, nur ein 
tatsächlicher Vorgang, nur Anwendung 
der Staatsgewalt außerhalb des Staates. 
Daran ändern auch die ftaatsrechtlichen 
Normen über das Militärwesen und die 
völkerrechtlichen Normen über die 
Kriegführung nichts. Es wäre die denk« 
bar größte Verkennung der Absichten 
und Beschlüsse der Haager Konferenzen, 
wollte man etwa aus der Aufftellung 
von Regeln über den Beginn des Krieges 
und von Verboten und Satzungen über 
dessen Führung den Schluß ziehen, daß 
nunmehr der Krieg als die Völkerrecht« 
liehe Form einer Zwangsvollftreckung 
von Staat zu Staat und somit als Rechts« 
prozeß sanktioniert sei. 

Es gibt überhaupt keine sogenannte 
Rechtfertigung des Krieges, auch die hifto« 
rische ift eigentlich keine solche. Hifto« 
risch betrachtet und vom Standpunkte der 
Politik gesehen, ift der Krieg nichts 
weiter als der ftärkfte Reft des vom 
Rechte nicht erfaßten Lebens der Völker. 
Zugleich ift er die Verneinung der Ver« 
ftändigung in dem Sinne, wie wir sie 
hier meinen. Wer den Krieg auf an« 
dere als die hiftorische Weise zu recht« 
fertigen versucht, der gelangt immer an 
irgendeinem Punkte in Widerspruch 
mit sich selbft. Dagegen ift es eine 
große Aufgabe, den Krieg in seinen 
Ursachen völkerpsychologisch zu ver- 
ftehen, denn nur dadurch kann eine 
Erkenntnisgrundlage dafür geschaffen 
werden, daß einerseits dem Krieg keine 


»Diri itized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






447 


448 


Adolf Schulten: Die Ausgrabungen in und um Numantia. 


ethische Bedeutung beigelegt werden 
kann, und daß andererseits an die Stelle 
des Krieges nicht eine Organisation 
der Lüge, des Betruges und der Be* 
drückung trete, die an dauernder innerer 
Ungerechtigkeit die vorübergehenden 
Greuel des Krieges noch überböte. 

Die Tatsache des Krieges ift der Be* 
weis dafür, daß die Idee des Staates 
als einer Ordnung des Rechtes der ge* 
einten Menschheit in der Wirklichkeit 
noch nicht fefte Wurzeln geschlagen hat. 
Er entrollt das Bild absoluter Gewalt 
und freigewordenen Vemichtungstriebes 
im Verhältnis zwischen rechtlich ge* 
ordneten, menschlichen Gemeinwesen 
von gleichartigen Lebensbedingungen 
und Grundanschauungen, von gleich* 
artigen Einrichtungen und nicht selten 
auch von blutsverwandter Abftammung. 
Mag es unvermeidliche Kriege gegeben 
haben, mag es auch Umfiände geben, 
unter denen der Krieg im Vergleiche zu 
anhaltenden, ungesunden Bedrängungs* 


zuftänden als das geringere Übel er* 
scheinen kann, der Weg der Verftän* 
digung wird doch ftets der menschen« 
würdigere und in den weitaus meiften 
Konfliktsfällen auch der aussichtsvollere 
und vorteilhaftere für alle Teile sein. 

Wird es daher auch noch lange Zeit 
dauern, bis die Vernunft der Völker 
diese Tatsache ganz und klar erkennt, 
mögen auch in Zukunft noch gewalt* 
same Schiebungen und Rückungen unter 
den Völkern der Erde fiattfinden, feft 
fleht doch, daß der weitaus größere 
Teil dessen, was Staaten einander im 
Weltwettbewerbe abringen und ’ ein* 
räumen, schon heute nicht durch Ge* 
walt, sondern in den mannigfaltigen 
Formen der Verftändigung geschieht. 
Diese Tatsache aber gibt die Zuversicht, 
daß mit wachsender Einsicht und zu* 
nehmender Tatkraft die Idee der Ver* 
fländigung an Ausbreitung und Ver* 
tiefung und an Erfolg immer mehr ge* 
winnen werde. 


Die Ausgrabungen in und um Numantia (1905—1912). 

Vo» 

Adolf Schulten. 


Freiheitskämpfe, solche des eigenen 
Volkes und fremde, fesseln mehr als 
andere hiftorische Ereignisse unser Inter* 
esse. Wer empfände es nicht in diesen 
Tagen, am Vorabend des Jubiläums der 
Befreiung Deutschlands vom Joche 
Napoleons 1 Der Teutoburger Wald 
bezeichnet den siegreichen Freiheits* 
kämpf der germanischen Stämme gegen 
Rom. Aber nicht minder haben Alesia 
und Numantia ewigen Ruhm als die 
Orte, an denen zwei andere tapfere 
Völker des Westens, Gallier und Kelti* 
berer, in heldenmütigem Kampfe der 
römischen Übermacht und den beften 


Feldherrn ihrer Zeit, Scipio und Caesar 
erlagen. 

Alesia und der letzte Kampf der 
Gallier unter Vercingetorix : sind durch 
Caesars Kommentarien verewigt. Von 
Numantia und dem Untergang der 
Keltiberer hat zwar ebenfalls ein be* 
rühmter Augenzeuge, Polybius, der 
Freund des Scipio, berichtet, aber seine 
Schrift über den numantinischen Krieg 
ift nicht erhalten. 

Numantia, die Hauptftadt und das 
letzte Bollwerk der tapferen keltiberi* 
sehen Stämme, der Bewohner des un* 
wirtlichen Hochlandes von Altcaftilien 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







449 


Adolf Schulten: Die Ausgrabungen in und um Numantia. 


450 


hat, als alles andere ringsum längft 
unterworfen war, noch zehn Jahre lang, 
von 143—133 v. Chr., mit nur 8000, 
zuletzt sogar nur 4000 Streitern der 
Obermacht und der Kriegskunft Roms 
Widerftand geleiftet. Jahr für ]ahr er# 
scheint seit 143 v. Chr. ein konsula* 
risches Heer von zwei Legionen, mit 
den Hilfsvölkem etwa 30,000 Mann, 
vor seinen Mauern; Jahr für Jahr wird 
es schimpflich in die Flucht geschlagen. 
Zuletzt wagen sich die mit dem Kriege 
betrauten Feldherren gar nicht mehr 
vor die unbesiegbare Barbarenftadt, bis 
endlich Scipio, der Zerftörer Carthagos, 
den Krieg übernahm und Numantia mit 
60,000 Mann durch eine auf sieben Lager 
geftützte, neun Kilometer lange Circum« 
vallation einschloß, aushungerte und 
zur Ergebung zwang. — Es war dasselbe 
Mittel, dem später Alesia, auch darin 
eine Schicksalsgefährtin Numantias, 
erlag. Mit Schaudern lesen wir bei 
Appian, der uns einen Auszug aus dem 
Bericht des Polybius erhalten hat, von 
den letzten Tagen der Numantiner: 
wie sie ihre Gesandten, die unverrich* 
teter Sache zurückkehrten, in Stücke 
rissen, wie sie dann, als alles, selbft 
Gras und Leder, aufgezehrt war, zuerft 
ihre Toten, dann die Kranken, schließ« 
lieh die Schwachen schlachteten und 
fraßen und sich zuletzt bis auf wenige 
einer dem andern den Tod gaben. 
Der Reit, einige hundert Mann, ergab 
sich dem unbarmherzigen Sieger. 
Polybius hat den Auszug der letzten 
Verteidiger von Numantia mit gräßlicher 
Anschaulichkeit geschildert: wie sie 
dahinwankten, mit Fetzen bekleidet, 
von Unrat ftarrend, mit wirrem Haar, 
langen Nägeln, ftinkend, den liieren 
Blick noch voll tödlichen Hasses. — 
Ober die heldenmütige Stadt verhängte 
Scipio das Strafgericht von Carthago: 
die Stadt wurde verbrannt, ihr Gebiet 


an die unterwürfigen Nachbarn verteilt 
Numantia verschwindet seitdem aus 
den Annalen der Geschichte. Als aber 
Auguftus, der Bringer des Friedens, die 
endlich nach 200jährigem Kampfe be« 
zwungene spanische Provinz neu ordnete, 
Straßen baute, Städte gründete, da 
durfte auch das an der Heerftraße 
zum cantabrisch * afturischen Kriegs« 
Schauplatz gelegene Numantia aus der 
Asche auferftehen. Als bescheidenes 
Provinzialftädtchen hat dieses zweite, 
römische Numantia bis in die Zeit der 
Völkerwanderung beftanden. Dann ver« 
schwindet der einft so berühmte Name; 
er wird weder in weltgotischen, noch 
in arabischen Quellen genannt. Aber mit 
der Wiedereroberung leben die Erinne* 
rungen an die alte Geschichte des Lan* 
des, lebt auch der Name von Numantia 
wieder auf. Als im 10. Jahrhundert 
das Bistum Zamorra gegründet wurde, 
hieß sein Bischof »Episcopus Numan« 
tinus«. Man suchte also damals Nu* 
mantia irrtümlich in dem am mittleren 
Duero, weitab von der wirklichen Stätte, 
gelegenen Zamorra. Erft als im 16. Jahr* 
hundert mit dem Wiederaufleben der 
klassischen Literatur Appians Beschrei* 
bung der Topographie von Numantia 
bekannt wurde, vermutete man Nu* 
mantia am richtigen Platz auf dem am 
Zusammenfluß von Duero und Mer* 
dancho beim Dorf Garray gelegenen 
Hügel, der die Reite einer alten Stadt 
trug. Mit den alten Autoren, die von 
Numantia und seinem heldenmütigen 
Kampfe erzählten, verbreitete sich sein 
Ruhm aufs neue über das ganze Land, 
und von neuem waren die Dichter be* 
schäftigt, seinen Preis zum Himmel zu 
tragen, während die Topographen um 
seine irdische Stätte ftritten. Damals 
dichtete Cervantes, der unfterbliche 
Verfasser des Don Quichote, eine Tra* 
gödie »Numancia«, die in ergreifenden 


_j^£igitize<l by Google 


Original from 

PRINCET0N UNIVERSITY 






451 


Adolf Schulten: Die Ausgrabungen in und um Numantia. 


452 


Szenen und mit flammender Rhetorik 
die letzten Tage von Numantia schildert. 
Wie die meiflen, sucht auch Cervantes 
die heldenmütige Stadt auf dem Hügel 
von Garray, und seine Dichtung verrät 
eine vollkommene Kenntnis der Gegend. 
Aber der Beweis, daß Numantia wirk* 
lieh dort gelegen habe, fiand noch aus. 
Appians Beschreibung war nicht aus* 
reichend, und neben Garray erhoben 
das benachbarte Soria, das sich flolz 
»la segunda Numancia« nannte, und 
Zamorra den Anspruch, Numantia zu 
sein. 

Erft in den 60er Jahren des 19. Jahr* 
hunderts kam man einen Schritt weiter. 
Damals untersuchte der in der Provinz 
Soria mit dem Bau neuer Straßen be* 
schäftigte Ingenieur Edoardo Saavedra 
die römische, aus dem Ebrotal auf die 
keltiberischen Plateaus führende Straße, 
an der nach den alten Itinerarien Nu* 
mantia gelegen hatte. Da die Stadt 
ferner nach Appian u. a. am Duero lag, 
ergab sich, daß sie in der Tat nur auf 
dem Hügel von Garray, wo die römische 
Straße den Duero überschritt, gesucht 
werden könne. Soweit es mit der lite* 
rarischen Überlieferung möglich war, 
war damit der Beweis für die Identität 
des Hügels von Garray mit Numantia 
erbracht. Aber es fehlte der Schlußftein 
des Beweises, die Auffindung der Stadt 
selbft. Was man auf der Höhe von 
Garray sah, waren nur Reite einer rö* 
mischen Stadt. Saavedra unternahm es 
nun, nach der iberischen, von Scipio 
zerftörten Vorgängerin zu suchen. Aber 
seine dreimonatigen Ausgrabungen sollen 
nach dem offiziellen, der spanischen 
Academia de la Historia eingereichten 
Bericht nur Refte einer römischen Stadt, 
nichts von einer älteren, iberischen, er* 
geben haben. Damit war dem Zweifel 
neue Nahrung gegeben, und die Lage 
von Numantia blieb wieder zweifelhaft 


| wie die nicht minder heißumftrittene 
von Troja. 

I. Die iberische Stadt. 

Im Jahre 1902 besuchte ich auf 
einer spanischen Reise den Hügel von 
Garray und erkannte, daß der Hügel 
und seine Umgebung so sehr der Be* 
Schreibung Appians entsprachen, daß die 
Stadt trotz des negativen Ergebnisses 
der spanischen Grabungen nur hier 
gesucht werden könne. Mit diesem 
erften Besuch im Auguft 1902 beginnt 
meine numantinische Unternehmung, die 
jetzt, nach zehn Jahren, ihr Ziel erreicht 
hat. Die nächften drei Jahre, 1903—05, 
widmete ich dem Studium der geschieht* 
liehen Überlieferung und der 1861 
aufgenommenen, aber unveröffentlicht 
gebliebenen Pläne des Hügels und 
seiner Umgebung, die mir von Saa* 
vedra mit echt spanischer Liberalität 
zur Verfügung geftellt wurden. Die 
Frucht dieser vorbereitenden Arbeiten 
ift das 1905 in den Abhandlungen der 
Göttinger Gesellschaft der Wissenschaften 
veröffentlichte Buch »Numantia, eine to* 
pographisch * hiftorisch e Untersuchung«. 
Die Schrift befteht aus zwei Teilen: im 
erften Teile wird auf Grund der Schil* 
derungen Appians und der spanischen 
Pläne die Topographie der Stadt und 
der scipionischen Einschließung unter* 
sucht, im zweiten der Nachweis geführt, 
daß Appians Erzählung des numan* 
tinischen Krieges und seine Beschreibung 
der numandnischen Topographie auf 
Polybius, den Begleiter Scipios, den 
Augenzeugen und Hiftoriker der Be* 
lagerung von Numantia, zurückgehe. 
Durch diesen Nachweis erhielt Appians 
bis dahin kaum beachtete Beschreibung 
eine große Bedeutung. Am Schlüsse 
dieser erften Schrift werden die in 
und um Numantia zu lösenden archäo* 
logischen Probleme formuliert: man 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






453 


Adolf Schulten: Die Ausgrabungen in und um Numantia. 


454 


müsse unter der römischen Stadt nach 
Reiten der iberischen suchen, auch sei 
Aussicht, auf den Numantia umgeben« 
den Höhen Spuren der Scipionischen 
Lager zu finden. Es wird ferner vor« 
ausgesagt, was die iberische Stadt und 
die römischen Lager, diese für das 
noch faft unbekannte iberische Alter« 
tum, jene für das ältere, römische 
Kriegswesen, ergeben würden. Diese 
1905 aufgeftellten Probleme sind in 
den folgenden Jahren gelölt worden, 
und jene Voraussagungen sind ein« 
getroffen. Als ich die erfte Schrift 
veröffentlichte, erwartete ich die Lösung 
der archäologischen Aufgaben zunächlt 
noch von spanischer Seite, und mit 
einem Appell an Spaniens Regierung 
und Volk schließt das Buch. Als die 
Schrift nach Spanien kam, sprach man 
zwar von einer Übersetzung, aber der 
Appell des fremden Gelehrten fand 
kein Ohr, obwohl der Hügel von 
Numantia Nationaldenkmal ift, und 
man gerade dabei war, auf ihm ein 
Monument zu errichten. Da beschloß 
ich selbft Hand anzulegen. Die 
Kgl. Göttinger Gesellschaft der Wissen« 
schalten bewilligte mir auf mein Gesuch 
1000 Mark, und Anfang Auguft 1905 
reifte ich zusammen mit Konftantin 
Koenen, dem Entdecker und Erforscher 
des Lagers Novaesium, als archäolo« 
gischem Mitarbeiter, zum zweiten Male 
nach Numantia. Am 11. Auguft kamen 
wir in Soria, der ärmlichen Hauptftadt 
der Provinz, an, und wurden von den 
Behörden, die eine Empfehlung des 
Auswärtigen Amtes auf meine Unter« 
nehmung aufmerksam gemacht hatte, 
mit großer Höflichkeit empfangen. 
Schon am nächften Tage, dem 12. Auguft, 
begann ich mit fünf Arbeitern die 
Grabung auf dem Hügel von Garray. 
Es wurden vier den Himmelsgegenden 
entsprechende Gräben gezogen, die 


bis auf den Fels geführt, zunächlt 
die vorhandenen Schichten und die 
Ausdehnung der antiken Stadt feit« 
ftellen sollten. Zum zweiten Male be« 
gannen Hacke und Spaten ihr Werk, 
aber diesmal mit besserem Erfolg als 
vor 40 Jahren. Schon nach wenigen 
Stunden kamen merkwürdige Dinge 
zum Vorschein. Sobald die Gräben 
unter das Niveau der römischen Stadt 
hinunter in die Tiefe drangen, ftieß man 
auf eine rote, von verbrannten Lehm« 
ziegein herrührende Schuttschicht und — 
siehe da: in diesem Schutt lagerten 
Stücke jener bemalten iberischen Ge« 
fäße, die damals eben durch P. Paris 
bekannt geworden waren. Es war kein 
Zweifel: unter der römischen Stadt 
schlummerte eine ältere, durch Feuer 
zerftörte Ibererftadt: Numantia war 
gefunden. Die sich erweiternden und 
bald den ganzen Hügel und seine Ab« 
hänge durchschneidenden Gräben er« 
gaben überall dasselbe Bild. Überall 
kam der rote Schutt von durch heftiges 
Feuer zerftörten und rot gebrannten 
Lehmziegelwänden zum Vorschein. Die 
Kunde von der Auffindung der be« 
rühmten und vor 40 Jahren vergeblich 
gesuchten Stadt verbreitete sich wie 
ein Lauffeuer durch das Land. Von 
allen Seiten ftrömten die Neugierigen 
herbei, und mancher nahm sich zur Er« 
innerung ein Stück verbrannten Lehms 
mit. Am 24. Auguft, als die deutschen 
Grabungen schon ziemlich weit fortge« 
schritten waren, wurde in Gegenwart 
König Alfons’ XII. der vom Senator 
Acena auf der Höhe von Numantia 
errichtete Obelisk enthüllt. Am nächften 
Tage zeigte ich dem in Begleitung des 
Königs befindlichen spanischen Kultus« 
minifter die bisherigen Ergebnisse unserer 
Grabungen, und zu dem Bankett, das 
der Stifter des Denkmals dem König 
im Ständehaus von Soria gab, wurden 


— .Djo itized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






455 


Adolf Schulten: Die Ausgrabungen in und um Numantia. 


456 


auch wir eingeladen. Durch das Zu» 
sammentreffen der Entdeckung von 
Numantia mit dem königlichen Besuch 
wurde die allgemeine Aufmerksamkeit 
auf das faft vergessene und von den 
Bauern als Steinbruch benutzte Nu* 
mantia gerichtet. Man empfand es als 
schimpflich, daß Fremde die im Altertum 
berühmtefte Stätte der Nation wieder 
entdeckt hatten, und nahm die Fort* 
setzung der Grabungen für Spanien 
in Anspruch. Heissporne gingen so* 
weit, die sofortige Entfernung der 
Fremden zu verlangen, und ein Lokal* 
blatt von Soria leiftete sich den schönen 
Satz, die Wellen des Duero müßten 
sich schwarz färben ob der Schmach, 
daß fremde Hände die Asche der 
Numantiner berührten. Es gereicht der 
spanischen Regierung zur Ehre, daß sie 
ein solches Gezeter unbeachtet ließ 
und die einmal gegebene Erlaubnis 
nicht zurückzog, wie man das in 
gleichem Falle in anderen Ländern 
öfters getan hatte. Ungeftört und in 
jeder Weise von Behörden und Pri* 
vaten gefördert, konnten wir vier volle 
Monate graben und unsere Aufgabe, 
einen genügenden, für das Ganze charakte* 
riftischen Ausschnitt der alten Stadt 
aufzudecken und aufs genauere zu 
untersuchen, vollenden. In 60 in 
größtem Maßftabe (1 : 10) gezeichneten 
Schichtenblättern legte Koenen die Auf* 
einanderfolge der verschiedenen den 
Hügel bedeckenden Ansiedelungen feft. 
Man hatte von der Stadtmauer, den 
Häusern, den Straßen genug aufge* 
deckt, um ein Bild der ganzen Stadt 
zu gewinnen. 

Wie sah nun das alte Numantia aus? 
Oben auf dem kleinen, nur 7 ha großen 
Plateau des Hügels liegt, von einer 
mächtigen, 6 m breiten, unten aus 
großen Steinen, oben aus Lehmziegeln 
beftehenden Mauer umgeben, die Alt* 


ftadt, während sich eine jüngere Unter* 
ftadt auf Terrassen den Berg hinab er* 
ftreckt. Der Plan der Altftadt ift kunft« 
voller, als man erwartet hätte. Kon* 
zentrisch mit dem Wall läuft um die 
Stadt eine Ringftraße; zwischen Wall 
und Ringftraße liegt ein Häuserring, 
der aus 11—12 m langen, 2—3 m breiten 
Häusern befteht. Das Innere der Stadt 
wird von zwei nord*südlicheu Längs* 
ftraßen und von zehn oft*weftlichen 
Querftraßen durchschnitten und in eine 
Anzahl oblonger Häuserblöcke zerlegt. 
Jeder Block befteht aus zwei Reihen 
von Häusern, die mit der hinteren 
Seite aneinander, mit der vorderen 
Seite an die Straße ftoßen. Das 
numantinische Haus ift 11 — 12 m 
lang, 2—3 m breit und hat drei Räume: 
vorne, an der Straße, einen unter* 
kellerten Vorratsraum, in der Mitte den 
Herd», hinten den Schlafraum. Ebenso 
wie die Stadtmauer haben auch die 
Häuser Lehmmauern mit Balkeneinlagen 
auf Fundamenten aus rohen Steinen, 
während die Dächer aus Holz und 
Lehm beftanden. Wie das prähiftorische 
Troja II, war Numantia eine Lehmziegel» 
ftadt. Der Kellerraum diente zugleich 
als Winterwohnung, besonders, wie 
zahlreiche Webftuhlgewichte und Spinn« 
wirtel zeigen, als Spinnftube der Weiber, 
wie es nach Tacitus ja auch bei den 
Germanen war. Wie die Bauart der 
Häuser, ift auch der Hausrat sehr pri* 
mitiv. Eisernes Gerät ift selten, bron« 
zenes fehlt ganz. Dagegen sind in 
erßaunlicher Menge und Mannigfaltig« 
keit tönerne Gefäße vorhanden, teils 
einfach, teils überreich mit allerhand 
geometrischen Ornamenten bemalt, die 
eine gewisse deutliche Abhängigkeit von 
griechischen Vorbildern und Beziehun* 
gen zur Mittelmeerkultur zeigen. Geo» 
metrisch ftilisiert ift auch die Zeichnung 
von Menschen und Tieren, deren Figuren 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






457 


Adolf Schulten: Die Ausgrabungen in und um Numantia. 


458 


von kindlicher Rohheit sind. Besonders 
gern ftellen die numantinischen Maler 
das Pferd, offenbar ein Lieblingstier, 
dar; auch das Kaninchen, ein anderes 
Charaktertier des keltiberischen Hoch* 
landes, der »cuniculosa Celtiberia«, 
kommt vor, nicht minder Fische und 
Vögel. Menschliche Figuren sind selten. 
Einmal sehen wir einen Zweikampf 
zweier mit den keltiberischen Waffen: 
kleinem Rundschild, Schwert und 
mehreren Lanzen, bewaffneter Krieger, ein 
anderes Mal Fang und Dressur wilder 
Pferde. Außer den Vasen haben die 
Numantiner allerhand anderes Gerät 
aus Ton gebildet. Man ftaunt, einen 
tönernen Kaften mit Klappdeckel und 
selbft tönerne Hörner zu finden, die 
wohl einft die numantinischen Krieger 
zum Streit riefen. Es kann nicht ge¬ 
leugnet werden, daß diese rohen Bar* 
baren eine mannigfaltige, ursprünglich 
von griechischen Muftern abhängige, 
dann aber selbftändig weiter entwickelte 
Töpferinduftrie besaßen. Der übrige 
Hausrat ift spärlich und roh. Man findet 
Handmühlen und Quetschfteine zum 
Mahlen des Getreides, Spinnwirtel und 
Zettelftrecker aus Ton, allerhand Griffe 
für Messer und Handwerksgerät aus 
Hirschhorn, eiserne Messer und dergl. 
Alles das ruht unter der roten Brand* 
Schicht, dem Leichentuch der zerfiörten 
Stadt. In ihr fanden sich auch zahl* 
reiche Refte menschlicher Gebeine, 
darunter Schädel von Erwachsenen und 
Kindern, die wohl von den entsetz* 
liehen Mahlzeiten der letzten Verteidiger 
herrühren. 

Unter der iberischen Stadt liegen 
zwei prähiftorische Ansiedelun* 
gen, die eine mit neolithischem Gerät, 
die andere mit Gefäßen der Hallftattzeit. 
Jene möchte man den Ligurern, den 
älteften uns bekannten Bewohnern 
Spaniens, diese den Kelten, die vor den 


Iberern auf dem Hochland saßen, und 
nach denen diese »Keltiberer« heißen, 
zuschreiben. 

II. Die Lager des Scipio. 

Die iberische Stadt war gefunden. 
Noch während der erften Campagne 
begann ich mit der Suche nach dem 
zweiten Gegenftande meiner Arbeiten: 
den Lagern des Scipio. In der Tat 
gelang es auf mehreren der Numantia 
umgebenden und zur Anlage derCircum* 
vallation geeigneten Höhen Spuren 
der Scipionischen Werke zu finden, 
nicht allein allerhand römische Scherben, 
sondern auch Mauern der Scipionischen 
Lager. Als ich, von dieser so 
überaus glücklichen Campagne zurück* 
gekehrt, in der Berliner Archäo* 
logischen Gesellschaft von dem Ge* 
fundenen berichtete, konnte man ange* 
sichts der Fundftücke an der Autfin* 
düng von Numantia nicht wohl zweifeln, 
dagegen hatte man Mühe zu glauben, 
daß von den Lagern des Scipio, die 
man sich als Erdwerke vorftellen mußte, 
Refte vorhanden sein sollten. Und 
dann, die »Lager des Scipio«, klang das 
nicht faft wie das »Halsband der Helena« 
und der »Schatz des Priamos«? Aber 
der Beweis sollte nicht lange aus* 
bleiben. Nachdem durch die Bemühungen 
S. Exz. Prof. U. von Wilamowitz*Moellen* 
dorff eine größere Bewilligung aus dem 
Dispositionsfond S. M. des Kaisers 
und damit die Fortsetzung der Aus* 
grabungen gesichert war, widmete ich 
mich während der zweiten Campagne 
ausschließlich dem Aufsuchen der Scipi* 
onischcn Lager, während eine spanische 
Kommission in ihrer Weise die Aus* 
grabungen auf dem Stadthügel fort* 
setzte. Wirklich kamen denn auch auf dem 
südlich von Numantia gelegenen Hügel 
»Pena Redonda« sofort die regelmäßigen 
Mauerzüge wohlerhaltener Kasernen eines 


Digitized by Goo 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 


459 Adolf Schulten: Die Ausgrabungen in und um Numantia. 460 


den ganzen Hügel bedeckenden Lagers 
zum Vorschein, begleitet von römischen 
Münzen der Scipionischen Zeit, Waffen 
und anderem Kriegsgerät sowie einer 
Masse von Scherben römischer Amphoren 
und anderer Gefäße. Das erfte Scipionische 
Lager war entdeckt! Von Pena Redonda 
ging ich auf die übrigen Numantia ein* 
schließenden Höhen über, und am Ende 
der zweiten Campagne waren bereits 
vier der sieben Lager aufgefunden. Sie 
ergaben zugleich zahlreiche Reliquien 
des römischen Heeres, darunter wert* 
volle Stücke wie wohlerhaltene Exem* 
plare des Pilum, der berühmten Wurf* 
waffe der Legionen, kunftreich ver* 
zierte Waffengurte aus Bronze, Lanzen 
und Pfeilspitzen verschiedenfter Form, 
Katapultenpfeile und zehnpfündige Bai* 
liftenkugeln von der Scipionischen Ar* 
tillerie und nicht zum wenigften Un* 
massen der damaligen Keramik, die ein 
ganz neues Kapitel der römischen Ge* 
fäßkunde eröffneten. Die Lager des 
Scipio waren also wirklich noch vor* 
handen. Sie beftanden nicht aus Erde 
und Holz, sondern waren solide Stein* 
bauten wie die Standlager der Kaiser* 
zeit. Zwei der Lager: »Pena Redonda« 
und »Caftillejo« ließen deutlich die 
langen Reihen der Manipelkasernen 
einer Legion mit den beiden durch 
einen Hof getrennten Centurien, die 
einem römischen Wohnhause ent* 
sprechenden und mit Triclinien aus* 
geftatteten Häuser der Tribunen und 
das Prätorium, in dem der Feldherr 
wohnte, erkennen. Da Scipio nur zwei 
Legionen hatte und die eine von ihm, 
die andere von seinem Bruder, Fabius 
Maximus, geführt wurde, hielt ich das 
durch seine Lage hervorragende und 
mit einem größeren Praetorium ausge* 
ftattete Lager Caftillejo für das Haupt* 
quartier des Scipio, das andere, Pena 
Redonda, für das von seinem Bruder 


befehligte Lager. In den beiden nächften 
Campagnen 1907 und 1908 wurden auch 
die übrigen drei Lager gefunden, ferner 
eines der beiden von Appian bezeugten 
Uferkaftelle, von denen aus Scipio den 
Duero sperrte, und beträchtliche Stücke 
der die 7 Lager verbindenden, 4 Meter 
dicken und dicht mit Türmen für Signale 
und Geschütz besetzten Circumvallations* 
mauer. Der Umfang der aufgefundenen 
Linien, 9 Kilometer, entsprach genau 
dem von Appian überlieferten Maß. 
Von den 7 Lagern waren 2, die beiden 
Legionslager, gut erhalten, von zwei 
anderen beträchtliche Refte, von den 
3 übrigen soviel, daß über ihre Iden* 
tität kein Zweifel sein kann. Die Lager 
liegen mit der einen Ausnahme des die 
Ebene imOftenvonNumantia sperrenden 
Lagers »Travesadas« sämtlich auf den 
z. T. fteilen Höhen und haben einen 
völlig defensiven Charakter. Das paßt 
zu Appians Bericht, nach dem Scipio 
sich mit seinen schlechten Truppen ganz 
auf die Einschließung der Stadt und 
die Verteidigung seiner Werke gegen 
die Durchbruchsversuche der Numantiner 
beschränkte, also Belagerer und Be* 
lagerte die Rolle vertauscht hatten. Auch 
die Stelle, wo nach Appian ein kleiner 
See die römischen Linien durchbrach 
und zur Anlage eines Dammes nötigte, ift 
gefunden worden. Ebenso nicht minder 
sind noch die gewaltigen Dämme der 
von Scipio über den Duero versuchten 
Brücke vorhanden. Wie im erften Jahre 
die Entdeckung von Numantia, erregte 
jetzt die der Scipionischen Lager die 
Aufmerksamkeit nicht allein der gelehrten 
Welt. Das Archäologische Inftitut ent* 
sandte die Herren Geh. Hofrat Prof. 
Fabricius, den Direktor der Reichslimes* 
kommission, und Prof. Dragendorff, 
den jetzigen Generaldirektor des Archä* 
ologischen Inftituts, nach Numantia. In 
ihren Berichten hoben beide die Be* 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVEflSl'G 






461 


Adolf Schulten: Die Ausgrabungen in und um Numantia. 


462 


deutung des Gefundenen hervor. Pro« 
fessor Fabricius ift seitdem ein treuer 
Berater und Förderer der Unternehmung 
geblieben. 

So ift denn, nach dem die erfte Kampagne 
die Stadt Numantia beschert hatte, in 
den drei weiteren Kampagnen von 
1906—1908 das gewaltige Einschließungs* 
werk des Scipio gefunden worden: ein 
fortlaufender Kommentar zu Appian, 
eine Beftätigung des in der erften 
Schrift geführten Nachweises, daß 
Appian den Bericht des Augenzeugen 
Polybius benutzt habe. Die Topo* 
graphie einer berühmten Stätte des 
Altertums und ein Stück römischer 
Geschichte war gewonnen. Das dra* 
matische Ende des iberischen Freiheits* 
kampfes trat mit greifbarer Deutlichkeit 
vor unsere Augen. Im Einzelnen be* 
deutete die Ausgrabung der keltiberischen 
Hauptftadt die erfte wissenschaftliche 
Untersuchung einer iberischen Stadt, 
die der Scipionischen Lager eine über« 
raschende Bereicherung unserer Kennt« 
nis des Kriegswesens der römischen 
Republik. Während wir bisher nur 
Lager aus der Kaiserzeit besaßen, waren 
hier solche aus dem Jahre 133 v. Chr. 
gefunden und damit die Geschichte 
des römischen Lagers um 150—200 
Jahre nach rückwärts erweitert. Auch die 
Fundftücke, besonders die Waffen, waren 
als Denkmäler des älteren römischen 
Kriegswesens von besonderer Bedeutung. 

Nur in einem Punkte waren die 
Hoffnungen nicht erfüllt worden. Man 
hatte gehofft, daß die Scipionischen 
Lager mit dem gleichzeitigen, von 
Polybius beschriebenen Feldlager über« 
einftimmen würden. Das war aber 
nicht der Fall. Vielmehr hatte offen« 
bar die Enge der Lagerfläche und der 
defensive Charakter der Einschließungs« 
kaftelle eine ftarke Abweichung von 
dem Schema des Feldlagers zur Folge 


gehabt. Vieles hatten die Jahre 1905 
bis 1908 gespendet, dieses eine hatten 
sie versagt. Aber die Fortuna Hispani« 
ensis iß hold geblieben, und was Nu« 
mantia versagte, hat die »Gran Atalaya«, 
der Hügel von Renieblas, gespendet: 
ein vollftändiges Lager nach dem 
Schema des Polybius. 

III. Die fünf Lager von Renieblas. 

Schon während der erften Kampagne 
hatte ich in der Umgebung von Nu« 
mantia das nach Appian 24 Stadien, 
also 4 l / 2 Kilometer, von Numantia ent* 
femte Lager des Nobilior, von dem 
aus dieser Feldherr im Jahre 153 den 
keltiberischen Krieg begann, gesucht. 
Ich war damals auf den Hügel »La 
Gran Atalaya« bei Renieblas, 6 Kilo* 
meter öftlich von Numantia, aufmerk* 
sam geworden, auf dem antike Mauern 
zutage lagen. Am Ende der Kampagne 
1908 veranftaltete ich hier eine erfte 
Probegrabung. Sie ergab regelmäßige 
Mauerzüge und römische Münzen, 
Waffen, Gefäße, kurz, unverkennbare 
Spuren eines römischen Lagers. Eine 
Begehung des ausgedehnten Hügels 
zeigte, daß die Mauern sich weithin 
erftreckten, also große Lageranlagen 
vorhanden waren. So bescherte das 
Glück, nachdem Numantia eben er* 
ledigt war, eine neue und, wie sich 
bald zeigen sollte, ebenso wichtige 
Aufgabe. Aber zum Graben gehört 
Geld. Die aus dem Kgl. Dispositions* 
fonds bewilligten Mittel waren längft 
erschöpft, und nur durch die Hilfe des 
Preußischen Kultusminifteriums und 
des Archäologischen Inßituts hatte die 
letzte Campagne in Numantia zu Ende 
geführt werden können. Feft entschlossen, 
um jeden Preis auch den neuen Fund 
zu heben, mußte ich die fünfte Aus* 
grabung, die erfte von Renieblas, zunächft 
aus eigenenMitteln decken, bis dann wieder 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







463 


Adolf Schulten: Die Ausgrabungen in und um Numantia. 


464 


Hilfe kam, diesmal von einem öfter* 
reichischen Altertumsfreunde, dem Herrn 
L. Angerer. Während der fünften Cam* 
pagne 1909 wurden bereits zwei sich 
durchschneidende, also aus verschie* 
dener Zeit ftammende Lager feft* 
geftellt, während der sechsten im Jahre 
1910 noch drei weitere, so daß die 
Gran Atalaya nicht weniger als fünf 
römische Lager trugl Drei von ihnen 
waren mächtige, bis zu 60 ha große 
Lager für die zwei Legionen des 
konsularischen Heeres, die beiden 
andern konnten höchftens eine Legion 
fassen. Wie ift es nun möglich ge* 
wesen, diese Fülle der Erscheinungen 
zu bewältigen? Ein überaus glück« 
licher Umftand hat die Arbeit er* 
leichtert. Die Mauern der fünf Lager 
waren zum großen Teil noch über der 
Erde kenntlich, so daß man sie vielfach 
ohne jede Ausgrabung aufnehmen 
konnte. Auf dem kahlen, fturm* 
umbrauften Plateau hatte sich in den 
2000 Jahren, die seit dem Bau der 
Lager vergangen sind, faft gar kein 
Humus gebildet. Unter normalen Um* 
ftänden, von Erde bedeckt, hätte die 
Unmasse der vorhandenen Mauerzüge 
weder ganz aufgefunden, noch freigelegt 
werden können. So aber war es Major 
Lammerer, dem jetzigen Chef des kgl. 
bayerischen Topographischen Bureaus, 
möglich, einen detaillierten Plan (1:1000) 
sämtlicher Lager und ihres Geländes 
herzuftellen, eine in archäologischen 
Kreisen viel bewunderte Arbeit. So* 
weit Zeit und Geld es erlaubten, sind 
dann die wichtigften Teile der Lager 
aufgedeckt und von Architekt Dr. 
Pfretzschner in größerem Maßftab 
(1 : 100 oder 1 : 200) aufgenommen 
worden. Ganz ausgegraben mußte das 
fünfte und jüngfte Lager werden, das 
zum größten Teil in der Ebene unter* 
halb der Gran Atalaya gelegen und 


mit einer z. T. tiefen Erdschicht bedeckt 
war. 

So ift es denn in vier Campagnen 
(1909—12) gelungen, auch die zusammen 
eine Fläche von 2 qkm bedeckenden 
fünf Lager von Renieblas zu bewältigen. 
Unter diesen Lagern ift nun aber wirk* 
lieh das bei Numantia vergeblich er* 
hoffte Lager nach dem Schemi des 
Polybius! 

Das dritte Lager, das ältefte der 
drei großen Zwei*Legionenlager, ftimmt 
mit dem Polybianischen Feldlager in 
allen wesentlichen Punkten so voll* 
kommen überein, daß es zu ihm 
einen monumentalen Kommentar bildet. 
Man findet in ihm dieselbe Anordnung 
der sechs die Legion bildenden Truppen* 
teile: equites romani und triarii, prin* 
cipes und hastati, equites und pedites 
sociorum in drei hintereinanderliegen« 
den Gruppen und jedes einzelnen 
Truppenteils in zehn nebeneinander* 
liegenden Kasernen. Man findet die 
diese Zehner*Reihen in zwei Hälften von 
je fünf Kasernen teilende Via quintana, 
die zum Praetorium führende Via prae* 
toria und die breite Via principalis, 
die Hauptftraße des Lagers. Wie bei 
Polybius ftoßen die beiden zu einer 
Gruppe gehörigen Kasernenftreifen mit 
dem Rücken aneinander, mit der Front 
an eine Straße. Die Kasernen für 
Manipel und Turma bilden mit den 
beiden die Truppen beherbergenden 
Flügeln und dem diese verbindenden 
Mittelgebäude, den Ställen für die 
Saumtiere, ein Hufeisen. Das erfte von 
dem Centurio, Optio, Signifer bewohnte 
Zimmer der beiden Flügel zeichnet 
sich durch seine Größe aus und ift 
mit einer Wachtftube versehen, von. 
der aus der hier ftationierte Poften 
alles, was ein* und ausging, übersehen 
konnte. Die 120 Mann des Manipulus 
zerfallen wie in der Schlacht, so 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



465 


Adolf Schulten: Die Ausgrabungen in und um Numantia. 


466 


auch im Lager in zwei Centurien 
zu je 60 Mann, und die Centurie lagert 
in 10 Räumen zu 6 Mann, die in der 
Schlacht eine Rotte bilden. Bei dieser 
Obereinftimmung zwischen Schlachtauf* 
ftellung und Lagerung konnte sich der 
Manipulus in einem Moment auf dem 
Kasemenhof formieren. Das fein durch* 
dachte Schema des republikanischen 
Lagers, das Kunftwerk der römischen 
Republik, von dem wir bisher nur aus 
der Beschreibung des Polybius eine 
unvollkommene Vorftellung hatten, fteht 
nun leibhaftig vor uns. Mit der Auf* 
findung der Lager von Renieblas be* 
ginnt für die besonders in Deutschland 
so eifrig betriebene Lagerforschung eine 
neue Epoche. 

Der Wert des 3. Lagers wird dadurch 
vermehrt, daß wir mit ziemlicher Sicher* 
heit den Feldherrn, der es erbaute, und 
das Jahr der Erbauung bezeichnen können. 
Da nach Appians Angabe Consul No* 
bilior i. J. 153 4Vs Kilometer von Nu* 
mantia entfernt ein Winterlager für 2 Le* 
gionen erbaut hat, und außer der 6 Kilo* 
meter.also nur wenig mehr als überliefert, 
entfernten Gran Atalaya in der Umgebung 
von Numantia kein anderes Lager vor* 
handen ift, so muß das Lager des No* 
bilior eines der 3 Zweilegionenlager 
sein. Da nun aber Lager IV ein Som* 
raerlager ift, Lager V wegen seiner ex* 
ponierten Lage in der Ebene wohl erft 
nach der Zerftörung von Numantia er* 
baut sein kann, so dürfen wir das 
3. Lager als das Lager des Nobilior 
bezeichnen. 

Für Lager IV und V versagt die 
Überlieferung. Augenscheinlich ftammen 
beide aus derselben Zeit und von dem* 
selben Feldherm. Sie sind gleich groß 
und haben im Gegensatz zu dem nach 
dem Terrain und sehr unregelmäßig 
begrenzten Lager III rechteckige Form. 
Da Lager IV keine Innenbauten besitzt, 


also ein Sommerlager ift, während Lager V 
ein reich mit Innenbauten ausgeftattetes 
Winterlager darftellt, könnte IV im Som* 
mer, V im Winter desselben Feldzuges 
erbaut worden sein. Zum großen Teil 
in der jedem Angriff der Numantiner 
ausgesetzten Ebene liegend, scheint 
Lager V und damit auch IV erft nach 
dem Fall von Numantia (133 v. Chr.), 
also in einem späteren Kriege erbaut 
zu sein. 

Der gänzlich von Lager III abweichende 
Plan des Lagers V entspricht der Heeres* 
reform des Marius. Die augenscheinlich 
jüngere Keramik beftätigt, daß die beiden 
Lager aus bedeutend späterer Zeit als 
das Nobiliorlager (153 v. Chr.) und 
die Scipionischen Lager (133 v. Chr.) 
ftammen. Vielleicht ftammt Lager V also 
aus den in den Jahren 75—74 v. Chr. 
zwischen Pompejus und Sertorius um 
die Duerolinie geführten Kämpfen. 

Lager V zeichnet sich durch die schönfte 
Regelmäßigkeit aus. Erhalten sind Teile 
des Praetoriums, einer großen aus einem 
offenen Hof und den umgebenden 
Zimmern beftehenden Anlage, und 
die einmündende, sorgfältig gepflafterte 
Via praetoria. Erhalten ift die lange 
Reihe der auf beiden Seiten des Prae* 
toriums, längs der Via principalis, ge* 
legenen Häuser für die 12 Tribunen 
und 12 Präfekten der beiden Le* 
gionen. Sie sind vollkommene Wohn* 
häuser nach dem Plan des grie* 
chischen Periftylhauses und ausge* 
ftattet mit Triclinien und anderem 
Komfort, für die Geschichte des antiken 
Wohnhauses neue, wichtige Denkmäler. 
Eine ähnliche Reihe von Wohnhäusern, 
in denen wohl das Gefolge des 
Feldherrn wohnte, liegt hinter den 
Tribunenhäusern. Erft dann, nach* 
dem das vordere Drittel des Lagers 
ganz von solchen vornehmen Gebäuden 
besetzt ift, folgen die Kasernen, auch 


d by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






467 


Adolf Schulten: Die Ausgrabungen in und um Numantia. 


sie von auffallender Größe und sorg* 
faltiger Bauart. Ihre Anordnung in 
30 Manipeln = 10 Cohorten, das Fehlen 
der italischen socii und der Reiterei 
setzt die Marianische Heeresordnung 
und die Gleichfiellung der socii im 
J. 89 v. Chr. voraus. An mehreren Stellen 
des Lagers liegen Getreidespeicher mit 
mächtigen, durch Strebepfeiler ver* 
ßärkten Mauern, die den schwebenden 
Boden des Speichers trugen. Das Lager V 
iß das am beßen gebaute von allen um 
Numantia gefundenen Römerlagern. Es 
gibt in der Sorgfalt der Ausführung 
kaum den Standlagem der Kaiserzeit 
nach mit dem einzigen Unterschied, 
daß seine Mauern nicht mit Mörtel, 
sondern nur mit Lehm gebunden sind. 
Verteidigt wird das Lager durch einen 
4 m breiten, dicht mit Geschützbänken 
besetzten Steinwall. Die Länge des 
Nordwalles beträgt faß 1 km. Mit 
60 ha iß dieses Lager bei weitem das 
größte aller bisher gefundenen Römer* 
lager und mehr als doppelt so groß 
wie Novaesium, Lambaesis, Carnuntum, 
die drei bekannten Standlager der 
Kaiserzeit. 

Wie Lager IV und V erheblich 
jünger, so scheinen Lager I und II 
erheblich älter als das Nobiliorlager zu 
sein. Da sie älter als dieses den kel* 
tiberischen Krieg im Jahre 153 eröffnende 
Lager sind und vorher wie es scheint 
nur einmal, im Jahre 195 unter dem 
Konsul Cato, ein römisches Heer vor 
Numantia gezogen ift, so könnte man 
vermuten, daß kein Geringerer als der 
berühmte Eiferer für firenge Zucht und 
Sitte der Erbauer dieser Lager iß. In 
Catos Zeit paßt auch ein im Bereiche 
des Lagers I gemachter Schatzfund von 
über 100 vor 217 v. Chr. geprägten 
Silbermünzen, Victoriaten, die wegen 
ihres frischen Gepräges größtenteils nur 
kurze Zeit zirkuliert haben können. 


Digitized by Google 


1 

468 


IV. Die Lager von Almazan 
und Aguilar. 

Außer den sieben Lagern um Nu* 
mantia und den fünf von Renieblas 
hat sich noch ein dreizehntes und vier* 
zehntes Lager gefunden. Das eine 
liegt bei Almazan 35 km südlich von 
Numantia am linken Ufer des Duero 
auf einer die flache Gegend weithin 
beherrschenden Höhe. Da Innenbauten 
fehlen, iß es ein Sommerlager. Mit 
40 ha hat es Raum für ein konsu¬ 
larisches Heer. Das Lager liegt an der 
römischen Etappenfiraße, die von Me* 
dinaceli, dem alten Ocilis, am Jalon, 
der Operationsbasis der Römer während 
der keltiberischen Kriege, über Alma* 
zan nach Numantia führte, gerade halb* 
wegs zwischen Numantia und Ocilis. 
Da Nobilior i. J. 153 diese Straße ge* 
zogen iß, wird auch dieses Lager, 
wenn nicht von ihm herrühren, so 
doch von ihm benutzt sein. Ein vier* 
zehntes Lager, das wohl auch mit den 
keltiberischen Kriegen im Zusammen* 
hang ßeht, liegt auf einer gleichfclls 
beherrschenden Höhe am Tajunafluß 
zwischen den Dörfern Aguilar und 
Angita 20 km ößlich von Siguenza. 
Noch zu finden bleibt der bei Medinaceii, 
dem Magazinplatz der Römer, voraus* 
zusetzende große Lagerplatz. 

So hat denn meine Unternehmung 
immer weitere Kreise gezogen. Sie iß von 
Numantia zu den Scipionischen Lagern, 
von diesen nach Renieblas, von hier 
nach Almazan, Medinaceii und Siguenza 
fortgeschritten. So erfreulich dieses 
beßändige Spenden des Glücks ge* 
wesen iß, so hat doch die Beschaffung 
der zur Bewältigung so großer Auf* 
gaben nötigen Mittel keine geringen 
Schwierigkeiten gemacht. Daß sie über* 
wunden worden sind, wird im wesent* 
liehen dem Interesse verdankt, welches 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 


1 

j 



469 


Oskar Walzel: Hebbels Weltanschauung. 


470 


die Unternehmung in Preußen gefunden 
hat. Faft die Hälfte der im Ganzen auf* 
gewandten 40,000 Mark hat S. M. Kaiser 
Wilhelm II. aus dem preußischen Dis* 
positionsfonds bewilligt, und die anderen 
Mittel sind zum größten Teil vom 
Preußischen Kultusminifterium, vom 
Kaiserlich Archäologischen Inftitut, von 
der Kgl. Gesellschaft der Wissenschaften 
in Göttingen und der Kgl. Akademie 
der Wissenschaften in Berlin zur Ver* 
fiigung geftellt worden. 

Nach acht Campagnen (1905—1912) 
ift im Jahre 1912 die numantinische 
Unternehmung beendet worden. Ge» 
funden ift die von Scipio zerftörte Stadt 
mit ihren merkwürdigen Altertümern, 
und gefunden sind die sieben Lager des 
Scipio. Darüber hinaus hat das Glück 
noch die fünf Lager von Renieblas und 
unter ihnen ein vollkommenes Gegen* 
ftück des Polybianischen Lagers be* 
schert. Aus den Kasernen der Sol* 
daten und den Wohnungen der Offi* 
ziere ift eine wertvolle Sammlung von 
römischen Waffen und anderem Kriegs* 
gerät zutage gefördert worden, die | 


künftig im Numantiazimmer des Mainzer 
Museums zu sehen sein wird. Lager* 
und Kriegswesen der republikanischen 
Zeit, für die uns hisher größere Denkmäler 
fehlten, sind durch diese Funde um 
vieles deutlicher geworden. Noch höher 
wird man den hiftorischen Gewinn 
bewerten müssen. Die letzte und 
dramatischfte Phase des keltiberischen 
Krieges: die Belagerung und Eroberung 
von Numantia fteht in den tragischen 
Reffen der kleinen Stadt und den gewal* 
tigen Einschließungswerken der Römer 
vor unseren Augen. Im Lager des 
Nobilior sehen wir die Legionen an 
der Arbeit, die im Jahre 153 den 
20 jährigen Krieg eröffneten, und die 
üppigen Tribunenhäuser des Lagers V 
sind vielleicht von den Offizieren des 
Pompejus bewohnt worden. Aus der 
Öde der caftilischen Hochebene ift, 
so darf man wohl sagen, ein Stück 
Geschichte und zwar eine besonders 
interessante und durch die großen 
Namen des Scipio und des Polybius vers 
klärte Episode der römischen Geschichte 
wiedererftanden. 


Hebbels Weltanschauung. 

Von 

Oskar Walzel. 


»Die Jungfrauschaft und ein edler 
Stolz, beides sind Dinge, die man nie* 
mals, oder auf ewig verloren geben 
muß.« Am 22. Oktober 1837 schrieb 
Hebbel diesen Satz in sein Tagebuch. 
Er selbft hat edlen Stolz niemals ver* 

Dieser Ausschnitt aus einer Charakteriftik 
von Hebbels Persönlichkeit sucht weiterzu« 
führen, was in des Verfassers »Hebbel* 
Problemen« (Leipzig 1909) dargelegt ift, und 
ftützt sich dabei dankbar auf Paul Sickels 
umfassende Monographie »Friedrich Hebbels 


loren gegeben, ihn vielmehr wie ein 
Heiligtum durch die Wimisse seines 
Lebens hindurchgetragen. Freilich kam 
er lange nicht und vielleicht nie ganz 
über das Bewußtsein hinaus, daß seiner 
Persönlichkeit, in der sein Stolz wurzelte 
und deren innere Größe diesen Stolz 

Welt* und Kunftanschauung« (Leipzig und 
Hamburg 1912) und auf Elise Dosenheimers 
Untersuchung »Friedrich Hebbels Auffassung 
vom Staat und sein Trauerspiel .Agnes 
Bemauer*« (Leipzig 1912). 



Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





471 


Oskar Walzel: Hebbels Weltanschauung. 


472 


rechtfertigte, im äußeren I.eben die ihr 
gebührende Achtung vorenthalten blieb. 

Widerspruchsvolleres ift kaum zu er* 
denken als Hebbels künftlerisches Schöp* 
fergefühl und der mühselige Alltag seiner 
Jugend, die bescheidenen Freuden seiner 
Reifezeit. Erlebnisse, die den Menschen 
niederdrücken und ihm die Selbftachtung 
wohl zu nehmen fähig sind; und da« 
neben der unbesiegliche Drang, dich* 
terisch Menschenschicksale zu beftimmen 
und vor dem Gerichtftuhl der Sittlich* 
keit Ankläger oder Verteidiger dieser 
selbftgeschaffenen Menschen zu sein. 
Der Künftler ftets zur Entscheidung der 
höchften und schwerften Fragen mensch* 
liehen Lebens berufen, der Mensch durch 
die Bedingungen, unter denen er auf* 
wächft, aber auch durch Unkenntnis des 
Weltbrauchsund durch selbftverschuldete 
Fehlgriffe jahrelang der Mißdeutung, bei* 
nahe der Mißachtung, und bis zuletzt 
den Anfeindungen der Weitläufigen aus* 
gesetzt. Kurz: eine unüberbrückbare 
Kluft zwischen dem äußeren Erleben 
und dem Bewußtsein des eigenen Wertes, 
weit genug, einer zaghafteren Natur 
alle Schwungkraft, ja allen Lebensmut 
zu nehmen. 

Hebbels Selbftbewußtsein erlag diesen 
Widersprüchen nicht. Die Überzeugung 
von einer Aufgabe, die zu erfüllen er 
berufen sei, hielt ihn aufrecht. Ihrer 
sich dauernd bewußt zu bleiben, zu* 
gleich aber das Bild der eigenen Per* 
sönlichkeit in seiner Reinheit und Be* 
deutung mitten in dem niederdrückenden 
Elend der Erlebnisse zu wahren, mag 
der tieffte Grund der ausführlichen Tage* 
buchaufzeichnungen Hebbels gewesen 
sein. Zusammen mit dem größten Teil 
seiner Briefe (eine ganze Reihe ift dem 
Tagebuch einverleibt) bilden die Nieder* 
Schriften, die vom 23. März 1835 bis 
wenige Wochen vor Hebbels Tod reichen, 
heute einen wesentlichen und wichtigen 


Teil seines Lebenswerkes. Er selbft 
suchte die Begründung dieser tiefein* 
dringenden Selbftbetrachtungen noch in 
anderem: Das Gefühl, das in der Bruft 
des Menschen einmal verklinge, sei für 
immer verklungen. Jede Stunde werde 
dadurch zu einer abgeschlossenen Welt. 
»Und wer kann gleichgültig so manche 
tausend Welten in sich versinken sehen 
und wünscht nicht, wenigftens das Gött* 
liehe, sei es Wonne oder Schmerz, welches 
sich durch sie hinzog, zu retten?« Ein 
Mensch, der im Alter von zweiundzwanzig 
Jahren aus solchen Erwägungen heraus ein 
Tagebuch beginnt und bis an sein Lebens* 
ende das einft entworfene Programm 
durchführt, bewährt nicht nur frühe 
Kenntnis des Reichtums der mensch* 
liehen Seele überhaupt, des uner* 
schöpflichen Wechsels ihrer Stimmungen, 
Hoffnungen und Enttäuschungen; er 
verrät auch, daß ihm selber der Reich* 
tum der eigenen Seele aufgegangen sei, 
daß er einen Teil dieses Reichtums 
schon vergeudet zu haben glaube und 
fortan haushälterischer das Auf und Ab 
der Seelenftimmungen fefthalten wolle, 
um an dem Schatze sich freuen, aus 
ihm schöpfen und anderen spenden zu 
können. Der hohe Wert der eigenen 
Persönlichkeit, der fefte Glaube an 
sich selbft fteht auch hier im Hinter* 
grund. 

In einem Zeitalter, das die Neigung 
zur Selbftbetrachtung als Erbe von den 
vorangehenden Generationen über* 
nommen hatte und das nur den Brauch 
der Väter und Großväter weitertrieb, 
wenn es die Menschen anhielt, ihr 
eigenes Ich wie etwas fremdes zu be* 
obachten und zu belauschen, in einem 
Augenblick, da solcher Brauch längft 
von Philosophen zu Zwecken der Er* 
kenntnis, von Dichtem zur Voraussetzung 
seelischer Zerrüttung ihrer Gestalten 
gemacht worden war: da ahnte auch 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERS 



473 


474 


Oskar Walzel: Hebbels Weltanschauung. 


Hebbel die Gefahren, denen er durch 
die ftete Buchung seiner Seelenvor# 
gänge und seiner Gedanken ausgesetzt 
war, und schon am 27. November 1838 
faßte er das Bedenkliche seines Unter# 
fangens feft ins Auge: »Dies ftete Be# 
spiegeln und Auskundschaften unserer 
selbft: wohin führt es? Nicht einmal 
zum Irrtum, höchstens zu einer ver# 
zweiflungsvollen Ahnung unserer eigenen 
schauerlichen Unendlichkeit, zu einem 
Punkt, wo uns das eigene Ich als das 
furchtbarfte Gespenst gegenüber tritt.« 
Er schließt die Beobachtung mit den 
Worten: »Man kann sich selbft fremd 
werden, das ift der umgekehrte Wahn# 
sinn und der letzte, d. h. tieffte Ab# 
grund, in den man ftürzen kann.« 

Hebbel entging den Gefahren, denen 
Romanhelden der romantischen Zeit 
rettungslos verfielen, durch eine ftarke 
Neigung, die langsam oder schneller 
abrollenden Vorgänge seines Innen# 
lebens zu Einheiten zusammenzufassen. 
Denn nicht wie es die Worte von den 
tausend Welten glauben ließen, die im 
Leben auftauchen und wieder ver# 
schwinden, ist Hebbel ausschließlich 
bemüht, die Wellen des Lebensstromes 
in ihrem Wechsel zu betrachten. Ihn 
drängt es vielmehr, feste Haltpunkte 
zu gewinnen. Das Beschauen weicht 
rasch dem Denken, das Denken wagt 
sich an eine selbltändige Lösung der 
Welträtsel, es tritt ins Metaphysische 
hinüber und holt aus der Welt des 
Metaphysischen die Maßftäbe für die 
Bewertung menschlichen Sinnens und 
Handelns, die Vorftellungen von Gott und 
Welt und von der Notwendigkeit alles 
irdischen Geschehens. Dieser Dichter 
ift zugleich ein Philosoph, noch mehr: 
ein Metaphysiker. Meint man doch 
sagen zu dürfen, daß kaum bei einem 
anderen Dichter das philosphische 
Denken mit so ursprünglicher Gewalt 


hervorbreche und Kunst und Leben 
bald so ftark durchdringe wie bei 
Hebbel. 

Ganz wie Schopenhauer es um# 
schrieben hat, waltet in Hebbels Bruft 
das metaphysische Bedürfnis. Fauftisch 
möchte er ergründen, was die Welt 
im Innersten zusammenhält; aber gar# 
nicht verzweifelt er fauftisch an der 
Möglichkeit dieser Erkenntnis. Min# 
deftens wagt er sich kühn — mit dem 
Mut des philosophischen Autodidakten 
und Dilettanten — an Gedankenbauten 
syftematischer Art. Natürlich kam kein 
Syftem im ftrengen Sinn philosophischer 
Wissenschaft heraus. Weiterentwick# 
lung und durch sie bedingter Wechsel 
der Weltanschauung raubt den Ge# 
danken Hebbels nicht den Anspruch 
auf Syftematik. Denn welcher ftrenge 
Philosoph wäre ewig der gleiche ge# 
blieben und hätte sich nie in seinen 
Anschauungen verändert? Wohl aber 
fehlte dem Dichter von Anfang an die 
fefte erkenntnistheoretische Schulung, 
begriff er auch später nicht genügend 
die Bedeutung der Logik, die nach einer 
Münchener Tagebuchnotiz (I, N. 1287) 
ihm nicht ersprießlicher dünkte als eine 
Darlegung der Kunft des Atemholens. 
Darum konnte er zu einer Zeit, da 
sein Tagebuch von metaphysischen Er# 
wägungen schon (trotzte, sich gegen 
Beschäftigung mit der Philosophie 
aussprechen und Werke von Philo# 
sophen, denen er innerlich naheftand, 
wegen der unüberwindlichen Schwierig# 
keiten, die sie ihm bereiteten, wider# 
willig beiseitelegen. Darum aber wider# 
fuhr ihm auch mehrfach, daß er Ge# 
danken, die er für sein Eigentum hielt, 
mit Staunen nachträglich bei den füh# 
renden Denkern seiner Zeit vorfand. 
Und endlich mußte er sich vorwerfen 
lassen, da Schüler und Gefolgsmann 
eines Philosophen zu sein, wo er sich 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 








475 


Oskar Walzel: Hebbels Weltanschauung. 


476 


für ganz unabhängig und seine Denk# 
ergebnisse für ganz selbftändig hielt. 

Hebbels wahres Verhältnis zu den 
Philosophen seiner Epoche und früherer 
Zeiten zu beftimmen, ift daher sehr 
schwer, faft unmöglich. Vor allem tut 
man gut, den Begriff des Einflusses 
dabei auszuschalten und nur von 
Übereinftimmung oder Abweichung zu 
sprechen. Denn in einem Zeitalter, das 
von philosophischer Spekulation noch 
ganz durchsetzt war, traten Gedanken 
Schellings und Hegels, dann aber auch 
Spinozas und Kants dem ungleichmäßig 
und unfolgerichtig vorbereiteten Auto# 
didakten auf Schritt und Tritt entgegen. 
Gelesene Dichtung und angehörtes Ge# 
spräch führten ihm philosophische Vor# 
ffellungen zu, deren Quelle er nicht 
kannte. Seine Weltanschauung er# 
wuchs — wie man es zu nennen pflegt — 
auf dem breiten Grunde des Zuges der 
Zeit. Die Geschichte menschlichen 
Geisteslebens beweift, daß aus dieser 
Voraussetzung immer wieder von ver» 
schiedenen Denkern und Künftlem 
übereinftimmende Schritte nach vor# 
wärts und auf das gleiche Ziel hin 
getan worden sind, ohne daß von 
gegenseitiger Abhängigkeit die Rede 
sein kann. 

In dem Brief an Rüge vom 15. Sep# 
tember 1852, der ähnlich wie der wenig 
ältere an Taillandier die Summe von 
Hebbels Wirken zu ziehen suchte, er# 
klärte Hebbel: »Ich habe oft lächeln 
müssen, wenn eine gewisse Kritik, die 
Autonomie des menschlichen Geiftes 
verkennend, und nicht ahnend, daß 
der allgemeine Gehalt der Menschheit 
jedem bevorzugten Individuum zugäng# 
lieh sein und in ihm eine neue Form 
Anden muß, in meiner Anschauung der 
Welt und der Dinge den Hegelianismus 
zu wittern glaubte.« Die Äußerung 
bleibt rätselhaft für jeden, der die nahe 


Verwandtschaft einzelner Kundgebungen 
Hebbels mit Hegels Denken kennt. Sie 
darf indes nicht mit dem Hinweis abge# 
lehnt werden, daß Hebbel nach 1850 mit 
Absicht von aller Spekulation abrückte. 
Hebbel erhebt vielmehr die oben an# 
gedeutete Beobachtung ins Metaphy# 
sische. Er sieht in sich einen Ver# 
treter des menschlichen Geiftes; dieser 
Geilt der Menschheit geht seinen Weg 
aus eigener Kraft und bedient sich der 
Individuen nur, um sich durch sie zu 
offenbaren. Hebbel fühlte sich als 
Individuum, das den Geilt der Mensch# 
heit zu enthüllen und zum Wort ge# 
langen zu lassen beftimmt war, dem 
Philosophen Hegel ebenbürtig und 
gleichberechtigt. Wenn er selbft mit 
Hegel übereintraf, so galt ihm diese 
Übereinftimmung nur als gleichzeitige, 
durch zwei verschiedene Sprecher ver# 
kündete Äußerung des über den Indi# 
viduen flehenden menschlichen Geiftes. 
Wir ftaunen indes heute, da Hebbels 
wie Hegels Denken uns hiftorisch ge# 
worden ift, über die Tatsache, daß der 
menschliche Geilt sich der Welt durch 
Hebbel gerade in den Denkformen 
Hegels verkündet hat; warum benötigte 
er zwei Sprecher, um beinah das Gleiche 
zu lehren, warum lieh er nicht jedem 
eine besondere Form, die neuen Er# 
kenntnisse zu verbreiten? Hebbel hätte 
auf diesen Einwurf wahrscheinlich er* 
widert, daß der menschliche Geiß in 
einem und demselben Augenblick nur 
einen einzigen Schritt vorwärts machen 
könne, und daß darum Hebbelsches 
Denken mit dem Denken Hegels nicht 
bloß inhaltlich, sondern auch in der 
dialektischen Form, in der Verwertung 
der Dreiheit Thesis, Antithesis und 
Synthesis übereinftimmen müßte. 

Was uns, die wir metaphysisches 
Denken nicht nur ausgeschaltet, sondern 
allmählich zu verliehen verlernt haben, 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




477 


Oskar Walzel: Hebbels Weltanschauung. 


478 


an solchen und anderen Bemerkungen 
Hebbels befremdet, ift lediglich ihre 
metaphysische Geftaltung. Für uns be# 
deutet das Wort »menschlicher Geilt« 
etwas ganz anderes als für Hebbel, aber 
auch für Hegel. Es ift uns — soweit 
wir es überhaupt noch verwenden — 
nur noch eine Rubrik, um gewisse 
seelische Eigenheiten des Menschen, die 
der Psychologe erkundet hat, und die 
den Menschen von anderen Lebewesen 
unterscheiden, bequemer zusammenzu# 
fassen. Dem Metaphysiker bedeutet 
das Wort eine über den Individuen 
ftehende Tatsache. Er »hypostasiert« 
den Begriff. Der metaphysische Hi# 
ftoriker weiß daher nicht nur von 
Individuen und Völkern zu berichten; 
er erzählt auch vom Werden des Geifies 
der Menschheit, ja er möchte dartun, 
wie der menschliche Geilt die Geschichte 
der Individuen und Völker schafft, wie 
er ihr den Weg vorzeichnet, und wie 
in der Geschichte sich nur ein durch 
das Wesen des menschlichen Geiftes 
bedingtes Werden und Wachsen dieses 
Geiftes kundgibt. 

Solche Gedankengänge, die der Gegen# 
wart fremd und faft unverftändlich ge# 
worden sind, muß zu gehen versuchen, 
wer Hebbels Denken verliehen will. 
Metaphysischer Dogmatismus war trotz 
Kant in Hebbels Zeitalter etwas selbft# 
verftändliches. Schelling und Hegel 
arbeiteten wie ihre Anhänger mit Be# 
griffen, die durch die Erfahrung nicht 
gegeben waren. Und so handhabte 
auch Hebbel gewohnheitsmäßig solche 
Begriffe, ohne die Frage nach ihrer 
erfahrungsmäßigen Begründung aufzu# 
werfen. Er tat dies um so unbedenk# 
lieber, da ihm selbft die Bedeutung von 
Kants kritischen Einwänden gegen meta# 
physisch # dogmatische Konftruktionen 
nicht aufgegangen war, als er sich an 
solche Konftruktionen wandte. Noch 


in Paris, am 31. Januar 1844, schreibt 
er in sein Tagebuch: »Die Kantsche 
Philosophie hat ihre Eigentümlichkeit 
darin, daß sie die Werkzeuge, mit denen 
der Mensch, dem Universum gegenüber, 
ausgerüftet ift, besieht, ftatt sie zu ge# 
brauchen. Eigentlich ein sehr Unglück# 
licher Gedanke, denn da es keinen 
Weg gibt, uns anderes Maß und Ge# 
wicht zu verschaffen, so ift unser Er# 
kennen unsere Wahrheit, und wir 
dringen auch unftreitig in alles so weit, 
freilich auch nicht weiter, wenn es noch 
ein weiteres gibt, ein, bis wir uns darin 
wiederfinden.« Wohl durfte man jüngft 
in diesen Worten die Vorahnung einer 
kommenden Philosophie der Gegeben# 
heit suchen. Doch auch die Romantik 
— und zwar vor allem Novalis — 
wollte schon ähnliches feftftellen. Allein 
die volle Erkenntnis und das be# 
scheidene Zugeftändnis, daß das Be# 
wußtsein für uns die einzig mögliche 
Wirklichkeit sei, ift Hebbel kaum je 
ganz aufgegangen. Er hantierte unbe# 
denklich mit den Begriffen »Idee«, 
»Geilt«, »Weltgeift«, und zwar in einer 
Auffassung, die über alle Erfahrung 
hinausweift. Und er trug in diesem 
metaphysischen Gebaren der Philosophie 
seiner Zeit weit mehr Rechnung, als er 
selbft ahnte. 

Ein Gutes hatte Hebbels Neigung, 
die Grenzen der Erfahrung zu über# 
fliegen, gewiß: sie bewahrte ihn vor 
den materialiftischen Lockungen seiner 
Spätzeit. Er blieb ein Diener des 
Geiftes und geftand der Materie nie 
das Recht der Erftgeburt zu. Ja, dieser 
Spiritualift räumte 1848 wohl Feuer« 
bach ein, daß er die Gründe, auf die 
der Glaube an Gott und Unfterblich# 
keit sich bisher geftützt habe, voll» 
kommen widerlege; er fügte indes die 
Frage an, ob, wenigftens was die Un# 
fterblichkeit betreffe, nicht noch andere 


Digitizer! by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




479 


Oskar Walzel: Hebbels Weltanschauung. 


480 


Gründe beftänden. In den Lebens* 
gesetzen gebe es etwasMy(tisches; warum 
nicht auch in den Denkgesetzen? Die 
Möglichkeit solcher Fragen schützte ihn 
vor Moleschott und Vogt, näherte ihn 
dafür dem Irrationalismus Hamanns und 
Görres’. Das Epigramm »Newton als 
Greis« zeigt, wieweit er dem Gegenpol 
des Materialismus sich näherte: 

»Newton versenkte sich fromm als Greis in 
die Apokalypse. 

Moleschott spöttelt darob, aber ich finde es 
schön. 

Freilich, die Wahl war schlecht, doch hatte 
er’s endlich begriffen. 

Daß man die Tiefe der Welt durch den Kalkül 
nicht erschöpft« (VI, 456.) 

Da spricht ein Dichter, der nicht 
unberührt geblieben ift von den myfti* 
sehen Strömungen der Romantik. Indes 
ebenso wie der Unterschied von Hebbels 
und Görres’ Myftik mit Händen zu greifen 
ift, ebenso sicher trieb nicht der ftarke 
Eindruck, den der Münchner Student 
von dem Kathederredner Görres empfing, 
ihn myftischen Stimmungen zu, sondern 
im Innerften des Dichters Hebbel 
schlummerte von Anfang an diese Nei* 
gung. Ihr dankt er einen Grundzug 
seiner Dichterphysiognomie. Und wie 
hier ein gewisses Zusammentreffen, aber 
keine Abhängigkeit waltet, so gibt es 
geradezu klassische Belege für Hebbels 
Behauptung, daß er von Hegel auch da 
nicht angeregt sei, wo völlige Uber* 
einftimmung der Ansichten beider vor* 
liegt. Am 25. März 1844 (teilt Hebbels 
Tagebuch feft, daß Hegels Schuldbegriff, 
wie er in dessen Rechtsphilosophie 
(§ 140) entwickelt werde, ganz mit 
dem Schuldbegriff übereinkomme, den 
Hebbel selbft kurz vorher gegen Hei* 
berg verfochten hatte. Hier liegt wirk* 
lieh eine nachträgliche Entdeckung vor; 
und eine schmerzliche obendrein. Denn 
Hebbel bedauert, diese Gedanken* 
gemeinschaft nicht gewußt zu haben, | 


| als er gegen Heiberg schrieb. Sie hätte 
damals seine Zwecke wesentlich ge* 
fördert. Nicht aus unklarer Erinnerung 
heraus, noch weniger aus einer Selbft* 
täuschung kommt diese Bekräftigung 
der Tatsache, vielleicht die ftärkfte, daß 
Hebbel, dem Zuge der Zeit folgend, 
an derselben Stelle landen konnte, die 
vor ihm, aber ohne sein Mitwissen, 
Hegel erreicht hatte. 

Allein die Tagebuchftelle vom 25. März 
1844 bezeugt auch, daß Hebbel in 
Paris sich tiefer in Hegels Werke ver* 
senkt hat. Paris bedeutet überdies 
den Höhepunkt seiner spekulativen 
Bemühungen. In Paris schrieb er das 
Vorwort zu »Maria Magdalene«, nicht 
nur die bezeichnendfte Äußerung seiner 
Gedanken über tragische Dichtung, 
auch das Äußerfte, was seine meta* 
physische Spekulation geleißet hat. 
Später schob er den deutschen Ge* 
nossen seiner Pariser Zeit die Schuld 
zu, ihn zu solcher Spekulation und zu* 
gleich zurVerwertung der philosophischen 
Sprache Hegels gedrängt zu haben. Die 
Aufnahme, die dem Vorwort geworden 
war, hatte ihm inzwischen alle Freude 
an dieser Verteidigungs- und Programm* 
schrift verdorben. Denn sie entschied 
auf lange hinaus die Auffassung, die 
Hebbels Dichtungen im Publikum und 
bei der Kritik finden sollten. Bis dahin, 
so berichtet er selbsft in dem Brief an 
Rüge, habe man ihn für so naiv ge* 
halten, daß man ihm allenfalls zutraute, 
er könne als Vater seine eigenen 
Kinder nicht sehen. Hinterdrein, nach* 
dem er bewiesen, daß er die Kunft, 
der er sein ganzes Leben zu widmen 
gedachte, einigermaßen kenne, habe 
man ihn reflektiert gefunden. In immer 
neuen Wendungen brachte Hebbel 
ähnliches über das Mißgeschick, das 
ihm durch das Vorwort erftanden 
sei, bis an sein Lebensende vor. Etwas 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







481 


Oskar Walzel: Hebbels Weltanschauung. 


482 


Selbßtäuschung lag in diesen Kund« 
gebungen: Hebbel war seit Paris mehr 
und mehr ein anderer geworden. Wenn 
es auch nicht ganz ftimmt, daß er in 
den späteren Wiener Jahren von der 
Metaphysik völlig zur Erfahrungs* 
Philosophie übergegangen sei, so ift 
doch ein allmähliches Nachlassen der 
metaphysischen Neigungen Hebbels 
leicht zu erkennen. Das Interesse an 
der Wirklichkeit des Lebens ftieg, aber 
einzelne Grundgedanken, die er in 
seiner Jugend erobert hatte, gab er 
deshalb nicht auf. 

Und so enthüllt sich folgende Ent* 
wicklungslinie von Hebbels Verhältnis 
zur Spekulation: In seinen Anfängen 
philosophiert er, ohne sich viel um 
beftehende philosophische Syfteme zu 
kümmern. Philosophische Schriften, 
die er lieft, philosophische Vorlesungen, 
die er hört, wecken eher Abneigung. 
Dennoch saugt er in sich, was an 
philosophischen Gedanken in der Luft 
liegt. Am ftärkften drängt es ihn zu 
Schelling hin, ohne daß freilich seine 
philosophische Jugendlyrik so ftark 
von Gedanken Schellings bedingt wäre, 
wie bis vor kurzem angenommen wurde. 
DochRomantisch*panentheiftischesklingt 
an, nicht aber reiner Pantheismus. Gott 
mit der Natur völlig gleichzuftellen, ift der 
junge Hebbel nicht bemüht. Wie der 
romantischen Naturphilosophie ift ihm 
Gott nicht das All, sondern er denkt an 
einen Allumfasser und Allerhalter. In 
München kommt er näher an Schelling 
heran, versucht er Hegel zu ergründen. 
Ein Philosoph der Romantik wie Solger 
wirkt auf ihn gleichzeitig ein. In Paris 
zwingen ihn Bamberg und Rüge, unter 
all dieser sorglos erworbenen, sorglos 
verknüpften Menge einzelner philo* 
sophischer Anregungen und unter all 
dem Selbfterdachten Ordnung zu ftiften. 
Und zwar drängen ihm die sattelfeften 


Hegelinge den Maßftab Hegels auf, 
zwingen ihn, Hegels Sprache zu reden, 
und bewirken, daß alles, was an Ver* 
wandtschaft mit Hegels Denken in 
Hebbel vorbanden war, eine fefte Form 
gewinne. Darum erweckt die Vorrede 
zu »Maria Magdalene« den Eindruck 
der Schrift eines Hegelianers. Bis in 
die erften Wiener Jahre zieht sich die 
Nachwirkung der Pariser Zeit. Dann 
ebbt die spekulative Hochflut ab. Und 
ungefähr in demselben Augenblick, der 
für Hebbels Dichtung nach seinem 
eigenen Zugeftändnis einen entscheiden* 
den Wendepunkt bedeutet, zieht er 
sich von der Denkform Hegels zurück. 
Weit näher trat ihm nunmehr Kant. 

Schon dieser kurze Abriß von Hebbels 
philosophischen Wandlungen beweift, 
daß der Ausgangspunkt seiner Speku* 
lationen nicht in dem Werk oder auch 
nur in dem Fingerzeig eines Philosophen 
zu suchen ift. Ein eigenes ftarkes 
Erlebnis gab den Anftoß. Und zwar 
das Erlebnis, das ihm aus dem ganzen 
Verlauf seiner Jugend drückend und 
verbitternd entgegenblickte: der un* 
überbrückbare innere Zwiespalt der 
eigenen Exiftenz, dessen Spiegelung er 
in allem Geschehen dieser Welt zu er 
blicken glaubte. 

Den Zwiespalt, den Hebbel in allen 
Dingen der Welt entdeckt, nennt er 
Dualismus. Das Wort kehrt mit den 
verschiedenften Bedeutungen in seinen 
Kundgebungen wieder. Dualismus nennt 
er den Gegensatz von Leben und Tod, 
von Krankheit und Gesundheit, von 
Zeit und Ewigkeit. Doch auch Juden* 
tum und Heidentum wird ihm in seiner 
»Judith« zu einem dualiftisch gegen* 
sätzlichen Paar. Alle diese einzelnen 
Erscheinungen des Dualismus möchte 
er aber auf eine einzige Grundformel 
des Widerspruchs zurückleiten: auf den 
Gegensatz des Allgemeinen und des 


.»jainitiTPri by GOOgk 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 







483 


Oskar Walzel: Hebbels Weltanschauung. 


484 


Besonderen. »Das Allgemeine mit 
seinem Trieb, sich zu individualisieren, 
das Individualisierte mit seiner Unfähig« 
keit, sich als solches zu behaupten, 
wer will diesen Dualismus in der Welt« 
wurzel auf eine Einheit zurückführen?« 
So fragt Hebbel noch in den Jahren 
1848 und 1849 in seiner Besprechung 
des erften Bandes von Schillers und 
Körners Briefwechsel (XI, 115). 

Da ift erftlich das Wesen des von 
Hebbel allenthalben beobachteten Dua« 
lismus in der Unmöglichkeit feftgeftellt, 
ihn in eine Einheit zusammenzufassen. 
Der Widerspruch ift für ewig erklärt, er 
ift aus der Welt nicht hinauszuschaffen. 

Zweitens spricht in dieser Annahme 
ein Sohn des Zeitalters, das die Ge* 
dankenkämpfe des Individualismus, wie 
sie auf dem Wege vom 18. ins 19. Jahr* 
hundert sich abgespielt haben, wohl 
kennt. In diesen Kämpfen waren dem 
Individuum und seiner freien Ent* 
Wicklung Fesseln angelegt worden. 
Sicher hat Hebbel, wenn er von dem 
Gegensatz des Individuums und der 
Allgemeinheit spricht, mehr im Auge 
als den einzelnen Menschen und die 
Gesellschaft. Allein wenn er auch in 
seiner metaphysischen Betrachtungsweise 
sofort den Einzelnen zum Universum 
in Gegensatz ftellt, so verrät er schon 
früh, daß ihm dieser Gegensatz auch 
in der Erfahrung und im täglichen 
Leben begegnet ift, vor allem in dem 
Zusammenftoß, den er selbft ftündlich 
erlebte: in dem Widerftand, dem seine 
eigene Individualität in der sie um* 
gebenden Welt antraf. Auf die Um* 
Wandlung, die sich kurz vorher im 
Verhältnis des Individuums zur Gesamt« 
heit vollzogen hat, weift eine der erften 
Tagebuchnotizen Hebbels (11. Juli 1835) 
hin; sie entdeckt das »Unterscheidenfte« 
der Gegenwart und der früheren Zeit 
in dem Umftand, daß jetzt nur die 


Masse und ehemals nur der bedeutende 
Einzelne lebte. Von der Pein, die 
seiner Persönlichkeit im Zusammenftoß 
mit der Welt erwuchs, meldet das Tage* 
buch am 23. November 1838. Sehr 
schlimm sei es, mit äußern Hindernissen 
kämpfen und daran die Hälfte der 
geiftigen Mitgift vergeuden zu müssen. 
Am schlimmften aber, daß der Mensch, 
der das mußte, nie über sich ins Klare 
kommen und nie wissen könne, ob 
sein ursprüngliches unverfälschtes oder 
sein verschrobenes Verhältnis zur Welt 
in ihm wirksam sei, wenn er zuweilen 
nicht aus noch ein wisse. »Ich wollte 
mich an jegliche, an die abscheulichfte 
Erscheinung gewöhnen, die aus meinem 
Innern auftaucht, wenn ich mir sagen 
dürfte: auch in solcher Geftalt mußteft 
du eine zeitlang einhergehen, wenn du 
überhaupt exiftieren sollteft; doch der 
Gedanke: es ift nicht deine eigene 
Krankheit, es ift fremdes Gift, was dich 
entftellt, ift fürchterlich, um so fürchter* 
licher, da er ganz und gar täuschen 
kann.« Das ftolze Unabhängigkeits* 
gefühl einer genialen, unter dem Druck 
der Verhältnisse leidenden Persönlich* 
keit ift vielleicht nie eigentümlicher 
ausgesprochen worden. Hier offenbart 
sich der unerfüllbare Wunsch, unab« 
hängig von den Eindrücken der Um« 
gebung, unbeeinflußt von der eigenen 
Zeit nur die eigene Persönlichkeit sich 
ausleben zu lassen. Von diesem Wunsche 
aus mußte Hebbel zu seiner Uber* 
zeugung kommen, daß die Individualität 
trotz allem keine höhere Aufgabe habe, 
als sich zu betätigen und ihren Gegen* 
satz zur Welt in voller Schärfe wirken 
zu lassen. 

Auch in Schiller hatte der Wider* 
spruch zu der Umgebung, in der er 
seine Jugend zu verleben hatte, ein 
ftolzes Selbftgefühl zur Entfaltung ge* 
bracht. Schiller beugte sich der Umwelt 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





4S5 


Oskar Walzel: Hebbels Weltanschauung. 


486 


nicht, sondern beschuldigte das schlappe 
Kaltratenjahrhundert, daß es keinen 
Raum biete für große Menschen von 
der Art der Helden Plutarchs. Besser 
dachte auch der künftige Dichter der 
»Maria Magdalene« nicht von seiner 
Zeit. Doch blieb er nicht bei diesem 
Gegensatz zur nächsten Umwelt ftehen, 
begnügte sich auch nicht mit Schiller, 
in der Liebe, die den Menschen zum 
Menschen zieht, Troft zu suchen für 
die Verkümmerung der Wünsche und 
Ansprüche seiner Persönlichkeit. Er 
rückte das ganze Verhältnis des 
Menschen zur Welt sogleich ins Licht 
allgemeinfter und höchfter Betrachtung; 
und er entdeckte die Ursache des Miß# 
Verhältnisses nicht in persönlichen und 
augenblicklichen Mißftänden, sondern 
in Bedingungen, die mit der Tatsache 
menschlicher Exiftenz und mit der Not# 
wendigkeit individuellen Lebens selbft 
gegeben waren. Der Pessimismus des 
jungen Schiller blieb ihm deshalb nicht 
erspart, aber der Weg zu optimiftischerer 
Weltauffassung tat sich ihm doch schon 
auf, als er in dem Leid, an dem er 
selbft krankte, das Leid der ganzen 
Schöpfung erkannte. 

Der Qual und dem Recht individueller 
Entwicklung ging der junge Hebbel 
lange forschend nach. Der Kampf, in 
dem er Individuelles und Universum 
sah, verlor für ihn die schlimmfte Pein, 
sobald er zur Entdeckung der Not# 
wendigkeit dieses Kampfes sich durch# 
gerungen hatte, zu der Erkenntnis, daß 
Leben ohne Kampf nicht denkbar sei. 
Viel später, in einem Brief vom 1. Mai 
1848, erzählte Hebbel, wie er eine 
unendliche Reihe von Gedanken in 
sich abschloß, als er zur Erkenntnis 
dieser Notwendigkeit sich durchge# 
rangen. Er berief sich auf Worte, die 
er in einem der schwerften Momente 
seines Lebens geschrieben hatte; da war 


ihm aufgegangen, daß der Mensch seine 
Bildung vollendet und eigentlich schon 
aufgehört habe, Individuum zu sein, 
wenn er sein individuelles Verhältnis 
zum Universum in seiner Notwendig« 
keit begriffen. In dieser Erkenntnis 
schmolz zwar der Dualismus nicht zu 
einer höheren Einheit zusammen. Aber 
Versöhnung war erreicht, die Härte 
des Pessimismus seiner Jugend über» 
wunden. »In dem Begriff dieser Not» 
wendigkeit . . . wohne ich seitdem, wie 
in einer Burg.« 

Auf dem Wege zu solcher Selbft# 
beruhigung wußte Hebbel viel von 
dem Leid des Individuums zu berichten. 
Auf diesem Wege verlor er zeitweilig 
weiches Mitleid mit dem Individuum; 
er ftellte sich hartherzig ganz auf die 
Seite des Universums und erkannte nur 
die eine Notwendigkeit an, daß die 
Welt beftehe. Gleichgiltig sei es, wie 
es den Individuen in der Welt ergehe. 
Für das Unglück, das sie erleiden, 
hätten sie Entschädigung nicht zu ver# 
langen. Nun sprach er von der Ver# 
messenheit des Teils dem Ganzen gegen» 
über, von dem Versuch des trotzig 
widerspenftigen Teils, sich vom Ganzen 
loszureißen. Und er nannte »Schuld« 
dieses ftarre, eigenmächtige Sichaus# 
dehnen des Einzelwesens; eine Schuld 
freilich, die mit dem Leben selbft ge# 
geben sei, ohne die alles Leben erftürbe 
und die Welt sich in ein Chaos ver# 
wandelte. Der Mensch entpuppt sich, 
von solcher Warte gesehen, als »die 
Kontinuation des Schöpfungsakts«, als 
»eine ewig werdende, nie fertige Schöp# 
fung, die den Abschluß der Welt, die 
Erftarrung und Verftockung verhindert«. 
Am 28. November 1838 legte Hebbel 
diesen Gedanken in seinem Tagebuch 
nieder; als er nach mehr als einem 
Jahre die Stelle wieder las, konnte er 
nur zuftimmend hinzufügen: »Dies 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 








487 


Oskar Walzel: Hebbels Weltanschauung. 


488 


ift die tieffte Bemerkung im ganzen 
Buch.« 

Auf dem angedeuteten mühsamen 
Wege hatte Hebbel sich die volle Frei* 
heit persönlicher Entfaltung wieder* 
erobert. Denn einer Schuld sich an* 
klagen zu müssen, die notwendige 
Folge der inneren Zusammenhänge und 
Bedingung der Weiterentwicklung der 
Welt ift, bedeutete keinen Selbftvorwurf. 
Jetzt war ihm als höchftes Lebensgesetz 
das Gesetz, sich zu behaupten, be* 
{tätigt. Am 18. Oktober 1838 schrieb 
er an Elise: »Es ift keine Sünde, es ift 
Bedingung des Lebens, daß der Mensch 
seine Kräfte gebraucht; Kraft gegen 
Kraft, in Gott ift die Ausgleichung.« 
Größte Torheit hätte es ihm jetzt ge* 
schienen, gebeugt ins Leben einzutreten. 
Da das Leben dem Verderben geweiht 
sei, müßten wir uns aufrichten, so hoch 
wir könnten und so lange, bis wir an* 
ftießen. 

Da herrscht wie in Goethe das Be* 
wußtsein, daß höchftes Glück der Erden* 
kinder die Persönlichkeit sei. Zugleich 
aber weiß Hebbel wie Goethe, daß die 
Größe und Stärke der Persönlichkeit, 
die Kraft ihrer Betätigung zuletzt der 
Welt zugute komme, daß aus ihrer 
Wirkung auf die Welt ihr eigenes Bild 
ihr am schönften entgegenftrahle. Künft* 
lerischen Ausdruck fand dieses Glaubens* 
bekenntnis in dem Sonett »Welt und 
Ich« von 1842: 

Im großen ungeheuren Ozeane 

Willft du, der Tropfe, dich in dich ver* 

schließen? 

So wirft du nie zur Perl’ zusammen« 

schießen, 

Wie dich auch Fluten schütteln und Orkane! 

Nein! öffne deine innerften Organe 

Und mische dich im Leiden und Genießen 

Mit allen Strömen, die vorüber fließen; 

Dann dienlt du dir und dienft dem höchften 

Plane. 


Und fürchte nicht, so in die Welt versunken, 

Dich selbft und dein Ureignes zu ver« 

lieren: 

Der Weg zu dir führt eben durch das 

Ganze! 

Erft wenn du kühn von jedem Wein ge» 

trunken. 

Wirft du die Kraft im tiefften Innern 

spüren, 

Die jedem Sturm zu ftehn vermag im 

Tanze! 

»In Gott ift die Ausgleichung«! 
Auch das willkürlichfte Verhalten des 
Einzelnen, auch sein Frevel und seine 
Sünde, ordnet sich in den notwendigen 
Gang der Welt ein. Solche »Selbft* 
korrektur der Welt« ift eine der hei* 
ligften Überzeugungen Hebbels. Über 
alles Treiben au^h des genialften Indi« 
viduums weg ftellt sich die Harmonie 
der Weltordnung immer von selbft 
wieder her. »Und ob du Gott dein 
Ich auch ganz entzögeft. Du hinderft 
nicht, daß sie [die Welt] zum Kreis 
sich ründe!« (VI, 312) 

Eine metaphysische Sittlichkeit baut 
sich in den Erwägungen auf, die Hebbel 
über das Verhältnis des Individuums 
zum Universum in langer Denkarbeit 
sich erobert hat. Von dieser hohen 
Warte den Weg zu sittlichen Vor* 
Schriften für das Handeln des Menschen 
zu finden, ift nicht leicht. Man hat 
die Schwierigkeiten, die sich Hebbel 
entgegenftellten, wenn er die einzelne 
Tat nach ihrer größeren oder geringeren 
Sittlichkeit zu bewerten veranlaßt war, 
schon beobachtet. Metaphysische und 
ethische Forderungen kamen da leicht 
in Widerfteit. 

In einem frühen Brief an Elise, der, 
in München vom 8. bis 19. Dezember 
1836 niedergeschrieben, peinliche Er* 
örterungen über Freundschaft und Liebe, 
über dauernde Achtung und vorüber* 
eilenden Sinnenrausch vorbringt, wagt 


Digitized by Google 


Original ffom 

PRINCETON UNIVERSITY“ 




489 


Oskar Walzel: Hebbels Weltanschauung. 


490 


Hebbel das kühne Wort: »Ahnft Du, daß 
über mich am Ende etwas Höheres schwebt, 
so ahne auch das daraus Folgende, 
daß ich, ganz anders kongruiert als 
andere, selbft da Recht haben kann, wo 
die Welt nicht Unrecht hat!« Der Satz 
Iteht ziemlich unvermittelt im Briefe da; 
es ift, als ob Hebbel mit einem Hieb 
den Knoten zerhauen möchte, den zu 
lösen er sich vergeblich müht. Es klingt 
wie ein Hilferuf in dem erfolglosen Be« 
mühen, der liebenden Frau zu beweisen, 
daß sie trotz unverkennbarer Liebes» 
beweise kein Recht habe, mehr als 
Freundschaft von ihm zu erwarten. 
Und doch ift dieser unversehens her» 
vorbrechende Hilferuf das letzte Wort 
geblieben, das Hebbel über Sittlichkeit 
und über das Verhältnis des Menschen 
zum Menschen zu sagen hatte. Hier 
ift ein Grundzug seiner Tragik vorweg» 
genommen, die gleichmäßige Berechti» 
gung der Menschen, die in tragischen 
Konflikt geraten. Hier ruht das Er» 
lebnis, aus dem heraus der Dramatiker 
Hebbel jeder seiner Gehalten die innere 
Berechtigung ihres Standpunkts zubilligt 
und nicht eine Welt von Engeln und 
Bösewichten malt. 

Der Satz ftimmt auch zu den Ergeh» 
nissen, die Hebbels Betrachtungen über 
das metaphysische Recht des Indivi» 
duums, vor allem des auserlesenen und 
hochbegabten, entkeimten, Setzt es sich 
durch, gebraucht es seine Kräfte, mischt 
es sich mit allen Strömen, die vorüber» 
fließen, so dient es dem Universum, 
auch wo es mit ihm in Kampf gerät. 
Bringt es durch seine Betätigung an» 
deren Leid und Schmerzen, so gewinnt 
doch das Ganze durch diese Wirkung 
und trotz dieser Wirkung. 

War indes durch eine solche Deutung 
des menschlichen Handelns nicht einem 
Krieg aller gegen alle Tür und Tor ge» 
öffnet? Hebbel sucht sich vor dieser 


Folgerung durch zwei Hilfsbegriffe zu 
retten: das Gewissen und die Pietät. 
Beide erscheinen mehrfach in seinen 
Äußerungen, beide aber entbehren einer 
scharfen Umschreibung. Er nennt das 
Gewissen »das Allerpositivfte im Men» 
sehen, ja das allein wahrhaft Menschliche« 
(Tagebuch II, N. 3191). Dennoch will 
man behaupten, daß es weder in 
Hebbels eigenem Leben, noch in dem 
Handeln seiner dichterischen Gehalten 
eine ftarke Quelle der Entschließung 
bedeute. Pietät erscheint ebenso als 
Hauptwurzel des sittlichen Menschen. 
Sie ift die Achtung vor dem unzerftör» 
baren ethischen Kern in der Persönlich« 
keit des Nebenmenschen wie in der 
Welt überhaupt. Und so wird Billig» 
keit das Gesetz, das der Mensch sich 
selbft setzt, das Opfer, das er von 
seinem Recht freiwillig den Göttern dar» 
bringt; sie ift ein Akt höchfter Pietät. 
Ohne Pietät ftünde der Mensch unendlich 
einsam im All; sie spinnt zarte Fäden 
vom Menschen zum Menschen. Diese 
Pietät wird von Kandaules nicht ge« 
wahrt. Und Herodes genügt ihr nicht, 
weil er den ethischen Kern der Per» 
sönlichkeit Mariamnens nicht achtet. Da 
liegt neben der metaphysischen Unschuld 
zweier Individuen, die durch ihr Han« 
dein die Welt zuletzt doch noch för« 
dem, eine menschliche Schuld vor. Das 
Tagebuch nennt lange vorher, im 
Jahre 1839 (N. 1611) ärgfte Sünde, 
einen Menschen zum bloßen Mittel 
herabzuwürdigen. Tatsächlich bleibt in 
Hebbels Glaubensbekenntnis als die 
einzige Tugend übrig, in jedem Men« 
sehen die Idee zu achten, die allem 
Menschlichen zugrunde liegt. Bescheiden» 
heit, Dankbarkeit, Demut, Versöhnlich» 
keit hatten daneben wenig Wert vor 
dem Richterftuhl dieser Kraftnatur. 

Merkwürdig aber, wie niedrig diese 
Kraftnatur von der Sinnlichkeit dachte! 



Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





491 


Oskar Walzel: Hebbels Weltanschauung. 


492 


Nach Heines Sprachgebrauch war Hebbel 
ein »Nazarener«. Die »zu ftark ent* 
wickelte körperliche Sympathie« — er 
selbft kannte ihre Bedeutung für sein 
Leben — nennt er schlechtweg ein Lafier. 
Sittlichkeit und Sinnlichkeit bedeuten 
ihm Gegensätze. Dem Menschen macht 
er zur Pflicht, sinnliche Triebe zu unter* 
drücken. Vielleicht spricht da der Ge* 
gensatz zu jungdeutscher Emanzipation 
des Fleisches mit. Auf Sinnlichkeit zu 
pochen, ein künftiges besseres Zeitalter 
wiederanerkannter Rechte der Sinne zu 
verkündigen, wie es besonders in der 
erfien Pariser Zeit Heine versuchte, lag 
Hebbel durchaus fern. Ihm war die 
Materie zu niedrig, der Geilt zu be* 
deutsam, als daß er anders hätte denken 
können. 

Darum vermeidet Hebbel, wenn er 
von den sinnlichen Beziehungen der 
Geschlechter zu berichten hat, jeden 
Versuch, menschlisches Bedürfnis ins 
Äfthetische hinüberzuspielen. Er war 
kein übersinnlich*sinnlicher Freier wie 
Goethe, er näherte sich weit mehr der 
kühlen und ftrengen Sachlichkeit Lessings 
und hütete sich wie dieser. Körperliches 
ins Geiftige zu verwandeln und so zu 
verklären. Nur als Vorftufe zu echter, 
sittlicher Liebe wollte er Sinnlichkeit 
gelten lassen, als »Flammen*Vorläuferin 
der reinen, unvergänglichen Vefta*Glut, 
oder den schnell aufflackernden und 
schnell erlöschenden abgezogenen Spiritus 
unlauterer Sinne«, wie sein Brief an 
Elise vom 19. Dezember 1836 besagt 
und das gleichzeitige Tagebuch be* 
ftätigt. Jugendliche Liebe war ihm 
etwas Göttliches, gerade weil sie eher 
ins Wahnsinnige, ja Lächerliche als ins 
Sinnliche verfällt. 

Unschwer wäre zu zeigen, wie diese 
Auffassung der Liebe mit getrübten 
Jugenderfahrungen Hebbels zusammen* 
hängt, wie er im Leben, um Achtung 


vor sich selbft nicht zu verlieren, in 
ein Reich durchgeiftigter Liebe flüchten 
mußte, das vielleicht nur ein Reich der 
Freundschaft war. Dennoch sollten 
ihn seine Schöpfungen gegen den Vor* 
wurf schützen, daß seine Vorftellung 
von Liebe ganz unter den Begriff 
idealer Freundschaft falle. Freilich 
drängt eine Weltanschauung, die in 
der Liebe vor allem eine Kraft er» 
blickt, sich über die Schranken der 
Persönlichkeit auszudehnen und sich 
vor Selbftliebe zu schützen, leicht zu 
den seltsamen Verquickungen, in denen 
auch Schillers Jugendlyrik Liebe und 
Freundschaft erscheinen läßt. Allein 
angesichts des Lebens, das Hebbel wie 
Schiller immer mehr in seinem Reich* 
tum erfassen lernte, fanden beide, wo 
es sich um künßlerische Geßaltung 
liebender Menschen handelte, in reich* 
lichem Maß Töne, die nur der Liebe 
und nicht der Freundschaft gehören. 
Was Herodes für Mariamne empfindet, 
was Rhodope in Gyges auslöft, was 
Albrecht an Agnes kettet, ift doch wohl 
auch von einem minder durchgeiltigten 
Gesichtspunkt aus mehr als Freund* 
schaft. 

Freundschaft zum Mann und Liebe 
zur Frau gewinnen bei Hebbel wesent* 
lieh verschiedenes Ansehen auch durch 
die Bewertung, die er dem Weib im 
Gegensatz zum Mann werden läßt. 
Hebbel ift durchaus nicht Anwalt der 
Gleichberechtigung beider Geschlechter. 
Nur soweit das Weib Individuum ift, 
bleiben ihm die Ansprüche gewahrt, 
die Hebbel jedem Individuum, zu* 
nächft im Verhältnis des Menschen zum 
Menschen zugefteht. Aber weibliche 
Individualität sieht er mit anderen 
Augen als männliche. Beschränkung 
und Grenze sei ihre Natur. Nur aufs 
Einzelne, nie aufs Ganze sei die Frau 
geftellt. Im Schmerz wie im Glück 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




493 


Oskar Walzel; Hebbels Weltanschauung. 


494 


des Weibes liege Hökerei. Für Hebbel 
ift die Frau ganz aufs Irdische einge* 
schränkt; sie kenne aufs Genauefte den 
Punkt, von dem man ausgehen müsse, 
und übersehe kein Wirtshaus. So 
urteilt ein Brief aus München vom 
19. Februar 1837. Wir aber erinnern 
uns, wie Elise ihm, dem Überschweng* 
liehen, Weltunkundigen die kleinen 
Regeln des Umgangs mit Menschen 
gelehrt und durch ihre praktische 
Weltkenntnis ihm die Bedeutung des 
Kleinlichen und Alltäglichen nahezulegen 
versucht hat. Und wie umgekehrt der 
reifende Hebbel in schweren Augen# 
blicken Elisen von eingeschränkten zu 
weiteren Umblicken zu leiten sich be# 
mühte, ihr den »Himmel«, das Große, 
Allgemeine, Notwendige im Leben, das 
sie nicht sah, wie durch ein Fernglas 
zeigte. So gelangte er zur Überzeugung, 
daß der Mann das Weib zu sich 
emporziehen könne und müsse; und 
in diesem Vorgang erblickte er die 
Emanzipation des Weibes, während 
ihm die »Abgötterei«, die von seiner 
Zeit mit »einigen abnormen und form# 
losen, wenn auch reichen Weiber#Indi# 
vidualitäten« getrieben wurde, nach 
einem Brief vom 6. April 1841 nur 
einen Zurückfturz ins Chaos zu ver# 
herrlichen schien. Eine Tat geftand 
der Dichter der »Judith« dem Weib 
überhaupt nicht zu, nur ein Wollen 
und Nichtkönnen, ein Tun, das aber 
kein Handeln sei. Ihm galt die Formel 
»durch dulden tun« für die Idee des 
Weibes. 

Chriftine Enghaus scheint Hebbels 
Auffassung nicht wesentlich verändert 
zu haben. Als er sehr spät Schopen# 
hauer las, nannte ein Brief an Kuh 
vom 29. März 1857 den Philosophen 
»besonders tiefsinnig über das Verhältnis 
der Geschlechter zu einander«. Wenn 
er das reiche Glück zu rühmen hatte, 


das Chriftine für ihn bedeutete, berief 
er sich auf Bibelworte; besseres als 
daß ein tugendsam Weib die Krone 
ihres Mannes sei, hatte er der hoch» 
begabten Künftlerin nicht nachzurühmen, 
soweit er sie in ihrem Verhältnis zu 
männlichem Wesen beurteilte. 

Dagegen wandelte sich unter ihrem 
Einfluß die Anschauung von dem Wert 
der Ehe. In jungen Jahren sah er nur 
den Mißbrauch, der mit der Ehe ge» 
trieben wird, schätzte echte selbftlose 
Liebe höher ein als gesetzliche Bande, 
fand diese entweder überflüssig oder 
frevelhaft und wehrte sich auch als 
Künftler gegen dauernde Bindung. 
Wieviel von diesen Ansichten er später 
zurücknahm, beweift sein Epos »Mutter 
und Kind«. 

Der Wandel, der sich in Hebbels 
Bewertung der Ehe vollzieht, wieder# 
holt sich auf anderen Gebieten, die 
dem Verhältnis vom Menschen zum 
Menschen unterltehen. Hebbel rückt 
von links nach rechts, er wird mit der 
Zeit